Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Urlaub allein und doch nicht einsam sein – 9 Tipps, wie du auf Reisen coole Leute triffst!

Wer bisher immer mit Freunden, Familie oder mit dem Partner verreist ist und es gewohnt ist, nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs auf Reisen von anderen Menschen umgeben zu sein, dem fällt es natürlich erst einmal schwer sich vorzustellen, dass Urlaub allein eine wirklich geile Alternative sein kann.

Einsamkeit, Angst und Orientierungslosigkeit!

Das sind mit Sicherheit nur einige der Ängste, die du hast, wenn du dir überlegst, Urlaub allein zu machen. Urlaub allein bedeutet für die meisten, die eigene Komfortzone zu verlassen und sich in das Unbekannte zu stürzen. Voller Ängste den eigenen Gefühlen trotzen und das eigene Ding machen, schaffen dabei oftmals die Wenigsten. Dabei lohnt es sich!

Einen ersten Tipp, um das alleine Reisen einmal langsam anzugehen, ist mit einer organisierten Tour eine Reise zu machen. Somit musst du dich neben dem, dass du nun zum ersten Mal alleine unterwegs bist, nur auf dich und dein Umfeld konzentrieren und hast nicht den Stress, noch die eigentliche Reise organisieren zu müssen. Du musst also nicht immer darauf achten, was du am nächsten Tag machst, sondern kannst durch und durch entspannen. So kannst dich einfach darauf konzentrieren, die anderen Mitreisenden kennenzulernen und zu sehen, wie es dir dabei geht, einmal mit anderen, noch fremden Leuten zu reisen!

Übrigens, fremd würde ich andere Reisende niemals nennen. Ich nenne sie meistens lieber Freunde, die ich noch nicht kenne. Das fühlt sich für mich viel besser an!

Auch ich musste irgendwann mal alleine reisen:

Ich muss zugeben, dass ich nun schon einige, nicht gerade wenige, Reisejahre auf dem Buckel habe. Seit fast 10 Jahren backpacke ich nun durch die Welt. Aber das nicht immer alleine und besonderes nicht von Anfang an.

Mit 14 und 15 ging ich damals auf Malta auf Sprachreise. Eine tolle Erfahrung, die mir unglaublich viel gebracht hat. Dabei hatte ich das Glück, dass viel vorprogrammiert war und ich mich eigentlich nur darauf konzentrieren musste, mit anderen Teilnehmern klar zu kommen und neue Freundschaften zu schließen.

Diese Reise damals hat mir gezeigt, wie einfach es doch ist mit anderen Reisenden in Kontakt zu kommen und ich habe einige sehr gute Freundschaften geschlossen, die Jahrelang gehalten haben!

Die Jahre darauf bin ich auch viel gereist aber immer mit Freunden. Egal ob damals im Internat, wo wir zu viert nach Portugal gereist sind, oder mit der Familie auf Kreuzfahrt durch das Mittelmeer. Ich war zwar immer viel unterwegs, aber allein war ich dabei selten!

Erst mit 18 schaffte ich quasi den Absprung und wagte es, meinen viel zu großen ersten Rucksack umzuschnallen und abzufliegen. Mein Ziel damals: Australien!

Als ich in Brisbane landete und mich das Unternehmen, für das ich arbeiten würde, direkt in ein Hotel steckte, saß ich da, auf dem Bett meines Zimmers, mit Blick über die Stadt, und wusste nicht so recht was ich mit mir anfangen sollte.

Nachdem ich morgens in Brisbane landete, hatte ich noch den ganzen Tag vor mir und war total gejetlagged. Für 5 Nächste hatte mich das Unternehmen dort untergebracht. Bis dahin müsste ich eine eigene Wohnung finden und mein Leben im neuen, (noch) fremden Land regeln.

Also machte ich das, was ich meistens tat, wenn ich nicht wusste, was ich mit mir anfangen sollte. Ich lief einfach drauf los – ohne Plan!

Ich lief durch das CBD (Central Business District) von Brisbane, überquerte Brücken, erkundete die Kangaroo Cliffs und genoss die Aussicht über die Stadt, lieft an Southbank vorbei und ließ meine Füße in den Stadtpool fallen und dann, so ganz langsam, ging die Nervosität weg und neue Freunde kamen. Ich lernte schnell Maja kennen, eine andere Reisende, die in Brisbane AuPair machte und noch am selben Tag, also an meinem ersten Tag, planten wir einen Trip an die Gold Coast!

Kurze Zeit später, nachdem ich aus dem Hotel raus war und alleine in eine kleine Wohnung in Kangaroo Point zog (das Schlimmste, was du als Allein-Reisender machen kannst!) lernte ich beim Feiern vier Mädels kennen, mit denen ich noch heute ab und zu in Kontakt bin. Denn in der Zeit, in der ich in Brisbane war, haben wir gemeinsam richtig viel unternommen.

Als ich dann nach vielen Monaten Arbeit endlich Urlaub in Brisbane hatte, packte ich meinen Rucksack, schmiss ihn in meinen alten Holden Jackaroo 4×4 und fuhr durchs Land. Von Brisbane nach Cairns, von Cairns zum Uluru, vom Uluru nach Adelaide und weiter nach Melbourne und Sydney.

Auf diesem Trip lernte ich ständig neue Leute kennen, nam einige ein Stück mit, feierte bis zum Morgengrauen und spazierte mit quasi wildfremden Leuten stundenlang am Strand, nachdem ich sie nur einige Minuten kannte!

Nach dieser ersten Reise alleine, war keine Reise mehr wie vorher. Die 5 darauffolgenden Jahre reiste ich fast nur noch allein. Ab und zu hatte ich den ein oder anderen Freund im Schlepptau. Aber spätestens nach dem ersten Tag, hatte ich immer neue Freunde.

Damit dein Urlaub allein genauso cool wird, gibt es heute ein paar Tipps, warum du es auf jeden Fall wagen solltest, allein zu verreisen. Ich verspreche dir, es wird ein lebensveränderndes Ereignis!

1. Behalte deine Routinen und Hobbies bei!

Wenn du zu Hause gerne auf der Couch sitzt und dabei gerne ein gutes Buch liest, solltest du das auf deinen Reisen auf jeden Fall auch regelmäßig machen. Einsamkeit, und dazu komme ich gleich auch noch einmal, entsteht nur, wenn du es auch zulässt.

Wenn du mal nicht weißt, was du mit dir anfangen sollst, dann schnapp dir dein Kindle oder Tablet und lies, wie zu Hause, ein Buch.

Das gilt übrigens auch für andere Hobbies. Nur weil du unterwegs bist, heißt es nicht, dass du diese nun aufgeben musst. Egal ob Kampfsport, Joggen oder Fitnessstudio. Du kannst deinen Hobbies auch auf Reisen nachgehen, und das solltest du auch!

2. Hostels oder WG’s!

Die meisten empfehlen, wenn du alleine reist, ins Hostel zu gehen, da du dort andere Reisende triffst. Allerdings wirst du im Hostel auf Dauer auch die immer gleichen Unterhaltungen führen. Jeder, der schon etwas länger reist, kann es manchmal nicht mehr hören, wenn immer wieder die gleichen Fragen am Anfang einer Unterhaltung kommen (Wo kommst du her? Wo warst du schon? Wo gehst du noch hin? Was war dein bestes Erlebnis bis jetzt?…).

Deshalb empfehle ich, neben dem Hostel, auch auf jeden Fall einmal Couchsurfing und AirBnB auszuprobieren.

Aber auf AirBnB sollst du nicht deine eigene Unterkunft buchen und dich verkriechen, sondern ein einfaches Zimmer in einem Apartment nehmen. So lernst du sofort andere Leute kennen, und natürlich oftmals Einheimische, die dir die Gegend noch besser zeigen können und meistens die besten Tipps parat haben. So lernst du Land und Leute gleich noch besser kennen!

Tipp: Melde dich hier für AirBnB an und erhalte einen 22 Euro Gutschein für deine erste Buchung über 50 Euro – versuch es!

3. Gehe Off The Path und vermeide Touristenhochburgen!

Kannst du dir vorstellen, warum ich das empfehle? Nicht nur, weil der Reiseblog so heißt, sondern, weil du in Touristenhochburgen einer von vielen bist und in der Masse schnell untergehen kannst. Das macht den Kontakt zu anderen etwas schwerer.

Das heißt jetzt nicht, dass du total vom Pfad abweichen und ins nirgendwo gehen sollst, um andere Reisende kennenzulernen. Aber etwas abgelegenere Orte, sind nicht nur besonderer, weil sie nicht so viele kennen, sondern auch, weil du viel einfacher in Kontakt mit anderen Reisenden kommst, wenn du sie triffst. Denn genauso wie du, suchen diese meistens auch den Kontakt zu anderen Reisenden!

4. Werde aktiv!

Lust auf ein Abenteuer? Dann nichts wie los. Nichts schweißt Menschen schneller zusammen, als wenn sie zusammen irgendwas Verrücktes durchmachen. Melde dich für eine coole Canyoning Tour an, bei der du mehrere Stunden mit anderen Reisenden unterwegs bist oder gehe White Water Raften. Ich wette, dass ihr am Ende mit einem kühlen Bier auf die gemeinsame, geile Zeit anstoßt. Und wer weiß, es wäre nicht das erste Mal, dass sich Reisebuddies so finden!

5. Nutze die Couchsurfing Community!

Couchsurfing ist nicht nur gut, um bei Einheimischen auf der Couch kostenlos zu schlafen, sondern auch um andere Reisende kennenzulernen. Es gibt pro Stadt ein Forum, wo regelmäßig Treffen von Einheimischen, aber auch von Reisenden organisiert wird.

Ich habe das Forum schon oft selbst genutzt und so zum Beispiel Wien bei Nacht von einer ganz anderen Seite kennengelernt!

6. Habe deine Freunde und Familie immer dabei!

Mittlerweile reisen wir schon fast alle mit einem Smartphone. Nutze die Zeit, in der du alleine bist, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Dank Skype, Facebook, What’s App und Co. sind wir doch eigentlich selten alleine. Auch nicht auf Reisen!

Nur weil du am anderen Ende der Welt auf einer Reise bist, heißt das nicht, dass du auf einmal auch wirklich alleine bist!

7. Facebook Gruppen

Auf Facebook finden sich immer mehr Reisende in verschiedenen Gruppen zusammen und somit auch neue Reisefreunde. Wenn du eine Reise vorhast, aber nicht weiß, ob du sie alleine machen sollst, noch einen anderen Reisenden suchst oder dich an eine Gruppe anschließen willst, wirst du auf Facebook sicherlich fündig. In Gruppen wie Work & Travel Australien oder Backpacking Neuseeland finden sich zehn-tausende Backpacker zusammen und jeden Tag werden dort neue Freundschaften geschlossen.

Mach aus diese Onlinefreundschaft also vielleicht einmal eine Offlinefreundschaft?

8. Travelbuddy-Apps

Neben Facebook gibt es aber mittlerweile auch schon einige Travelbuddy-Apps, mit der du Gleichgesinnte vor Ort treffen oder dich mit ihnen verabreden kannst.

Viele haben sich noch nicht bis zur breiten Maße durchgeschlagen. Einen Versuch ist es aber Wert!

9. Du hast es geschafft!

Wenn du dann unterwegs bist, und merkst, wie einfach es ist, andere Leute zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen, denke daran, dass auch andere Reisende diese Ängste hatten, bevor sie auf Reisen gegangen sind. Einigen fällt es einfacher, diese Ängste schnell abzulegen und offen auf Andere zuzugehen. Andere sind hingegen introvertierter und trauen sich das vielleicht nicht so sehr wie du. Wage also den ersten Schritt und gehe auf sie zu!

Wenn du also siehst, dass jemand alleine an einem Tisch sitzt, frage freundlich nach, ob er sich nicht zu dir oder euch sitzen will. Manche trauen es sich einfach nicht von sich aus – be a good traveler! 😉

Fazit:

Urlaub allein ist also gar nicht so schlimm, wie alle sagen. Solltest du dir noch Sorgen über deine Sicherheit auf Reisen machen, solltest du noch unbedingt diesen Beitrag hier lesen. Ansonsten solltest du allem Neuen ins Auge schauen und dich auf dein neues Abenteuer alleine einlassen, denn du bist eigentlich selten alleine, außer du willst es!

Was sind deine Tipps für’s allein reisen? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.