Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Das ist die abenteuerlichste Marokko Rundreise!

Es ist schon wieder soweit: Der Winter steht direkt vor der Haustür und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich Deutschland in ein kaltes, regnerisches Matschparadies verwandelt.

Bist du eher ein Sommer-Typ, der mit Schnee, Wintersport und eisigen Temperaturen nichts anfangen kann, ist eine kleine Winter-Depression nicht mehr aufzuhalten. In jeder freien Minute träumst du davon an einem Sandstrand zu liegen, während das Meeresrauschen für die perfekte Geräuschkulisse sorgt und du die warmen Sonnenstrahlen auf deiner Haut spürst. Ach – was würdest du nur für dafür geben, um die Minustemperaturen gegen 25 Grad, Sonnenschein und einige Abenteuer zu tauschen!

In diesem Beitrag verrate ich dir, warum du jetzt unbedingt nach Marokko reisen solltest. In dem nordafrikanischen Land findest du in den Wintermonaten die perfekten Bedingungen, um dem kalten Winter zu entfliehen. Dich erwarten geniale Wellen zum Surfen, beeindruckende Städte und Erlebnisse in der Natur, von denen du nach deiner Rückkehr immernoch schwärmen wirst.

Abenteuer Nordafrika!

Bereite deine Marokko Rundreise vor!

So kommst du nach Marokko!

Als Ausgangspunkt deiner Marokko Rundreise bietet sich Casablanca im Nordwesten des Landes an. Günstige Flüge findest du wie gewohnt auf momondo, wo es Returntickets bereits ab 180 Euro gibt. In den meisten Fällen werden die Flüge von KLM oder Air France durchgeführt und aus diesem Grund musst du dich auf einen Zwischenstopp in Amsterdam oder Paris einstellen. Royal Air Maroc bietet außerdem Direktflüge von Frankfurt aus an, für die du ungefähr 300 Euro bezahlst.

Nun kommt es ganz auf dich an: Hast du kein Problem damit bis zu drei Stunden länger unterwegs zu sein, sind die KLM- und Air France-Flüge eine tolle und günstige Möglichkeit!

Bereise Marokko mit einem Mietwagen!

Damit du in Marokko flexibel bist, solltest du dir einen Mietwagen leihen. Der große Vorteil: Du bist nicht an feste Bus- oder Zugfahrzeiten gebunden und kannst nach belieben Abstecher abseits deiner geplanten Route unternehmen. Ein Roadtrip verspricht immer eine abenteuerreiche Zeit und die Freiheit ist auf jeden Fall den Preis wert!

Einen Mietwagen bekommst du bereits ab 13 Euro pro Tag. Allerdings sind diese günstigen Tarife an eine hohe Selbstbeteiligung im Schadensfall geknüpft. Aus diesem Grund solltest du auch das Kleingedruckte sorgfältig lesen und einen seriösen Anbieter auswählen.

… oder nutze die Fernbusse!

Bist du alleine unterwegs und ein Mietwagen würde dein Budget sprengen, da du die Kosten nicht auf mehrere Köpfe verteilen kannst, sind die Busse eine tolle Alternative. Das Busnetz ist in Marokko sehr gut ausgebaut und es gibt zwei große Busunternehmen, die in Frage kommen: CTM und Supratours. Die Preise für die Bustickets liegen meist unter 20 Euro und die Busse machen einen guten Eindruck: Die Sitze sind bequem, es gibt eine Klimaanlage und sogar On-Board-WLAN.

Das erwartet dich in Marokko!

Marokko Rundreise

Ich habe dir schon verraten, dass du sehr günstig nach Marokko kommst und das ist auch der Grund, warum sich eine Reise schon ab einer Woche lohnt. Ich stelle dir gleich drei Routenabschnitte vor, die du nach belieben miteinander kombinieren kannst. Jetzt kommt es auf dich an: Entscheidest du dich für nur einen Abschnitt oder tourst du eher zwei, drei oder sogar vier Wochen durch das Land?

Der erste Abschnitt: Von Casablanca bis Marrakesch!

Marokko Rundreise

Nach deiner Ankunft in Casablanca kannst du entweder noch ein paar Tage in der Stadt verbringen oder stürzt dich gleich in deinen Roadtrip. Suchst du nach Adrenalinkicks und möchtest deine Zeit so erlebnisreich wie möglich gestalten, empfehle ich dir sofort aufzubrechen und Casablanca zu verlassen. Es gibt in der Stadt zwar richtig schöne Ecken und du erlebst dort den orientalischen Flair, doch richtige Abenteuer findest du in der Stadt nicht!

Mit dem Mietwagen brauchst du für die 250 Kilometer lange Strecke von Casablanca nach Marrakesch ungefähr drei Stunden. Welche Abenteuer-Stopps du unterwegs einlegen solltest sehen wir uns jetzt an!

Gut übernachten in Casablanca!

Das Boutique Hotel Gauthier

Suchst du nach einem sehr modernen Hotel in Casablanca, solltest du dir das Boutique Hotel Gauthier* ansehen. In diesem Hotel übernachtest du bereits ab 120 Euro pro Nacht, inklusive Frühstück. Dein Zimmer wirst du lieben, denn es ist sehr cool eingerichtet und das Bett ist extragroß! Nach dem Flug freust du dich sicherlich schon auf einen Rückzugsort, an dem du dich erholen kannst. Das Hotel bietet außerdem ein Airport-Shuttle an, das dich vom ungefähr 25 Kilometer entfernten Flughafen abholt, falls du keinen Mietwagen gebucht hast. Das Frühstück kann sich ebenfalls sehen lassen und nach dem leckeren Essen und einer Tasse Kaffee startest du mit bester Laune in dein Abenteuer.

Modernes AirBnB-Studio

Möchtest du eher in deine eigenen vier Wände ziehen, kommt das AirBnB-Studio von Hasnaa* in Frage, das du pro Nacht schon ab 40 Euro buchen kannst. Die Wohnung liegt in einer sehr guten Gegend und alles was du brauchst erreichst du in wenigen Gehminuten. Es gibt schöne Cafés, Bars und Restaurants in der Nähe und sowie verschiedene Einkaufsmöglichkeiten. Die kleine Wohnung ist außerdem sehr gemütlich und modern eingerichtet. Diese AirBnB-Unterkunft bietet alles, was du brauchst, um ein paar schöne Tage in Casablanca zu erleben.

Abenteuer-Stopp Nr. 1: Rock Climbing in Ain Belmusk

Nachdem du Casablanca verlassen hast, kommst du nach ungefähr 150 Kilometern nach Ain Belmusk. Von November bis April kannst du bei Esprit Vertical eine Rock Climbing Tour buchen, die dich 40 Euro für vier Stunden kostet.

An diesem Kletterspot bist du nicht nur als Anfänger an der richtigen Adresse, sondern auch als erfahrener Kletterer, der nach einer neuen Herausforderung sucht. Für wirklich jedes Kletter-Niveau ist hier etwas dabei! Neben den steilen Felsen wird dich vor allem die Landschaft beeindrucken. Es macht einfach unfassbaren Spaß, wenn du einen Felsen erklommen hast und die gesamte Umgebung aus einem ganz neuen Blickwinkel zu sehen bekommst.

Das Rock Climbing in Ain Belmusk ist allerdings erst der Auftakt deiner abenteuerreichen Rundreise durch Marokko und das nächste Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten.

Abenteuer-Stopp Nr. 2: Canyoning bei den Ouzoud-Wasserfällen

Auf deinem Weg weiter nach Marrakesch kommst du auch an den 110 Meter hohen Ouzoud Wasserfällen vorbei, die als die schönsten und auch höchsten Wasserfälle Marokkos gelten. Das Coolste an den Ouzoud Fällen ist, dass du sie beim Canyoning ganz abenteuerlich erleben kannst.

Bei der Tagestour von Esprit Vertical, die du schon vom Rock Climbing kennst, kletterst du Felsen hinauf, seilst dich ab und springst von über 10 Meter hohen Klippen ins Wasser! Außerdem führen dich die Guides, die sich bestens auskennen, zu abgelegenen Naturpools – einen besseren Ort zum Entspannen und Schwimmen könnte es nicht geben! Die sechsstündige Tour kostet dich gerade einmal 80 Euro und das geht für den erlebnisreichen Tag eindeutig in Ordnung!

Der zweite Abschnitt: Von Marrakesch bis Merzouga und zurück!

Marokko Rundreise

Schon auf dem ersten Abschnitt von Casablanca bis Marrakesch hast du zwei wirklich tolle Abenteuer erlebt. Du hast steile Felswände beim Rock Climbing bezwungen und bist außerdem beim Canyoning bis an deine Grenzen gegangen und sogar noch einen Schritt weiter. Nun wird es Zeit in den Südwesten des Landes zu reisen und dort die unglaubliche Weite der Wüste anzusehen!

Die Strecke von Marrakesch nach Merzouga ist mit 560 Kilometern ziemlich lang und du musst mit einer Fahrzeit von neun Stunden rechnen. Damit nicht genug: Die Strecke verläuft durch das Atlas Gebirge und den 2.260 Meter hohen Tizi-n-Tichka-Pass. Gerade in den Wintermonaten solltest du dich über die Straßenbedingungen informieren, da der Abschnitt oftmals bis zu mehreren Tagen gesperrt ist. Plane außerdem einen Zwischenstopp ein: Nach sieben Stunden und 390 Kilometern bietet sich zum Beispiel N’Kob an. Was du unterwegs nicht verpassen darfst, verrate ich dir jetzt.

Gut übernachten in Marrakesch!

Schlafe in einem Riad: Dar Sara

Ein Riad ist eine typisch marokkanische Unterkunft. Genauer gesagt handelt es sich dabei um ein Stadthaus, in dem früher eine komplette Familie gelebt hat. Besonders machen die Riads ein Innenhof in der Mitte, um den ringsherum die Zimmer gebaut wurden. Im Dar Sara* übernachtest du in modernen Zimmern, die mit einem tollen Bad und einer Klimaanlage ausgerüstet sind. Neben dem freundlichen Personal, ist die Dachterrasse ein weiteres Highlight: Du hast von dort einen genialen Ausblick über die Dächer der Stadt. Pro Nacht musst du mit einem Preis von ungefähr 90 Euro rechnen, die sich aber definitiv lohnen.

Abenteuer-Stopp Nr. 3: Rasante Quad-Tour außerhalb Marrakeschs

Marrakesch ist eine der schönsten Städte Marokkos und du solltest dir unbedingt Zeit nehmen, um durch die verwinkelten Gassen der Stadt zu schlendern. Nachdem du dir diese besondere Stadt angesehen hast, wird es Zeit für ein kleines Abenteuer! Die Half-Day-Quad-Tour*, die 52 Euro kostet, ist der absolute Wahnsinn und es macht unheimlichen Spaß in einer kleinen Gruppe durch das wüstenähnliche Umland Marrakeschs zu rasen! Der Moment, in dem der Fahrtwind dir um die Ohren fliegt und sich die Kraft des Quads bemerkbar macht, lässt sich nur schwer beschreiben – du musst ihn selbst erleben!

Lesetipp: Line und Sebastian konnten sich Marrakesch während ihrer Marokko Wüstentour genauer ansehen. Was ihnen besonders gefiel und welche Unterkünfte sie empfehlen können, erfährst du in diesem Beitrag.

Rundreise Marokko

Abenteuer-Stopp Nr. 4: Wüstenabenteuer in Merzouga

Bist du endlich in Merzouga angekommen, ist die Vorfreude auf das bevorstehende Abenteuer in der Wüste sicherlich riesig! Bei Get Your Guide* findest du eine Wüstentour mit Kamelritt und einer Übernachtung im Wüstencamp, die dich nur 55 Euro kostet. Schon das Gefühl mit einem Kamel in das Camp zu reiten und dabei die Wüste bestaunen zu können ist einmalig.

Während dem wackligen Ritt über die Dünen bemerkst du zum ersten Mal die unglaubliche Weite der Wüste: Sand soweit das Auge reicht! Du könntest meinen, dass der spektakuläre Sonnenuntergang, den du von einer Düne beobachtest, das Highlight deiner Tour ist, doch es kommt noch besser! Bei guten Wetterbedingungen schläfst du unter freiem Himmel und kannst dabei Sterne und sogar Sternschnuppen sehen. Besser könnte der Tag in der Wüste nicht enden!

Tipp: 3 Tage Wüstensafari von Marrakesch aus | 110 € p. P. | Abholung im Hotel oder Riad

Abenteuer-Stopp Nr. 5: Die Felsen-Schlucht Todra

Auf deinem Weg zurück nach Marrakesch solltest du noch unbedingt einen Abstecher nach Gorges du Todr unternehmen. Du erreichst den Ort von Merzouga aus in drei Stunden. Mit deinem Mietwagen fährst du ziemlich weit in die Schlucht hinein und mit ein wenig Glück findest du eine Stelle, die du ganz für dich alleine hast. Fahre dafür an den anderen Reisenden und Einheimischen vorbei, die am Fluss abhängen und suche dir einen ruhigen Spot.

Die Felswände, die steil in die Höhe schießen, werden dich umhauen und du solltest genug Zeit einplanen, um die Schlucht zu erkunden. Kletterst du für dein Leben gern und hast schon jede Menge Erfahrung, kannst du in der Schlucht auch Klettertouren unternehmen. Die bis zu 300 Meter hohen Wände werden dich ordentlich fordern. Mehr Informationen findest du auf der Homepage von Climb-Todra. Nach dem aufregenden Tag in der Schlucht wird es Zeit nach Marrakesch zurück zu fahren und deine Rundreise fortzusetzen.

Der dritte Abschnitt: Von Marrakesch über Agadir nach Casablanca!

Marokko Rundreise

Eine Marokko Rundreise ohne einen Abstecher zum Meer wäre irgendwie falsch und aus diesem Grund solltest du von Marrakesch in das 260 Kilometer entfernte Agadir fahren. Für diese Strecke brauchst du ungefähr drei Stunden. Von Agadir aus startest du dann deinen Roadtrip entlang der Küste bis nach Casablanca. Dich trennen 535 Kilometer und etwas mehr als acht Stunden von dem Ausgangspunkt deiner Rundreise und außerdem noch weitere Abenteuer, die wir uns jetzt ansehen.

Marokko Rundreise

Abenteuer-Stopp Nr. 6: Lerne das Surfen bei Puresurfcamps

Nach den ganzen anstrengenden Aktivitäten wird es Zeit für eine kleine Auszeit. Was könnte besser dafür geeignet sein, als ein einwöchiger Aufenthalt in einem Camp von Puresurfecamps direkt am Meer? Der entspannte Surf-Vibe in solchen Camps lässt sich nur schwer beschreiben und du musst ihn selbst erleben.

Der Aufenthalt ist wahrscheinlich günstiger als du denkst: Eine Woche Vollpension kannst du bereits ab 189 Euro buchen. Für den optionalen 5-Tage-Surfkurs, mit täglich zwei Unterrichtseinheiten á zwei Stunden, musst du weitere 199 Euro einplanen. Sicherlich hast du schon von Surfern gehört, dass sie total süchtig nach dem Surfen sind, seitdem sie ihre erste Welle bezwungen hatten – dir wird es ähnlich gehen!

Das Gefühl, das sich in deinem ganzen Körper ausbreitet sobald du die Wasserwand entlang fährst, ist das schönste der Welt! Marokko bietet sich mit perfekten Wellen und tollen Stränden zum Surfen an und die Surflehrer im Pure Surfcamp wissen genau worauf es ankommt, damit du das Surfen schnell lernst.

Abenteuer-Stopp Nr. 7: Noch mehr Wassersport in Essaouria

Hast du im Surfcamp wieder Kräfte getankt, machst du dich auf den Weg in Richtung Casablanca. Lege aber auf jeden Fall einen Stopp in Essaouria ein, denn dort warten weitere Wassersportarten auf dich, die du unbedingt ausprobieren solltest. Wie wäre es wenn du dich nach dem Surfen noch beim Windsurfen versuchst oder sogar das Kite Surfen* ausprobierst?

Mit 225 Euro ist die zweistündige Kite Surf Stunde nicht wirklich günstig, doch dafür kommt der Spaß nicht zu kurz! Hast du erst einmal den Dreh mit dem Drachen raus und die Kraft des Windes zu spüren bekommen als du den Schirm durch die Powerzone getrieben hast, wird das Lächeln auf deinen Lippen nicht so schnell verschwinden. Auch wenn es wirklich eine Weile dauert bis du den Schirm sauber fliegen kannst, ist das Kiten eine wirklich tolle Sportart mit Suchtpotenzial!

Abwechslungsreiches und beeindruckendes Marokko!

Marokko ist so beeindruckend wie kaum ein anderes Land und als Outdoor-Fan kommst du dort so richtig auf deine Kosten: Stell dir nur einmal vor, wie du die steilen Felsenwände hinauf kletterst, dich beim Canyoning von 10 Meter hohen Klippen stürzt und eine Nacht unter dem Sternenhimmel in der Wüste verbringst. Das sind Abenteuer, die du nur beim Reisen erlebst! Verbindest du deine Marokko Rundreise noch mit einem Aufenthalt in einem Surfcamp, rundest du deine Zeit in Nordafrika perfekt ab!

Manuel

Manuel

Manuel ist gerade von seiner Weltreise zurückgekommen, auf der er ein Abenteuer nach dem anderen jagte. Sein erstes Ziel, Südafrika, gehört mit seinen wilden Tieren definitiv zu seinen Lieblingsländern. Während er seine 3-wöchige Trekkingtour allein durch Nepal wohl nie vergessen wird. Zudem ist er ein absoluter Kaffeejunkie und bucht auch gerne mal ganz spontan einen Flug nach Neuseeland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare zu „Das ist die abenteuerlichste Marokko Rundreise!

  1. Phil on

    Danke für die tollen Tipps. Wir werden Anfang Dezember einen Roadtrip durch Marokko machen. Ihr ratet dazu sich über die Straßenverhältnisse für die Atlas-überquerung zu informieren. Kennt ihr zufällig auch eine Quelle über die das schon mal vor Reiseantritt möglich ist?

    Antworten
  2. Phima Voyages on

    Wir waren mit dem Wohnmobil in Marokko unterwegs, ungefähr auf der Route Marrakech – Merzouga. Und ja, wir mussten vor dem Pass halt machen, es hat geschneit und am nächsten Tag sind wir mit dem Konvoi über den Pass gefahren. Auf der anderen Seite war es dann plötzlich 25° C warm ! Unglaublich. Marokko ist ein tolles Land, kann ich nur empfehlen.

    Und Dein Bericht super komplett.

    Antworten
  3. Nadine on

    Hallo Manuel,
    wir fahren im November ebenfalls für eine Rundreise nach Marokko – deine Route klingt toll. Aber wir sind nicht die Allersportlichsten…würden aber trotzdem gern die Route Marrakesch-Casablanca-Essaouira-Marrakesch wählen. Gibt es zwischen Casablanca und Marrakesch auch „unsportliche“ Stops die du empfehlen kannst?

    Antworten