Frankreich

Die besten Tipps für deinen Normandie Urlaub in Frankreich!

So sieht der perfekte Normandie Urlaub für Abenteurer aus!

Beeindruckende Felsentore, kilometerlange Strände und hübsche Dörfer – kein Wunder, dass die Normandie als eines der schönsten Reiseziele Frankreichs gilt. Daneben erwartet dich bei einem Urlaub in der Normandie jede Menge Geschichtliches.

Aber auch für Abenteurer hält die Region im Norden Frankreichs viel bereit: So kannst du hier beim Coasteering mehrere Meter von den Klippen ins Meer springen oder dich beim Bungee-Jumping von einem alten Viadukt in die Tiefe stürzen.

Weniger actionreich, aber mindestens genauso unvergesslich entdeckst du die Normandie beim Wandern durch eine malerischen Küstenlandschaft. Oder wie wäre es mit einer Kanutour durch die Normannische Schweiz? Nach einem Tag voller Abenteuer wartet abends deftiges Essen auf dich, allen voran Moules frites.

Wir zeigen dir, welche Sehenswürdigkeiten du in der Normandie nicht verpassen darfst und verraten die besten Adressen zum Einkehren und Übernachten. Mit unseren Tipps wird dein Urlaub in der Normandie ein echtes französisches Highlight – versprochen! 

Anzeige | Pressereise 

Off The Path: Eine Reiseanleitung zum Glücklichsein - Sebastian Canaves
Line Dubois
26. Oktober 2021
Line war in ihrer Kindheit schon viel mit dem Wohnmobil in Frankreich unterwegs und konnte die Normandie nun abenteuerlich entdecken.

Diese Abenteuer kannst du bei deinem Normandie Urlaub erleben

Mit ihrer wilden Küstenlandschaft und ihrem hügeligem Hinterland bietet die Normandie zahlreiche Abenteuer und dazu auch den ein oder anderen Adrenalinkick. Wie wäre es zum Beispiel mit Coasteering oder Bungee-Jumping? Oder mit einem Paragliding-Flug über die Normannische Schweiz? Auch zu Fuß oder paddelnd lässt sich die Region wunderbar entdecken. 

Stand-up-Paddling an den Kreidefelsen von Étretat

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Normandie sind die Kreidefelsen von Étretat und hier gleich unser bester Tipp: Du kannst die berühmten Felstore auch vom Wasser aus mit dem SUP-Board entdecken. Nach einer kurzen Einweisung geht es auch schon los. Dabei paddelst du gemeinsam mit Nicolas, einem Einheimischen.

Es geht durch die Felstore hindurch

Das Besondere ist nicht nur, dass du dieses Highlight der Normandie aus einer ganz neuen Perspektive erkundest, sondern auch durch die Felstore hindurch paddelst – ein wahrhaftig besonderer Moment. Außerdem erzählt dir Nicolas beim Paddeln mehr über die Kreidefelsen von Étretat und welche Legenden sich um diese tummeln.

Paragliding in der Normannischen Schweiz

Die Normannischen Schweiz ist bekannt für ihre malerische und dicht bewachsene, hügelige Landschaft, die du dir beim Paragliding von oben anschaust. Rund um das idyllische Örtchen Clécy befinden sich gleich mehrere Startpunkte, von denen du mit deinem Tandem-Partner abhebst. Dabei genießt du auch einen fantastischen Blick auf die Rochers des Parcs und bist ja nach Wetterlage und gewähltem Flug zwischen 10 und 30 Minuten in der Luft.

Wanderung an den Rochers des Parcs

Alternativ kannst du die Rochers des Parcs auch zu Fuß erkunden. Dafür begibst du dich auf die Wanderung Pain de Sucre et des Rochers des Parcs, für die du circa 2,5 Stunden benötigst. Auch bei dieser rund 8,5 Kilometer langen Strecke sind dir tolle Panoramaaussichten über die Normannischen Schweiz garantiert. Falls du nicht ganz so viel Zeit mitbringst, kannst du auch nur einen Teil dieses Wanderweges laufen und legst dabei 4 Kilometer in 1,5 Stunden durch die Natur zurück.

Frau wandert mit Hund in den Les Rochers des Parcs in der Normandie

Via Ferrata oberhalb des Flusses Orne

Oder wie wäre es mit Klettern? Die zahlreichen Felsen in der Normannischen Schweiz sind ein wahres Paradies für alle Kletterer. Ebenfalls in der Nähe des Ortes Clécy wartet der einzige Klettersteig im Nordwesten Frankreichs auf dich: Dieser verläuft oberhalb des Flusses Orne in Richtung des Viadukts. Auf einer Länge von 250 Metern überwindest du 70 Höhenmeter und genießt fantastische Ausblicke. In den Monaten Juli und August wartet am Ende der Via Ferrata zudem eine riesige Seilrutsche auf dich.

Coasteering auf der Halbinsel Cotentin

Ein echt normannisches Erlebnis wartet auf der Halbinsel Cotentin auf dich: Nachdem du den Hafen von Le Hable verlassen hast, kletterst du beim Coasteering entlang der zerklüfteten Küstenlandschaft und springst zwischendurch immer wieder ins Wasser – Adrenalinkick inklusive!

Je nach Wasserstand warten Sprünge von bis zu 10 Metern Höhe. Während du einen Neoprenanzug und Helm vom Veranstalter bekommst, musst du deine Wasserschuhe selbst mitbringen. Insgesamt bist du bei diesem Abenteuer 2,5 bis 3 Stunden unterwegs. 

Freundinnen beim Coasteering im Normandie Urlaub

Kitesurfing bei Cabourg

Wenn du bereits Erfahrung im Kitesurfing hast, warten bei Cabourg die perfekten Bedingungen auf dich. Entweder stürzt du dich mit deiner eigenen Ausrüstung in die Wellen oder du leihst sie dir vor Ort. Bei einer Kitesurfing-Session verrät dir ein erfahrener Kite-Profi weitere Tipps und Tricks, mit denen du dich noch weiter im Kitesurfing verbesserst.

Bungee-Jumping vom Viaduc de la Souleuvre

Wenn du auf der Suche nach einem echten Adrenalinkick bist, dann wirst du bei Le Mans fündig. Hier befindet sich das Viaduc de la Souleuvre, das heute mit dem Skypark Normandie ein wahrer Abenteuerspielplatz ist: Neben Bungee-Jumping aus 61 Metern Höhe, warten mehrere Schaukeln und eine Zipline auf dich. Der Clou: Hier kannst du dich auch gemeinsam mit anderen in die Tiefe stürzen. 

Bungee-Jumping in der Normandie

Kanutour auf dem Fluss Vire

Im Westen der Normandie, südlich von Saint-Lô, die mit dem Sitz des Nationalgestüts Haras national de Saint-Lô als Pferdestadt bekannt ist, wartet ein Kanu-Abenteuer auf dich. Direkt am Fluss Vire befindet sich ein Kanu- und Kajakclub, bei dem du dir das passende Boot ausleihen kannst.

Je nachdem, wie viel Zeit du hast, stehen drei Strecken zur Verfügung: Die kürzeste ist 4 Kilometer lang und startet an der Brücke Moulin Hébert. Für diese musst du 1,5 bis 2 Stunden einplanen. Oder du startest an der Brücke Chapelle Sur Vire und legst insgesamt 6 Kilometer in 2-3 Stunden zurück.

Ganztagestour für Abenteurer

Solltest du noch mehr Zeit haben, kannst du auch einen Ganztages-Ausflug mit dem Kanu unternehmen und am Tessy Sur Vire starten. Hier bist du circa 5-6 Stunden unterwegs. Bei jeder der Touren wirst du mit einem Minibus zum Ausgangspunkt gebracht und paddelst anschließend flussabwärts zurück zum Basislager.

Wanderung auf dem GR223

Wenn du die Welt am liebsten zu Fuß entdeckst, dann wartet in der Normandie mit dem GR223 ein echtes Wander-Abenteuer auf dich. Insgesamt ist der Fernwanderweg, der auch als Sentier des Douaniers (Zöllnerweg) bekannt ist, 446 Kilometer lang und wird in 23 Tagesetappen unterteilt. Da der Wanderweg größtenteils direkt an der Küste verläuft, wird er auch gerne Sentier du Littoral (Küstenweg) genannt.

Küstennah durch eine malerische Landschaft

In 23 Etappen führt der GR223 von der Bucht von Les Veys bis zum berühmten Mont-Saint-Michel einmal komplett um die Halbinsel Cotentin im Département La Manche. Dabei entdeckst du nicht nur das Marschland der Region, sondern auch kilometerlange Sandstrände und die Felsen von La Hague. Zwischendurch erkundest du typische Dörfer und blickst bei guter Sicht rüber bis zu den britischen Kanalinseln Jersey und Guernesey.

Küste an der Normandie

Such dir eine Tagesetappe aus

Statt gleich den gesamten Wanderweg zu meistern, kannst du dir einzelne Streckenabschnitte raussuchen oder eine Rundwanderung unternehmen. Rund um das Cap de la Hague führt beispielsweise ein 13 Kilometer langer Rundwanderweg, der dich einmal um das Kap bringt. Dabei kannst du deinen Startpunkt frei wählen, wie zum Beispiel vom Leuchtturm Phare de Goury aus. Hier befinden sich auch kostenlose Parkplätze, einmal für PKWs und einmal speziell für Camper.

Einmal rund ums Cap de la Hague

Für diese Wanderstrecke benötigst du rund 3,5 Stunden. Besonders schön ist die Aussicht auf die Baie d'Ecalgrain und den gleichnamigen Strand, aber auch die Dörfer wie La Roche oder Saint-Germain-des-Vaux im Hinterland sind malerisch. Das Besondere: Durch die Nähe zum Golfstrom wachsen hier exotische Pflanzen. Während du eben noch vorbei an Farnen gelaufen bist, streifst du wenig später durch eine Heidelandschaft

Leuchtturm Phare de la Hague in der Normandie

Strandsegeln am Omaha Beach

Der Omaha Beach ist als einer der D-Day Landungsstrände bekannt und ein Ort der Geschichte. Aber wusstest du auch, dass er sich hervorragend zum Strandsegeln eignet? Der kilometerlange Strand bietet jede Menge Platz und oftmals perfekte Windbedingungen, um mit dem Segel über den Sand zu pesen. Hier kannst du an einem zweistündigen Anfängerkurs teilnehmen und erlebst so einen Adrenalinkick der ganz besonderen Art.

Erlebe noch mehr Abenteuer in Frankreich und Europa!

Hast du vor, noch mehr durch Europa zu reisen und bist auf der Suche nach besonderen Erlebnissen? Dann ist unser Buch genau das richtige für dich! Wir stellen dir 150 Abenteuer in Westeuropa vor, von Wanderungen, über Kajaktouren bis hin zu adrenalinreichen Aktivitäten wie Rafting. Dazu verraten wir spannende Fakten und zeigen dir, wo unser Kontinent am schönsten ist.

tipp icon

Probiere Calvados

Ebenfalls typisch für die Normandie ist ihr Calvados, den du bei deinem Urlaub in der Normandie unbedingt probieren musst. Calvados ist ein Apfelbranntwein, der aus Cidre hergestellt wird und aus dem gleichnamigen Département Calvados in der Normandie stammt. Dabei dürfen sich nur solche Cidre- oder Poirébrände (Birnenmost) Calavdos nennen, die aus einer von insgesamt 11 Anbaugebieten in der Region stammen.

Die Calvados Brennerei von Christian Drouin

Apfelbäume so weit das Auge reicht

Und so entdeckst du im hier unzählige Apfelbäume, an die 9 Millionen sollen es sein. Insgesamt sind 48 Apfel- und Birnensorten zur Calvados-Herstellung zugelassen, während die meisten Hersteller mehrere Apfelsorten zur Herstellung ihres Calvados verwenden.

Vom Cidre zum Calvados

Zunächst werden die Äpfel gestampft und für mindestens einen Monat eingelagert, um zu vergoren. Aus dem naturreinen Most entsteht so ein 4,5 prozentiger Apfelwein, der Cidre. Durch die anschließende Destillierung erhält man den Calvados, dessen Alkoholgehalt bei 40 bis 45 Volumenprozent liegt.

Lagerung in Fässern aus Eiche

Frisch gebrannt hat der Calvados keine Farbe und schmeckt nur nach Früchten und Alkohol. Erst durch die Lagerung in Fässern aus Eichenholz werden die Farbe dunkler und der Geschmack intensiver. Umso länger der Calvados lagert, umso intensiver wird das Aroma. Dabei können die Farben von Gold über Karamell bis hin zu einem kräftigen Bernsteinton variieren.

Calvados Flaschen von Christian Drouin

Besichtigung der Brennerei von Christian Drouin

Um mehr über die Herstellung von Calvados zu erfahren und gleichzeitig vom Getränk zu probieren, kannst du eine Brennerei besuchen. Besonders schön ist das Anwesen von Christian Drouin, dessen Calvados-Sorten weltweit bekannt sind. Seit neuestem wird hier zudem auch leckerer Gin hergestellt.

Picknick im Obstgarten

Hier kannst du zwischen unterschiedlichen Führungen wählen, von der klassischen bis zu solchen, bei denen du auch Käsesorten der Normandie wie Camembert verkostest oder von den ältesten Jahrgängen probierst. Oder du unternimmst ein Picknick in den wunderschönen Obstgärten.

Frau schaut bei ihrem Normandie Urlaub auf die Felsentore von Étretat

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Orte in der Normandie

Die Normandie ist für ihre weißen Kalkfelsen bekannt, allen voran für ihre berühmten Kreidefelsen von Étretat. Einerseits warten hier eine abwechslungsreiche Küstenlandschaft mit kilometerlangen Stränden und hübschen Hafenstädten wie Honfleur auf dich, andererseits auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die an die Geschichte der Region erinnern. Schließlich sind die Strände der Normandie Schauplatz der Landung der Alliierten am D-Day. Außerdem entdeckst du hier malerische Schlösser, Gärten, imposante Kirchen und Burgen wie das Château Gaillard.

Die Felsen von Étretat

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit der Normandie sind die Kreidefelsen von Étretat. Insgesamt warten hier gleich drei Felsentore auf dich, wobei das Felsentor Porte d’Aval mit der Felsennadel Aiguille das bekannteste ist. Daneben gibt es noch das Felsentor Manneporte und das Felsentor Porte d'Amont.

Komme zum Sonnenauf- oder untergang

Den besten Blick auf das Felsentor Porte d’Aval mit der Felsennadel Aiguille genießt du vom Plateau oberhalb der Manneporte. Dafür musst du nur einen kurzen Fußmarsch vom kleinen Städtchen Étretat zurücklegen. Besonders schön ist die Stimmung an den Klippen zum Sonnenauf- oder untergang. Außerdem ist hier zu dieser Zeit weniger los.

Sieh dir die Kreidefelsen von Étretat von oben an

Statt zu Fuß von unten, kannst du die Felsentore auch bei einem Flug mit einem Ultraleichtflugzeug von oben bewundern. Dein Abenteuer startet in der Stadt Le Havre, und du kannst zwischen unterschiedlichen Flügen wählen. Während dich der 20-minütigen Pendelflug beispielsweise bei Sonnenuntergang entlang der Alabasterküste führt, entdeckst du beim rund 50-minütigen Flug die Felsentore von Étretat.

tipp icon

Mont-Saint-Michel und seine Bucht

Ebenfalls berühmt ist die Normandie für ihren Klosterberg Mont-Saint-Michel. Dabei zählt der Mont Saint-Michel sogar zu den meistbesuchten Orten des Landes und befindet sich an der Grenze zur Bretagne. Bereits seit 1979 gehören der Mont-Saint-Michel Klosterberg und seine Bucht zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die stärksten Gezeiten Europas

Das Besondere am Mont-Saint-Michel ist, dass es sich in einer Bucht befindet, die den stärksten Gezeiten Europas ausgesetzt ist. So wird der Klosterberg mehrmals am Tag zur Insel. Du erreichst diese besondere Sehenswürdigkeit der Normandie entweder bei einer Wattwanderung zu Fuß, über eine Stegbrücke oder mit einer Pferdekutsche. Zudem fahren am Parkplatz regelmäßig Shuttle-Busse ab.

Pont de Normandie

Hinter der Pont de Normandie versteckt sich eine Schrägseilbrücke. Mit 856 Metern besitzt sie die größte Spannweite Europas und verbindet Le Havre mit Honfleur. Der Brückenzug selbst ist 23,6 Meter breit und 2141,2 Meter lang, während die Pylone der Pont de Normandie 203 Meter in die Höhe ragen. Die Brücke ist mautpflichtig, für eine einfache Überquerung zahlst du zwischen 5,40 Euro und 13,50 Euro.

Kathedrale von Rouen

Die Kathedrale von Rouen, französisch Cathédrale primatiale Notre-Dame de l’Assomption de Rouen, gehört zu den wichtigsten gotischen Kirchenbauten Frankreichs. Als Krönungsort und Grablege der normannischen Herzöge ist sie bis heute die Metropolitankirche der Normandie. Mit ihren vier Querschiffarmen und sieben Türmen gibt sie ein beeindruckendes Bild ab.

Haus und Garten Claude Monets

Bei deinem Urlaub in der Normandie kommst du um den Künstler Claude Monet nicht herum. Er war ein bedeutender französischer Maler des Impressionismus. In der Normandie triffst du immer wieder auf seine Spuren, ob in Le Havre, in Étretat, im Tal der Seine oder in Giverny. Hier befindet sich das Haus samt Garten Claude Monets.

Wunderschöner Ziergarten

Dabei handelt es sich um das ehemalige Domizil von Claude Monet, der 1840 in Paris zur Welt kam und und 1926 in Giverny in der Normandie verstarb. Mittlerweile wird es von der Fondation Claude Monet verwaltet. Hier streifst du durch den wunderschönen Ziergarten mit seinem Seerosenteich, der Claude Monet häufig als Motiv diente, und erfährst mehr über das Leben des Künstlers im Musée des impressionnismes Giverny.

Strandpromenade von Deauville Les Planches

In Deauville wartet die schier endlose Strandpromenade Les Planches auf dich. Bekannt ist dieser für seine bunten Sonnenschirme, hübschen Strandvillen und ein legendäres Casino. Außerdem kannst du dich hier auf einen breiten Stadtstrand mit weißem Sand freuen.

Architektur und Kunst in Le Havre

Die Stadt Le Havre ist bekannt für ihre Architektur aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Denn über 80% aller Gebäude der Stadt wurden im 2. Weltkrieg zerstört. Insbesondere das Stadtzentrum ist sehenswert, denn hier schlenderst du auf langen, großen Straßenzügen und entdeckst rechtwinklige Bauten. Außerdem kannst du hier das Musée d’art moderne André Malraux besichtigen, kurz Musée Malraux oder MuMa.

La Cité de la Mer in Cherbourg

Hinter dem La Cité de la Mer versteckt sich ein Museum für Unterwasser- und Tiefseeforschung. Es befindet sich in Cherbourg und wurde 2002 eröffnet. Hier kannst du das Le Redoutable bestaunen. Es ist nicht nur das erste Atom-U-Boot der französischen Marine, sondern auch das weltweit größte U-Boot, das nun für Besichtigungen zugänglich ist.

Die Abteikirche und Burg von Caen

Mit über 100.000 Einwohner ist Caen die größte Stadt im Département Calvados und bietet auch einige architektonischen Highlights. So befindet sich im Zentrum der normannischen Hafenstadt die ehemalige Benediktinerabtei mit der Klosterkirche Saint-Étienne. Sie wurde ab 1060 errichtet und dient zusammen mit der Klosterkirche Sainte-Trinité in Caen als Paradebeispiel der normannischen Baukunst und Romanik.

Paradebeispiel der normannischen Baukunst und Romanik

Mit einer Länge von 110 Metern, ihrem Querhaus und Kranzkapellen gibt die dreischiffige Basilika ein imposantes Bild ab. Ihr sechsteiliges Kreuzrippengewölbe zählt sogar zu den ältesten des Landes. Heutzutage ist die Abteikirche Saint-Étienne de Caen eine einfache Pfarrkirche, während im Klostergebäude das Rathaus der Stadt Caen untergebracht ist.

Eine der größten Festungsanlagen

Mitten in Caen befindet sich außerdem das Chateau Ducal. Es zählt als eine der größten Festungsanlagen Europas und wurde im Jahre 1060 erbaut. Einst diente die Burg als Fürstenresidenz, später als Festung und Kaserne. Heute sind hier das Kunstmuseum der Stadt Caen sowie das Museum der Normandie untergebracht.

Alles über die Landung der Alliierten in der Normandie

Ein weiteres bedeutsames Museum der Stadt ist das Mémorial de Caen. Es widmet sich ganz der Operation Neptune, zu der auch der bekannte D-Day gehört bei dem die Alliierten an den Stränden der Normandie landeten. In dem Museum erfährst du alles über die Landung der Alliierten in der Normandie und anschließenden Befreiungskämpfe. Dabei gibt das Museum auch Einblick in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis hin zum Mauerfall

Die besten Cafés und Restaurants in der Normandie

Die Normandie ist für ihren Calvados und Camembert, der auch gerne als Camembert Cidre serviert wird, mindestens genauso bekannt wie für ihre Moules frites: frische Miesmuscheln mit Fritten. In vielen Restaurants findest du außerdem Austern, Meeresfrüchte, Fisch und Entrecôte auf der Karte. Wie im Rest Frankreichs, kannst du dich auch bei deinem Normandie Urlaub morgens auf ein leckeres Croissant oder Pain au chocolat freuen. Wir verraten dir die besten Adressen für leckeres Essen in der Normandie.

burger icon

Die schönsten Unterkünfte in der Normandie

Egal, ob du mit dem Auto oder dem Wohnmobil in der Normandie unterwegs bist, hier findest du zahlreiche Unterkünfte und Campingplätze. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Nacht im Château? Wir haben die schönsten Hotels in der Normandie für dich rausgesucht, und bei allen wird Moderne und Gemütlichkeit großgeschrieben.

unterkunft
Glamping-Jurte in der Normandie
Eine Auswahl an Campingplätzen in der Normandie:
  • Camping Les Mouettes, Criel-sur-Mer: Dieser kleine Campingplatz befindet sich ganz in der Nähe von Le Tréport und nur wenige Schritte vom GR21. Dieser Fernwanderweg führt dich auf 190 Kilometern von Le Havre bis nach Le Tréport und schenkt spektakuläre Aussichten auf die Alabasterküste.
  • Camping Abijune, Le Tilleul: Auf diesem Campingplatz stehst du unter schattenspendenden Bäumen und kannst dich sogar auf einen kleinen Pool freuen. Étretat ist weniger als 10 Minuten mit dem Auto entfernt.
  • Camping des Rochers des Parcs, Le Vey: Wie es der Name bereits verrät, campst du hier ganz in der Nähe der Felswände und befindest dich mitten in der Normannischen Schweiz. Teilweise stehst du mit deinem Camper direkt am Fluss. Zum Campingplatz gehört auch ein kleiner Laden sowie ein Imbiss, der gute Burger serviert.
  • Camping du Havre de Regneville, Regnéville-sur-Mer: Du kannst hier sowohl Stellplätze direkt am Meer als auch Jurten buchen. Im eigenen kleinen Café kannst du dir heiße Schokolade und Crêpes bestellen. Außerdem hast du von hier den perfekten Blick auf den Sonnenuntergang.
  • Camping du Hâble, La Hague: Dieser moderne Campingplatz bietet verschiedene Stellplätze im Grünen. Nebenan befindet sich ein kleiner Tante-Emma-Laden, bei dem du dir morgens deine Croissants zum Frühstück holen kannst. Außerdem ist der Campingplatz der perfekte Ausgangspunkt fürs Coasteering, denn diese Abenteuer startet am kleinen Hafen direkt hinter den Stellplätzen.
  • Camping Municipal de Jonville, Reville: Auch wenn dieser große Campingplatz nur wenig Charme hat, ist seine Lage wirklich toll. Von hier läufst du nur wenige Meter bis zum Strand und erreichst in ein paar Minuten zu Fuß das Restaurant samt Bar Le Goéland 1951 – der perfekte Ort für einen Sundwoner in cooler Atmosphäre.
Cabanes de Gouville-sur-Mer

Das gehört für deinen Urlaub in der Normandie ins Gepäck

Aufgrund ihrer kilometerlangen Küste musst du in der Normandie jederzeit mit Wind rechnen. Pack deshalb unbedingt eine Windjacke ein. Für die zahlreichen Abenteuer in der Natur sind zudem leichte Outdoorschuhe von Vorteil. Da du hier außerdem viel auf und am Wasser erleben kannst, solltest du auch eine Drybag mitnehmen. Wir zeigen dir, was für deine Reise durch die Normandie unbedingt ins Gepäck gehört.

The North Face Jester Rucksack

Tagesrucksack

Der Jester bietet dir mit seinen 27,5 Litern genug Platz für deine Sachen. Zusätzlich zum großen Hauptfach inklusive gepolstertem Laptopfach, bietet dieser Rucksack von The North Face auch ein kleines Organizerfach sowie zwei äußere Fächer für deine Trinkflasche oder deinen Kaffeebecher. Praktisch ist auch die Elastikkordel auf der Front.

Fjällräven VARDAG LITE TROUSERS

Bequeme Outdoorhose

Mit der Vardag Lite Trousers von Fjällräven hast du eine bequeme Outdoorhose dabei. Sie ist robust und dank des Stretchmaterials zugleich elastisch. Mit ihrem sportlichen Schnitt und schlichten Design eignet sie sich sowohl zum Wandern als auch im Reisealltag.

Windjacke

Der Challenger Windbreaker von Columbia sieht nicht nur stylisch aus, sondern hält dich auch bei windigem Wetter warm. Zudem hält die Jacke auch leichtem Regen stand und bietet eine Kapuze. Die große Bachtasche eignet sich super, um Kleinigkeiten zu verstauen oder deine Hände zu wärmen.

ON Cloudrock Schuhe

Leichte Wanderschuhe

Das Besondere am Women's Cloudrock Edge Raw ist seine Optik. Dnn dieser leichte Wanderschuh wurde nicht gefärbt und bietet somit einen cleanen Look. Dank der wasser- und winddichten Membran hält er deine Füße trocken. Die Sohle sorgt hingegen für eine gute Dämpfung samt sicherem Halt.

Drybag

Egal, ob du die berühmten Felstore von Étretat mit dem SUP-Board entdeckst oder eine Kanutour durch die Normannische Schweiz unternimmst, in einer Drybag sind deine Wertsachen vor Nässe geschützt. Das Praktische an den View Dry Sacks von Sea to Summit ist, dass du deine Sachen dank des Sichtfensters schnell findest.

Trinkflasche aus Edelstahl

Trinkflasche

Genau wie im Alltag ist es auch auf Reisen wichtig, dass du genügend Flüssigkeit zu dir nimmst. Mit unserer 1-Liter -Trinkflasche ist das kein Problem. Dank der Isolierung bleiben deine Getränke zudem bis zu 24 Stunden kalt und bis zu 12 warm.

Empfehlenswerte Bücher und Reiseführer für deinen Normandie Urlaub

Um dich bestens auf deinen Normandie Urlaub vorzubereiten, haben wir hier ein paar der besten Reiseführer für dich rausgesucht. Neben außergewöhnlichen Orten, entdeckst du so auch die schönsten Wandertouren der Region.

tipp icon
Phare de la pointe d'Agon

Das sind die häufigsten Fragen zur Normandie

Die Normandie fängt rund 100 Kilometer nördlich von Paris an.

Die Küste der Normandie ist 640 Kilometer lang.

Das Meer an der Normandie heißt Ärmelkanal.

Die Hauptstadt der Normandie ist Rouen.

Das Klima in der Normandie ist aufgrund der Nähe zum Meer und dem Einfluss des Golfstroms mild und feucht.

In der Normandie musst du die Felsen von Étretat und das Kloster Mont-Saint-Michel gesehen haben.

Am schönsten in der Normandie ist es an der Alabasterküste, an den zahlreichen Stränden und in der Normannischen Schweiz.

Das Meer in der Normandie wird zwischen Juni und Oktober bis zu 20 Grad warm.

Ja, in der Normandie warten zahlreiche Strände, die zum BAden einladen.

In der Normandie isst man Camembert, Austern, Muscheln, Hummer und Fritten.

Disclaimer: An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Normandie Tourismus für die Unterstützung dieser Reise. Unsere Art der Berichterstattung bleibt davon unberührt.
Line Dubois
Line war in ihrer Kindheit schon viel mit dem Wohnmobil in Frankreich unterwegs und konnte die Normandie nun abenteuerlich entdecken.
Off The Path: Eine Reiseanleitung zum Glücklichsein - Sebastian Canaves
Dir gefällt unser Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.