Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Wandern im Allgäu – Die 5 schönsten Touren für Anfänger & Fortgeschrittene!

Wusstest du, dass Teile des Allgäus in Baden-Württemberg und Österreich liegen? Den meisten ist das Allgäu hauptsächlich im Zusammenhang mit Bayern bekannt. Eine genaue Eingrenzung der Region fällt selbst einem gebürtigen Allgäuer schwer. Aufteilen lässt sich das Allgäu aber grob ins Westallgäu, Oberes Allgäu, Niederes bzw. Unteres Allgäu und Ostallgäu. Zudem zählen eben auch Teile des Kleinwalsertals sowie des Tannheimer Tals in Österreich zu den Allgäuer Alpen und werden deshalb der Region Allgäu zugeschrieben.

Aber was auch immer du persönlich als Allgäu definierst, wir können uns sicher darauf einigen, dass das Allgäu die perfekte Destination zum Wandern ist und auf jeden Fall mehr zu bieten hat, als die Marienbrücke von der aus hunderte Touristen tagein-tagaus Schloss Neuschwanstein bestaunen.

In diesem Beitrag geben wir dir einen Überblick über die fünf schönsten Wandertouren für Anfänger und Fortgeschrittene im Allgäu und zeigen dir, warum du im Allgäu unbedingt wandern gehen solltest. Egal, ob du hoch hinaus willst, oder einfach nur bei einer entspannten Tour die Natur genießen möchtest, das Allgäu hält für jeden die richtige Tour bereit.

Die Allgäuer Wandertrilogie!

Mit der Allgäuer Wandertrilogie hat die Region Allgäu ein deutschlandweit einmaliges Wandererlebnis geschaffen, bei dem wirklich jeder seine Wanderbedürfnisse erfüllen kann.

Die Allgäuer Wandertrilogie besteht aus drei verschiedenen Routen in drei unterschiedlichen Höhenlagen: Du entscheidest selbst, ob du als Himmelsstürmer die Gipfel der Allgäuer Alpen erklimmen, ob du als Wasserläufer immer nah am Wasser wandern oder ob du als Wiesengänger die saftig grünen Wiesen des Allgäus durchkreuzen möchtest. Insgesamt umfasst das Weitwandernetz 876 Kilometer Wanderstrecke aufgeteilt auf 54 Etappen.

Wandern im Allgäu: Das sind die 5 schönsten Touren für Anfänger und Fortgeschrittene

Wandern ist im Allgäu sozusagen Volkssportart Nummer 1 und deshalb eignet sich das Allgäu natürlich hervorragend für einen Wanderurlaub. Du musst nicht erst nach Österreich, Südtirol oder in die Schweiz fahren, um in den Alpen wandern zu können. Schöne Touren sind oft schon näher und schneller zu erreichen, als du vielleicht denkst.

Anfängertouren im Allgäu

Wandern Allgäu Tour Nr. 1: Buchenegger Wasserfälle

  • Schwierigkeitsgrad der Tour: leicht
  • Länge der Tour: 8 km
  • Dauer der Tour: ca. 2 Stunden
  • Höhenmeter: 240
  • Ausgangspunkt: Wanderparkplatz bei Steibis bei Oberstaufen
  • Einkehrmöglichkeiten: Alpe Sonnhalde

Wasser, Wald, Berge, Wiesen und eine köstliche Einkehr – Diese Tour bietet dir gleich alles auf einen Schlag! Wer sagt eigentlich, dass wir uns beim Wandern für eine Sache entscheiden müssen? Warum können wir nicht gleich alles in einer Tour vereinen?

Geht nicht? Geht doch! Und zwar bei der Wandertour zu den Buchenegger Wasserfällen. Ausgangspunkt ist ein kleiner Wanderparkplatz kurz hinter Steibis bei Oberstaufen. Von hier wanderst du eine Weile über saftig grüne Wiesen, bis du in ein Waldstück kommst, in dem es direkt bergab geht.

Über einen Weg an natürlichen und angelegten Treppen, gelangst du recht schnell in die kleine Schlucht, dessen Fluss Weißach von den Buchenegger Wasserfällen gespeist wird. Schon recht bald kannst du das Tösen und Rauschen des Wasserfalls hören. Folge der Geräuschkulisse, um etwa 120 Meter tiefer als der Ausgangspunkt der Wanderung an ein Becken zu kommen, in das sich in der Mitte ein großer Wasserfall ergießt.

Doch nur einen Wasserfall anzuschauen ist uns noch nicht genug. Wir wollen noch weiter wandern und natürlich auch eine köstliche Einkehr genießen. Es geht also wieder den Berg hinauf. Diesmal auf der gegenüberliegenden Seite der Schlucht, auch diesmal wieder durch einen Wald. Oben angekommen, verlässt du den Wald wieder und wanderst erneut durch eine grüne Wiesenlandschaft. Von nun an wechseln sich Wiesen und Wald ab, bis du nach etwa drei Kilometern die Alpe Sonnhalde erreichst – das kulinarische Ziel dieser Genusswanderung.

Die Alpe Sonnhalde ist eine ganz besondere Alpe in den Allgäuer Alpen. Allein schon für die Begegnung mit dem Hüttenwirt Jakl Köhler ist dieser Stopp ein absolutes Muss. Er begrüßt alle seine Gäste persönlich, wenn er vor Ort ist und hat immer einen lustigen Spruch auf den Lippen. Kulinarisch hat die Alpe auch so einiges zu bieten. Wir empfehlen den gebackenen Käse mit hausgemachten Bratkartoffeln – ein absolutes Gedicht!

Eine Besonderheit der Alpe: Wenn du dich finanziell an der Alpe und ihrer Arbeit beteiligen möchtest, um ihren Fortbestand zu sichern, kannst du Investor werden – deine Zinsen werden dir allerdings nicht in Form von Geld ausgezahlt sondern in Form von Käse – aber so köstlich, wie dieser Käse ist, können wir bestätigen, dass es sich um eine äußerst sinnvolle Investition handelt.

Nach der Einkehr wanderst du wieder über Wiesen und durch kleinere Waldstücke zurück zum Wanderparkplatz. Das komplette Tracking zur Tour inkl. Karte findest du hier!

Wandern Allgäu Tour Nr. 2: Hündle zur Krokusblüte – Fifty Shades of Purple and White

  • Schwierigkeitsgrad der Tour: leicht
  • Länge der Tour: 10 km
  • Dauer der Tour: 2,5 Stunden
  • Höhenmeter: 380
  • Ausgangspunkt: Parkplatz an der Hündlebahn bei Oberstaufen
  • Einkehrmöglichkeiten: Sennalpe Bärenschwand (gerade zur Krokusblüte immer vorher schlau machen, ob die Alpe auch geöffnet hat) oder Seppls Gartenwirtschaft in Buchenegg

Eine weitere Wanderroute solltest du dir nicht entgehen lassen, wenn du im Frühling ins Allgäu kommst: Zur Krokusblüte ist die Wanderung zum Hündle nämlich besonders schön, denn du wirst dich in lila und weiß gefärbten Blumenwiesen wiederfinden. Natürlich kannst du vom Wanderparkplatz auch einfach mit einem Lift hoch zum Hündlekopf fahren, von wo aus du in wenigen Minuten zu den wunderschönen Blumenwiesen gelangst, aber wo wäre da der Spaß?

Denn nur wo du zu Fuß warst, warst du auch wirklich, oder? Eben!

Du startest also am Wanderparkplatz der Hündlebahn in der Nähe von Oberstaufen. Die Bahn lässt du links liegen und läufst zunächst ein kleines Stück an der Straße entlang. Dabei folgst du immer der Beschilderung in Richtung Buchenegg. Bis Buchenegg und auch noch ein Stückchen darüber hinaus wanderst du auf einer asphaltierten Straße.

Kurz nach Buchenegg geht der Weg in einen Schotterweg über, der dich geradewegs in ein Waldstück führt. Hier wanderst du übrigens ein kurzes Stück auf der gleichen Strecke wie bei der oben beschriebenen Tour zu den Buchenegger Wasserfällen. Im Wald biegst du aber an einer kleinen Treppe links ab und steigst den Berg hinauf.

Oben angekommen verlässt du kurz danach wieder den Wald und kannst von hier die wunderschöne Aussicht auf die Nagelfluhkette genießen. Vorbei geht es an der Sennalpe Bärenschwand, in der du einkehren kannst, sollte sie bereits geöffnet sein und dann weiter bergauf bis hinauf zum Hündlekopf.

Und was ist nun mit der Krokusblüte, von der wir anfangs so sehr geschwärmt haben? Gut, dass du fragst!

Kurz nach dem Erreichen des Gipfelkreuzes auf dem Hündlekopf wanderst du auf der anderen Seite wieder bergab und findest dich kurz danach in einem wahren Blütenmeer wieder. Krokusse so weit das Auge reicht! Nimm dir genug Zeit, um diesen Augenschmaus zu genießen und ein paar Fotos zu schießen!

Tipp: Für alle, die nicht so auf große Menschenmassen stehen: Am Wochenende ist die Krokuswiese natürlich am vollsten. Deshalb eignet sich ein Besuch vor allem unter der Woche. Außerdem solltest du dem Weg weiter folgen, denn schon nach kurzer Zeit werden die Menschenmassen weniger und du kannst die Krokusse in ihrer vollen Pracht fast allein genießen.

Von hier aus geht es auf dem ausgeschilderten Wanderweg wieder bergab zurück zum Parkplatz der Hündlebahn. Solltest du kein großer Fan vom Bergab-Laufen sein, kannst du dir von hier natürlich auch eine Gondel zurück ins Tal schnappen.

Auch zu dieser Wanderung findest du das komplette Tracking mit Wanderkarte hier! Auskunft zur Krokusblüte gibt es auf der Webseite des Hündle.

Touren für Fortgeschrittene im Allgäu

Möchtest du bei deinem Wanderurlaub lieber hoch hinaus oder suchst du nach einer größeren sportlichen Herausforderung? Dann wirst du sicherlich bei einer der folgenden Touren fündig:

Wandern Allgäu Tour Nr. 3: Imberger Horn – Kleiner Gipfel mit großer Aussicht für Einsteiger mit wenig Zeit

  • Schwierigkeitsgrad der Tour: mittel
  • Länge der Tour: 4 km
  • Dauer der Tour: ca. 1 Stunde
  • Höhenmeter: 300
  • Ausgangspunkt: Bergstation der Hornbahn von Bad Hindelang
  • Einkehrmöglichkeiten: Berggasthaus zum oberen Horn an der Bergstation der Hornbahn

Du möchtest einen Gipfel mit grandioser Aussicht erklimmen, hast aber wenig Zeit? Dann ist das Imberger Horn genau das Richtige für dich!

Schnapp dir in Bad Hindelang eine Gondel der Hornbahn und schon nach wenigen Minuten erreichst du die Bergstation. Aber keine Sorge! Die sportliche Aktivität kommt auch bei dieser Tour nicht zu kurz, auch wenn wir mit der Gondel ein wenig abgekürzt haben. Solltest du mehr Zeit haben, kannst du natürlich auch von Bad Hindelang zu Fuß bis zur Bergstation wandern. Angekommen an der Bergstation hältst du dich rechts und wanderst erst einmal ein kleines Stück auf einer ebenen Strecke, bis links ein schmaler Weg abzweigt, der dir durch ein Schild den Weg zum Imberger Horn weist. Hier biegst du ab und damit beginnt offiziell dein Aufstieg zum Gipfel.

Denn von hier aus geht es nur noch bergauf. Auf schmalen und überwucherten Wegen, zum Teil direkt am steilen Abhang, wanderst du nun etwa 300 Höhenmeter bergauf. Zwischenzeitlich verschafft dir ein Seil den nötigen Halt. Trittsicherheit ist bei dieser Wanderung auf jeden Fall von Vorteil! Der anspruchsvollste Teil erwartet dich kurz vor dem Gipfel. Hier geht es noch einmal richtig steil bergauf.

Du kraxelst über Felsen und musst dir den besten Weg zum Gipfel selbst suchen. Diese Kraxelei lohnt sich auf jeden Fall, denn oben am Gipfel auf 1.655 Metern erwartet dich ein 360° Ausblick und eine spektakuläre Aussicht über die umliegenden Allgäuer Alpen. Zurück geht es auf dem gleichen Weg und zur Belohnung kannst du im Restaurant der Bergstation des Imberger Horns einkehren. Wie wäre es zum Beispiel mit einer ordentlichen Allgäuer Vesperplatte? Dazu ein kühles Allgäuer Bier oder ein Glas Wein und die Welt ist in Ordnung!

Alle Details zur Tour findest du im Tourentracking!

Wandern Allgäu Tour Nr. 4: Daumen hoch für die Wanderung zum großen Daumen

  • Schwierigkeitsgrad der Tour: mittel
  • Länge der Tour: etwa 10 km
  • Dauer der Tour: 5 Stunden
  • Höhenmeter: 540
  • Ausgangspunkt: Mittelstation Höfratsblick der Nebelhornbahn von Oberstdorf
  • Einkehrmöglichkeiten: Edmund-Probst-Haus an der Mittelstation oder diverse Restaurants und Cafés in Oberstdorf. Während der Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeit, weshalb wir empfehlen, selbst Essen mitzubringen.

Jetzt geht es aber richtig hoch hinaus. Diese Tour ist ganz sicher nichts für Wanderanfänger und auch nichts für Faulpelze. Auch wenn die Tour mit ihren fast 10 Kilometern und 540 Höhenmetern auf den ersten Blick nicht wie eine wahnsinnig anstrengende Tour wirkt, so täuscht das gewaltig, denn die Bedingungen sind, sagen wir mal, anders als bei den Touren, die wir dir bis jetzt vorgestellt haben.

Während du bei den anderen Touren weitestgehend auf Wanderwegen wanderst, läufst du bei der Tour zum großen Daumen hauptsächlich auf Geröll und Gestein. Du musst also bei jedem Schritt wirklich genau aufpassen, wohin du trittst. Aber fangen wir von vorne an. Startpunkt ist der Parkplatz mitten im Zentrum von Oberstdorf. Von hier nimmst du auch bei dieser Tour zunächst wieder eine Bergbahn, um zur Station Höfatsblick zu gelangen. Dies ist übrigens auch ein guter Ausgangspunkt zu einer Tour aufs nahe gelegene Nebelhorn.

Du folgst aber von hier den Schildern zum Wanderweg 6 in Richtung großer Daumen. Kurz wanderst du auf einem befestigten Wanderweg, aber nachdem du etwa 100 Höhenmeter zurückgelegt hast, beginnt die große Kraxelei. Für etwa 4 Kilometer wanderst du nun mehr oder weniger nur noch auf Geröll! Das führt dazu, dass du diesen Teil, der sogar hauptsächlich recht eben verläuft, nur sehr langsam hinter dich bringst.

Kurz aufatmen kannst du, wenn du einen kleinen See entdeckst. Von hier aus kraxelst du nur noch ein sehr kurzes Stück, bis du einen weiteren, etwas größeren See erreichst. Hier hat die Kraxelei nun endgültig ein Ende, aber das heißt nicht, dass die Tour von hier an weniger anstrengend ist. Du musst zwar nicht mehr über Geröll wandern, dafür aber recht steil bergauf, bis du am Ende auf einer Höhe von 2.269 Metern dein Ziel, den Gipfel des großen Daumens erreicht hast.

Wenn du Glück hast, kannst du von hier eine wundervolle Aussicht über das gesamte Allgäu genießen! Aber die Region rund um das Nebelhorn trägt ihren Namen leider nicht umsonst und so kann es öfter vorkommen, dass es hier nebelig ist und dir der Nebel die Sicht verweigert. In diesem Fall lohnt es sich auf jeden Fall etwas zu warten, denn da es hier oben auch recht windig ist, kann es sein, dass sich der Nebel und die Wolken schnell wieder verziehen und die Sicht freimachen.

Ob nun mit oder ohne Nebel, die Wanderung zum Großen Daumen lässt auf jeden Fall jedes Wanderherz höherschlagen! Eine absolute Wanderempfehlung also.

Das genaue Tracking zum Nachwandern der Tour findest du hier!

Wandern Allgäu Tour Nr. 5: Eine Tour zu einem der schönsten Bergseen der Alpen – dem Schrecksee

  • Schwierigkeitsgrad der Tour: mittel bis schwer
  • Länge der Tour: 10 km
  • Dauer der Tour: ca. 6 Stunden
  • Höhenmeter: 900
  • Ausgangspunkt: Bushaltestelle Elektrizitätswerk (erreichbar mit dem Bus von Hinterstein)
  • Einkehrmöglichkeiten: Diverse Restaurants und Cafés in Hinterstein. Während der Wanderung empfehlen wir ein selbst mitgebrachtes Essen.

Kommen wir zum absoluten Höhepunkt unter den schönsten Touren im Allgäu: Der Wanderung zum Schrecksee. Diese Tour hat es wirklich in sich, aber wir versprechen dir, jede Schweißperle ist es wert, diese Tour anzutreten! Nachwandern ist also ausdrücklich erwünscht!

Startpunkt bei der Wanderung zum Schrecksee ist der kleine Ort Hinterstein. Hier kannst du auf einem Wanderparkplatz parken und von dort auch direkt einen Bus nehmen, der dich zum Elektrizitätswerk führt – dem Ausgangspunkt unserer ca. 6-stündigen Wanderung. Von dort aus geht es gleich richtig zur Sache mit den Höhenmetern. Etwa eine Stunde wanderst du nun stetig bergauf, bis du nach etwa 300 Höhenmetern eine Hochebene erreichst. Die Hochebene bietet dir eine kleine Verschnaufpause, bevor es an den zweiten Anstieg der Tour geht.

Nachdem du auch diesen gemeistert hast, wirst du voller Vorfreude auf den See über die vor dir liegende Hügellandschaft blicken und vielleicht ein klein wenig enttäuscht sein. Denn der See ist auch nach dieser Anstrengung weit und breit nicht zu sehen. Du musst noch eine ganze Weile durch die Hügellandschaft wandern, bis du schließlich den letzten grünen Hügel überquerst und endlich den Moment erlebst, auf den du die letzten drei Stunden hingearbeitet hast: Der Ausblick auf den Schrecksee, der seelenruhig zu deinen Füßen liegt und in unfassbar vielen Blautönen erstrahlt.

Eine Einkehrmöglichkeit gibt es bei dieser Tour nicht, deshalb lohnt es sich, etwas zu Essen dabei zu haben. Dafür kannst du aber in dieser wunderschönen Berglandschaft direkt am See speisen und wer davor oder danach Lust auf eine kleine Erfrischung verspürt, kann auch im Schrecksee schwimmen gehen und zur kleinen Insel hinüberschwimmen. Zurück geht es auch hier wieder auf dem gleichen Weg, wie auf dem Hinweg und nach etwa 6 Stunden und etwa 10 Kilometern mit fast 900 Höhenmetern kannst du vom Ausgangspunkt der Wanderung den Bus zurück nach Hinterstein nehmen.

Unserer Meinung nach ist die Tour zum Schrecksee die absolut schönste Wanderung, die du im Allgäu machen kannst.

Und auch zu dieser Wanderung findest du wieder hier ein Tracking inklusive Wanderkarte. Bitte lass dich aber nicht von der dort angegebenen Wanderzeit verwirren. Wir wissen selber nicht, warum die Wanderzeit nur so kurz angegeben ist, denn wir sind definitiv sechs Stunden unterwegs gewesen.

Wandern im Allgäu – Wann startet dein nächstes Wanderabenteuer?

Du siehst, egal welcher Wandertyp du bist, ob du hoch hinaus willst, oder einfach nur auf einer gemütlichen Runde die Natur genießen willst, im Allgäu findest du ganz sicher für jeden Anspruch die richtige Tour.

Mehr über die Gastautoren Christian & Jana

Auf dem Genusswanderblog A Tasty Hike nehmen dich Christian und Jana mit auf ihre kulinarischen Wandertouren im Allgäu, im Rest der Alpenregion aber auch an anderen Orten auf der ganzen Welt.

Bei ihnen geht es nicht um „höher, schneller, weiter“ sondern der Genuss und der Weg selbst stehen ganz klar im Vordergrund. Alle Wanderanfänger finden außerdem alles, was es zum Thema Wandern zu wissen gibt in Janas Ratgeber „Wandern für Anfänger – Die hohe Kunst, Berge zu erobern“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.