Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Sri Lanka Backpacking: Das kannst du von der Insel erwarten!

Es gibt eine Insel mitten im indischen Ozean, die das perfekte Abenteuer verspricht: Sri Lanka! Ich war bereits zweimal in diesem noch recht unentdeckten Land und komme hier besonders gerne zum Surfen, aber auch wegen der genialen Natur und den vielen wilden Tiere her. Zudem wartet hier ein cooles Abenteuer nach dem anderen auf dich: Ob Nacht Safaris, Dschungelwanderungen, White Water Rafting oder geniale Zugfahrten – bei einem Backpacking Trip durch Sri Lanka wird dir nie langweilig!

Allerdings gibt es da auch noch die rasenden Busse, die dich fast umbringen, und die krassen Monsune, die es fast das ganze Jahr über an unterschiedlichen Orten auf der Insel regnen lassen. Ebenfalls extrem ist die Feuchtigkeit in Sri Lanka, die Kameras gerne mal den Geist aufgeben lässt oder Fliesenböden zu gefährlichen Rutschen umwandelt.

Dennoch ist Sri Lanka echt cool und wird dich mit Sicherheit genauso begeistern wie mich! Was genau du dort an Abenteuern erleben kannst, welche Dinge ich an der Insel besonders liebe und welche eher nicht, verrate ich dir in diesem Sri Lanka Backpacking Guide!

Abenteuerinsel Sri Lanka

Dein Sri Lanka Backpacking Guide

Die wichtigsten Infos über Sri Lanka

Den kleinen Inselstaat, der übrigens gerade mal 20,3 Millionen Einwohner zählt, erreichst du natürlich am besten mit dem Flugzeug. Mit Sri Lankan Airlines kannst du von Frankfurt aus sogar mehrmals die Woche direkt in die Hauptstadt Colombo fliegen. Im Land selbst bringen dich öffentliche Transportmittel, wie Taxis, Züge, Busse und auch Inlandsflüge so gut wie überall hin. Auch wenn Sri Lanka offiziell zwei Amtssprachen hat, Singhalesisch und Tamil, wird so gut wie überall Englisch gesprochen.

Die Sri Lanker sind ein sehr offenes und buntes Volk, vor allem was die Religion angeht. Obwohl etwa 70 % der Bevölkerung dem Buddhismus angehören, findest du auch viele Hindus, Muslime und sogar Christen. Was am Anfang vielleicht etwas ungewöhnlich ist, aber mit der Zeit ein echt cooles Bild ergibt, sind die heiligen Hindu-Kühe, die wirklich überall frei herumlaufen. Hast du schon mal Kühe beim Sonnenbaden am Strand gesehen? In Sri Lanka gehört das zur Tagesordnung!

Auf der Insel wird mit der Sri-Lanka-Rupie (LKR) bezahlt, die im Vergleich zu anderen asiatischen Währungen etwas mehr wert ist. Was natürlich dann wieder im Umkehrschluss bedeutet, dass das Preisniveau auch generell etwas höher liegt, als du das vielleicht aus vielen Nachbarländern Sri Lankas gewohnt bist. Trotzdem liegt es aber natürlich noch weit unter unseren westlichen Preisen! Somit bietet Sri Lanka als Reiseland auch ein echt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Colombo: Der Start deiner Sri Lanka Backpacking Reise

Die Hauptstadt Sri Lankas ist mit knapp 650.000 Einwohnern Colombo. Hier landen auch alle internationalen Flüge, sei es aus Asien oder Europa kommend. Sri Lankan Airlines fliegt zum Beispiel zweimal täglich direkt von Frankfurt nach Colombo und das ab einem Preis von nur 225 Euro. Aber auch andere große Airlines wie Emirates, Etihad, Singapore Airlines oder Cathay Pacific fliegen mit einem Zwischenstopp von Deutschland nach Colombo. Am besten schaust du bei Skyscanner, welcher Flug für dich am günstigsten ist und buchst ihn dann direkt bei der Airline selbst.

Sri Lanka Backpacking - Sir Lankan Airlines approach Colombo

Cooles Unterkunft: Colombo Hotel by Ceilao Villas

Wenn du auf der Suche nach einer wirklich coolen und etwas ausgefalleneren Unterkunft bist, ist das Colombo Hotel by Ceilao Villas genau das richtige für dich! Die ehemalige Architekten-Villa bietet insgesamt 6 Zimmer, die alle ganz individuell eingerichtet worden sind. In der Villa befinden sich ein paar gemütliche Sitzecken und du kannst zudem im Garten oder an einer der beiden kleinen Pools chillen – perfekt also, um dem ganzen Trubel in Colombo ein wenig zu entfliehen! Das Beste sind aber die Mitarbeiter, die wirklich super nett sind und dank denen du dich direkt wie zuhause fühlst!

Diese 5 Dinge liebe ich an Sri Lanka!

1. Die unbeschreiblich geile Landschaft

Als allererstes muss ich natürlich diese wirklich geniale, einzigartige Landschaft erwähnen, die nur so darauf wartet, von Abenteurern wie mir und dir entdeckt zu werden!

Dabei ist Sri Lanka landschaftlich ein echt abwechslungsreiches Land, das dich auf deiner Reise nicht nur mit weißen Sandstränden, Palmen und dem Indischen Ozean willkommen heißt, sondern darüber hinaus kannst du im zentralen Hochland bis zu 2.500 Meter hohe Berge erklimmen und die ganz besondere Artenvielfalt des Regenwaldes entdecken.

Pilgerstätte Adam’s Peak

Bleiben wir aber zunächst einmal bei den Bergen. Vielleicht hast du schon einmal von dem Schmetterlingsberg oder dem sogenannten Adam’s Peak gehört? Mit seinen 2.243 Metern ist er zwar nicht der höchste Berg der Insel, aber mit Sicherheit der bekannteste. Knapp unterhalb des Gipfels befindet sich eine Vertiefung, die auf Singhalesisch Sri Pada (zu dt. Heiliger Fuß) genannt wird. Diese Vertiefung ist der Grund, weswegen der Berg als heiliger Ort in allen vier großen Religionen des Landes gilt.

Die Buddhisten glauben Sri Pada ist der Fußabdruck Buddhas und die Hindus sehen darin Shivas Fußabdruck. Während Muslime die Vertiefung als den Fußabdruck Adams verehren und die Christen als den des Apostels Thomas. Es wird dich jetzt wohl kaum mehr überraschen, dass der Berg eine beliebte Pilgerstätte ist. Da dieser über eine 7 Kilometer lange Treppe meistens in der Nacht bestiegen wird, ist das natürlich ein absolut einmaliges Erlebnis, das du sicherlich dein ganzes Leben lang nicht mehr vergessen wirst!

Vor allem, wenn du es nach mehreren Stunden, in denen du gemeinsam mit Hunderten von Pilgern eine Stufe nach der anderen erklommen hast, pünktlich zum Sonnenaufgang auf den Gipfel geschafft hast! Denn dann wartet eine mega geile Aussicht auf dich: jeder Zentimeter des Landes unter dir wird von der aufgehenden Sonne angestrahlt und du kannst Kilometer weit schauen – der Hammer!

Der Löwenfelsen Sigiriya

Ein bisschen von der mystischen Geschichte Sri Lankas kannst du am Sigiriya, auch Löwenfelsen genannt, erleben. Auf dem Magmablock eines erodierten Vulkans, der sich als Monolith etwa 200 Meter über das flache Land erhebt, stand einst die Festung des Königs Kassapa. Heute sind davon jedoch nur noch die Grundmauern zu sehen, allerdings gibt es rund um den Sigiriya noch einige andere Dinge zu entdecken: Zum Beispiel die Wandmalereien der barbusigen Wolkenmädchen und sogar Graffiti-Dichtkunst aus dem 7. Jahrhundert!

Teeplantagen im zentralen Hochland

Doch was wäre ein Trip durch das zentrale Hochland Sri Lankas, ohne ein Besuch bei den typischen Teeplantagen, die sich wie ein dicker, grüner Teppich über die Landschaft legen? Die Teepflückerinnen, die mit ihren leuchtend bunten Saris und den handgeflochtenen Körben zwischen den Sträuchern ihrer Arbeit nachgehen, verpassen den endlosen Grüntönen der weitläufigen Teefelder ein paar coole Farbtupfer.

Ziemlich cool: Bei manchen Plantagen kannst du als Reisende sogar selbst Hand anlegen und deinen eigenen Tee pflücken, was übrigens gar nicht so einfach ist, wie es aussieht!

Endlose Wasserfälle

Ein weiteres, echtes Highlight in den Bergen Sri Lankas sind die vielen Wasserfälle, die sich aus schwindelerregender Höhe die steilen Abhänge hinunterstürzen. Mit einer Höhe von 241 Metern sind die Bambarakanda Falls, die vom Kudu Oya River gebildet werden, die höchsten Wasserfälle des Inselstaates. Hier wartet übrigens auch ein geniales Abenteuer auf dich: du kannst den Wasserfall erklimmen! Und die Kraft dieser Urgewalt aus nächster Nähe zu sehen, sorgt für absolutes Gänsehaut-Feeling!

Dichter Regenwald

Als wäre das nicht schon genug Abwechslung, gibt es auf der Insel auch noch Unmengen an Regenwald! Besonders abenteuerlich ist eine Wanderung durch den Sinharaja Forest, dem letzten Tieflandregenwald des Landes. Sobald du den Dschungel betrittst, ist es als wärst du in einer anderen Welt: Das Tageslicht dringt kaum noch durch die dichten Baumkronen und die Geräusche des Dschungels ertönen laut und schrill über, unter und neben dir! Hier bekommst du schnell einen Eindruck davon, wie unberührte Natur wirklich aussieht!

Zudem warten natürlich einige coole Dschungelbewohner wie Affen, Schlangen, exotische Vögel und Insekten, aber auch andersartige Pflanzen auf dich – eine ganz andere Welt eben!

Tropischen Strände

Was ist nach einem schwülen Dschungel-Abenteuer besser als ein fauler Nachmittag an einem der tropischen Strände, wo du einfach mal ganz getrost die Seele baumeln lassen kannst? Spätestens, wenn du den weißen, feinen Sand unter deinen Füßen spürst, kommst du dir vor, als wärst du im Paradies! Dazu noch das türkisblaue Meer, das für die nötige Erfrischung sorgt, und du wirst dich fragen, warum du überhaupt jemals wieder ein Rückflugticket buchen sollst…

Sri Lanka Backpacking Strand

2. Exotische Tierwelt zum Greifen nah

Eigentlich ist es klar, dass es dort, wo es einen Dschungel gibt, auch eine artenreiche und exotische Tierwelt zu entdecken gibt! Und wie nah du an diese Tiere in Sri Lanka wirklich herankommen kannst, ist echt genial!

Leoparden im Yala Nationalpark

In Sachen Tierwelt liegt der Yala Nationalpark im Süden der Insel sicherlich bei vielen Reisenden ganz weit vorne. Schließlich hat der Park mit seinen 35 Leoparden die weltweit dichteste Population der seltenen Raubkatzen! Allerdings kannst du hier auch andere Tiere, wie zum Beispiel Elefanten, Krokodile und unheimlich viele verschieden Affenarten in freier Wildbahn beobachten.

Sri Lanka Backpacking Leopard Yala

Elefanten Migration im Minneriya Nationalpark

Und wenn du ein Fan der grauen Dickhäuter bist, dann darfst du dir auf keinen Fall die Elefanten Migration im Minneriya Nationalpark entgehen lassen! Hier versammeln sich jedes Jahr im August und September bis zu 400 Elefanten gleichzeitig, um das saftige Gras zu fressen, welches zu dieser Zeit im versiegten Minneriya Tank wächst. So viele dieser riesengroßen und dennoch sanftmütigen Tiere auf einem Haufen zu sehen ist eine Erfahrung, die du so schnell nicht vergessen wirst! Lass dir dieses geniale Spektakel also keinesfalls entgehen!

Wale, Wale, und noch mehr Wale!

Wenn dir die Elefanten an Land noch nicht reichen – kein Problem – in Sri Lanka hast du auch die Möglichkeit, viele verschiedene Wale zu bekommen! Seit einigen Jahren tummeln sich die großen Meeressäuger jedes Jahr von Dezember bis April vor der Südspitze Sri Lankas. Der Hafen von Mirissa ist Sammelpunkt vieler Whale Watching Tour Anbieter, die dich ganz nah an die Riesen der Meere bringen. Dabei triffst du nicht nur auf Pottwale, Orcas, Delfine und Meeresschildkröten, sondern hast auch die einmalige Gelegenheit, das größte Säugetier der Welt zu beobachten: den Blauwal!

Es lohnt sich hier auf jeden Fall die Preise zu vergleichen und nach einer Geldzurückgarantie zu fragen, die einige Touranbieter im Falle von einer erfolglosen Bootstour (was zu den Spitzenzeiten eigentlich kaum vorkommt) bereits anbieten.

Balu, der Lippenbär!

Ein weiteres tierisches Highlight der Insel ist der indische Lippenbär, der vor gar nicht allzu langer Zeit in Indien noch recht weit verbreitet war. Mittlerweile findest du ihn allerdings fast nur noch auf Sri Lanka. Wenn du dich für die einzige Bärenart, die auf der Insel lebt, interessierst, dann solltest du am besten die Nacht zum Tag machen, denn die schwarz-weißen Fellnasen streifen vor allem in der Dunkelheit durch den Dschungel und die umliegenden Landstriche! Übrigens bekommt der Lippenbär seinen Namen durch seine seltsame Art zu essen, denn er saugt seine Nahrung durch eine große Lücke in seinen Vorderzähnen in den Mund, indem er seine Lippen schürzt und diese quasi als Sauger verwendet – ziemlich abgefahren, oder?

3. Die Zugfahrten – ein Erlebnis für sich!

Ich habe ja bereits erwähnt, dass du den Inselstaat problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unsicher machen kannst. Während mir die Busse teilweise wirklich Todesangst bereitet haben (mehr dazu später), konnte ich von den Zugfahrten gar nicht genug bekommen! Hier fährst du durch wirklich geniale Landschaften, hast dabei immer wieder tolle Aussichten und noch dazu sind die Ticketpreise echt günstig.

Die Züge in Sri Lanka sind wie fast überall auf der Welt in verschieden Klassen eingeteilt, von denen einige über Airconditioning verfügen (unbezahlbar bei diesen Temperaturen!), was den gesamten Aufenthalt in den Abteilen natürlich um einiges angenehmer macht. Zudem steigen an jedem Bahnhof immer wieder Händler ein, die dir frisch zubereitete Snacks zum Verkauf anbieten, von saftigen Ananas-Stückchen, über Mango mit Zimt bis hin zu Reis mit Curry.

Die beliebtesten und gleichzeitig schönsten Strecken sind die Verbindungen zwischen Ella und Kandy sowie zwischen Polonnaruwa und Colombo. Wobei die Strecke Ella – Kandy eindeutig noch die schönere der beiden ist! Aufgrund ihrer Beliebtheit solltest du dir deine Fahrkarte für diese Route deshalb schon im Voraus besorgen, das geht entweder direkt am Bahnhof oder bei privaten Bahnunternehmen auch online.

4. Geile Abenteuer!

Sri Lanka hat für seine doch eher beschauliche Größe eine ganze Menge zu bieten und kann so mit deiner Abenteuerlust und Adrenalinsucht voll und ganz mithalten!

Night Safaris und mehrtägigen Safari-Wanderungen

Ein ganz besonderes Erlebnis sind die sogenannten Night Safaris! Bei denen entdeckst du eine ganz andere und völlig unbekannte Seite des Dschungels in der Dunkelheit! Am besten suchst du dir dazu allerdings einen erfahrenen Guide, denn ganz so ungefährlich ist dieses Erlebnis natürlich nicht. Viele der beliebten Bush Camps oder Glamping-Sites bieten Touren zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten an und das Beste daran: die Camps an sich sind die Reise eigentlich schon wert!

Denn mal ehrlich, was gibt es Aufregenderes als mitten in der Natur zu schlafen, vor allem in einem Land wie Sri Lanka? Du fragst dich vielleicht gerade was Glamping ist: Das Wort wird von glamorous camping abgeleitet und bedeutet schlicht und einfach, dass du zwar in einem Zelt schläfst, aber dabei nicht zwingend auf eine komfortable Ausstattung verzichten musst. In vielen Glamp-Zelten gibt es neben einem richtigen Bett zum Beispiel eine Waschecke und teilweise sogar ein richtiges Klo, was beim Zelten echter Luxus ist.

Zudem kannst du auch an einer mehrtägigen Safari-Wanderung durch den Urwald des Landes teilnehmen! Dabei hast du die Chance, diesen einzigartigen Lebensraum richtig zu erleben: Morgens wirst du vom Schreien der Affen geweckt und abends gehst du beim Surren der Insekten zu Bett oder kriechst viel mehr in deinen Schlafsack. Zudem bekommst du bei einer solchen Dschungel-Wanderung nicht nur unglaublich viele exotische Tiere zu Gesicht, sondern lernst auch Orte kennen, die sicherlich nur die wenigsten Reisenden auf Sri Lanka entdecken! Zum Beispiel versteckte Wasserfälle, alte Tempelruinen oder einfach das Dickicht des Regenwaldes, wo es den Anschein hat, als hätte sich noch nie ein menschliches Wesen dorthin verirrt.

Wenn dir das alles immer noch nicht genug Nervenkitzel ist, dann solltest du dich im Rock Climbing versuchen! Dieses Abenteuer lohnt sich vor allem am bereits erwähnten Bambarakanda Wasserfall. Hier kannst du auf einem der drei Klettersteige (ein professioneller und zwei für Anfänger) dem Wasser beim Herunterkrachen zuschauen, während du selbst an der steilen Felskante immer höher kletterst. Dass ist natürlich gerade bei diesem schwülen Urwaldklima eine echte Herausforderung! Und das Gefühl, wenn du es dann endlich bis nach ganz oben geschafft hast, ist natürlich der absolute Hammer!

Sri Lanka Backpacking Elefant Yala Nationalpark

White Water Rafting, Kajaken und Tauchen

Auf einer Insel ist es nicht gerade verwunderlich, dass vor allem jegliche Sportarten im und auf dem Wasser angeboten werden. So kannst du in Sri Lanka auf einem der reißenden Flüsse, wie zum Beispiel dem Kelani River verschiedene White Water Rafting Touren machen. Ob du dich dabei nur eine Stunde in die Fluten stürzen willst oder gleich einen halben Tag auf dem Wasser verbringst, bleibt ganz allein dir und deinem Hunger nach Abenteuer überlassen!

Was du aber auf jeden Fall während deines Trips nach Sri Lanka mit einplanen solltest, ist eine Kajak-Tour! So kannst du die einzigartige Natur des Landes mal aus einer ganz anderen Perspektive betrachten und tust gleichzeitig noch etwas für deine Arme. Am coolsten ist eine Kajak-Tour auf dem Kalu Ganga River, der vom Landesinneren bis an die Westküste reicht.

Wo wir gerade über das Wasser sprechen, muss ich natürlich auch das Tauchen erwähnen. Egal ob du schon ein totaler Profitaucher bist oder es dein allererster Tauchgang ist, die kleine Insel im Indischen Ozean hat mit ihren zahlreichen Tauchregionen mit Sicherheit auch das Richtige für dich im Angebot! Die beliebtesten Tauch-Spots findest du in Bentota, Negombo, Trincomalee und Hikkaduwa. Egal ob du dich in die Tiefen des Meeres wagst, um dort versteckte Korallenriffe zu entdecken oder exotische Fischarten zu beobachten, oder um eines der Schiffswracks zu erkunden, die vor der Küste liegen – mit einer durchschnittlichen Sichtweite von 15 bis 20 Metern und einer Wassertemperatur von etwa 27 Grad, wird dein Tauchgang auf jeden Fall ein geniales Erlebnis!

Wellengang – all year round!

Wenn du schon einmal auf einem Surfbrett gestanden hast und damit auf einer Welle (wenn auch nur auf einer kleinen) geritten bist, dann weißt du bereits, dass es süchtig macht! Das Gefühl, das genau in diesem Moment von deinem Körper Besitz ergreift, wenn du nach dem Paddeln auf dein Bord springst und dann auch tatsächlich die Balance halten kannst, ist mit nichts in der Welt zu vergleichen!

Und das Geile an Sri Lanka ist, dass hier fast das ganze Jahr lang Surfsaison ist! Grund hierfür ist die ganze besondere Wetterlage und Klimasituation auf der Insel (dazu später mehr), die es möglich macht, dass je nach Jahreszeit entweder an der Südküste bei Ahangama oder an der Ostküste bei Arungam Bay beste Surf-Bedingungen herrschen. Auch wenn du noch nie auf einer Welle geritten bist, ist die Brandung des Indischen Ozeans hier in Sri Lanka bestens geeignet, um es einfach einmal auszuprobieren – ich wette, wenn du es einmal getan hast, willst du es immer wieder tun! Hier kannst du mehr über unsere Surfwoche in Sri Lanka lesen.

Sri Lanka Backpacking Surfing Ahangama

5. Ein unglaublich nettes Volk!

Letztendlich sind es immer die Menschen, die einen Trip zu einem unvergesslichen Erlebnis machen, und gerade die Sri Lanker sind super freundliche, hilfsbereite und offene Leute! Meistens bist du hier auch nicht lang allein und wirst von den Einheimischen immer mit einem netten „Hello!“. Eigentlich kein Wunder, dass die Menschen auf der Insel, die übrigens gerade mal so groß ist wie Bayern, immer gute Laune haben – sie sind schließlich von toller Natur umgeben, genießen das ganze Jahr über das warme Wetter und haben vor allen Dingen die meisten Feiertage auf der ganzen Welt! Und wenn das kein Grund ist, jeden Tag mit einem Lächeln zu beginnen, dann weiß ich auch nicht!

5 kleine Schattenseiten Sri Lankas

1. Die Busse

Ich hab ja schon erwähnt, dass mich die Busse in Sri Lanka in Todesangst versetzt haben und ich habe damit nicht übertrieben! Die Busfahrer der Insel sind entweder die mutigsten Menschen der Welt, oder aber sie sind einfach davon überzeugt in einem Formel-1 Auto zu sitzen anstatt in einem Bus, der Menschen transportiert! Nein, ganz ehrlich, die Geschwindigkeit, mit welcher sich die Busse auf der Insel fortbewegen, ist wirklich haarsträubend und es ist ein Wunder, dass sich Fußgänger überhaupt noch auf die Straße trauen.

Mein Tipp: Versuche Schnellstraßen so gut es geht zu vermeiden und halte immer Ausschaue nach den Bussen!

2. Das Wetter – oder besser gesagt, der Monsun

In vielen Ländern gibt es Regen- und Monsunzeiten, was auch nicht weiter schlimm ist, aber in Sri Lanka scheinen die Monsunzeiten einfach nie aufzuhören. Zwischen Mai und September herrscht im Südwesten der Insel Monsun, während die Monsunzeit im Nordosten zwischen Oktober und Januar fällt. Doch damit nicht genug, denn es gibt auch noch einen sogenannten „Zwischen-Monsun“, der zwischen Oktober und Mitte November auf der Insel wütet. Das klingt natürlich kompliziert und kann während deines Trips echt anstrengend werden, darum solltest du dich unbedingt vor deiner Reise genauestens informieren. Die 12-monatige Surfsaison hat Sri Lanka übrigens den reichlichen Monsunzeiten zu verdanken.

3. Die krasse Feuchtigkeit!

Ein weiterer Nebeneffekt des Klimas, der leider nicht so erfreulich ist wie die endlose Surfsaison, ist die hohe Luftfeuchtigkeit, die dich nicht nur unheimlich müde und schlapp macht, sondern unter Umständen auch zu Knochenbrüchen führen kann. Ja, du hast richtig gelesen, die Feuchtigkeit, die sich wirklich überall ablagert, sorgt dafür, dass Fliesenböden innerhalb kürzester Zeit spiegelglatt werden und du blitzschnell auf ihnen ausrutschen kannst! Wenn du deinen Trip also nicht unbedingt mit einem verstauchten Knöchel verbringen willst, achte darauf, auf welchem Untergrund du läufst und nimm dich vor Fliesen in Acht.

Die Feuchtigkeit kriecht aber auch in deine Klamotten und dein Bettzeug, was gerade am Anfang der Reise echt unangenehm ist. Außerdem ist dieses hohe Maß an Luftfeuchtigkeit natürlich ganz besonders schädlich für deine Reise-Gadgets, wie zum Beispiel deine Kamera oder deinen Laptop.

4. Elefanten in Ketten

In Sri Lanka leben unheimliche viele Elefanten in freier Wildbahn, doch leider leben auch relativ viele der grauen Dickhäuter in Gefangenschaft. Meistens werden schon Elefantenbabys aus ihrer Herde gerissen (zumeist aus dem Elefantenwaisenhaus in Pinnawela) und für den privaten Gebrauch gezähmt. Immerhin bringen zahme Elefanten pro Monat durch Safaris gutes Geld ein. Viele der in Gefangenschaft lebenden Dickhäuter werden auch für „öffentliche Zwecke“, zum Beispiel für Auftritte in Paraden, angeschafft. Das mag dort vielleicht alles normal sein, jedoch sieht ein Elefant, der sein Dasein in Ketten fristet, alles andere als „normal“ aus und man muss auch immer bedenken, dass ein Elefant, der einmal in Gefangenschaft gehalten wurde, nie wieder ein Leben in freier Wildbahn führen kann.

5. Das Essen

Vielleicht überrascht dich dieser Punkt jetzt und mir ist bewusst, dass ich mit meiner Meinung vielleicht ziemlich alleine bin, aber das Essen in Sri Lanka und ich sind einfach keine Freunde. Ich bin einfach kein Fan von Curry und leider ist genau das das Nationalgericht Sri Lankas. Allerdings muss ich zugeben, dass das Angebot wirklich sehr vielseitig ist und die Speisen in den meisten Fällen frisch zubereitet werden. Außerdem gibt es vor allem für Vegetarier und Veganer eine ungewöhnlich große Auswahl an unterschiedlichen Gerichten. Leider hilft mir das als Steak- und Burger-Fan natürlich reichlich wenig.

Falls du die Curries irgendwann auch satt hast, kann ich dir immerhin einen Burger-Tipp geben: Bei The Original Rocket Burger in Galle bekommst du echt gute Burger und noch dazu leckeren, selbstgemachten Eistee!

Sri Lanka Backpacking bedeutet Abenteuer pur!

Natürlich überwiegen die Vorzüge Sri Lankas bei Weitem und die kleinen Mankos sollten dich auf keinen Fall von deinem nächsten Sri Lanka Backpacking Abenteuer abhalten! Die wirklich geniale Landschaft, die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, die nervenaufreibenden Aktivitäten und besonders die unvergesslichen Zugfahrten, aber auch das nette Völkchen der Sri Lanker sind auf jeden Fall einen Besuch wert!

Kommentar verfassen

4 Kommentare zu „Sri Lanka Backpacking: Das kannst du von der Insel erwarten!

  1. John Rodgers on

    Great information and I 100% support you on your views concerning elephants. I spend a lot of time in Thailand and the conditions are the same there. I do like curry, after spending time in India and Nepal I have developed a taste for it. I think the thing I would like best is the nature photography.

    Antworten
  2. Rene on

    Hi Sebastian,
    danke für den Top-Input. Super für meine Reise im Februar. Kannst du was zu Steckdosenadaptern sagen? Braucht man nur die britischen? Oder sollte es auch ein D oder gar noch ein M Adapter sein? Man liest viel, aber nichts 100%ig brauchbares vor einem Kauf. Selbst die Universaladapter passen ja nicht in D Steckdosen, wenn ich das richtig verstanden habe. Und noch ne blöde Frage: Wie sieht es aus mit Kulturbeutel-Kram vor Ort kaufen aus, insbesondere Sonnencreme … ?
    Danke für eine Antwort im Voraus!

    Antworten