Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Frohes Neues, Istanbul.

Das Dekorationsprogramm was in Deutschland und Co. für die Weihnachtsfeiertage aufgefahren wird, wird in der jungen, modernen Türkei zum Jahreswechsel veranstaltet. Seit ungefähr 30 Jahren, wie mir meine zuverlässige Quelle aus der Suppenküche um die Ecke verraten hat und wie außerdem unschwer im Stadtbild zu erkennen ist, feiert man die Ankunft des Noel Baba in der Nacht des Jahreswechsel mit Neujahrsbäumen, üppiger Beleuchtung, usw. Die ganzjährige Beleuchtung auf der Istiklal Straße wird zu diesem Anlass nicht nur mit neuen, funktionierenden Lämpchen verstehen, sondern bekommt auch ein neues Design. Die für Touristen inszenierte Weihnachtsshow der letzten Wochen hatte also noch nicht seinen Höhepunkt erreicht.

Wie in jedem Jahr steht an Silvester die ein oder andere Diskussion und Überlegung an, bis man sich dann für eine Party, Ort und Co. entschieden hat. Unsere türkischen Freunde haben uns, alle unabhängig voneinander, geraten sich ihrer oder einer anderen privaten Hausparty anzuschließen. Das übliche nächtliche Treiben rund um die Istiklal und das Partyviertel Asmalı Mescit in Beyoglu sollte man, gerade aus Frau, bitte unbedingt meiden. Falls es dann doch ein Club mit schickem Dresscode sein soll, gibt reichlich Auswahl z.B. am Ufer vom Bosporus oder über den Dächern der Stadt. Um sicher zusehen, dass es sich um eine vernünftige Party handelt wo auch die Drinks nicht ausgehen, sollte man sich Karten im Voraus besorgen und nicht weniger als 150TL zahlen.

Meine Sektkorken zum Jahreswechsel habe ich mit deutschen, türkischen und internationalen Freunden auf einem Boot verschossen. Auf facebook und diversen Event Seiten finden sich Boat Parties jeder Art, zu denen man gehen kann. Ordentlich betankt (ja ja, schlechte Anspielung 🙂 ) schipperte das Boot auf dem Bosporus untern den Brücken hin und her. Die Aussicht, unglaublich wie immer: zwei Kontinente mit unzähligen Häusern, größeren Häusern und Moscheen, Brücken und andere bunt geschmückte Silvester-Boote, die alle mit einander um die Wette funkelten. Türkische Musik von Tarkan und wie sie alle heißen gemischt mit ein paar ordentlichen internationalen Beats, half dem Wellengang dabei die Besatzung und das Boot noch ein bisschen mehr ins Schwangen zu bringen. Die mit Lametta und Glitzer bestückten „Mutlu-Yillar“-Partyhütchen und die Nikolausmasken, die was von Chucky’s Möderpuppe hatten, waren ganz fix unter den Freuden verteilt. Die mitgebrachte Minibar floss in Strömen unterstützte nicht nur für gute Stimmung, sondern sorgte auch für ein wohlig warmes Wärmegefühl bei einem kalten Lüftchen.

05_Happy New Year

3, 2, 1: Mutlu Yillar! Das „Feuerwerkchen“ – oder sagen wir besser die 7 Raketen – war bei weitem nicht so opulent wie beim Gründungstag der Türkischen Republik Ende Oktober. Hier setzen die stolzen Türken dann doch Prioritäten 🙂

Das neue Jahr startet auch in einer der schönsten Städte der Welt wie immer: Kopfschmerzen, flaues Gefühl im Magen von den Mischkünsten der verschiedenen Liquors (und dem Wellengang) und dem Vorsatz: Dieses Jahr trinke ich erst mal nichts mehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.