Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Die 15 coolsten Naturpools und Badeseen der Welt

Auf deinen Abenteuern gibt es manchmal nichts besseres als deine Badesachen aus deinem Rucksack zu holen und dich zum Schwimmen, Tauchen oder Chillen ins Wasser zu stürzen! Das geht allerdings nicht nur an den spektakulären Küsten deiner Abenteuerdestinationen oder in langweiligen Hotelpools, sondern oft an Plätzen, an denen du es am wenigsten erwartest!

Mitten in der Wüste, im tiefsten Dschungel oder in den Bergen findest du dampfende heiße Quellen, eiskalte Seen oder spektakuläre Wasserfälle, in denen das Baden zu einem echten Abenteuer wird. Damit du unterwegs nicht mehr nach dem nächsten Schwimmbad Ausschau halten musst, verraten wird dir, wo sich die coolsten natürlichen Swimmingpools der Welt befinden, wie du dort hinkommst und was du bei deinem Besuch beachten solltest!

Ab ins Wasser!

Die 15 coolsten natürlichen Swimmingpools der Welt

1. Kuang Si Wasserfälle, Laos

 

Falls du gerade deinen nächsten Trip nach Asien planst, solltest du ein paar Tage in Laos verbringen! Das kleine Land zwischen Thailand und Vietnam ist mit seinen Bergen, dem Regenwald und den unglaublich freundlichen Menschen das perfekte Ziel für abenteuerlustige Backpacker!

Was auf deiner Bucket List absolut nicht fehlen darf ist eine Tour zum Kuang Si Waterfall Park! Der Park in der Nähe von Luang Parabang ist kein Geheimtipp, allerdings ist das Areal so weitläufig, dass du dir eine der vielen beeindruckenden Badeplätze nie mit zu vielen Leuten auf einmal teilen musst. Der Pfad hinauf zum eigentlichen Wasserfall führt dich am türkisblauen Fluss entlang, der sich seinen Weg über die weißen Kalksteinfelsen durch den Dschungel bahnt. Die leuchtenden Farben sind der Hammer und die Stimmung ist besonders im goldenen Abendlicht Magie pur!

Zum Wasserfallpark kommst du am besten mit einem Tuk-Tuk von Luang Parabang aus, das dich direkt am Eingang absetzt. Von dort geht es den teilweise steilen und matschigen Weg vorbei an vielen kleinen Pools bis zu dem 60 Meter hohen Wasserfall! Wenn du Lust auf weniger Leute und eine geile Aussicht über das gesamte Tal hast, solltest du dem kleinen Pfad auf der rechten Seite des Wasserfalls bis an den Gipfel folgen!

2. Cenote Ik Kil, Mexiko

 

Eine Cenote ist ein unterirdischer See, der durch den Einsturz der Höhlendecke zum Wasserloch wird. Im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo gibt es davon etwa 900 Stück, die durch eines der größten unterirdischen Flusssysteme der Welt miteinander verbunden sind. Mit Abstand die bekannteste und gleichzeitig beeindruckendste Cenote ist die Ik Kil auf der Halbinsel Yucatan!

Um ein Bad in der Cenote zu nehmen, die in der Mayakultur als Tor zur Unterwelt und Jungbrunnen galt, planst du auf deinem Weg zur Kultstätte Chichén Itzá einen Stopp nahe der Ortschaft Pisté ein. Nach einem kurzen Spaziergang durch den umliegenden Park geht es für dich über eine Treppe 17 Meter in die Tiefe bis an die Oberfläche des glasklaren Wassers. Von mehreren Plattformen aus kannst du dich in die Fluten stürzen und auch wenn der Pool unter der Erde liegt, musst du dich nicht auf einen Kälteschock einstellen, denn das Wasser hat eine gleichbleibende Temperatur von rund 22 Grad.

Während deines Schwimmgangs lohnt sich vor allem der Blick nach oben: Neben dem riesigen Krater, der in der Höhle für Tageslicht sorgt und den mit grünen Blättern überwucherten Felswänden, sorgen insbesondere die Lianen, die hier überall von der Decke hängen für eine unvergleichlich coole Atmosphäre!

3. Nanda Blue Hole, Vanuatu

 

Manchmal kommst du während deiner Reisen an Orten vorbei, an denen du dir wie auf einem anderen Planeten vorkommst. Einer davon ist definitiv das Nanda Blue Hole zwischen Luganville und Champagne Beach in Vanuatu. Das Wasser des natürlichen Pools ist so klar, dass du nicht nur bis auf den Grund schauen kannst, sondern schon von Weitem von seiner leuchtenden blauen Farbe angezogen wirst! Besonders mit dem krassen Kontrast zu dem kräftigen Grün des Regenwaldes ist das ein einzigartiger Anblick.

Das unwirkliche Wasserloch ist Privatbesitz: Allerdings findet der Eigentümer, dass das blaue Loch viel zu genial ist, um es dir und anderen Abenteurern vorzuenthalten. Von der kleinen Gebühr, die hier erhoben wird, wurden in den letzten Jahren eine Bar, Umkleideräume, Toiletten sowie eine richtig coole Wasserrutsche aus Holz und eine Affenschaukel, die über dem Blue Hole baumelt gebaut! Das Beste ist allerdings die Ruhe, die dich hier erwartet – perfekt, um so richtig abzuschalten!

4. Wolfgangsee, Österreich

 

Österreich ist immer eine Reise wert! Mit dem Zug oder deinem Auto bist du innerhalb weniger Stunden mitten in den Bergen. Die Alpen warten das ganze Jahr über mit jeder Menge Abenteuern und Nervenkitzel auf dich! Im Winter sorgt das Heli Skiing dafür, dass dein Körper mit ausreichend Adrenalin versorgt wird und im Sommer tobst du dich beim Canyoning, Paragliding oder Klettern aus. Egal auf welche Weise du die grünen Almen und hohen Gipfel entdeckst – danach gibt es nichts Besseres, als dich in einem kühlen Gebirgssee abzukühlen!

Der Wolfgangsee im Salzkammergut ist mit einer Größe von 13 Quadratkilometern einer der größten Seen der Region und ist mit seiner überdurchschnittlichen Wasserqualität perfekt, um ein paar Runden zu schwimmen! Falls dir dabei langweilig wird, herrschen hier die besten Bedingungen zum Windsurfen, Stand Up Paddleboarden und Wasserskifahren oder du leihst dir eine Tauchausrüstung aus und gehst mitten in den Alpen auf Tauchgang, um die faszinierende Unterwasserwelt des Sees zu erleben! Falls du keine Lust auf Action hast, schnapp dir dein Handtuch und leg dich ans Ufer mit dem Blick auf das tiefblaue Wasser und den schneebedeckten Gipfeln am Horizont. Einen besseren Ort zum Chillen findest du kaum!

Den Wolfgangsee erreichst du von Salzburg aus in unter einer Stunde. Folge dazu der B158, die dich direkt vom Stadtzentrum an einen der vielen Strände des Sees bringt. Es lohnt sich dabei deinen Schlafsack und dein Zelt in den Kofferraum zu schmeißen. Rund um den See gibt es viele Zeltplätze, auf denen du teilweise direkt am Ufer übernachten kannst!

5. Fairy Pools, Schottland, UK

 

Schottland steht für einsame und unberührte Natur, Hochmoore, mystische Legenden und natürlich Whiskey. Zudem darfst du in der Region im Norden von Großbritannien überall Wildzelten – perfekt für deinen nächsten Roadtrip!

Sicherlich ist das Letzte, das du im rauen Klima Schottlands erwartest ein natürlicher Pool. Im Westen der Isle of Skye wartet aber genau das auf dich! Die Fairy Pools sind der Legende nach ein Ort, an dem die Feen baden gehen. Sobald du die vielen kleinen Seen und Wasserfälle in der Nähe von Glenbrittle siehst, weißt du auch warum! Das blau und rosa schimmernde Wasser, das sich hier den Weg durch die immergrünen Felder und über Felsabhänge bahnt, sorgt nicht nur für eine magische Atmosphäre, sondern außerdem garantiert für Gänsehaut! Pack auf jeden Fall deine Badesachen ein. Das Wasser ist zwar auch im Sommer richtig kalt, aber ein kurzer Sprung in die Seen der Feen lohnt sich trotzdem!

Am besten erkundest du die Pools und die geniale Landschaft bei einer Wanderung! Vom Parkplatz Glumagan Na Sithichean aus, der sich zwischen Glenbrittle und Carbost befindet, folgst du dem blau markierten Rundwanderweg, der dich auf acht Kilometern komplett um die Seen und Wasserfälle herumführt. Gerade in der Hochsaison solltest du schon recht früh aufbrechen: Zum einen ist die Morgenstimmung an den Fairy Pools unschlagbar und zum Anderen musst du dir die Pfade zu dieser Tageszeit nur mit wenigen anderen Leuten teilen.

6. Blaue Lagune, Island

 

Island ist schon lange kein Geheimtipp mehr und das aus gutem Grund: Die Insel im Nordatlantik ist ein Ort wie kein anderer! Die aktiven Vulkane mitten in der rauen Landschaft, die spektakulären Wasserfälle, schwarzen Strände und Polarlichter sind nur einige Gründe, warum du dich sofort in Island verlieben wirst!

Die vulkanische Aktivität, von der die gesamte Natur der Insel geprägt ist, sorgt für ein weiteres Highlight: heiße Quellen! Im Prinzip ist es nicht wichtig in welche Ecken Islands es dich verschlägt: Thermalquellen gibt es fast überall. Die Bekannteste und sicherlich auch eine der Schönsten ist die Blaue Lagune auf der Halbinsel Reykjanes.

Sobald du dein Auto auf dem Parkplatz abgestellt hast und dich auf den Weg zur Lagune machst, siehst du den Dampf, der sich kontinuierlich von der hellblau leuchtenden Wasseroberfläche abhebt, schon von Weitem. Das Wasser hat das ganze Jahr über eine Temperatur von rund 40 Grad, was besonders an kalten Tagen der Hammer ist. Selbst wenn du dir die 5.000 Quadratkilometer große Lagune meist mit vielen anderen Reisenden teilen musst, findest du hier immer einen Platz, an dem du in Ruhe chillen kannst. Wenn du im warmen Wasser sitzt und deinen Blick über die unwirkliche Lavalandschaft um dich herum schweifen lässt, wird alles andere sowieso egal!

Wie viele andere Abenteuer in Island, ist die Blaue Lagune nicht gerade billig. Ein Standard-Ticket kostet umgerechnet knapp 48 Euro, wenn du es online buchst. Vor Ort musst du für den Eintritt noch ein wenig mehr bezahlen. Um dir die Leihgebühr für Handtücher und Co zu sparen, bringst du deine Badesachen am besten selbst mit.

7. Sua Trench, Samoa

 

Falls dich dein nächster Trip nach Samoa führt, solltest du unbedingt einen Abstecher auf die Upolu Insel einplanen. Hier wartet an der Südostküste die Sua Trench auf dich – ein natürlicher Pool, der an Skurrilität kaum zu überbieten ist!

Wenn du durch den tropischen Park von Salati und Samuga, den Besitzern des Landes, spazierst, ist ein riesiges mit Wasser gefülltes Loch im Boden, wohl das Letzte, das du erwartest. Doch dann stehst du plötzlich am Rande des Abgrunds, vor dir ein 30 Meter tiefer Krater, aus dem dir das azurblaue Salzwasser entgegenleuchtet. Über eine 20 Meter lange Holzleiter kletterst du am Abgrund hinab auf eine kleine schwimmende Plattform aus Holz, von der du dich kopfüber ins Wasser stürzt – wie cool ist das denn! Das Becken wird unterirdisch vom Meer versorgt und so ist der Wasserstand also von den Gezeiten abhängig. Bei Ebbe hast du die Möglichkeit von der Sua Trench durch einen Tunnel direkt vor die Küste zu schwimmen.

Neben dem spektakulären Wasserkrater gehört außerdem noch ein genialer Sandstrand zur Parkanlage, an dem du in mehreren Rock-Pools chillen kannst, während du deinen Blick über die beeindruckende felsige Küstenlandschaft und den Horizont schweifen lässt.

8. Yangbajing, Tibet

Mit Tibet verbindest du sicherlich endlose unberührte Landschaften und einige der höchsten Gipfel der Welt. Dass dich im Südwesten des Landes allerdings ein 70.000 Quadratmeter großes Areal mit den heißesten und höchstgelegenen Thermalquellen der Welt erwartet, hattest du bisher vielleicht nicht auf dem Schirm! Das Wasser der Quellen und Geysire von Yangbajing in der Nähe von Dagxung hat eine Temperatur von bis zu 47 Grad und muss an den beiden Badestellen sogar heruntergekühlt werden, damit du beim Schwimmen nicht überhitzt.

Deinen Besuch solltest du für den frühen Morgen einplanen: Kurz nach Tagesanbruch sorgen dicke Nebelschwaden dafür, dass die Gegend zu einem der unwirklichsten Orte der Welt wird! Ein Bad in den Quellen ist nicht nur wegen der umliegenden Landschaft der Hammer, sondern hilft auch gegen die Höhenkrankheit, die auf 4.500 Metern bei Reisenden weit verbreitet ist. Damit du während deines ersten Schwimmgangs deinem Kreislauf nicht zu viel zumutest, solltest du deinen Körper zwischen den heißen Bädern immer wieder an der frischen Luft abkühlen.

9. Devils Pools, Viktoriafälle, Sambia

 

Genau auf der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia findest du direkt am Abgrund der über 100 Meter hohen Viktoriafälle einen der krassesten Infinity Pools, den die Natur zu bieten hat!

Deinen Trip in das Schwimmbecken der Wasserfälle solltest du unbedingt auf die Trockenzeit zwischen September und Dezember legen, denn nur dann ist das Baden dank des niedrigen Wasserstandes möglich. Immerhin donnern in den restlichen Monaten bis zu 10.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen, die dich beim Baden über den Abhang spülen würden!

Da der Sprung in die Fluten auch in der Trockenzeit nicht komplett ungefährlich ist, solltest du dich nur in Begleitung eines erfahrenen Tourguides auf den Weg zum Abgrund machen. Die meisten Touren, wie zum Beispiel von Viator starten in Livingstone und führen dich auf einer genialen Wanderung durch den wilden Dschungel direkt zu den Wasserfällen!

Das Gefühl, das du in jeder Faser deines Körpers spürst, sobald du in den Pool springst, das Wasser an dir vorbei die Klippe hinunterdonnert und nur noch eine Kalksteinmauer zwischen dir und dem Abgrund steht, ist purer Nervenkitzel!

10. Liard River Hot Springs, Kanada

 

Kanada ist zweifellos eines der ultimativsten Abenteuerländer der Welt! Die endlosen Weiten der unberührten Natur sorgen nicht nur für jede Menge Gänsehaut, sondern sind ideal für deinen nächsten Roadtrip! Bei deiner Routenplanung verdient der Alaska Highway, der dich auf 2.237 Kilometern von der Ortschaft Dawson Creek durch Kanada bis nach Delta Junction in Alaska führt einen Platz auf deiner Liste!

Auf deinem Weg kommst du direkt an den heißen Quellen des Liard River im gleichnamigen Provincial Park südöstlich von Watson Lake vorbei. Der Park ist über 1.000 Hektar groß und wurde angelegt, um die Natur rund um die Quellen zu schützen. In der Gegend findest du einige kleine Seen und doch ist zum Baden nur der Alpha Pool geeignet. Ein Holzsteg führt dich durch eine Sumpflandschaft, in der dir oftmals Elche begegnen, direkt an die Einstiegsstelle des Schwimmbeckens.

Besonders im Sommer erwartet dich hier ein schon fast tropisches Wasserloch. Durch das warme Wasser ist das Ufer mit Pflanzen, wie Orchideen, Bärenklau und Straußenfarn übersät, was vor allem im Kontrast zu der blau schimmernden Wasseroberfläche beeindruckend aussieht! Da das Wasser hier oft eine Temperatur von über 50 Grad hat, solltest du deinem Kreislauf zuliebe nicht länger als 20 Minuten darin schwimmen. Allerdings hast du schon nach wenigen Minuten in diesem Naturpool das Gefühl, dass die Welt still steht!

Tipp: Pack dein Zelt ein, denn im Park kannst du schon ab 11 Euro pro Nacht dein Lager aufschlagen und ein paar Nächte in der Wildnis verbringen! Das ist eines der geilsten Abenteuer überhaupt!

11. Las Grietas, Galapagos Inseln, Ecuador

 

Die Galapagos Inseln im Pazifik sind für viele Abenteuer ein Traumziel! Grund dafür ist unter anderem die einzigartige Natur, in der du die Chance hast viele wilde Tiere zu beobachten. Besonders cool ist ein Camping-Trip über die faszinierende Inselgruppe! Wenn du auf deinen Wanderungen und Kajaktouren den Leguanen, Seelöwen und Riesenschildkröten ganz nahe kommst, ist Gänsehaut vorprogrammiert!

Zwischen deinen Abenteuern warten an den Küsten der Inseln einige der schönsten Strände der Welt auf dich. Wenn du hier den Sonnenuntergang beobachtest, rückt dein Alltag in die Ferne! Ein Highlight sind allerdings nicht nur die Strände, sondern insbesondere Las Grietas auf der Insel Santa Cruz. Das Schwimmbecken befindet sich in einer schmalen Schlucht, die von zerklüfteten steilen Vulkanfelsen umgeben ist. Die schroffen Abhänge, im Kontrast zu dem azurblauen warmen Salzwasser, geben ein beeindruckendes Bild ab!

Las Grietas erreichst du am besten von Puerto Ayora mit dem Wassertaxi. Von der Anlegestelle aus führt ein Wanderweg direkt an die Grotte. Der Eintritt ist frei, allerdings musst du dich wegen einer limitierten täglichen Besucherzahl trotzdem registrieren lassen und kannst dir bei dieser Gelegenheit auch Schnorchelequipment ausleihen, was sich in dem klaren Wasser wirklich lohnt! Um in der Hauptreisezeit den Menschenmengen aus dem Weg zu gehen, solltest du deinen Besuch auf den frühen Morgen legen.

Tipp: Falls du Erfahrung im Freeclimbing hast, klettere am Ende des Beckens über die Felsen. Dort findest du noch eine weitere Grotte, die du mit großer Wahrscheinlichkeit für dich alleine hast!

12. Figure 8 Pools, Australien

Es ist kein Geheimnis, das wir große Australien-Fans sind! Schließlich gibt es Down Under jede Menge zu erleben: unvergessliche Roadtrips an den schönsten Küsten der Welt, Begegnungen mit wilden Tieren und abenteuerliche Wanderungen durch die australische Wildnis. Ganz abgesehen von den wunderschönen weißen Sandstränden und den perfekten Wellen, die bei jedem Surfer für Herzrasen sorgen.

An der Ostküste Australiens erwarten dich im Süden des New South Wales Royal Nationalpark die wohl skurrilsten Rock-Pools überhaupt: die Figure 8 Pools! Wie der Name schon sagt, erinnert die Form dieser Schwimmbecken, die sich in den Felsen direkt am Meer befinden, an eine perfekt geformte Acht. Das Wasser ist dabei so klar, dass du bis zum Grund sehen und manchmal sogar Fische oder Kraken beobachten kannst, die bei Ebbe hier zurückgeblieben sind – einfach nur cool!

Der Nationalpark ist nur etwa eine Stunde von Sydney entfernt, die Pools selbst erreichst du über einen genialen Wanderweg, der dich sechs Kilometer lang durch den Park führt! Deinen Besuch bei den Felsen solltest du unbedingt gut planen. Die Rock-Pools sind nur bei Ebbe begehbar beziehungsweise überhaupt sichtbar. Informiere dich also vorher über die Gezeiten und das Wetter. Falls starke Winde vorausgesagt sind, ist es wahrscheinlich, dass die Felsen von meterhohen Wellen überspült werden und dein Besuch dadurch viel zu gefährlich wird!

13. Wadi Bani Khalid, Oman

 

Lust auf ein Reiseziel, das noch nicht viele Leute auf dem Schirm haben? Dann solltest du dringend einen Flug in den Oman buchen. Naher Osten klingt erst einmal gefährlich, allerdings gilt der Oman als absolut sicher und ist sogar eines der friedlichsten arabischen Länder!

Neben faszinierenden orientalischen Städten, wie zum Beispiel Maskat erwartet dich der Oman mit unendlich viel Wüste und Steppe! Das Letzte, an das du bei deinem Trip in die Sanddünen denkst, ist sicherlich ein Platz zum Schwimmen. Allerdings gibt es davon in der Karstlandschaft des Sultanats so einige: Die kleinen Badeseen in ansonsten ausgetrockneten Flussbetten werden hier Wadis genannt und sind ein echtes Highlight bei Reisenden und Einheimischen! Das smaragdgrüne Wasserloch inmitten der weißen Steinwüste sieht genau so aus, wie du dir eine Oase im Orient vorstellst und ist garantiert cooler als jeder Hotelpool!

Du erreichst das Wadi mit dem Auto über Route 23 zwischen Al Kamil Wal Wafi und Sur. Ab Bidiyah folgst du den Schildern bis zum Parkplatz. Besonders an Wochenenden und Feiertagen triffst du hier auf viele omanische Familien. Plane deinen Besuch also lieber unter der Woche oder folge dem Pfad, der dich rechts am Becken den Berg hinauf führt. Dort gibt es noch einen Pool, der zwar etwas kühler, dafür allerdings nicht so bekannt ist!

14. Jacob’s Well, Texas, USA

Der US-Bundesstaat Texas ist bekannt für extrem hohe Temperaturen im Sommer! Falls es für dich bald nach Amerika geht, musst du hier selbst in der krassesten Hitze nicht auf Abenteuer verzichten!

Mach dich auf zum Jacob’s Well, einem der spektakulärsten und gleichzeitig gefährlichsten Naturpools der Welt! Die Quelle des Cypress Creek befindet sich in der Jacob’s Well Natural Area. Auf den ersten Blick sieht das Wasserloch recht unspektakulär aus: ein kleines Schwimmbecken, das von teilweise hohen Felsen umgeben ist! Sobald du näher kommst, siehst du allerdings das etwa vier Meter breite schwarze Loch im klaren Wasser, das fast 40 Meter tief ist! Der perfekte Ort für eine Abkühlung! Für einen krassen Adrenalinkick kletterst du auf die umliegenden Felsen und stürzt dich in den Unterwasserkrater. Durch den geringen Durchmesser ist der Sprung nicht ungefährlich und du solltest deshalb schon etwas Cliffdiving-Erfahrung haben.

Das Schwimmen im Jacob’s Well ist jeden Tag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr erlaubt. Da die Besucherzahl reguliert ist, solltest du dir deinen Nervenkitzel am Wasserloch unbedingt schon vorab online reservieren. Für umgerechnet 7,50 Euro pro Ticket darfst du zwei Stunden lang ungestört schwimmen!

15. Öschinensee, Schweiz

 

Auf der Suche nach deinem nächsten Adrenalinkick führt dich dein Weg bestimmt regelmäßig in die Alpen! Neben genialen Wanderwegen, Klettertouren und Ziplines im Sommer, sowie Skipisten, Schneehschuhwanderungen und Igludörfern im Winter sind die Berge Abenteuer pur!

Auf deinem nächsten Trip in die Schweiz sollte das Berner Oberland und speziell die Gegend rund um Kandersteg ganz oben auf deiner Liste stehen. Hier wartet nicht nur der Nervenkitzel beim Mountainbiken, Mountain-Tubing und Gleitschirmfliegen auf dich, sondern zudem ein ganz besonderer Ort zum Chillen und Schwimmen: der Öschinensee!

Der See liegt mitten in den Alpen unterhalb der Blüemlisalp auf einer Höhe von 1.560 Metern und wird über eine Bergbahn von Kandersteg aus erreicht. Zwischen den meist schneebedeckten Gipfeln schimmert die Wasseroberfläche in einem beeindruckenden dunklen Türkisblau bis Schwarz. Baden geht in dem eisigen Wasser des Bergsees nur kurz, allerdings gibt es rund um das Ufer überall Grill- und Picknickplätze, die perfekt sind, um deine Seele baumeln zu lassen!

Tipp: Um den Öschinensee von seiner schönsten Seite zu sehen, solltest du auf den 5 Kilometer langen Heuberg Panoramaweg aufbrechen, der dich um den See herumführt und durch die atemberaubenden Aussichten Sprachlosigkeit garantiert!

Abenteuer Wasser mitten in der Natur!

Ein Pool im Hotel, der bis zum Rand mit Chlor gefüllt ist und an dem du dich mit anderen Reisenden um die wenigen Liegen streiten musst, ist ziemlich uncool!

Zum Glück hat die Natur überall auf der Welt geniale Schwimmbecken designt, in denen du nicht nur schwimmst, sondern gleichzeitig die beeindruckende Landschaft erlebst! Dein Bad in einem natürlichen Swimmingpool ist nicht nur Mittel zum Zweck, um dich zu erfrischen. Ganz im Gegenteil deine Wanderung zu den Figure 8 Pools in Australien oder den Fairy Pools in Schottland sowie ein Abstecher zur Blauen Lagune in Island oder dem Wadi Bani Khalid im Oman sind ein Abenteuer, an das du dich noch lange erinnerst!

Wo in der Wildnis bist du schon auf Tauchgang gegangen? Welcher See oder Bach gehört deiner Meinung nach noch auf diese Liste?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .