Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Die besten Off The Path Geheimtipps für Dublin!

Das Tolle an Europa ist, dass hier gleich mehrere coole Hauptstädte auf dich warten und du nicht erst auf dein nächstes großes Abenteuer warten musst, um deine Reisesucht zu stillen. Stattdessen kannst du ganz spontan einen Kurzstreckenflug buchen, deinen Rucksack packen und dich bei einem Kurztrip für ein paar Tage vom Alltag verabschieden!

Dafür müssen es auch nicht immer die Standard-Metropolen wie London, Paris, Berlin oder Barcelona sein – oft sind es die kleinen Hauptstädte, die mit einer ganz besonderen Atmosphäre überraschen. Eine solche Stadt ist auf jeden Fall Dublin!

Die Hauptstadt und auch gleichzeitig die größte Stadt der Republik Irland hat gerade einmal etwas mehr als eine halbe Million Einwohner, es gibt keine U-Bahn und das typische Großstadtfeeling mit kerzengeraden Straßenzügen und Wolkenkratzern suchst du hier vergeblich – Dublin ist anders! Im Prinzip ist die Stadt wie ein kleines irisches Dorf, nur eben etwas größer. Die Leute sind freundlich und haben ein Auge aufeinander.

Einmal in der Stadt angekommen, brauchst du weder Auto noch Bus, weil du zu Fuß so gut wie überall hinkommst, aber das Beste sind die vielen Pubs, in denen du dich zuhause fühlst, sobald du durch die Tür gehst. Die vielen Läden, Galerien und kleinen Gassen stecken voller Leben und sind Orte, an denen sich Individualisten und Freigeister genauso wohlfühlen, wie Abenteurer.

Damit du während deines Kurztrips neben den bekannten Dublin Sehenswürdigkeiten auch den genialen Puls der Stadt erleben kannst, gibt es in diesem Beitrag die besten Off The Path Geheimtipps für Dublin, die du in keinem anderen Reiseblog findest!

Dublin erleben!

Die besten Off The Path Dublin Sehenswürdigkeiten

Die Stadt: Coole Dublin Sehenswürdigkeiten

In Dublin gibt es so richtig viele Sehenswürdigkeiten. Das Guinness Storehouse, die Kathedrale von St. Patrick oder das Szeneviertel Temple Bar sind dir bestimmt ein Begriff und lohnen sich auch wirklich, um mal kurz dort vorbei zu schauen. Allerdings hat die größte Stadt des Landes noch so einiges mehr zu bieten, das nicht viele Reisende auf ihrer Liste stehen haben.

The Docklands

Die Gegend rund um die Docklands am Fluss Liffey hat sich in den letzten Jahren zu einem echten und trotzdem relativ unscheinbaren Highlight Dublins entwickelt. Am besten nimmst du dir einen Nachmittag Zeit und spazierst einfach eine Weile am Flussufer entlang. Dabei bekommst du nicht nur ein paar richtig faszinierende Gebäude und Brücken, wie zum Beispiel das Convention Center oder die Samuel Beckett Bridge zu Gesicht – die übrigens gerade bei Nacht ein richtig cooles Bild abgeben –, sondern erlebst vor allem die hippe, etwas kühle und trotzdem herzliche Atmosphäre des neuen Szeneviertels der Stadt.

Jedes Jahr Ende Mai findet hier in den Docklands auch das Sommerfest statt, das du unbedingt einmal erleben solltest. Wenn das Wetter gut ist, dann ist die Stimmung am Wasser beim Chillen, Wake- oder SUP Boarden echt der Hammer! Für den Rest des Jahres kannst du dich mit den Leuten von Wakedock samt Kite und Board in den Liffey stürzen und die Hauptstadt inklusive Adrenalinkick aus einer ganz anderen Perspektive erleben!

Ein bisschen Kultur

Auch wenn du eigentlich kein Kulturfan bist und um jedes Musem grundsätzlich einen großen Bogen machst, solltest du dir in Dublin einen kleinen Ruck geben und mindestens eines der vielen Museen besuchen. Eins ist das irische Nationalmuseum. Hier bekommst du alles zu Gesicht, was die Geschichte der Insel hergibt und das Beste: es ist umsonst!

Im Little Museum of Dublin geht es ebenfalls um alles, was es über Dublin zu wissen gibt, allerdings ist der Ansatz hier ein ganz anderer. Denn hier steht nicht nur die Geschichte im Mittelpunkt, sondern vor allem das, was die Bewohner der Stadt seit Jahrhunderten bewegt. Im Prinzip ist der Besuch in diesem kleinen Museum wie ein Nachmittag bei deiner Urgroßmutter. Es erwartet dich ein skurriles und interessantes Sammelsurium von Legenden über die lokalen Pubs, bis hin zur Entstehungsgeschichte von U2.

Der genialste Ausblick

Zugegeben, Dublin hat keine Skyline, allerdings bedeutet das nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnt, einen Blick über die Dächer der Stadt zu werfen. Der bekannteste Aussichtspunkt befindet sich im Guinness Store House. Hier geht es für dich nach einer Führung durch die Guinness Brauerei in die Gravity Bar, von wo aus du einen 360° rundum Blick über die irische Hauptstadt hast.

Falls du allerdings keine Lust auf den Menschenandrang hast, der dich im Store House zwangsläufig erwartet, dann setz dich in die DART-Bahn Richtung Howth. Direkt an der Haltestelle in dem kleinen Vorort startet der Howth Cliff Walk, von wo aus du einen wirklich genialen Blick über Dublin, aber auch aufs Meer und die gesamte Küste hast. Du hast hier also alles auf einmal: auf der einen Seite das Meer und die rauen Klippen, auf der anderen Seite die Hauptstadt – genau diese Kombination von Gegensätzen, die so nah beieinander liegen, machen Irland und vor allem Dublin zu etwas wirklich Besonderem!

Die Leute: ein Volk für sich

Dubliner, wie die Einheimischen der irischen Hauptstadt genannt werden, sind wie die Leute, die du aus kleineren Ortschaften kennst. Sie sind offen und super kontaktfreudig – das bedeutet, du kannst hier als Fremder durch die Straßen laufen und an jeder Ecke mit jemand anderem ins Gespräch kommen. Dabei geht es nicht nur ums Wetter oder anderen Small Talk. Im Gegenteil: Meistens fühlt es sich so an, als würdest du gerade mit einem deiner Kumpels quatschen.

Ein bisschen gewöhnungsbedürftig für mich war der Humor der Hauptstädter, der schwingt hier nämlich in so gut wie jedem Satz mit und geht fast immer auf deine Kosten. Keine Sorge, es will dich hier niemand verarschen, viel mehr sind die vielen lustigen und sarkastischen Bemerkungen ein Zeichen dafür, dass die Dubliner und generell die Iren jemanden mögen. Also mach dir lieber Sorgen, wenn keiner der Witze auf deine Kosten geht! Wenn du ein paar richtig coole Leute treffen willst, dann solltest du dich an den folgenden Orten unter die Einheimischen mischen:

Die Parks der Stadt

Dublin hat ein paar richtig tolle Parks, in denen du hervorragend chillen und das vorbeiziehende Leben beobachten kannst. Mein ganz persönlicher Favorit ist St. Stephens Green, ganz einfach weil er so zentral liegt und trotzdem total ruhig ist. Der überschaubare Park mitten in der Stadt ist perfekt, um nach einem Spaziergang durch die geschäftigen Straßen Dublins ein bisschen runterzukommen.

Hier triffst du auf echte Dubliner, genauso, wie auf Zugezogene und Reisende. Für ein bisschen mehr Platz und ein bisschen mehr Grün solltest du dich auf den Weg in den Pheonix Park machen. Mit einer Größe von über 7 Quadratkilometern findest du hier richtig viele Grünflächen, das Haus des Präsidenten, einen Zoo und sogar freilaufende Rehe und Hirsche. Um mal kurz aus dem Großstadtdschungel auszusteigen und gerade am Wochenende mit ein paar Einheimischen abzuhängen, gibt es keinen besseren Ort!

Viel kleiner und versteckter als Pheonix Park ist die Grünanlage Iveagh Garden. In den geheimen Garten an der Clonmel Street verirren sich nicht viele und wenn, dann sind es meistens Leute, die keine Lust auf Touris haben oder sowieso gerne Off The Path unterwegs sind.

Moore Street Market

Hier in Irland hat der Markt in der Moore Street schon fast sowas wie Legendenstatus. Bei Einheimischen sind die traditionellen Marktstände in der kleinen Straße in der Innenstadt sehr beliebt und auch kein Geheimtipp, allerdings ist der Markt trotzdem auf jeden Fall einen Besuch wert. Denn hier hast du die Möglichkeit Dublin so zu erleben, wie es schon immer war und wie es wahrscheinlich auch noch lange sein wird.

Die alten irischen Händler verkaufen ihr frisches Obst und Gemüse, haben aber nebenbei noch jede Menge Zeit, um dir eine unglaubliche Geschichte nach der anderen zu erzählen. Auf den Moore Street Market zu gehen ist ein bisschen so, wie zu seinen Verwandten zu fahren – obwohl du schon lange oder vielleicht sogar noch nie dort warst – du gehörst sofort dazu und wirst ein Teil dieser alten und total authentischen Dubliner Community!

Grafton Street

Zwischen dem Trinity College und St Stepehns Green verläuft DIE Einkaufsstraße und auch gleichzeitig die Hauptschlagader Dublins! In der Grafton Street triffst du auf alle Charaktere, die in der Stadt zuhause sind. Am besten setzt du dich in eines der Pubs oder Cafés ans Fenster und lässt das Geschehen auf der Straße ein paar Minuten auf dich wirken. Dabei wirst du feststellen, dass hier Alt, Jung, Arm und Reich miteinander (und die Betonung liegt auf miteinander) unterwegs sind und gemeinsam Einkaufen, Bummeln, Freunde treffen oder einfach nur einen Plausch halten.

Genau dieser Zusammenhalt, der trotz verschiedener gesellschaftlicher Schichten immer so offensichtliche von den Straßen der irischen Hauptstadt echot, ist es, was an Dublin so faszinierend ist. Gerade weil wir es in Deutschland oftmals ganz anders kennen, ist die Erinnerung an deinen Flat White auf der Grafton Street vielleicht eine dieser Erinnerungen, die du dein ganzes Leben lang mit dir herumtragen wirst!

Das Essen: Mehr als nur Kartoffeln

Der irischen Küche eilt oft ein eher eintöniger Ruf voraus. Vielleicht bist auch du der Meinung, dass auf den Speisekarten der Insel nicht viel mehr vertreten ist, als Kartoffeln in allen Variationen und ein bisschen Rind. Dann lass dich auf jeden Fall auf eine kleine Foodie-Tour durch die Stadt ein, bei der du garantiert vom Gegenteil überzeugt wirst!

The Bernard Shaw

Mit der coolen Street Art sieht The Bernard Shaw schon von außen echt klasse aus und innen geht es genauso weiter. Im eigentlichen Pub geht es am Wochenende mit Live Musik richtig zur Sache. Das heimliche Highlight findest du allerdings im Hinterhof. Hier steht ein großer blauer Bus, in dem es richtig leckere Pizza gibt.

Auf der Karte des „Big Blue Bus“ stehen aber nicht nur die üblichen Pizzen, sondern geniale und echt kreative Kreationen, die in deinem Mund für die ultimative Geschmacksexplosion sorgen. Schon mal Walnüsse auf der Pizza gehabt? Nein? Dann probier mal die Wacky Walnut Pizza, bestell dir dazu noch eine Shisha und schon weißt du, wie gechillt die Leute in Dublin abends essen.

The Vintage Kitchen

Restaurants gibt es in allen Hauptstädten der Welt unendliche viele, aber manchmal findest du zufällig einen kleinen Laden, der in Sachen Essen ein totaler Geheimtipp ist. Damit du das bei deinem Dublintrip nicht dem Zufall überlassen musst, mach dich auf den Weg in die Poolbeg Street zur Vintage Kitchen. Hier gibt es richtig gutes irisches Steak und das beste Surf & Turf der Stadt.

Ziemlich cool ist auch die Atmosphäre: Alles ist ein bisschen Vintage und die Musik stammt von einem Plattenspieler, auf dem jeder Gast seine Lieblingsplatte abspielen kann, wenn er möchte. Übrigens darfst du hier deinen eigenen Wein mitbringen und zwar ganz ohne Korkgeld bezahlen zu müssen!

Bunsen Burger

Auf der Suche nach den besten Burgern in Dublin musst du dich durch richtig viele geniale Burgerläden futtern. Denn dank den saftigen irischen Weiden gibt es auf der Insel unglaublich gutes Rindfleisch, das zu superleckeren Burgern verarbeitet wird. Falls du keine Zeit hast, alle Burger selbst zu probieren, dann such dir eine der fünf Bunsen Burger Filialen aus und bestell dir einen Double Cheeseburger – der absolute Hammer! Das Geheimnis der Küche: Alles ist frisch, die Buns werden täglich frisch gebacken und die Burger Pattys werden jeden Morgen frisch hergestellt und erst kurz vor dem Grillen gewürzt.

Tpyisch Irisch: Die Pubkultur

Es ist, glaube ich, unmöglich über Irland zu schreiben, ohne die Pubkultur des Landes mindestens einmal zu erwähnen. Das Pub für den Iren ist wie dein Wohnzimmer für dich. Hier trifft man sich mit seinen Kumpels, lernt neue Leute kennen, tauscht sich aus und trinkt miteinander und dabei ist man so entspannt wie in den eigenen vier Wänden! Im Prinzip ist es egal, in welches Pub es dich zu welcher Tages- oder Nachtzeit zieht, du triffst dort immer coole Leute. Welche der über 1.000 Pubs in Dublin sich aber ganz besonders lohnen, erfährst du jetzt!

The Brazen Head

Traditioneller und authentischer wie das Pub Barzen Head auf der Bridge Street Lower geht es kaum. Immerhin sitzt du hier im ältesten Pub der Insel und das siehst du vor allem an der Einrichtung. Die Wände sind mit einem skurrilen Sammelsurium aus alten Zeitungsausschnitten, Bildern und Schildern tapeziert – gemeinsam mit den Geschichten, die dir der Wirt in einer ruhigen Minute gerne erzählen wird, ist das besser als jedes Museum. Egal, wann du dich für ein Pint of Guinness im Brazen Head entscheidest, die Chancen stehen gut, dass gerade irgendjemand Musik macht.

Whelan’s

Das Whelan’s is ein typisches Dubliner Pub, das mittlerweile vor allem in der Musikszene schon fast Kultstatus erlangt hat. Die Front-Bar ist ein Pub, wie jedes andere, in dem du gemütlich dein Guinness oder auch einen Whiskey trinken kannst, aber das Coolste findest du im Hinterhaus: Die Live-Bühne, auf der jeden Abend jemand anderes auftritt. Es lohnt sich auf jeden Fall spontan im Whelan’s vorbeizuschauen, oft gibt es noch Karten an der Abendkasse, und wenn du ganz viel Glück hast, dann spielt gerade jemand richtig Berühmtes ein geheimes Konzert – das passiert hier öfter!

Gut übernachten in Dublin

Backpacker-Flair im Jacobs Inn

Wenn du lieber günstig übernachten möchtest, solltest du nach Schlafsälen in einem der vielen Hostels in Dublin suchen. Eine klasse BackpackerUnterkunft ist das Jacobs Inn, in dem du ein Bett unter der Woche bereits für knapp 20 Euro bekommst. Am Wochenende ziehen die Preise allerdings deutlich an und es kann vorkommen, dass du pro Nacht über 30 Euro bezahlen musst.

Das Hostel punktet vor allem mit der tollen zentralen Lage und den freundlichen Mitarbeitern, die du mit jeder Frage löchern kannst – sie werden dir dabei helfen, eine klasse Zeit in Dublin zu haben! Ein weiterer Pluspunkt ist die Sauberkeit in allen Räumen und die gemütliche Chill-Out-Area, in der du dich mit anderen Reisenden austauschen kannst.

Modernes AirBnB-Apartment im Stadtzentrum

Eine tolle Alternative zu den Hostels sind die AirBnB-Apartments, von denen es ebenfalls einige in Dublin gibt. Das moderne Apartment von Andrea und Tara bietet dir alles, was du für deinen Aufenthalt in Dublin brauchst – du wirst dich sehr wohlfühlen. Die Preise variieren auch hier deutlich: Unter der Woche kostet dich das Apartment für zwei Personen ungefähr 140 Euro pro Nacht, während du am Wochenende 220 Euro einplanen solltest – zuzüglich AirBnB-Nebenkosten.

Durch die erstklassige Lage kannst du tagsüber viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß entdecken, bevor du dich am Abend wieder in dein gemütliches Apartment zurückziehst. Die moderne Einrichtung sorgt gleich für Wohlfühlatmosphäre und das riesige und gemütliche Bett ist perfekt, um nach einer langen Stadtbesichtigung wieder zu Kräften zu kommen. Das Apartment wurde erst vor kurzem renoviert und total stylisch und modern eingerichtet – ein absoluter Pluspunkt!

Übernachte in einer alten Feuerwache: Das Trinity City Hotel

Hast du schon einmal in einer alten Feuerwache übernachtet? Wahrscheinlich nicht und deswegen solltest du dir das Trinity City Hotel ansehen, das sich von vielen anderen Hotels abhebt! Ein Doppelzimmer bekommst du in diesem stylischen Hotel ab ungefähr 220 Euro. Für Übernachtungen am Wochenende solltest du 30 Euro mehr einplanen.

Auch bei dieser Unterkunft ist die Lage perfekt und du kannst zu Fuß die wichtigsten Ecken und sehenswerte Orte erreichen. Verblüffen wird dich aber vor allem die skurrile Einrichtung: Es ist eine abgefahrene Mischung aus altmodisch, modern und stylisch und du musst es mit eigenen Augen sehen, um es nachvollziehen zu können. Neben der Einrichtung ist auch das Essen und der Mitarbeiterservice perfekt und du wirst einen genialen Aufenthalt im Trinity City Hotel haben.

The Gibson Hotel: Nicht direkt im Zentrum, aber…

Nicht direkt im Zentrum, aber mit sehr guter Straßenbahn-Anbindung, liegt das Gibson Hotel, das du dir auch unbedingt anschauen solltest. Ein Doppelzimmer liegt bei knapp 200 Euro und das ist das Hotel auch definitiv wert.

Das Personal ist superhilfsbereit und aufmerksam und auch die Räume sind sehr groß und modern eingerichtet. Im Hotel-Restaurant gibt es hammermäßige Burger und leckere Getränke, die du bei grandioser Aussicht genießen kannst, findest auf der Bar-Terrasse. Vom Flughafen kannst du ganz einfach mit dem Flughafenshuttle anreisen, das dich direkt vor der Hoteltür rauslässt.

Dublin – die kleine große Hauptstadt

Egal, ob es dich nur für eine Nacht oder gleich mehrere Tage nach Dublin verschlägt, die Stadt wird dich nicht nur mit den coolen und hippen Ecken, wie den Docklands und der Grafton Street sowie ihren unglaublich gechillten Parks, den gemütlichen Pubs und leckeren Burgern überzeugen, sondern vor allem mit ihren Menschen.

Denn auch wenn Dublin eine Hauptstadt ist und durchaus mit dem Großstadtflair der europäischen Metropolen mithalten kann, erwartet dich hier noch etwas, das du nicht überall findest: Ein großes Herz, das dir in Form der Einheimischen an fast jeder Straßenecke begegnet und dich mit offenen Armen empfängt! Genau deswegen ist ein Trip nach Dublin immer ein kleines bisschen wie nach Hause kommen – nur cooler!

Warst du schon einmal in Dublin unterwegs? Welche Ecken der Stadt gefallen dir am besten?

Nadja

Nadja

Nadjas Lieblingsland ist Irland und auf dieser wunderbar-rauen Insel lebt sie nun auch seit ein paar Jahren. Ihr größtes Abenteuer sind momentan ihre zwei Kinder, aber schon länger träumt sie von einer Reise nach Tibet oder Nepal – und dass am besten so frei nach Schnauze wie möglich. Blöderweise muss sie dafür noch ihre Phobie vor Flugzeugtoiletten überwinden…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .