Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Aktivitäten Berlin: 17 geniale Abenteuer in der Hauptstadt und im Umland!

Berlin ist wohl die coolste Stadt Deutschlands! Es gibt unglaublich viel zu sehen und erleben! Oft reichen ein paar Tage gar nicht aus, um das wahre Berlin zu finden. In Berlin entstehen Trends und genau dafür lieben wir die Hauptstadt: Egal ob Flohmärkte, Streetfood Märkte oder die ersten Escape Games, Berlin ist immer vorn dabei!

Ob du nun hier lebst oder vorhast, ein wenig länger in die Hauptstadt zu reisen, Berlin hat einige geniale Aktivitäten für dich parat, die deine Zeit in dieser Stadt unvergesslich machen und so bunt und außergewöhnlich sind wie Berlin selbst. In der Stadt selbst kannst du zum Beispiel auf dem Tempelhofer Feld Kitelandboarden, mit einem CSI-Agenten einen Mordfall lösen oder durch die engen Wasserwege Neu-Venedigs paddeln.

Im Umland warten der Spreewald, Skydiving oder coole Paintball-Gelände auf dich. Und die Nähe zur Ostsee macht es sogar möglich, dass du deine Füße nach nur wenigen Stunden Fahrt in weißen Sand und das Meer tauchen kannst.

Wo du diese und noch mehr unvergessliche Aktivitäten in Berlin und dem Umland findest, erfährst du im folgenden Beitrag!

Berlin anders erleben

Aktivitäten Berlin: 17 geniale Abenteuer in der Hauptstadt und im Umland!

In Berlin selbst

1. Durch Kanäle paddeln in Neu-Venedig

Venedig, nur eine gute halbe Stunde vom Zentrum Berlins entfernt? Diesen Ort gibt es tatsächlich und zwar am Stadtrand von Berlin, in Köpenick! Und diese kleine Wasserstadt zwischen dem Müggel- und Dämmeritzsee ist sogar viel idyllischer als Venedig. Hier hast du sechs Kanäle nahezu für dich allein und kannst dich voll und ganz auf die Ruhe abseits der großen Stadt einlassen. Ein weiterer Unterschied ist, dass du in Neu-Venedig selbst das Paddel schwingen musst. Miete dir ein Kanu, statte dich mit einem Plan durch die verschlungenen Wasserwege aus und los geht’s!

Kanäle, Lagunen, kleine, eingewachsene Lauben im Innenring und imposante Villen im Außenring, du erlebst Berlin hier von einer ganz anderen Seite. Es herrschen die pure Ruhe und dörfliche Idylle. Manchmal sind die Kanäle so eng, dass du mit deinem Kanu gerade so durchkommst. Bleib am besten im idyllischen Neu-Venedig, denn die Zufahrtsstraße zum Müggelsee ist viel befahren und nicht mehr ganz so schön.

Wenn du eine gemütliche Pause brauchst und hungrig oder durstig bist, dann geh in die Gaststätte Neu-Venedig, die direkt auf einer der Wasserstraßen liegt. Verschiedene Kanus kannst du dir zum Beispiel bei 13Kanus mieten. Sie kosten 8 Euro pro Stunde, jede weitere 4 Euro. Du erhältst hier auch eine Karte, um die Orientierung nicht zu verlieren – was aber auch mit Karte gar nicht so einfach ist!

Dieser Ausflug sollte auf deiner Aktivitäten Berlin Liste ganz weit oben stehen!

Neu Venedig Aktivitäten Berlin

2. House Running

Achtung, jetzt wird es schräg! Kannst du dir vorstellen, eine Hauswand senkrecht und nur an einem Stahlseil gesichert, herunterzulaufen? Aus so einer Perspektive hast du die Welt wahrscheinlich noch nicht gesehen! Vom Dach des Hauses bis zum Erdgeschoss gehst du vornüber gebeugt an der Wand entlang, bis du den Boden erreicht hast – hier werden deine Nerven wirklich gekitzelt!

Dieses Abenteuer nennt sich House Running und ist quasi der kleine Bruder beziehungsweise die Vorstufe von Bungee Jumping, wenn dir das noch eine Stufe too much ist. Der Moment, in dem du über die Kante trittst, ist aber ähnlich krass und erfordert schon eine ordentliche Portion Mut!

Die Länge der Strecke variiert je nach Hauswand, von 45 bis 100 Metern. Insgesamt solltest du inklusive Vorbereitungszeit 30 bis 60 Minuten für die Aktion einplanen. Hier findest du mehr Informationen.

3. Bungee Jumping

Wenn du House Running auf die nächste Stufe bringst, dann bedeutet es, die Hauswand nicht runterzulaufen, sondern zu springen: Bungee Jumping! Das Gefühl des freien Falls ist einfach unbeschreiblich und nur etwas für richtige Adrenalinjunkies. An der Absprungkante hörst du dein Herz laut schlagen, das Atmen fällt schwer und dann fällst du wie ein Stein der Erde entgegen! Diesen Moment wirst du so schnell nicht mehr vergessen.

In Berlin und Umgebung stehen verschiedene Orte zum Bungee Jumping zur Auswahl. Bei einigen kannst du auch einen Dip-In wählen, was bedeutet, dass du am Boden ins Wasser eintauchst. Das ist natürlich nochmal um einiges krasser! Und keine Sorge: Solche Dip-Ins werden nur bei nicht allzu hohen Sprüngen angeboten, dir kann also nichts passieren.

Die Variante mitten im Zentrum von Berlin ist, dich vom Park Inn Hotel direkt am Alexanderplatz herunterzustürzen. Hier bekommst du sogar noch eine super Aussicht über Berlin gratis dazu.

4. Die Gärten der Welt

In Marzahn warten nicht nur wenig schöne Plattenbauten aus der DDR Zeit auf dich, sondern auch eine richtig schöne Parkanlage, die dich mit ihren neun Themengärten in ferne Länder träumen wird. In den Gärten der Welt sind unter anderem Japan, Bali, China, Korea, Italien und der Orient vertreten.

Die meiner Meinung nach schönsten sind der Chinesische Garten mit seinem idyllisch angelegten See sowie der Orientalische Garten. Den Mittelpunkt des Chinesischen Garten bildet der große See, in dem sich ein chinesisches Teehaus befindet. Hier kannst dich wie in China im Rahmen einer Teezeremonie durch die verschiedenen Teesorten probieren.

Gärten der Welt Aktivitäten Berlin

Im Orientalischen Garten glaubst du dagegen, du befindest dich gerade in Marrakesch: gekachelte Wände, Rundbögen und Springbrunnen erinnern an ein typisches Riad beziehungsweise einen Gartenhof.

Wenn du Lust auf ein kleines Abenteuer hast, dann ist der Irrgarten etwas für dich. Viele Wege, Kreuzungen und Sackgassen laufen ins Leere. Finde den einen richtigen! Im Labyrinth hingehen brauchst du keine Angst haben, dich zu verlaufen. Dafür könnte dich am Ende ein Drehwurm heraustaumeln lassen.

5. Kitelandboarden auf dem Tempelhofer Feld

Das riesige Areal des ehemaligen Flughafen Tempelhof ist ideal für verschiedene Aktivitäten, für die du eine gerade, ebene Flächen brauchst. Du kannst Rollerbladen, dich mit Freunden zum Picknick treffen oder Kitelandboarden. Du hast davon noch nie etwas gehört? Dann wird es Zeit, denn das ist eine coole Sportart, die richtig viel Spaß macht! Hier wird Kiten einfach vom Meer aufs Land übertragen. Da das definitiv auch kein ungefährlicher Sport ist, wirst du bevor es losgeht, mit Helm und Prellschutz ausgestattet.

Nach etwas Theorie darfst du dann das Art Skateboard besteigen. Es hat vier Rollen und ist relativ stabil. Dann muss nur noch der Wind passen und schon düst du über das ehemalige Rollfeld. So einfach ist es vielleicht nicht, aber du wirst schnell Fortschritte machen und den Spaß daran entdecken!

Diese Aktivität in Berlin kannst du das ganze Jahr über machen. Du musst dich im Winter nur warm einpacken! Hier findest du mehr Infos: http://www.berliner-kiteschule.de/.

6. CSI Training

Du liebst Krimis, egal ob in Bücherform oder den Tatort, und fieberst immer mit, wenn der Ermittler auf Spurensuche geht? Im Rahmen eines CSI-Trainings kannst du zeigen, was du drauf hast und einen realistisch konstruierten Mordfall lösen. Es geht los mit der ersten Spurensuche, danach wird ein Täterprofil erstellt. Du lernst, wie du einen Verdächtigen richtig verhörst, welche Tipps und Tricks es da gibt und wie du ihn am Ende überführst.

Das CSI Training ist in drei Phasen unterteilt. Während der Grundausbildung mit einem echten CSI-Agenten aus den USA erlernst du die Methoden und Geräte eines CSI-Ermittlers. Wenn du danach 10 Fragen richtig beantwortest, erhältst du dein CSI-Diplom. Also richtig aufpassen! In kleinen Teams mit maximal 12 Personen geht es dann darum, einen Mord aufzuklären.

Werde Teil deines ganz persönlichen Krimis und teste in gut fünf Stunden, ob du das Zeug zum CSI-Ermittler hast! Hier findest du mehr Informationen.

Vergiss nicht das CSI Training auf deine Aktivitäten Berlin Liste zu setzen!

7. Gruselige, verlassene Orte

Berlin steckt voller verlassener Orte, die eine lange Geschichte erzählen. Auf der einen Seite ziemlich spuky, auf der anderen Seite aber auch richtig abenteuerlich, wecken diese Orte deine Neugier. Was sich wohl hinter der nächsten Tür versteckt? Finde es heraus und begib dich auf eine Reise in die Vergangenheit.

Der bekannteste Ort, der vor allem eine richtig spannende Geschichte erzählt, ist der Teufelsberg. Er ist zwar nicht mehr wirklich ein Geheimtipp, aber die Leute verteilen sich ganz gut auf dem Gebiet. Auf dem Teufelsberg befindet sich die ehemalige Abhörstation der Amerikaner und Briten aus dem Kalten Krieg. Und die Aussicht auf Berlin ist von hier oben übrigens auch genial!

In Kreuzberg wartet ein ehemaliges Postfuhramt in der Melchiorstraße auf dich, allerdings musst du dich dafür mit dem Besitzer des Geländes in Verbindung setzen. In das S-Bahn-Rondell in Pankow kommst du dagegen relativ einfach rein, allerdings kannst du dich dabei auch leicht verletzen. In der ehemaligen S-Bahn-Werkstatt, die seit Jahren verfällt, wird es also abenteuerlich!

Die Beelitzer Heilstätten sind dagegen ein richtig gruseliger Ort, vor allem von innen. Dieses alte Sanatorium liegt circa eine Stunde von Berlin entfernt. Du kannst dich auf das Gelände schleichen und auf eigene Faust alles erkunden, allerdings ist das eigentlich illegal und es sind teilweise auch Wachen positioniert. Also entweder du entscheidest dich für ein Abenteuer oder du suchst dir einen Guide. So oder so sind die Heilstätten ein echt schauriger Ort, vor allem wenn du zu den ehemaligen OPs kommst, in denen ein altes, verfallenes Röntgengerät steht, eine verrostete Liege rumsteht und in denen es nach Desinfektionsmittel riecht!

In der näheren Umgebung Berlins & Brandenburg

8. Wassersport-Aktivitäten am Bernsteinsee

Der Bernsteinsee zählt zu den Seen in Berlin, die noch nicht ganz so überlaufen sind, denn hier kommst du nur mit dem Auto hin und die Besucher verteilen sich aufgrund der zahlreichen Liegewiesen gut. Er hat einen besonders schönen Strand mit feinem weißem Sand und eine gute Wasserqualität. Diese zeigt sich auch darin, dass seine Farbe türkisblau ist. Hier kommt Meerfeeling auf!

Neben Faulenzen und in der Sonne Brutzeln gibt es auf dem See einiges für dich zu tun, vor allem wenn du eine Wasserratte bist. Das Highlight ist die Wasserski- und Wakeboardanlage. Sie ist 684 Meter lang. Es gibt aber auch eine 70 Meter lange Easy-Start-Anlage, wenn du dich erstmal langsam rantasten möchtest. Auf zwei Beachvolleyballplätzen kannst du dich außerdem an Land austoben oder du mietest dir ein Fahrrad und erkundest ein bisschen die Umgebung.

Es gibt auch einen überdachten Grillplatz, wenn du mit ein paar Freunden ein Barbecue mit leckeren Burgern machen willst. Seinen Namen hat der Bernsteinsee übrigens deswegen erhalten, da hier bei Bauarbeiten für den Elbe-Kanal Bernstein entdeckt wurde.

9. Ausbildung zum Stuntman

Wenn Actionfilme genau dein Ding sind und du schon immer mal hinter die Kulissen schauen wolltest, wie diese krassen Szenen gedreht werden, dann hast du in Potsdam die Möglichkeit dazu! Hier kannst du erstmal zuschauen, wie Kampfszenen ohne Verletzungen gedreht werden oder wie ein Mensch brennt, ohne dass dabei auch nur eine Hautzelle geschädigt wird.

Im Anschluss bist du dann dran! Fallübungen, Bodystunts und Feuerstunts stehen auf dem Programm und dieses Mal bist du der Hauptakteur! Auch Auto-Stunts sind Teil des Workshops. Am Ende wirst du mit einem Zertifikat ausgezeichnet und kannst deine beeindruckend echten Stunts auf einer DVD mit nach Hause nehmen. Definitiv ein Tag, der voller Adrenalin und Spannung steckt!

Hier kannst du dieses Abenteuer buchen.

10. Kanuparadies Spreewald

Der Spreewald liegt im Süden Brandenburgs, nur eine Stunde von Berlin entfernt. Die Landschaft hier ist wirklich besonders: Auf fast 1.000 Kilometern schlängeln sich Wasserläufe durch die Natur. Hier werden sich viele deiner Sinne freuen! Die gute Spreewald Luft, das viele, satte Grün und die leckeren Gerichte, die dich vielleicht auch an deine Kindheit und Omas bodenständige, aber so leckere Küche erinnern.

Eine Möglichkeit, den Spreewald auf eigene Faust zu erkunden, ist, dir ein Paddelboot oder Kanu auszuleihen. Dies ist eigentlich in allen Orten im Spreewald möglich. Am besten gehst du nach Lübbenau oder Lübben. Im Süden sind die Wasserläufe kleiner und verwinkelter als im Norden. Während du an kleinen Häuschen und üppiger Natur vorbeipaddelst, solltest du zwischendurch mal eine Pause einlegen, dich treiben lassen und die Ruhe genießen. Deine Arme werden sich sowieso irgendwann bemerkbar machen und nach ein paar Minuten Rast schreien. Ein Kanu oder Kajak kriegst du ab 4 Euro pro Stunde. Die Verleihstationen haben meistens von April bis Oktober geöffnet.

Wenn du mehr Zeit hast, paddel doch einfach bis nach Berlin! Es gibt zwei verschiedene Routen, die eine ist 90 Kilometer lang, die andere 150. Erstere dauert fünf Tage, zweitere acht. Bei beiden fährst du einfach bequem mit der Bahn bis zum Spreewald und paddelst dann auf der Spree wieder zurück. Du kannst aber auch mit dem Auto kommen und dich dann wieder in Berlin abholen und zurückbringen lassen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auf der Strecke natürlich auch und du kannst zudem auf den verschiedenen Campingplätzen zelten.

Ohne einmal in eine Original Spreewaldgurke gebissen zu haben, darfst du den Spreewald aber natürlich auf keinen Fall verlassen! Es gibt die Leckerei in verschiedensten Geschmacksrichtungen: mit Knoblauch, Senf oder die ganz klassischen. Am besten du bestellst dir abends im Restaurant einen Gurkenteller. So kannst du die komplette Bandbreite probieren. Außerdem gibt es heimisches Wild, Fisch, aber auch Gerichte wie Rouladen, Grützwurst oder Plinsen (Eierkuchen) in verschiedenen urigen Restaurants.

11. Skydiving

Den ultimativen Adrenalinkick holst du dir beim freien Fall aus dem Flugzeug! Da er im Vergleich zum Bungee Jump noch viel länger ist, ist das Gefühl noch extremer. Auf der anderen Seite hast du hier bei einem Tandemsprung noch seelischen Beistand durch deinen Tandem-Master und musst dich nicht komplett allein in die Tiefe stürzen.

Im Umland Berlins findest du verschiedene Sprungorte. In Müncheberg gibt es von oben zum Beispiel die Märkische Schweiz mit ihren Seen, Wiesen, Wäldern und Flüssen zu sehen. Bei guter Sicht kannst du auch Berlin erspähen. Aus 3.000 Metern wirst du aus dem Flugzeug geschmissen, bei rund 1.500 Metern wird der Fallschirm geöffnet und ab jetzt beginnt der entspannte Teil. Den brauchst du auch, denn am Boden werden dir sicherlich immer noch die Beine zittern.

Natürlich ist die Aussicht nicht mit der wie zum Beispiel in Neuseeland oder Australien vergleichbar, der Kick ist aber immer der gleiche. Probier es mal aus!

Mehr Infos gibt’s hier.

Skydiving Aktivitäten Berlin

12. Paintball spielen

Die richtige Strategie und Taktik musst du beim Paintball Spielen finden, denn das Ziel ist, deinen Gegner in einen Hinterhalt zu locken und mit möglichst vielen Farbflecken zu beschmutzen. Wenn du dann noch treffsicher bist und schnell handeln kannst, hast du gute Chancen, als Sieger herauszugehen! Wichtig ist aber, dass du im Team handelst, denn hier spielt ein Team gegen ein anderes.

In Lauchhammer, zwischen Cottbus und Dresden, ist der Ort der Entscheidung. Mit passender Ausrüstung und 500 Paintballs wirst du ins Feld losgelassen und kannst solange spielen, bis du alle verballert hast. Es gibt hier auch einen Campingplatz, wo du übernachten und am nächsten Tag noch ein weiteres Spiel machen kannst.

13. Offroadpark

Im Süden von Berlin wartet ein 3 Millionen Quadratmeter großes Areal für abenteuerliche Outdoor- und Offroadaktivitäten auf dich. Hier kannst du mal richtig Gas geben mit über 40 Fahrzeugen, die zur Auswahl stehen.

Richtig cool ist eine Quadtour. Sie dauert eine Stunde und jeder Teilnehmer bekommt ein eigenes Quad. Die Touren finden bei jedem Wetter statt. Wenn du also mal so richtig voller Matsch werden und noch mehr Spaß haben willst, dann mach sie, nachdem es geregnet hat!

Eine Offroadtour mit dem Geländewagen ist auch mal eine spannende Alternative zum Straßenverkehr in Berlin. Du heizt hier zwar nicht über die Hügel, dennoch sind deine Geschicklichkeit und dein Fahrvermögen gefragt. Ziel ist es, die Piste heil zu überstehen. Das gilt sowohl für dich als auch für deinen fahrbaren Untersatz!

Hier findest du alle Infos zum Offroadpark: http://www.offroadpark-berlin-brandenburg.de/.

14. Ballonfahrten

Wenn du es eher entspannter magst, ohne Adrenalinschübe, dann buche eine Ballonfahrt über Berlin. Aus der Vogelperspektive sieht die riesige Hauptstadt ganz klein und unscheinbar aus. Hier oben herrscht die pure Ruhe und alle Sorgen sind vergessen. Du lässt dich und den Ballon einfach treiben, denn der Wind bestimmt die Richtung und das Tempo. Einfach mal alles loslassen und die Aussieht genießen, dafür ist eine Fahrt mit dem Heißluftballon gemacht!

Es gibt verschiedene Orte, von denen die Ballone ablegen. Den Flugplatz Strausberg erreichst du beispielsweise ganz einfach auch mit der S-Bahn, wenn du kein Auto hast.

15. Wanderungen rund um Brandenburgs Seen

Richtig schön wandern und Radfahren kannst du um den Liepnitzsee. In Bernau (S-Bahn 2) geht der Radwanderweg los und führt dich um den kristallklaren Liepnitzsee. Der Weg ist mit R1 beschildert, sodass du nicht verloren gehen kannst.

Im Waldbad Liepnitzsee kannst du einen Stopp machen und von hier aus zum Großen Werder, einer Insel, schwimmen und dich danach in einer der Gaststätten für den weiteren Weg stärken. Hier findest du mehr Informationen zu der Wanderung.

Eine weitere, coole Wanderung ist der 66-Seen-Wanderweg, der zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands zählt. Er verläuft in der Mitte von Brandenburg rund um Berlin. Obwohl er nah an der Hauptstadt ist, findest du hier trotzdem Ruhe und Abgeschiedenheit in der Natur.

Wie der Name vermuten lässt, führt er an unzähligen Seen vorbei, aber auch durch Sumpfgebiete wie dem Spreewald, durch Laub- und Nadelwälder und Schlösser- und Parkanlagen rund um Potsdam. 400 Kilometer lang ist die Strecke insgesamt! Du kannst dir aber natürlich auch Teilstücke herausnehmen. Aufgrund der Nähe zu Berlin kannst du dir sicher sein, dass du einfach mit Bus- und Bahn an dein Ziel kommst. Auch Übernachtungen gibt es auf dem Weg einige. Hier kannst du dich informieren: http://www.fernwege.de/d/66-seen-weg/.

Außerhalb Brandenburgs

16. Die Ostsee

Stell dir vor, du kannst nach circa 1,5 Stunden Fahrt die stickige Großstadtluft gegen eine frische Meeresbrise eintauschen – eine wunderbare Vorstellung, oder? Von Berlin aus gibt es verschiedene Orte an der Ostsee, die du in relativ kurzer Zeit erreichen kannst. Wenn es nicht ganz so weit sein soll und du vielleicht doch für nur einen Tag ans Meer willst, dann fahr nach Warnemünde. Lass den touristischen Hafen links liegen und mach dich gleich auf zur Seepromenade, wo im 19. Jahrhundert der Strandkorb erfunden wurde. Hier kannst du auch super Surfen, Segeln oder Kiten.

Für einen Tagesausflug etwas zu weit, aber dafür noch schöner sind Orte wie zum Beispiel Usedom, Rügen oder der Darß. Für ein Wochenende am Meer sind sie aber perfekt! Mit dem Ostseeticket der Bahn kommst du in weniger als vier Stunden dorthin. Wenn du lieber den Bus nehmen möchtest, werden auch Fernbusse in einige Orte angeboten.

Am Ende deiner Reise wartet pure Lebensqualität auf dich: Du kannst lange an breiten Stränden entlangschlendern, bis du davon müde bist und dich in einem der Strandkörbe stilgerecht zum Erholen niederlässt. Am besten du hast dir vorher einen Picknickkorb mit Proviant zusammengestellt und kannst nun mit Blick auf das Meer vor dich hin snacken.

Ostsee Aktivitäten Berlin

Besonders schön ist es in der Ecke Fischland-Darß. Das Seebad Ahrenshoop bietet einen superschönen Strand und wenn du weiter nördlich fährst, dann kommst du in den Darßer Urwald, wo keine motorisierten Fortbewegungsmittel erlaubt sind – Idylle pur. Wandern, Radfahren oder Reiten durch die Dünen, diese traumhafte Gegend solltest du ohne Hektik genießen. Für das ultimative Ostseefeeling steht sogar ein Leuchtturm am Ende des Strands.

Kiten lernen kannst du übrigens an verschiedenen Orten wie zum Beispiel in Heringsdorf, Rostock, Rügen oder Usedom. Bevor du aufs Wasser gehst, kriegst du erstmal eine Einführung und bekommst gezeigt, wie du mit dem Board und dem Lenkdrachen umgehst. Im Wasser geht es dann um dein Gleichgewichtsgefühl und wie sportlich du bist. Ein paar Muskeln solltest du schon haben, sonst wirst du relativ schnell erschöpft vom Board fallen. Wo du Kiten kannst und wie viel das kostet, findest du hier.

Egal wo du am Ende gelandet bist, am Abend solltest du dich in einem der netten Restaurants niederlassen und eines essen: frischen Fisch! Nirgends in Deutschland schmeckt er so gut wie hier!

17. Wanderidylle Elbsandsteingebirge

Circa 30 Kilometer von Dresden und 2,5 Stunden von Berlin entfernt liegt die wunderschöne Sächsische Schweiz beziehungsweise das Elbsandsteingebirge. Hierhin kommst du sowohl gut mit dem Auto als auch der Bahn.

Das Elbsandsteingebirge ist ein echtes Paradies für Wanderer und Naturliebhaber. Hier befindet sich auch eine der schönsten Wanderungen Deutschlands: der Malerweg. Früher ließen sich Maler, Musiker und andere Künstler inspirieren, heute kannst du über 112 Kilometer durch die faszinierende Felsenwelt wandern. Insgesamt gibt es acht Tagesetappen. Du kannst dir also zum einen acht Tage Zeit für die komplette Strecke nehmen oder zum Beispiel nur zwei Teiletappen aussuchen und mit einer Übernachtung zurücklegen.

Die Wege sind sehr gut ausgeschildert und ausgebaut und es gibt viele Übernachtungsmöglichkeiten und Hütten zum Essen. Das Berghotel Bastei bietet einen besonders genialen Blick über das Elbtal und ist ein super Ausgangspunkt für deine Wanderung. Von hier kommst du erstmal zur bekannten Steinbrücke, die du vielleicht von Bildern kennst. Es geht vorbei an der bekannten Felssäule „Barbarine“, den Affensteinen, Tafelbergen oder anderen bizarren Felsformationen, die sich über viele Jahre gebildet haben. Besonders sehenswert sind auch die Schrammsteine, die größte Felsformation der Sächsischen Schweiz.

Wenn dir Wandern allein allerdings zu langweilig ist, dann kannst du auch mit dem Quad durch die Gegend heizen. Hierfür gibt es diverse Anbieter wie zum Beispiel Quadrevier. Außerdem werden Kanus zum Verleih angeboten, aber auch Boote und Flosstouren.

Auch Klettern ist im Elbsandsteingebirge möglich! Vor allem an den Affensteinen warten die schwierigsten Gipfel mit langen, Kräfte zehrenden Zustiegen auf dich. Im Gebiet der Steine sind die Zustiege dagegen relativ kurz. Hier findest du eine gute Übersicht an Klettermöglichkeiten.

Wenn du also einfach mal ein paar Stunden nur mit dir selbst sein und zur Ruhe kommen willst, dann ist das Elbsandsteingebirge genau der richtige Ort! Hier hast du nämlich auch kaum Handyempfang – nur die Natur und du!

Mach mal etwas Außergewöhnliches in Berlin!

Berlin und sein Umland haben richtig viel zu bieten und hier wird dir garantiert nicht langweilig! Egal, was du suchst, ob Ruhe in der Natur oder eine Aktivität, die dir den ultimativen Adrenalinkick gibt, du wirst in Berlin und Brandenburg fündig. Du kannst Wakeboarden ausprobieren, dir Tipps und Tricks eines CSI-Ermittlers aneignen oder einen ordentlichen Muskelkater in den Armen beim Kanu Fahren im Spreewald holen. Wenn Berge eher dein Element sind, dann ist die Sächsische Schweiz dein Ziel und wenn es eher das Meer sein soll, dann ab mit dir an die Ostsee. Du siehst, Berlin und sein Umland haben wirklich für jeden Abenteurer etwas zu bieten! Viel Spaß beim Erkunden!

Was hast du schon Cooles in Berlin und dem Umland erlebt? Wir freuen uns auf deinen Tipp und Erfahrungsbericht über Aktivitäten Berlin!

Kommentar verfassen

4 Kommentare zu „Aktivitäten Berlin: 17 geniale Abenteuer in der Hauptstadt und im Umland!