Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Die besten Tipps für 48 Stunden in Reykjavík!

Klein, in manchen Straßenzügen richtig bunt und umgeben von heißen Quellen – das ist Reykjavík! Die isländische Hauptstadt ist der Hotspot der wilden Insel ganz im Norden Europas und bietet sich nicht nur für einen Zwischenstopp auf dem Weg in die USA, sondern auch für einen kurzen Städtetrip an. Hier warten ein paar coole Cafés mit richtig gutem Kaffee und leckere Burgerläden auf dich, aber auch ein paar unvergessliche Abenteuer in der näheren Umgebung.

Statt dich also direkt vom Flieger in deinen Roadtrip entlang der Ring Road zu stürzen, kannst du hier zwei entspannte Tage verbringen und so schonmal ein wenig in die isländische Kultur eintauchen. Welche Orte du in Reykjavík unbedingt besuchen solltest und wo du richtig gemütlich übernachten kannst, verrate ich dir jetzt!

Klein, aber fein!

Die besten Tipps für 48 Stunden in Reykjavík!

Wissenswertes über Reykjavík

Auf ganz Island leben tatsächlich nur knapp 350.000 Menschen und davon rund 40% in der Stadt Reykjavík – schon irgendwie verrückt. Die gesamte Metropolregion Reykjavík zählt sogar 200.000 Einwohner. Reykjavík ist übrigens die nördlichste Hauptstadt der Welt und hat seinen Namen von den vielen heißen, dampfenden Quellen ringsherum. Übersetzt bedeutet Reykjavík “Rauchbucht”.

Auch wenn die Stadt hoch im Norden liegt, wird es hier durch die Nähe des Golfstroms nie so richtig kalt. Während sich die Temperaturen in den Wintermonaten um die 0 Grad befinden, wird es im Sommer nicht unbedingt viel wärmer als 10 Grad. Nimm dir also auf jeden Fall warme Anziehsachen mit, egal zu welcher Jahreszeit du nach Reykjavík reist. Außerdem nicht fehlen darf eine gute Regenjacke, denn hier regnet es relativ häufig.

Reykjavík ist teuer

Es stimmt: Reykjavík ist teuer! Besonders Hotels haben hier ganz schön hohe Zimmerpreise, im Schnitt kostet dich eine Nacht in einem gewöhnlichen Zimmer gerne einmal 200 Euro. Bezahlt wird wie auf ganz Island mit Isländischen Kronen (ISK), 1000 ISK sind ungefähr 8,10 Euro. Geld abheben musst du allerdings nicht wirklich, denn selbst kleinere Beträge kannst du oftmals bequem mit deiner Kreditkarte zahlen. So sparst du dir auch die teilweise sehr hohen Abhebegebühren an den Automaten.

Tipp: Um ganz auf Gebühren verzichten zu können, kannst du dir die Currency Card der Arion Bank besorgen. Sie funktioniert wie eine Prepaid-Karte: Du lädst einen bestimmten Geldbetrag drauf und kannst mit ihr anschließend auf ganz Island bargeldlos und gebührenfrei zahlen. Zudem bekommst du vielerorts auch Rabatte. Die Currency Card ist bei allen Filialen der Arion Bank erhältlich, weitere Infos gibt’s hier!

Anreise nach Reykjavík

Reykjavík wird mittlerweile von richtig vielen Airlines angeflogen und du kommst von mehreren deutschen Städten auf die Insel. Neben Iceland Air, gibt es auch noch die isländische Fluggesellschaft WOW Air, die zudem supergünstige Flüge nach New York, San Francisco oder Los Angeles anbietet.

Außerdem hat die Stadt gleich zwei Flughäfen, einmal den Flughafen Reykjavík (RKV) mitten in der Stadt und den Flughafen Keflavík (KEF) knapp 50 Kilometer außerhalb der Stadt. Die meisten Airlines fliegen letzteren an, auch wenn der Flug offiziell nach Reykjavík geht. Achte bei deiner Flugbuchung also immer auf den Airport Code und schau einfach bei momondo nach dem günstigsten Flug für dich.

 

Mehr Infos über Island!
Hol dir auch unseren Reiseführer für Island mit viele Tipps und Tricks für die Reise. Erfahre, wie viel alles kostet, wie du vor Ort Geld sparen kannst und was du dir alles anschauen solltest!

Hoteltipps für Reykjavík

Die Hotelpreise in Reykjavík sind wirklich der Wahnsinn und oftmals landest du trotz hohem Preis in einem unmodernen Zimmer mit alter Einrichtung. Es gibt aber ein paar Unterkünfte, die bezahlbar und dennoch cool sind wie zum Beispiel das A Townhouse Hotel mitten im Zentrum Reykjavíks*. Hier übernachtest du in supermodernen Apartments, von klein bis groß, alle mit kleiner Küchenzeile ausgestattet und dunkler, aber cooler Einrichtung. Nicht nur die Lage ist top, auch das Personal ist richtig nett und hilft dir gerne weiter. Es gibt übrigens gleich zwei Townhouse Hotels, einmal das 41 mitten im Zentrum* und das 105 ebenfalls sehr zentral gelegen*.

 

Wenn du bereit bist etwas mehr Geld auszugeben oder es gerade ein Angebot gibt, kommst du auch im Canopy by Hilton Reykjavík City Centre* richtig schön unter. Die Zimmer sind hell, im skandinavischen Stil und mit viel Holz eingerichtet und die Lobby ist ebenfalls supercool.

Genauso zentral gelegen ist das Sandhotel*. Die Zimmer sind eher edel eingerichtet, aber dennoch supergemütlich. Außerdem bekommst du hier morgens richtig leckeres Frühstück serviert wie zum Beispiel Eggs Benedict mit geräuchertem Lachs.

Etwas uriger hingegen ist das Eyja Guldsmeden Hotel*, das viel mit natürlichen Materialen wie Holz, Leder oder Fellen arbeitet. Es befindet sich nicht ganz so zentral wie die anderen Hotels (in der Nähe des  A Townhouse Hotel 105), aber auch von hier benötigst du nur wenige Minuten zu Fuß ins Zentrum Reykjavíks.

Bei den Hotelpreisen lohnt es sich aber oftmals auch, ein Apartment über AirBnB zu buchen. Dieses Apartment* zum Beispiel befindet sich unterm Dach, ist supergemütlich und bunt eingerichtet. Insgesamt haben hier bis zu vier Personen Platz und neben einer kleinen Küche hast du hier auch eine Waschmaschine und befindest dich zudem sehr zentral in Reykjavík.

Eine mindestens genauso gemütliche Alternative ist dieses Apartment*, das sich ebenfalls direkt unterm Dach und im Stadtzentrum befindet. Hier passen insgesamt zwei Personen rein und neben dem großen Wohn- und Essbereich wartet ein separates Schlafzimmer auf dich.

Wenn du es modern und minimalistisch magst, ist wohl dieses Apartment* genau das richtige für dich. Die Einrichtung ist sehr hell und einfach gehalten, auf unnötigen Schnickschnack oder Deko wird verzichtet. Auch dieses Apartment bietet ein separates Schlafzimmer und Platz für zwei Personen sowie einen tollen Ausblick über die Stadt. Es befindet ebenfalls sehr zentral und von hier kommst du überall schnell zu Fuß hin.

48 Stunden in Reykjavík!

Hier sind die besten Tipps für deinen Trip in Islands Hauptstadt!

Sehenswertes in Reykjavík

Auf deinen Streifzügen durch Reykjavík kommst du an einigen kleinen bunten Häusern und coolen Grafittis vorbei. Sie machen die Stadt lebendig und sind ein schöner Kontrast zu den teilweise doch sehr grauen Straßenzügen der Stadt, dem oftmals vorherrschendem grauen Regenwetter und der eher rauen Landschaft rings um Reykjavík.

Auf der Haupteinkaufsstraße Laugavegur sowie in den Neben- und Parallelstraßen triffst du auf viele kleine Lädchen, teilweise mit richtig coolen Produkten und Handarbeiten. Außerdem werden hier oftmals die typischen Isländer-Pullis angeboten, allerdings zu teuren Preisen und nicht immer von der besten Qualität. Wenn du unbedingt einen solchen Pulli als Mitbringsel und für deine Abenteuer auf Island kaufen möchtest, schau am besten beim Icewear Outlet vorbei. Wir haben unsere Pullis ebenfalls bei Icewear gekauft, allerdings im Laden in Vik.

Zudem wirklich sehenswert ist die Kirche Hallgrímurs (auf Isländisch: Hallgrímskirkja), die aufgrund ihrer auffallenden Architektur fast aussieht wie eine Rakete. Sie befindet sich mitten in Reykjavík und von vielerorts in der Stadt kannst du sie sehen, da sie gewissermaßen über Reykjavík thront. Die Kirche hat täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, für Erwachsene kostet der Eintritt 1.000 ISK.

 

Ebenfalls ein architektonisch cooles Bauwerk ist das Konzerthaus Harpa direkt am alten Hafen Reykjavíks. Es wurde 2011 neueröffnet und ist das Zuhause der isländischen Oper und des Isländischen Sinfonieorchesters. Das Gebäude ist 43 Meter hoch und beherbergt neben drei kleinen Konzerträumen auch einen großen Konzertsaal in dem bis zu 1.800 Menschen Platz finden. Auch der Hafen ringsherum ist übrigens ein cooler Ort!

Sollte schlechtes Wetter herrschen, kannst du auch ins Reykjavík Art Museum gehen. Das Museum hat gleich drei Gebäude in Reykjavík: Hafnarhús, Kjarvalsstaðir und Ásmundarsafn. In jedem findet eine andere Ausstellung statt, wobei diese in der Regel zwischen 3 und 4 Monate dauern. Neben solchen aus Island, kannst du hier auch internationale Kunstwerke betrachten.

Zudem triffst du in Reykjavík auch in öffentlichen Gebäuden und an Plätzen immer wieder auf Kunstwerke aus der Sammlung des Museums. Während Hafnarhús und Kjarvalsstaðir das ganze Jahr über täglich von 10-17 Uhr geöffnet haben (donnerstags hat Hafnarhús sogar bis 22 Uhr auf), öffnet Ásmundarsafn seine Türen von Mai bis September zwischen 10-17 Uhr sowie von Oktober bis April zwischen 13-17 Uhr.

Das sind die besten Cafés und Restaurants in Reykjavík!

Richtig leckeres Gebäck: Brauð & Co

Besonders morgens ist im Brauð & Co erst einmal Schlange stehen angesagt, denn hier gibt es mitunter Reykjavík bestes Brot, leckere Brötchen und anderes richtig gutes Gebäck! Besonders lecker schmecken die Zimt-Croissants, für die sich das Warten auf jeden Fall lohnt. Außerdem kannst du dabei dem Bäcker beim Kneten über die Schulter schauen, denn der Verkaufsraum ist nur durch eine Glaswand von der eigentlichen Bäckerei getrennt – ziemlich cool!

 

Der beste Kaffee der Stadt: Reykjavík Roasters

Nur wenige Meter von der Bäckerei entfernt befindet sich eines der beiden Cafés von Reykjavík Roasters. Hier bekommst du wirklich den besten Kaffee der Stadt serviert und befindest dich in einem echten Hipster-Laden wie in Berlin oder Melbourne: Überall stehen schnuckelige Vintage-Möbel und die Atmosphäre ist richtig gemütlich. Neben leckerem Flat White bekommst du hier auch guten Filterkaffee und andere Kaffeekreationen aus selbst gerösteten Bohnen.

Reykjavík Roasters hat noch ein zweites, etwas größeres Café, das sich ebenfalls sehr zentral in Reykjavík befindet. Hier bekommst du mittags auch kleinere Gerichte und kannst dich ohne Probleme für ein paar Stunden mit deinem Laptop an einen der Tische setzen, WiFi gibt’s hier nämlich auch.

 

Frisch und kreativ: The Coocoo’s Nest

Ein wirklich cooles Café ist The Coocoo’s Nest direkt am Hafen Reykjavíks. Hier sitzt du unter Einheimischen in einem kleinen, schnuckeligen Laden, der nur ein paar Tische hat. Dafür kannst du hier an warmen Tagen draußen sitzen und ein wenig Sonne tanken. Auf der Speisekarte stehen verschiedene Sandwiches und die Tagessuppe, alle etwas ausgefallener und mit einer kreativen Kombination aus Zutaten. Außerdem gibt es am Wochenende noch ein richtiges Brunch-Menu mit leckeren Frühstückskreationen.

Mein Tipp: Bestell das Kombi-Mittagsgericht aus einer kleinen Schale Suppe und einem halben Sandwich – das reicht vollkommen und so kannst du gleich zwei Sachen probieren. Die Zutaten sind wirklich superfrisch und supergesund und das schmeckt man auch! Für die Qualität des Essens und den guten Geschmack ist es hier auch gar nicht einmal so teuer: Das Kombi-Gericht kostet 1.890 ISK, das sind etwas mehr als 14 Euro und das ist für Island echt nicht viel Geld.

 

Immer eine gute Alternative: Joe & The Juice

Joe & The Juice ist in vielen skandinavischen Ländern zuhause, du triffst allerdings auch in Island auf diese Café-Kette und sogar in Hamburg gibt es mittlerweile ein paar Läden. Zwar bekommst du hier nicht den weltbesten Kaffee, aber dafür leckere frisch-gepresste Säfte und getoastete Sandwiches. Meine Favoriten sind das Tunacado mit Thunfischcreme, Tomate, Avocado und Pesto sowie der Saft Joe’s AMG mit Apfel, frischer Minze und Ingwer – lecker!

Saftig, fettig, geil: Block Burger

Nicht nur guten Kaffee bekommst du Reykjavík, auch richtig leckere Burger! Dafür musst du einfach bei Block Burger direkt im Zentrum der Stadt vorbeischauen. Der Laden ist klein und fast schon futuristisch eingerichtet, weshalb es hier nicht ganz so gemütlich ist. Das macht aber nichts, denn der Burger entschädigt für alles! Die Fritten sind sogar fast noch besser als der Burger, da sie superkross und dadurch superlecker sind!

Meine Empfehlung: Die Bacon Block Combo und dazu noch die frischen Chillies auf den Burger! Für das Kombi-Gericht mit Fritten und einem Getränk wie einer Dose Cola zahlst du ebenfalls nur 1.890 ISK, was richtig preiswert ist. Die extra Chillies kosten nochmals 50 ISK, aber das lohnt sich allemal. Für den richtig großen Hunger kannst du dir auch die Double Block Combo bestellen, hier bekommst du dann gleich zwei Patties und die doppelte Ladung an Geschmacksexplosionen.

 

Ein paar coole Abenteuer in unmittelbaren Nähe Reykjavíks

Da Reykjavík nicht gerade groß und Island nicht gerade dicht besiedelt ist, kannst du die Häuser schnell hinter dich lassen und dich in die Natur begeben. Rund um Reykjavík warten mehrere coole Wanderungen auf dich, wie zum Beispiel hoch auf kleinere Berge oder zu natürlichen heißen Quellen. Oder du sattelst aufs Pferd auf und holst dir einen kleinen Adrenalinkick bei einem Galopp entlang eines endlosen schwarzen Sandstrandes.

Wanderung zum zweithöchsten Wasserfall Islands

Eine wirklich tolle Wanderung nicht weit von Reykjavík führt dich zu Islands zweithöchstem Wasserfall, dem 196 Meter hohen Glymur. Auf dem Weg hast du immer wieder tolle Aussichten auf die unvergleichbare Landschaft Islands, läufst durch eine Höhle und überquerst einen Fluss. Du kannst entweder auf der nördlichen oder der südlichen Seite laufen, wobei dir letztere eine noch schönere Aussicht auf den Wasserfall schenkt. Denn dieser befindet sich am Ende einer Art kleinen Schlucht, um genauer zu sein im Hvalfjördur Fjord, und sieht gerade deshalb sehr beeindruckend aus. Für die Wanderung benötigst du ungefähr drei Stunden – vergiss nicht, deine Kamera und eine Regenjacke einzupacken!

Übrigens: Bis 2011 galt Glymur noch als der höchste Wasserfalls Islands, doch dann wurde der erstmals 2007 im Vatnajökull-Nationalpark entdeckte Morsárfoss gemessen und ist mit 227 Metern nun der deutlich höhere Wasserfall!

Baden in einer heißen Quelle

Rund 40 Minuten außerhalb Reykjavíks in der Nähe von Hveragerði befindet sich Reykjadalur, was übersetzt so viel wie dampfendes Tal heißt. Um zu den heißen Quellen zu kommen, musst du ebenfalls eine kleine Wanderung unternehmen und rund 4 Kilometer zurücklegen. Dabei geht es teilweise steil bergauf und du solltest knapp eine Stunde für den Weg einplanen. Am Ende warten hier mehrere natürliche Pools mit wunderbar warmen Wasser auf dich.

Lesetipp: Da wir die Wanderung leider aufgrund von zu starkem Regen und Wind bereits nach wenigen 100 Metern abbrechen mussten, habe ich hier einen tollen Lesetipp mit mehr Details für dich!

Auf Isländern durch die wilde Landschaft Islands tölten

Solltest du wie ich gerne reiten, ist ein Ausritt auf Isländern in Island fast schon Pflicht! Aber auch für weniger erfahrene Reiter gibt es die Möglichkeit die Insel vom Sattel aus zu entdecken. Besonders rund um Reykjavík befinden sich einige Reitställe, die verschiedene Reittouren im Programm haben: von kürzeren einstündigen Ausritten bis hin zu Mehrtagestouren ist wirklich alles dabei.

Wenn du bereits gut reiten kannst, viel Erfahrung im Gelände und Lust auf einen etwas wilderen und vor allem längeren Ausritt hast, ist die die Viking Tour von Íshestar genau richtig. Bei dieser Tour geht es in die Heiðmörk, einem Naturschutz im Süden Reykjavíks, und natürlich wird dabei viel im Tölt geritten und auch mal ein Galopp eingelegt. Aber auch für nicht ganz so erfahrene Reiter bietet Íshestar verschiedene Ritte an.

Extra-Tipp für Nordlichter: Das ION-Adventure Hotel

Besonders in den Monaten November bis Februar sollen die Chance Nordlichter in Island sehen zu können hoch sein, da diese Monate als die dunkelsten gelten. Eine Garantie dafür gibt es natürlich nicht, und auch wir hatten bei unserem Roadtrip durch Islands Süden im Februar leider kein Glück. Es gibt allerdings ein Hotel nicht weit von Reykjavík, dass genau der richtige Ort für dich ist, solltest du die Nordlichter sehen wollen: das ION Adventure Hotel*!

Von Reykjavík brauchst du gut 40 Minuten mit dem Auto nach Nesjavellir, wo sich das Hotel befindet. Es sieht schon von außen supermodern aus und auch innen erwartet dich eine stylische und zugleich gemütliche Einrichtung. Das Highlight sind aber definitiv die großen Fensterfronten der Deluxe Zimmer, die es dir ermöglichen die Nordlichter von deinem Bett aus zu beobachten!

Mehr Infos über Island!
Hol dir auch unseren Reiseführer für Island mit viele Tipps und Tricks für die Reise. Erfahre, wie viel alles kostet, wie du vor Ort Geld sparen kannst und was du dir alles anschauen solltest!

Reykjavík ist der perfekte Startpunkt deines Islandabenteuers!

Reykjavík ist wirklich ein süßes Städtchen und fühlt sich gar nicht an wie die Hauptstadt eines Landes: Sie ist überschaubar, du kommst vielerorts bequem zu Fuß hin und die teilweise bunten Straßenzüge erinnern eher an ein kleines gemütliches Dorf. Auf guten Kaffee musst du hier dank den Künsten der Reykjavík Roasters auch nicht verzichten, während du bei Block Burger richtig leckere Burgerkreationen probieren kannst. Und das Beste: Das Abenteuer ist von Reykjavík nie weit entfernt! Unternimm zum Beispiel eine Wanderung zum zweithöchsten Wasserfall Islands, entspanne in einer heißen Quelle oder tölte auf einem Isländer durch die unwirkliche Landschaft der Insel – Reykjavík ist nur der Start deines Islandabenteuers!

Line
Line ist zwar ein Großstadtkind, fühlt sich in der Natur aber mittlerweile weitaus mehr zuhause als im trüb-grauem Häuserdschungel. Wenn sie sich nicht gerade mit Sebastian ins Abenteuer stürzt, findest du sie entweder im Reitstall, in einer finnischen Sauna oder in einem süßen Café am Laptop mit einem Flat White und einem leckeren Cheese Cake vor der Nase.
Line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.