Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Wie du auch mit deinem Handy tolle Bilder hinbekommst!

Advertorial HUAWEI

Ich muss zugeben, so wirklich habe ich mich bis heute immer noch nicht an den Anblick von Menschen gewöhnt, die vor ihrem Selfie Stick posen. Ich muss aber auch zugeben, dass auch ich immer öfters mein Smartphone raushole, um Bilder zu machen. Zum einen, weil das Handy klein und leicht ist und ich es deshalb immer griffbereit habe, und zum anderen, weil Smartphones heutzutage verdammt gute Bilder machen können.

Ich würde zwar nie sagen, dass Smartphones eines Tages richtige Kameras ersetzen werden, aber seit ein paar Jahren tut sich wirklich einiges in Sachen Smartphone Fotografie. Die Technik wird immer besser und wenn du dich noch dazu an ein paar der Grundregeln beim Fotografieren hältst, kannst du auch mit deinem Handy ein paar richtig tolle Bilder schießen, die dich noch lange an deine Abenteuer erinnern werden.

Ich bin zum Beispiel seit einigen Monaten mit dem P10 Plus von HUAWEI unterwegs und verrate dir nun ein paar meiner besten Tipps für noch bessere Handy Bilder!

Mit dem Smartphone unterwegs

Wie du auch mit deinem Handy tolle Bilder hinbekommst!

Tipp 1 für bessere Handy Bilder: Denke auch mit Smartphone in der Hand wie ein Fotograf

Wichtig ist, dass du auch mit deinem Smartphone in der Hand wie ein Fotograf denkst. Statt also einfach nur drauflos zu knipsen, solltest du dir vorher Gedanken machen: Was ist das Motiv deines Bildes? Worauf möchtest du den Fokus legen? Und welche Stimmung möchtest du einfangen?

Indem du dir Gedanken zu deinem Motiv und zum Bildaufbau machst, bevor du auf den Auslöser drückst, kommst du deinem Ziel ein schönes Bild zu schießen schon ein gutes Stückchen näher. Line und ich machen uns zum Beispiel immer sehr sehr viele Gedanken zu unseren Bildern und so kann es auch mal passieren, dass wir fast eine halbe Stunde oder noch länger brauchen, bis wir das richtige Bild im Kasten haben.

Zugegeben, auch bei uns gibt es Situationen, in denen es schnell passieren muss oder in denen wir uns spontan zum Fotografieren entscheiden, aber auch dann machen wir uns zumindest ganz kurz Gedanken.

Tipp 2 für bessere Handy Bilder: Nutze die Drittelregel

Dazu gehört insbesondere, dass du dir Gedanken zum Bildaufbau machst, dir also überlegst, wo dein Hauptmotiv im Bild platziert werden soll. Wichtig dabei ist, dass du die Drittelregel beachtest. Dafür unterteilst du dein Bild gedanklich in drei Drittel und nutzt die Linien, die so auf dem Bild entstehen.

Wenn du nun zum Beispiel eine tolle Landschaft fotografieren möchtest, achte darauf, dass der Horizont entweder auf der oberen oder der unteren horizontalen 1/3-Linie liegt, aber auf keinen Fall in der Mitte des Bildes. Das wirkt auf den Betrachter viel harmonischer und macht dein Bild gleich besser.

Genauso sollte dein Hauptmotiv, wenn du zum Beispiel eine Person in einer schönen Landschaft fotografieren möchtest, nicht in der Mitte sein. Stattdessen sieht es besser aus, wenn sie sich auf der linken oder rechten vertikalen 1/3-Linie befindet. Natürlich gibt es immer Ausnahmen und in manchen Situationen sieht es besonders gut aus, wenn die Person genau mittig im Bild platziert ist, aber im Normalfall solltest du dich an diese Regel halten.

Auch ich habe mich bei diesen Bildern an die Drittelregel gehalten und so harmonische Fotos hinbekommen.

Tipp 3 für bessere Handy Bilder: Nimm dir den Goldenen Schnitt zur Hilfe

Es gibt nicht nur die Drittelregel, es gibt auch noch den Goldenen Schnitt. Auch wenn diese beiden Begriffe gerne verwechselt werden, bedeuten sie dennoch nicht dasselbe. Beim Goldenen Schnitt teilst du das Bild in ein bestimmtes Teilungsverhältnis auf, ein Teilungsverhältnis, das auch sehr häufig in der Natur vorkommt und deshalb sehr harmonisch auf uns Menschen wirkt.

Letztendlich kommt hier die Mathematik ins Spiel: Dabei soll sich die Teilstrecke a zur Teilstrecke b wie die Gesamtstrecke a+b zu a verhalten. Ausgerechnet bedeutet das, dass das Seitenverhältnis der Strecke a zur Strecke b 61,8% zu 38,2% beträgt. Das klinkt nun vielleicht megakompliziert, ist es aber nicht. Denn auch hier kannst du dir die Drittelregel zur Hilfe nehmen und musst die Linien gedanklich einfach etwas mehr ins Bildzentrum rücken.

Nun platzierst du dein Hauptmotiv wieder entlang den gedachten Linien oder an den Schnittpunkten und schon sorgst du für ein harmonisches Bild.

Tipp 4 für bessere Handy Bilder: Nutze natürliches Licht

Etwas, was jedes Bild besonders macht, ist das Licht. Versuche am besten immer natürliches Licht für deine Bilder einzufangen oder nutze es, um dein Motiv noch mehr in Szene zu setzen. Du kannst ein Bild zum Beispiel sehr warm wirken lassen, indem du Sonnenstrahlen einfängst. Je nach Tageszeit kannst du auch dank der Schattenspiele tolle Bilder erzeugen.

Sonnenaufgang bei unserer Hüttenwanderung in Südtirol.

Besonders toll ist das Licht zum Beispiel morgens beim Sonnenaufgang sowie abends kurz vor und nach dem Sonnenuntergang, hier spricht man auch von der blauen Stunde oder der goldenen Stunde. Die Färbung des Himmels sorgt während der Zeit der Dämmerung für eine ganz besondere Stimmung und lässt dadurch auch deine Bilder schöner aussehen.

Sonnenuntergang während unserer Hausboottour auf der Mecklenburger Seenplatte.

Tipp 5 für bessere Handy Bilder: Verzichte auf den Blitz!

Das bringt mich auch gleich zu meinem nächsten Tipp: Verzichte auf den Blitz! Ich glaube, ich habe beim Fotografieren noch nie den Blitz genutzt, weder bei meinem Smartphone noch bei meinen DSLR-Kameras. Und ich bin mir sicher, dass jeder andere Fotograf das ebenfalls von sich behaupten würde – auch wenn ich mich nicht wirklich als Fotografen bezeichnen würde.

Um dennoch gute Handy Bilder hinzubekommen, habe ich mir hier in einem relativ dunklen Café in Edinburgh eine kleine Ecke mit einer Lampe gesucht.

Der Blitz erzeugt künstliches Licht und wird oftmals von irgendetwas in deinem Bild reflektiert. Ich halte mich kurz: Die meisten Bilder, die mit Blitz fotografiert wurden, sehen einfach nicht gut aus. Lass den Blitz also besser aus!

Tipp 6 für bessere Handy Bilder: Zoome nicht heran

Ähnlich wie vom Blitz, solltest du bei deinem Smartphone auch vom Zoom die Finger lassen. Im Unterschied zu großen Zoom-Objektiven bei DSLR-Kameras nutzen Smartphones nämlich keinen optischen, sondern einen digitalen Zoom. Das führt dazu, dass dein Bild mehr und mehr verpixelt, umso weiter du rein zoomst. Die Bildqualität wird durch den digitalen Zoom also schlechter. Statt rein zu zoomen, musst du also selbst etwas näher an dein Motiv herangehen – sofern dies natürlich möglich ist.

Statt rein zu zoomen, bin ich bei unserem Roadtrip durch den Süden Islands einfach etwas näher zu den Pferden und zum Wasserfall gelaufen.

Tipp 7 für bessere Handy Bilder: Nutze die Einstellungsmöglichkeiten deines Smartphones

Smartphones haben meistens verschiedene Voreinstellungen, die das Fotografieren bestimmter Situationen einfacher machen wie beispielsweise für Landschafts- oder Nachtaufnahmen. Mein HUAWEI P10 Plus hat zum Beispiel auch einen extra Modus für Porträts, wodurch Porträtbilder noch besser gelingen.

Außerdem lässt sich bei meinem P10 Plus auch die Belichtung des Bildes anpassen oder die Öffnung der Blende verstellen. So kann ich meinen Bildern mehr Tiefenschärfe verleihen und ein Motiv beispielsweise mehr in den Fokus rücken. Das nennt sich Bokeh-Effekt und dieser lässt fast jedes Bild besser aussehen!

Links bin ich im Bild scharf, rechts ist hingegen der Hintergrund scharf.

Spiel also am besten ein wenig mit deinem Smartphone herum und finde heraus, was so alles möglich ist. Bei vielen Smartphones lassen sich zumindest Basic-Einstellungen vornehmen, die deine Handy Bilder gleich viel besser machen.

Auch hier bei unserem Ausritt auf der Nordinsel Neuseelands sorgt der Bokeh-Effekt für geniale Bilder!

Tipp 8 für bessere Handy Bilder: Fotografiere in RAW

Ein weiterer Tipp ist, in RAW zu fotografieren. Übersetzt bedeutet RAW roh oder unverarbeitet und genau das ist auch beim Fotografieren in RAW der Fall: Du schießt nicht wirklich ein Bild, sondern erstellst eine Datei mit den Farb- und Helligkeitswerten der einzelnen Pixel und ein paar Kamerainformationen. Anschließend muss diese Datei nur noch konvertiert werden und schon hast du ein Bild.

Das Tolle an diesen Rohdateien ist, dass du im Nachhinein viel mehr Möglichkeiten hast, um sie zu bearbeiten – womit wir zu meinem nächsten Tipp kommen:

Tipp 9 für bessere Handy Bilder: Bearbeite deine Bilder im Nachhinein

Jeder Fotograf setzt sich anschließend an seinen Computer und bearbeitet seine Bilder nochmals und wenn du noch schönere Handy Bilder haben möchtest, solltest auch du das tun! Zwar kannst du deine Bilder bereits auf dem Smartphone selbst bearbeiten und dafür auf diverse Apps wie zum Beispiel VSCO Cam, Snapseed oder Adobe Photoshop Mix zurückgreifen, aber am Computer kannst du mit Programmen wie Adobe Lightroom oder Photoshop CC noch deutlich mehr aus deinen Bildern rausholen.

Wie wäre es mal mit Bildern in schwarz-weiß? Diese hier entstanden zum Beispiel in Vancouver!

Ich sitze teilweise mehrere Minuten an einem Bild, bevor ich zufrieden mit der Bearbeitung bin und es auf Instagram oder hier auf meinem Reiseblog veröffentliche.

Tipp 10 für bessere Handy Bilder: Pimpe dein Smartphone auf!

Nicht nur beim Fotografieren selbst und bei der Nachbearbeitung kannst du ein paar Tricks anwenden, du kannst auch dein Smartphone in Sachen Fotografie etwas aufmotzen und dir diverses Zubehör anlegen.

Zum Beispiel gibt es verschiedene kleine Objektive bzw. Linsen*, die du auf deine Smartphone-Kamera setzen kannst, um in bestimmten Situationen noch besserer Handy Bilder schießen zu können, wie beispielsweise eine Makro-Linse oder auch ein Weitwinkel. Oftmals gibt es diese gleich im Set zu kaufen, sodass du auch noch ein Zoom- und das beliebte Fischauge-Objektiv dabei hast.

Ebenfalls praktisch ist ein kleines Stativ* mit dem du es schaffst, dass deine Handy Bilder noch weniger verwackeln. Und wenn du noch einen oben drauf legen möchtest, besorgst du dir am besten auch noch einen Fernauslöser und auch die gibt es häufig im Set. Das Stativ kannst du übrigens gleichzeitig auch als Selfie Stick nutzen, oder du besorgst dir auch das noch.

Tipp 11 für bessere Handy Bilder: Übung macht den Meister!

Mein letzter Tipp ist simpel und deshalb halte ich mich auch kurz: Hol einfach öfters mal dein Smartphone zum Fotografieren raus, denn nur wenn du es regelmäßig nutzt, kannst du dich auch verbessern und bekommst immer bessere Handy Bilder hin!

Auch ich werde mit jedem Bild besser und habe auch wirklich immer eine Kamera dabei, ganz egal ob bei einem Microabenteuer vor der Haustür, bei einem Roadtrip durch British Columbia oder einem leckeren Flat White in einem coolen Café.

Mit ein paar Tricks lassen sich auch mit dem Handy tolle Bilder schießen!

Zwar wird das Smartphone nie an die Fähigkeiten einer DSLR-Kamera herankommen, dennoch lassen sich heutzutage auch mit dem Handy richtig tolle Bilder schießen. Wichtig ist, dass du auch hier nicht einfach so drauflos knipst, sondern dir Gedanken machst und ein paar Grundregeln der Fotografie einhältst.

Wichtig ist außerdem, dass du dir ein Smartphone aussuchst, dass auch mit einer guten Kamera ausgestattet ist. Mein HUAWEI P10 Plus hat zum Beispiel eine Leica Dual-Kamera 2.0 mit der ich gleich auf zwei Linsen zurückgreifen kann und so richtig tolle Handy Bilder hinbekomme. Denn der 20 MP Monochromsensor sorgt für coole Schwarz-Weiß-Bilder, während der 12 MP RGB-Sensor intensive Farbaufnahmen möglich macht. Am besten finde ich aber immer noch die Möglichkeit, die Öffnung der Blende verstellen und meinen Bildern so einen genialen Bokeh-Effekt verpassen zu können!

Nutzt du dein Smartphone ebenfalls zum Fotografieren? Wenn ja, welches hast du und gibt es weitere Tipps für bessere Handy Bilder, die du mit uns teilen möchtest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.