Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Diese schönen Wanderungen warten im Wallis in der Schweiz auf dich!

Pressereise | Advertorial

Tip-top!“ ruft mir Fredy von oben zu, während ich meine Füße Schritt für Schritt in das fast senkrechte Schneefeld ramme. Die Sonne scheint mir ins Gesicht, unten im Tal herrschen fast 40 Grad. Hier, auf über 2.500 Metern Höhe, sind es angenehme 20. Die Luft ist frisch, es riecht nach Abenteuer. Ich blicke kurz nach hinten, in der Ferne thront die Turtmannhütte, vor uns wartet der Bruneggletscher mit seinem türkisblauem Eis und wunderschön gemusterten Felsen.

Genauso startete mein kleines Wanderabenteuer in der Schweiz im Rahmen der #bloggerhikechallenge. Innerhalb von 3 Tagen habe ich ein paar der schönsten Wanderregionen im Wallis kennengelernt, bin über Gletscher gestapft, habe wilde Täler und gigantische Wasserfälle entdeckt und Bekanntschaft mit süßen Kühen und pfeifenden Murmeltieren gemacht.

Welche Wanderungen und Besonderheiten im Wallis auf dich warten und warum du die Schweiz am besten ganz bequem mit dem Zug bereist, erfährst du in diesem Beitrag!

#bloggerhikechallenge

Wandern Wallis: Diese schönen Wanderungen warten im Wallis in der Schweiz auf dich!

Wissenswertes über das Kanton Wallis

Das Wallis befindet im Südwesten der Schweiz und ist von der Fläche her der drittgrösste Kanton. Das Besondere am Wallis ist, dass es vollständig in den Alpen liegt und nicht nur das: Die Walliser Alpen zählen sogar zu den mächtigsten und höchsten Bergmassiven der Alpen – gleich 45 Viertausender sind hier zuhause!

Dazu gehören auch der höchste Berg der Schweiz, die 4.634 Meter hohe Dufourspitze, und das berühmte Matterhorn mit 4.478 Metern. Aber auch der höchste Wandergipfel der Alpen ist im Wallis zuhause: das 3.610 Meter hohe Äußere Barrhorn. Gerade wenn du gerne im hochalpinen Gelände wanderst oder gar Gletschertouren unternehmen möchtest, bist du im Wallis natürlich richtig aufgehoben!

Ebenfalls besonders ist hier das Klima: Die riesigen Berge wirken wie eine Schutzfront und dadurch sind die Täler im Wallis besonders warm und trocken. Hier herrscht geradezu ein Steppenklima, während das Unterwallis zu den trockensten Tälern Europas zählt – neben Weinreben wachsen hier sogar Kakteen!

Typisch fürs Wallis sind deshalb auch die vielen Wasserleitungen, Suonen oder Bissen genannt, durch die eine Bewässerung der Felder und Orte gewährleistet werden kann. Diese reichen zum Teil bis in die Römerzeit zurück. Neben gewöhnlichen Kühen fragen hier auf den Wiesen übrigens auch die typischen schwarzen Kampfkühe, Eringer genannt!

 

Eine weitere Besonderheit im Wallis ist, dass hier knapp 65% der Bevölkerung Französisch spricht und dass vor allem im unteren und mittleren Wallis. Im oberen Teil wird hingegen Deutsch gesprochen. Der Staat Wallis wird auch als Canton du Valais oder État du Valais bezeichnet. Insgesamt gehören 13 Bezirke zum Wallis, diese werden auch durch die 13 Sterne in der Fahne bzw. im Wappen des Wallis widergespiegelt.

Wie eigentlich überall in der Schweiz, wird auch im Wallis gerne Käse gegessen. Bekannt ist das Wallis für seinen würzigen und frischen Raclette, der hier insbesondere in den warmen Monaten auf den Tisch kommt. Im Winter wird hingegen Fondue serviert. Außerdem typisch für den Kanton sind das Walliser Roggenbrot und das Walliser Trockenfleisch, und durch das besondere Klima wird mancherorts sogar Safran angebaut! Weitere typische Gerichte sind die Cholera und das Cordon Bleu, das angeblich in Brig erfunden wurde.

Apropos Brig: Brig-Glis wurde 2008 zur Alpenstadt des Jahres gewählt und ist somit neben Herisau im Kanton Appenzell Ausserrhoden eine der zwei einzigen schweizer Alpenstädte. Hier läufst du durch verwinkelte Gassen, vorbei an alten Häusern und kannst sogar ein beeindruckendes Schloss besichtigen, das Stockalperschloss aus dem 17. Jahrhundert!

 

Hotel-Tipp für Brig-Glis: Hotel de Londres*

Solltest du eine Nacht in Brig-Glis verbringen wollen, können wir dir das Hotel de Londres* empfehlen. Die Zimmer sind zwar klein und nicht großartig ausgestattet, dafür bietet das Hotel aber ein cooles Design, die Lage ist sehr zentral und das Personal super nett! Neben einer Terrasse gibt es auch ein großes gemütliches Zimmer samt Bar, an der du dich gegen Bezahlung selbst bedienen kannst. Wasser, Tee und Kaffee stehen dir hingehen jederzeit kostenlos zur Verfügung. Hier wird morgens übrigens auch das Frühstück serviert: Es gibt eine Auswahl leckerer Brote und Aufschnitt, du kannst dir ein frisches Rührei zubereiten lassen oder Joghurt mit Obst und hausgemachtem Granola essen.

 

Bequem unterwegs mit dem Swiss Travel Pass

Am besten besorgst du dir für deinen Wanderurlaub im Wallis den Swiss Travel Pass. Mit diesem Bahnticket kannst du so viele Fahrten antreten wie du möchtest und nicht nur die Schweizerischen Bundesbahnen (kurz SBB) und Standseilbahnen nutzen, sondern auch Busse und sogar Schiffe! Auch einige Bergbahnausflüge sind hier entweder inkludiert, oder du bekommst 50% Rabatt auf diese. Der Swiss Travel Pass ist für 3,4, 8 oder 15 Tage erhältlich und neben den Fahrten ist auch der Eintritt zu über 480 Museen und Ausstellungen im Ticket mit inbegriffen!

Mehr Infos und alle Buchungsoptionen gibt’s hier!

3 schöne Wanderungen, die du im Wallis nicht verpassen darfst!

Im Wallis warten über 8.000 km markierte Wanderwege auf dich: Es geht auf hohe Gipfel, über Gletscher, Hängebrücken und malerische Wiesen, durch duftende Lärchenwälder oder entlang historischer Suonen. Egal, welches Wanderabenteuer du suchst, im Wallis wirst du auf jeden Fall fündig – und eins ist dir dabei fast immer garantiert: der Blick auf gigantischen Viertausender! Mit etwas Glück triffst du dabei auf Murmeltiere, entdeckst Steinböcke und Gemsen, oder siehst gar einen Adler in der Luft über dir kreisen.

Weitere Infos: Mehr Infos über das Wallis und all die Wanderabenteuer, die hier auf dich warten, gibt’s hier!

Wandern Wallis Tipp 1: Gletschertour auf dem Bruneggletscher

Hast du schonmal eine Gletscherwanderung unternommen? Im Wallis gibt es gleich mehrere Gletscher, die du mit Eispickel und Co. besteigen kannst! Eine sehr leichte Tour führt dich von der Turtmannhütte auf den Brunegggletscher. Dabei folgst du zunächst für ca. 40 Minuten dem gut markiertem Weg via Gässi in Richtung Tracuithütte. Besonders zum Start der Saison kann es gut sein, dass du hier noch über das ein oder andere Schneefeld laufen musst. Dreh dich hier auch unbedingt einmal um und genieße den genialen Ausblick auf die Turtmannhütte und den gigantischen Turtmanngletscher!

Anschließend erreichst du den Brunegggletscher und läufst über ewiges Eis! Der Gletscher ist rund 4,3 km lang, 1,5 km breit und hat eine Fläche von ca. 6 km². Weiter geht’s bis zum Adlersee: Hier spiegeln sich die umliegenden, schneebedeckten Berge im Gletscherwasser und du kannst wunderschöne Gletscherschliffe und einen kleinen Wasserfall bestaunen. Zurück geht’s entweder über den selben Weg, oder du lässt dich abseilen! Letzteres sorgt für einen kleinen Adrenalinkick, ist allerdings nur später im Jahr möglich, wenn der Schnee hier größtenteils weggeschmolzen ist.

 

Insgesamt solltest du 3 Stunden für die Tour einplanen, dabei legst du jeweils 300 Höhenmeter beim Auf- und Abstieg zurück. Das nötige Equipment kannst du bei der Turtmannhütte mieten. Selbst wenn du bereits alpine bzw. Gletscher-Erfahrung hast, solltest du die Tour am besten in Begleitung eines Bergführers unternehmen. Hier sind die beiden Hüttenwirte Fredy und Magdalena Tscherrig die richtigen Ansprechpartner für dich: Sie sind nicht nur absolut erfahren und kompetent, sondern es macht auch richtig Spaß mit ihnen!

Extra-Tipp: Wenn du nach einem richtigen Abenteuer suchst, kannst du auch eine Tour hoch aufs 4.153 Meter hohe Bieshorn unternehmen. Der Gipfel zählt zu den einfachsten Viertausendern in den Alpen und bietet eine atemberaubende Panoramaaussicht! Oder du wanderst von der Turtmanhütte bis zu Tracuithütte. Diese ist supermodern und liegt auf 3.256 Metern. Bei der Tour läufst du ebenfalls über den Brunegggletscher und den Turtmanngletscher, und hast immer wieder geniale Aussichten!

Übernachtung auf der Turtmanhütte

Die Hütte wird schon seit eh und je mit viel Leidenschaft von Fredys Familie geführt, er selbst ist bereits seit 23 Jahren der Hüttenwirt. Du erreichst sie über das wunderschöne wilde Turtmanntal. Die Turtmannhütte liegt auf 2.519 Metern, ist sehr gemütlich und der perfekte Startpunkt für verschiedene Wanderungen, Gletschertouren oder Klettersteige – auch bei einer Tour zum höchsten Wandergipfel der Alpen, dem Äußeren Barrhorn, machst du hier Station. In der Hütte bekommst du nicht nur ein sehr leckeres Abendessen in familiärer Atmosphäre serviert, sondern hast von ihr auch einen grandiosen Ausblick auf den Turtmanngletscher und den Brunegggletscher!

 

Wandern Wallis Tipp 2: Höhenweg Panorama 4.000

Bei dieser Wanderung ist der Name des Weges Programm: Hier wanderst du mit einem wunderschönen Panoramablick aufs Rhonetal, die vielen schneebedeckten Berge ringsherum und das gegenüberliegende Val d’Anniviers, das von fünf Viertausendern umrahmt wird, darunter auch vom berühmten Matterhorn – und in der Ferne thront sogar der Mont-Blanc!

Von der Bergstation der Gondelbahn Cry d’Er folgst du zunächst dem schmalen Weg bis zur Cabane des Violettes. Es geht durch grüne Wiesen und vorbei an beeindruckenden Felsformationen, und mit ein bisschen Glück entdeckst du hier auch das ein oder andere Murmeltier oder hörst zumindest ihr Gepfeife. Schließlich wird dieser Abschnitt auch „Sentier des Marmottes“ genannt: Murmeltierpfad.

 

Nun geht es entlang der Hänge des Petit Mont Bonvin und weiter durch das Tal unterhalb des Gletschers Plaine Morte. Anschließend wartet das Highlight der Wanderung auf dich: das wunderschöne Tal der Tièche (Vallon de la Tièche) – hier fühlst du dich wie mitten in der Wildnis und nicht wie mitten in Europa!

Danach folgst du dem Weg stromabwärts entlang der Tsittoret Suone, einem Bewässerungskanal aus dem 15. Jahrhundert. Hier läufst du größtenteils durch schattigen Wald, während auf der einen Seite neben dir das Wasser vor sich hin plätschert und sich auf der anderen Seite immer wieder tolle Ausblicke auf die umliegenden Berge und das Tal offenbaren.

 

Insgesamt bist du ca. 9,5 km unterwegs und solltest rund 4 Stunden einplanen. Das Zeil deiner Wanderung ist das Weiler von Colombire. Hier warten neben einer Terrasse samt Restaurant auch ein kleines Ökomuseum und eine ganz besondere Unterkunft auf dich! Die alten Stadel und Scheunen wurden liebevoll restauriert und lassen dich in den Alltag von früher eintauchen, als die alpinen Hochweiden noch saisonal kultiviert wurden.

Mehr Infos: Hier erfährst du mehr über die Wanderung!

Übernachtung in einem alten Maiensäss

Das Weiler von Colombire bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten an und zwar ganz besondere: Hier schläfst du in einem alten, traditionell eingerichteten Maiensäss mitten im Grünen und nicht selten umzingelt von Kühen. Das Maiensäss „Plan-Mayen“ bietet neben einem gemütlichen Zimmer samt Doppelbett in der oberen Etage auch ein Badezimmer samt Toilette und Dusche in der unteren.

 

Wandern Wallis Tipp 3: Um den Tseuzier Stausee und entlang der Bisse du Ro

Mit dem Postbus geht es von Crans-Montana bis zum Tseuzier Stausee. Dieser entstand durch den Bau des Rawyl Staudamms zwischen 1953-1957. Bereits die Fahrt ist ein einmaliges Erlebnis, denn es geht durch Tunnel, die so klein sind, dass der Bus geradeso durch passt. Am Stausee angekommen, führt der Weg zunächst über die 150 Meter hohe Staumauer zur anderen Seite des Sees.

Von hier folgst du dem schmalen Pfad einmal rings um den See. Es geht durch eine idyllische Landschaft, durch Wiesen und Wälder, entlang der Alpweiden von Rawyl und vorbei an Wasserfällen. Während links neben dir das wunderschöne türkisblaue Wasser schimmert, strecken sich rechts die schroffen Berge in die Höhe. Ein Highlight ist zudem die neu erstellte Hängebrücke, von der du den gesamten See überblicken kannst.

Für die Umrundung brauchst du ungefähr 1,5 Stunden und legst dabei rund 5 km zurück. Wenn du Lust hast, kannst du am Ende eine kleine Pause im Tipi des „Gîte Lourantze“ einlegen und hier etwas leckeres essen, bevor es weiter zurück Richtung Crans-Montana geht.

 

Hierfür folgst du bei der Abzweigung dem Weg nach La Comalire und läufst zunächst entlang der Baumgrenze weiter. Von hier oben hast du eine wunderbare Aussicht ins Rhonetal, bis du später durch den Wald läufst und die Bisse du Ro erreichst. Diese Suone verläuft heutzutage unterirdisch, da sie Mitte des 20. Jahrhunderts stillgelegt wurde.

Dafür befindest du dich hier heute auf einem zum Teil abenteuerlichen Weg, denn es geht teilweise ganz nah am Felsen entlang, entweder auf sehr schmalem Pfad, über schmale Stege oder über genauso schmale Holzbretter, und dass, während es auf der einen Seite senkrecht nach unten geht!

Teilweise musst du hier sogar in gebückter Haltung laufen, um die Felsvorsprünge umgehen zu können – Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind hier also von Vorteil. Aber keine Angst: Gefährliche Stellen sind mit Drahtseilen und Geländern abgesichert.

Der Weg führt dich auch vorbei am Hotel Chetzeron*, von dem du einen tollen Blick auf den Tseuzier Stausee hast. Entweder läufst du weiter hinab bis nach Crans-Montana, oder du übernachtest einfach in diesem coolen Hotel! Für die Wanderung entlang der Bisse du Ro solltest du etwas über 3,5 Stunden einplanen, da du 11,4 km zurücklegst.

Besondere Unterkünfte in und rund um Crans-Montana

Unterhalb der Bergstation des Cry d’Er, auf 2.112 Metern, wartet das Hotel Chetzeron* mit einem wunderschönen Ausblick auf die Berge, einer Sonnenterrasse und einem Pool auf dich! Das Haus sieht von außen super modern und fast futuristisch aus, mit riesigen Glasfronten und einer Fassade aus Steinen, während du im Inneren ebenfalls von einer modernen Einrichtung begrüßt wirst. Durch das viele Holz ist die Atmosphäre im Hotel und in den Zimmern aber dennoch warm und gemütlich.

Etwas rustikaler, aber genauso moderne und gemütliche Zimmer bietet das Chandolin Boutique Hotel*, das quasi auf der gegenüberliegenden Seite von Crans-Montana liegt. Auch hier wurde bei der Einrichtung auf viel warmes Holz und auf alpine Akzente gesetzt. Neben einem Gourmetrestaurant, warten im Chandolin Boutique Hote auch eine Sauna, ein Dampfbad, ein Ruheraum und sogar Whirlpools im Freien auf dich. Hier übernachtest du ebenfalls auf über 2.000 Metern und mit einer wunderbaren Sicht auf die umliegenden schneebedeckten Berge!

Das Nendaz 4 Vallées & SPA* befindet sich etwas weiter westlich im Tal und ist genau die richtige Unterkunft für dich, wenn du dich nach all deinen Abenteuern in den Bergen nach ein wenig Entspannung sehnst: Denn hier wartet ein 2200 m² großen Spa- und Wellnessbereich auf dich! Dazu gehören Pools und Whirpools im Inneren, aber auch im Freien, mehrere Saunen, Grotten, ein Tauwasser-Dampfbad und neben einer Panoramasauna auch ein Panorama-Ruheraum. Aber auch die Zimmer laden zum Verweilen ein, sind modern und gemütlich mit viel Holz eingerichtet.

Wandern Wallis: Das solltest du für dein Wanderabenteuer in der Schweiz einpacken!

Wie immer beim Packen gilt: Weniger ist mehr – und dass insbesondere für Wanderungen! Denn jedes Gramm, dass du in deinen Rucksack packst, musst du letztendlich auch auf deinem Rücken tragen. Dennoch gibt es ein paar Gegenstände, die für deine Wanderungen im Wallis nicht fehlen dürfen:

Packliste für deine Wanderungen im Wallis:

Rucksack-Tipp: Ich wurde für die #bloggerhikechallenge mit dem Crea Pro von Mammut* in der Farbe Linen-Iron ausgestattet und bin von dem Rucksack echt begeistert! Er sieht nicht nur sehr schick aus, sondern bietet auch eine tolle Fächeraufteilung und dadurch bei eigentlich nur 28 Litern enorm viel Platz. Zudem hast du an den Seiten jeweils Platz für deine Trinkflaschen und deine Wanderstöcke! Richtig praktisch ist außerdem die kleine Tasche am Hüftgurt, in der du dein Smartphone, deine Sonnenbrille oder Taschentücher griffbereit verstauen kannst. Der Rucksack sitzt bequem und lässt deinen Rücken frei, sodass du hier beim Wandern kaum schwitzt.

 

Extra-Tipp: Statte dem hippen Zürich einen Besuch ab!

Wenn du schonmal in der Schweiz bist, solltest du Zürich unbedingt einen Besuch abstatten: Die Stadt ist jung, hip und hat super viel zu bieten! Gerade die Altstadt mit ihren vielen kleinen verwinkelten Gassen sowie das Aussersihl und das hippe Industrieviertel mit ihren vielen coolen Bars und Cafés sind sehenswert! Und sollte es heiß sein, kannst du dich in der Limmat, im See oder in einem der vielen Badi abkühlen.

 

Wenn du Lust auf einen saftigen Burger hast, ist The Bite die richtige Adresse für dich, und für einen leckeren Flat White können wir dir das COFFEE und das Coffee Shack empfehlen. Besonders gut sind außerdem noch das MAME und das Auer & Co. im Industrieviertel. Hier bekommst du auch das leckerste Eis, und zwar bei Eisvogel Gelato.

Für die schönste Aussicht über Zürich begibst du dich am besten auf den Hausberg der Stadt: den 871 Meter hohen Uetliberg. Von hier hast du einen wunderschönen Blick auf Zürich, den Zürichsee und die schneebedeckten Alpen in der Ferne! Hier wartet ebenfalls ein tolles Restaurant samt Terrasse auf dich: das UTO KULM.

Lesetipp: All unsere Tipps zu Zürich findest du hier!

 

Starte dein nächstes Wanderabenteuer im Wallis in der Schweiz!

Für dein nächstes Wanderabenteuer solltest du dich unbedingt auf ins Wallis machen: Hier warten nicht nur über 8.000 km markierte Wanderwege auf dich, sondern auch 45 Viertausender und gigantische Gletscher! Neben gemütlichen Wanderungen entlang historischer Wasserleitungen, kannst du dich hier auch in wilden Tälern verlieren oder bei einer Gletschertour auspowern. Egal, wo du hinschaust, hast du hier einen wunderschönen Blick auf schneebedeckte Berge , und egal, wo du hinläufst, triffst du hier im Wallis auf die nettesten und herzlichsten Menschen, die dir beim Wandern wohl begegnen können!

Disclaimer: Vielen Dank an Schweiz Tourismus, Promotion Wallis, Brig Simplon Tourismus, Turtmanntal Tourismus und Crans-Montana Tourismus für die Unterstützung dieser Reise und die Möglichkeit, an der #bloggerhikechallenge teilnehmen zu können!

Line
Line ist zwar ein Großstadtkind, fühlt sich in der Natur aber mittlerweile weitaus mehr zuhause als im trüb-grauem Häuserdschungel. Wenn sie sich nicht gerade mit Sebastian ins Abenteuer stürzt, findest du sie entweder im Reitstall, in einer finnischen Sauna oder in einem süßen Café am Laptop mit einem Flat White und einem leckeren Cheese Cake vor der Nase.
Line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.