Neuseeland

Rangitoto- Auckland’s Vulkan-Insel und was sie zu bieten hat.

Wenn Ihr Auckland die Stadt der Segel- besucht, gibt es nicht nur die typischen Stadt Aktivitäten wie Einkaufen und ins Museum gehen. Auckland liegt am Huraki Golf und deswegen sind dort viele kleine Inseln in der Nähe . Die jüngste der Inseln und wohl die spektakulärste von ihnen ist Rangitoto, eine Insel, die vor etwa 600 Jahren durch den Ausbruch eines Vulkans entstanden ist. Also im Grunde die ganze Insel ist ein Vulkan. Vor kurzem habe ich beschlossen mal einen genaueren Blick auf dieses interessante Stück Natur zu werfen. Ich hatte Rangitoto schon oft aus der Ferne gesehen, denn die Insel ist vom Stadtzentrum von Auckland leicht zu sehen. Nach einer 20 minütigen Fahrt mit der Passagierfähre, die in der Stadtmitte Aucklands ablegt, kamen wir am kleinen Hafen der Insel an.

Rangitoto-exploring Auckland’s Volcano Island

Die Fahrt mit der Fähre selbst ist bereits ein spannendes Abenteuer, die Fahrt durch den Huraki Golf von wo aus man die vielen Inseln sehen kann. Rangitoto ist eine recht kleine Insel, und nur etwa 5 km breit und ist nicht bewohnt. Da ich die ganze Insel an einem Tag sehen wollte hatte ich die ‚Volcanic Explorer‘ Tour gebucht. Auf dieser Rundreise wird man rund um die Insel auf einem Gefährt mit Allradantrieb gefahren. Die ganze Tour dauert in etwa 3 Stunden. Die Insel zu Fuß zu erkunden ist auch eine Option. Bei dieser Option kann man aber leider nicht so viel an einem Tag sehen. Außerdem gibt einem der Reiseführer viele Informationen über die Insel. Ich bereute gleich am Anfang, dass Ich die Reise nicht tun diese Reise früher im Sommer angegangen war, da die Insel mit Pohutukawa Bäumen bedeckt ist. Diese Bäume blühen im Frühsommer, in der Farbe Rot. Ich hab mich gefragt ob die die Bäume wohl etwas mit der Benennung der Insel zu tun hatten, Rangitoto übersetzt heißt soviel wie „ Blutiger Himmel“. Unser Gefährt brachte uns direkt bis zum Anfang des Pfades der zum Gipfel des Vulkans führt. Zum Glück hat das ‚Department of Conservation‘ dort Holzstufen eingebaut. Diese machen es sehr einfach den Gipfel zu erklimmen.. Es dauert etwa 20 Minuten bis man oben ist. Als erstes sieht man den gigantischen Vulkankrater. Heute der Vulkan nicht mehr aktiv, und der Krater ist mit Wald bedeckt. Es ist immer noch beeindruckend, sich vorzustellen, dass dieser Krater vor gar nicht so langer Zeit noch Lava gespuckt hat.

Rangitoto-exploring Auckland’s Volcano Island

Eine andere Sache, die sehr beeindruckend ist der Blick von dort oben. Ich schätze, es ist die beste Aussicht auf Auckland, die man haben kann. Leider konnte ich an dem Tag nicht allzu gute Fotos machen, da eine dicke Wolke über der Stadt hing. Also meine Bilder sind nicht so spektakulär wie der Blick im wirklichen Leben. Nach einem schnellen Mittagessen auf dem Gipfel (Man muss sein eigenes Essen mitbringen, da es keine Versorgung mit Lebensmitteln auf der Insel gibt.), stiegen wir wieder hinab. Die „Road Train“ wartete schon auf uns und fuhr uns entlang der Küste der Insel. Überall auf der Insel ist es ziemlich offensichtlich, dass es sich um einem Vulkan handelt. Man sieht die Lavasteine überall, wie sie aus der Erde heraus-gucken . Es ist ziemlich überraschend, dass es einige Maori-Stämme auf dieser Insel gelebt haben, zwischen all den Lavasteinen.

Rangitoto-exploring Auckland’s Volcano Island

Nachdem wir die Rundreise beendet hatten, kamen wir wieder am kleinen Hafen der Insel an. Wir waren gerade pünktlich um die Fähre zurück in der Stadt zu erwischen. Es gibt keine Unterkunft auf der Insel, (außer einem simplen Campingplatz). Wenn Ihr also dort unterwegs seit, denk daran ein Zelt mit zu bringen und Frühzeitig die Abfahrtszeit der letzten Fähre zu checken. Mir hat es sehr gefallen, dass es so viel Natur , so nah an der Stadt gibt. Sodass ich dort auf jeden Fall wieder hinfahren werde, zum wandern oder eventuell auch mit meinem Kayak. Meiner Meinung nach ist Rangitoto ist ein absolutes „must-do“ für alle Neuseeland Besucher.
Sebastian Canaves
Dir gefällt unser Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.