Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

10 Tipps, wie du dich an einem neuen Ort ganz schnell zurecht finden kannst

Jede Reise bedeutet eine Herausforderung, Unsicherheit – Abenteuer! Sie bringt dich an einen anderen, wahrscheinlich komplett unbekannten Ort. Du kennst dich erstmal nicht aus, kannst nicht einordnen, wo du genau bist oder wo hier eigentlich der nächste Supermarkt ist, um wenigstens ein Wasser zu kaufen. Ein neuer Ort bedeutet manchmal auch echten Stress, denn er ist schwer einschätzbar und führt oft dazu, dass du immer mal wieder orientierungslos bist.

Es gibt aber ein paar super Tricks und Apps, mit denen du dich ganz schnell an einem neuen Ort zurecht finden kannst. Welche das sind, verrate ich dir in dieser Liste!

Fühl dich wie ein Einheimischer

10 Tipps, wie du dich schnell an einem neuen Ort zurecht findest!

1. Statte dich mit Bargeld aus

Das Erste, das dir das unsichere Gefühl in einem neuen Land nehmen wird, ist Bargeld in der lokalen Währung zu besitzen. Mit dieser kannst du dich auch gleich in ein Taxi setzen, dir eine lokale SIM-Karte besorgen oder dir einen guten Kaffee nach einem langen Flug gönnen!

An den meisten Flughäfen kannst du direkt nach der Ankunft Geld abheben. Hol dir am besten eine Kreditkarte, mit der du weltweit kostenlos abheben kannst und spare dir so unnötige Wechselgebühren. Zudem solltest du gleich ein bisschen mehr Geld abheben, damit du dir einen Teil zur Seite legen kannst. Es kann schließlich immer passieren, dass deine Kreditkarte mal nicht funktioniert oder du keinen ATM in der Nähe hast.

Je nach Land, sind um die 100 Euro ein guter Betrag. Gerade in Asien, Südamerika oder in Südafrika benötigst du nicht so viel Bargeld. Nimm also immer nur einen kleinen Bargeld-Betrag mit und bewahre den Rest des Geldes in deinem Rucksack oder Safe auf.

2. Notier dir die wichtigsten Adressen

Die Adresse deiner Unterkunft ist super wichtig! Du solltest dich nicht darauf verlassen, dass du in jedem Café Wifi hast, um sie nachzuschauen oder jeder Taxifahrer deine Unterkunft kennt. Deswegen mach dir am besten einen Screenshot von der Adresse und nimm dir eine Visitenkarte mit.

Gerade in Ländern, in denen die Schriftzeichen andere sind und die Menschen kaum Englisch sprechen, solltest du darauf achten, die Adresse in der jeweiligen Sprache notiert zu haben. In China zum Beispiel kommst du oft nur mit der Adresse in Chinesisch bei den Taxifahrern durch.

Auch die Adresse eines lokalen Tourismus Büros kann dir in Notfällen helfen. Die Mitarbeiter dort haben quasi für jedes Problem eine Lösung und können auch mal einen Anruf für dich machen.

3. Orientiere dich mit Google Maps

Google Maps ist eine richtig gute App, die du dir auf jeden Fall im Vorfeld runterladen solltest. Sie funktioniert nämlich auch ohne Internet, sobald du dir die Karte runtergeladen hast. Dank GPS siehst du immer, wo du dich gerade befindest und du kannst die App sogar als Navigationssystem verwenden. Egal ob ein cooles Restaurant, der Strand oder die Route in den nächsten Ort, Google Maps zeigt dir den Weg.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Karte wirklich immer aktuell ist. Bei richtigen Karten kann es dir passieren, dass die Schilder und Straßennamen veraltet sind und du am Ende total verwirrt bist. Auch cool ist, dass du die Karte bei Google Maps in deiner Sprache runterladen kannst. Wenn du zum Beispiel in China oder Japan bist, kannst du dir die Karte in deutsch anzeigen lassen.

Lade dir am besten noch zuhause die Karte von deinem Zielort herunter und du weißt immer, wo du lang musst! Zudem kannst du Orte wie zum Beispiel deine Unterkunft, aber auch Restaurants oder Cafés, die du gerne auschecken möchtest, bei Google Maps speichern. So siehst du die wichtigsten Orte immer direkt auf deiner Karte und musst nicht lange nach der Adresse suchen!

4. Hol dir Tipps von Einheimischen

Die besten Tipps für Cafés, Restaurants und coole Orte können dir Einheimische geben. Sie kennen ihre Umgebung wirklich am allerbesten und haben oft richtig Freude dran, dir ihre Geheimtipps zu verraten, damit du eine gute Zeit in ihrer Heimat hast!

Steuer also am besten direkt ein Café in deiner Nähe an, setz dich mit einem guten Kaffee in eine Ecke und frag den Kellner, ob er nicht ein paar Tipps für dich als Neuling hat. Am Ende wirst du vielleicht spontan abends zu einer Geburtstagsparty eingeladen oder wirst nach später spontan durch die Stadt geführt.

Auch in deiner Unterkunft kannst du nach Empfehlungen fragen. Vor allem in kleineren Hotels, Bed&Breakfasts, aber auch AirBnB Apartments (<—hol dir 20 € Startguthaben!) sind die Besitzer und Angestellten meist sehr offen und beantworten gerne deine Fragen.

Dank der Tipps von Einheimischen wirst du schnell ein Gefühl für den neuen Ort bekommen und diesen von seiner authentischen Seite kennenlernen. Geh also offen auf die Menschen zu und lerne so die besten Ecken kennen!

5. Stell dir dank Blogtips eine Route zusammen

Wenn du dich bereits vorher ein wenig über deinen Zielort informieren willst und wissen möchtest, welche Highlights und Abenteuer auf dich warten, recherchiere am besten vorher ein bisschen auf verschiedenen Blogs wie Off The Path!

Reiseblogs zeigen dir meistens die coolsten Ecken eines Ortes und eben nicht 0-8-15 Orte oder die Top Sehenswürdigkeiten, die du in jedem Reiseführer findest. Gerade Blogs von Einheimischen liefern natürlich richtig gute Insidertipps! Wenn du dich für andere Bereiche interessierst, dann schau auch mal auf Design- Mode- oder Foodblogs, die haben oft ebenfalls sehr gute Empfehlungen!

Wenn du dann die für dich interessantesten Orte rausgefunden hast, mach dir eine Liste. Du findest sie sonst nicht wieder, wenn du einmal das Internet durchforstet hast. Dann notier dir die Adresse und schau auf der Karte, wie du sie am besten verbindest. So kriegst du gleich mal ein Gespür dafür, wo was liegt und wie der Ort aufgebaut ist.

Lies am besten auch etwas über die Gegend, in der du wohnst. Für den ersten Tag reicht es vielleicht, sich in dieser aufzuhalten und nicht gleich durch die ganze Stadt zu rennen.

Oft kannst du dir auf Blogs auch einen guten Überblick machen, wie der Transport im neuen Land funktioniert. Informier dich einfach so viel wie möglich, dann gibt es vor Ort nicht mehr so viele Überraschungen und du fühlst dich gleich wie zuhause!

Wenn dir Planen gar nicht liegt, dann zieh einfach los, lass dich treiben oder frag Einheimische – so entdeckst du oftmals noch ganz unbekannte Ecken, auf die auch noch kein Blogger gestoßen ist!

6. Mach eine Citytour / Foodtour

Wenn du dich lieber führen lassen möchtest, ist eine Citytour oder Foodtour perfekt, um ein Gefühl für die neue Stadt zu bekommen. Diese gibt es in fast allen mittelgroßen und großen Städten. Oft werden Stadttouren sogar kostenlos angeboten und du zahlst am Ende nur ein Trinkgeld oder eben was du zahlen möchtest. Vor allem wenn du mit einem kleinen Budget unterwegs ist, ist das eine super Möglichkeit, dir von einem Einheimischen die Stadt zeigen zu lassen!

In vielen Städten werden auch ganz besondere Touren angeboten, die dich statt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten, zu den coolsten Streetart Mauern oder den besten Straßenständen bringen. Foodtours sind vor allem in Asien beliebt und es gibt meistens wirklich viel leckeres Essen zu probieren!

Im Rahmen einer solchen Tour bringt dich dein Guide an Orte und in Stadtviertel, die du sonst nie entdeckt hättest und du gehst wahrscheinlich auch in Restaurants oder zu Straßenstände, zu denen du ohne eine Empfehlung wahrscheinlich nie hingegangen wärest.

Egal was für eine Tour du mitmachst, du bekommst ein Gefühl für die Stadt, für die Menschen und ihre Lebensweise. Und du lernst auch nette andere Reisende kennen, die ebenfalls neu in der Stadt sind und denen es ähnlich geht wie dir!

7. Esse mit Einheimischen dank Foursquare

Foursquare ist eine weitere App, die du dir für deine Reisen zulegen solltest. Während du auf Tripadvisor eher Restaurants voller Touristen findest, bringt dich Foursquare in Läden, die viel von Einheimischen besucht werden. Diese geben auch Bewertungen ab, sodass du darauf wirklich gut vertrauen kannst.

Du kannst die Suche nach Distanz einstellen oder aber nach der Art der Küche, auf die du gerade Lust hast. Bilder und Kommentare von anderen Benutzern plus Wegbeschreibung und Öffnungszeiten – mit Foursquare kann eigentlich nichts schief gehen! Manchmal ist sogar das ganze Menü abfotografiert, was dir die Entscheidung noch leichter macht.

Tipp: Solltest du genauso ein Kaffeejunkie wie ich sein, zeigt dir die App Pilgrim Coffee die besten Speciality Coffee Shops in deiner Nähe!

8. Hol dir Inspiration auf Instagram

Hättest du gedacht, dass du dir auf Instagram gute Tipps für neue Orte holen kannst? Das geht und zwar richtig gut! Denn hier bekommst du eine Berichterstattung, die komplett aktuell ist, nämlich von anderen Reisenden, die gerade vor Ort sind. Suche nach Hashtags zu deinem Ort und du findest coole Cafés, Restaurants, ruhige Plätze und abenteuerliche Aktivitäten.

Bilder sagen schließlich oft mehr als Worte und wenn du einmal eine bunte Smoothie-Bowl oder einen saftigen Burger gesehen hast, möchtest du mit Sicherheit am liebsten direkt dorthin!

Du kannst außerdem nach Personen oder einer Art von Guides suchen. Wenn du zum Beispiel Bali eingibst, werden dir Unmengen an Instagram-Profilen vorgeschlagen, die vollgepackt sind mit schönen Bildern und Tipps für außergewöhnliche Orte.

9. Orientiere dich an Wahrzeichen

Für den Fall, dass du wirklich einmal total verloren bist, halte Ausschau nach einem Wahrzeichen der Stadt! Viele Städte haben irgendein Monument wie zum Beispiel einen Turm oder ein besonders hohes Gebäude, das es dir einfach macht, den richtigen Weg wiederzufinden. Paris hat beispielsweise den Eiffelturm, Kuala Lumpur die Petronas Towers, Auckland den Skytower oder Berlin den Fernsehturm. Diese Wahrzeichen sind oft wirklich von jeder Ecke der Stadt zu sehen, zentral gelegen und helfen dir, dich leicht zu orientieren.

10. Lerne die Sprache

Vor allem wenn du in Mittel- oder Südamerika unterwegs bist, ist es sehr von Vorteil, wenn du zumindest ein bisschen Spanisch gelernt hast und sprichst. Such dir die wichtigsten Wörter beziehungsweise Sätze raus und lerne sie auswendig, damit du sie auch anwenden kannst, wenn du sie brauchst.

Du wirst merken, dass du dich zum einen wohler und sicherer fühlst und zum anderen werden dir die Einheimischen noch offener begegnen. Hab auch keine Angst davor, etwas falsch zu sagen oder auszusprechen, du sorgst damit wahrscheinlich nur für ein Lächeln und vielleicht entsteht dadurch eine Freundschaft, die sogar über deinen Aufenthalt hinausgeht!

Es ist ganz leicht, dich an einem neuen Ort schnell zurecht zu finden!

Jeder neue Ort ist ein Abenteuer und eine Herausforderung, aber wenn du ein paar Tipps beachtest, kannst du ihn schnell zu deinem neuen Zuhause auf Zeit zu machen. Trete vor allem mit Einheimischen in Kontakt, denn sie sind wirklich die allerbeste Quelle für gute Restaurants, Cafés oder abgeschiedene Orte. Außerdem gibt es richtig nützliche Apps wie Google Maps, Instagram oder Foursquare, mit denen du dich schnell orientieren und weitere Tipps abgreifen kannst.

Am Ende liegt es daran, was du daraus machst. Sei offen, trau dich und lass dich von deiner Neugier leiten!

Welchen Tipp hast du, um sich schnell an einem neuen Ort zurecht zu finden? Rein damit in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare zu „10 Tipps, wie du dich an einem neuen Ort ganz schnell zurecht finden kannst

  1. Jana on

    Hi Sebastian,

    merci für diese wertvollen Tipps!

    Wenn ich zum ersten Mal in eine mir unbekannte Stadt komme und mir einen ersten Grobüberblick verschafft habe, mache ich gerne einen ausgedehnten Stadtspaziergang.

    Auf diese Weise lerne ich die Stadt richtig kennen und tauche ein in den Alltag der dort lebenden Menschen. Man findet interessante Ecken, die on keinem Reiseführer stehen. Off the beaten path eben …

    Fussige Grüsse, Jana

    Antworten
  2. steve on

    Mir helfen immer U-Bahnstationen beim Orientieren. Und wenn man doch mal irgendwo gelandet ist, bringt sie einen schon irgendwie zu einem Punkt, von wo man sich zurück zur Unterkunft findet.
    Allerdings ist es manchmal gar nicht so leicht, einen Netzplan zu bekommen.

    Antworten