Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Warum reist du? Reiseblogger erzählen ihre Geschichten!

Hast du dir schon einmal die Frage gestellt, warum du um die Welt reisen willst? Ist es etwas, das du machen willst, weil du deinen Pass mit so vielen Stempel wie möglich füllen willst, oder einfach nur deine Liste abhaken oder deine Karte abrubbeln willst? Oder willst du auch einfach nur die ganzen schönen Orte dieser Welt besuchen?

Setz dich mal zurück und denk ganz stark nach. Frag dich noch einmal warum du wirklich Reisen willst! Da ist viel mehr als nur Sachen von einer Liste zu streichen.

Warum reist du Sebastian?

Als ich das erste mal aus Europa wegzog war ich gerade 18 geworden. Damals wollte ich einfach nur weit weg. Es war eine richtige Flucht aus einem Land in dem ich mich nie wohlgefühlt habe. Vier Jahre habe ich damals in Deutschland/Österreich gelebt. Die Idee bzw. das Warum war damals ganz einfach; Ich liebte das Reisen, hasste Deutschland und wollte so viel wie möglich von der Welt sehen. Mit 18 hat mich das warum nicht wirklich interessiert, damals wollte ich einfach nur weg. Heute bin ich froh, dass ich damals wegging. Warum?

1. Ich habe mich besser kennengelernt.
2. Ich habe meine Komfortzone mehrmals verlassen
3. Ich habe viele Träume verwirklicht
4. Ich habe mich zum ersten Mal frei gefühlt
5. Ich habe unseren Planeten schätzen gelernt
6. Ich habe unglaubliche Menschen kennengelernt
7. Ich habe viel gelernt
8. Ich hatte eine Menge Spaß
9. Ich habe unglaubliche Plätze auf der Welt entdeckt
10. Es hat mich zu dem Menschen gemacht der ich heute bin.

Das ist nun einige Jahre her. Heute reise ich, um den Drang zum Reisen zu befriedigen und mich in der endlosen Schönheit unserer Welt zu verirren. Ich reise, um der Routine zu entfliehen. Ich reise, um neue Orte zu entdecken und neue Menschen und Kulturen kennenzulernen. Aber ich reise auch für die Art und Weise wie Reisen mich verändert. Ich reise, um meine Limits kennenzulernen, mental und physisch, und versuche diese dann ein bisschen weiter zu pushen. Manchmal geht das Ganze gut, manchmal aber auch nicht. Aber jedes Mal, wenn ich meine Komfortzone verlasse fühle ich mich wahrlich am Leben und frei.

Dein „Warum“ kann ganz anders von meinem sein, vielleicht hast du noch nicht einmal ein „warum.“ Ich denke aber, dass es wichtig ist, dass man für sich selber identifiziert, warum man eigentlich reist.

Für meinen nächsten RTW-Trip wäre das „Warum“ wohl, dass ich diese ganzen verrückten Sachen noch einmal machen will solange ich das noch kann. Ich möchte auch noch einmal diese Freiheit spüren und keinen Zeitdruck haben. Die Freiheit, spontan zu entscheiden ob man nun den nächsten Bus nimmt oder in dem kleinen Fischerort zu bleiben und nochmal mit den Einheimischen fischen zu gehen.

Als ich in Australien lebte, habe ich mir einen Geländewagen gekauft und bin durch das Outback gefahren. Mitten im Nirgendwo, hunderte Kilometer von der nächsten Tankstelle und dem nächsten Ort und ohne Handyempfang, ist mir der Keilriemen am Auto gerissen und es hat aus Kübeln geregnet (es regnet nie im Outback!). Irgendwie habe ich es geschafft, nicht total auszuflippen und Ruhe bewart. Ich habe den Keilriemen mit einer Jeanshose ersetzt und habe es in den nächsten Ort geschafft. Ich kam viel selbstbewusster und ruhiger von dieser Reise zurück.

In Südostasien reiste ich alleine durch verschiedene Länder mit meinem Rucksack. Ich zwang mich, mit Fremden an Bushaltestellen und Bars zu sprechen, sprach mit Einheimischen, die mir die interessantesten Plätze verraten haben. Ich kam als viel kontaktfreudigere Person zurück.

Ich reiste nach Nordnorwegen um die Nordlichter zu sehen. Ich lag Stunden draußen im Schnee, schaute in den Himmel und genoss die Schönheit und Phänomene die unser Planet zu bieten hat. Ich kam als viel zufriedenere Person zurück.

Das „Warum“ beim Reisen ist etwas sehr persönliches. Und deins wird mit ziemlicher Sicherheit anders sein als von anderen. Ich bin aber auch der Meinung, dass alles einen Grund braucht.

Ich habe andere Reiseblogger und Freunde gefragt warum sie Reisen. Das sind ihre Antworten:

dsc78871-500x332Meine Reisen fordern mich jedes Mal aufs Neue auf, mich mit anderen Kulturen, Auffassungen und Gegebenheiten zu beschäftigen und mich mir selbst und meinen Grenzen zu stellen. Es sind die kleinen Momente beim Reisen, egal ob in der Ferne oder näher an zuhause bei einem kleinen Abenteuer in der Natur, die mich darin bestätigen und mein Leben prägen.

Lea Hajner von Escape-Town.com – Lest mehr hier!

MG_7037-509x340Also, ich habe Zeit. So viel weiß ich. Ich weiß zwar nicht, wie viel Zeit ich habe, aber ich weiß: ein bisschen hab ich. Und ich weiß auch, was Zeit ist. Also, Zeit ist dieses merkwürdige Ding, das man nicht kaufen kann, das mir einer gegeben hat und womit ich jetzt machen kann, was ich will. Und weil ich nicht weiß, wie viel Zeit ich habe, versuche ich sie nicht zu verschwenden, sondern sie gut zu nutzen, sie anzulegen sozusagen. Darum verbringe ich mein bisschen Zeit am Liebsten unterwegs. Ich möchte sehen, riechen, fühlen, hören, schmecken so viel ich kann.
Es ist nicht Gefahr, die mich antreibt, nicht Abenteuer oder Entdeckerlust. Das sind die Gewürze einer Reise. Die geheime Zutat aber ist eine andere. Die Essenz, von der ich nicht genug kriege. Der Geschmack, der süchtig macht. Die geheime Zutat bin ich selbst. Ich, losgelöst von allem, was mich hält. Ich, fernab vom Alltag. Ich, allein auf einer endlosen Straße…
Herrje, warum ich reise? …weil es da ist, Mann.

Gesa Neitzel von Bedouinwriter.com

conni biesalski

Reisen ist mein Leben und die ganze Welt mein zuhause.

Statisch zu sein macht mich nervös und der Winter auch.

Ich liebe es, neue Leute kennenzulernen, meine Grenzen auszuweiten und mich dabei selbst immer wieder neu zu entdecken. Reisen ist die beste Universität des Lebens.

Jeder Mensch zeigt mir wiederum eine neue Welt, jedes Land eröffnet mir ein neues Universum. Ich lass meine Sicherheiten zuhause und stürze mich ins Ungewisse, lerne wie die Dinge wirklich sind und nicht wie ich dachte.

Jede Reise lässt mich neue Ängste überwinden, wodurch ich mich weiterentwickle und mir näher komme.

Ich habe einen endlosen Durst neue Länder kennenzulernen. Dabei genieße ich das unterwegs, den Weg genauso wie das Ankommen.
Und das mit nur einem Rucksack auf dem Rücken. Diese physische und mentale Leichtigkeit ist unbezahlbar.

Und schließlich reise ich, weil ich finde dass das Leben ein atemberaubendes Erlebnis sein sollte. Nichts weniger als das.

Conni Biesalski von PlanetBackpack.de

 

Und was ist dein Warum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

9 Kommentare zu „Warum reist du? Reiseblogger erzählen ihre Geschichten!

  1. Tobi on

    Sehr interessanter Beitrag und die Frage nach dem Warum. Da muss ich wohl auch mal ein bisschen in mich gehen. Grundsätzlich würde mir spontan einfallen: Ich reise, um frei zu sein 😉

    Antworten
  2. Vanessa on

    Man kann so viel für sich selbst lernen und mitnehmen beim Reisen – was wirklich nur geht, wenn man sich auf etwas komplett Neues einlässt. Ich liebe es andere Menschen und deren Lebensansichten auf Reisen kennen zu lernen und ich bin sehr dankbar für die schönen und speziellen Kontakte, die sich daraus entwickelt haben. Ich bin durchs Reisen auch viel entspannter geworden 🙂 Liebe Grüße aus München, Vanessa

    Antworten
  3. Oli on

    Ich glaube, dass der Wunsch zu reisen tief in unseren Genen verankert ist und wir diesen Wunsch zwar steuern aber nicht wirklich unterdrücken können.

    Das hat natürlich seinen Grund: Reisen und Erkunden sind die Grundlage vom Lernen und dieses brauchen wie sowohl als Individuum wie auch als Spezie.

    Insofern finde ich zwar total interessant, was die Leute jeweils als ihre Motivation angeben. Aber ich glaube, dass das Warum eben sehr viel tiefer geht als wir uns klar sind.

    Antworten
  4. Karina on

    Ich reise zuallerst aus purer Neugier und Freude daran, andere Länder zu entdecken. Wenn man in ein Land eintaucht, sich mit den Menschen dort und deren Gebräuchen vertraut macht, eröffnet einem dies einen ganz anderen Blick auf das eigene Leben hier in Deutschland. Mit jeder Reise lernt man mehr, man kommt reicher zurück: reicher an Erfahrungen, Eindrücken und hat sich bestenfalls selbst ein wenig mehr kennen gelernt.

    Liebe Grüße,
    Karina

    Antworten
  5. Ina on

    Reisen ist einfach toll und aufregend… Auch wenn man schon viel gereist ist, ist es immer wieder spannend, was einen dieses Mal erwartet. So ist es zumindest bei mir. Es fängt schon im Flieger oder im Zug an. Wer sitzt neben ein… Welche Leute lerne ich auf meiner Reise kennen. Dazu das Gefühl der Freiheit und der Leichtigkeit… Ich sollte schleunigst was ändern 😉

    Antworten
  6. Peter on

    „Für meinen nächsten RTW-Trip wäre das „Warum“ wohl, dass ich diese ganzen verrückten Sachen noch einmal machen will solange ich das noch kann.“

    Relax, Sebastian.
    Glaub mir, mit Deiner Einstellung wirst du das dein ganzes Leben lang machen können (ich weiß, wovon ich rede 🙂 )

    Antworten