Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Mit diesen Tipps findest du den passenden Wanderrucksack für dich!

Advertorial

Bist du auf der Suche nach einem passenden Wanderrucksack für dein nächstes Abenteuer zu Fuß? Egal, ob für eine kürzere Wanderung, eine aussichtsreiche Hüttenwanderung in den Bergen oder für eine mehrwöchige Trekkingtour, wir zeigen dir, welche unterschiedlichen Wanderrucksackmodelle es gibt!

Zudem verraten wir dir, worauf du bei der Wahl deines Wanderrucksackes achten musst und welche Wanderrucksäcke wir empfehlen können! Dazu gibt’s am Ende noch Tipps, wie du deinen Wanderrucksack richtig trägst!

Dein bester Freund beim Wandern!

Mit diesen Tipps findest du den passenden Wanderrucksack für dich!

Darauf solltest du bei der Wahl deines Wanderrucksackes achten

Wanderrucksäcke gibt es in Hülle und Fülle! Damit du weißt, worauf es bei der Wahl des richtigen Wanderrucksackes ankommt, haben wir hier unsere besten Tipps für dich!

Tipp 1: Probiere deinen Wanderrucksack voll gepackt an

Am wichtigsten ist zunächst einmal, dass dir dein Wanderrucksack auch wirklich passt! Egal wie praktisch und schön ein Rucksack vielleicht sein mag, wenn er sich für dich nicht bequem tragen lässt, ist er nichts für dich. Jeder hat einen anderen Körper und entsprechend passt der eine Rucksack perfekt deinem Freund, aber dir vielleicht nicht.

Deshalb hier unser wichtigster Tipp: Probiere deinen Wanderrucksack einmal voll gepackt an! Nur so kannst du feststellen, ob er dir auch wirklich passt und selbst vollbeladen nicht unangenehm drückt oder scheuert. Dein Wanderrucksack sollte dir genügend Bewegungsfreiheit geben und dich beim Wandern nicht einschränken!

Tipp 2: Achte auf wasserabweisende Materialien und eine hochwertige Verarbeitung

Dein Wanderrucksack ist vor allem für deine Abenteuer zu Fuß draußen in der Natur gedacht. Deshalb sollte er auch den schlechtesten Witterungsbedingungen standhalten: Achte also darauf, dass die Oberfläche deines Wanderrucksackes wasserabweisend und robust ist. Viele Hersteller bieten außerdem extra Regenhüllen für ihre Wanderrucksäcke!

Zudem sollte dein Wanderrucksack aus atmungsaktiven und leichten Materialien gefertigt sein – mit unnötig viel Gewicht auf dem Rücken macht das Wandern schließlich wenig Spaß. Wichtig ist außerdem eine hochwertige Verarbeitung, und dass insbesondere an Reißverschlüssen und Nähten.

Tipp 3: Achte auf eine gute Polsterung und einen möglichst freien Rücken

Damit sich dein Wanderrucksack bequemer tragen lässt, sollte er an den Schultergurten und am Rücken gut gepolstert sein. Für mehrtägige Wanderungen sollte am besten auch der Hüftgurt gepolstert sein.

Zudem ist es von großem Vorteil, wenn dein Wanderrucksack so konzipiert ist, dass er deinen Rücken möglichst frei hält. So schwitzt du am Rücken weniger und hast mehr Spaß beim Wandern!

Tipp 4: Achte auf extra Fächer und Vorrichtungen

Neben einem großen Hauptfach sollte dein Wanderrucksack auch mindestens ein weiteres kleines Fach bieten. Hier kannst du wichtige Dokumente, deinen Schüssel oder Bargeld einpacken. Praktisch sind außerdem Fächer außen an den Seiten deines Rucksackes: Sie sind der perfekte Ort, um deine Trinkflasche griffbereit zu verstauen!

Wenn du auf ein längeres Wanderabenteuer aufbrichst, sollte dein Wanderrucksack zusätzlich ein Deckel- und ein Bodenfach bieten. Außerdem sollten sich außen Befestigungsmöglichkeiten für deine Wanderstöcke oder beispielsweise für deine Regenjacke befinden.

 

Marken-Tipp: Wanderrucksäcke von Fjällräven!

Wir können dir für deine Suche nach dem passenden Wanderrucksack insbesondere die Marke Fjällräven empfehlen. Zwar ist das Unternehmen vor allem für seinen weltweit beliebten Kånken Rucksack bekannt, du bekommst hier aber auch richtig tolle Rucksäcke für all deine Abenteuer zu Fuß – ob für eine gemütliche Tageswanderung oder ein echtes Trekkingabenteuer!

Ein Großteil der Rucksäcke von Fjällräven sind aus dem eigens entwickelten und äußerst strapazierfähigen G-1000 gefertigt: Durch die dichte Webart ist das Material besonders windabweisend und du kannst es noch witterungsfester machen, indem du es mit Greenland Wax behandelst , einem Gemisch aus Bienenwachs und Paraffin. Richtig praktisch: Bei allen Wanderrucksäcken wird zusätzlich eine passende und gut sichtbare Regenhülle in der Farbe UN Blau mitgeliefert, sodass dein Rucksack und deine Gegenstände beim Wandern noch besser vor Regen und Nässe geschützt sind.

Zudem sind die Wanderrucksäcke nicht nur hochwertig und sehr durchdacht verarbeitet, sie sehen auch alle richtig cool aus! Welche Wanderrucksäcke wir dir speziell für welches Wanderabenteuer empfehlen können, verraten wir dir weiter unten im Beitrag, wenn wir uns die verschiedenen Modelle bei Wanderrucksäcken genauer anschauen.

Extra-Tipp: Bei Fjällräven bekommst du neben Wanderrucksäcken auch richtig tolle Wanderkleidung – und wie du dich auf einer Wanderung richtig anziehst, verraten wir dir hier!

Die unterschiedlichen Rucksackmodelle fürs Wandern

Wanderrucksäcke lassen sich prinzipiell in drei verschiedene Kategorien unterteilen, an denen du dich beim Kauf deines Wanderrucksackes orientieren kannst.

Übersicht der verschiedenen Wanderrucksackmodelle:

  • Wander- bzw. Tagesrucksack: Diese Rucksackmodelle sind insbesondere für Tageswanderungen gedacht und haben ein Volumen zwischen 15-30 Litern.
  • Tourenrucksack: Diese Wanderrucksäcke bieten mit einem Volumen zwischen 30-50 Litern genug Platz für Mehrtagestouren oder Hüttenwanderungen.
  • Trekkingrucksack: Mit einem Volumen von 50-70 Litern sind diese Rucksackmodelle vor allem für Trekkingabenteuer gedacht, bei denen du mehrere Tage bis hin zu mehreren Wochen mit dem Zelt unterwegs bist.
Extra-Tipp: Wanderrucksäcke speziell für Frauen!

Die meisten Hersteller bieten heutzutage Rucksackmodelle speziell für Frauen. Diese sind an die weibliche Anatomie angepasst und lassen sich als Frau deshalb wesentlich bequemer tragen. Halte als Abenteurerin also am besten immer nach solchen Frauenmodellen Ausschau! Bei Fjällräven sind diese beispielsweise mit einem “W“ am Ende des Rucksacknamens gekennzeichnet.

Übrigens: Neben klassischen Wanderrucksäcken, findest du in Outdoorläden auch Modelle, die sich insbesondere fürs Klettern und für Klettersteige eignen und welche, die fürs Trailrunning gedacht sind. Diese sind im Vergleich wesentlich kleiner und leichter und bieten beispielsweise extra Vorrichtungen für deine Kletterausrüstung oder haben ein Trinksystem integriert.

Das macht einen guten Wanderrucksack aus

Wenn du dich nur auf eine kürzere Wanderung oder eine Tagestour auf den Weg machst, reicht ein einfacher Wanderrucksack. Diese Rucksackmodelle haben ein Volumen von 15 bis 30 Litern und bieten in der Regel ein großes Hauptfach sowie ein kleines Fach im Inneren oder im Deckel des Rucksackes.

Im Vergleich zu den anderen beiden Rucksackmodellen sind diese Wanderrucksäcke weniger stark gepolstert und bieten oftmals nur einen einfachen Hüftgurt. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf einem geringen Gewicht und einer möglichst hohen Bewegungsfreiheit.

 

Diesen Wanderrucksack können wir empfehlen: Fjällräven Abisko Hike 15

Ein toller Wanderrucksack für deine Tagestouren ist der schlanke Abisko Hike 15: Im Vergleich zu vielen anderen Rucksackmodellen in dieser Kategorie bietet er gleich zwei geräumige Hauptfächer und zwei Innenfächer, darunter eins mit Reißverschluss sowie ein weiteres Fach an der Rückenseite, in dem du beispielsweise eine Wanderkarte unterbringen kannst, ohne dass sie zerknickt.

Praktisch sind außerdem die beiden Außenfächer an den Seiten, in denen du deine Trinkflasche verstauen kannst, und das Spannnetz vorne außen: Hier kannst du dein Fleece oder deine Regenjacke griffbereit einklemmen! Zudem bietet der Abisko Hike 15 an beiden Seiten Kompressionsriemen, die du außerdem dafür nutzen kannst, um deine Wanderstöcke oder ebenfalls Wanderkleidung außen an deinem Rucksack zu befestigen. Oben am Griff befindet sich zusätzlich eine kleine Öffnung, sodass du auch ein Trinksystem in den Wanderrucksack integrieren kannst!

Der Rucksack ist aus strapazierfähigem und wasserabweisenden G-1000 Eco und G-1000 HeavyDuty Eco S gefertigt, und besteht einerseits aus recyceltem Polyester (65%) und andererseits aus Bio-Baumwolle (35%). Er bietet ein bequemes Tragesystem mit atmungsaktivem Mesh-Gewebe und eignet sich für deine Wanderabenteuer im warmen Klima oder mit hoher Intensität.

Der Abisko Hike 15 kostet 129,95 Euro (UVP) und ihn gibt es in sechs verschiedenen Farben, darunter in Black, Stone Grey, Navy und Dark Sand (Beige) – besonders cool sind unserer Meinung nach die Farben Grün und Flame Orange!

 

Das macht einen guten Tourenrucksack aus

Ein Tourenrucksack muss im Vergleich zu einem einfachen Tagesrucksack wesentlich mehr Platz bieten und mehr Gewicht tragen können. Solche Wanderrucksäcke bieten ein Volumen von 30-50 Litern, wobei wir dir einen Rucksack mit ca. 40 Litern empfehlen würden.

Aufgrund der höheren Last sind diese Wanderrucksäcke besser gepolstert und bieten beispielsweise auch einen gepolsterten Hüftgurt. Um den Tragekomfort und die Stabilität zu verbessern, wird meistens ein zusätzlicher Rahmen in den Rucksack eingebaut.

Des Weiteren bieten Tourenrucksäcke mehr Fächer: Neben einem großen Hauptfach, verfügen diese Wanderrucksäcke auch über ein Deckelfach sowie weitere Fächer an den Seiten, vorne oder am Boden – schließlich musst du für eine mehrtägige Wanderung auch wesentlich mehr mitnehmen!

Das Hauptaugenmerk bei diesen Wanderrucksäcken liegt auf einem Kompromiss aus geringem Eigengewicht und viel Platz.

 

Diesen Tourenrucksack können wir empfehlen: Fjällräven Abisko Hike 35

Der Abisko Hike 35 von Fjällräven ist ein leichter und sehr vielseitiger Wanderrucksack. Mit seinem Volumen von 35 Litern eignet er sich perfekt für mehrtägige Wanderungen und bietet dank der leicht gepolsterten Schulter- und Hüftgurte und dem leichten Rahmen einen hohen Tragekomfort.

Besonders praktisch ist das große Hauptfach, auf das du sowohl von oben als auch von der Seite zugreifen kannst. Im Inneren des Hauptfaches befindet sich eine Sicherheitstasche mit Reißverschluss, während der Deckel zwei weitere Taschen bietet. Dieser lässt sich übrigens in der Höhe verstellen, sodass du unterm Deckel auch problemlos deine Isomatte* verstauen kannst. Zusätzlich bietet der Abisko Hike 35 noch eine Fronttasche sowie eine erweiterbare Seitentasche.

An beiden Seiten des Rucksackes befinden sich jeweils Kompressionsriemen und an den Hüftgurten Schlaufen. Hier kannst du beispielsweise eine kleine Kameratasche befestigen und hast deine Kamera beim Wandern somit immer griffbereit! Auch der Abisko Hike 35 ist mit einem Trinksystem kompatibel und wurde aus G-1000 Eco und G-1000 HeavyDuty Eco S gefertigt. Ihn gibt es in den gleichen Farben wie den Abisko Hike 15 und er kostet 159,95 Euro (UVP).

 

Extra-Tipp: Abisko Friluft 35

Solltest du eher im warmen und feuchten Klima wandern, wie beispielsweise in Costa Rica, ist der Abisko Friluft 35 genau richtig für dich: Dieser Tourenrucksack ist mit dem neuen Friluft-Belüftungssystem ausgestattet, einem leichtem Aluminiumrahmen mit Rückeneinsatz aus Mesh, das für eine noch bessere Belüftung am Rücken sorgt. Ihn gibt es in den drei Farben Deep Forest, Stone Grey und UN Blue. Zudem ist er auch als Frauenmodell erhältlich: der Abisko Friluft 35 W! Der Rucksack kostet 189,95 Euro (UVP).

Das macht einen guten Trekkingrucksack aus

Ein Trekkingrucksack, oftmals auch als Backpack bezeichnet, hat ein Volumen von über 50 bis hin zu 70 Litern. Wir würden dir jedoch empfehlen, nicht mit mehr als 65 Litern loszulaufen, denn alles darüber bedeutet zu viel Gewicht für deinen Rücken. Wichtig bei einem Trekkingrucksack ist außerdem, dass sich die Rückenlänge verstellen lässt, sodass du den Rucksack optimal an deinen Körper anpassen kannst.

Neben einem großen Hauptfach und vielen weiteren Fächern, sind bei einem Trekkingrucksack insbesondere die technischen Details wichtig: So sollte dein Wanderrucksack extra Befestigungsmöglichkeiten, wie beispielsweise für Eispickel, sowie extra Verstärkungen bieten, wie zum Beispiel am Boden. Bei einem Trekkingrucksack liegt das Hauptaugenmerk also auf einer Kombination aus technischen Details und sehr hohem Tragekomfort.

Diesen Trekkingrucksack können wir empfehlen: Fjällräven Keb 52

Mit dem Fjällräven Keb 52 hast du einen treuen Begleiter für deine Trekkingabenteuer, ob im Sommer oder im Winter! Er bietet die ideale Größe und genügend Platz und Befestigungsmöglichkeiten für deine Wanderkleidung und dein Wanderequipment wie Zelt*, Schlafsack* und Isomatte*.

Das Tragesystem wurde extra entwickelt, um schwere Lasten auszugleichen, und ist nicht nur robust, sondern auch sehr bequem: Du kannst die Rückenlänge individuell anpassen. Das Besondere ist außerdem Fjällrävens einzigartiger Holzrahmen, der auch im Keb 52 integriert wurde: Dieser reduziert die CO2-Emissionen um 90%!

Die Seitenpartien und der Boden wurden zusätzlich mit dem neuen innovativen, wasserdichten Bergshell-Material verstärkt, sodass du ihn auch problemlos auf nassem Untergrund abstellen kannst. Er kostet 299,95 Euro (UVP) und ist in den zwei Farben Black und Storm Dark Navy erhältlich, und zudem als spezielles Frauenmodell auch in der Farbe Dark Lava.

Extra-Tipp: Fjällräven Kajka 55 W für Frauen

Ein toller Trekkingrucksack speziell für Frauen ist außerdem der Kajka 55 W von Fjällräven. Er wurde ebenfalls mit dem innovativen Holzrahmen bestückt und ist speziell für schweres Gepäck ausgelegt. Der gut gepolsterte Hüftgurt stützt zusätzlich und sorgt gemeinsam mit den ergonomischen Schultergurten für extra Tragekomfort. Dank des Perfect Fit Verstellsystems kannst du den Rucksack außerdem an Rücken und Schultern perfekt auf deinen Körper einstellen.

Auch die Fächer des Kajka sind clever aufgeteilt: Das große Hauptfach lässt sich horizontal unterteilen und sowohl von oben als auch von vorne öffnen. Zusätzlich gibt es ein praktisches Bodenfach, in dem du beispielsweise deine nasse oder dreckige Kleidung getrennt vom Rest aufbewahren kannst. Nicht nur am Deckel, sondern auch an den Seiten und sogar am Hüftgurt sind Reißverschlusstaschen angebracht. Außerdem lässt sich der Deckel abnehmen und als Hüft- oder Brusttasche tragen!

Auch der Kajka bietet an beiden Seiten Kompressionsriemen, die so angebracht sind, dass die Seitentaschen nicht blockiert werden. Am Brustgurt befindet sich außerdem eine Pfeife für den Notfall. Kein Wunder also, dass der Kajka mit all seinen Features bereits mehrfach Testsieger bei diversen Rucksackvergleichen wurde!

Der Kajka 55 W kostet 339,95 Euro (UVP) und ist in vier Farben erhältlich: Black, Graphite, Forest Green und UN Blue – ihn gibt es natürlich auch für Männer: den Kajka 65 für 349,95 Euro (UVP).

 

So packst du deinen Wanderrucksack richtig

Beim Packen deines Wanderrucksackes gilt: Packe nur so viel ein wie nötig und so wenig wie möglich! Setze dabei auf leichte und am besten auch multifunktionale Ausrüstung und Kleidung, so sparst du dir zusätzliches Gewicht. Dabei kommt Schweres nach unten und möglichst nah an deinen Rücken, während du Leichtes weiter oben und vorne im Rucksack platzieren kannst.

Gegenstände, wie deine Trinkflasche, dein Fleece* oder gar deine Regenjacke*, solltest du übrigens immer griffbereit verstauen, wie beispielsweise ganz oben in deinem Rucksack oder in den Seitentaschen! Für mehr Ordnung in deinem Wanderrucksack sorgen zudem kleine Packbeutel: Auch wenn sie zusätzliches Gewicht bedeuten, sind sie jedes Gramm wert!

Lesetipp: In diesem Beitrag verraten wir dir, was du für eine Wanderung mitnehmen musst, und geben dir noch mehr Tipps, wie du deinen Wanderrucksack richtig packst!

So trägst du deinen Wanderrucksack richtig

Bevor du nun mit deinem voll gepackten Wanderrucksack losläufst, solltest du diesen noch an deinen Körper anpassen: Wenn möglich, stellst du dafür erst die Rückenlänge ein, anschließend platzierst du den Hüftgurt und schnallst diesen fest zu, und danach ziehst du die Schultergurte sowie den Brustgurt zu. Zum Schluss sorgst du mithilfe der oberen und unteren Lageverstellriemen noch für die nötige Stabilisierung deines Wanderrucksackes.

Generell gilt: Umso fester du alle Gurte und Riemen anziehst, umso näher liegt der Rucksack an deinem Körper und hat umso mehr Stabilität. Dafür genießt du mehr Bewegungsfreiheit und eine bessere Belüftung, wenn du die Gurte etwas lockerer verschnallst.

 

Schritt 1: Stelle die richtige Rückenlänge ein

Sofern du die Rückenlänge deines Wanderrucksackes anpassen kannst, solltest du dies auch tun. Dazu musst du erst einmal deine eigene Rückenlänge ermitteln. Schnapp dir ein Maßband und bitte einen Freund, diese auszumessen: Dafür stellst du dich gerade hin und beugst deinen Kopf leicht nach vorne, sodass sich der siebte Halswirbel ertasten lässt. Von diesem wird nun abwärts entlang der Wirbelsäule bis zu den beiden oberen Enden der Hüftknochen gemessen. Mittels dieser Rückenlänge kannst du nun das Rückenteil deines Wanderrucksackes perfekt auf deinen Rücken einstellen!

Schritt 2: Passe die Gurte an deinen Körper an

Um die Gurte an deinen Körper anzupassen, musst du zunächst einmal alle Riemen lockern, darunter die der Schultergurte, und des Hüft- und Brustgurts sowie die beiden Lageverstellriemen. Nun ziehst du deinen Rucksack an und stellst als erstes den Hüftgurt ein. Der Hüftgurt sollte das meiste Gewicht (ca. 75%) deines Wanderrucksackes tragen und hilft dabei, deine Schultern und somit auch deinen Rücken zu entlasten.

Dafür gehst du wie folgt vor: Platziere den Hüftgurt mittig über deine Hüftknochen und ziehe diesen anschließend fest zu. Es sollte natürlich nicht schmerzen oder unangenehm sein, aber der Gurt muss eng an deiner Hüfte liegen, damit diese das Gewicht deines Rucksackes überhaupt tragen kann. Achte außerdem darauf, dass der Hüftgurt weder zu hoch noch zu tief liegt: Das kann deine Atmung behindern oder zu Scheuerstellen führen.

Nun musst du deine Schultergurte festziehen, sie tragen das restliche Gewicht deines Wanderrucksackes. Die Gurte sollten genau oben auf der Schulter aufliegen, während sich der Schulterträgeransatz genau zwischen deinen Schulterblättern befinden sollte – wenn nicht, ist das übrigens ein Indiz dafür, dass du die Rückenlänge falsch eingestellt hast oder dir der Rucksack schlichtweg zu groß oder zu klein ist.

Jetzt schnallst du deinen Brustgurt zu und ziehst ihn fest. Er sorgt dafür, dass deine Schultergurte nicht verrutschen und entlastet so deine Schultern, sowie stabilisiert den gesamten Rucksack. Dabei solltest du darauf achten, dass er deine Brust nicht zudrückt oder gar die Atmung behindert. Bei den meisten Rucksackmodellen kannst du zudem die Höhe des Brustgurtes verstellen, was gerade für Frauen praktisch ist!

Schritt 3: Sorge für mehr Stabilität

Im letzten Schritt solltest du noch die beiden Lageverstellriemen anpassen. Diese befinden sich meistens nur an größeren Touren- oder Trekkingrucksäcken. Sie verändern den Lastwinkel und sorgen für mehr Stabilität. Mit dem oberen Lageverstellriemen ziehst du den Rucksack etwas noch oben und zu dir, wodurch die Schulterträger leicht angehoben werden. Mit dem unteren Lageverstellriemen ziehst du den Rucksack noch näher an deinen Körper.

Extra-Tipp: Beim Gehen solltest du deine Gurte abwechselnd immer mal wieder lockern und wieder festziehen – so läufst du auf Dauer wesentlich entspannter!

Lesetipp: Noch mehr praktische Wandertipps haben wir hier für dich zusammengefasst!

Dein Wanderrucksack ist dein treuester Begleiter bei deinen Wanderabenteuern!

Bei jeder Wanderung hast du auch immer ein wenig Gepäck dabei, sei es nur deine Trinkflasche, ein paar Snacks, ein Fleece und deine Regenjacke. Damit dein Rücken nicht unter der Last leidet, du dich noch ausreichend bewegen kannst und so wenig wie möglich schwitzt, solltest du in einen guten Wanderrucksack investieren.

Hier unterscheidet man zwischen Wanderrucksäcken für Tageswanderungen, Tourenrucksäcken für mehrtägige (Hütten-)Touren und Trekkingrucksäcken für Wanderabenteuer von bis mehreren Wochen. Bei der Wahl deines Wanderrucksackes ist vor allem entscheidend, dass er dir perfekt passt und eine gute Polsterung am Rücken sowie an den Gurten bietet. Achte zudem auf robuste und leichte Materialien, auf eine durchdachte Fächeraufteilung und eine hochwertige Verarbeitung.

Wir können dir für deine nächsten Abenteuer zu Fuß insbesondere die Wanderrucksäcke von Fjällräven empfehlen: Diese sind größtenteils aus dem strapazierfähigen G-1000 gefertigt und alle hochwertig verarbeitet, bieten viele praktische Extras und einen hohen Tragekomfort, und sehen mit ihrem schlichten und schlanken Design noch dazu richtig gut aus!

Wanderrucksack Tipps

Line
Line ist zwar ein Großstadtkind, fühlt sich in der Natur aber mittlerweile weitaus mehr zuhause als im trüb-grauem Häuserdschungel. Wenn sie sich nicht gerade mit Sebastian ins Abenteuer stürzt, findest du sie entweder im Reitstall, in einer finnischen Sauna oder in einem süßen Café am Laptop mit einem Flat White und einem leckeren Cheese Cake vor der Nase.
Line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.