Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

7 Erlebnisse, die du in der Slowakei nicht verpassen darfst!

Nein, die Slowakei liegt nicht am Meer und die Hauptstadt der Slowakei ist auch nicht Ljubljana. Nein, die Tschechoslowakei gibt’s schon seit Jahren nicht mehr. Und nein, die Slowakei ist auch nie ein Teil von Jugoslawien gewesen. Die Slowakei, ein Land mitten im Herzen von Europa, wird oft verwechselt oder einfach nur vergessen und das zu unrecht, denn das Land in Mitteleuropa hat definitiv mehr zu bieten als du denkst.

Dich erwarten dort bildschöne Landschaften voll grüner Wiesen, zahlreichen Burgen und Schlössern, atemberaubenden Bergen mit tiefen Wäldern, und kleinen Städtchen mit mittelalterlichen Flair, in denen Kultur und Tradition großgeschrieben wird.

Wenn du etwas Außergewöhnliches und Originelles erleben möchtest, dann ist die Slowakei genau das richtige Reiseziel für dich. Das Land verbirgt so viele magische Orte, die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden! Willst du einer der Ersten sein, der als Erinnerung an seinen Urlaub ein unvergessliches Foto vor den Wasserfällen in der Hohen Tatra schießt? Willst du die Geheimnisse von der mittelalterlicher Zipser Burg entdecken? Oder doch lieber in die magische Eiswelt der Dobsiná-Eishöhle eintauchen? In diesem Beitrag verrate ich dir, warum du mein Heimatland unbedingt auf deine Bucket List schreiben solltest – und das ganz weit oben!

Auf in die Slowakei

Das musst du über die Slowakei wissen!

Die Slowakei ist in der Tat ein kleines Land. Nur knapp 5,5 Millionen Menschen leben hier auf einer Fläche von ca. 49.000 km2. Die Hauptstadt und gleichzeitig die größte Stadt der Slowakei ist Bratislava. Die Landessprache ist slowakisch. Die Währung in der Slowakei ist der Euro, daher wirst du keine Probleme mit dem Wechselkurs oder lästigem Umtauschen von Geld haben, wenn du in die Slowakei einreist.

Die beste Reisezeit

Jede Jahreszeit in der Slowakei ist wunderschön. Im Winter gibt’s viel Schnee und es kann schon -20°C werden. Der Sommer hingegen ist immer sehr heiß und in den Großstädten kann es schon zu Hitzewellen mit bis zu 40°C kommen. Aus diesem Grund gibt es keine „beste“ Reisezeit in der Slowakei. Es kommt ganz drauf an, was du erleben möchtest. Wenn du aber in einer milden Jahreszeit kommen und die Urlaubsmassen verpassen möchtest, dann würde ich dir raten, die Slowakei im Frühling oder Herbst zu besuchen.

So günstig kannst du tatsächlich durch die Slowakei reisen!

Allgemein ist das Leben und Reisen in der Slowakei günstiger als in den westlichen Nachbarländern. Dass ein Bier in der Slowakei ein Euro kostet ist kein osteuropäischer Mythos, sondern Fakt! Natürlich kommt es dabei immer drauf an, welche Lokale du dir aussuchst und wo du dich bewegst. In den Touristengebieten ist es normalerweise teurer als dort, wo die Einheimischen essen gehen. In der Regel solltest du aber nicht mehr als fünf bis sieben Euro für eine Mahlzeit und inklusive eines Getränkes ausgeben.Auch das Bewegen von A nach B ist viel günstiger als in den westeuropäischen Ländern. Dazu aber später mehr.

Wenn du ein Student bist und die International Student Card (ISIC) besitzt, wirst du überall Rabatte bekommen, vor allem für die Zugtickets und diverse Eintritte. Dein deutscher Uni-Ausweis hilft leider nicht, meistens wird tatsächlich die ISIC-Karte verlangt. Also beantrage diese schnell noch vor deiner Reise, ansonsten musst du überall Erwachsenen-Preise zahlen.

Das musst du bei deiner Einreise in die Slowakei beachten

Da die Slowakei ein Mitglied der Europäischen Union ist, ist die Anreise und Einreise in das Land relativ unkompliziert. Am Flughafen reicht normalerweise dein europäischer Personalausweis völlig aus. Wenn du mit dem Auto oder dem Bus anreist, werden die Ausweise an der Grenze aufgrund des freien Personenverkehrs innerhalb der Europäischen Union oftmals gar nicht kontrolliert. Wenn du also ein EU-Bürger bist, musst du dich nicht um ein Visum oder Ähnliches vor der Anreise kümmern.

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Was ist der ideale Startpunkt deines Slowakei-Abenteuers

In die Slowakei kannst du ganz einfach und schnell von vielen deutschen Großstädten aus fliegen. Die zwei größten Flughäfen der Slowakei befinden sich in Bratislava und Kosice. Deine Reise solltest du also in einer von diesen beiden Städten starten, wobei die jeweils am anderen Ende des Landes liegen. Du solltest dich daher am Anfang entscheiden, ob du von Osten nach Westen oder umgekehrt reisen möchtest.

Optional kannst du natürlich auch nur in einer der Großstädte bleiben und Tagestrips in die Umgebung unternehmen. Ich empfehle dir deine Reise in Bratislava zu starten und dann nach Osten zu reisen. Warum? Ganz einfach, weil die wunderschönen Nationalparks, Schauhöhlen und Berge eher im Nordosten des Landes liegen und du dir das Beste zum Schluss aufbewahren solltest, oder nicht?

So kommst du in die Slowakei!

Ryanair bietet Billigflüge schon ab 15 Euro vom Flughafen Berlin Schönefeld nach Bratislava. Der Flug dauert eine gute Stunde. Seit Juni 2017 bietet Wizz Air eine direkte Flugverbindung zwischen Köln und Kosice für unschlagbare 9,99 Euro an. Da ist selbst eine Zugverbindung zwischen Köln und Düsseldorf, die ca. 13 Euro kostet, teurer!

Außerdem ist die Hauptstadt der Slowakei nur circa 70 Kilometer von der österreichischen Hauptstadt Wien entfernt, weshalb sich der Besuch der Slowakei leicht mit einem Trip durch mehrere mittel- und osteuropäische Städte kombinieren lässt. Mehrere Busunternehmen bieten stündlich die Busfahrt von Wien nach Bratislava an. Die Fahrt mit dem Flixbusdauert zum Beispiel eine Stunde und kostet ungefähr fünf Euro.

Das Reisen innerhalb der Slowakei

Die Slowakei ist ein kleines Land, deswegen kannst du dich hier ganz einfach mit Bussen oder mit Zügen von Ort zu Ort bewegen. Die Slowakei ist auch ein sehr „schmales“ Land. Die Fahrt (mit Bus oder Auto) von Norden in den Süden der Slowakei dauert so um die zwei bis drei Stunden, allerdings benötigst du circa sechs Stunden um von Westen nach Osten zu kommen.

Das Zugfahren in der Slowakei ist relativ günstig verglichen mit den deutschen Zugpreisen. Eine Zugverbindung zwischen Bratislava und Kosice, also eine Fahrt quer durch das Land, dauert fünfeinhalb Stunden und kostet unter 20 Euro, wenn man diese rechtzeitig bucht. Das Busfahren kostet ungefähr genauso viel, dauert aber dementsprechend viel länger, da es nur wenige gut ausgebaute Autobahnen in der Slowakei gibt. Stelle dich nur darauf ein, dass die Busfahrer oftmals kein Englisch oder Deutsch sprechen, genauso wie die meisten Menschen auf dem Land. In den größeren Städten solltest du damit keine Probleme haben.

Kleiner Tipp: Leihe dir ein Auto aus, das pro Tag nur um die 20-30 Euro kostet. So kannst du leicht und schnell alle deine Ziele erreichen und dabei die traumhafte slowakische Landschaft auf eigene Faust erkunden.

Das musst du in der Slowakei erleben!

Slowakei Sehenswürdigkeiten: Diese 7 Highlights darfst du nicht verpassen!

Als eine gebürtige Slowakin habe ich für dich meine persönlichen Highlights in der Slowakei ausgesucht. Es sind ein paar Must-Sees, aber auch ein paar Geheimtipps dabei, von denen dir nur wenige Reisführer erzählen werden. Obwohl das Land so viel zu bieten hat, habe ich meine Tipps nur auf die Top 7 reduziert, damit du noch einen überschaubaren Überblick behältst und du deine Reise durch mein Heimatland in vollen Zügen genießen kannst. Das Land hat aber definitiv mehr zu bieten! Wenn du einmal in der Slowakei angekommen bist, wirst du sehen, dass du hier Wochen verbringen kannst.

In diesem Blogeitrag wirst du also erfahren, warum die Reise nach Osteuropa immer beliebter bei Backpackern und Travellern aus der ganzen Welt wird. Aber Achtung, das osteuropäische Reisefieber ist ansteckend!

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 1: Entdecke die Ecken der Hauptstadt Bratislava

Bratislava ist die Hauptstadt und gleichzeitig die größte Stadt der Slowakei. Es ist das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Slowakei und hat ca. eine halbe Million Einwohner. Der Flughafen in Bratislava hat eine gute internationale Anbindung, also bietet es sich an, deine Reise durch die Slowakei hier zu starten.

Ich würde dir empfehlen, dir ein bis zwei Tage für diese Stadt einzuplanen. Du kannst deine Tour mit einem Spaziergang durch die Innenstadt und das historische Zentrum starten und dabei die Architektur mit ihrem mittelalterlichen Flair genießen. Dabei kommst du sicherlich am Cumil (deutsch Gaffer) vorbei, der eine Bronzestatue ist, die aus einem Gully rausschaut. Wenn ihn tagsüber chinesische Touristen verdecken und du ihn deswegen nicht sehen kannst, könnte es durchaus passieren, dass du über in stolperst, wenn du nachts aus einer der zahlreichen Bars in der Innenstadt nach Hause läufst. Da sogar schon das ein oder andere Fahrrad und Motorrad in die Statue hineingefahren ist, steht neben dem Cumil nicht ohne Grund ein großes Warnschild, das besagt „Man at Work“. Naja, ob er wirklich arbeitet oder nicht, darüber könnten wir diskutieren, aber sicherlich freut er sich, wenn Frauen mit kurzen Röcken vorbeilaufen.

Bei deinen Erkundungen solltest du den Hauptplatz, sowie das Michaelertor nicht verpassen. Deinen Spaziergang kannst du an der Donau beenden und dort an dem Ufer ein slowakisches Radler schlürfen, das übrigens auf slowakisch den gleichen Namen trägt, aber viel spritziger schmeckt als das deutsche Original!

Das Wahrzeichen von Bratislava und wahrscheinlich DAS Wahrzeichen der Slowakei ist die Burg von Bratislava. Hrad, wie die Burg auf slowakisch genannt wird, stellt mit ihren vier mittelalterlichen Türmen das typische Postkartenbild von Bratislava dar. Von der Burg hast du aber auch andersrum eine beeindruckende Panoramaaussicht auf die komplette Stadt. Der letzte Eintritt während der Sommersaison ist um 17:00 Uhr und kostet sieben Euro für Erwachsene und vier Euro für Studenten.

Ein weiteres markantes Gebäude in Bratislava ist das UFO Restaurant, das über der SNP Brücke ragt. Da es eines der höchsten Bauwerke der Stadt ist, ist es kaum zu übersehen. Früher war es ein beliebter Treffpunkt vieler Bratislavaner, heutzutage können sich jedoch nur die Wenigsten ein Menü dort leisten. Allerdings kann jeder hochfahren und von oben die atemberaubende Aussicht auf die Hauptstadt genießen. Der Eintritt zum Aussichtsturm ist nicht billig (für slowakische Verhältnisse), aber bezahlbar – 7,40 Euro für Erwachsene und 4,95 Euro für Studenten.

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 2: Hohe Tatra, die kleinen Alpen der Slowakei

Die Hohe Tatra (oder Vysoké Tatry) ist das höchste Gebirge der Slowakei. Es liegt im Nordosten des Landes, deswegen dauert die Zugfahrt von Bratislava knapp vier Stunden. Wenn du dich entscheidest einen Ausflug in die Hohe Tatra zu machen, solltest du in Poprad, einer Stadt, die unmittelbar am Fuße des Gebirges liegt, aussteigen. Von Popradkannst du dann einen Zug Richtung Stary Smokovec oder Strbské Pleso nehmen. Im Sommer kannst du hier wunderschön wandern gehen und die frische Bergluft genießen. Im Winter dagegen ziehen die kleinen Alpen viele Einheimischen, aber auch Touristen in die Skigebiete. In der Hohen Tatra kannst du einen Tag, aber auch eine ganze Woche verbringen. Du wirst sehen, die einzigartige Natur des Karpatengebirges hat jede Menge zu bieten.

In der Hohe Tatra gibt es zahlreiche Wanderwege, die durch die märchenhafte Natur des Nationalparks führen. Von Stary Smokovec kannst du traditionell mit einer Standseilbahn nach Hrebienok gelangen (alternativ natürlich auch zu Fuß, da der kurze Aufstieg nur 45 Minuten dauert). Von dort kann man zu den Wasserfällen vodopády studeného potoka wandern. Es ist eine leichte Wanderung, bei der man aber trotzdem die grüne Gebirgsnatur des Waldgebietes im Tal „Studená dolina“ beobachten kann. Dabei kommst du an vielen Hütten vorbei, die so typisch für die Hohe Tatra sind, wie zum Beispiel die Hütte Bilíková chata oder Rainerova chata. In eineinhalb Stunden kann man von Hrebienok nach Tatranská Lomnica wandern, wo du zum Beispiel das Nationalparkmuseum TANAP besichtigen kannst. Bei den Wanderungen wirst du leider auch sehen, wie schlimm das Gewitter im Jahr 2004 die wunderschönen Wälder von der Hohen Tatra verwüstet hat.

Außer den zahlreichen Wanderwegen und endlosen Wäldern gibt es in der Hohen Tatra auch viele Gebirgsseen. Der wahrscheinlich bekannteste ist der Strbské Pleso. Das Bild vom Hotel Patria über dem Strbské Pleso ist ebenso eines der meist gesehenen Postkartenbilder und ein Must-See in der Slowakei. Von Strbské Pleso kannst du auch weiter wandern und erreichst nach ca. eineinhalb Stunden einen anderen wunderschönen Gebirgssee, den Popradské Pleso.

Überall in der Hohen Tatra, aber auch an vielen anderen Orten in der Slowakei, findest du sogenannte Koliba oder Salac – Restaurants, die traditionell slowakisch eingerichtet sind und typisch slowakische Gerichte anbieten. Was steht dort auf der Speisekarte? Das verrate ich dir jetzt.

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 3: Probiere das Nationalgericht Bryndzové halusky

Um das Feeling der Slowakei voll mitzunehmen, solltest du auf jeden Fall die typisch slowakischen Bryndzové halusky (auf deutsch Brimsennocken) probieren. Bryndzové halusky ist das Nationalgericht der Slowakei. Die Nocken werden aus Kartoffeln und Mehl gemacht, die in einer Pfanne mit geschmolzenen Bryndza vermischt werden. Bryndza ist ein traditionell slowakischer Käse, der dem dir bekannten Schafskäse ähnelt. Dabei gilt als Regel – je mehr Kartoffeln und Bryndza, desto besser.

Das Gericht wird mit Speck und Schmand serviert. Es wird dich vielleicht an Käsespätzle erinnern, wobei es durchaus anders schmeckt. Für das komplette slowakische Menü solltest du als Getränk ein Molke-Getränk dazu nehmen.

Bryndzové halusky, sowie viele andere typisch, slowakische Gerichte sind keine leichte Kost und es kann schon passieren, dass dir diese schwer im Magen liegen wird. Deswegen trinken die Slowaken gerne ein Verdauungsschnäpschen (meist vor, während und nach der Mahlzeit). Die Bedienung wird dir also sicherlich Slivovica (slowakischer Obstbrand aus Pflaumen) oder Borovicka (ebenso slowakische Spirituose mit Wacholder) anbieten, die du besser, deinem Magen zuliebe, annehmen solltest!

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 4: Die Dobsiná-Eishöhle – die unterirdische Eiswelt

Die Schauhöhlen werden als Juwelen der Slowakei angesehen, da viele von ihnen in Europa, aber auch weltweit, bekannt sind. Insgesamt befinden sich 13 Schauhöhlen in der Slowakei, davon die meisten im Nordosten des Landes. Die Dobsiná-Eishöhle, eine der zwei Eishöhlen in der Slowakei, wurde im Jahr 2000 als Weltkulturerbe anerkannt. Sie ist eine der bedeutendsten Eishöhlen auf der ganzen Welt.

Hast du schon mal eine Schauhöhlenbesichtigung gemacht? Es war sicherlich erstaunlich zu sehen, was die Natur alles unter dem Boden schaffen kann. Wenn dich das beeindruckt hat, gut! Aber ich kann dir versprechen, dass eine Eishöhle noch ein Ticken magischer ist! In der Dobsiná-Eishöhle ragen vereiste Stalagmiten und Stalaktiten aus dem Boden und aus der Decke und kreieren faszinierende Skulpturen und Naturschauspiele, so dass man sich wie in einem Märchen fühlt. Wahrhaftig eine slowakische Eiswelt des Disney-Films „Frozen“ könnte man denken. Nur mit dem Unterschied, dass diese unterirdische Eiswelt real ist.

Die Durchschnittstemperatur in der Schauhöhle liegt zwischen -4 und 0°C, also solltest du dich warm anziehen, selbst wenn draußen Hochsommer herrscht. Dazu solltest du auch festes Schuhwerk einpacken, weil die Rutschgefahr groß ist. Die Besichtigung der Dobsiná-Eishöhle dauert ca. 30 Minuten und kostet acht Euro für Erwachsene und sieben Euro für Studenten.

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 5: Nationalpark Pieninen – die Stille der unberührten Natur genießen

Es gibt insgesamt neun Nationalparks in der Slowakei. Der Nationalpark Pieninen ist der kleinste Nationalpark und liegt an der polnischen Grenze. Polen und die Slowakei werden durch den Grenzfluss Dunajec geteilt. Einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten bzw. To-Do’s im Nationalpark Pieninen ist die Floßfahrt auf dem Dunajec. Nicht jeder Reiseführer listet diesen Nationalpark als ein Highlight auf, doch, wenn du etwas Traditionelles und Außergewöhnliches machen und die versteckte Natur der Slowakei entdecken möchtest, dann ist dieser Ausflug genau das Richtige für dich.

Wenn du in Kaschau übernachtest, dauert die Anfahrt zum Nationalpark Pieninen circa zwei Stunden mit dem Auto, wobei du als Zielort Cerveny Klástor (oder auf deutsch Rotes Kloster) eingeben solltest. Das Kloster ist ein ehemaliges Kartäuser-, später Kamaldulenser-Kloster, das mittlerweile zu einem Museum umgebaut wurde. In Cerveny Klástor findest du viele Unternehmen, die eine entspannte Floßfahrt sowie abenteuerliche Rafting Touren anbieten – es ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Ich empfehle dir, die Floßfahrt zu unternehmen, da es ein einzigartiges Erlebnis aus der Region ist. Die Floßfahrt dauert ungefähr eineinhalb Stunden und kostet 14 Euro und 12 für Studenten.

Die Fahrt auf dem Dunajec verläuft in einem Durchbruchstal, wobei dich von beiden Seiten hohe grüne Berge und frische Waldluft begleiten werden. Dabei erklären dir die einheimischen Floßführer, verkleidet in der traditionellen goralischen Tracht, die Geschichte und Natur von Dunajec und Nationalpark Pieninen. Du wirst dich fühlen, als ob du ans Ende der Welt fahren würdest, dort wo alles stehen bleibt. Die Stille der Natur wird dich in den Bann ziehen und du vergisst alles um dich herum. Es wird nur dich und die Natur geben. Und den Floßführer, der ab und zu mal eine witzige Geschichte über die Polen und seine Schwiegermutter erzählen wird.

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 6: Entdecke die mittelalterlichen Burggeheimnisse der Zipser Burg

Die Slowakei ist bekannt für ihre zahlreichen Burgen, Schlösser und Kastellen. Für mich ist mit Abstand die schönste Burg die Zipser Burg oder auf slowakisch Spissky hrad gennant.

Die Zipser Burg liegt im Nordosten der Slowakei und ist von Kaschau oder Poprad leicht zu erreichen, wobei die Anfahrt von den beiden Städten jeweils ca. 1 Stunde dauert. Nicht ohne Grund sieht man die Burg weit von der Autobahn, denn mit ihren 41 426 m2 ist die Burg eine der größten Burg-Komplexe in ganz Mitteleuropa. Die Burg wurde im 11./12. Jahrhundert erbaut, doch besitzt bis heute ihre typische Mauer, die die komplette Burg und den Hügel, auf dem die Burg erbaut wurde, umschlingt. Vom Parkplatz aus führt ein kurzer Wanderweg zur Burg, von wo du stündlich an einer Führung teilnehmen kannst oder die mittelalterliche Burg einfach auf eigene Faust erkunden kannst. Insbesondere oben von dem Burgturm aus wirst du eine atemberaubende Aussicht auf die märchenhafte slowakische Landschaft mit ihren grünen Hügeln und goldenen Weizenfelder haben. Der Eintritt für Erwachsene liegt bei sechs Euro, für Studenten beläuft er sich auf vier Euro (nur mit der ISIC-Card).

Slowakei Sehenswürdigkeiten

Slowakei Sehenswürdigkeiten Nr. 7: Erlebe die ostslowakische Kultur in Kosice

Kosice oder Kaschau auf deutsch, ist die zweitgrößte Stadt der Slowakei. Sie liegt im Osten des Landes, deswegen könntest du dir hier eine Übernachtung buchen und Tagesausflüge zum Beispiel in die Hohe Tatra oder zur Zipser Burg unternehmen. In Kosice könntest du also deine Slowakei Entdeckungsreise beenden und von hier aus wieder nach Hause fliegen. Außerdem ist Kosice auch günstiger als Bratislava. Dafür gibt’s hier aber mindestens genauso viel Kultur und Unterhaltung wie in der Hauptstadt. Nicht ohne Grund war Kosice die Europäische Kulturhauptstadt 2013.

In der Fußgängerzone im Zentrum der Innenstadt steht der gotische Elisabeth-Dom, der das Wahrzeichen von Kosice und gleichzeitig das größte Gotteshaus des Landes ist. Die Besichtigung des Süd-Turmes wird sich definitiv lohnen, da du von oben eine wunderschöne Aussicht auf die komplette Innenstadt genießen kannst. Der Eintritt kostet auch nur 1,40 Euro. Zwischen dem Elisabeth-Dom und dem Stadttheater befindet sich in einem kleinen Park der singende Springbrunnen, der zu jeder ganzen Stunde mit bekannten Liedern und schönem Lichtspiel zum Verweilen einlädt.

Im Sommer hat fast jedes der zahlreichen Restaurants und Cafés in der Fußgängerzone einen Außenbereich, in dem du bei einem guten Glas Wein oder slowakischen Bier die Atmosphäre der Stadt auf dich wirken lassen kannst. Auch das Nachtleben in Kosice solltest du definitiv mitnehmen. Der Jazz Club in der Kovácska Straße ist wahrscheinlich DER Club aller Studenten in Kosice.

Von Kosice aus kann man verschiedene Tagesausflüge in unmittelbarer Nähe unternehmen. Wenn du ein Tierliebhaber bist, wird sich der Besuch des Zoos sicher lohnen. Es ist der größte Zoo der Slowakei und sogar der drittgrößte in ganz Europa. Wenn du aber Lust auf ein bisschen Kultur hast, dann solltest du definitiv in das Andy-Warhol-Museum of Modern Art in Medzilaborce fahren. Der berühmte Künstler des 20. Jahrhundert wurde zwar in Pittsburgh in den USA geboren, seine Eltern jedoch waren Immigranten aus der Slowakei. Die Ausstellung besteht aus 160 Werken und Erinnerungsstücken von Andy Warhol. Der Eintritt ins Museum kostet für Erwachsene vier Euro und die Hälfte des Preises für Studenten.

Deshalb sollte die Slowakei ganz oben auf deiner Bucket List stehen!

Ja, die Slowakei ist ein kleines Land. Sie bietet aber ein großes Angebot an sportlichen und kulturellen Aktivitäten, sowie historischen Sehenswürdigkeiten. Du hast nur etwas über meine sieben persönlichen Highlights erfahren, aber die Liste der außergewöhnlichen Plätze in der Slowakei ist lang. Also worauf wartest du? Buch dein Flugticket in die Slowakei, pack deine Koffer und starte deine Entdeckungsreise durch das kleine große Land!

Mehr über die Gastautorin Viki

Viki ist 23 Jahre alt und eine gebürtige Slowakin, die gerade ihren Bachelorabschluss in Köln gemacht hat und schon seit gut 10 Jahren in Deutschland wohnt. Naja, mehr oder weniger, wenn man alle Auslandsaufenthalte abzieht. Zwischendurch hat sie auch ein 3-monatiges Praktikum für ein Surfmagazin auf Bali gemacht, ein Auslandssemester mitten in Texas absolviert und 5 Monate in Südamerika volontiert. Und ja, sie liebt das Reisen und schießt dabei auch leidenschaftlich gerne Fotos. Ein paar von ihren Travelbildern findest du auch auf ihrem Insta-Account viktimka und ihre Geschichten kannst du hier auf ihrem Blog nachlesen. Außer Reisen und Fotografieren gehören auch Surfen und Yoga zu ihren (typischen Hipster) Interessen. Wie es für sie in der Zukunft weitergeht? Das steht in den Sternen oder wie man in Kölle sagen würde: Et hätt noch emmer joot jejange!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.