Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Das sind die coolsten Ecken in San José Costa Rica!

In keiner anderen Stadt bin ich in meinem Leben bisher so schnell mit Einheimischen in Kontakt gekommen wie in San José, Costa Rica. Hier unterhält man sich bei einer leckeren Tasse Kaffee über das Wetter, das Leben und alles, was dazu gehört. Früher war die Stadt eher grau und kaum ein Reisender ist hier länger geblieben. Heute ist San José dank der vielen Street Art in manchen Vierteln richtig bunt, es öffnen immer mehr neue hippe Läden und abends wird in den Parks gemeinsam zu coolen Beats getanzt – ganz “Pura Vida” eben!

Wir haben ein paar Tage in der Hauptstadt Costa Ricas verbracht und verraten, wo es den besten Flat White, saftige Burger und leckeres Bier gibt. Außerdem gibt’s Tipps für coole Straßenzüge voller Graffitis, für sehenswerte Gebäude und natürlich für ein paar Abenteuer außerhalb der Stadt!

 

Pura Vida!

Das sind die coolsten Ecken in San José Costa Rica!

Wissenswertes vorweg

In Costa Rica wird sowohl mit der einheimischen Währung Colones (CRC), als auch mit US-Dollar gezahlt. 1.000 CRC sind je nach Kurs umgerechnet zwischen 1,40 und 1,50 Euro. Du kannst fast überall mit Dollar zahlen, bekommst in der Regel aber Colones als Wechselgeld zurück.

Costa Rica lässt sich eigentlich das ganze Jahr über bereisen, auch wenn es zwei unterschiedliche Jahreszeiten gibt. Von Dezember bis April herrscht Trockenzeit, während in den restlichen Monaten Regenzeit ist. Das bedeutet aber nicht, dass es in dieser Zeit andauernd regnet. Meistens kommen nur am Nachmittag ein paar heftige Schauer runter, den Rest des Tages bleibt es trocken. Das Tolle an der Regenzeit ist dafür, dass alles supergrün ist, weshalb hier auch von der Green Season gesprochen wird. Uns hat es in der Regenzeit fast besser in Costa Rica gefallen, weil die Landschaften durch das satte Grün nochmals viel beeindruckender sind. Außerdem kann es in der Trockenzeit ebenfalls regnen.

Übrigens: Costa Ricaner werden “Ticos” genannt und selbst bezeichnen sie ihre Hauptstadt San José ganz liebevoll “Chepe”.

Tipps zum Geld abheben und bezahlen in Costa Rica:

In Costa Rica zahlst du mit Colón und USD, in der Regel bezahlst du für das Abheben am Geldautomaten sowie beim Einsatz deiner Kreditkarte Gebühren. Wir empfehlen dir hier die N26 Black für 9,90 € im Monat. Solltest du viel verreisen, lohnt sich die Gebühr für die Kreditkarte schon bei wenigen Einsätzen im Monat. Dabei werden dir weder Gebühren für das Abheben im Ausland noch beim Bezahlen in Fremdwährungen in Rechnung gestellt. Außerdem ist eine sehr gute Reiseversicherung der Allianz mit dabei. Sollten dir die 9,90 € zu viel sein, kannst du stattdessen die normale N26 Karte wählen. Diese ist komplett kostenlos, du kannst umsonst Geld in Euro abheben und Bezahlen in Fremdwährungen kostet ebenfalls nichts. Nur Gebühren in Fremdwährungen kosten mit der Kreditkarte 1,7 % vom Umsatz und mit der Maestro Karte 2 € + 1,7%. Solltest du beispielsweise 500 USD mit der Kreditkarte abheben, kostet dich das Abheben 8,5 Pfund bzw. 7,50 Euro.

Genauso wie in vielen Ländern in Zentralamerika, solltest du deine Kreditkarte nicht aus den Händen geben und niemals aus den Augen verlieren. In Costa Rica (oder Nicaragua, wir sind uns nicht sicher) wurde meine Kreditkarte kopiert und wenige Tage später in den USA eingesetzt.

Anreise nach San José Costa Rica

Die meisten Flüge nach San José machen einen Zwischenstopp in Kanada, den USA oder Panama. Allerdings bietet Lufthansa ab Ende März einen Direktflug ab Frankfurt nach San José an, dieser dauert etwas länger als 12 Stunden und ist natürlich die bequemste Option. Am besten schaust du einfach bei momondo nach dem günstigsten Flug für dich.

Vom Flughafen kommst du anschließend am einfachsten mit einem Uber in die Stadt. Je nach Verkehrslage musst du mit mindesten 40 Minuten Fahrt bis ins Stadtzentrum rechnen, abends kann dies sogar noch länger dauern. Besorg dir am Flughafen auch am besten gleich eine SIM-Karte von Kölbi. So hast du immer Internet, denn meistens ist das WiFi in den Hotels und Cafés nicht gerade schnell. Eine Karte mit 2GB kostet 20 USD.

Coole Unterkünfte in San José Costa Rica

Ein wirklich gut gelegenes Hotel ist das Holiday Inn San José Aurola*. Wie viele Hotels in Costa Rica ähnelt es von der Einrichtung her einem amerikanischen Hotel: dunkle Stoffe, Teppichboden, dunkle Möbel. Dafür hast du hier aber von jedem Zimmer eine tolle Aussicht auf die Stadt und kommst zu Fuß wirklich überall schnell hin!

Wenn du ein paar Tage länger in San José bleibst, solltest du dir am besten ein Apartment mieten. Richtig gemütlich ist zum Beispiel dieses Apartment von Hernan*. Es ist modern und hell eingerichtet, verfügt über eine gut ausgestattete Küche und hat sogar einen kleinen Balkon. Es befindet sich nicht direkt im Stadtzentrum, dafür aber in einem der coolsten Viertel San Josés: im Barrio Escalante. Ein paar der besten Cafés und Restaurants sind somit nur wenige Minuten zu Fuß von dir entfernt! Im Apartment haben insgesamt zwei Personen Platz und es kostet ab 55 Euro die Nacht.

Als Alternative ist dieses kleine Studio-Apartment* ziemlich cool. Bett, Sessel, Küchenzeile und Schreibtisch befinden sich hier zwar in einem großen Raum, dafür hast du draußen aber noch eine gemütlich Terrasse mit weiteren Tischen und einer Hängematte, in der du chillen kannst. Außerdem befindet sich auch dieses Apartment nicht weit vom Stadtzentrum und du kannst hier zu zweit ab 75 Euro die Nacht einziehen.

Sehenswürdigkeiten in San José Costa Rica

San José zählt nicht unbedingt zu den schönsten Städten Latein- und Mittelamerikas, aber wenn du genau hinschaust, entdeckst du auch hier ein paar schöne Ecken und sehenswerte Gebäude. Am besten unternimmst du einen kleinen Stadtspaziergang, bei dem du alle Sehenswürdigkeit gemütlich abklappern kannst.

Ziemlich bekannt ist zum Beispiel das Teatro Nacional, das sich perfekt als Startpunkt deines Streifzuges durch die Stadt eignet. Es befindet sich direkt im Stadtzentrum neben dem Plaza de La Cultura. Weiter geht es in Richtung Westen zur Cathedral Metropolitana de San José. Vor ihr befindet sich der Parque Central, in dem sich bei guten Wetter viele Ticos aufhalten.

Wenn du hier einmal zur Seite Richtung Norden schaust, entdeckst du ein weiteres schönes Gebäude: das Melico Salazar Theatre. Lauf weiter Richtung Westen und bieg kurze Zeit später rechts von der Hauptstraße ab, vor dir befindet sich nun der Mercado Central. Hier bekommst du neben frischen Lebensmitteln auch Haushaltswaren und jeden möglichen Krimskrams. Von hier aus kannst du noch ein Stückchen weiter westlich und in den Süden laufen, bis du zur Iglesia Nuestra Señora de la Merced, einer weiteren schönen Kirche kommst.

 

Von hier kannst du den ganzen Weg wieder über eine Fußgängerzone zurücklaufen. Am Ende stehst du vor der Iglesia Nuestra Señora de la Soledad, direkt auf dem Plaza de las Artes. Hier befindet sich übrigens auch San Josés China Town, das aber ziemlich klein und in keinster Weise mit denen aus London, New York, Vancouver oder Melbourne vergleichbar ist. Ein typisches Tor, das den Eingang zu China Town symbolisiert, gibt es aber auch hier.

Laufe durch das Tor zurück auf die Hauptstraße und weiter Richtung Osten, bis du am Museo Nacional de Costa Rica angekommen bist. Sprinte hier die Treppen hoch, bieg zunächst nach links ab und geh dann rechts den Hügel hinauf. Nun befindest du dich im Viertel La California, in dem gefühlt jede Hauswand in ein Kunstwerk umgewandelt wurde – besonders die Gemäuer an der Calle 17 sind bunt und sehenswert!

 

Von hier kannst du weiter Richtung Norden zum Parque Nacional laufen. In diesem befinden sich mehrere Skulpturen und auch hier treffen sich die Ticos zum Musik machen oder für ein Picknick. Zurück läufst du nun über Av. 3 bis du am Parque España, dem Jardín de Paz und dem wirklich schönen Gebäude der Escuela Buenaventura Corrales beim Parque Morazán angekommen bist. Hier kommen vor allem am frühen Abend viele junge Ticos zusammen, um gemeinsam zu tanzen oder Gitarre zu spielen.

Tipp: Die Jungs und Mädels von Carpe Chepe bieten jeden Tag – bis auf Sonntags – um 10 Uhr Free Walking Tours durch San José an und zeigen dir bei ihren vielen anderen Touren ein paar der coolsten Spots der Stadt!

Extratipp: Wenn du an einem Samstag in San José bist, besuch unbedingt den Markt von Zapote! Hier bekommst du frisches Obst und Gemüse, leckere frische Säfte und Kokosnüsse und befindest dich in einem Meer an bunten Farben!

 

Mehr hipster als Berlin: La California und Barrio Escalante

Zwei wirklich tolle Viertel sind La California und das Barrio Escalante, im Osten des Stadtzentrums. Hier befinden sich mehrere coole Läden und ein paar der besten Cafés des Landes – kein Wunder also, dass du hier auf viele junge Leute triffst. Welche Läden zu unseren Lieblingsorten gehören, verrate ich dir jetzt!

Das beste Frühstück in San José Costa Rica

Das wohl beste Frühstück bekommst du im Restaurante Franco. Besonders lecker sind hier die Gallo Pinto Bowl mit traditionell costa-ricanischen Reis-Bohnen und die French Toast Sticks – zum Reinknien! Zudem bekommst du hier auch richtig leckere Mittagsgerichte und einen der besten Flat Whites der Stadt! Der Besitzer ist nämlich auch ein richtig guter Barista und das Restaurante Franco zudem supercool eingerichtet. Im Restaurant befindet sich sogar ein kleiner Blumenladen, sodass du auf den Tischen immer frische Blumen vorfindest.

Ebenfalls leckeres Frühstück bekommst du im Yummy Lab. Das Café macht seinem Namen alle Ehre und hat wirklich ein paar ausgefallene Frühstückskreationen auf der Karte! Neben French Toast und Eggs Benedigt, die hier übrigens nicht aus pochierten Eiern bestehen, sondern im Ofen gebacken werden, bekommst du im Yummy Lab French Toast mit Speck und süße Milchshakes.

 

Kaffeekunst auf höchstem Niveau

Kaffee wird in Costa Rica schon sehr lange angebaut, aber erst seit ein paar Jahren hält Third Wave Coffee Einzug in die Städte des Landes. Besonders in San José öffnen immer mehr Speciality Coffee Shops in denen du auf echte Kaffeekunst triffst. Einer unserer Lieblingsläden ist die Cafeoteca, die zum Restaurant und Laden Kalú gehört. Hier serviert dir Oscar nicht nur leckere Flat Whites, sondern auch Chemex-Filterkaffee.

Super versteckt, aber dafür auch supercool ist das Underground Brew Cafe, das ebenfalls im Barrio Escalante zuhause ist. Du läufst schnell am Café vorbei, da es sich in einem unscheinbaren Bürokomplex mehrerer kleiner Start-ups befindet und nur durch ein klitzekleines Zeichen am Gitter gekennzeichnet ist. Hier serviert dir Juan richtig guten Kaffee und erzählt dir gerne mehr über seine Leidenschaft. Er bietet auch Kurse an, dafür kannst du ihn einfach anschreiben oder den Kurs über AirBnB buchen*. Übrigens freut er sich über jedes Trinkgeld – er spart nämlich für einen Trip durch Europa!

 

Ein weiteres cooles Café ist das Café del Barista. Hier ist die Röstung zwar etwas dunkler, dennoch werden auch hier leckere Kaffeekreationen angeboten und die Baristi sind supernett! Außerdem solltest du dir im Café del Barista eine Zimtschnecke zu deinem Kaffee dazu bestellen, die schmeckt nämlich superlecker! Etwas mehr im Stadtzentrum befindet sich außerdem das Café La Mancha, in dem du ebenfalls guten Kaffee serviert bekommst.

Bier, Bier, Bier!

Du bekommst in San José nicht nur richtig guten Kaffee, sondern auch leckeres Bier! Besonders cool ist die Costa Rica Beer Factory im Barrio Escalante. Hier kannst du aus unterschiedlichen Biersorten wählen oder ausgefallene Drinks probieren. Besonders lecker: DOTA! Das Bier hat einen sehr fruchtigen Geschmack, ist leicht süßlich und wirklich gut! Kleiner Tipp: Das Essen sieht auf der Speisekarte wirklich lecker aus, hat uns aber ehrlich gesagt nicht überzeugt – die Burger auch nicht. Geh zum Essen besser zu einem der beiden Street Food Märkte nicht weit von der Beer Factory.

 

Street Food Märkte

Im Barrio Escalante warten gleich zwei coole Street Food Märkte auf dich: El Jardín de Lolita und Mercado Escalante! Beide werden besonders gegen Abend und am Wochenende voll und hier kannst du dich wunderbar durch eine Menge leckeres Essen und modern interpretierte, aber dennoch traditionell costa-ricanische Gerichte futtern.

Im El Jardín de Lolita gibt es zum Beispiel bei A Dos Manos saftige Burger, während du bei Olivia’s Pan, Pizza & Deli echt leckere Pizzen bekommst. Tipp: Schmier dir auf jeden Fall die Knoblauch-Paste auf deine Pizza, die ist der Wahnsinn! Zum Nachtisch kannst du dir noch ein Eis bei Dolce Gelato kaufen, besonders gut schmeckt hier das Kokosnusseis.

Ein weiterer guter Burgerladen befindet sich übrigens auf der Av. 3 in der Nähe des Parque Nacional und nennt sich La Ventanita Meraki. Auch dieser Laden bietet Street Food an, denn Sitzplätze findest du hier vergebens. Die Burgerkreation hören sich nicht nur gut an, sondern schmecken auch sehr gut, auch wenn unsere Patties in Kombi mit den Buns etwas trocken waren.

 

Coole Abenteuer außerhalb San Josés in Costa Rica

Costa Rica ist ein absolutes Abenteuerland und am besten planst du gleich einen mehrwöchigen Roadtrip durchs Land, denn hier gibt es so viel zu erleben! Für dein Straßenabenteuer können wir dir besonders die Autos von Fabio empfehlen: Er hat Nomad America* vor ein paar Jahren gegründet und damit eine wirklich tolle Idee umgesetzt! Seine Land Cruiser, Jeeps und Defender sehen nicht nur genial aus, sondern sind auch richtig gut ausgestattet und lassen dich so richtig Off The Path fahren.

Rings um San José warten gleich mehrere aktive Vulkane, wie zum Beispiel der Poás, der gerade aber wegen zu starker Aktivität gesperrt ist, oder der Irazú , der an eine Mondoberfläche erinnert. Hier kannst du vom Gipfel Cerro Alto Grande bei gutem Wetter sogar den Atlantischen und Pazifischen Ozean gleichzeitig sehen! Oder du besuchst den Wasserfall Torro del Amarillo, der sich unweit des Vulkan Poás im naturbelassenen und versteckten Tal des Rio Toro befindet. Er ist knapp 90 Meter hoch und soll damit der höchste Wasserfall Costa Ricas sein, dennoch kennt ihn kaum jemand.

Oder du begibst dich für einen etwas längeren Ausflug zum Monteverde Cloud Forest. Hier läufst du über Hängebrücken durch dichten Nebelwald und entdeckst dabei mit etwas Glück ein paar wilde Tiere! Tipp: Statt einen Tagesausflug hierher zu unternehmen, kannst du den Park auch in deinen Roadtrip durchs Land einbauen.

 

Knapp zwei Stunden von San José befindet sich außerdem der riesige Strand Playa Hermosa, der bei Surfern sehr beliebt ist und fast immer mit guten Wellen wartet. Hier kannst du dir eine frische Kokosnuss und abends dein Zeltdach aufschlagen – einen cooleren Campingspot und besseren Start in dein Roadtripabenteuer durch Costa Rica gibt es wohl kaum!

 

Lesetipps: Wir waren schon mehrmals mit dem Auto in Costa Rica unterwegs und geben dir hier die besten Tipps für einen Roadtrip durch Costa Ricas Süden und hier für einen Trip entlang der Pazifikküste des Landes.

Costa Ricas Hauptstadt San José bietet viele coole Ecken!

Wir waren wirklich total überrascht von San José – ähnlich wie bei Johannesburg – und hatten richtig Spaß bei unseren Streifzügen durch die Stadt. Besonders im Viertel La California und im Barrio Escalante warten eine Menge cooler Läden auf dich, die mit leckerem Kaffee, saftigen Burgern und einer richtig guten Stimmung auftischen. Zudem verwandeln die vielen Graffitis an den Wänden die Straßen in bunte Kunstgalerien und kaum woanders kommst du so schnell mit Einheimischen, den Ticos, in Kontakt wie in San José!

Line
Line ist zwar ein Großstadtkind, fühlt sich in der Natur aber mittlerweile weitaus mehr zuhause als im trüb-grauem Häuserdschungel. Wenn sie sich nicht gerade mit Sebastian ins Abenteuer stürzt, findest du sie entweder im Reitstall, in einer finnischen Sauna oder in einem süßen Café am Laptop mit einem Flat White und einem leckeren Cheese Cake vor der Nase.
Line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.