Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Mit diesen Tipps packst du deinen Rucksack ganz leicht!

Advertorial HUAWEI

Nach scheinbar endlosen Stunden im Flugzeug hast du es geschafft: Deutschland liegt eine gefühlte Ewigkeit hinter dir und ein neues Abenteuer wartet in wenigen Minuten auf dich, sobald du die Flughafenprozedur überstanden hast. Du weißt genau, was die ersten Schritte nach deiner Ankunft sind, um dich schnell im neuen Land zurecht zu finden, und deine Vorfreude lässt dem Jetlag und der Müdigkeit keine Chance. Du kannst es kaum abwarten, endlich deinen Rucksack vom Gepäckband zu nehmen und dich in das Getümmel zu stürzen!

Dann ist es so weit: Dein Rucksack kommt Stück für Stück näher und du hebst deinen treuen Begleiter vom Band – Puuuh! Dieser ist doch schwerer als du ihn in Erinnerung hattest: Du wolltest natürlich den ganzen Platz nutzen und bist nun mit einem wahnsinnigen Gewicht auf deinem Rücken unterwegs. Auch der Taxifahrer, der dich zu deiner Unterkunft fährt, staunt nicht schlecht über dein Rucksackmonster als er versucht ihn mit nur einer Hand in seinen Kofferraum zu heben. Die Fahrt ist allerdings früher als erwartet zu Ende – deine Unterkunft liegt in einer unzugänglichen Straße und du musst die restliche Strecke zu Fuß zurücklegen. Nach einem 25-minütigen Fußmarsch bei 35 Grad im Schatten bist du mit deinen Kräften am Ende, komplett durchgeschwitzt und dein Rücken schmerzt tierisch – du bereust jetzt schon deinen Rucksack bis zum Rand vollgestopft zu haben.

Während deines Abenteuers werden dich noch weitere Situationen erwarten, in denen dich dein schwerer Rucksack nicht nur nervt, sondern richtig stört. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du leicht packst, damit deine Reise nicht durch das schwere Gewicht deines Rucksackes beeinträchtigt wird: Es macht viel mehr Spaß, wenn du mit wenig Gewicht auf dem Rücken unterwegs bist und du dennoch für jede Situation perfekt vorbereitet bist. Legen wir los!

Besser leicht unterwegs!

So packst du deinen Rucksack leicht und hast mehr von deinem Abenteuer!

Schon die Größe deines Rucksacks spielt eine wichtige Rolle

Als Backpacker wird dich dein Rucksack bei deinen krassen Abenteuern begleiten und ist deswegen auch dein wichtigster Ausrüstungsgegenstand. Wie du deinen Rucksack auswählst und was du bei deiner Suche beachten solltest, haben wir schon in zwei Beiträgen beschrieben: Line hat ihre Erfahrung zu Rucksäcken für Abenteuerinnen in einem klasse Artikel festgehalten und auch ich habe einen ähnlichen Beitrag zu coolen Herrenrucksäcken veröffentlicht.

Für das leichte Packen ist die Größe deines Rucksacks entscheidend: Wer viel Platz hat, packt auch automatisch mehr ein – wer kennt das nicht? Du solltest dir aus diesem Grund überlegen statt mit einem 65 + 10 Liter Rucksack los zu reisen, gleich auf einen kleineren Rucksack mit maximal 50 Litern umzusteigen. Du kommst durch das kleinere Volumen erst gar nicht in Versuchung, ein extra Paar Schuhe und unnötige Kleidungsstücke einzupacken. Meine Empfehlungen für die besten mittelgroßen und kleinen Rucksäcke kommen jetzt:

Der optimale Trekkingrucksack: Tatonka Yukon 50+10

Suchst du nach einem Rucksack, der dich auf längeren Reisen oder Trekkingtouren begleiten soll, solltest du dir den Klassiker in dieser Größenordnung ansehen: den Tatonka Yukon 50+10!

Dieser Rucksack hat mit 50 Litern Packvolumen die perfekte Größe und ist klasse konzipiert: Du kannst den Rucksack mit einem Reißverschluss von vorne öffnen, wodurch du schnell an deine Sachen kommst ohne den gesamten Inhalt ausräumen zu müssen. Durch das wasserdichte Material ist der Rucksack super für längere Trekkingtouren geeignet und auch das Rückensystem wurde speziell auf längere Wanderabenteuer ausgelegt. Die vielen kleinen Extras, wie zum Beispiel die integrierte Regenhülle, runden das Gesamtpaket perfekt ab.

Ich war selbst eine Zeit mit diesem Rucksack unterwegs und sehr zufrieden mit diesem! Die Qualität von Tatonka ist einfach top und der Rucksack lässt sich sehr bequem tragen. Diese Gründe rechtfertigen auch den Preis von über 200 Euro.

leicht packen

Eine Nummer kleiner: Der Handgepäck Rucksack Osprey Farpoint 40

Möchtest du nur mit einem Handgepäck-Rucksack verreisen, kann ich dir den Osprey Farpoint 40 empfehlen, den es in richtig coolen Farben gibt und den du problemlos mit ins Flugzeug nehmen kannst.

Die Verarbeitung dieses Rucksacks ist sehr gut und die Aufteilung der Fächer sinnvoll. Neben dem großen Hauptfach, das durch den Rundum-Reißverschluss komplett aufklappbar ist und zudem auch über ein Netzfach verfügt, hast du noch ein weiteres großes Fach in dem zum Beispiel dein Laptop und Dokumente Platz finden. Außerdem gibt es noch ein kleines Fach, in dem du Kleinigkeiten verstauen kannst, an die du schnell rankommen musst.

Durch die hohe Qualität kannst du den Rucksack perfekt für Städtetrips oder auch eine kurze Weltreise nutzen, sofern du wirklich minimalistisch unterwegs bist. Das Rückensystem verteilt das Gewicht sehr gut und du kannst dich auf einen angenehmen Tragekomfort freuen. Für mich ist dieser Rucksack der perfekte Begleiter auf Flugreisen und zudem eine tolle Alternative zu einem großen Trekkingrucksack.

Du kannst diesen tollen Rucksack bereits ab 115 Euro bekommen und ich bin mir sicher, dass du es nicht bereust: Der Preis geht für die hochwertige Verarbeitung und die praktische Aufteilung in Ordnung und du hast mit diesem Rucksack einen tollen Reisebegleiter gefunden.

Tipp: Den Osprey Farpoint 40 gibt es seit diesem Jahr auch speziell für Frauen: den Osprey Fairview 40!

Dein Kurztrip-Rucksack: Tatonka Vibe 25

Für einen coolen Kurztrip kommt der Tatonka Vibe 25 in Frage, falls der 40 Liter Rucksack von Osprey noch zu groß ist und du alles Nötige in dem kleineren Modell unterbringen kannst.

Auch bei diesem Rucksack hast du an der Front einen Reißverschluss zum Hauptfach, mit dem du einfach an den Inhalt gelangst. Das große Fach bietet genug Platz für deine Klamotten, die du für den Kurztrip benötigst. Die vielen kleineren Fächer sorgen zusätzlich für Ordnung. Dein Laptop wird in dem gepolsterten Laptopfach geschützt und dank des praktischen Tragegriffs kannst du deinen Rucksack wie eine Sporttasche packen, falls es schnell gehen muss. Auch bei diesem Tatonka Rucksack wird dich die hohe Qualität der Marke überzeugen!

Der Tatonka Vibe 25 ist der beste Rucksack, den du für Kurz- oder Wochenendtrips bekommst und das auch noch zu einen Preis von unter 100 Euro!

Praktische Helfer: Packing Cubes sorgen für Ordnung

Sehr praktisch sind Packing Cubes, die ich selbst schon seit einigen Jahren im Einsatz habe und nicht mehr missen wollen würde. Die Würfel komprimieren deine Kleidung und sorgen außerdem für Ordnung in deinem Rucksack: Du sparst also Platz und wirst nicht mehr vom Chaos überrascht.

Die Mash Bags von Tatonka haben ein besonders feinmaschiges Netz und sehr gut verarbeitete Nähte, sodass du dir keine Sorgen machen musst, dass diese selbst vollgestopft reißen sollten – wie es bei anderen Herstellen leider oft der Fall ist. Außerdem bekommst du die kleinste Version bereits ab 10 Euro, während die XL Bag nur 15 Euro kostet.

Mit diesen 5 Tipps packst du leicht!

Im Vorfeld deiner Reise hast du einen Punkt nach dem anderen auf deiner Vorbereitungs-Checkliste abgehakt, einen passenden Rucksack ausgesucht und dir über deine Reiseausrüstung Gedanken gemacht. Nun geht es darum, deine Sachen so zu packen, dass du nicht zu viel Gewicht mit dir rumschleppst. Dafür gibt’s jetzt fünf praktische Tipps!

Tipp Nr. 1: Packe Kleidung für maximal eine Woche ein

Gerade bei der Auswahl deiner Kleidung ist die Versuchung groß, zu viel einzupacken: Jedes Kleidungsstück scheint nützlich und schließlich möchtest du auf jede denkbare Wettersituationen vorbereitet sein. Bevor du deine Sachen in deinen Rucksack packst, schnappst du dir alle Kleider, die du mitnehmen möchtest und legst sie vor dir auf dein Bett. Gehe nun alle Sachen durch und überlege, ob du sie wirklich brauchst und du bereit bist sie auf deinem Rücken zu schleppen.

Als Faustregel kannst du in deinem Hinterkopf behalten, dass du Kleidung für maximal eine Woche mitnimmst. Unterwegs findest du immer wieder günstige Möglichkeiten, um deine Anziehsachen zu waschen.

Nicht nur die Anzahl deiner Kleidungsstücke ist wichtig, sondern auch die Art der Kleidung: Du kannst noch mehr Gewicht sparen, indem du bei der Kleidung für eine Woche zusätzlich noch auf platzsparende und super praktische Funktionskleidung setzt!

Tipp Nr. 2: Setze auf platzsparende Funktionskleidung

Anstatt eine schwere Winterjacke einzupacken, ist es sinnvoller Thermounterwäsche, einen Fleecepullover und eine Funktionsjacke einzupacken, die du im Zwiebelschalenprinzip verwendest. Du deckst mit diesen drei Kleidungsstück gleich mehrere Wettersituationen ab: Zeigt sich die Sonne und es wird wärmer, kannst du zum Beispiel auf die Thermounterwäsche verzichten und nur den Fleecepullover tragen. Auch die wind- und wasserabweisende Funktionsjacke hilft dir in vielen Situationen und du kannst ihretwegen auf eine zusätzliche Regenjacke verzichten.

Platzsparend sind außerdem Hosen mit abnehmbaren Beinen: Du kannst die Hosen an heißen Tagen als Shorts tragen und bei richtig kalten Temeraturen hält sie dich als lange Hose und in Kombination mit der Thermounterwäsche richtig warm!

Cool, oder? Wieder hast du dank der Funktionskleidung Platz und damit auch wertvolles Gewicht gespart. Bemerkbar macht es sich auch, wenn du nicht mit mehreren Schuhen verreist, sondern auf Allzweckschuhe setzt, die für viele Situationen geeignet sind.

Tipp Nr. 3: Nimm ein Foto-Smartphone mit

Während deines Abenteuers darf eine Kamera natürlich nicht fehlen, denn so kannst du deine Erlebnisse auch für die Zukunft festhalten. Um auch hier an Gewicht zu sparen, nimm statt deiner Kamera einfach ein Foto-Smartphone mit. Heutzutage gibt es einige Smartphones, die mit richtig guten Linsen ausgestattet sind und ziemlich gute Fotos schießen!

Ein Smartphone, das wirklich geniale Bilder macht, ist das HUAWEI P10 Plus. Es ist mit einer Leica Dual-Kamera 2.0 ausgestattet und so kannst du beim Fotografieren gleich auf zwei Linsen zurückgreifen: Während der 12 MP RGB-Sensor für geniale Farbaufnahmen sorgt, kannst du dank des 20 MP Monochromsensor detail- und kontrastreiche Fotos im Schwarz-Weiß-Stil schießen.

Besonders cool ist zum Beispiel, dass du die Öffnung der Blende auch noch verstellen kannst, nachdem du das Bild geschossen hast. So kannst du deinen Bildern im Nachhinein einen genialen Bokeh-Effekt geben und so dein Hauptmotiv noch mehr in den Fokus rücken lassen. Und solltest du deine Abenteuer am liebsten in Form von Videos festhalten wollen, kannst du dies dank des HUAWEI P10 Plus sogar in 4K-Qualität!

Mit dem HUAWEI P10 Plus hast du also nicht nur ein Smartphone und viele praktische Reiseapps dabei, sondern auch eine richtig gute Kamera, die deine Abenteuer bildlich festhält, ohne dass du extra Gewicht tragen musst oder gar mehr Platz in deinem Rucksack benötigst.

Leichter Rucksack

Tipp Nr. 4: Wähle Schuhe, die sich gleich für mehrere Abenteuer einsetzen lassen

Auf den ersten Blick könntest du meinen, dass du Wanderschuhe, Sneakers für Städtetrips und noch Flip-Flops oder Badelatschen benötigst. Die Schuhe würden dir natürlich viel Platz wegnehmen und außerdem dein Rucksackgewicht in die Höhe treiben. Viele führende Wanderschuh-Marken bieten mittlerweile coole Allzweckschuhe an, mit denen du längere Wanderungen unternehmen kannst und die gleichzeitig nicht zu abenteuerlich aussehen, um damit durch eine trendige Millionenmetropole zu spazieren. Bei deiner Suche nach einem solche Schuh, solltest du unbedingt bei Teva vorbeischauen: Du findest dort tolle Frauen- und Herrenschuhe, die für deine Reise und kleinere Wanderabenteuer in Frage kommen. Alternativ sind auch die Trail Running Schuhe von Columbia empfehlenswert!

Planst du allerdings eine längere und sehr anspruchsvolle Wanderung, sind die Wanderschuhe der falsche Ansatz, um Gewicht zu sparen. Denn hier solltest du festes Schuhwerk an deinen Füßen tragen, damit dir unterwegs nichts passiert und du womöglich noch einen Unfall hast! Die leichten Trekking-Sneakers sind eher für Wanderer, die nicht vorhaben bis in das Mount Everest Base Camp Mount Everest Base Camp zu laufen, sondern leichte und kürzere Wanderungen unternehmen möchten.

Du kannst nicht nur bei deinen Schuhen und deinen Kleidungsstücken leicht packen, sondern auch noch bei anderen Ausrüstungsgegenständen Gewicht sparen. Setzt du auch noch die folgenden zwei Tipps um, hast du dein Bestes gegeben, um mit einem angenehmen Rucksackgewicht zu verreisen.

Leichter Rucksack

Tipp Nr. 5: Nutze ein 2-in-1 Gerät als Multimedia-Wunder

Überbrückst du Wartezeiten auch gerne, indem du dich in den Seiten deiner Lieblingsbüchern verlierst oder dir Filme auf deinem Laptop anschaust? In diesem Fall musst du nicht nur dafür sorgen immer genügend Lesestoff dabei zu haben, sondern schleppst mitunter mehrere Bücher und deinen schweren Laptop mit dir rum!

Dieses Gewicht kannst du dir ganz leicht sparen, indem du statt der Bücher und deines Laptops ein Notebook mitnimmst. So hast du gleichzeitig eine Art eBook-Reader und einen leistungsfähigen PC dabei und lässt mehrere Kilos an Gepäck zuhause – und das Beste: Du kannst dir jederzeit neue eBooks runterladen, sodass auch ein längerer Zwischenstopp oder gar eine krasse Flugverspätung kein Problem mehr ist.

Besonders cool ist das HUAWEI MateBook E, ein 2-in-1 Gerät, das du dir wie eine Mischung aus Laptop und Tablet vorstellen kannst. Die Bildschirmqualität ist wirklich gut und in Kombination mit der Amazon Kindle für PC Lese-App, die du kostenfrei herunterladen kannst, verwandelst du das MateBook E in einen klasse eBook-Reader. Du kannst auf diesem aber nicht nur lesen oder Filme schauen, sondern auch Dokumente erstellen, deine Bilder bearbeiten oder deiner Kreativität freien lauf lassen und dank des MatePens sogar zeichnen. Dabei ist das MateBook E nur 6,9mm dick und wiegt ohne Tastatur gerade einmal 640 Gramm (mit Tastatur sind es auch nur 1.100 Gramm) – du sparst dir also einiges an Gewicht!

Jetzt bist du für dein Abenteuer perfekt gerüstet!

Wenn du dir diese fünf Tipps zu Herzen nimmst, packst du deutlich leichter und hast dadurch nur Vorteile: Du schonst deinen Rücken, bist schneller unterwegs und musst dich nicht mehr mit einem schweren und unbequemen Rucksack abmühen. Ich würde sagen, dass du nun perfekt für dein kommendes Abenteuer gerüstet bist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.