Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Rucksack richtig packen: 9 Tipps, um schnell und einfach dein gesamtes Zeug zu verstauen!

Einen Rucksack richtig packen ist genauso wichtig, wie die Auswahl des Rucksacks selbst. Denn wenn du nicht lernst, wie du einen Rucksack richtig packst, dann hast du zwar einen schönen und guten Rucksack, kannst aber nicht so viel mitnehmen, wie du eigentlich geplant hattest. Und noch Schlimmer: du bist jedes Mal gestresst, wenn es darum geht den Rucksack aufs Neue zu packen!

Damit du auf deiner Reise absolut weißt, was du machen musst und wie du deinen Rucksack richtig packst, gibt es heute mal keine Packliste, sondern einige Tipps, wie du deine Sachen wie eine Profi packst!

Denn als Vielreisender ist für mich nichts nerviger, als alle paar Tage meinen Rucksack aufs Neue zu packen. Es ist eine monotone und teilweise auch echt anstrengende Angelegenheit, sein ganzes Hab und Gut jedes Mal in einen Rucksack zu verstauen. Besonders, wenn der Rucksack maximal 45 Liter umfasst und somit nur Handgepäck-Größe hat.

Daher habe ich über die Jahre hinweg verschiedene Strategien ausprobiert, um nicht nur schneller zu packen, sondern auch besser. So weiß ich, wo was hinkommt, habe alles immer Griffbereit und kann es schnell rausholen, wenn es zum Beispiel mal wieder durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen geht. Damit das bei dir auch flutscht, habe ich diesen Beitrag für dich geschrieben!

Bevor ich dir aber meine konkreten Pack-Tipps gebe und dir verrate WIE du am besten packen solltest, möchte ich dir zeigen, dass das, was du mitnehmen willst, höchstwahrscheinlich viel zu viel ist…

Zwei wichtige Schritten vorm eigentlichen Packen

Schritt 1: Alle Sachen einmal vor dir auslegen

Bevor du auf dein großes Abenteuer gehst, solltest du all die Sachen, die du gedenkst mitzunehmen, einmal vor dir auslegen. Oftmals siehst du so, dass du einen Teil der Anziehsachen gar nicht brauchst, oder dir fällt leichter auf, das etwas Essentielles fehlt.

Wenn du noch nie vorher mit dem Backpack unterwegs warst, wirst du mit größter Wahrscheinlichkeit viel zu viel mitnehmen wollen, und vor dir einen riesen Haufen vorfinden. Damit du weißt, was du wirklich brauchst und was du hingegen getrost zu Hause lassen kannst, schau dir meine Tipps in meiner Packliste an!

Und vergiss auch nicht, dass du all diese Sachen, die vor dir liegen, die ganze Zeit auf deinem Rucksack tragen musst. Spätestens bei diesem Gedanken sollten noch ein paar Dinge wegkommen.

Und wenn das noch nicht hilft, hier ein weiteres Argument, nicht so viel mitzunehmen: du kannst eigentlich überall auf der Welt kostengünstig waschen! Es reicht also für eine, maximal anderthalb Wochen Anziehsachen mitzunehmen. So nimmst du nur deine Lieblingsklamotten mit, und hast immer frisch gewaschene Anziehsachen!

Schritt 2: Sortiere deine Sachen

Jetzt, wo feststeht, was du wirklich brauchen und mitnehmen willst, solltest du deine Sachen sortieren. Lege zum Beispiel alle Socken und deine Unterwäsche auf einen Haufen, und packe alle Kabel und deine Elektronik zusammen, und stelle die schwersten Dinge zur Seite.

Deine Kosmetik- und Hygieneartikel gehören genauso zusammen, wie auch deine wichtigsten Unterlagen. Leichte Anziehsachen wie T-Shirts kannst du ebenfalls auf einen kleinen Hafen legen, und genauso schwere Anziehsachen wie Jeans oder Pullis.

9 Packtipps vom Profi: Endlich Platz und nie mehr Chaos im Rucksack!

Jetzt kann es ans Eingemachte gehen, jetzt kann das Packen losgehen! Hier sind meine besten Packtipps für dich – auf geht’s!

Tipp 1: Nutze Packing Cubes!

Eine der besten Erfindungen seitdem es Rucksäcke gibt, sind wohl die Packing Cubes von Eagle Creek, denn mit denen kannst du Unmengen an Klamotten auf kleinstem Raum transportieren und verstauen. Diese Packing Cubes sind wirklich jeden Cent wert!

Packing Cubes sind quasi kleine, viereckige, tiefe Taschen (Cubes=Würfel), die sich mit einem Reisverschluss öffnen und schließen lassen. Wenn sie, wie die von Eagle Creek, gut verarbeitet sind, halten sie so einiges aus. Das bedeutet: du kannst diese Würfel richtig vollstopfen, dann schließen, und so deine Anziehsachen komprimieren.

So kannst du wesentlich mehr mitnehmen, als wenn du deine Anziehsachen einfach so lose in deinen Rucksack packen würdest.

Und es gibt noch einen Vorteil: in deinem Rucksack herrscht kein Chaos mehr! Du hast anstelle von deinen ganzen Anziehsachen nur noch ein bis drei Packing Cubes in deinem Rucksack. So bleibt alles wunderbar übersichtlich, nichts fliegt wird umher, und du kommst schnell an deine Sachen ran.

Je nachdem, wie groß dein Rucksack ist, reichen zwei bis drei Packing Cubes. Mir reichen auf meinen Reisen mit dem PacSafe VentureSafe 45 L zum Beispiel ein großer und ein mittlerer Würfel. In den Großen kommen meine Anziehsachen rein in den Mittleren der ganze Rest, wie zum Beispiel Kabel, Adopter usw..

Tipp 2: Rolle deine Klamotten ein!

Um wirklich viel in deinen Rucksack und die Packing Cubes packen zu können und keinen Zentimeter an Platz zu verschwenden, solltest du deine Klamotten einrollen. Richtig: einrollen!

Dafür legst du die Seiten deines T-Shirts oder zum Beispiel Pullis einfach zusammen und rollst diesen dann einmal komplett auf. Das gleiche geht auch mit Jeans oder kurzen Hosen. Auf diese Weise komprimierst du deine Anziehsachen und kannst eine Menge Platz sparen.

Wie genau das Einrollen richtig funktioniert, kannst du dir in einem meiner Blogs aus dem letzte Jahr hier anschauen! Viel Spaß beim Rollen!

Tipp 3: Bügel deine Anziehsachen

Um ebenfalls Platz zu sparen, kannst du deine Klamotten auch bügeln. Dann kannst du sie auch ganz normal zusammenfalten und musst sie auch nicht unbedingt zusammenrollen. Denn durch das Bügeln und die Hitze lassen sich die Anziehsachen noch enger und dünner zusammenfalten.

So hast du zudem ordentliche Klamotten, ohne Falten. Denn durch das Einrollen zerknittern deine Anziehsachen natürlich enorm! Allerdings geht das natürlich nicht immer, und nur, wenn du deine Sachen entweder gerade selbst ganz frisch gewaschen, gebügelt und eben eingepackt hast, oder wenn du sie gerade von einer Wäscherei geholt hast.

Wenn du allerdings unterwegs bist, öfters den Ort wechselst und entsprechend auch öfters ein- und auspacken musst, klappt dieser Trick natürlich nicht mehr. Dann solltest du besser auf deine faltenfreien Anziehsachen verzichten und diese wieder fleißig einrollen!

Tipp 4: Packe schwere Gegenstände an den Rücken

Kümmere dich zuerst um alle deine schweren Sachen wie dein großer, vollbepackter Packing Cube, oder wie zum Beispiel deine Kamera. Alles, was etwas schwerer ist, solltest du an den Rücken deines Rucksackes legen.

Das hilft dabei, das Gewicht am Rücken zu halten. Wenn du andersrum packst und die schweren Sachen nach außen legst, zieht dich der Rucksack nach hinten. Das kann auf Dauer richtig anstrengend sein und belastet deinen Rücken und die Schultern nur unnötig – und das sollte nicht sein!

Tipp 5: Packe leichte Gegenstände nach außen

Alle leichten Gegenstände solltest du hingegen nach außen legen, dazu gehört zum Beispiel Unterwäsche, T-Shirts, deine Kosmetiksachen, und andere Kleinigkeiten, die du mitnehmen willst, wie Kabel für deine Kamera oder andere elektronische Geräte.

Tipp 6: Packe die wichtigsten Dinge nach oben

Schau dir an, wie dein Rucksack aufgebaut ist und wie er sich öffnen lässt. Das ist wichtig, damit du deine wichtigen Sachen wie deinen Laptop oder dein Tablet, aber auch deine Dokumente wie deinen Reisepass schnell griffbereit hast.

Denn am Flughafen musst du diese Sachen beim Check-In und spätestens bei der Sicherheitskontrolle rausholen und willst dann nicht unbedingt Ewigkeiten in deinem Rucksack kramen und nach diesen suchen!

Beim Pacsafe solltest du den Laptop zum Beispiel nach außen in das Innennetz des Rucksacks legen, auch wenn er eher schwer ist!

Tipp 7: Nutze Socken und Unterwäsche als Lückenfüller

Wenn du deinen Rucksack im Liegen packst, entstehen meistens ein paar Lücken. Sobald du deinen Rucksack dann aufsetzt, verrutschen deine Sachen im Rucksack. Damit dir nicht alles gleich um die Ohren fliegt, sobald du ihn wieder aufmachst, kannst du Socken und Unterwäsche nutzen, um die Lücken zu füllen!

Tipp 8: Nutze eine Jacke, um deine Sachen abzudecken

Sobald du das Hauptfach deines Rucksackes gepackt hast, kannst du eine Jacke wie zum Beispiel deine Regenjacke nutzen, um deine ganzen Sachen einmal komplett von oben abzudecken. So vermeidest du nochmals zusätzlich, dass deine Sachen dir entgegeneilen, sobald du deinen Rucksack öffnest.

Außerdem sieht das Innenleben deines Rucksackes so viel weniger chaotisch aus, weil auf dem ersten Blick nur deine Jacke zu sehen ist. Das kann manchmal von Vorteil sein, wenn du deine Rucksack bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen öffnen musst!

Tipp 9: So nimmst du deine schweren Schuhe mit

Solltest du schwere Schuhe wie richtige Wanderschuhe auf dein nächstes Abenteuer mitnehmen, und keine Lust haben, diese während des Fluges, oder deiner Reise von A nach B anzuziehen, dann kannst du sie ganz einfach außen an deinen Rucksack hängen. Das geht aber nur, wenn du mit einem Handgepäck-Rucksack wie dem PacSafe VentureSafe 45L unterwegs bist!

Wenn du hingegen vorhast, deinen Rucksack als Gepäck aufzugeben, kommst du leider nicht drumherum, deine schweren Schuhe auf dem Flug zu tragen. Denn die meisten Fluggesellschaften erlauben an den Rucksäcken hängende Schuhe nicht!

Solltest du noch genügend Platz in deinem Rucksack haben, kannst du die Schuhe auch reinpacken. Hier kannst du dann den Platz in den Schuhen nutzten, und diese ebenfalls mit Socken oder anderen, kleinen Dingen füllen, die reinpassen. So nehmen deine Schuhe nicht ganz so viel Platz weg!

Tipp 1: Manchmal eignen sich solche Schuhe auch wunderbar, um empfindliche Elektronik wie eine kleine Kompaktkamera oder eine GoPro sicher zu packen und zu schützen. Lege deine empfindlichen Sachen einfach mit Socken in deine Schuhe, und schon sind sie gut vor Aufprällen geschützt!

Tipp 2: Wenn deine Schuhe sehr dreckig sind, solltest du sie vorher natürlich reinigen. Und bevor du sie in deinen Rucksack packst, wickel am besten noch eine Plastiktüte drumherum, um deine anderen Sachen vom Dreck zu schützen!

Fazit: Einen Rucksack richtig packen bedeutet weniger Chaos und mehr Platz!

Wie du siehst, kannst du deinen Rucksack einfach packen, oder du packst ihn eben richtig. Mit diesen 9 Tipps packst du deinen Rucksack nicht nur schlauer, sondern hast auch mehr Platz in deinem Rucksack und wirst nicht jedes Mal von Chaos überrascht, wenn du ihn öffnest!

Wie packst du deinen Rucksack normalerweise? Hast du vielleicht auch noch ein paar geniale Tipps?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

13 Kommentare zu „Rucksack richtig packen: 9 Tipps, um schnell und einfach dein gesamtes Zeug zu verstauen!

  1. Joana on

    Hey Sebastian, genauso packe ich meinen Rucksack auch. Du hast vollkommen recht, anfänglich hat man immer zu viel dabei und das ändert sich dann, je mehr man reist. Mein Ziel ist es auf meiner nächsten langen Reise nicht mehr als 8 kg mitzunehmen. Mal sehen, ob das klappt.
    Liebe Grüße und viel Spaß auf Eurer langen Reise.

    Joana
    von http://www.lifestyle.joanafranke.de

    Antworten
    • Sebastian Canaves on

      Hallo Joana,

      danke für deinen Kommentar 🙂

      Selbst ich sortiere heute noch, nach so vielen Reisen, regelmässig aus. Ich finde, es ist sehr wichtig nur die notwendigsten Dinge dabei zu haben und nicht zu viel!

      Viel Erfolg mit deinen 8 Kg. Das ist echt leicht. Das werde ich mit meiner Technik leider nicht schaffen :-/

      Liebe Grüße,

      Sebastian

      Antworten
  2. Miriam on

    Cooler Artikel und der Rucksack sieht gut und praktisch aus und ist irgendwie nur noch schwer zu bekommen …
    Eigentlich hast du alles Wichtige erwähnt, Packing Cubes finde ich super. Mein wichtigster Tipp für’s Packen ist: Man braucht immer weniger, als man denkt, gerade in wärmeren Ländern 🙂

    Am 14.12. ist aber nicht Heiligabend, zumindest in Deutschland nicht 😉

    Antworten
  3. Silkelke on

    Hi Sebastian,

    vielen Dank für den Artikel. Das mit der gerollten Kleidung habe ich früher bei den Pfadfindern schon so gemacht. Allerdings mache ich es nicht mehr, seit ich Packing Cubes nutze. Ich werde das in ein paar Tagen mal testen, wenn es von Ubud nach Kuta und dann weiter zum Flughafen geht. Danke für die Erinnerung an diese Technik.
    Ich reise zurzeit mit einem 35 Liter Rucksack. Es passt alles rein, aber es wäre natürlich schön, wenn noch etwas mehr Luft wäre.
    Für dreckige Schuhe würde ich eher einen Stoffbeutel als eine Plastiktüte empfehlen. Zum einen der Umwelt zuliebe, zum anderen kannst du einen Stoffbeuten auch besser als Einkaufstasche oder „Handtasche“ verwenden, wenn du ohne Rucksack unterwegs bist.
    Ich habe noch einen kleinen Tipp, falls du unterwegs merkst, dass du zu viel mitgenommen hast: verschenke oder verkaufe es an andere Traveller. Vielleicht haben sie mehr Platz in ihrem Rucksack und freuen sich z.B. über das Reisehandtuch XXL 😉
    Weiterhin gute Reise(n)!

    Liebe Grüße von Bali,
    Silke

    Antworten
  4. Benedict on

    Super Artikel, mit tollen Pack Tricks.
    Die Idee mit dem Adventskalender finde ich klasse!

    Nur feiere ich Weihnachten immer am 24.12., nicht am 14.12. 🙂

    Antworten
  5. Johanna on

    Uff, das mit den eingerollten T-Shirts muss man wohl vorher echt üben, aber scheint eine super gute Idee zu sein.
    Übrigens finde ich es toll, dass du auch mit Videos arbeitest. Denn wie kann man eine Packliste noch besser unterstützen als mit Bilder und Videos! Danke dafür 🙂

    Liebe Grüße
    Johanna

    Antworten
  6. Matias on

    Hi Sebastian, bin deinen Tips mit dem Pacsafe 45 und den Packing Cubes gefolgt. Es ist sagenhaft wie wenig man braucht und wie entspannt das Reisen nur mit Handgepäck ist. Trotz 13er Macbook, Kamera etc komm ich nur auf 7 kilo und reise nun 8 Wochen von Thailand bis Laos. Vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrung !!

    Antworten
  7. Swantje on

    moinsen 🙂
    Ich hätte da mal eine Frage zu den Packing Cubes… Da das ja wirkliche eine Erleichterung zu sein scheint.
    Bei euch im Shop gibt es ja das Hopeville Set. Komme ich damit hin (ich habe einen 50+ und den Osprey Farpoint 40), oder sind die sogar schon fast zu groß? Ich kann das gerade so gar nicht einschätzen 😉

    Lieben Dank schon mal.
    Sonnige Grüße,
    Swantje

    Antworten
    • Sebastian Canaves on

      Hey Swantje,

      das Set von Hopeville reicht vollkommen. Das sind mehrere Packing Cubes und je nach Reise wirst du auch gar nicht alle verwenden, da ein großer, ein mittlerer und ein kleiner Cude dabei ist.

      Wir haben meistens den mittleren und kleinen auf unseren Reisen dabei!

      Liebe Grüße,

      Sebastian

      Antworten
  8. Sabrina on

    Hallo Sebastian, danke für die Packtipps. Die Packingcubes find ich interessant, hab ich vorher noch nie von gehört. Was hälst du von solchen Vakuumbeuteln für den Rucksack wie soetwas hier http://www.vakuumbeutel-vergleich.de/reise/
    Ich habe weder die Cubes noch die Vakuumdinger ausprobiert aber suche grade nach was zum besser stopfen/mehr rein bekommen. Hast du mit beidem Erfahrung gemacht und kannst mir helfen was besser geignet ist.
    Dankeschön und liebe Grüße

    Antworten