Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Das perfekte Micro-Abenteuer: Eine Hüttenwanderung rund um die Seiser Alm!

Bist du auch am liebsten draußen unterwegs und immer auf der Suche nach einem neuen Abenteuer in der Natur? Dann ist diese geniale Hüttenwanderung genau das Richtige für dich! Die Region rund um die Seiser Alm in Südtirol ist eine der schönsten Wandergebiete der Welt und das perfekte Ziel für ein verlängertes Wochenende: Ein bis zwei Urlaubstage reichen aus, um deinem Alltag zu entfliehen und dich in eine erlebnisreiche Hüttentour in den Dolomiten zu stürzen. Dich erwarten wunderschöne Bergketten, traumhafte Sonnenauf und -untergänge und eine beeindruckende grüne Landschaft, die ihresgleichen sucht.

Auch die Tatsache, dass die Seiser Alm die größte Hochalm Europas ist, lässt deine Vorfreude von Tag zu Tag steigen. Kurz vor deiner Anreise wirst du es kaum noch abwarten können: Auf dich warten ungefähr 3.000 Höhenmeter und eine Strecke von circa 25 Kilometern, die es zu meistern gilt. Wie du eine Wanderung im Naturpark Schlern-Rosengarten umsetzt, was du dort alles erlebst und außerdem noch wissen musst, damit dein Abenteuer ein voller Erfolg wird, erfährst du in den kommenden Zeilen – Freu dich auf ein Abenteuer, das nur wenige Stunden von dir entfernt auf dich wartet!

Wander-Abenteuer

Off The Path unterwegs bei einer Hüttenwanderung rund um die Seiser Alm!

Hüttentour Dolomiten

Das brauchst du für deine Hüttenwanderung in den Dolomiten

Ein kleiner bis mittelgroßer Trekkingrucksack sollte gerade in der Sommerzeit ausreichen, um alles Wichtige einzupacken. Wir waren mit unseren Tatonka Yukon 50+10 unterwegs und konnten darin alle Ausrüstungsgegenstände verstauen – gerade mit den Mash Bags von Tatonka war das alles gar kein Problem!

Hüttentour Dolomiten

Bequeme Wanderschuhe und Wanderstöcke

Für die Wanderung solltest du unbedingt bequeme und eingelaufene Wanderschuhe einpacken: Wir sind zum Beispiel große Fans von HANWAG, die wirklich super bequeme Wanderschuhe für Frauen und Männer herstellen. Zudem solltest du auch drei Paar Trekkingsocken dabei haben wie zum Beispiel die von Falke. Trotz mehrstündigen und schweißtreibenden Metern zu Fuß bleiben sie immer trocken: Nasse und durchgeschwitzte Socken gehören damit der Vergangenheit an! Hilfreich können auch Wanderstöcke sein, mit denen dir steile Anstiege leichter fallen und du deine Gelenke beim Abstieg schonst.

Funktionskleidung und Sonnenschutz

Zwei Trekkinghosen mit abnehmbaren Beinen und zwei bis drei atmungsaktive Wandershirts dürfen natürlich nicht fehlen. Ganz wichtig ist außerdem ein starker Sonnenschutz: Die Sonne knallt in den Bergen deutlich stärker und deshalb solltest du eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30, eine Sonnenbrille und gegebenenfalls einen Sonnenhut dabei haben.

Wind- und wasserabweisende Jacke

Du solltest allerdings auch sicherstellen, dass du trotz Sommer auf kältere Augenblicke vorbereitet bist. Gerade in höheren Gegenden kann sich das Wetter schlagartig ändern: Du wärst nicht der erste Wanderer, der von einer Schlechtwetterfront überrascht wird. Versteckt sich die Sonne hinter Wolken oder einer Nebelschwade, fällt die Temperatur gefühlt um die Hälfte. Beginnt es dann noch zu regnen und zu stürmen, bist du mit einer wind- und wasserabweisenden Jacke, die dich trocken und warm hält, gut beraten.

Wichtig! Du solltest das Wetter in den Bergen wirklich nicht unterschätzen und dich schon vor dem Start deiner Hüttentour über das bevorstehende Wetter informieren. Die besten und zuverlässigsten Wetterdienste findest du hier und hier. Alternaiv gibt es diverse Apps, die dir das aktuelle Wetter und einen Regenradar anzeigen wie diese hier (auf Englisch). Du kannst dich auch bei den Hüttenwirten über das Wetter informieren, wenn du gerade keine vernünftige Internetverbindung hast. Verhindere auf jeden Fall gefährliche Momente am Berg!

Hüttenschlafsack ist Pflicht!

Für den Aufenthalt in den urigen Hütten darf ein Hüttenschlafsack in deinem Rucksack nicht fehlen. Viele Hütten schreiben den Einsatz eines Schlafsacks vor, damit die Hygiene aufrecht gehalten wird: Du verwendest deinen Hüttenschlafsack unter der Bettdecke, die du von den Hütten gestellt bekommst. Falls du keinen hast, kannst du einen vor Ort für fünf Euro ausleihen. Für deine Zeit in den Hütten solltest du außerdem eine gemütliche Hose und ein bis zwei normale T-Shirts dabei haben. Hüttenpantoffel, die dein entspanntes Hüttenoutfit abrunden, gibt es gratis vor Ort. Da du in der Grasleitenhütte, die ich dir später vorstelle, auch duschen kannst, solltest du neben einem kleinen Duschgel und Shampoo auch ein leichtes Mikrofaser-Handtuch einpacken.

Hüttentour Dolomiten

Wegproviant und Trinkflasche

Wir hatten zudem etwas zu Essen dabei und haben das schnell bereut: Unterwegs kommst du immer zur passenden Zeit an einer Hütte vorbei, in der du zum Essen eine Pause einlegen kannst. Auf den Speisekarten findet jeder etwas und du kannst dein eigenes Essen letztendlich zuhause lassen. Packe lediglich einige Müsli-Riegel oder andere Snacks als Wegproviant ein – das reicht!

Zusätzlich brauchst du eine Trinkflasche, da du unterwegs immer wieder an Quellen vorbeikommst, an denen du dich mit klarem und frischem Bergwasser versorgen kannst. Auch auf den Hütten kannst du deine Wasservorräte ohne Probleme auffüllen. Uns wurde kurz vor unserer Hüttentour in den Dolomiten die Hydro Flask geschickt. Wir waren von der Flasche sofort begeistert: Als wir das Paket in Empfang nahmen und in der Flasche noch ein gefrorener Eiswürfel lag, der trotz DHL-Versand nicht geschmolzen war, war uns klar, dass die Flasche einfach mit auf die Seiser Alm muss!

Tipp: Achte wirklich darauf, dass du leicht packst und nicht zu viel Gewicht mit dir rumschleppst! Die Aufstiege sind anstrengend genug und jedes zusätzliche Gewicht erschwert dir den steilen Weg nach oben.

Hüttentour Dolomiten

So kommst du in die Region Seiser Alm in Südtirol

Deine Ausrüstung ist nun komplett und du kannst dir sicher sein, dass du optimal vorbereitet bist. Jetzt geht’s an die Planung deiner Anreise nach Südtirol. Du hast gleich mehrere Möglichkeiten zur Seiner Alm zu kommen und die ideale Option hängt von deinem Wohnort und deinen Plänen ab.

Aus Norddeutschland nach Südtirol

Nutze den Nachtzug der Österreichischen Bundesbahn

Kannst du bereits am Mittwochabend abreisen, bietet es sich an einen Nachtzug zu nehmen, der dich über Nacht vom Norden Deutschlands nach Innsbruck bringt. Die Österreichische Bundesbahn fährt mit ihrem Nightjet in ungefähr 13 Stunden von Hamburg über Hannover und München bis nach Innsbruck.

Das Ticket kostet circa 100 Euro im 6er-Liegeabteil, in dem du auch zur Ruhe kommst, um Kraft für das Wanderabenteuer zu sammeln. Mit einem Anschlusszug, der dich ungefähr 20 Euro kostet, fährst du in knapp zwei Stunden von Innsbruck nach Bozen. Du kannst also schon gegen [13:00] Uhr in Südtirol sein und gleich mit der Wanderung beginnen. Die komplette Anreise kostet dich auf diesem Weg ungefähr 120 Euro.

Fliege nach München und reise mit dem Zug nach Südtirol weiter

Kannst du am Mittwochabend noch nicht abreisen oder kommst du aus der Berliner-Gegend, solltest du nach einem günstigen Flug nach München schauen. Du findest Flüge bereits zwischen 60 und 80 Euro und sparst dadurch sehr viel Zeit, da du nur etwas länger als eine Stunde unterwegs bist. Fliegst du also am Donnerstagmorgen, kannst du gegen [9:00] Uhr bereits in München sein.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährst du anschließend zum Münchner Hauptbahnhof, von wo aus du in vier Stunden bis nach Bozen fährst. Für das Ticket solltest du zusätzlich 60 Euro einplanen. In der Summe sind es also circa 140 Euro, mit denen du rechnen kannst. Auch in diesem Fall bist du spätestens gegen [15:00] Uhr in Südtirol und es bleibt genug Zeit, um noch am selben Tag bis zur ersten Hütte zu wandern.

Günstige Anreise aus dem Süden

Gerade wenn du im Süden Deutschlands wohnst, kannst du München mit dem Zug günstig erreichen. Das Ticket von Karlsruhe oder Stuttgart gibt es bereits ab 30 Euro und selbst mit den weiteren 50 Euro für das Ticket von München nach Bozen liegst du mit 80 Euro sehr gut. Die Anreise mit dem eigene Auto lohnt sich nur dann, wenn du in einer größeren Gruppe unterwegs bist und ihr die Kosten auf mehrere Köpfe verteilen könnt.

Von Bozen nach Völs am Schlern

Nach einigen Stunden im Zug bist du endlich in Südtirol: Du hast Bozen erreicht und nun geht es für dich mit dem Bus Nr. 170 weiter bis nach Völs am Schlern. Als Gast teilnehmender Unterkünfte bekommst du die Seiser Alm Live Card ausgestellt, mit der du während deines Aufenthalts kostenlos vom Brenner aus durch ganz Südtirol fahren kannst. Fordere die Karte schon vor deiner Anreise bei deiner Unterkunft an, damit du sie gleich für deine erste Fahrt vom Bahnhof nach Völs einsetzen kannst. In der Regel versenden die Unterkünfte die Karte per Post nachdem du die Unterkunft gebucht und die Karte angefordert hast.

Deine Basis: Völs am Schlern

Du nutzt Völs am Schlern als Basis für dein Abenteuer in den Dolomiten. Das kleine Dorf hat alles, was du brauchst: Es gibt einige Restaurants, in denen du leckere Südtiroler Gerichte bekommst und gemütliche Unterkünfte, in denen du dein Gepäck zurücklassen und dich außerdem im Anschluss an deine Wanderung erholen kannst. Welche Unterkunft wir dir empfehlen können und wo du unbedingt zum Essen vorbeischauen solltest, verraten wir dir jetzt!

Gut übernachten im Residence Hubertus Bed & Breakfast

Wir waren während unserer Hüttenwanderung im Hubertus Bed & Breakfast untergebracht und können das B&B wirklich empfehlen. Die Betten sind sehr bequem und genau das, was du nach einer anstrengenden Wanderung zum Erholen brauchst. Außerdem kannst du hier einen Teil deiner Ausrüstung zurücklassen, die du nicht mit auf die Wanderung nehmen möchtest. Besonders gut hat uns auch das große Frühstücksbuffet gefallen: Neben unzähligen Müsli- und Cornflakes-Sorten gibt es leckeren Joghurt, frisches Obst und Säfte sowie gut gefüllte Käse- und Wurstplatten und die warmen Brötchen sorgen für einen perfekten Start in den Tag.

Auch die Preise sind superfair: Selbst in der Hauptsaison liegt der Preis pro Person und Nacht bei unter 60 Euro – inklusive dem leckeren Frühstück! Wir würden jederzeit wieder im Hubertus einchecken und es als Basis für die Wanderung in der Region Seiser Alm nutzen – es passt einfach alles!

Leckeres Essen in der Binderstube

Wir kamen ziemlich ausgehungert in Völs an und waren dementsprechend froh als wir in der Binderstube vorbeischauten, die für ihre mediterrane Küche bekannt ist. Gerade im Sommer ist der Außenbereich sehr gemütlich und damit der ideale Platz zum Essen.

Als Vorspeise hat uns der Büffel Mozzarella mit frischen Tomaten und Balsamico- und Öl-Dressing umgehauen: sehr simpel und unheimlich lecker! Sehr gut sind auch die selbst gemachten Eierbandnudeln, die es in unterschiedlichen Variationen gibt. Auf der Karte findest du außerdem Knödel, Salate und die hausgemachte Lasagne. Auch den Nachtisch solltest du dir nicht entgehen lassen, denn du hast die Qual der Wahl: Entscheidest du dich für einen noch warmen Apfelstrudel mit Vanillesoße oder dem typischen Kaiserschmarrn mit Preiselbeermarmelade?

Das Abenteuer beginnt!

Nachdem du dich gestärkt und gegebenenfalls nicht benötigendes Gepäck in deiner Unterkunft abgegeben hast, kannst du die Wanderung noch am gleichen Tag beginnen. Dank der bereits erwähnten Seiser Alm Live Card fährst du kostenlos mit dem Bus Nr. 176 von der Bushaltestelle in Völs am Schlern nach Tiers / Weißlahnbad, wo deine Hüttenwanderung startet.

Hüttentour Dolomiten: Tag 1

Die Wanderung beginnt auf einer Höhe von 1.200 Metern und du kämpfst dich in den nächsten drei bis vier Stunden bis zur urigen Grasleitenhütte vor, die auf 2.100 Metern liegt. Der Weg verläuft zu Beginn relativ gemütlich durch die Wälder des Tschamintals, bevor der härteste Abschnitt erst kurz vor Schluss auf dich wartet.

Hüttentour Dolomiten

Durch das Tschamintal bis zur Grasleitenhütte (2.100 m)

Während den ersten zwei Stunden gibt es einiges zu sehen: Du kommst an alten Hütten und Scheunen vorbei, die ein einzigartiges Fotomotiv sind und an denen auch noch frei weidende Pferde auf dich warten. Line war als Pferdeliebhaberin hin und weg und wir blieben eine halbe Ewigkeit bei den Haflingern. Bis dort hin verläuft die Wanderung wirklich sehr locker und du kommst nicht großartig ins Schwitzen – das ändert sich aber noch!

Für den letzten Anstieg musst du eine weitere Stunden einplanen und plötzlich ändert sich auch der Anstrengungsgrad. Es fühlt es sich so an als müsstest du erst gegen Ende des ersten Tages alle Höhenmeter überstehen. Die Qualen lohnen sich aber, denn du hast vom Wanderweg eine unglaubliche Aussicht: Der Anblick der Berge, die gerade mit der abendlichen Sonne spektakulär aussehen, ist grandios! Wir blieben immer wieder auf dem Weg stehen und bestaunten ungläubig diese geniale Landschaft. Ich bin mir sicher, dass es dir ähnlich ergehen wird!

Selbst der längste Weg nach oben hat einmal ein Ende: Du wanderst um eine Kurve und entdeckst die Flagge der Grasleitenhütte, die dir signalisiert, dass du es gleich geschafft hast. Du freust dich sofort auf eine belebende Dusche, ein erfrischendes Bier und auf das leckere Abendessen. Die Vorfreude kann dir keiner nehmen und die letzten Meter legst du scheinbar schwebend zurück!

Hüttentour Dolomiten

Übernachten in der Grasleitenhütte

Nach der langen Anreise nach Südtirol und der vierstündigen Wanderung bist du der glücklichste Wanderer, sobald du über die Türschwelle der Grasleitenhütte trittst. Die urige und gemütliche Einrichtung gefällt dir sofort und du kannst es kaum noch abwarten etwas zu essen und zu trinken, bevor du dich unter die Dusche stellst und anschließend todmüde ins Bett fällst.

Uns hat die Grasleitenhütte gut gefallen: Die Wirtsleute sind sehr freundlich und die Getränke und das Essen lecker. Auch die zweiminütige Dusche, die du für drei Euro nutzen kannst, solltest du zu schätzen wissen, denn es wird die letzte Dusche während deiner Hüttenwanderung sein. Die Nacht kostet dich 52 Euro, inklusive einem 3-Gänge-Abendessen und einem kleinen Frühstück.

Hüttentour Dolomiten: Tag 2

Nachdem du dich beim Frühstück in der Grasleitenhütte gestärkt hast und dein Rucksack gepackt ist, geht es weiter – der zweite Tag wartet auf dich. Kurz hinter der Hütte empfängt dich ein ziemlich steiler Anstieg von knapp 500 Höhenmeter: Es geht auf den 2.598 Meter hohen Molignonpass. Gegen Mittag erreichst du die Tierser Alpl auf 2.440 Metern, bevor du nach einem leckeren Mittagessen zum Schlernhaus aufbrichst – dein Ziel für diesen Tag. Du wirst ungefähr vier bis sechs Stunden unterwegs sein.

Hüttentour Dolomiten

Über den Molignonpass (2.598 m) bis zum Tierser Alpl (2.440 m)

Der Aufstieg zum Molignonpass ist zwar kraftraubend, aber auch wunderschön! Du hast eine einzigartige Aussicht auf den 3.004 Meter hohen Kesselkogel und das restliche Rosengartenmassiv, das mit ihrer besonderen Form einmalig aussieht. Die Verschnaufpausen fallen aus dem Grund auch gerne länger aus: Wir konnten teilweise nicht glauben, was wir sahen und bewunderten die Berge deshalb auch eine Ewigkeit!

Mit der Besteigung des Passes hast du auch schon den ersten anstrengenden Abschnitt hinter dir. Oben angekommen wirfst du nochmals einen Blick zurück auf den Wanderweg mit den krassen Dolomitengipfeln im Hintergrund, den du gerade bezwungen hast. Atme erstmal tief durch und genieß die Aussicht vom Pass! Du erkennst plötzlich die unglaubliche Weite der Region, denn du lässt deinen Blick über die weit entfernten grünen Weiden schweifen und entdeckst sogar die alte Hütte, die du gestern kurz nach dem Beginn deiner Wanderung im Tschamintal passiert hast.

Ein tolles Gefühl, wenn du mit eigenen Augen siehst, welche Strecke du innerhalb eines Tages zurückgelegt hast! Außerdem liegt das Tierser Alpl mit dem knallroten Dach in deinem Blickfeld. Der Abstieg zur Hütte, in der du Mittagessen kannst, dauert nicht lange und ist eine tolle Abwechslung zum mühseligen Aufstieg, der nun hinter dir liegt.

Stärke dich in im Tierser Alpl für den zweiten Abschnitt

Das Tierser Alpl liegt ungefähr auf halber Strecke deiner heutigen Route: Die Passüberquerung ist geschafft und ein Ab- und Aufstieg zum Schlernhaus liegt noch vor dir. Nutze die moderne Hütte, um dich für den zweiten Abschnitt zu stärken und etwas Kraft zu sammeln. Die Terrasse vor der Hütte ist der perfekte Ort, um bei strahlendem Sonnenschein draußen zu relaxen.

Auf der Karte findest du neben typischen Gerichten wie dem Bergsteigerteller (Leberkäse, Bratkartoffeln und Spiegeleiern) und Kaiserschmarrn auch Steaks und Salate. Auch die Getränkekarte bietet alles, was du erwartest: leckere Säfte, erfrischende Radler und Biere und vieles mehr. Auch wenn die Hütte zum Verweilen einlädt, musst du dich aufraffen und den zweiten Abschnitt in Angriff nehmen.

Hüttentour Dolomiten

 

Der hügelige Weg zum Schlernhaus (2.457 m)

Nach dem Mittagessen und deiner wohlverdienten Pause könntest du meinen, dass du es nun etwas entspannter angehen lassen kannst: Schließlich liegt die Tierser Alpl auf 2.440 Metern und das Schlernhaus auf 2.457 Metern! Die Höhenangaben verschweigen dir aber, dass du für die zwei bis dreistündige Strecke erst Ab- und dann wieder Aufsteigen musst. Die Strecke zieht sich und es gilt noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren!

Die Berge, die dich umgeben, lassen dich die Anstrengungen phasenweise immer wieder vergessen, die Landschaft beeindruckt dich und du kommst dadurch gut vorwärts.

Nach einem etwas anstrengenderen Abschnitt siehst du in der Ferne bereits das Schlernhaus, das auch als das Schloss der Dolomiten bekannt ist. Der Weg bis zur Hütte zieht sich, auch wenn du das Haus für die restlichen Kilometern fest im Blick hast. Die Landschaft ist hier grüner als noch am Morgen und während du auf dem Weg zur Hütte bist, werden dich neugierig dreinblickende Kühe von den Weiden aus beobachten.

Hüttentour Dolomiten

Übernachten im Schloss der Dolomiten: Das Schlernhaus

Wir waren total beeindruckt vom Schlernhaus, das hochoben auf einer Alm-Anhöhe steht. Die Weiden, Wiesen und Berge, die das Haus umgeben, sehen genial aus und die Kühe und Pferde verleihen der Gegend einen ganz speziellen Flair. Nach der Wanderung erholst du dich je nach Wetter entweder im sonnigen Außenbereich oder im urigen und gemütlichen Hütteninneren.

Am Abend musst du dir unbedingt den Sonnenuntergang ansehen: Die Sonne strahlt dann den Rosengarten und den Latemar rot an und verleiht dem Gebirge einen wunderschönen Anstrich: Wir waren vom Sonnenuntergang total geflasht und er schaffte es sogar den Muskelkater in Vergessenheit geraten zu lassen!

Im Schlernhaus, das etwas größer als die Grasleitenhütte ist, kannst du ebenfalls für 52 Euro übernachten. Auch hier bekommst du ein leckeres Abendessen und ein wirklich super Frühstücksbuffet, das dir einen guten Start in den Tag garantiert. Allerdings gibt es im Schlernhaus keine Dusche und du musst dich mit einer Katzenwäsche zufriedengeben.

Hüttentour Dolomiten: Tag 3

Der dritte und damit auch letzte Tag hat es faustdick hinter den Ohren. Nach einem Abstecher zum höchsten Punkt des Schlern beginnt der Abstieg zur Seiser Alm. Dein Ziel ist das neun Kilometer entfernte Compatsch (1.850 m), von wo aus du mit der Seilbahn bis nach Seis fährst. Du brauchst bist nach Compatsch zwischen drei und vier Stunden.

Hüttentour Dolomiten

Raus aus den Federn – der Petz (2.650 m) wartet!

Deinen Wecker würdest du am liebsten aus dem Fenster werfen, wenn er dich um [4:50] Uhr aus den Federn reißt und dabei verdankst du ihm gleich einen unglaublichen Moment: Du brichst nämlich kurze Zeit später auf, um auf den 2.650 Meter hohen Petz zu steigen. Die 200 Höhenmeter legst du in knapp 20 Minuten zurück und dadurch bist du rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf dem höchsten Punkt des Schlern.

Für uns war dieser Moment das Highlight unserer Wanderung! Der Moment, in dem die Sonne aufgeht und die Dolomiten in ein einzigartiges Licht rückt während noch immer zum Teil Nebelschwaden zu sehen sind, fasziniert auf ganzer Linie. Wir hatten noch nie zuvor ein solches Wolkenmeer gesehen! Dir wird es ebenfalls so ergehen und deinem Wecker hast du ab dem ersten Augenblick auf der Bergspitze verziehen – da bin ich mir sicher!

Nach deiner frühmorgendlichen Tour bist du rechtzeitig zum Frühstück zurück im Schlernhaus, bevor der letzte Abschnitt deiner Hüttenwanderung in der Region Seiser Alm beginnt.

Hüttentour Dolomiten

Vom Schlernhaus (2.457 m) über die Seiser Alm bis nach Compatsch (1.850m)

Gleich nach dem Frühstück kannst du aufbrechen und dich auf den Weg nach Compatsch begeben. An diesem Tag wartet ein ordentlicher Abstieg auf dich, währenddem du deinen Blick über die grünen Weiden und Wiesen der Alm schweifen lässt. Der Ausblick ist herrlich und ich hoffe, dass du etwas mehr Glück hast als wir: Wir wurden von einer Nebelschwade überrascht, die den Ausblick immer wieder trübte. Gelegentlich blitze die Schönheit der Seiser Alm auf, bevor der Nebel wieder Einzug hielt.

Nachdem du bereits einige Höhenmeter nach unten marschiert bist, geht es über die Alm immer weiter in Richtung Compatsch. Wieder siehst du Kühe, urige Scheunen und eine wunderbar grüne Landschaft. Du hast alle Zeit der Welt, denn für diese Etappe brauchst du nur drei bis vier Stunden: Zeitdruck und Hektik sind an diesem Tag Fremdwörter. Gehe den Abstieg entspannt an und lege unterwegs eine Pause bei einer der Hütten ein, in der du einen Cappuccino schlürfst oder eine Kleinigkeit isst.

Gegen Ende der Wanderung musst du noch ein kleines Stück hinauf: Genieße die letzten anstrengenden Meter, denn danach geht es nur noch bergab! Hast du diese letzte Hürde gemeistert, siehst du schon Compatsch und die Seilbahn in der Ferne, mit der du runter nach Seis fährst.

Kurzer Abstecher ins Restaurant Nordic Ski Center

Bevor du allerdings in die Gondel steigst kannst du noch im Nordic Ski Center vorbeischauen. Wir haben uns auch für den kleinen Abstecher entschieden und dort zu Mittag gegessen. Auf der Terrasse schmeckt das Essen gleich viel besser, wenn du gleichzeitig in der Sonne sitzt und die Aussicht über die grüne Alm genießt. Die Preise sind wirklich angemessen und das bevorstehende Ende lässt sich leichter mit den leckeren Spezialitäten des Hauses verkraften: Wie wäre es mit hausgemachten Knödeln oder italienischer Pasta?

Die letzten Schritte deiner Hüttenwanderung

Leider wird deine Hüttenwanderung früher als dir lieb ist vorbei sein… Du bist bereits in Compatsch und fährst nun mit der Seilbahn nach Seis. Dich wird überraschen wie lange du nach unten fährst und dabei wird dir schlagartig bewusst, wie viele Höhenmeter du in den letzten Tagen zurückgelegt hast.

Genieße die Aussicht und lass die Erlebnisse der Wanderung Revue passieren: Du bist am Tag deiner Ankunft gleich munter los marschiert, durch das wunderschöne Tal bis zur Grasleitenhütten aufgestiegen und wurdest mit einer genialen Aussicht belohnt. Am kommenden Tag ging es über den Molignonpass und das Tierser Alpl bis zum Schlernhaus. Heute war es nun soweit: Nach dem wunderschönen Sonnenaufgang und der Wanderung über die Seiser Alm sitzt du nun in der Seilbahngondel, die dich zurück in die Zivilisation befördert. In Seis angekommen, steigst du in den Shuttle-Bus Nr. 2, der dich in zehn Minuten zurück nach Völs, dem Ausgangspunkt deines Abenteuers, bringt!

Der restliche Tag in Völs

Nach deiner Ankunft in Völs führt dich dein erster Weg natürlich zu deiner Unterkunft. Schließlich freust du dich wahnsinnig auf eine Dusche und kannst es kaum abwarten deine Wanderschuhe gegen gemütliche Sneaker zu tauschen. Du kannst den restlichen Tag dazu nutzen, um etwas durch Völs zu spazieren. Die verwinkelten Gassen laden zum Schlendern ein: Gönn dir ein Eis, hänge in einem Café ab und mache einfach wonach dir ist. Einen erholsamen Tag hast du dir nach der Wanderung auf jeden Fall verdient!

Zurück in die Heimat!

Am Sonntagmorgen ist es soweit und es ist Zeit Abschied zu nehmen. Wieder kannst du deine Seiser Alm Live Card einsetzen, um damit kostenlos von Völs nach Bozen oder sogar bis zum Brenner zu fahren. Vom dortigen Bahnhof geht es über Innsbruck wieder zurück nach München und im Anschluss direkt in deine Heimat. Ich bin mir sicher, dass du dieses Wochenende so schnell nicht vergisst und du genauso viel Spaß hast wie wir!

Tipp: Ich habe schon angedeutet, dass du nicht viel Urlaub für das Hüttenabenteuer einreichen musst und theoretisch kannst du schon kurz nach deiner Ankunft in Völs wieder nach Bozen aufbrechen und dich auf den Rückweg nach Deutschland machen. Das ist auch eine tolle Option, falls du deine Hüttenwanderung einen Tag verzögert startest: Fahre mit dem Zug am Donnerstagabend los und starte deine Wanderung am Freitagmittag nach deiner Ankunft in Völs. Du bist dann am Samstag bereits auf dem Weg zum Schlernhaus und einen Tag später schon wieder in Compatsch. So kannst du bereits Sonntagabend wieder zuhause sein!

Eine Hüttenwanderung rund um die Seiser Alm ist das perfekte Micro-Abenteuer!

Die Hüttenwanderung ist ein tolles Abenteuer und gleichzeitig eine geniale Möglichkeit deinem Alltag zu entfliehen. Die Berge können locker mit den großen Gebirge der Welt mithalten und die grüne Landschaft muss sich ebenfalls nicht verstecken. Nicht umsonst zählt die Seiser Alm für uns zu den schönsten Wanderregionen der Welt und wir sind uns alle einig: Es war nicht unsere letzte Wanderung in Südtirol!

Lesetipp: Mehr Infos zu deinem Urlaub in Südtirol findest du hier, während es hier ganz viele Tipps zum Wandern in Südtirol gibt!

Kommentar verfassen

3 Kommentare zu „Das perfekte Micro-Abenteuer: Eine Hüttenwanderung rund um die Seiser Alm!

  1. steffi schäfer on

    Hallo , gibt es ūber die Tour irgenwo Infos in einem Wanderfūhrer weil ich was den Schwierigkeitsgrad angeht, unsicher bin.Z.B.bin ich nicht sehr schwindelfrei und hàtte Probleme mit ausgesetzten Stellen..

    Antworten
  2. Stef on

    Super Idee für eine Mini-Tour! Waren gerade 5 Tage im Rosengarten unterwegs, von Hütte zu Hütte. Daher folgender Variantenvorschlag: Von der Grasleitenhütte über die Tierser Alpl unterhalb der Rosszähne entlang bis zur Plattkofelhütte. Traumhafte Lage mit Blick auf Marmolada und natürlich die Platt-/Langkofelgruppe. Dort übernachten. Ist etwas hübscher als das Schlernhaus. Bequeme Betten, super Essen, nette Gastgeber. Von der Plattkofelhütte über Zallinger Abstieg nach Saltria (von dort weiter nach Compatsch – oder mit dem Ortsbus bis Compatsch zurück).

    Antworten