Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Diesen wilden Tieren kannst du in Irland begegnen!

Pressereise | Advertorial

Du bist mit deinem Rucksack auf der grünen Insel unterwegs und wirst von den schroffen Klippen, den krassgrünen Feldern und der unberührten Wildnis des Landes jeden Moment aufs Neue umgehauen! Doch Irland kann mehr als Landschaft und Natur: Auf der kleinen Insel im Nordwesten Europas warten mehrere Wildtier-Highlights auf dich!

Egal, ob du vor der Westküste Irlands Finn-, Buckel- oder sogar Killerwale zu Gesicht bekommst, Papageientaucher, Kormorane oder Adler beobachtest, oder dir auf einer Wanderung ein riesiger Rothirsch über den Weg läuft – die Begegnung mit wilden Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum bedeutet Gänsehaut pur!

Wo in Irland welche wilde Tiere auf dich warten und zu welcher Jahreszeit du die besten Chancen hast diese zu sehen, erfährst du jetzt!

Wildes Irland

Diesen wilden Tieren kannst du in Irland begegnen!

Irland Tiere: im Meer

Wenn dich dein nächstes Abenteuer nach Irland führt, gehört Zeit am Meer ganz weit oben auf deine Liste! Denn die Irische See im Osten und der Atlantik im Westen sind das Zuhause viele wilder Tiere!

1. Wale beobachten

Wusstest du, dass die Westküste der kleinen Atlantikinsel einer der besten Plätze Europas ist, um mehrere Walarten sowie Delfine zu beobachten? Das ganze Jahr über hast du hier mit einer Handvoll kleiner Anbieter die Möglichkeit Finnwale, Buckelwale, Delfine und mit etwas Glück sogar Orcas aus nächster Nähe zu sehen. In den Frühlings- und Sommermonaten treiben sich besonders viele Rundkopfdelfine, Riesenhaie und Mondfische vor der Küste Irlands herum. Im Herbst und Winter stehen die Chancen, besonders gut Finnwale und Buckelwale zu beobachten. Insbesondere der November ist in Sachen Whale Watching in Irland ein echtes Highlight! Immerhin werden die Gewässer vor der Westküste dann zum Jagdrevier für Orcas – Gänsehaut ohne Ende!

Die erfolgreichsten Whale Watching Touren der Insel finden im Südwesten mit Whale Watch West Cork statt. Besonders im Sommer lohnt es sich oft schon vorab zu buchen.

 

2. Robben ganz nah kommen

Eine Kajaktour entlang der Atlantikküste solltest du bei deinem Trip auf die grüne Insel unbedingt einplanen. Selbst wenn du noch kein geübter Paddler bist, ist eine Tour, die dich an steilen Klippen und teilweise durch beeindruckende Seehöhlen führt, ein echtes Highlight. Nicht selten triffst du unterwegs auf Robben, die es sich auf einer Sandbank oder einem Felsen gemütlich gemacht haben. So nah kommst du den Meeressäugern sonst kaum, immerhin bist du im Kajak fast auf Augenhöhe mit den Tieren und das ist wirklich ein besonderes Gefühl!

Egal, wo du in Irland unterwegs bist, die Chancen Robben zu beobachten stehen fast überall gut. Besonders cool ist eine Kajaktour vor der Küste Connemaras: Hier erwartet dich neben den Robben zudem eine spektakuläre Küstenlandschaft und in den Wintermonaten triffst du dabei vielleicht sogar auf Babyrobben! Falls du keine Zeit für eine lange Tour hast, kannst du Robben außerdem gut von Land aus beobachten. Besonders in kleineren Küstenorten ist die Wahrscheinlichkeit groß, bei einem Spaziergang am Meer der ein oder anderen Robbe zu begegnen!

3. Delfine erleben

Während einer Whale Watching Tour vor der Küste hast du gleichzeitig die Chance, auch Delfine aus nächster Nähe zu beobachten. Falls du von den cleveren Meeressäugern allerdings nicht genug bekommen kannst, lohnt sich ein Abstecher nach Dingle an der Westküste Irlands. Seit 1983 lebt ein Delfin hier in der Bucht, den die Einheimischen auf den Namen Fungie getauft haben und der sich den Leuten gerne und oft präsentiert.

Es gibt ein paar Anbieter, die dich dem Tier mithilfe von kleinen Booten ganz nah bringen – ziemlich cool, wenn Fungie nur wenige Meter vor dir aus dem Wasser springt! Insbesondere wenn du bedenkst, dass der Delfin das komplett freiwillig tut, denn er ist in der Bucht nicht eingesperrt, sondern lebt hier aus Überzeugung. Für mehr Abenteuer hast du außerdem die Möglichkeit die Dingle Bay mit dem Kajak unsicher zu machen: Bei einer Tour mit Irish Adventures kommst du nicht nur dem Delfin unglaublich nah, sondern erkundest einige der umliegenden Seehöhlen!

Irland Tiere: an Land

In Irland leben gerade einmal 16 verschiedene Reptilienarten und nur 79 Arten von Säugetieren, von denen 33 im Meer zuhause sind! Allerdings wartet die Insel trotz der geringen Artenvielfalt auch an Land mit ein paar unvergesslichen Tierabenteuern auf dich!

1. Dem Rothirsch auf der Spur

Wie der Elch in Schweden ist das Nationaltier der Iren der Rothirsch. Die scheuen Tiere leben vorwiegend in den sechs großen Nationalparks der Insel. Am besten stehen deine Chancen, Rothirsche und Rehe in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, wenn du auf deiner Wanderung entweder in der Dämmerung oder sogar nachts unterwegs bist, oder weit weg von anderen Reisenden richtig Off The Path gehst.

Während du zu Beginn des Sommers mit etwas Glück die Möglichkeit hast sogar Jungtiere zu Gesicht zu bekommen, ist im Spätsommer und Herbst das Geweih der Hirsche ausgewachsen. Zu dieser Jahreszeit einem riesigen Hirschbullen mit seinem majestätischen Geweih in freier Wildbahn zu erleben ist ein absoluter Gänsehautmoment!

Falls du nur einen kurzen Wochenendtrip nach Dublin planst, musst du auf eine Begegnung mit den majestätischen Tieren übrigens nicht verzichten: Der 707 Hecktar Große Pheonix Park am Rand des Dubliner Stadtkerns ist die Heimat einer großen Herde, die hier vollkommen wild umherstreift. Da die Tiere im Park allerdings Seite an Seite mit den Einheimischen leben, sind sie bereits an Menschen gewöhnt und nicht mehr so scheu.

 

2. Wald- und Wiesentiere

Zwar hat die grüne Insel keine besonders große Artenvielfalt, jedoch gibt es dank der weitläufigen Felder und unberührten Natur von den ansässigen Wildtieren jede Menge und die Chancen beim Wandern Fuchs, Hase & Co. zu begegnen sind um einiges höher als beispielsweise in Deutschland!

Je nachdem, wo in Irland du unterwegs bist, reicht es oft schon, wenn du in den Abendstunden für eine Weile aus dem Fenster schaust. In ländlichen Gegenden bekommst du dabei ziemlich sicher einige kleinere Wildtiere zu Gesicht!

Irland Tiere: in der Luft

Während die Artenvielfalt der irischen Wildtiere an Land eher gering ist, geht es in der Luft mit rund 450 verschiedenen Vogelarten richtig zur Sache! Von Zaunkönigen und Buchfinken über Wildgänse bis hin zu den gefährdeten Papageientauchern ist die grüne Insel ein echter Hotspot, wenn es um Vogelbeobachtung geht!

1. Die Insel der Papgeientaucher

Einer der beeindruckendsten Vögel, den du während deines Irland-Trips beobachten kannst, ist der Papageientaucher, der auch unter seinem Englischen Namen Puffin bekannt ist. Mit dem schwarz-weißen Gefieder und dem bunten, halbrunden Schnabel hat dieses Tier schon fast Kultstatus erlangt!

Die irischen Puffins halten sich von März bis September überwiegend an der Westküste auf. Hier bauen sie auf kleinen felsigen Inseln und in schroffen Klippenwänden ihre Nester und ziehen ihre Jungtiere auf. Während dieser Zeit hast du die Möglichkeit, die faszinierenden Vögel zu beobachten. Entlang der Küste der Grafschaften Kerry, Clare und Donegal gibt es einige bekannte Brutplätze: Dazu gehören die Cliffs of Moher, Rathlin Island und allen voran die bekannte Puffin Island. Letztere ist nicht für Besucher zugänglich, kann allerdings auf einem Trip auf von Portmagee auf die Skellig Islands gesehen werden.

Leider gehören die irischen Papageientaucher zu den bedrohten Tierarten. Daher versteht es sich von selbst, dass du den Tieren und ihren Nestplätzen auf deiner Tour nicht zu nahe kommst. Mit einem guten Fernglas kannst du die süßen Puffins in Ruhe aus sicherer Entfernung beobachten!

 

2. Stein- und Seeadler beobachten

Seit fast 20 Jahren laufen in Irland verschiedene Programme, um Stein- sowie Seeadler wieder in Irlands Wildnis anzusiedeln. Nach anfänglich Schwierigkeiten steigen die Zahlen der beeindruckenden Greifvögel langsam, aber stetig an. Egal, zu welcher Jahreszeit es dich nach Irland zieht, mit etwas Glück bekommst du die riesigen Vögel vor dein Fernglas!

Der Glenveagh Nationalpark in der nordwestlichen Grafschaft Donegal ist der größte Nationalpark der Insel und wird dich mit seiner einsamen sowie unberührten Natur sicherlich mehrmals zum Staunen bringen. Die schottischen Steinadler, die hier im Jahr 2.000 ausgesetzt wurden, haben sich in den Bergen des Parks niedergelassen und brüten dort seit mehr als 10 Jahren, was den Bestand langsam vergrößert. Somit ist es sehr wahrscheinlich, einen der seltenen Vögel bei deiner Wanderungen durch den Park beobachten zu können!

Der Seeadler ist mit einer Spannweite von bis zu 2,4 Metern einer der größten Raubvögel der Erde! In Irlands Lüften war der Riesenvogel bis vor einigen Jahren allerdings nicht zu sichten, da er auf der Insel vor über 100 Jahren ausgestorben ist. Mithilfe einer Initiative wurden norwegische Seeadler allerdings wieder erfolgreich im Killarney Nationalpark im Südwesten der Insel angesiedelt – der Bestand vergrößert sich zunehmend! Die besten Chancen diesen faszinierenden Luftjäger auf deinem Irland-Trip zu sehen hast du im Killarney Nationalpark oder in der Gegend rund um den Küstenort Glengarriff: Hier hat sich eine Seeadlerfamilie auf einer kleinen Insel vor der Küste niedergelassen.

3. Irlands Vögel in Naturreservaten

Um die Artenvielfalt der Vögel in Irland zu erhalten, hat die Organisation Bird Watch Ireland 17 verschiedene Naturreservate eingerichtet. Die geschützten Naturbereiche befinden sich an den natürlichen Nistplätzen der Vögel und sorgen dafür, dass die Tiere nicht von zu vielen Besuchern gestört werden.

Auf der Webseite des Vereins findest du jede Menge Infos zu allen in Irland vorkommenden Vogelarten. Unter anderem wo und wann du die besten Chancen hast seltene oder besonders beeindruckende Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. So kannst du dir vor deiner nächsten Irlandreise eine Liste mit den besten Vogelbeobachtungspunkten der Insel zusammenstellen!

 

Irlands Tiere verstecken sich überall, an Land, in der Luft und im Wasser!

Selbst wenn die kleine Insel im Westen Europas keine Tausend verschiedenen Arten seltener Tiere beheimatet, ist Irland dennoch ein Land, das dich mit seinen Wildtierbegegnungen umhaut! Grund dafür: die vergleichsweise hohen Bestandszahlen wilder Tiere!

Bei deiner Wanderung im Killarney Nationalpark begegnest du nicht nur Füchsen, Hasen und Rehen, sondern hast zudem die Chance, die unglaubliche Spannweite eines Seeadlers zu bestaunen. Eine kurze Bootstour vor die Westküste der Insel führt dich ganz nah an Wale, Delfine und Robben heran und in Dublin wird ein Spaziergang durch den Pheonix Park dank der ansässigen Damwildherde zu einem unvergesslichen Wildtiererlebnis!

Egal, wo du auf der Insel unterwegs bist, es gilt: Augen auf! Die Insel lebt und die nächste Begegnung mit einem wilden Tier ist hier nie weit entfernt!

Warst du schon einmal in Irland? Welchen wilden Tieren bist du auf deinem Trip begegnet?

Disclaimer: Vielen Dank an Tourism Ireland und Fáilte Ireland für die Unterstützung dieser Reise! Unsere Meinung und Art der Berichterstattung bleibt davon unberührt.

Line
Line ist zwar ein Großstadtkind, fühlt sich in der Natur aber mittlerweile weitaus mehr zuhause als im trüb-grauem Häuserdschungel. Wenn sie sich nicht gerade mit Sebastian ins Abenteuer stürzt, findest du sie entweder im Reitstall, in einer finnischen Sauna oder in einem süßen Café am Laptop mit einem Flat White und einem leckeren Cheese Cake vor der Nase.
Line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.