Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

7 Gründe, warum es kein besseres Abenteuer als Roadtrips gibt!

Du sitzt in deinem Auto, vor dir nichts all die Straße und unendlich viele Möglichkeiten. Ob du nun weiter geradeaus fährst oder doch links abbiegst, ist ganz egal, Hauptsache du folgst deinem Herzen. Der Abenteuerdrang in dir wird immer stärker und dieses ganz besondere Gefühl, dieses enorme Freiheitsgefühl kanntest du noch gar nicht.

Dabei ist es das Gefühl, das jeder Roadtrip mit sich bringt!

Egal, ob du mit einem old-school VW Bus oder einem coolen, umgebautem Land Rover Defender unterwegs bist oder mit einem kleinem PKW und Zelt, egal ob allein, mit Freunden oder der Liebe deines Lebens, ein Roadtrip verspricht pures Abenteuer!

Für mich gibt es kein besseres Abenteuer, als Roadtrips und warum das so ist, verrate ich dir mit diesen 7 Gründen!

Und damit du es bei deinem nächsten Roadtrip ein wenig einfacher hast, das Budget für den Trip zwischen dir und deinen Freunden aufzuteilen, schenkt Off The Path dir zusammen mit PayPal 250 € PayPal-Guthaben für dein PayPal Konto! Denn mit PayPal kannst du auf der ganzen Welt einfach, schnell und sicher zahlen!

Let’s roadtrip, baby!

Abenteuer Roadtrip

7 Gründe, warum es kein besseres Abenteuer als Roadtrips gibt!

1. Nichts muss, alles kann

Ich bin kein Fan davon, großartig Pläne zu machen und meine Reisen eins zu eins durch zu takten. Bevor du dich auf deine nächste Reise machst, kannst du doch sowieso nicht wirklich wissen, was dich vor Ort tatsächlich erwarten wird. Denn letztendlich sind es genau diese ungeplanten Momente, die Begegnung mit anderen und die spontanen Abenteuer, die eine Reise so unvergesslich machen.

Alles bereits zuhause komplett durch zu planen macht meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn. Klar, einen groben Plan solltest du schon haben, aber am Ende wirst du viel mehr erleben und viel genialere Erfahrungen machen, wenn du die Dinge einfach mal auf dich zukommen lasst.

Und genau das ist das Tolle an Roadtrips: Nichts muss, aber alles kann!

Ob du die Strecke nun genauso fährst, wie du es dir vorher ausgemalt hattest, ist eigentlich völlig egal. Du weißt, wie viel Zeit du insgesamt hast und wann du am Ziel ankommen solltest. Vielleicht bist du sogar mit deinem eigenen Auto unterwegs und hast gar kein wirkliches Ziel, sondern fährst einfach mal drauf los – das nenne ich das wahre Abenteuer!

Denn nicht vergessen: “Der Weg ist das Ziel!”

2. Dein Abenteuerdrang wird stärker

Bei keiner anderen Art des Reisens bist du so flexibel wie bei einem Roadtrip. Du wolltest heute eigentlich noch 70 Kilometer weiter bis zur nächsten Übernachtungsmöglichkeit fahren, siehst aber eine Abzweigung, die zu einer versteckten Bucht führen soll? Lass deinem Abenteuerdrang freien lauf und bieg einfach ab! Warum? Ganz einfach: Weil du es bei einem Roadtrip machen kannst!

Selbst wenn der Weg ein wenig holprig aussieht und niemand sonst ihn fährt, siegt am Ende doch immer deine Neugier. Auf einmal hat dein Verstand nicht mehr ganz so viel zu sagen, sondern dein kleines Abenteuer-Herz übernimmt die Führung. Und bei jedem Kilometer wird es größer und größer, bis der Abenteurer in dir völlig durchgedrungen ist!

Denn bei einem Roadtrip warten eben hinter jeden Ecke ein neues Abenteuer auf dich!

3. Nervenkitzel pur

Es sind aber auch die Dinge, die schief gehen können und die es des öfteren auch tun, die einen Roadtrip so abenteuerlich machen.

Da wäre einmal der Sprit, der dir mitten im Nichts ausgehen könnte wie zum Beispiel wenn du durchs Outback in Australien fährst wo die nächste Tankstelle über 1.000 Kilometer entfernt sein kann. Aber zum Glück gibt es schließlich die Tankanzeige und ein paar Kanister Benzin-Vorrat sind auch keine schlechte Idee.

Dir könnte aber auch einfach der Reifen platzen oder irgendetwas anderes an deinem Auto kaputt gehen. Auf diese Dinge kannst du dich nicht wirklich vorbereiten, denn wenn sie passieren, passieren sie eben. Dafür lernst du umso mehr, mit solchen Situationen umzugehen und Herausforderungen allein oder gemeinsam mit deinen Freunden zu meistern. Denn es ist eher selten der Fall, dass dir so etwas ein paar Meter von der nächsten Werkstatt passiert.

Da bleibt dann nur eins: Selbst Hand anlegen!

Es kann aber auch sein, dass du einfach keinen Platz zum Übernachten findest und dich am Ende einfach irgendwo versteckt hinstellst, weil es mittlerweile schon viel zu spät und du müde bist. Bei unserem Roadtrip durch den Süden Westaustraliens haben Line und ich nicht nur einmal illegal an einem Ort übernachtet. Und wir hatten so Schiss, dabei entdeckt zu werden!

Einmal standen wir mitten im Busch neben Kuhweiden und Kangaroos und das andere Mal direkt am Strand. Sobald die Sonne am nächsten Morgen aufging, waren wir wach, machten uns schnell fertig, wandelten unser Bett wieder in eine Sitzbank um und hauten ab – der pure Nervenkitzel!

4. Du bist auf dich allein gestellt

Sofern du nicht mit Freunden unterwegs bist, bist du bei einem Roadtrip größtenteils auf dich allein gestellt. Das kann manchmal nicht ganz leicht sein, aber am Ende hilft es dir über dich hinauszuwachsen und macht dich zu einem reiferen Menschen. Und du lernst, viel mehr auf dich und dein Inneres zu hören.

Denn du entscheidest, wann du am nächsten Tag losfährst, wohin genau und wie lange du insgesamt unterwegs sein wirst. Du entscheidest, wo du Halt machst und wo du an diesem Tag übernachtest.

Aber gleichzeitig musst du auch dafür sorgen, dass du für die Strecke noch genügend Wasser und Essen dabei hast. Du musst dein Zelt selbst aufbauen und dein eigenes Bett machen. Das ist schließlich nicht wie in einem Hotel, wo dir jeden Tag das Bett gemacht wird, du Frühstück bekommst und dir in der täglich neu aufgefüllten Minibar ein Getränk schnappen kannst.

Wenn dein Auto eine Panne hat, musst du es selbst reparieren. Und wenn du irgendwo stecken bleibst, musst du schauen, wie du selbst wieder rauskommst. Mit ein bisschen Glück triffst du dann doch auf super nette Menschen, die deinen Weg kreuzen und dir helfen.

Aber eben genau dank solcher Situationen lernst du selbstständig zu sein und Probleme eigenständig zu lösen. Denn wenn du es nicht tust, kommst du auch nicht weiter und dann war’s das mit deinem Roadtrip.

5. Die Natur ist dein neues Zuhause

Gibt es etwas Genialeres, als morgens von der Sonne geweckt zu werden und mit Blick auf einen See, aufs Meer oder einen imposanten Berg aufzuwachen? Für mich nicht! Ich liebe es, mitten in der Natur einzuschlafen und auch wieder aufzuwachen. Und genau das liebe ich auch so sehr an Roadtrips!

Du befindest dich mitten in einem Wald, der bei deiner Ankunft am Abend zuvor noch komplett dunkel war und am nächsten Morgen von Sonnenstrahlen durchflutet wird und so richtig schön aussieht. Die Vögel zwitschern, in der Ferne hörst du einen Bach plätschern, die Blätter bewegen sich im Wind. Sonst nichts als Ruhe.

An einem anderen Tag fährst du in der Abenddämmerung einen kleinen Hügel hoch und schläfst beim Meeresrauschen ein, um am nächsten Morgen festzustellen, dass du direkt neben einer imposanten Klippe geparkt hast.

Line und ich haben bei unseren Roadtrips an so einigen, richtig genialen Orten mitten in der Natur übernachtet, wo weit und breit keine andere Menschenseele, kein Supermarkt und kein Café waren.

Aber das ist noch nicht alles: Nicht nur dein Bett befindet sich auf einmal mitten in der Natur, sondern dein komplettes Zuhause!

Deine Dusche ist der Bach, das Meer, der See, der Fluss. Deine Küche eine halbwegs trockene Stelle, an der du ein Lagerfeuer machen kannst, oder eben dein kleiner Gaskocher, den du auf deinem zusammenklappbaren Campingtisch nahezu überall hinstellen kannst. Du hast keinen Fernseher, sondern schaust in den Sternenhimmel, auf die Wellen oder die Bergkette neben dir.

Bei einem Roadtrip hast du das geilste Zuhause der Welt: die Natur!

6. Du lebst im Moment

Roadtrips helfen dir dabei, mal so richtig abzuschalten und wirklich im Hier und Jetzt zu leben. Genau solche Momente, wie morgens als erstes in den kalten See zu springen, um wach zu werden, lassen dich das Leben und die Natur um dich herum noch mehr wertschätzen.

Tagelang auf Elektrizität, fließend Wasser und Internet zu verzichten oder dich so richtig auf die nächste Stadt zu freuen, um mal wieder einen guten Kaffee zu bekommen, machen dir bewusst, in was für einer Welt du heutzutage eigentlich lebst.

Auch wenn es oftmals nur die kleinen Dinge sind, wirst du auf einen Roadtrip einen besonderen Moment nach dem anderen haben und dennoch jeden einzelnen für sich wahrnehmen und erleben wie er ist.

7. Die pure Freiheit – Nur du und das Abenteuer!

Du wirst dich niemals so frei fühlen, wie auf einem Roadtrip! Denn ein Roadtrip kennt keine Grenzen, außer vielleicht das Ende einer Straße. Immer wenn ich mich an meine letzten Roadtrips erinnere, kommt dieses Gefühl wieder in mir hoch, dieses Gefühl der absoluten Freiheit.

Die Freiheit, dass du wirklich entscheiden kannst, was du heute machst. Oder eben auch die Freiheit, nichts wirklich entscheiden zu müssen, sondern einfach dem Weg zu folgen, egal, wohin er dich führt. Die Freiheit, heute hier zu übernachten und morgen dort. Die Freiheit, sofort weiter fahren zu können oder eben etwas länger zu bleiben, wenn dein Herz dir das sagt.

Die Freiheit, dich spontan komplett umentscheiden zu können, weil dir andere Abenteurer von einem tollen Ort erzählt haben. Die Freiheit, wirklich auf dich zu hören und das, wonach dir in diesem Moment ist!

Das ist das besondere und das wahre Abenteuer an einem Roadtrip!

Roadtrips sind das größte Abenteuer!

Ich glaube eins ist klar geworden: Ich liebe Roadtrips! Roadtrips bedeuten die pure Freiheit, denn du kannst auf dein Ich und das hören, was du wirklich willst. Du kannst die Dinge einfach mal auf dich zukommen lassen und den Weg gehen, der sich dir ganz ungeplant offenbart. Manchmal kann das ganz schön abenteuerlich enden und nicht selten bist du auf dich allein gestellt.

Dafür wird der Abenteurer in dir aber auch größer und du wirst wahrscheinlich an den schönsten Plätze der Welt aufwachen. Nicht selten hilft dir ein Roadtrip dabei, zu dir selbst zu finden und zeigt dir, mehr im Hier und Jetzt zu leben.

Auch ich habe schon ein paar Roadtrips hinter mir und dabei manchmal auch frustrierende Momente erlebet oder richtig Schiss gehabt, erwischt zu werden, wie ich irgendwo verbotenerweise übernachte. Heute kann ich darüber aber nur noch lachen und immer wenn ich mich an meine Roadtrip-Zeit zurück erinnere, steigt einfach nur dieses Glücksgefühl in mir auf!

 

Kommentar verfassen