Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

11 Tipps für Wander-Abenteuer in Norwegen

***

Gastbeitrag von Timo von Bruder Leichtfuss über das Wandern in Norwegen!

***

Norwegen ist das Land in Europa, das noch am meisten echte Wildnis zu bieten hat – und ist damit perfekt für Wanderabenteuer in der Natur und in den Bergen. Gletscherzungen, schneebedeckte Berggipfel und immer wieder unglaubliche Ausblicke über die Fjorde und die Inselwelt an der Küste machen jede Wanderung zu einem Abenteuer, das man so nur an ganz wenigen Orten auf der Welt erleben kann.

In Norwegen Wanderungen zu unternehmen ist übrigens auch aus Kostengründen eine gute Wahl: Das Land ist eines der teuersten der Welt, Natur und Wildnis sind aber umsonst.

Damit dein Abenteuer in Norwegen perfekt wird, gibt es hier jetzt meine zehn besten Tipps zur Planung deines Wandertrips nach Norwegen:

1. Wanderzeit

Die beste Wanderzeit für Norwegen ist Mai bis September, weil es dann am wärmsten ist und am wenigsten Schnee liegt. Wenn du aber hart im Nehmen bist, kannst du auch im Winter in Norwegen wandern gehen. Allerdings solltest du dich vorher informieren, ob deine Wanderroute auch im Winter begehbar ist. Wenn zu viel Schnee liegt, kann man oft auch auf Schneeschuhe oder Langlaufskier umsteigen.

Norway Hiking

2. Wanderrouten

Es gibt in Norwegen hunderte verschiedener Wanderrouten. Meist sind sie markiert mit einem roten „T“, das auf einen Felsen oder an einen Baum gemalt ist, oder mit Steinpyramiden am Wanderpfad. Es gibt zahlreiche Wanderführer für Norwegen, aber auch bei mir im Blog findest du eine Menge Vorschläge für Routen und Berichte vom Wandern in Norwegen.

 

3. Ausrüstung

Wenn du eine Wanderung in Norwegen planst, solltest du unbedingt bedenken, dass es nachts nicht nur in den Bergen und selbst im Sommer richtig kühl werden kann. Deshalb gehört warme Kleidung und Regenklamotten unbedingt in deinen Rucksack – auch wenn es beim Start deiner Wanderung noch sonnig und warm ist. Und nicht vergessen: Es geht in die Wildnis, die Pfade führen teilweise über Geröllfelder und manchmal müssen Bachläufe durchquert werden. Wanderschuhe, die über den Knöchel gehen, sind deshalb ebenfalls Pflicht.

Norway Hiking

4. Flüge

Bei der Anreise nach Norwegen kannst du ordentlich sparen: Die beiden Billigfluglinien Norwegian und Ryanair bringen dich günstig in den Norden. Für Inlandsflüge zu kleineren Flughäfen solltest du auch bei der norwegischen Fluggesellschaft Widerøe schauen – sie ist bei vielen der bekannten Flugsuchmaschinen nicht gelistet, hat aber manchmal bessere Angebote.

 

5. Polarlichter

Polarlichter zu sehen, steht (zu Recht) auf den meisten Bucketlisten von Reisenden und ist für viele einer der Hauptgründe für eine Reise nach Norwegen. Wenn du dieses Himmelsspektakel zu Gesicht bekommen willst, solltest du den Winter als Reisezeit wählen und eine möglichst nördliche Wanderroute wählen. Die größte Wahrscheinlichkeit für Nordlichter besteht in den Monaten November bis Februar – am besten nördlich von Bodø.

Norway Hiking

6. Wanderhütten

In Norwegen gibt es ein sehr gut ausgebautes Netz an Wanderhütten, die überall in der Natur und in den Bergen stehen und für Wanderer offen sind. Gegen eine (für norwegische Verhältnisse) kleine Gebühr kann man hier unterwegs schlafen. Außerdem gibt es hier Kochstellen und ein Vorrat an Gas oder Brennholz zum Kochen und Heizen. Oft lohnt es sich, die Hütten vorher zu buchen. Mehr Infos wie Preise und genaue Standorte gibt es beim Norwegischen Wanderverein DNT. (http://english.turistforeningen.no/)

 

7. Camping

In Norwegen herrscht Jedermannsrecht. Es ist also, anders als zum Beispiel in Deutschland, so gut wie überall erlaubt, dein Zelt aufzuschlagen. Das hilft dir nicht nur, Geld zu sparen, sondern lässt dich die Natur auch intensiver genießen und macht dich flexibler bei den Routenplanungen.

Norway Hiking

8. Couchsurfing

Wenn du eine „Basis“ in einer Stadt in Norwegen suchst, solltest du Couchsurfing in Erwägung ziehen. So bekommst du nicht nur die Unterkunft umsonst: Norweger sind fast durch die Bank outdoorbegeistert – so gibt es wertvolle Tipps von Insidern und eventuell auch eine ortskundige Wanderbegleitung.

 

9. Wanderkarte

Bei jeder Wanderung in Norwegen solltest du unbedingt eine analoge Wanderkarte aus Papier dabei haben. Große Teile des Landes sind unbesiedelt, weswegen man oft keinen Handyempfang hat. Auch beim Laden von Handys oder Navigationsgeräten kann es immer wieder Probleme geben: Man kann in Norwegen tagelang unterwegs sein, ohne auch nur in die Nähe von Steckdosen zu kommen. Auch die Wanderhütten haben in aller Regel keinen Stromanschluss. Zwar sind die norwegischen Wanderwege meist sehr gut beschildert – aus Sicherheitsgründen solltest du aber immer eine Papierkarte dabei haben.

 

10. Wetter

In Norwegen herrschen oft verrückte Wetterverhältnisse. An der Küste ist das Wetter von der Nähe zur Nordsee geprägt – von dort aus kann auch im Sommer in wenigen Minuten eine Schlechtwetterfront anrücken. Auch im Binnenland im Gebirge kann sich das Wetter in Sekunden drehen – du solltest also grundsätzlich vor Wanderbeginn Wettervorhersagen einholen und im Zweifel die Wanderung lieber verschieben. Auch, wenn du die Wanderung schon gestartet hast: Im Zweifel besser umkehren!

 

11. Proviant

Packe auf jeden Fall für jede Wanderung ein bisschen mehr Proviant ein, als du tatsächlich brauchst: Bei Ausflügen in die Berge kannst du nie genau sagen, wann du zurück bist! Wichtig auf Wanderungen sind Kohlenhydrate und genug Zucker für die schnelle Energiezufuhr. Wenn du es machen willst, wie ein echter Norweger, kaufst du dir in einem norwegischen Supermarkt „Kvikklunsj“ (sprich: Quick-Lunch). Der Riegel besteht aus Keks und Schokolade, schmeckt ziemlich gut und erfüllt genau diesen Zweck.

 

Über den Autor:

Timo lebt für das ultimative Abenteuer und ist ein leidenschaftlicher Wanderer, Segler und Tramper. Er erlebt verrückte Abenteuer um die ganze Welt: So segelte zum Beispiel per Anhalter über den Atlantischen Ozean und unternahm spannende Hikes im Amazonasgebiet Südamerikas, im Dschungel Thailands und in den Bergen Europas. Zurzeit lebt Timo in Norwegen und erkundet dort die Welt der Fjorde und Berge. Schaut doch mal in seinem Abenteuerblog oder besucht ihn auf Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare zu „11 Tipps für Wander-Abenteuer in Norwegen

  1. Nadine on

    Wir waren von Juni – September 2014 im Hohen Norden unterwegs, unter anderem auch Wandern in Norwegen. Ein unvergessliches Erlebnis, wir lieben dieses Land! Wir haben uns fest vorgenommen, Norwegen auch im Winter mal zu besuchen. Aber nicht nur wegen der Nordlichter, denn diese haben wir auch schon im August in Finnisch Lappland bestaunen können. Sie sind sichtbar, sobald es dunkel wird in der Nacht, also schon ab Mitte/Ende August. Und die letzten Wochen hatten sie anscheinend einen sehr aktiven Himmel oberhalb des Polarkreises.
    Da hilft es übrigens manchmal auch nichts, die Nordlichter-Tour ganz im Norden von November bis Februar zu planen, da dann die Nordlichter eventuell weiter nach unten wandern und somit oberhalb des Polarkreises gar nicht mehr sichtbar sind. Hier: http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe/2014/10/26 findet man gute Karten und Infos zur Aktivität der Nordlichter überall auf der Welt. Ausserdem gibt es Apps für Smartphones, die die Nordlichter in einer bestimmten Region beobachten und einem eine Mitteilung schicken, wenn sie sichtbar sind.
    Liebe Grüsse
    Nadine von gustofrenzy

    Antworten
  2. Michael on

    Es muss aber nicht einmal Ryainair oder Norwegan sein – ich bin letztens mit Lufthansa von Düsseldorf nach Oslo (und zruück) für 119 Euro geflogen, was in meinen Augen roch recht günstig ist. Was das Jedermannsrecht angeht – gilt das eigentlich nur für eine Nacht?

    LG, Michael

    Antworten
  3. Daniel on

    Norwegen bietet jedem Reisen einfach so viel Natur, Landschaft und Freiheit. Es ist eines meiner Lieblingsurlaubsziele auch wenn es nicht ganz so warm ist 😉

    Antworten