Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Die besten Tipps und Sehenswürdigkeiten für 48 Stunden in San Francisco!

„If you’re going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair.“ mit diesem Ohrwurm im Kopf und einem Grinsen im Gesicht steige ich in den Flieger nach SFO. San Francisco: die Stadt der Hippies, der Kreativen und Denker. Die Stadt der bunten, wunderschönen Häuschen und der vielen kleinen Cafés und Röstereien. Die Stadt, aus der sogar die drei Gründer von Starbucks kommen.

Insgesamt vier Tage waren wir in dieser Stadt unterwegs, auf der Suche nach den süßesten Cafés, den saftigsten Burgern und coolsten Aussichten. In diesem Beitrag verrate ich dir nicht nur die besten San Francisco Sehenswürdigkeiten, sondern auch, wo du ganz gemütlich übernachten kannst und am nächsten Morgen das leckerste Frühstück deines Lebens bekommst!

San Francisco Sehenswürdigkeiten

Hippies und Kaffee

Die besten Tipps und Sehenswürdigkeiten für 48 Stunden in San Francisco!

Ein paar Infos und Tipps vorweg

San Francisco ist teuer, wirklich teuer!

San Francisco ist eine wirklich teure Stadt. Stell dich also vor deiner Ankunft auf hohe Preise ein und plane unbedingt genug Budget ein. Es ist keine Seltenheit, dass du für ein Frühstück bis zu $30 pro Person zahlst – für Frühstück! Auch die Hotelpreise sind sehr hoch, sogar höher als zum Beispiel in New York. 200 Euro sind hier Standard für eine Nacht.

Außerdem ist es in der Regel so, dass die Preise sowohl in Restaurants als auch in Geschäften ohne Mehrwertsteuer ausgeschrieben sind und du bei Bezahlung nochmals rund 9% draufzahlen musst. Das ist aber noch nicht alles: In den USA, wie auch in Kanada, ist ein Trinkgeld von 15-20% üblich, egal wie gut oder sogar schlecht der Service tatsächlich war. Zusammen mit den Steuern ist das nochmals ein ordentlicher Betrag, der am Ende zum eigentlichen Preis auf der Rechnung dazukommt.

San Francisco leidet an einem Drogen- und Obdachlosenproblem

Ja: San Francisco ist eine wirklich tolle Stadt mit wunderschöner Architektur und beeindruckender Natur ringsherum. San Francisco hat allerdings auch ein nicht zu verleugnendes Drogen- und Obdachlosenproblem. Mich hat es so sehr schockiert, dass ich es gleich hier am Anfang erwähnen muss. Nicht, weil ich dir Angst machen oder deine Vorfreude nehmen möchte, sondern nur, weil ich möchte, dass du besser darauf vorbereitet bist als wir es waren.

Ich habe bis dato noch nie so viel Armut und Hilflosigkeit in einem doch eigentlich wohlhabenden Land gesehen wie in San Francisco. San Francisco gilt sogar als eine der reichsten Städte der USA. Noch schlimmer soll es in Los Angeles sein, aber hier haben wir die entsprechenden Stadtviertel direkt vermieden.

San Francisco leidet seit ein paar Jahren unter einer Immobilienkrise oder besser ausgedrückt darunter, dass die Mietpreise in der Innenstadt stark gestiegen sind und sich immer weniger Menschen eine Wohnung leisten können. Das hat zur Folge, dass immer mehr Menschen auf der Straße leben.

The Tenderloin – das Problemviertel

Besonders im Viertel The Tenderloin wird das Elend deutlich. Hier sind ganze Zeltlager entstanden: Reihenweise steht hier ein Zelt neben dem anderen und du kommst dir fast schon vor wie in einem Krisengebiet.

Zudem ist hier nicht nur der Konsum von Marihuana legal, auch der Handel mit Drogen wie Heroin oder Kokain scheint von der Polizei und den örtlichen Behörden toleriert zu werden. Lieber ein friedliches Miteinander als ein unkontrollierbares Gegeneinander, was womöglich noch mehr Menschen das Leben kostet, ist die Devise.

Lesetipp: Ich habe dazu diesen zwar schon älteren, aber dafür wirklich spannenden Artikel (auf Englisch) gelesen, der einen guten Einblick in die Geschehnisse im The Tenderloin gibt.

Aufgrund dieser Problematik herrscht in San Francisco eine hohe Kriminalität und es gibt ein paar Regeln, an die du dich halten solltest:
– vermeide unbedingt das Viertel The Tenderloin und die Straßen ringsherum
– laufe nicht allzu offensichtlich mit Wertsachen wie teuren Kameras oder Schmuck durch die Stadt
– lass niemals Sachen in deinem Mietauto zurück, nicht einmal einen Pullover (!)

Ich möchte es nochmals betonen: San Francisco ist eine wunderbare Stadt und du solltest dich nicht von diesem Problem abgehalten fühlen, sie zu besuchen. Es gibt leider viele Städte auf dieser Welt, in denen Armut direkt neben Reichtum lebt und dennoch sind sie eine Reise Wert: Meine absolute Lieblingsstadt ist zum Beispiel Kapstadt, aber auch in Städten wie Bangkok, Buenos Aires oder Mumbai triffst du auf solche Probleme.

Meiner Meinung nach ist es wichtig, darüber Bescheid zu wissen und nicht nur die glitzernde wohlhabende Seite dieser Welt zu sehen. Denn es ist wie es ist: Noch immer lebt ein großer Teil der Menschheit in Armut, leidet an Hunger oder hat keinen Zugang zu Bildung und es liegt an uns zu helfen.

Jetzt aber zu den tollen Seiten der Stadt!

Anreise nach San Francisco

Das Gute an San Francisco ist, dass der San Francisco International Airport (SFO) gleich von mehreren Airlines angeflogen wird und du zudem auch die umliegenden Flughäfen in der San Francisco Bay Area nutzen kannst. Dazu zählen der Oakland International Airport (KOAK) und der Norman Y. Mineta San José International Airport (KSJC).

Während du mit Lufthansa und United direkt nach San Francisco fliegen kannst, bietet zum Beispiel auch die isländische Billigfluggesellschaft WowAir günstige Flüge in die Stadt und so kannst du deinen Zwischenstopp in Reykjavik gleich mit einem coolen Islandabenteuer verbinden!

Die besten Unterkünfte in San Francisco

Wie bereits erwähnt ist San Francisco teuer und gerade die Hotelpreise haben es hier in sich. Leider sind viele Hotels zudem sehr altmodisch und auch AirBnB Apartments nicht wirklich günstiger. Gib also lieber etwas mehr Geld für dein Hotelzimmer aus, statt am Ende unglücklich über deine Unterkunft zu sein und so gar deinen ganzen Trip zu versauen.

Tipp: Wir nutzen momondo mittlerweile nicht nur zur Flugsuche, sondern auch für die Suche nach günstigen Hotelzimmern. Das Tolle hierbei ist nämlich, das momondo die Preise aller Hotelsuchmaschienen wie booking.com oder trivago miteinander vergleicht und du so den insgesamt günstigsten Preis findest. So haben wir für unser Hotel in San Francisco statt der durchschnittlichen 1.400 Euro nur 800 Euro gezahlt.

Gemütlich und superstylisch: das Hotel Kabuki

Das Hotel Kabuki wurde erst Ende letzten Jahres komplett renoviert und neu eingerichtet. Es befindet sich im Viertel The Fillmore, das auch als das japanische Viertel San Franciscos gilt. Die Einrichtung ist entsprechend leicht asiatisch angehaucht, in den Zimmern hängen zum Beispiel Bilder einer Geisha. Die Lobby ist richtig cool dekoriert und hier kannst du auf einem der vielen Sofas oder Sessel ganz gemütlich chillen.

Das Hotel Kabuki gehört zu den eher teureren, aber vergleichsweise dennoch bezahlbaren Hotels in der Stadt und mit etwas Glück ergatterst du wie wir ein Schnäppchen und zahlst unter 200 Euro die Nacht. Neben einer Bar befindet sich auch ein kleiner Fitnessraum im Hotel sowie ein japanischer Garten im Innenhof.

Lesetipp: Noch mehr Tipps für coole Hotels in San Francisco findest du in diesem Beitrag!

Retro lässt grüßen: cooles Apartment im Mission-District

In diese Wohnung von Allyson könnte ich auch sofort einziehen, so cool ist sie! Die Einrichtung ist ein bunter Mix aus Retromöbeln, ohne dabei aufgeregt zu wirken. Im Genteil: Besonders das Wohnzimmer strahlt durch das große halbrunde Fenster eine wunderbare Gemütlichkeit aus, während du in der Küche genug Platt zum Kochen hast.

Das Apartment befindet sich in einem typisch-viktorianischen Haus, südlich vom angesagten Mission-District gelegen. Es gibt ein Schlafzimmer samt Doppelbett, zur Not kommt hier aber auch eine dritte Person unter, da eine Luftmatratze zur Verfügung gestellt wird.

Klein, aber fein: Apartment in Cow Hollow

Dieses kleine moderne Apartment in Wow Hollow bietet Platz für bis zu zwei Personen und hat alles, was du bei deinen Städtetrip in San Francisco brauchst: ein Wohn-Esszimmer, ein schickes Bad und ein bequemes Bett.

Unterm Dach: Retro-Apartment mit Terrasse

Dieses supergemütliche Apartment befindet sich unterm Dach eines alten Haus und ist mit Liebe zum Detail eingerichtet. Neben zwei Schlafzimmern, die mit ihren Doppelbetten Platz für vier Personen bieten, einem hellen und offenem Wohnzimmer samt Küchenecke, hast du hier auch eine richtig tolle Terrasse mit Ausblick ins Grüne.

Auch dieses Apartment ist im Retro-Stil eingerichtet und befindet sich unweit des Mission-District im Neo Valley.

Platz für bis zu 6 Personen: Apartment mit Kamin

Dieses coole Apartment mitten im Mission-District und in einem viktorianisches Haus bietet drei separate Schlafzimmer, jeweils ausgestattet mit einem Doppelbett, und somit Platz für bis zu sechs Personen.

Auch hier ist die Einrichtung wieder im Retro-Stil gehalten und sehr einladenden. Das Highlight der Wohnung ist neben dem riesigen Esstisch auch das große, helle Wohnzimmer mit Kamin, der für absolute Gemütlichkeit sorgt.

Coole Restaurants in San Francisco

In San Francisco wimmelt es nur so an guten Restaurants und du kannst dich hier durch gefühlt jede Küche dieser Welt probieren. Ob Burger, Mexikanisch, Japanisch oder Italienisch, hier wird wirklich jeder fündig. Welche Restaurants wir richtig gut fanden, verrate ich dir jetzt!

Süß und fettig: Frühstück & Brunch in San Francisco

Das leckerste Frühstücksgericht der Welt: Sweet Maple

Das wirklich allerbeste Frühstück bekommst du bei Sweet Maple, ganz in der Nähe vom Hotel Kabuki im Viertel The Fillmore. Das Café ist besonders für seinen Millionaire’s Bacon bekannt: mit braunem Zucker und Pfeffer kandierte dicke Speckscheiben – so lecker!

Bestell dir hier deshalb unbedingt das Blackstone: Eggs Benedict mit Millionaire’s Bacon, grünem Spargel, Kirschtomaten und Limetten-Sauce-Hollandaise, ganz klassisch serviert auf einem English Muffin. Dazu gibt es noch Bratkartoffel, die du aber auch gegen einen Obstsalat tauschen kannst. Dieses Gericht kostet zwar stolze $19.50 plus Steuern und Trinkgeld, es ist aber wirklich jeden Cent wert!

Zudem solltest du hier unbedingt vor 9 Uhr aufschlagen, denn das Café ist sehr beliebt und die Tische schnell belegt, besonders am Wochenende!

Adresse: 2101 Sutter St. San Francisco, California 94115
Webseite: http://www.sweetmaplesf.com/

French Toast und mehr: Mama’s On Washington Square

Ebenfalls sehr leckeres Frühstück bekommst du bei Mama’s On Washington Square unterhalb des Viertels North Beach. Hier gibt es nur wenig Plätze und bevor du dich an den Tisch setzt, bestellst du dein Essen am Tresen. Auch hier solltest du am besten vor 9 Uhr kommen, damit du auch gemütlich sitzen kannst.

Besonders lecker schmeckt hier Mama’s French Toast und zwar das Swedish Cinnabon mit saisonalen Beeren. Oder du bestellst dir einen Stapel Pancakes oder ein geniales Omelett wie das The Californian mit Speck, Avocado und Monterey Jack Cheese. Bestell dir außerdem noch einen frisch gepressten O-Saft dazu und schon startest du super happy in den Tag!

Adresse: 2101 Sutter St. San Francisco, California 94115
Webseite: http://www.mamas-sf.com/

Super hipster, gemütlich und lecker: Stable Cafe

Ganz anders hingegen ist das Stable Cafe im Mission District. Hier sitzt du bei gutem Wetter ganz gemütlich in einer grünen Oase draußen im Innenhof. Im Stable Cafe treffen sich die Kreativen der Stadt zum Frühstück, Brunch oder Mittagessen, essen, quatschen und chillen.

Auf andere Reisende triffst du hier kaum, es ist also noch ein echter Geheimtipp! Besitzer Thomas‘ Neapolitan stammt aus einer landwirtschaftlichen Familie und liebt die lateinamerikanische Küche. Auf der Speisekarte findest du deshalb superleckere Kreationen und kannst dir sicheren, dass nur die besten Zutaten ausgewählt wurden, teilweise stammen sie sogar von seiner eigenen Farm in Petaluma, nördlich von San Francisco gelegen.

Adresse: 2128 Folsom St, San Francisco, CA 94110, USA
Webseite: http://www.stablecafe.com/

Kreative Kreationen: Mittagessen in San Francisco

Wise Sons Bagel & Bakery

Auch in San Francisco bekommst du Bagel wie in New York und zwar bei Wise Sons Bagel & Bakery im Viertel The Fillmore! Besonders gut schmecken hier die Toaster Bagel Sandwiches, die auch richtig satt machen. Mein Favorit: der 24th Street Turkey Club auf einem Everything Bagel.

Adresse: 1520 Fillmore St, San Francisco, CA 94115, USA
Webseite: http://wisesonsdeli.com/location/fillmore/

San Francisco Sehenswürdigkeiten

Tartine Manufactuary (& Bakery)

Die Tartine Manufactuary befindet sich ebenfalls im Mission District und hier bekommst du neben leckerem Frühstück auch leckeres Mittagessen! Das Café befindet sich in einer alten Fabrikhalle, ist ziemlich cool eingerichtet, hell und offen. Schon beim Lesen des Menüs läuft dir hier das Wasser im Mund zusammen und würdest am liebsten gleich alle der kreativen Gerichte bestellen.

Die Tartine Manufactuary entstand übrigens aus der Tartine Bakery, die bekannt für ihr leckeres Brot und andere leckere Teigwaren ist. Hier stehen jeden Tag Leute Schlange, um ein frisch gebackenes Leib Brot oder ein noch warmes Pain au Chocolat zu ergattern!

Adresse: 595 Alabama St, San Francisco, CA 94110, USA
Webseite: https://www.tartinebakery.com/san-francisco/manufactory

Heiß und scharf: Ramen Underground

Spätestens seit unserem Besuch in Tokio sind wir absolute Ramen-Fans! Zum Glück leben in San Francisco auch einige Japaner und es gibt ein paar richtig gute Ramen-Läden. Einer davon ist das Ramen Underground mitten in Downtown, das ab [12:30] proppenvoll wird, wenn alle Business-Leute ringsherum Mittagspause haben.

Die Ramen schmecken hier aber auch wirklich superlecker und sind bei um die $12 pro Suppe für San Francisco relativ preiswert. Mein Favorit: die Spicy Soy Sauce Ramen mit Green Onion und Chashu (BBQ Pork) – yummy!

Adresse: 356 Kearny St, San Francisco, CA 94108, US
Webseite: http://www.ramenunderground.com/

San Francisco Sehenswürdigkeit

Burger, Burger, Burger: Abendessen in San Francisco

Da Essengehen in San Francisco nicht gerade günstig ist, schonst du abends nicht nur deinen Geldbeutel, sondern machst auch deinen Gaumen am glücklichsten, wenn du einen der vielen leckeren Burger-Läden in San Francisco aufsuchst.

Roam Artisan Burgers

Richtig leckere Burger bekommst du zum Beispiel bei Roam Artisan Burgers. Hier kannst du deinen Burger mehr oder weniger selbst zusammenstellen und kreativ werden. Neben Rind, Truthahn und vegetarisch, kannst du zum Beispiel auch Elch oder Bison für dein Patty wählen. Anschließend entscheidest du dich für einen Stil oder stellst dein Burger komplett frei nach Schnauze selbst zusammen.

Richtig lecker schmeckt zum Beispiel der Heritage Burger mit Applewood Smoked Bacon, Fontina-Käse, Buttersalat, Tomatoen, karamellisierten Zwiebeln und Kräuter-Mayonnaise. Zudem sitzt du hier sehr gemütlich und kommst bei $10.99 für den Burger auch preislich gut weg. Roam Artisan Burgers hat übrigens gleich zwei Läden in San Francisco, einen in den Pacific Heights/The Fillmore und einen in Marina/Cow Hollow.

Adresse: 1785 Union Street San Francisco, CA 94123 &
1923 Fillmore Street San Francisco, CA 94115
Webseite: https://www.roamburgers.com/menus/

san francisco sehenswürdigkeiten burger

Weitere gute Burger-Läden in San Francisco

Ebenfalls gute Burger soll es bei Umami Burger geben, die mittlerweile in mehreren Städten in den USA vertreten sind und sogar einen Laden in Tokio haben. Auch die Kette
Super Duper Burger ist mit mehreren Filmen in San Francisco am Start, während Bandit und Popson Burgers zwei individuelle Alternativen sind.

Die besten Cafés in San Francisco

San Francisco gilt als die Geburtsstadt der heutigen Kaffeekultur und immer wieder triffst du hier auf kleine, richtige gute Cafés! Übrigens: Flat White steht hier tatsächlich selten auf der Karte, da hier Cappuccino oftmals mit feinem Milchschaum zubereitet wird und somit einem Flat White sehr ähnelt.

Saint Frank Coffee

Eines meiner Lieblingscafés ist das Saint Frank Coffee im Viertel Russian Hill nicht weit von der berühmten Lombard Street. Die Baristi haben wirklich viel Ahnung und zaubern die richtig tolle Latte Art. Bei uns war es sogar so, dass sie uns einen neuen Flat White gebracht haben als sie gesehen haben, wie wir mit unseren großen Kameras Bilder vom Kaffee gemacht haben – aufmerksam und supernett sind sie also auch noch!

Die Einrichtung ist zudem sehr minimalistisch und im skandinavischen Stil gehalten. Neben Espresso bekommst du hier auch guten Filterkaffee, Cold Crew und andere Kaffeespezialitäten sowie natürlich Bohnen.

Adresse: 2340 Polk St, San Francisco, CA 94109
Webseite: https://www.saintfrankcoffee.com/

San Francisco Sehenwürdigkeiten

Reisetagebuch schreiben im Saint Frank!

Mazarin Coffee

Das Mazarin Coffee befindet sich mitten in Downton, unweit vom Union Square. Von außen sieht es ziemlich unscheinbar aus und du läufst auch schnell dran vorbei, wenn du nicht explizit nach dem Café Ausschau hältst. Drinnen eröffnet sich dir dann aber doch eine lange Kaffeetheke sowie einige Sitzplätze.

Die Einrichtung und das gesamte Café sind eher dunkel, aber dennoch gemütlich. Und der Flat White, der hier auch als Cappuccino gehandelt wird, schmeckt hier wirklich super gut, ein wenig schokoladig und ein bisschen nach Marzipan. Neben leckerem Kaffee bekommst du hier auch frische Croissant oder Sandwiche – der perfekte Ort, um mitten in Downtown bei einer guten Tasse Kaffee ein wenig zur Ruhe zu kommen!

Ritual Coffee Roasters

Ritual Coffee Roasters haben gleich mehrere Geschäfte in San Francisco, unteranderem im Mission-District und im Haight-Ashbury. Hier bekommst du nicht nur leckeren Kaffee und eine tolle Latte Art serviert, sondern kannst auch eine der vielen selbstgerösteten Bohnensorten für dein Camping-Abenteuer in Kalifornien mitnehmen.

Adresse: 1026 Valencia St, San Francisco, CA 94110
Webseite: https://www.ritualroasters.com/

Tipp: Ganz in der Nähe befindet sich der neue Flag Ship Store von Fellow, an dem wir zufällig vorbeigekommen und gleich ein paar Prismo-Adapter für unseren Onlineshop Draußgänger mitgenommen haben. Auch hier bekommst du ausgewählte Kaffeebohnen und eine coole Auswahl an praktischem Kaffeezubehör – als Kaffeejunkie solltest du hier los unbedingt mal vorbeischauen!

Noch mehr Café-Empfehlungen für deinen Trip nach San Francisco

San Francisco ist riesig und entsprechend triffst du hier auf noch viele weitere tolle Cafés. Ein paar der besten davon sind das Beacon Coffee & Pantry im Viertel Russian Hill, das St. Clare Coffee mitten in Downtown, das gleichzeitig eine Art Co-Working-Zusammenschluss ist, die Flywheel Coffee Roasters in Haight-Ashbury, Four Barrel Coffee im Mission-District sowie in Portola Place und Sightglass Coffee, eine Kette, die mehrere Läden in der Stadt besitzt.

Extra-tipp für Teeliebhaber: Boba Guys

Wenn es eine Sache gibt, die ich aus meiner Studentenzeit in Macao besonders vermisse, dann ist es Bubble Tea. Zum Glück ist das Getränk seit einigen Jahren auch außerhalb Asiens beliebt und ich entdecke besonders in Großstädten mit einer großen asiatischen Population immer wieder Läden, die diese Spezialität anbieten – so auch in San Francisco!

Ein richtig guter Laden ist hier Boba Guys, die den mit Abstand besten Bubble Tea machen, den ich außerhalb Asiens oder vielleicht sogar in meinem Leben bisher getrunken habe. Bubble Tea ist einfach ausgedrückt gekühlter Schwarztee mit Milch und unheimlich viel Zucker gemischt mit dicken Tapioka-Perlen – yummy!

Ich bestelle den erfrischend-süßen Tee immer mit deutlich weniger Zuckersyrup, da ich nicht ganz so sehr auf Süßes stehe. Neben dem klassischen Tee, bietet Boba Guys aber auch eine Menge kreativer Mischungen und all das mit qualitativen Zutaten, die entweder selbst hergestellt werden oder von Produzenten aus der Region kommen.

Boba Guys ist sogar so gut, dass es mittlerweile nicht nur mehrere Läden in San Francisco, um genauer zu sein in Downtown, The Fillmore und im Mission-District, sondern nun auch in Los Angeles und in New York.

san francisco sehenswürdigkeiten

Die coolsten San Francisco Sehenswürdigkeiten

Neben tollen Cafés und leckerem Essen gibt es aber auch ein paar coole San Francisco Sehenswürdigkeiten zu entdecken! Das Beste: Viele der Sehenswürdigkeiten sind komplett umsonst, sodass du wenigsten hierbei dein Reisebudget schonen kannst.

Cable Car

Das Cable Car gehört zu San Francisco wie die roten Doppeldeckerbusse zu London und genau deshalb solltest du auch mindestens einmal mit einem der kleinen und irgendwie auch süßen Wagons fahren. Das Cable Car ist seit dem 1. September 1873 in Betrieb und das Besondere ist, dass das Seil hier unterhalb, und nicht wie sonst üblich, oberhalb der Straße verläuft.

Die Cable Cars sollten eigentlich komplett eingestellt werden, durch eine Bürgerinitiative wurden die historischen Kabelbahnen aber zumindest zum Teil erhalten und sind seit dem 1. Oktober 1964 sogar ein Nationaldenkmal der Vereinigten Staaten.

Heute werden die Bahnen von der San Francisco Municipal Railway (Muni) betrieben und es fahren insgesamt noch drei Linien: The Powell-Mason (Linie 59), The Powell-Hyde (Linie 60) und The California Street (Linie 61). Für die schönsten Aussichten steigst du am besten in die Powell/Hyde Linie und fährst einmal von der Hyde Street nach Downtown zur Power Street.

Eine einfache Fahrt kostet 7 USD, die du direkt beim Schaffner zahlst. Alternativ kannst du dir auch einen Visitor Passport kaufen, der für unendliche viele Fahrten gültig ist und auch für andere Linien der Muni benutzt werden kann. Für einen Tag zahlst du 22 USD, fü drei 33 USD und für sieben Tage 43 USD.

Mehr Infos zu den Strecken, Tickets, Pässen und Preisen findest du hier auf der Webseite von Muni.

san francisco sehenswürdigkeiten

Ferry Building Marketplace

Wirklich cool ist das Ferry Building Marketplace in einem alten Hafengebäude San Franciscos direkt am Meer. Hier finden an unterschiedlichen Tagen Bauernmärkte teil, bei denen du Obst und Gemüse, aber auch leckere Backwaren und andere frische Lebensmittel ergattern kannst.

Zudem erwartet dich drinnen eine Halle voller cooler kleiner Läden, von Designläden, über Küchengeschäften bis hin zu solchen, die leckere Öle verkaufen – eben alles, was du zum Kochen und Zuhause in deiner Küche benötigst. Auch guten Kaffee bekommst du hier und zwar bei Blue Bottle Coffee, eine Kette, die wir das erste Mal in Japan kennengelernt haben.

Lombard Street

Ein wirklich cooles Fotomotiv bietet die Lombard Street, die sich wie ein schmaler Zickzack-Streifen den Hügel hinunterschlängelt. Zuzuschauen, wie hier Leute mit dem Auto durch fahren, ist wirklich spannend! Von ganz oben hast du außerdem eine tolle Aussicht durch die Häuserschluchten bis hinunter aufs Meer.

Extra-Tipp Nicht weit von der Lombard Street befindet sich das Lombard Street Reservoir. Laufe hier die paar Stufen den Hügel hinauf und du hast einen tollen und mal etwas anderen Ausblick auf die Golden Gate Bridge!

Pier 39

Das Pier 39 ist ziemlich bekannt und meistens auch sehr voll. Hier warten mehrere Restaurants, Geschäfte und sogar ein Riesenrad auf dich – mit Abenteuer hat das wenig zu tun. Dennoch lohnt sich ein Besuch, denn hier lebt auch eine Kolonie Seelöwen!

Die Tiere liegen gefühlt den lieben langen Tag faul auf den Stegen, streiten sich laut und anscheinend gerne und riechen auch nicht gerade gut. Es ist aber immer wieder eine tolle Erfahrung, so große, wilde Tiere beobachten zu können und das diese Seelöwen quasi direkt in der Stadt leben, ist etwas ganz besonderes!

Aquatic Cove & Aquatic Park Pier (Muni Pier)

Nicht weit vom Trubel der Stadt befindet sich die kleine Bucht Aquatic Cove. Die Bucht wurde einst mithilfe eines Piers vor Stürmen geschützt und wird heute noch von vielen Einheimischen zum Schwimmen genutzt.

Der Aquatic Park Pier, auch Muni Pier genannt, ist dabei langsam zu zerfallen und muss dringend renoviert werden. Teilte des historischen Piers sind aus Sicherheitsgründen bereits geschlossen, du kannst aber immer noch drüber und bis zum Ende laufen.

Das Tolle am Pier ist, dass du von hier bei gutem Wetter eine richtig coole Sicht auf die Golden Gate Bridge, die Insel Alcatraz und die gesamte San Francisco Bay hast. Mit etwas Glück entdeckst du hier auch wieder einen Seelöwen im Wasser!

Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge ist das Wahrzeichen schlechthin und gehört zu den Top San Francisco Sehenswürdigkeiten. Von der Stadt kannst du sie von mehreren Orten aus sehen und am besten begibst du dich für eine gute Aussicht auf einen der vielen Hügel San Franciscos. Oder du startest oder endest deinen Roadtrip, indem du über die berühmte Brücke fährst.

Hier eine Liste der besten Aussichtspunkte auf die Golden Gate Bridge
– Chrissy Field: Von hier schaust du von San Francisco aus auf die südliche Seite der Brücke
– Fort Point National Historic Site: Hier befindest du dich quasi direkt unterhalb der Brücke, auf der südlichen Seite
– Baker Beach & Lands End: Von hier schaust du von San Francisco aus auf die nördliche Seite der Brücke
– Fort Point: Hier befindest du dich quasi direkt unterhalb der Brücke, auf der nördlichen Seite
– Golden Gate Vista Point, Battery Spencer, Kirby Cove & Marin Headlands Vista Point: Von hier schaust du auf die nördliche Seite der Brücke mit San Francisco im Hintergrund

Extra-Tipp: An der Kirby Cove befindet sich der Kirby Cove Campground, auf dem du umsonst übernachten kannst und einen wirklich tollen Blick auf die Golden Gate Bridge und San Francisco im Hintergrund hast!

San Francisco ist der perfekte Startpunkt für dein Kalifornien-Abenteuer!

„For those who come to San Francisco, be sure to wear some flowers in their hair“ hallt es mir auch heute noch nach, wenn ich an die Stadt denke. Hier herrscht eben doch dieser besondere Vibe, auch wenn er hier und da von der tragisch hohen Anzahl an Obdachlosen und der hohen Kriminalität überschattet wird.

Solange du dich jedoch darauf und auf die teuren Preise einstellst, ist San Francisco eine wirklich tolle Stadt! Besonders in den Wohnvierteln wie im Mission-District begegnest du coolen Leuten und noch cooleren Läden und Cafés. Außerhalb der Stadt wartet zudem eine Menge Abenteuer auf dich, ob bei einem Roadtrip entlang des berühmten Highway Nr. 1, einer mehrtägigen Wanderung in einer der vielen Nationalparks der Sierra Nevada oder bei einem Camping-Abenteuer im Death Valley, hier gibt es superviel zu entdecken!

Warst du bereits in San Francisco oder planst einen Besuch in die Stadt? Welche San Francisco Sehenswürdigkeiten stehen bei dir ganz oben auf der Liste?

Line
Line ist zwar ein Großstadtkind, fühlt sich in der Natur aber mittlerweile weitaus mehr zuhause als im trüb-grauem Häuserdschungel. Wenn sie sich nicht gerade mit Sebastian ins Abenteuer stürzt, findest du sie entweder im Reitstall, in einer finnischen Sauna oder in einem süßen Café am Laptop mit einem Flat White und einem leckeren Cheese Cake vor der Nase.
Line

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .