Botswana

Der ultimative Guide für deine Reise ins Okavango Delta Botswana

Letschwes laufen im Okavango Delta in Botswana durch die Flut

Botswana Okavango Delta: Entdecke eines der letzten Wildparadiese unserer Erde

Das Okavango Delta in Botswana ist eines der atemberaubendsten Reiseziele der Welt: Jedes Jahr zwischen Mai und September verwandelt der Fluss Okavango die Kalahari-Wüste in das größte Binnendelta der Welt – und das mitten in der Trockenzeit.

Dieser Umstand führt dazu, dass sich zahlreiche Tiere im Okavango Delta versammeln. Aus diesem Grund gilt die Region als eine der besten Safari-Destinationen Afrikas. Hier siehst du riesigen Elefantenherden dabei zu, wie sie im Wasser plantschen und hast gute Chancen seltenen Wildhunden zu begegnen.

Das Besondere am Okavango Delta in Botswana ist außerdem, dass du dich hier sowohl im Geländewagen als auch im Mokoro, einem traditionellen Kanu, auf Safari begeben kannst. Oder wie wäre es mit einer Reitsafari im Okavango Delta? Ein Highlight ist außerdem ein Flug mit dem Helikopter.

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du über eine Reise ins Okavango Delta in Botswana wissen musst. Wir verraten dir, wann die beste Reisezeit fürs Okavango Delta ist, wie du deine Anreise ins Delta planst und was fürs Okavango Delta ins Gepäck gehört. Außerdem zeigen wir dir die schönsten Lodges und Camps im Delta und welche Erlebnisse auf deinen Reiseplan gehören – bist du bereit für ein unvergessliches Abenteuer an einem der schönsten Orte unserer Erde? 

Off The Path: Eine Reiseanleitung zum Glücklichsein - Sebastian Canaves
Line Dubois
11. Juli 2022
Line hat das Okavango Delta in Botswana auf einer Reitsafari erkundet und war sofort fasziniert von der Einzigartigkeit und Schönheit der Region.

Das musst du über Reisen ins Okavango Delta wissen

Das Okavango Delta ist eines der letzten Naturparadiese unserer Erde und befindet sich im Norden Botswanas, südlich des Caprivi in Namibia. Mit einer Fläche von circa 16.000 Quadratkilometern ist es das größte Binnendelta unseres Planeten – zum Vergleich: Das ist ungefähr so groß wie das deutsche Bundesland Schleswig-Holstein. Das Delta ist außerdem eines der tierreichsten Feuchtgebiete Afrikas. 2014 wurde das Ökosystem deshalb zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Im Okavango Delta mündet ein Fluss in der Wüste

Das Außergewöhnliche am Okavango Delta ist, dass der Okavango Fluss hier in der Kalahari-Wüste mündet – und nicht wie üblich ins Meer. Jedes Jahr verwandelt sich ein ursprünglich trockenes Gebiet in ein gigantisches Wassernetz aus Seen, Kanälen und Sumpfgebieten. Besonders ist außerdem, dass dies mitten in der Trockenzeit geschieht. 

Antilopen im Wasser im Okavango Delta Botswana

Extrem vielfältige und dichte Tierwelt

Die enorme Größe des Okavango Deltas und die Gegebenheit, dass der Wasserstand seinen Höhepunkt erreicht, wenn ringsum in der Kalahari größte Trockenheit herrscht, sorgt für eine überaus vielfältige und dichte Tierwelt. Über 60 Reptilien, rund 450 Vogelarten und mehr als 120 Säugetierarten wurden im Okavango Delta schon identifiziert.

Mit dem Geländewagen oder Boot durchs Delta

Insbesondere Elefanten, aber auch zahlreichen Giraffen, Flusspferden, Büffeln, Zebras und Gnus, begegnest du im Okavango Delta Botswana. Neben klassischen Safaris im Geländewagen kannst du in der Region auch welche im Boot unternehmen. Im traditionellen Mokoro, einer Art Kanu, bewegst du dich nahezu lautlos fort und beobachtest Wildtiere vom Wasser aus – ein Highlight für alle Abenteurer.

Reitsafaris im Okavango Delta Botswana

Ein ganz besonderes Erlebnis erwartet dich bei einer Reitsafari im Okavango Delta. Als erfahrener Reiter hast du die Möglichkeit, das größte Binnendelta der Welt vom Pferderücken aus zu erkunden. Dabei reitest du teilweise bis auf wenige Meter an die Tiere heran und galoppierst neben ihnen durchs Wasser. 

Eine Gruppe Reiter galoppieren durchs Wasser im Okavango Delta

Der Höchststand der Flut ist im Juli und August

In der Regel setzt die Flut im Mai ein, während der Höchststand in den Monaten Juli und August erreicht wird. Ob und an welchen Daten die Flut im Okavango Delta erscheint, hängt von den Regenfällen in Angola ab. Denn hier hat der Fluss als Cubango seinen Ursprung. Bedenke bei deiner Reiseplanung also, dass die Wassermassen in der Regel zwischen Mai und September im Delta sind.

Diese Gebiete sind überflutet

Das Gebiet lässt sich außerdem in vier Zonen unterteilen: Beim nördlichen Okavango Panhandle handelt es sich um den Haupt-Wasserlauf rund um den Okavango, der das Delta versorgt. Zwischen dem Panhandle und Chief's Island befindet sich ein Sumpfgebiet, das permanent überschwemmt ist.

Die Areale rund um Chief's Island werden nur während der Flut überschwemmt. Wenn besonders viel Wasser aus Angola ins Delta fließt, weiten sich die Wassermassen noch weiter aus und erreichen sogar die Stadt Maun.

Auf dieser Karte siehst du, welche Gebiete im Delta permanent oder nur zeitweise überflutet sind.

Chiefs Island ist die größte Insel

Sobald das Okavango Delta überflutet, entstehen überall kleinere und größere Inseln. Mit einer Fläche von 1.000 Quadratkilometern ist Chief's Island die größte Insel im Okavango Delta. Sie befindet sich mittig im Delta und gehört zum Moremi Game Reserve.

Moremi Game Reserve

Das Moremi Game Reserve wurde 1963 gegründet und ist damit das älteste und gleichzeitig erste Naturschutzgebiet in Botswana. Mit knapp 5.000 Quadratkilometern macht das Wildreservat rund ein Drittel der Gesamtfläche des Okavango Deltas aus. Im Nordosten teilt sich das Reservat zudem eine offene Grenze mit dem Chobe Nationalpark, sodass sich die Tiere frei bewegen können.

Die Concessions im Okavango

Bereits Anfang der 1980er-Jahre wurden knapp 20 Prozent der Landfläche Botswanas in 50 Grundstücke aufgeteilt. In diesen Concessions, auch Wildlife Management Areas (WMAs) genannt, ist Wildtiermanagement das primäre Ziel. Safari-Anbieter können diese Ländereien unter strengen Auflagen und Umweltstandards pachten.

Auch das Okavango Delta ist in 18 Concessions unterteilt, die sich alle rings um die Moremi Game Reserve erstrecken. Da der Name der Region Ngamiland lautet, haben die Concessions alle das Präfix NG. Die gemanagten Concessions, die Teil des Deltas sind, reichen von NG2 bis NG34. Jedes der Areale ist aufgrund seiner Lage und Beschaffenheit einzigartig, entsprechend unterscheiden sich auch die Safari-Erlebnisse von Concession zu Concession.

Karte und mehr Infos zu den einzelnen Concessions

Mehr über die einzelnen Concessions und ihre Besonderheiten findest du auf dieser Webseite sowie hier.

Außerdem haben wir hier eine Karte vom Okavango für dich, in der die einzelnen Concessions eingezeichnet sind. 

Highlight

Du interessierst dich für eine Reitsafari im Okavango Delta? In unserem ausführlichen Erfahrungsbericht nehmen wir dich mit auf dieses unvergessliche Abenteuer und geben jede Menge Tipps!

Blogbeitrag
Abenteuer
So abenteuerlich und wild ist eine Reitsafari im Okavango Delta in Botswana

Diese Tiere kannst du im Okavango in Botswana beobachten

Das Okavango beherbergt eine der artenreichsten Landschaften der Welt. Das Ökosystem ist einzigartig und eines der Top-Reiseziele Afrikas. Auf deiner Reise entdeckst du eine wilde Natur und erlebst Tierbeobachtungen, die du so schnell nicht vergisst. Aufgrund der Wassermassen versammeln sich zahlreiche Tierarten im Delta: Neben den Big Five kannst du Geparden, Hyänen, Wildhunde, Giraffen, Flusspferde, Zebras und viele weitere Arten beobachten.

Zwei Reiter begegnen Elefanten auf Okavango Delta Reitsafari

Liste an Wildtieren des Okavangos:

  • Elefanten
  • Nashörner (eher selten)
  • Büffel
  • Löwen
  • Leoparden
  • Geparden
  • Hyänen
  • Wildhunde
  • Flusspferde
  • Krokodile
  • Giraffen
  • Zebras
  • Gnus
  • Elenantilopen
  • Große Kudus
  • Ellipsen-Wasserböcke
  • Nyalas
  • Oryxantilopen
  • Impalas
  • Springböcke
  • Paviane
  • Südliche Grünmeerkatzen (vervet monkeys)
  • …und viele mehr! 

Diese Abenteuer erlebst du auf Reisen im Okavango Delta

Auf deiner Reise ins Okavango Delta stehen Tierbeobachtungen ganz oben auf der Liste. Im Vergleich zu anderen Regionen, wie dem Krüger Nationalpark in Südafrika oder dem Etosha Nationalpark in Namibia, ist das Besondere am Okavango Delta, dass du die Tiere sowohl an Land als auch im Wasser beobachten kannst.

Das gibt dir wiederum die Möglichkeit unterschiedlicher Safaris und Reisearten: An Land im Geländewagen oder gar zu Fuß bei einer Walking Safari über die vielen Inseln. Oder im Wasser mit einem Boot oder Mokoro.

Für ein noch abenteuerlicheres Erlebnis kannst du eine Reitsafari in dem Gebiet unternehmen, bei der du auch durchs Wasser reitest. Oder du begibst dich in einen Heißluftballon und verschaffst dir so ein einmaliges Bild vom Okavango Delta. Ebenfalls angeboten werden Helikopterflüge, die sich insbesondere zum Fotografieren aus der Luft eignen.

Frau beobachtet Elefant im Okavango Delta in Botswana

Tages-Safari in der Moremi Game Reserve

Wenn du nicht ganz so viel Zeit fürs Okavango mitbringst, lohnt sich eine Tages-Safari in der Moremi Game Reserve. Dieses Abenteuer startet frühmorgens um 5:30 Uhr in Maun, wo du von deinem Ranger abgeholt wirst. Anschließend stehen rund 100 Kilometer Fahrt an, bis ihr das südliche Tor des Reservats erreicht. Nach dem Mittagessen steht eine weitere Pirschfahrt an, bevor es am Nachmittag zurück Richtung Maun geht.

Safari im traditionellen Mokoro

Statt klassisch im Geländewagen durch den Busch zu fahren, kannst du das Okavango Delta auch vom Wasser aus erkunden. Das Mokoro ist ein Einbaum-Boot und das traditionelle Fortbewegungsmittel im Okavango Delta. Mithilfe einer langen Holzstange bewegt dein Ranger das Boot sanft übers Wasser und hält dabei nach Wildtieren Ausschau. Der Moment, wenn du deinen ersten Elefanten vom Boot aus entdeckst, ist einmalig und ein Bild, das dir für immer in Erinnerung bleibt. Auch diese Tour startet in Maun und dauert einen Tag.

Unternimm eine Mehrtages-Tour im Mokoro

Als echter Abenteurer verabschiedest du dich auf dieser Tour gleich für mehrere Tage in die Natur des Okavango Deltas. Drei Tage lang entdeckst du die Landschaft im Mokoro oder durchstreifst sie auf den vielen Inseln zu Fuß. Dabei kommst du nicht nur der Tierwelt, sondern auch dir selbst nahe. Alle Mahlzeiten sind bei diesem Trip inklusive und übernachtet wird in einfachen Zelten.

Walking- & Bootsafari

Auch bei dieser Safari bist du sowohl im Wasser mit dem Mokoro als auch an Land zu Fuß unterwegs. Nach rund einer Stunde Fahrt von Maun aus erreichst du das Okavango und nach einer kurzen Einführung geht es auch schon los. An einer der vielen Inseln legt ihr an und erkundet das Gebiet bei einem Buschspaziergang. Nach dem Mittagessen geht es dann über Wasserwege zurück zum Ausgangspunkt und weiter nach Maun.

Heißluftballon-Safari

Oder wie wäre es mit einer Safari im Heißluftballon? Wenn du über die geflutete Landschaft schwebst, werden dir die Ausmaße des größten Binnendeltas unserer Welt erst recht bewusst – von oben auf die Tierwelt und Pflanzen zu blicken ist magisch. So erkennst du die vielen Wasserwege, Wälder und Inseln des Deltas und kannst ganz in Ruhe nach Tieren suchen. Abgeholt wirst du noch im Dunkeln morgens im Camp und entdeckst auf dem Weg zum Startplatz mit etwas Glück ein paar der nachtaktiven Wildtiere.

Helikopterflug

Wetten, dass du aus dem Helikopter mehr als ein geniales Bild vom Delta schießt? Im Vergleich zum Heißluftballon kann dein Pilot im Helikopter ein weitaus größeres Gebiet abdecken und sich gezielt positionieren. Von oben wirkt alles kleiner, selbst riesige Elefantenbullen. Dein Abenteuer startet in Maun und das Besondere: Die Türen werden beim Flug geöffnet, sodass du einen ungestörten Blick genießt. Über ein Headset kannst du jederzeit mit dem Piloten sprechen, der dir spannende Informationen liefert und Fragen beantwortet.

Reitsafari im Okavango Delta Botswana

Wenn du die Welt auf Reisen am liebsten vom Pferderücken aus entdeckst und ein erfahrener Reiter bist, dann ist eine Reitsafari im Okavango Delta vielleicht genau das Richtige für dich. African Horseback Safaris betreibt das Camp Macatoo, in dem 54 Pferde zuhause sind. Jeden Tag begibst du dich im Sattel auf die Suche nach Wildtieren und wirst Teil des Deltas. Dabei stehen auch Galoppaden durchs Wasser an – eine einmalige Erfahrung!
Gruppe Reiter auf Reitsafari im Okavango Delta

Ausbildung zum Ranger im Okavango

Im Süden der Region befindet sich das Kwapa Training Camp. Hier hast du die Möglichkeit, dich in atemberaubender Landschaft zum Ranger ausbilden zu lassen. Neben der Theorie lernst du innerhalb von 29 Tagen auch die Praxis. Fahrten mit dem Geländewagen, Touren im Mokoro und Ausflüge zu Fuß stehen auf dem Programm, genauso wie Übernachtungen mitten in der Wildnis. Unterschieden wird zwischen der Grund­aus­bil­dung zum Field Guide – mit abschließender Zertifizierung – und einer Ausbildung zum Trails Guide.

Roadtrip durch Botswana und das Okavango

Das Okavango Delta kannst du übrigens auch als Selbstfahrer im Geländewagen erkunden. Entweder verschiffst du dein eigenes Auto nach Walfischbucht in Namibia oder nach Kapstadt in Südafrika und fährst von hier ins Delta. Oder du mietest dir vor Ort in Maun oder Kasane einen 4×4-Camper.

Eine Self-Drive-Safari ist nur in der Moremi Game Reserve möglich

Eine Self-Drive-Safari ist allerdings nur innerhalb der Moremi Game Reserve möglich. Zudem fahren viele in den nördlichen Teil des Deltas, in das Okavango Panhandle. Hier hast du zwar auch die Chance Wildtiere zu sichten, die Region ist aufgrund des vielen Wassers aber mehr als Angel-Destination in Botswana bekannt.

Es gibt zwei Gates: Makwee (South) und Khwai (North)

Die Moremi Game Reserve erreichst du über das Makwee Gate, auch South Gate, oder über Khwai, vormals das North Gate. Bei Ankunft werden neben den Eintrittsgebühren auch welche für dein Fahrzeug fällig, die du ans Department of Wildlife and National Parks zahlst. Du musst diese in der lokalen Währung in bar zahlen, eine Kartenzahlung ist nicht möglich.

Botswana führt 2022 neue Parkgebühren ein

Die Gebühren wurden im April 2022 erhöht. Für den Eintritt zahlst du als Reisender 270 Pula pro Person und Tag. Für einen Wagen unter 3,5 Tonnen und mit Zulassung in Botswana zahlst du 20 Pula pro Tag. Für Fahrzeuge derselben Gewichtsklasse mit internationalem Kennzeichen sind es 75 Pula. Ein Tag Camping mit deinem eigenen Wagen kostet dich also 345 Pula, das sind umgerechnet circa 27 Euro. 

Die Campingplätze im Naturreservat werden privat betrieben

Hinzu kommen noch die Kosten für die jeweiligen Campingplätze. Diese werden von privaten Betreibern geführt. Ohne eine Reservierung für einen Campingplatz bekommst du keinen Zutritt zum Reservat. Übrigens sind Campingplätze in Botswana nicht eingezäunt. Wildtiere können sich hier also jederzeit frei bewegen und suchen die Campingplätze regelmäßig auf.

Campingplätze in der Moremi Game Reserve

  • Khwai Campsite / North Gate (wird von SKL betrieben): Dieser Campingplatz bietet 10 Stellplätze und befindet sich direkt hinterm Gate am Ufer des Khwai River in einem Gebiet, das Dombo Hippo Pools genannt wird. Entsprechend beobachtest du hier viele Flusspferde. Hier zahlst du pro Person und Nacht $ 50
  • Third Bridge Camp (wird von Xomae betrieben): Wie der Name es erahnen lässt, befindet sich dieser Campingplatz an der dritten Brücke hinterm südlichen Eingangstor. Neben 9 Stellplätzen gibt es einen kleinen Shop, in dem du Feuerholz und ein paar wenige Basics kaufen kannst. Die Kosten liegen bei $ 50 pro Person und Nacht.
  • Xakanaxa Campsite (wird von Kwalate Safaris betrieben): Insgesamt 10 Stellplätze unter Bäumen bietet dieser Campingplatz, der wunderschön am Rande einer Lagune liegt. Tagsüber treiben Paviane ihr Unwesen, abends streifen hier gerne Hyänen herum. Für diesen Campingplatz werden $ 40 pro Person und Nacht fällig.
  • Maqwee / South Gate Campsite (wird ebenfalls von Kwalate Safaris betrieben): Auch hier findest du 10 Stellplätze vor, die jeweils sehr großzügig sind und über eine Grillmöglichkeit verfügen. Auch hier zahlst du pro Nacht und Person $ 40. 
Highlight

Auch Namibia bietet sich perfekt für eine Self-Drive-Safari an. In unserem Beitrag zeigen wir dir die schönste Rundreise durchs Land, inklusive einem Abstecher in den berühmten Etosha Nationalpark.

Blogbeitrag
Abenteuer, Roadtrip
Namibia Rundreise für Selbstfahrer: 9 Tage Safari Abenteuer!

Die schönsten Camps und Lodges im Okavango Delta Botswana

Im Okavango Delta verteilen sich gleich mehrere Lodges, in denen du übernachten und ein paar Tage verbringen kannst. Jede Lodge ist auf ihre Art und Weise einzigartig. Wir haben hier ein paar der schönsten Lodges und Camps im Okavango für dich rausgesucht.

unterkunft

Das Wichtigste übers Okavango übersichtlich zusammengefasst

Lage & Besonderheit

Das Okavango Delta befindet sich im Norden von Botswana. Mit einer Fläche von circa 16.000 Quadratkilometern ist es das größte Binnendelta der Erde. Jedes Jahr aufs Neue versickert der Okavango Fluss hier in der Kalahari-Wüste und lässt ein riesiges, extrem tierreiches Feuchtgebiet entstehen. Seit 2014 zählt das Okavango deshalb zum UNESCO-Welterbe.

Tiere im Okavango Delta

Im Okavango Delta hast du die Chance den Big Five zu begegnen: Elefanten, Nashörnern, Löwen, Leoparden und Büffeln. Nashörner sind jedoch schwer zu entdecken, da sie gerade wieder angesiedelt werden. Außerdem beobachtest du im Okavango Delta Giraffen, Zebras, Antilopen, Flusspferde, Krokodile, Affen, Hyänen, Geparden und sogar seltene Wildhunde. Auch zahlreiche Vogelarten, Reptilien und Pflanzen beherbergt das Gebiet.

Flughäfen in der Nähe

Die größte Stadt der Region ist Maun. Sie befindet sich im Süden des Okavango Deltas. Mit dem Maun International Airport gilt Maun als das Tor zum Okavango Delta. Im Nordosten des Deltas befindet sich die Stadt Kasane mit dem Kasane International Airport. Neben dem Okavango Delta erreichst du von hier aus auch den Chobe Nationalpark sowie die Victoria Falls.

Anreise ins Delta

Vom Flughafen Maun oder Kasane fliegst du in der Regel mit einer Cessna, einer kleinen Chartermaschine – auch Buschflieger genannt – weiter ins Delta. Diesen Flug buchst du entweder übers Camp oder bei der Airline direkt. Jedes Camp im Okavango Delta hat seine eigene Landebahn. Von hier geht es je nach Wasserstand entweder mit dem Geländewagen, per Boot oder im Mokoro zur Lodge.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit fürs Okavango Delta ist unserer Meinung zwischen Mitte Mai und Mitte Juni. In der Regel ist die Flut dann bereits angekommen, es herrscht aber noch Zwischensaison mit günstigeren Preisen. Außerdem liegen die Temperaturen tagsüber bei rund 30 Grad und kühlen nachts angenehm runter. 

Malariaprophylaxe

Die Region rund ums Okavango Delta zählt zum Malaria-Hochrisikogebiet. Insbesondere in der Regenzeit zwischen November und April steigt das Risiko einer Ansteckung. Neben langärmeliger Kleidung und Insektenschutzmittel empfiehlt sich dann auch die Einnahme einer Malariaprophylaxe (z.B. Malarone). In der Trockenzeit reicht es in der Regel, das Medikament als Standby mitzunehmen.

Highlight

Du möchtest wissen, was dich wann im Okavango Delta erwartet? Dann lies dir unseren ausführlichen Beitrag zur besten Reisezeit im Okavango Delta durch – inklusive informativem Reisekalender!

Blogbeitrag
Reisetipps
Das ist die beste Reisezeit fürs Okavango Delta in Botswana

Packliste fürs Okavango Delta

Für deine Okavango-Reise gehören ein paar wichtige Dinge ins Gepäck, allen voran die richtige Kleidung. Achte auf natürliche und gedeckte Farben wie Beige, Khaki oder Braun. Von Vorteil sind langärmelige, leichte Hemden, da sie dich tagsüber vor der Sonne und abends vor Mücken schützen. Hier können wir dir die NosiLife-Kollektion von Craghoppers empfehlen.

Am besten packst du deine Sachen in eine Duffelbag und nimmst dir zusätzlich einen kleinen Tagesrucksack oder eine Bauchtasche für Ausflüge mit. In den kleinen Chartermaschinen, die dich vom internationalen Flughafen in Maun oder Kasane ins Delta bringen, ist nur wenig Platz. Achte außerdem darauf, dass du nicht zu viel packst: In der Regel sind auf diesen Flügen maximal 20 Kilogramm Gepäck erlaubt – inklusive Handgepäck.

Monarch 5 Nikon - Fernglas

Fernglas

Um Tiere noch besser beobachten zu können, gehört ein Fernglas ins Gepäck. Das trophy D 10x42 ED Fernglas von Eschenbach Optik bietet ein extra großes Sehfeld, eine hohe Farbtreue sowie Detailschärfe.

Craghoppers Herren Nosilife Adventure II Langarmhemd - Craghoppers

Safarihemd

Das Adventure Shirt von Craghoppers bietet Schutz vor der Sonne, ist geruchshemmend und trocknet schnell. Dank der NosiLife-Funktion hält das bequeme Hemd zudem Mücken und Zecken von dir fern.

Reisetagebuch Taschenbuch von - Geschenk

Tagebuch

Damit du dich auch in Zukunft noch an deine Zeit in Botswana erinnerst, schreibst du am besten Tagebuch. Unsere Bücher helfen dir die wichtigsten Punkte aufzuschreiben und sind klein und leicht.

Kamera mit Zoom-Objektiv

Gerade für die Tierfotografie ist eine gute Kamera samt Zoom-Objektiv unabdingbar. Mit der Canon EOS R6 Vollformat Systemkamera und dem Canon EF 100-400mm Telezoom-Objektiv bist du bestens ausgestattet.

Patagonia Damen Nano Puff Jacke - Jacke

Leichte Daunenjacke

Insbesondere, wenn du zur Hauptsaison in den Wintermonaten ins Okavango Delta reist, ist es morgens und abends kalt. Damit du nicht frierst, packst du am besten eine leichte Daunenjacke wie die Nano Puff Jacket von Patagonia ein.

The North Face Lumbnical Bauchtasche

Bauchtasche

Für deine Safaris im Okavango Delta ist eine Bauchtasche super praktisch. Hier verstaust du Handy, Sonnenbrille und Sonnencreme. Die Lumbnical von The North Face ist aus atmungsaktivem Mesh-Gewebe gefertigt und super leicht.

Powerbank

Der Power Stone von GreyLime lädt dein Handy oder iPad in Windeseile auf und sieht dazu auch noch schick aus. Die Powerbank ist erhältlich in den Farben Schwarz, Grün und Beige.

Lesenswerte Bücher über Botswana und das Okavango Delta

Um dich bestens auf dein Abenteuer im Okavango Delta vorzubereiten, haben wir ein paar lesenswerte Bücher und gute Reiseführer über Botswana für dich rausgesucht.

tipp icon
Highlight

Du bist auf der Suche nach einem ganz besonderen Abenteuer im afrikanischen Busch? Dann begib dich auf den Pioneer Trail in Südafrika! In unserem Bericht verraten wir, was wir bei dieser Walking Safari erlebt haben.

Blogbeitrag
Abenteuer
Pioneer Trail in der Gondwana Game Reserve – 4 Tage Walking Safari in Südafrika!

Botswana Okavango Delta: Häufige Fragen

Das Okavango Delta befindet sich im Norden von Botswana, südlich des Caprivizipfels in Namibia. Die nächstgelegenen Städte sind Maun im Süden des Deltas und Kasane im Nordosten.

Im Okavango Delta leben zahlreiche Tiere, darunter auch die Big 5, zu denen Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden gehören. Außerdem entdeckst du im Delta auch unzählige Giraffen, Zebras, Antilopen, Flusspferde, Krokodile, Affen, Geparden, Hyänen und sogar seltene Wildhunde.

Regenzeit im Okavango Delta ist zwischen November und April, wobei der meiste Regen in den Monaten Januar und Februar fällt. Durch die kurzen aber heftigen Regenfälle erblüht das Delta in üppigem Grün.

Zwischen Mai und September füllt sich das Okavango Delta mit Wasser. Den Höchststand erreicht die Flut mitten in der Trockenzeit im Juli und August. Die nördlichen Regionen des Deltas sind hingegen das gesamte Jahr über überschwemmt.

Die beste Reisezeit für das Okavango Delta ist in der Trockenzeit zwischen April und Oktober. Wir würden aber empfehlen, zwischen Mitte Mai und Mitte Juni ins Okavango Delta zu reisen, da das Wasser dann in der Regel schon im Delta ist und die Preise noch etwas günstiger sind als in der Hauptsaison zwischen Mitte Juni und September.

Nein, Okavango ist kein Land. Vielmehr handelt es sich um eine Region im Norden Botswanas, die jedes Jahr aufs Neue überschwemmt wird und sich in das größte Binnendelta der Welt verwandelt.

Line Dubois
Line hat das Okavango Delta in Botswana auf einer Reitsafari erkundet und war sofort fasziniert von der Einzigartigkeit und Schönheit der Region.
Off The Path: Eine Reiseanleitung zum Glücklichsein - Sebastian Canaves
Dir gefällt unser Beitrag?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.