Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Wandern mit Zelt: 7 Tipps für abenteuerlustige Trekking-Anfänger!

Drang nach Abenteuer, Sehnsucht nach unberührter Natur, Ausloten der eigenen Grenzen oder gar die Suche nach dem Sinn des Lebens: So unterschiedlich die Beweggründe auch sein mögen, die Probleme und Fragen, die vor dem ersten Mal Wandern mit Zelt auftauchen, sind immer die gleichen: Welche Ausrüstung brauche ich? Welche Tour ist für Anfänger geeignet? Wie viele Kilometer schaffe ich? (…) Schnell stehst du dann vor einem Berg voller Fragezeichen und weißt gar nicht, wo du anfangen sollst. Dabei ist der Einstieg ins Trekkingtouren gar nicht so schwer, solange du ein paar Dinge beachtest – welche, erfährst du in den nächsten Zeilen!

Wandern mit Zelt

7 Tipps für abenteuerlustige Trekking-Anfänger!

Wandern mit Zelt Tipp 1: Fange klein an!

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – und das gilt auch fürs Wandern mit Zelt. Nicht nur dein Körper muss sich erstmal auf die Belastung einstellen, sondern auch dein Kopf! Denn oft ist es gar nicht so einfach, plötzlich für mehrere Tage oder gar Wochen nur noch von Natur und von sich selbst beziehungsweise dem ein oder anderen Mitwanderer umgeben zu sein, während den Rest des Jahres immer irgendwo ein Telefon klingelt oder ein Bildschirm leuchtet. Auch der Umgang mit der Ausrüstung will natürlich gelernt sein.

Daher ist es ratsam, dass du dich für den Einstieg ins Wandern mit Zelt vielleicht nicht gleich mit dem Buschflugzeug in der Wildnis Alaskas aussetzen lässt, sondern stattdessen erst einmal auf etablierte und gut markierte Fernwanderwege mit entsprechender Infrastruktur und einem gewissen Maß an Besucheraufkommen zurückzugreifst.

Die besten Trekkingtouren für Anfänger in Deutschland

Zugegeben: Deutschland ist nicht gerade das ideale Land fürs Wandern mit Zelt. Wildzelten ist generell nicht erlaubt und die vielerorts dichte Besiedlung lässt nicht gerade ein Gefühl von Freiheit aufkommen. Aber auch in Deutschland gibt es sie noch: die unberührten Ecken und wilden Landschaften. Durch viele davon führen sorgsam gepflegte Fernwanderwege, die perfekt dafür geeignet sind, um erste Trekkingluft zu schnuppern – egal ob mit oder ohne Zelt.

Die Vorteile von deutschen Fernwanderwegen liegen auf der Hand: keine lange Anreise, wenig Organisationsaufwand, nicht zu viel Einsamkeit, gute Infrastruktur in Form von Wegweisern, Unterkünften usw. und sehr gut gepflegte Wege. Außerdem kannst du dir nach Belieben beziehungsweise je nachdem, wie viel Zeit du hast und wie fit du letztendlich bist, Teilstrecken aussuchen. Außerdem stößt du entlang vieler dieser Routen auch auf Campingplätze, sodass es sich für dich je nach Streckenwahl durchaus lohnen kann, ein Zelt dabei zu haben.

Geeignete Trekkingtouren für Anfänger in Deutschland sind zum Beispiel:
• der Heidschnuckenweg (223 km – von Hamburg-Fischbek durch die Lüneburger Heide bis nach Celle)
• der Rheinsteig (320 km – von Bonn nach Wiesbaden)
• der Albsteig (350 km von Donauwörth entlang der schwäbischen Alb bis nach Tuttlingen)

Die besten Trekkingtouren für Anfänger in Europa

Innerhalb von Europa eignen sich manche Gebiete mehr und manche Gebiete weniger für das Wandern mit Zelt, denn auch in den deutschen Nachbarländern und darüber hinaus ist das wilde Zelten häufig verboten.

Zu den idealen Ländern für Trekkingtouren zählen vor allem Skandinavien und Schottland, wo das Zelten in der Natur mit einigen Einschränkungen und unter Beachtung einiger Regeln überall erlaubt ist.

Empfehlenswerte Einsteigertouren fürs Wandern mit Zelt in Nordeuropa sind zum Beispiel:
• die Bärenrunde in Finnland (80 km durch den Oulanka Nationalpark
• der Laugavegur in Island (54 km von Landmannalaugar bis nach Þórsmörk
• der West Highland Way in Schottland (154 km von Milngavie bei Glasgow durch die Highlands bis nach Fort William)
• der Österlenleden in Schweden (188 km durch Südschweden, ein Teil des Wegenetzwerks Skåneleden)

Wandern mit Zelt

Wunderbare Aussichten beim Zelten auf dem South West Coast Path in Schottland!

Trekkingtouren für Anfänger weltweit

Patagonien, Costa Rica, Alaska, Nepal oder Südafrika – das ist der Stoff, aus dem Trekkingträume gemacht sind! Und auch in fernen Ländern gibt es zahlreiche Trekkingrouten, die für Einsteiger in Sachen Wandern mit Zelt bestens geeignet sind, wie z.B.:

• der Overland Track auf Tasmanien (65 km durch den Cradle Mountain-Lake-St.-Clair-Nationalpark)
• der W-Trek in Patagonien (90 km durch den Torres del Paine Nationalpark)
• der Abel Tasman Coast Track in Neuseeland (50 km auf der Südinsel)

Wandern mit Zelt

Fräulein Draußen unterwegs im Cradle Mountain Nationalpark in Tasmanien, Australien!

Aber Achtung: Alle vorgeschlagenen Trekkingtouren sind prinzipiell für Anfänger geeignet, weil sie gut markiert und ausgebaut sind, nicht zu viele Höhenmeter oder zu anspruchsvolles Gelände beinhalten, eine gewisse Infrastruktur – zumindest in Form von (Not-)Hütten – aufweisen und nicht zu einsam sind. Richtige Ausrüstung, angemessene Fitness und ein Mindestmaß an Wandererfahrung sind aber auch für diese Touren notwendig! Wenn du noch nie so wirklich gewandert bist, solltest du auf jeden Fall erst mal ein paar Tages- oder noch besser Mehrtagestouren mit festen Unterkünften einlegen, bevor du zu mehrtägigen Wanderungen mit Zelt übergehst.

Lesetipp: Für noch mehr Inspiration und vielleicht auch Motivation, um richtig mit dem Wandern mit Zelt anzufangen, haben wir hier die besten Off The Path Wanderungen weltweit für dich!

Wandern mit Zelt Tipp 2: Jedes Gramm zählt – wirklich jedes!

Und das gilt übrigens nicht nur für das Gewicht auf deinem Rücken, sondern auch für das Gewicht an deinen Füßen! Das solltest du beim Kauf beziehungsweise beim Zusammenstellen deiner Wanderausrüstung niemals vergessen. Schon ein oder zwei Kilo mehr können eine Menge ausmachen und bei dir nicht nur zu vorzeitiger Erschöpfung führen, sondern auch das Risiko für Verletzungen erhöhen. Zudem steigt mit der Belastung auch der Bedarf an Essen und Wasser, was wiederum zu mehr Gewicht auf deinem Rücken führt…Ein Teufelskreis!

Letztendlich gilt: So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Einen gut ausgebauten Wanderweg mit schweren Bergstiefeln zu begehen macht ebenso wenig Sinn, wie ein Sommerschlafsack im skandinavischen Herbst.

Aber auch bei den kleinen Dingen des Wanderlebens kannst du Gewicht sparen – und das muss auch gar nicht immer teurer sein! So können zum Beispiel einfache Ziplock-Bags oder Müllbeutel die (verhältnismäßig) schweren Packsäcke ersetzen. Und brauchst du wirklich das komplette Campingbesteck oder tut es nicht vielleicht auch ein Löffel? Zahnpasta kannst du übrigens auch in Tablettenform kaufen – oder du trocknet sie vorher portionsweise auf einem Backpapier. Und wenn du auf ein gemütliches Kopfkissen nicht verzichten willst: Ein mit Kleidung ausgestopfter Packsack vom Schlafsack gibt ein ganz hervorragendes ab. Das sind auf dem Papier zwar oft nur kleine Unterschiede, die sich aber schnell summieren können und werden.

Das ultimative Hilfsmittel, um Gewicht bei der Ausrüstung zu sparen, ist übrigens eine sorgfältig geführte Packliste, womit wir auch schon beim nächsten Tipp sind:

Wandern mit Zelt Tipp 3: Erstell eine Packliste!

Und zwar eine ausführliche, inklusive Gewichtsangaben! So stellst du zum einen sicher, dass du nichts Wichtiges vergisst, und hast zum anderen eine bessere Übersicht darüber, wo du eventuell noch Gewicht und unnötige Ausrüstungsgegenstände einsparen kannst.

Wenn du dann auf dieser Schwarz auf Weiß siehst, dass dein Kindle 300 Gramm wiegt, ein MP3-Player aber nur 30 Gramm, überlegst du bestimmt auch zweimal, ob du nicht vielleicht doch lieber auf Hörbücher umsteigst – diese lassen sich übrigens auch beim Wandern selbst wunderbar durchlesen beziehungsweise -hören!

Und Achtung: Die Gewichtsangaben der Hersteller stimmen nicht unbedingt immer so ganz mit der Realität überein. Wiege also lieber nochmal selbst nach, wenn du sichergehen willst!

Wandern mit Zelt Tipp 4: Kauf deine Ausrüstung nicht im Internet

Dies gilt zumindest für zwei deiner wichtigsten Begleiter beim Wandern mit Zelt: deinen Rucksack und deine Schuhe. Denn jeder Fuß und jeder Rücken ist anders – und so ist es auch bei den Produkten. In einem guten Sportgeschäft bekommst du nicht nur eine entsprechende Beratung, sondern hast auch eine Auswahl an vielen verschiedenen Modellen, die du in aller Ruhe Probetragen kannst.

Sowohl beim Rucksack, als auch beim Schuhkauf ist es wichtig, dass du die Produkte einige Zeit lang trägst und unter „echten Bedingungen“ testest. In einem guten Geschäft für Trekkingausrüstung gibt es hierfür Gewichte, mit denen du den Rucksack beschweren kannst, sowie Teststrecken für Wanderschuhe.

Tipp: Ganz viele weitere Tipps, wie du die für dich richtigen Wanderschuhe auswählst, findest du übrigens in diesem Beitrag!

Wandern mit Zelt

Zelten am Cooks Beach im Freycinet National Park (Tasmanien, Australien)

Wandern mit Zelt Tipp 5: Bereite deinen Körper auf die Belastung vor

Auch wenn du Wandern letztendlich nur durch Wandern selbst richtig trainieren kannst: Eine gute Grundausdauer und starke Muskulatur sind das A&O für eine gelungene Trekkingtour! Neben den offensichtlichen Körperteilen wie Schulten und Beinen solltest du hierbei aber auch den Rest nicht vergessen! So ist zum Beispiel dein durchtrainierter Rücken nichts wert, wenn nicht auch das Gegenstück – deine Bauchmuskulatur – entsprechend mitarbeiten kann. Auch die Füße werden beim Training gerne mal vergessen, obwohl diese durch das viele Sitzen und Tragen schlechter Schuhe im Alltag doch oft sowieso schon viel zu kurz kommen und fürs Wandern mit Zelt schließlich unverzichtbar sind.

Tipp: Hier findest du fünf einfache Übungen, mit denen du deine Füße fürs Wandern trainieren kannst – und das schon in wenigen Minuten pro Tag!

Wandern mit Zelt Tipp 6: Verlass dich niemals auf dein Smartphone!

Und zwar weder für die Orientierung, noch für Notfallsituationen! Es passiert einfach viel zu oft, dass der Akku plötzlich leer ist oder dein Handy gleich ganz den Geist aufgibt. Es gibt zwar durchaus einige nützliche Smartphone Apps für die Navigation beim Wandern und selbst Google Maps ist oft erstaunlich hilfreich, aber Karte und Kompass solltest du für den Notfall immer mit im Gepäck haben! Vorausgesetzt ist natürlich, dass du im Falle des Falles auch damit umgehen kannst. Das erfordert ein paar Grundkenntnisse und ein bisschen Übung, ist aber eigentlich gar nicht schwer.

Es gibt viele Anbieter, die Kurse in diesem Bereich im Programm haben und ein Tag reicht vollkommen aus, um die wichtigsten Kenntnisse für den Umgang mit Karte und Kompass zu erlernen. Das kann im Notfall nicht nur Leben retten oder zumindest unnötige Umwege ersparen, sondern gibt dir auch einfach ein Gefühl von Sicherheit.

Wandern mit Zelt

Der Lost Lake auf der Kenai-Halbinsel in Alaska – Einsamkeit pur!

Wandern mit Zelt Tipp 7: Langsam anfangen, langsam steigern

Nicht nur während der Wanderplanung solltest du dich lieber ein bisschen unter- als überschätzen. Auch während der Wanderung mit Zelt selbst ist es ratsam, dass du dich nicht schon auf den ersten Etappen komplett verausgabst. Das erfordert manchmal echte Überzeugungsarbeit, denn gerade am Anfang bist du noch frisch und ausgeruht und voller Tatendrang. Gerade wenn du aber auf einer längeren Tour unterwegs bist, kannst du genau in diesen ersten Tagen die meisten Fehler machen.

Zudem ist es auch wichtig, dass du regelmäßig Pausen machst, in denen du idealerweise sogar deine Schuhe ausziehst, dich streckst und dehnst und so die körperliche Belastung minderst. Auch dazu musst du dich manchmal zwingen, aber es zahlst sich ganz bestimmt aus!

Mehr über die Gastautorin Kathrin

“Kathrin Fräulein Draußen Kathrin erzählt auf ihrem Blog Fräulein Draußen von ihren Wander-Abenteuern auf der ganzen Welt und das ganz authentisch und sehr mitreißend. Neben einer Menge Inspiration für deine nächste Reise zu Fuß bekommst du hier auch ganz viele Tipps zum Wandern, sei es zu tollen Destinationen oder der richtigen Ausrüstung.

Hast du schonmal eine mehrtägige Trekkingtour gemacht? Was sind deine besten Tipps zum Wandern mit Zelt und was sind deine Lieblingsstrecken?

Kommentar verfassen

2 Kommentare zu „Wandern mit Zelt: 7 Tipps für abenteuerlustige Trekking-Anfänger!

  1. Andreas Moser on

    Bei der Erwähnung des „West Highland Way“ sind wieder tolle Erinnerung wachgeworden. Ich empfand Großbritannien generell als Wanderparadies, sowohl für tagestouren (weil man überall mit dem Zug hin- und wieder zurückkommt) als auch auf den „National Trails“.

    Und das mit dem Gewicht kann man nicht oft genug betonen. Für mich ist alles über 15 kg eine Tortur, die mir den Spaß am Wandern verdirbt. Ich habe deshalb gar kein Zelt, sondern nur Isomatte, Schlafsack, Wettersack und eine Plane als Wind- oder Regenschutz.
    Je nach Infrastruktur am Weg verzichte ich auch auf Gaskocher und so, sondern kehre unterwegs ein oder esse notfalls zwei Tage lang nur Schokolade und Rosinen. Bei meiner ersten langen Wanderung (Hadrianswall) hatte ich viel zu viele Dosen mit Eintopf dabei. Nach zwei Tagen nahm ich alle aus dem Rucksack und stellte sie neben den Weg, auf dass andere Wander sie finden. Lieber mehr Geld im nächsten Dorf ausgeben, als ein oder zwei unnütze Kilos mitzuschleppen. (Das ist natürlich in billigen Ländern, insbesondere in Osteuropa, leichter als in Skandinavien oder der Schweiz.)

    In diesem Artikel gebe ich auch ein paar Tipps für Wanderanfänger: https://andreas-moser.blog/2017/03/04/abenteuer/

    Antworten
  2. Elias Vetter on

    Ich bin oft in der Schweiz unterwegs und letzten Sommer auf einer 2-Wöchigen-Trekkingtour in Island. Sehr amüsant finde ich Leute die ihr Zelt auf einer Tour zum ersten Mal aufstellen. Es lohnt sich auf jeden Fall dieses Zuhause probehalber aufzustellen. Sofern es am ersten Abend regnet ist man froh wenn man das Zelt effizient und schnell zusammenbauen kann.

    Auf meinen Touren habe ich meine Schlafmatte lieben gelernt. Die Nacht nützt nur etwas wenn du auch gut schlafen kannst und dich so von dem anstrengenden Tag erholst. Ich benutze die Exped SYNMAT UL 7 LW und bin sehr zufrieden damit. Auf ihr schlafe ich auch im Winter bei -15°C sehr gut. In kälteren Gegenden ist die warme Matte der bequemen vorzuziehen. Wobei sich warm und bequem keinesfalls ausschliessen.

    Das grösste variable Gewicht macht für mich das Essen aus. Auf Touren in abgelegenen Gebieten versuche ich daher ein Essenspaket für die zweite Hälfte der Tour im voraus an einem geeigneten Standort zu deponieren. Zudem ist eine längere Tour immer auch eine gute Variante um abzunehmen.

    Antworten