Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Abenteuer Ich: Die 10 besten Orte für einen Selbstfindungstrip!

Reisen ist nicht nur die beste Schule der Welt, Reisen hilft dir auch dabei, dich selbst besser kennenzulernen, auf dein Ich zu hören und dich letztendlich selbst zu finden. Ob nun beim Blick ins unendliche Grün von Balis Reisetrassen, bei einer Ausbildung zum Ranger in Südafrika oder bei einer abenteuerlichen Vulkanbesteigung in der menschenleeren Natur von Island.

Abenteuer Ich

Zeit für einen Selbstfindungstrip!

Manchmal ist einfach alles zu viel. Manchmal sehnst du dich nach Ruhe und Zeit für dich. Nichts und niemand, der etwas von dir will, keine Verpflichtungen und keine konkreten Pläne – nur du und dein Ich.

In der heutigen Zeit kümmern wir uns oft viel zu sehr um anderes als um uns selbst. Wir vergessen, wer wir sind, was wir eigentlich vom Leben wollen und was uns wirklich glücklich macht.

Der beste Weg, um das zu ändern und dich endlich selbst zu finden, ist Reisen! Denn Reisen bedeutet Leben, bedeutet Abenteuer, bedeutet Fremdes und Neues. Beim Reisen wächst du über dich hinaus, durchlebst in der einen Sekunde pures Glück, gefolgt von Frust und Hilflosigkeit, um dann im nächsten Moment wieder endlos glücklich zu sein. Nur auf Reisen lernst du dich wirklich kennen!

Bei einem Selbstfindungstrip kannst du entweder in ganz entlegene Orte reisen, wo du kaum einer Menschenseelen begegnest, oder du reist in Gegenden, wo du ständig auf neue Leute triffst, die dich inspirieren.

Welcher Ort für dich der richtige ist, kannst letztendlich nur du entscheiden. Aber damit die Suche nach dir selbst nicht schon an der Suche nach dem dafür passenden Flecken Erde scheitert, haben wir für dich eine Liste mit den besten Orten für einen Selbstfindungstrip zusammengestellt!

Die 10 besten Orte für einen Selbstfindungstrip

1. Inspirierendes Bali

Bali ist ein ganz besonderer Ort. Fast jeder verliebt sich sofort in diese indonesische Insel und egal wen du fragst, der schonmal auf Bali war, sagt dir, das dieser Ort etwas in der Person verändert hat. Dabei hat Bali ganz unterschiedliche Gesichter: Kuta mit seinen vielen Touristen solltest du zum Beispiel besser vermeiden, während du etwas weiter in Canggu auf coole Surfer triffst oder dich in Ubud im spirituellen Zentrum der Insel befindest. Je nachdem, was du was du in dir suchst, wird dir in Bali auf jeden Fall bei deiner Suche geholfen.

Schnapp dir am besten deinen Roller und erkunde diese unbeschreibliche Insel auf eigene Faust. Besonders das satte Grün der Reiterassen rund um Ubud werden dich inspirieren. In der Stadt selbst trifft du auf etliche Yogazentren, Heiler und wirklich leckere, vegetarische oder sogar vegane Restaurants. Richtig hipster geht es hingegen in Canggu direkt am Meer zu, wo du mit einer Flasche Bier in der Hand und bei dem schönsten Sonnenuntergang überhaupt direkt am Strand zu dir finden kannst.

Jedes zweite Haus auf Bali ist quasi ein Tempel und überall ist der Glaube der Balinesen spürbar. Diese Menschen sind einfach so unglaublich nett, dass auch du nicht anders als glücklich sein kannst und mit einem Lächeln im Gesicht herumlaufen wirst. Dein Zuhause auf Bali wird bestimmt eine wunderschöne Villa sein, wo alles offen ist und du direkt auf ein grünes Reisfeld guckst – so findest du schnell zu dir selbst!

Bali / Selbstfindungstrip

2. Abgeschiedenes Island

Island ist die perfekte Insel, wenn du Ruhe und Abstand suchst. Die Erlebnisse in der Natur, fernab vom Stress und Alltag zuhause sind hier so schön und intensiv, dass sie dich abends garantiert mit einem glücklichen Gefühl einschlafen lassen. Wenn du dir ein kleines Häuschen weg von der Ringstraße mietest, zum Beispiel auf der Halbinsel Snaefellsnes, sind Einsamkeit und Abgeschiedenheit garantiert. Hier musst du locker eine halbe Stunde einplanen, um zum nächsten Supermarkt oder Restaurant zu kommen. Dafür gibt es aber auch niemanden, der dich in dieser Idylle stört. Vor allem in der Nebensaison wirst du die Island fast ganz für dich allein haben.

Lange Spaziergänge am Meer, Wanderungen im geothermalen Gebiet Myvatn oder entspannende Hot Pots mitten in der Natur, so sieht dein Tagesprogramm auf Island aus. Aber es geht auch abenteuerlicher: zum Beispiel bei einer Besteigung eines Vulkans, der jederzeit ausbrechen könnte, oder bei einem tagelangen Ritt auf typischen Islandpferden mitten in die Wildnis rein, wo sonst kein Auto und kein Mensch hinkommen.

Island / Selbstfindungstrip

3. Als Ranger in Südafrika

Wie wäre es mal mit einer ganz neuen Aufgabe, einem ganz neuen Beruf, zum Beispiel als Ranger in Afrika? In Südafrika kannst du dich innerhalb von ein paar Monaten zum Ranger ausbilden lassen und so in eine ganz andere Welt eintauchen: Du lernst mehr über die wilden Tiere Afrikas, über Löwen, Elefanten, Nashörner und Giraffen. Du lernst ihre Spuren und ihr Körpersprache zu lesen und einzuschätzen, wie nah du ihnen kommen kannst und wann du lieber mucksmäuschenstill sein solltest.

Und wenn du gerne noch mehr an deine Grenzen kommen willst, lass dich zum Ranger für Walking Safaris ausbilden, also für Safaris zu Fuß durch den Busch. Dabei wirst du nicht nur viel über die Natur, sondern auch einiges über dich lernen und dir selbst bei einer Begegnung mit einem wilden Elefantenbullen sicherlich sehr nahe kommen. Abends isst du mit deinen Kollegen und Gästen beim Feuerlager, schaust in den weiten Sternenhimmel und redest über das Erlebte am Tag, bevor du dich beim Gebrüll der Löwen in dein Zelt mitten im Busch zum Schlafen legst. Diesen Selbstfindungstrip wirst du so schnell nicht vergessen und wer weiß, vielleicht wirst du danach auch nicht in dein altes Leben zurückkehren, sondern hast deine neue Berufung gefunden?

4. Abenteuerland Neuseeland

Neuseeland wird nicht umsonst als das andere Ende der Welt bezeichnet und es ist wohl auch das schönste! Hier bist du räumlich zumindest ganz weit von zuhause entfernt und kannst alles hinter dich lassen. Am besten kannst du Neuseelands Nord- und Südinsel bei einem Roadtrip mit dem Camper entdecken, wofür du dir mindestens einen Monat Zeit nehmen solltest, denn hier wartet ein Abenteuer nach dem nächsten auf dich!

Ob eine Kajaktour durch die Marlborough Sounds, der Sprung aus dem Flugzeug über die Remarkables oder das Schwimmen mit wilden Delfinen auf dem offenen Meer vor der Küste Kaikouras – hier kommst du auf jeden Fall an deine Grenze und ans pure Glück! Kaum ein Land hat so viel Nervenkitzel zu bieten und eine so kontrastreiche Landschaft wie Neuseeland. Hier kannst du dir unendlich viele Adrenalinkicks holen oder bei einer Wanderung, zum Beispiel auf den Mount Roy, zu dir finden. Die Schönheit der Natur und die wunderbaren Aussichten, die du bei deinem Selbstfindungstrip durch Neuseeland immer wieder haben wirst, sind die perfekte Kulisse – hier wirst du mehr als einmal in dich kehren!

5. Stressentzug in den Alpen

Manchmal musst du noch nicht einmal in den Flieger steigen, denn schöne Orte befinden sich auch direkt vor der Haustür. Zwei Woche in einer einsamen Hütte in den Bergen der Alpen können reichen, um bei völliger Einsamkeit zu dir selbst zu finden. Um dich herum nur die Berge und Natur pur. Wenn du dir eine richtig abgelegene Hütte aussuchst, wirst du hier keiner Menschenseele begegnen und das ist auch genau Sinn und Zweck der Sache. Du kannst wandern und spazieren gehen, dich für ein Picknick ins Grüne setzen oder mit den Füßen durch den eiskalten Bach waten. Hier wirst du viel schlafen und Zeit zum Lesen und Nachdenken haben, genau richtig, um dich selbst zu finden.

Alternativ kannst du auch anpacken und auf einer Almhütte mitarbeiten. Du glaubst gar nicht, wie befreiend körperliche Arbeit sein kann, gerade wenn du einen Bürojob gewöhnt bist! Die Arbeit draußen in der Natur, mit Tieren und höchstwahrscheinlich einem tollen Ausblick aufs Tal lassen dich dein Leben zuhause komplett vergessen. Hier oben ist die Welt noch in Ordnung!

Und wenn du richtig aktiv werden willst und das Abenteuer suchst, dann kannst du bei einer Alpen-Überquerung von Hütte zu Hütte wandern oder je nach Witterung in deinem Zelt mitten in der Natur schlafen. Vielleicht triffst du ab und zu mal auf einen anderen Wanderer, aber den Großteil der Strecke wirst du ganz allein gehen müssen!

Alpen / Selbstfindungstrip

Photo von Perreten

6. Nichts als Wüste in Namibia

Dieser Ort ist fast schon unwirklich: die Namib Wüste in Namibia. Extreme Farben, von Gelb, über Orange bis Rot, je nach Tageszeit und Lichtverhältnisse hast du hier ein ganz anderes Bild vor Augen. Und das Krasse: Die Namib Wüste ist eine der wenigen weltweit, die direkt ans Meer grenzt. Dieser geradezu paradoxe Kontrast wird dich sprachlos machen und ganz neue Ideen in dir Wecken.

Am besten kommst mit einem Geländewagen in die Wüste, hältst da, wo es dir gefällt und klappst abends dein Zelt auf dem Dach deines Autos auf. Wenn du in den Sternenhimmel schaust, kannst du entweder ganz abschalten oder deinen Gedanken freien Lauf lassen. Um eine noch intensivere Erfahrung zu haben, kannst du eine mehrtägige Wüstenwanderung machen und so ganz und gar zu dir finden. Egal wie, diese einzigartige Landschaft im Südwesten Afrikas wird dich verändern und dich ein Stück näher zu dir selbst bringen!

7. Lebensfreude pur in Italien

In Italien ist es die Freude und Lebenseinstellung der Menschen, die dir Kraft und Mut geben werden, dich auf die Suche nach dir selbst zu begeben. Egal ob in der Toskana, Emilia Romagna, im Piemont oder auf Sizilien, „la dolce vita“ lassen dich Sorgen und Probleme zuhause vergessen. Such dir auf der Karte einfach einen kleinen Ort und mach es dir in einem Apartment oder einer Pension gemütlich. Morgens deckst du dich erstmal auf dem Markt mit lokalen Leckereien ein, holst dir für abends eine gute Flasche Wein und genießt danach das Leben. Im Idealfall hast du von deiner Terrasse einen tollen Blick auf die wunderschöne Landschaft Italiens.

Durch Weinberge und Olivenhaine schlendern, für einen guten Kaffee in das lokale Café setzen, den Einheimischen zuhören, wie sie sich über das Wetter unterhalten, oder die Sonne am Meer ins Gesicht scheinen lassen – Italien ist einfach wunderbar für einen Selbstfindungstrip! Und hier brauchst du dir auf jeden Fall keine Gedanken machen, dass du vereinsamst oder dir die Decke auf den Kopf fällt, denn Anschluss findest du immer!

Italien / Selbstfindungstrip

Photo von Kassandra2

8. Spirituelles Indien

Indien ist wohl der Klassiker unter den Selbstfindungstrips – zurecht, denn hier gibt es die besten Einrichtungen und Kurse, um zu dir zu finden. Passende Orte hierfür sind beispielsweise Rishikesh oder Dharamsalla.

Ein guter Einstieg in die spirituelle Welt ist ein Yoga Ashram. Wenn du dir allerdings vorstellst, dass sich dahinter ein Wellness-Retreat mit Erholung und ein bisschen Yoga verbringt, liegst du falsch, denn Ashram bedeutet „Ort der Anstrengung“. Der Tag ist durchgetaktet, mit Yogaklassen, Meditationen, Vorträgen und anderen Programmen. Früh morgens geht es gegen [5:30] Uhr los.

Eine extrem herausfordernde Möglichkeit der Selbstfindung ist ein Vipasana Meditations Retreat. Hier geht es rein um die Meditation, jeden Tag, an die 11 Stunden. Du stehst schon mitten in der Nacht auf und startest mit der ersten Meditation. Essen gibt es nur wenig. Dazu kommt stundenlanges Ausharren in der gleichen Position, bis die Schmerzen in den Gliedern kaum auszuhalten sind – eine unglaubliche Herausforderung! Außerdem darfst du dich in der gesamten Zeit des Retreats nicht unterhalten, sondern musst konsequent schweigen.

Eine Reise nach Indien wird dir helfen, dich selbst besser kennenzulernen und auf dich selbst zu konzentrieren. Wenn du dich voll und ganz darauf einlässt, wirst du Antworten auf deine Fragen bekommen und das Beste ist, du wirst sie dir selbst beantworten, denn nur du selbst weißt am Ende, was wirklich gut für dich ist!

9. Lebensverändernde Wanderung durch die USA

Der Appalachian Trail ist eine Wanderung über 3.500 Kilometer von Georgia nach Maine. Auf dieser Wanderung begegnest du vielen anderen Wanderern, die das gleiche Ziel haben, wie du: sich selbst näher zu kommen. Bei dieser Wanderungen durchquerst du 14 Bundesstaaten in etwa sechs Monaten! In dieser langen Zeit wirst du definitiv eine Metamorphose deiner Persönlichkeit durchlaufen. Am Anfang noch gepflegt und mit vollem Rucksack, wirst du am Ende zerzaust und mit wenig Gepäck angekommen.

Nur zu Fuß, mit einem Zelt auf dem Rücken, geht es für dich durch wunderschöne Landschaften: durch Bäche und Wälder, über Berge und vorbei an glasklaren Seen. Bären, Elche und andere Tiere werden dir auf dieser langen Strecke begegnen. Auch wenn du alleine startest, auf dem Weg lernst du andere Wanderer kennen, mit denen du eine Teilstrecke zurücklegen und dich austauschen kannst.

Auf dieser Wanderung findest du wahre Freiheit, denn du lebst monatelang nur mit dem Nötigsten. Du treibst deinen Körper zu Höchstleistungen an und wächst nicht nur einmal über dich hinaus. Darauf kannst du am Ende mächtig stolz sein und auch deine neu gewonnene Fitness wird dir Antrieb für deine Zukunft geben! Du wirst genug Zeit haben, ohne Ablenkung nachdenken zu können und dir wird bewusst werden, was du wirklich im Leben brauchst, um glücklich zu sein.

Appalachian Trail / Selbstfindungstrip

Photo von appalachianview

10. Relaxtes Nicaragua

In Nicaragua ist Stress ein Fremdwort, hier findet alles etwas langsamer statt. Wird es heute nicht erledigt, dann vielleicht morgen oder übermorgen – oder nächste Woche. Sich aufzuregen, bringt hier nichts. Das kann anfangs zwar anstrengend sein, wird dich dann aber schnell entschleunigen und dir zeigen, dass vieles im Leben gar nicht so wichtig ist, wie du vielleicht denkst.

Viel wichtiger ist es, im Hier und Jetzt zu leben und den Moment zu genießen. Und genau das kannst du in Nicaragua, zum Beispiel bei einer Bootstour auf einer der vielen Seen oder bei einer Vulkanwanderung oder bei deinem ersten Surferfolg, wenn du das erste Mal länger als nur ein paar Sekunden auf dem Brett stehst. Solche Erfahrungen und die entspannte Lebenseinstellung der Nicas werden dir dabei helfen, dich selbst zu finden und dich lehren, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Noch dazu ist die Natur Nicaraguas wunderschön und wird dir sicherlich mehr als einmal den Atem rauben. Da sich kaum Reisende hierher verirren, wirst du entweder viel mit dir selbst zu tun haben oder schnell mit Einheimischen in Kontakt kommst – perfekt also, um mehr über dich zu lernen und dich selbst zu finden!

Die Welt steckt voller genialer Orte für einen Selbstfindungstrip!

Egal, ob eine Reise nach Bali mit seinen inspirierenden, grünen Reisefeldern, ins einsame Island oder lebensfrohe Italien, unsere Welt bietet so viele Ort, die dir helfen können, dich selbst besser kennenzulernen und neue Pläne für eine glückliche Zukunft zu schmieden. Es muss auch nicht immer ein bestimmter Ort oder ein vorgegebenes Ziel sein, der Weg zu dir selbst kann ganz unterschiedlich aussehen. Probier es einfach aus! Das ganze Leben ist ein Abenteuer, die Frage ist nur, was du daraus machst!

Hast du dich schon mal auf einen Selbstfindungstrip begeben? Wenn ja, wo und welche Erfahrungen hast du gemacht?

Kommentar verfassen

5 Kommentare zu „Abenteuer Ich: Die 10 besten Orte für einen Selbstfindungstrip!

  1. Franziska von Keine Weltreise on

    Hallo Sebastian!
    Eine wirklich inspirierende Liste! Ich war tatsächlich schon mal auf einem Selbsterfahrungstrip, wenn auch, ohne es vorher zu wissen. Geplant war eine Weitwanderung auf dem südlichen Kungsleden im Juli. Also eine körperliche Herausforderung, mit Zelt und allem Gepäck im Rucksack. Wer hätte jedoch gedacht, dass es dort im Juli schneit? Selbst die Schweden selbst fanden das sehr ungewöhnlich. Schnee wechselte sich mit Dauerregen ab und wenn die Sonne doch durchkam, dann waren die Mücken auch schon da…

    Und so kam es, dass ich unter der Kapuze beim Wandern sehr viel Zeit hatte, meinen Gedanken zu lauschen. Der Trip war fordernd, anstrengend, grenzwertig – und genau deshalb so genial! (Details in meinem Blog)

    Ich denke, das kann man in abgeschwächter Form sicherlich mit deiner Empfehlung Nr. 9, dem Appalachian Trail vergleichen. Wenn ich doch nur mehr Zeit hätte! 😉

    Liebe Grüße
    Franziska von Keine Weltreise

    Antworten
  2. Jana on

    Hallo Sebastian,

    am Tag der Arbeit eine coole Liste mit Selbstfindungstrips – irgendwie witzig finde ich das. Danke für die Inspiration. Ranger in Südafrika steht ganz oben auf meiner Liste, Nicaragua macht mich neugierig.

    Wandern ist auf jeden Fall immer Selbstfindung. Man muss sich schon ein bisschen selbst leiden können, um mit all den positiven und negativen Gedanken, die einen Schritt für Schritt begleiten, umgehen zu können. Eine wundervolle Erfahrung!

    Merci, Jana

    Antworten
  3. Jessie on

    Auf jeden Fall eine schöne Liste, die Inspiration liefert.

    Wobei ich den Begriff „Selbstfindung“ immer etwas komisch finde. Klar kann man sich selbst schnell im Alltag verlieren, und solche Trips helfen defintiv dabei, wieder ein Stück mehr zu sich und seinen (inneren) Werten zurückzufinden. Quasi ein kleiner Reset-Knopf!

    Ich selbst habe mich noch nicht auf einen Selbstfindungstrip begeben – wobei meine Wanderung nach Nepal ja schon irgendwie so ist – losgelöst von gesellschaftlichen Zwängen. Ich bin stunden- und tagelang mir selbst ausgesetzt und sonst keinem – außer ich möchte das. Da denkt man viel über sich nach. Viele Gefühle kommen und gehen. Das ist manchmal schon echt verrückt, wieviele unterschiedliche Emotionen einem an einem Tag aufkommen.

    Antworten