Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

So bist du bei deinen Abenteuern immer auf der sicheren Seite

Jede Reise verspricht Abenteuer, Neues, Unbekanntes und bedeutet manchmal auch sich Herausforderungen zu stellen. Diese sollten aber mehr mit dir und deiner persönlichen Entwicklung zu tun haben, als mit tatsächlichen Problemen. Denn mal ehrlich: Wer verliert auf Reisen schon gerne seinen Pass, verläuft sich oder steht auf einmal ohne Geld da? Niemand!

Damit dir solche Situationen erspart bleiben und du bei deinen Abenteuern immer auf der sicheren Seite bist, habe ich hier meine besten Tipps für dich zusammen gestellt! Von der richtigen Reisevorbereitung, über die besten Versicherungen bis hin zu coolen Apps und Gadgets für unterwegs.

Sicher ist sicher!

So bist du bei deinen Abenteuern immer auf der sicheren Seite

Was du auf keinen Fall vergessen darfst!

Reisepass und internationaler Führerschein

Bevor du überhaupt anfängst, dein nächstes Abenteuer zu planen, Flüge buchst und dich auf die Suche nach einem neuen Rucksack begiebst, solltest du erst einmal checken, ob dein Reisepass überhaupt noch ausreichend Gültigkeit hat. Am besten ist es, wenn dein Pass noch bis drei Monate nach deiner geplanten Rückkehr gültig ist. Die Ausstellung eines neuen Reisepasses dauert ungefähr 4 bis 6 Wochen, allerdings gibt es auch die Möglichkeit einen Express-Pass zu beantragen – diesen erhältst du innerhalb von 72 Stunden.

Wenn du vorhast, nur innerhalb der EU-Staaten zu reisen, reicht zum Glück dein Personalausweis. Informiere dich rechtzeitig bei der zuständigen Botschaft, ob du für deinen bevorstehenden Trip ein Visum benötigst. Manchmal kann ein Visumantrag nicht nur kompliziert, sondern auch langwierig sein – je früher du dich darum kümmerst, desto besser.

Solltest du während deines Abenteuers außerhalb der EU auch planen, Auto zu fahren, benötigst du einen internationalen Führerschein. Den kannst du ganz einfach unter Vorlage deines nationalen Führerscheins und gegen eine Gebühr von 15 Euro bei jedem Straßenverkehrsamt beantragen. Dein internationaler Führerschein ist allerdings nur in Kombination mit deinem deutschen Führerschein gültig, du musst also beide immer dabei haben.

Zwei Kreditkarten sind besser als eine

Dein wichtigster Reisebegleiter – neben deinem Reisepass – ist deine Kreditkarte und am besten gleich in doppelter Ausführung. Die meisten Buchungsportale für Unterkünfte und Mietwägen akzeptieren meist nur noch Kreditkartenzahlung und auch vor Ort hast du viele Vorteile. Dank einer Kreditkarte sparst du dir umständliches und oftmals auch teures Geld wechseln und kannst mittlerweile in mehr als 240 Ländern bezahlen und Bargeld abheben.

Für den Notfall solltest du immer mit zwei verschiedenen Kreditkarten unterwegs sein – am besten mit einer Visa* und einer MasterCard*. Erstens hast du so eine bessere Chance an Geld zu kommen, wenn es dich in eine eher entlegene Ecke der Welt zieht und vielleicht nur eine der beiden Kreditkarten akzeptiert wird, und zweitens hast du so immer noch eine Notfallkarte, wenn dir eine der beiden abhandenkommt oder gesperrt wird.

Lesetipp: Einen ausführlichen Guide zur richtigen Kreditkarte auf Reisen habe ich hier für dich zusammengestellt!

Welche Reiseversicherungen machen Sinn?

Gerade wenn es dich für längere Zeit in die Ferne zieht, lohnen sich unter Umstände spezielle Reiseversicherungen. Diese Policen sind ganz speziell auf Schadensfälle im Ausland ausgelegt und dienen dir in der Not als sicheres Auffangnest. Was auf jeden Fall Sinn macht, ist eine Auslandskrankenversicherung eventuell in Kombination mit einer Unfall- oder Reisehaftpflichtversicherung.

Am besten schaust du dir dazu die Angebote von HanseMerkur* und WorldNomad* an. Hier kannst du dich auch gleich nach einer Reiserücktrittsversicherung erkundigen. Beim ADAC* hast du die Möglichkeit dein Hab und Gut mittels einer Reisegepäckversicherung zu versichern. Wichtig ist, dass du dich vor Beginn deines Trips informierst, was du im Schadensfall zu tun hast und dass du deine Versichertenkarte immer bei dir hast.

Unterlagen sicher verstauen – Alles in die Cloud

Sobald du alle Reisepapiere, Versicherungspolicen und Buchungsbestätigung beisammenhast, solltest du diese sowohl ausdrucken als auch digital kopieren und in deiner Cloud speichern. So bist du immer auf der sicheren Seite und kannst deine Daten auch abrufen, sollten dir die Dokumente in Papierformat abhanden kommen.

Heutzutage gibt es diverse Anbieter, auf die du zurückgreifen kannst. Ich nutze dafür meine iCloud und Dropbox*. Um eine digitale Kopie zu erstellen, kannst du alle Unterlagen inklusive Reisepass und Führerschein einfach mit deinem Smartphone fotografieren. Achte allerdings darauf, dass die Fotos scharf werden und dass das Dokument nicht nur erkennbar, sondern auch lesbar ist. Alternativ kannst du die Dokument ganz klassisch einscannen und anschließend abspeichern.

So hast du auf deiner Reise auch medizinisch alles unter Kontrolle

Je nachdem, in welches Land dich dein Abenteuer führt und wie extrem dieses ausfällt, solltest du deinen Arzt besuchen und dich beraten lassen. Sei es eine krasse Wanderung in hohen Bergen oder ein Tauchabenteuer in der Tiefe. Hierfür solltest du dir deine Tauch- oder Höhentauglichkeit vom Arzt bestätigen und generell deine Fitness überprüfen lassen.

Oder geht es vielleicht auf Walking Safari nach Südafrika oder zum Raften in den Amazonas Ecuadors? Hier solltest du dich außerdem über eventuelle Krankheiten und empfohlenen Impfungen informieren. Auf der Internetseite des Tropeninstituts findest du zum Beispiel eine gute Übersicht.

Außerdem ist es keine schlechte Idee, zumindest eine kleine Reiseapotheke dabei zu haben. Zur Grundaustattung gehören neben deinen individuellen Medikamenten auch solche gegen Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden. Denn wenn es soweit ist, willst du nicht erst durch die halbe Stadt laufen und eine Apotheke suchen! Das Gleiche gilt für Schmerzmittel gegen Kopfschmerzen. Wenn es dich zudem in die Sonne zieht, solltest du die Sonnencreme bereits in Deutschland besorgen, denn im Ausland ist sie meistens viel teurer.

Bei richtig extremen Abenteuern oder wenn es dich in sehr entlegene Orte zieht, solltest du zusätzlich ein Fieberthermometer, eine Wund- und Heilsalbe, eine Schmerzsalbe und Desinfektionsmittel einpacken. Zudem ist es immer gut, eine Salbe gegen Mückenstiche, Allergien und Hautausschläge dabei zuhaben. Und um auch im Notfall Verletzungen versorgen zu können, ist Verbandszeug nicht verkehrt. Dazu gehören neben Pflaster, Mullbinden und Wundkompressen auch eine Schere, Pinzette und ein kleines Skalpell.

Du kannst dir zwar schon in Deutschland Malariatabletten und Repellentien besorgen, allerdings sind Medikamente, die du vor Ort kaufst, oft wirkungsvoller und eventuell sogar günstiger.

Mit den richtigen Reise-Apps bist du perfekt ausgestattet

Apps für dein Smartphone oder Tablet, die ganz speziell für Reisen kreiert wurden, sind nicht nur praktisch – schließlich hast du dein Handy ja sowieso immer bei dir – sondern mittlerweile gibt es auch Apps, die im Notfall unbezahlbar sind. Dazu gehören:

1. AirBnb*, Couchsurfing* & Booking.com*

Auch wenn du deine Unterkunft schon im Voraus gebucht hast, ist mindestens eine dieser Apps Pflicht für dein Smartphone. Es kann immer passieren, dass du aufgrund von Flugverspätungen und Ausfällen irgendwo strandest und dringend einen Schlafplatz benötigst. Gerade Booking.com eignet sich in diesen Situation hervorragend, um schnell und unkompliziert eine Unterkunft zu organisieren.

2. Skyscanner*, Momondo* & Kayak*

Dein Trip ändert sich spontan und du bist auf der Suche nach günstigen Flügen? Dann hast du sicherlich keine Lust das Internet ewig lange nach Angeboten zu durchsuchen, die du dann auch noch umständlich vergleichen musst. Mit Apps wie Skyscanner*, Momondo* oder Kayak* geht das viel einfacher. Hier kannst du alle verfügbaren Flüge inklusive Ticketpreis auf einen Blick sehen, vergleichen und buchen. Zudem kannst du dir eine Preisbenachrichtigung schicken lassen und bekommst so direkt Bescheid, wenn sich Flugpreise ändern.

3. CheckMyTrip

Wenn du alles Nötige für dein Abenteuer gebucht hast, dann fehlt jetzt nur noch eins: Die Buchungsbestätigung ausdrucken und abheften oder in der Cloud abspeichern. Wenn du alle Buchungen aber gerne auf einen Blick zusammen hast, dann ist CheckMyTrip die richtige App für dich. Hier werden nicht nur Flug-, Hotel-, Mietwagen-, Restaurant- und Tourbuchungen kostenlos gespeichert, sondern gleich mit deinem Kalender synchronisiert. Außerdem kannst du auch über die App einchecken und sollte sich dein Flug verzögern, wirst du umgehend benachrichtigt. Die App ist sozusagen dein ganz persönlicher Assistent, wenn es ums Reisen geht.

4. Google Übersetzer

Am Anfang hört sich eine fremde Sprache erst einmal unverständlich an. Auch dann, wenn du schon recht gute Sprachkenntnisse hast, können dir regionale Dialekte oder undeutliche Aussprachen schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Falls du gar nicht mehr weiter kommst, hilft dir der Google Übersetzer, der insgesamt 90 Sprachen drauf hat. Noch besser: Du kannst sogar Texte mit deinem Smartphone abfotografieren und sie dir dann von der App übersetzen lassen!

5. Google Maps

Google Maps ist heutzutage fast schon unverzichtbar. Egal ob du dir in einer neuen Stadt erst einmal einen Überblick verschaffen willst, dich im Mietwagen an dein Ziel lotsen lässt oder mithilfe von Streetview genau die Orte findest, die du wirklich sehen willst. Google Maps ist einfach top und mittlerweile sind hier Karten für über 220 Länder verfügbar! Das Beste: Du kannst dir Karten auch runterladen und findest so auch offline immer den richtigen Weg!

6. Dropbox & iCloud

Wenn es um Sicherheit auf Reisen geht, dann stehen Dropbox* und iCloud ganz weit oben. Schließlich werden hier alle deine wichtigsten Dateien und Dokumente abgespeichert. Am besten richtest du dir einen Dropbox und einen iCloud Account ein und lädst dir gleich beide Apps auf dein Smartphone oder Tablet.

Deine iCloud synchronisiert alle Daten, die sich auf deinem Handy befinden automatisch sobald WLAN verfügbar ist. Das heißt, selbst wenn du dein Smartphone verlierst oder es dir gestohlen wird, hast du trotzdem Zugriff auf alle deine Fotos, Notizen und Kontakte. Deine Dropbox kannst du als virtuelles Ablagefach für alle wichtigen Dokumente, wie zum Beispiel deine digitale Reisepasskopie, Versicherungsunterlagen und Buchungsbestätigungen verwenden.

In der iCloud solltest du auch gleich die Option „Find my iPhone“ aktivieren. Wenn dein iPhone verloren geht, kannst du es darüber auf einer Karte ausfindig machen und im Ernstfall alle persönlichen Daten auf dem Handy löschen.

7. VPN – ZenMate App*

Die ZenMate VPN App* ist nicht nur dann sinnvoll, wenn du unterwegs bist, sondern auch für zuhause ein Muss. Schließlich hast du auf deinem Smartphone, Tablet und PC alle wichtigen Daten gespeichert, die vor ungewünschten Zugriffen geschützt werden sollten. ZenMate macht genau das, indem es dafür sorgt, dass deine Daten im Internet nicht gehackt werden können, sondern sicher verwahrt genau da bleiben wo sie hingehören.

Lesetipp: Mehr Infos und Tipps zum Thema VPN und sicher Surfen auf Reisen findest du hier und hier im Podcast!

Gadgets, die bei jeden Abenteuer praktisch sind

Die kleinen Helfer in Form von Gadgets sind aus unserer modernen Welt gar nicht mehr wegzudenken. Es ist also keine Überraschung, dass du auch auf deiner Reise das ein oder andere Gadget dabei haben solltest.

1. Reiseadapter*

Andere Länder, andere Sitten – und vor allem andere Steckdosen. Es gibt mindestens 14 verschiedene Steckertypen auf der Welt und dazu natürlich die passenden Steckdosen. Ohne einen Reiseadapter* läuft also gar nichts! Es gibt sogenannte Multi-Reisestecker, die du gleich in mehreren Ländern verwenden kannst oder natürlich die einzelnen Varianten. Am besten checkst du vor deinem Trip ab, wie die Steckdosen in deinem Reiseland aussehen, und besorgst dir dann den geeigneten Adapter.

2. Powerbank*

Genauso wichtig wie ein Adapter ist meiner Meinung nach auch eine Powerbank*. Gerade bei krasseren Abenteuern fern jeglicher Zivilisation begegnest du durchaus mehrere Tage lang keiner Steckdose. Da ist es dann praktisch, seinen Strom für Handyakku & Co. schon in der Tasche zu haben. Eine voll aufgeladene Powerbank schafft es in etwa zwei Akkus wieder aufzuladen – also zum Beispiel dein Smartphone und deine Kamera oder deinen Laptop. Wenn du gerne komplett auf Nummer sicher gehst, nimm am besten gleich zwei mit.

3. Leatherman Tool Kit*

Gerade wenn du dich auf einen Roadtrip begibst und zum Beispiel mehrere Wochen durch Australien oder gar durch Costa Rica fährst, sind ein paar Handwerksgegenstände super praktisch. Besonders empfehlen kann ich das Tool Kit von Leatherman*, denn es ist klein, handlich und leicht und hat dennoch alles dabei, was du unterwegs gebrauchen könntest, wie zum Beispiel Messer, Zange, Kompass, Schere und einen Flaschenöffner.

3. Praktische Tipps für unterwegs

1. Trenne dein Bargeld und deine Kreditkarten

Prinzipiell ist es besser, mit nur wenig Bargeld in den Taschen rumzulaufen. Zudem solltest du dein ganzes Bargeld nie an nur einem Ort aufbewahren. Pack einen Teil zum Beispiel in deine Hosentasche, den anderen in deinen Geldbeutel und einen weiteren in deinen Rucksack. Zudem solltest du auch immer Bargeld in deiner Unterkunft lassen, sei es im Safe oder gut versteckt zwischen deinen Sachen. Gleiches gilt übrigens auch für deine Kreditkarten: Wenn du wie oben im Beitrag empfohlen zwei dabei hast, solltest du diese nicht am selben Ort aufbewahren.

2. Ein „Spickzettel“ für deine Reise

Ein Spickzettel kann dir im Notfall schnell auf der Patsche helfen und deshalb solltest du immer einen dabei haben. Darauf gehören zum Beispiel die Telefonnummern deiner Kreditkarteninstitute, die Nummer und Adresse der deutschen Botschaft sowie die Kontaktdaten von Airlines, Autovermietungen und Unterkünften. Auch wenn du kein Zugang zum Internet hast, kannst du dich so mit allen wichtigen Stellen in Verbindung setzen.

3. Digitale Sicherheit

Selbst wenn du die Daten auf deinem Smartphone, Tablet und Laptop mit einem VPN vor Hackern schützt, ist es empfehlenswert noch andere Punkte zu deiner digitalen Sicherheit zu beachten. Zum Beispiel dann, wenn du öffentliche PCs in Internetcafés oder Hotel Lobbys verwendest. Diese Geräte solltest du nur im äußersten Notfall benutzen und am besten komplett darauf verzichten, dich darüber in dein Online-Banking sowie deinen Facebook und E-Mail Account einzuloggen. Da du nicht weißt, wer die Informationen auf solchen PCs noch sehen kann, solltest du an öffentlichen Rechnern auch nichts bestellen oder irgendwelche Buchungen vornehmen. Außerdem schadet es nie, deine Passwörter regelmäßig zu wechseln.

Um sicherzustellen, dass du auch noch dann Zugriff auf deine Daten hast, wenn du deinen Laptop oder dein Handy verlierst, solltest du regelmäßige Back-Ups durchführen. Bei der iCloud geht das ganz automatisch, sobald du dich mit einem WLAN-Netzwerk verbindest und auch bei Dropbox kannst du eine automatische Synchronisierung aktivieren.

Mit der richtigen Vorbereitung ist jedes Abenteuer sicher!

Natürlich kannst du dich gerade bei einem krasseren Abenteuer nicht auf alle Eventualitäten vorbereiten. Aber du kannst dich mit den richtigen Unterlagen, Apps und Gadgets schon sehr gut für den Notfall wappnen. Solange du eine Reisekrankenversicherung abgeschlossen hast, deinen Reisepass und eine funktionierende Kreditkarte in der Tasche hast, musst du dir keine Sorgen machen und kannst dich ganz entspannt in dein nächstes Abenteuer stürzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.