Japan

Japan

Japan ist eine Welt für sich und verzaubert dich mit unzähligen Inseln, einer abwechslungsreichen Natur und einer der besten Küchen überhaupt!

Überblick Japan

Obwohl Japan eines der am dichtesten besiedelten Länder der Erde ist, sind über 70 Prozent der Fläche entweder Berge oder Wald. Während du in den Städten den Fortschritt der menschlichen Zivilisation bewunderst, warten unweit in der Natur spannende Outdooraktivitäten auf dich!

Japan ist mit einer Fläche von 377.975 km² der viertgrößte Inselstaat der Welt. Nur Indonesien, Madagaskar und Papua-Neuguinea sind noch größer. Ganze 6.852 Inseln umfasst das Hoheitsgebiet von Japan, das sich im Pazifik befindet und an die Staaten Russland, Nord- und Südkorea, China und Taiwan grenzt. Die wichtigsten Inseln des Staates sind Hokkaido im Norden, die größte Insel Honshu in der Mitte, die gleichzeitig auch die siebtgrößte Insel der Welt ist, sowie Shikoku und Kyushu im Süden.
Japan ist ein Land der Kontraste: In kaum einer anderen Nation leben Moderne und Tradition so nah beieinander wie in diesem Inselstaat, und das noch dazu als ob es das natürlichste überhaupt wäre! Hier erlebst du meditative Zen-Gärten in pulsierenden Metropolstädten, altehrwürdige Tempelmönche sowie motorisierte Roboter, schneebedeckte Gipfel und tropische Südseestrände. In Japan gibt es nichts, was es nicht gibt, und noch so vieles mehr!

Schlendere durch die neon beleuchteten Straßen Tokios, bestaune die spirituellen Shinto-Tempel in Kyoto oder schlemme dich durch die vielen Leckereien von Osaka. Setze dich entspannt in ein cooles Café mit richtig gutem Speciality Coffee oder lass dich in einem der unzähligen Michelin-Restaurants mit japanischer Fusionsküche faszinieren. In den Metropolen Japans gibt es so viel zu entdecken und auch die Natur hat hier so viel zu bieten!

Fast über das ganze Archipel verläuft eine Bergkette, die in den mächtigen und wunderschönen Mount Fuji gipfelt. Schau dir diesen wunderbaren Vulkan mit seiner weißen Spitze doch mal vor Ort an und plane deine Reise am besten so, dass du zur Kirschblütenzeit in Japan bist. Wenn im Frühling die Sakura in voller Blüte ist, werden dir die Landschaften Japans wie der Garten Eden vorkommen!

Ob du nun in den Norden nach Hokkaido reist und im Gebirge wandern oder skifahren gehst oder aber lieber vor den Inseln von Okinawa im tropischen Urwald unterwegs bist, liegt ganz bei dir. Du erlebst Japan so, wie es dir gefällt und eins ist ganz sicher: Auch dich wird Japan mit seiner Einzigartigkeit verzaubern!

Schau dir die Karte an
Karte Lage Japan in der Welt

Fakten zu Japan

Einwohner
126,9 Millionen

Fläche
377.975 km²

Hauptstadt
Tokio

Winzige Hausbewegung - Hütte

Diese Aktivitäten erwarten dich in Japan

Japan bietet dir als hoch-vulkanisches Inselarchipel eine Vielzahl an abenteuerlichen Outdooraktivitäten. Hier ist eine Insel abwechslungsreicher als die nächste und die Erlebnisse im schneereichen Hokkaido sind gänzlich verschieden vom tropischen Okinawa. In Japan kannst du hervorragend Wandern oder Skifahren und dich anschließend in eine heiße Quelle setzen. Genauso kannst du aber auch Tauchen und Schnorcheln, um die Unterwasserwelt zu erkunden. Zudem hat Japan auch kulturell und gastronomisch einiges zu bieten, wodurch dir auch in den Städte nie langweilig wird.

Das sind die coolsten Aktivitäten in Japan:

  • White Water Rafting in Minakami: Auf dieser abenteurreichen Rafting-Tour erreicht dein Adrenalin absolute Spitzenwerte! Auf dem Tone River bewegst du dich einen halben Tag lang mit einem erfahrenen Guide über 12 km beim Rafting den Fluss hinunter. Dabei durchquerst du mächtige Stromschnellen und gleich drei beeindruckende Canyons, die dir die Sprache verschlagen. Am aufregendsten ist dieses Rafting-Erlebnis zwischen April und Juni, wenn das Wasser seinen Höchststand erreicht und ordentlich Geschwindigkeit bekommt.
  • Fahrradtour auf dem Shimanami Kaido: Der Shimanami Kaido ist einer der nationalen Fahrradstrecken und führt dich über sechs kleine Inseln über das wunderschöne Seto-Binnenmeer, das die Inseln Honshu, Shikoku und Kyushu voneinander trennt. Auf dem 70 km langen Radweg erlebst du die individuelle Schönheit der kleinen Inseln. Da die Strecke nahezu flach verläuft, kannst du den Radweg entweder innerhalb einer Tagestour schaffen, oder du machst zwei Tage daraus und quartierst dich in ein Ryokan ein.
  • Mit dem Kajak durch den Iriomote-Ishigaki-Nationalpark: Der Iriomote-Ishigaki-Nationalpark ist der südlichste Nationalpark Japans und liegt im Gebiet der Yaeyama-Inseln im Ostchinessichen Meer. Ein besonderes Highlight des Parks ist der Mangrovenwald auf Iriomote, der sich durch das tropische Klima erklärt. Mit einem Kajak kannst du hier durch die Mangroven paddeln und so den Dschungel und dessen Tier- und Pflanzenwelt auf eigene Faust erkunden.
  • Tagestour zum Mount Fuji und Kawaguchiko-See: Diese Tagestour startet in Tokio und führt dich zu einem der beeindruckendsten Berge unserer Welt, dem Mount Fuji! Vom Kawaguchi-See aus bekommst du auf dieser Tour einen atemberaubenden Blick auf den japanischen Giganten. Zudem entdeckst du die Region rund um den höchsten Berg Japans, besuchst den Arakura-Sengen-Park, die Stadt Fujiyoshida und den Friedenspark bei Gotemba. Am schönsten ist der Blick auf den Fuji während der Kirsch- und Lavendelblüte.
  • Teezeremonie in Kyoto: In Japan trinkt man Tee nicht einfach nur, weil einem kalt ist oder man krank ist! Tee ist ein fester Bestandteil der japanischen Kultur und es gibt eine feste Tradition für die Herstellung und Zubereitung. Bei dieser Aktivität nimmst du an einer traditionellen japanischen Teezeremonie teil, erfährst mehr über diesen kulturellen Brauch und probierst eine Vielfalt an erstklassigen Teesorten. Dieses Erlebnis offenbart sich dir zudem absolut authentisch in Japans Kulturhauptstadt Kyoto, im Jotoku-ji-Tempel.
  • Kajaken auf Okinawa: Die Okinawa Inselgruppe liegt ganz im Süden des japanischen Hoheitsgebiets und in etwa eine Flugstunde von Tokio entfernt. Hier wartet ein tropisches Naturparadies auf dich, das insbesondere auch perfekt für Wasseraktivitäten geeignet ist. Vom Nabee Beach aus geht es mit einem besonderen Kajak mit durchsichtigem Boden raus auf die Wellen – so entdeckst du das Meeresleben entspannt vom Kajak aus!
  • Samurai-Erlebnis: Vielleicht hast auch du den Film Last Samurai mit Tom Cruise gesehen und warst voller Faszination bis zum Schluss auf der Seite der Samurais! Bei deiner Reise nach Kyoto verwandelst du dich nun selbst in einen Samurai und entdeckst die besondere Kultur dahinter. Hier bekommst du Einblick in den Weg des Kriegers (Bushido) und lernst ein echtes Katana (japanisches Schwert) zu führen! Ein wichtiger Bestandteil der Samurai-Lektion ist außerdem die Willensbeherrschung in Form von Zen-Meditationen.
  • Sushi-Roll-Lektion: Isst du auch gerne Sushi? Leider kannst du von deiner Japanreise keines der leckeren Sushi-Kreationen im Flieger mit nach Hause nehmen, aber wie wäre es denn, wenn du zuhause Sushi nach original japanischer Machweise selbst machen könntest? In Kyoto kannst du in dieser Lektion lernen, wie man eine Kazarimaki macht. Das ist eine kunstvolle Sushi-Rolle deren Inneres ein besonderes Blütenmuster hat.
  • Hot Spring Park von Oedo Onsen Monogatari: Auch bedingt durch seine geographische Lage und den vulkanischen Untergrund existieren in Japan viele heiße Quellen und das Baden in sogenannten Onsen ist fester Bestandteil der japanischen Kultur. Ein Besuch in einem der Onsen Bäder gehört damit zu jeder Japanreise und im Oedo Onsen Monogatari Hot Spring Park erlebst du die japanische Badekultur in ihrer ganzen Pracht.
  • Skifahren in Niseko, Hokkaido: Japans nördlichster Teil, die Insel Hokkaido, ist bekannt für seine beeindruckende Gebirgslandschaft und die vielen erstklassigen Skigebiete. Die Stadt Niseko liegt umringt von mehreren guten Skigebieten in denen du dich direkt mit deinen Skiern oder dem Snowboard auf die Pisten begibst. Eine besondere Attraktion sind außerdem die bei Nacht beleuchteten Skipisten.
  • Wandern auf dem Pilgerweg Kumano Kodo: Der Kumano Kodo ist ein mehr als 1.000 Jahre alter Pilgerweg durch die dicht bewaldeten Berge der Kumano Region, in denen du auf den Spuren der japanischen Geschichte wandern kannst. Zudem offenbart sich dir hier eine wunderbare unberührte Natur sowie die japanische Gastfreundschaft, die du in den Restaurants, Ryokans und Onsenbädern auf den jeweiligen Wegpunkten kennenlernst. Die populäre Pilgerroute beginnt in Tanabe und endet in Hongu, umfasst um die 40 km Distanz, wofür du in etwa 5-7 Tage brauchst.

Orte & Sehenswürdigkeiten in Japan

Top-7 Orte in Japan, die du gesehen haben musst:

1. Osaka:

Osaka ist Japans drittgrößte Stadt und bildet einen spannenden Gegenpol zum internationalisierten Tokio. Gerade im Vergleich zur geschäftigen Hauptstadt scheinen hier die Uhren ein wenig langsamer zu ticken und die Stadt ist ein super Ausgangspunkt für die Erkundung der Kansai-Region inklusive Kyoto und Nara.

Auch innerhalb der Stadt gibt es tolle Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Osaka Castle, eine majestätische Burg aus dem 16. Jahrhundert, bei deren Anblick dir bestimmt die Kinnlade runterfällt. Außerdem ist Osaka Japans kulinarische Hauptstadt! Nichts liebt man hier so sehr wie das Essen und im Dotonbori District reiht sich ein neon-beleuchtetes Spezialitäten-Restaurant an das nächste!

2. Kyoto:

Um Japan wirklich verstehen zu können, ist ein Besuch in Kyoto ein absolutes Muss. In der Hauptstadt des alten japanischen Imperiums wurden ganze 14 Tempel und Schreine zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt! Jeder dieser traditionellen Tempel ist dabei einzigartig. Ob der buddhistische Kinkaku-ji, ein goldener Pavillon direkt an einem See, der Kiyomizu-dera, ein Tempel, der an einem Berghang liegt und um einen Wasserfall herum gebaut ist, oder der Inari-Schrein, zu dem dich unzählige feuerrote Torii-Bögen führen, alle diese Orte werden dich verzaubern und in eine ganz besondere Stimmung versetzen. Ein kulturelles Must-See ist auch der Gion-District, in dem sich an kleinen Gassen entlang lauter traditionelle japanische Holzhäuser aneinander reihen und du dir wie einem Freilichtmuseum vorkommst.

3. Tsumago & Magome:

Tsumago und Magome waren zwei wichtige Durchgangsorte im feudalen Japan auf der Reise zwischen Tokio und Kyoto. Sie verbindet ein Höhenweg mit 7,8 Kilometern Länge (Nakasendo), der dir eine der beeindruckendsten Wanderungen Japans ermöglicht. Du erlebst hier in den wunderschönen Wäldern nicht nur eine tolle Natur, sondern kannst unterwegs auch die traditionellen Häuser und Straßen besichtigen sowie in einem klassischen ryokan übernachten.

4. Koya-san:

Der Koya-san ist ein buddhistischer Tempelkomplex, der in den Bergen südlich von Osaka liegt. Der Komplex besteht aus dem Haupttempel Kongobu und 117 untergeordneten kleineren Tempeln, an denen noch rund 600 Mönche angestellt sind. Am beeindruckendsten ist der Oku-no-in Tempel, zu dem du mit einer Seilbahn gelangen kannst, um anschließend eine Nekropole im Wald, bestehend aus japanischen Gräbern und Mausoleen zu entdecken. In etwa an der Hälfte der Tempel kannst du auch übernachten, an der Morgenandacht teilnehmen und die vegetarischen Speisen der Mönchen verkosten.

5. Hiroshima:

Hiroshima ist eine Hafenstadt im Südwesten Japans und leider hauptsächlich durch den Abwurf der Atombombe im zweiten Weltkrieg durch die USA weltweit bekannt. Heute ist die Stadt jedoch vorwärtsgewandt und das Grauen, das diese Stadt in der Vergangenheit erlebt hat, scheint größtenteils verarbeitet. In einem Peace Memorial Museum informierst du dich hier über die herzzerreißende Geschichte der Stadt und die Lektionen, die die Menschheit daraus gelernt haben sollte.

6. Nara:

Nara ist eine Großstadt östlich von Osaka und südlich von Kyoto. Sie war zwischen 710 und 784 die Hauptstadt Japans. Aus dieser Zeit stammen noch beeindruckende Tempelanlagen, die zum UNSECO-Weltkulturerbe zählen. Besonders schön ist der Yakushi-ji, der Kasuga-Schrein und die Überreste des Heijo-Palastes. Bekannt ist die Stadt außerdem für den Nara-Park, in dem du freilaufende Sikahirsche und Rehe streichelst und fütterst. Die Tiere sind sehr zutraulich und ermöglichen dir so ein einmaliges Tiererlebnis!

7. Tokio:

Die Hauptstadt Japans ist einerseits unglaublich beeindruckend und andererseits auch ein wenig überfordernd, was du bereits mit einem Blick auf die U-Bahn-Karte feststellst. Hier sind Tradition und Moderne auf eindrucksvolle Weise miteinander verschmolzen und du wirst dich wundern, wie unterschiedlich die Stadt sich dir präsentiert: Neben altehrwürdigen Shinto-Templen, Zen-Gärten und Mausoleen findest du futureske Wolkenkratzer, ausgefallene Pop-Art und Restaurants, in denen du von Robotern bedient wirst.

In dieser Stadt jagt ein Superlativ den nächsten, und du wirst deinen Augen nicht trauen, wenn du an der Shibuya-Kreuzung gleichzeitig bis zu 15.000 Menschen mehrere Zebrastreifen überqueren siehst, oder dein Gaumen in einem der ausgezeichneten Restaurants eine vollkommen neue Kulinarik erlebt. Wenn du von der ganzen Hektik der Stadt einmal eine Auszeit brauchst, dann findest du sie im historischen Ueno Park, der insbesondere zur Zeit der Kirschblüte ein wahrer Augenschmaus ist.

Highlight

Das erste Mal in Japan und dann auch gleich Tokio? Die Stadt kann erstmal ziemlich überfordernd sein für Japan-Neulinge. Wie du dich dennoch direkt zurechtfindest und was es alles Tolles zu sehen gibt, erfährst du in unserem Beitrag!

Blogbeitrag
Reiseinspiration, Reisetipps
Die besten Tipps für dein nächstes Städteabenteuer in Tokio!

Die 7 besten Orte in Japan für Naturerlebnisse

1. Miyajima:

Die kleine Insel Miyajima liegt etwa 20 Kilometer von Hiroshima entfernt und bietet dir eine der schönsten Landschaften in Japan. Besonders beeindruckend ist das rote Torii-Tor, das zum Itsukushima-Schrein gehört und in einer wunderschönen Szenerie im Wasser eines Sees steht. Außerdem überzeugt die Insel mit tollen Wandermöglichkeiten rund um den Berg Misen, der vollständig mit Wald bedeckt ist und an dessen Nordseite sogar ein Urwald existiert.

2. Hokkaido:

Hokkaido ist die nördlichste von Japans Inseln und wird auch oft als das Land von Eis und Feuer bezeichnet. Hier gibt es zwar keine Drachen oder Schattenwölfe, dafür leben hier aber eine Vielzahl an Braunbären und es warten grenzenlos erscheinende Nationalparks mit schneebedeckten Berglandschaften, wie im Akan-Nationalpark, oder rauchenden Vulkanen und heißen Quellen, wie im Daisetsuzan-Nationalpark auf dich.

Sogar fruchtig grüne Berghänge und raue Klippen, die steil aus dem Meer ragen und dir spektakuläre Blicke auf die vorgelagerten Inseln ermöglichen, findest du hier im Rishi-Rebun-Sarobetsu-Nationalpark oder auch im Shiretoko-Nationalpark. Ganze sieben Nationalparks, die vielseitiger kaum sein könnten, bieten dir hier die volle Bandbreite an Aktivitäten in der Natur!

3. Okinawa:

Über 2.000 Kilometer südlich von Tokio und den Hauptinseln Japans entfernt befindet sich ein tropisches Paradies: Okinawa ist eine Inselgruppe, die zu den Ryukyu-Inseln gehört und nur unweit von dem Inselstaat Taiwan entfernt liegt. Hier findest du traumhafte Sandstrände, spektakuläre Tauch- und Schnorchelspots und eine Unmenge an Inseln (160!) zum Erkunden. Okinawa ist das perfekte Ziel für alle, die ein tropisches Japan kennen lernen möchten, das sich so ganz anders als die Hauptinseln präsentiert.

Probiere den für Okinawa typischen Likör!

Unbedingt verkosten solltest du hier auch Awamori: Das ist ein besonderer Likör aus Okinawa, der eine 600 Jahre alte Tradition hat, aus Reis destilliert wird und auch unter dem Namen “Insel-Sake” bekannt ist.

tipp icon

4. Japanische Alpen:

Honshu ist die größte Insel Japans und wird auch als das Kernland bezeichnet. Sie ist landschaftlich geprägt von den sogenannten Japanischen Alpen, die mehrere 3000er Gipfel umfassen und auch einige Vulkane. Die Region spielt außerdem in vielen Sagen und Legenden eine Rolle. Dies liegt mit Sicherheit an der magischen Landschaft, die geprägt ist von seinen heiligen Berggipfeln, den dichten Wäldern und den lebendigen Traditionen der Bevölkerung.

Landschaftlich gibt es hier sehr viel zu entdecken, und insbesondere die Mischung aus Bergen, Wäldern, Meer und Inseln macht diese Region so attraktiv. Die bekanntesten landschaftlichen Schönheiten hier sind die Yukino Otani bei Tateyama, bis zu 20 Meter hohe Schneewände, die Jigokudani Yaen Kōen, eine Einrichtung zur Beobachtung badender Schneeaffen und das magische Tal Kamikochi! Das ist ein Flusstal im Hochland der japanischen Alpen, das von mehreren hohen 3.000ern umrahmt wird und ein guter Startpunkt für Wanderungen ist.

5. Mount Fuji:

Der Mount Fuji ist das Wahrzeichen Japans, und wenn du erst mal an einem der umliegenden Seen stehst und auf den perfekt symmetrischen Berg mit seiner schneebedeckten Spitze blickst, wird dir sofort klar warum das so ist. Es ist der höchste Berg Japans, der zudem ein aktiver Vulkan mit niedrigem Ausbruchsrisiko ist. Eine Besteigung ist bei 3.776 Metern Höhe alles andere als einfach und am schönsten ist der Fuji sowieso von der Weite, wo der mächtige Anblick dir auch schon mal den Atem rauben kann.

6. Ogasawara National Park:

Dieser Nationalpark ist einfach unglaublich schön und wird nicht ohne Grund oft als das Galapagos Asiens bezeichnet! Die Ogasawara Inseln liegen in etwa 1.000 Kilometer südlich von Tokio und gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe. 30 tropische und subtropische Inseln sind hier die Heimat für viele endemische Tier- und Pflanzenarten.

Doch nicht nur zu Land auf diversen Wanderwegen entdeckst du im Nationalpark die Flora und Fauna, auch im Wasser warten Abenteuer auf dich. Insbesondere um Minamijima Island beobachtest du Delfine und Wale oder genießt einfach nur die Unterwasserwelt beim Schnorcheln oder Tauchen. Nicht verpassen solltest du zudem die traumhaften Sandstrände sowie die vulkanischen heißen Quellen auf der Insel Chichijima! Diese Inseln faszinieren dich mit ihrer natürlichen Schönheit und du kommst dir hier vor wie im Garten Eden!

7. Yakushima:

Die Insel Yakushima liegt südlich der Hauptinseln im Ostchinesischen Meer und ist mit seinen dichten immergrünen Wäldern ein tropisches Paradies. Du findest hier mit dem Sicheltannenwald (mehrere tausend Jahre alte Bäume) und seiner artenreichen Flora ein UNESCO Weltnaturerbe, das insbesondere Anfang Juni zur Rhododendrenblüte wunderschön ist. Außerdem wanderst du hier auf mehr als 30 Gipfel oder genießt das Baden in natürlichen heißen Quellen direkt am Meer. Hinzu kommen tolle Strände, an denen du mit etwas Glück zwischen April und August den Meeresschildkröten beim Eierlegen zusiehst.

Schau dir die Karte an
Shibuya Stadt - Regierungsgebäude der Metropole Tokio

Essen & Trinken

Wo immer du auch in Japan gerade unterwegs bist, eins ist sicher: Du bist nie weit weg von einem leckeren gastronomischen Highlight! Die Japaner sind bekannt dafür, dass sie sich selbst kulinarisch immer wieder neu erfinden und einzigartige Kreationen schaffen, die du wirklich nur hier probieren kannst. Nicht umsonst ist Japan das Land mit den meisten Städten mit Michelin-Sternen, zu denen Nara, Osaka, Kyoto und Tokio gehören. Allein in Tokio gibt es über 300 Restaurants mit Michelin Auszeichnung, die mit Sicherheit alle deinen Gaumen aufs Feinste verwöhnen werden.

Je nachdem, wo du dich in Japan befindest und in welches Restaurant es dich zieht, erwarten dich vollkommen unterschiedliche Highlights.

Der Norden Japans ist beispielsweise durch wärmende Gerichte, wie Hot Pots (Feuertöpfe) und Nudelsuppen (Ramen) bekannt. Gerade Nudelsuppen sind eines der Signaturegerichte aus Japan, die auf der ganzen Welt Nachahmer gefunden haben. Dabei kannst du in der Regel sowohl die Suppe, als auch die Art der Nudeln frei wählen. Zur Auswahl stehen oft verschiedene Sorten von Misosuppen, die dann entweder mit dünnen langen Weizennudeln (Ramen), gesünderen Buchweizennudeln (Soba) oder sehr dicken langen Weizennudeln (Udon) gegessen werden. Besonders lecker sind die Nudelsuppen, die noch mit Yuzufrucht, der japanischen Zitrone, verfeinert werden.

Im Süden Japans und an den Küstenregionen präsentiert sich Japan mit dem ebenfalls weltweit bekannten Sushi, das du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest! Es gibt inzwischen die verschiedensten Kreationen, jedoch geht es im Wesentlichen um zwei elementare Dinge: Fisch und Reis. Verfeinert mit ein wenig Sojasauce und Meerrettich (Wasabi) ist hier weniger ganz klar mehr!

Was du in Japan ebenfalls auf keinen Fall verpassen solltest, sind die vielen Streetfood-Stände, die oft ganz spezielle Delikatessen anbieten, die so in Restaurants nicht zu finden sind. Osaka ist Japans kulinarische Hauptstadt des Streetfoods und wird dir mit den berühmten Octopus-Bällchen (takoyaki) einen wahren Gaumenschmaus bereiten. Am besten machst du hier einfach mal einen Abstecher nach Dotonbori im Namba District und isst dich von einem Stand zum nächsten – denn in Japan kulinarisch enttäuscht zu werden ist alles andere als einfach!

Empfehlenswerte Cafés und Restaurants in Japan

burger icon
Schau dir die Karte an
Highlight

Japan ist nicht gerade das günstigste Reiseland und kann auch ganz schön ins Geld gehen. Allerdings warten hier auch viele kostenlose Sehenswürdigkeiten auf dich! In diesem Beitrag verraten wir dir, welche Highlights du in Japan gratis erleben kannst!

Blogbeitrag
Abenteuer
Das sind die coolsten kostenlosen Sehenswürdigkeiten in Japan!

Unterkünfte

Japan ist in vielerlei Hinsicht sehr weit entwickelt und guter Service wird hier groß geschrieben. So findest du in Japan eine Vielzahl toller Unterkünfte: Ob Roboterhotel, Glamping-Resort oder ein klassisches Ryokan, wir haben hier für dich unsere Lieblingsunterkünfte zusammengestellt!

unterkunft
Schau dir die Karte an
Yūrakuchō

Auf diesen Rundreisen entdeckst du Japan am besten

1. Das wilde Hokkaido

Die nördlichste Insel Japans ist absolut vielseitig und lässt sich perfekt auf einem Roadtrip entdecken. Du startest in Hakodate, dem südlichsten Hafen der Insel, und besichtigst das charmante Stadtzentrum. Hakodate kannst du übrigens bequem von Tokio mit dem Shinkansen erreichen. In Hakodate nimmst du dir dann am besten einen Mietwagen und fährst zum Shikotsu-Tōya-Nationalpark, der wunderbare Berge, Seen, Onsen und einen aktiven Vulkan umfasst.

Dein nächster Stopp ist die Hauptstadt Sapporo, von der du weiter Richtung Inselmitte nach Asahikawa fährst. Von hier aus hast du nun die Möglichkeit den beeindruckenden Daisetsuzan-Nationalpark zu erkunden. Außerdem lohnt es sich noch die umliegenden Dörfer, wie Tokachidake oder Asahidake, zu besuchen und in den dortigen Onsen abzutauchen.

Im Osten der Insel warten anschließend noch weitere Nationalparks auf dich, darunter der UNESCO-Park Shiretoko, den du auf keinen Fall auslassen solltest. Abhängig davon wie viele Nationalparks du auf dieser Reise besuchen möchtest, kannst du für die Tour ein bis zwei Wochen einplanen.

2. Kyushu und Okinawa

Bei dieser zweiwöchigen Rundreise liegt der Fokus auf den kleineren Inseln Japans. Kyushu liegt im Süden und hat sehr viel zu bieten. Von Tokio aus fliegst du nach Fukuoka, um dir die fantastische Stadt anzuschauen. Sie ist jung und bietet eine coole Foodszene mit leckeren Ramengerichten.

Von hier geht es über die kleinen Städte Karatsu und Hirado nach Nagasaki, das historische Zentrum von Kyushu. Nach deinem Besuch in dieser geschichtsträchtigen Stadt dringst du weiter in das Kernland von Kyushu vor und machst einen Abstecher nach Kurokawa Onsen, einer der besten Onsen-Städte in Japan. Weiter südlich bietet die Insel zudem einen aktiven Vulkan (Aso-san) und die Stadt Kumamoto, die für ihre beeindruckende Burg bekannt ist.

Anschließend begibst du dich weiter Richtung Süden nach Kagoshima von wo aus du eine Fährverbindung zur tropischen Okinawa Inselgruppe nehmen kannst. Hier genießt du die traumhaften Strände sowie die einzigartige Flora und Fauna.

3. Die Highlights von Honshu

Auf dieser Tour entdeckst du in zwei bis vier Wochen die Highlights der Hauptinsel Japans Honshu. Da diese Rundreise sich in der Inselmitte abspielt, kannst du den Radius beliebig größer ziehen und noch andere Destinationen hinzunehmen und damit deine Japan Reise verlängern. Du startest in Tokio, verbringst ein paar Tage in der Metropole und machst dich auf nach Karuizawa in den japanischen Alpen. Hier kannst du wandern oder reiten und die Natur in vollen Zügen genießen. Von hier fährst du weiter nach Matsumoto, wo du das Matsumoto Castle besichtigen kannst. Außerdem wartet hier das wunderschöne Kamikochi Tal, das zum Wandern einlädt – mit etwas Glück entdeckst du hier sogar Affen!

Der nächste Wegpunkt ist dann Nara. Hier warten alte Tempelanlagen und freilaufende Rehe im Narapark auf dich. Nun kannst du dich entscheiden und deine Reise verlängern indem du die Städte Osaka und Kyoto in deine Rundreise einbaust, was sich absolut lohnt! Auch ein Ausflug in die Klosteranlage Koyasan bietet sich an. Den Rückweg nach Tokio machst du dann über den Mount Fuji, den du dir als absolutes Highlight für den Schluss der Reise aufgehoben hast.

Highlight

Du bist auf der Suche nach der ultimativen Rundreise durch Japan? In diesem Beitrag empfehlen wir dir eine abenteuerliche Reiseroute, auf der du Japan auf ganz besondere Weise kennenlernst!

Blogbeitrag
Roadtrip
Stopps und Sehenswürdigkeiten für deine Rundreise durch Japan für 2 bis 4 Wochen!

Die beste Reisezeit für Japan

Das Klima ist in Japan sehr unterschiedlich, da sich das gesamte Inselreich auf eine große Strecke von Norden nach Süden verteilt. Im Norden gibt es daher eher kühl-gemäßigte Regionen mit kalten Wintern und milden Sommern. Ganz im Norden kommen zusätzlich kalte Winde aus Sibirien, die für starken Schneefall sorgen.

Im Süden herrscht dagegen ein subtropisches Klima mit heißen Sommern und milden Wintern. Zudem wehen im Sommer Monsunwinde aus dem Süden übers Land, die viel Niederschlag und auch starke Taifune bringen können. Die beste Reisezeit für Japan ist deshalb je nach Region und geplanter Aktivität unterschiedlich.

Gemischter Nadelwald

Unser Reisekalender für deine Japanreise

Japan im Januar

An Neujahr schlagen in den buddhistischen Tempeln die Glocken genau 108 mal und im Norden kannst du hervorragend Skifahren.

Japan im Februar

Im Februar findet das Sapporo Schneefestival statt, bei dem große Eisskulpturen geschnitzt und ausgestellt werden.

Japan im März

Im März beginnt der Frühling und mit AnimeJapan findet der größte internationale Anime-Kongress der Welt in Tokio statt.

Japan im April

Im April wird das Wetter langsam wärmer und die Kirschblüte ist in vollem Gange! Ein wunderbarer Monat in Japan, um den Fuji zu besuchen.

Japan im Mai

Im Mai ist es in Japan warm und sonnig und die Berge erstrahlen in frischem Grün. Meiden solltest du jedoch die Goldene Woche, in der das ganze Land Ferien hat!

Japan im Juni

Im Juni findet das Rice-Planting Festival im südlichen Osaka statt, bei dem Teilnehmende in traditionellen Gewändern Reissetzlinge einpflanzen.

Japan im Juli

In Kyoto findet das größte Festival für traditionelle Kostüme statt und beim Fuji Rock Festival hörst du auf Japans größtem Outdoor Musik Event gute Musik.

Japan im August

Der August ist meistens ein heißer und feuchter Monat, an dem es insbesondere an den Küsten und in den kühlen Bergregionen eng wird. Überall findenbesondere Feuerwerkfestivals statt.

Japan im September

Im September ist die ideale Zeit, um in Japan den Vollmond zu beobachten. Dies liegt am Mondfestival, bei dem sich viele Menschen auf den Straßen versammeln und Mondkuchen essen.

Japan im Oktober

Im Oktober kehrt der Herbst ein und das Laub färbt sich in den Wäldern und sorgt für ein wunderschönes Farbenspiel – insbesondere auf Hokkaido!

Japan im November

Im November machst du am besten einen Ausflug auf die tropischen Inseln im Süden oder wärmst dich bei einem leckeren Hot Pot oder in einem der zahlreichen Onsen auf.

Japan im Dezember

Im Dezember gibt es in vielen Städten Lichtinstallationen und an Neujahr werden traditionell Soba Nudeln gegessen, die Glück und ein langes Leben symbolisieren.
Stadtgebiet - Wolkenkratzer

So kommst du nach Japan und bewegst dich vor Ort fort

Japan erreichst du am bequemsten per Flug zu einem der internationalen Flughäfen. Davon sind der Narita International Airport und der Haneda Airport in Tokio sowie der Kansai International Airport die besten Optionen. Weitere internationale Flughäfen gibt es in der Nähe von Nagasaki und Hiroshima sowie auf Hokkaido und Okinawa.

Vergleiche Preise, um die günstigsten Flugtickets nach Japan zu finden!

Die besten Flugpreise findest du in der Regel über sogenannte Metasuchmaschinen. Diese vergleichen ständig Preise und berücksichtigen immer die tagesaktuellen Schwankungen. Um den günstigsten und besten Flug für dich zu finden, nutzt du am besten folgende Suchmaschinen.

tipp icon

Der weitere Transport passiert dann auf dem ausgezeichneten Schienennetz, das zu einem der besten der Welt zählt. Der Schnellzug shinkansen operiert bereits seit 1964 in Japan und bringt dich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 320 km/h in Rekordzeit von Nord nach Süd. Alles Weitere decken in den Städten die elaborierten Metronetze sowie auf dem Land die Busverbindungen ab.

Wenn du planst in Japan mit dem eigenen PKW unterwegs zu sein, solltest du vorher wissen, dass die Straßen oft mit Lärm- und Sichtschutz abgeschirmt sind und du unterwegs wenig vom Land mitbekommst. Zudem musst du mit hohen Maut- und Parkgebühren rechnen und deinen Führerschein von einer offiziellen Behörde auf Japanisch übersetzen lassen . Ob ein Roadtrip wirklich Sinn macht, solltest du deshalb im Vorfeld genau abklären!

Erlebe ein Abenteuer auf den Straßen Japans!

In Japan ist das öffentliche Verkehrsnetz hervorragend ausgebaut und alle Orte sind in der Regel mit Zug, Bus oder Flugzeug gut zu erreichen. Auf ein paar der Inseln ist allerdings auch ein Auto eine gute Möglichkeit die Natur zu entdecken und autonom unterwegs zu sein. Dies gilt insbesondere für die Abenteuerinsel Hokkaido! Diese Anbieter helfen dir bei der Mietwagensuche!
rundreise icon
Japan - Kultur Japans

Japanische Kultur

Die japanische Kultur ist eine der Höflichkeit und Zurückhaltung. Japaner sind daher insbesondere für Menschen aus dem Westen zunächst nicht so einfach zu verstehen und auch schwer zu durchschauen, weil sie von Kind an gelernt haben ihr Verhalten an die jeweilige Situation anzupassen und eigene Emotionen und Meinungen, falls nötig, geschickt zu verstecken. So wird in Japan vorwiegend indirekt kommuniziert, da gegenseitige Rücksichtnahme oberstes Gebot ist, und ein zu forsches Auftreten Mitmenschen vor den Kopf stoßen könnte.

Nichts ist in Japan schlimmer als das Gesicht zu verlieren, und das passiert insbesondere durch eigenes Fehlverhalten. Dementsprechend steht im Umgang mit Japanern die Höflichkeit an oberster Stelle, was auch bedeutet, dass du dich in Japan niemals zu viel bedanken oder auch entschuldigen kannst und sich Menschen ständig bei dir bedanken bzw. entschuldigen, obwohl du sie gar nicht näher kennst.

Wenn Japaner gegenüber Ausländern zurückhaltend oder gar schüchtern auftreten, kann das aber auch einen ganz anderen Grund haben: die Sprachkenntnisse! Englisch ist in Japan weniger verbreitet als man denkt und die Kenntnisse beschränken sich oft auf das Hörverstehen. Service wird allerdings groß geschrieben und in Restaurants und Hotels ist die Hilfsbereitschaft groß.

Atombombenkuppel - Friedensgedenkpark - Hiroshima

Das solltest du für deine Japanreise einpacken

Je nachdem wohin es dich bei deiner Japanreise verschlägt, brauchst du ganz unterschiedliches Gepäck. Hier haben wir ein paar Packideen für dich zusammengestellt, die auf deiner Reise von großem Nutzen sein können!

Fjällräven VARDAG LITE TROUSERS

Fjällräven Vardag Freizeithose

Diese praktische Multifunktionshose ist genau das Richtige für eine Fernreise nach Japan. Erstens ist sie sehr leicht und nimmt nur wenig Platz weg. Zweitens ist sie perfekt zum Wandern und für Aktivitäten in der Natur geeignet, weil sie wasserabweisend ist. Und drittens bist du damit auch in der City immer stylisch gekleidet.

Fjällräven Greenland Jacket

Fjällräven Greenland Jacket

Je nachdem auf welcher Insel und in welcher Höhe du in Japan unterwegs bist, können die Temperaturen sehr schnell auch mal stark schwanken. Gerade beim Wandern in den Bergen sowie im Frühling und Herbst ist diese Übergangsjacke der perfekte Begleiter auf deiner Japanreise. Sie ist wasser- und windabweisend und schützt vor UV-Strahlen und Mücken!

Wanderstiefel

Haglöfs Wanderschuhe

Egal ob du in den vielen bergigen Nationalparks auf Hokkaido unterwegs bist, in den Japanischen Alpen oder gar den Fuji besteigen möchtest, mit diesen Wanderschuhen von Haglöfs bist du immer gut ausgestattet. Die Schuhe sind wasserdicht und gleichzeitig atmungsaktiv. Die Geldämpfung hilft bei unebenem Untergrund und gibt Sicherheit!

Trinkflasche aus Edelstahl

Trinkflasche großer Alpsee

Mit dieser robusten Edelstahl-Trinkflasche hast du in Japan immer genug Wasser dabei, egal wo du dich befindest. Ob am Strand, in der Stadt oder bei einer Wanderung in den Bergen, diese Trinkflasche wird dein treuer Begleiter werden.

Rucksack - Burton Tinder 2.0 Rucksack

Burton Tagesrucksack

Dieser Rucksack von Burton ist genau der richtige für deine Tagesausflüge in Japan. Das minimalistische Design und der Vintage-Look liegen in Japan aktuell genau im Trend und zudem ist der Rucksack dank der Seitenfächer und dem Laptopfach mega praktisch.

Unigear

SealLine Drybag

Sollte es dich auf die Inseln im südlichen Japan verschlagen, dann ist eines auf jeden Fall sinnvoll: eine Drybag. Wenn du mit dem Kajak über die Wellen paddelst, ist es immer gut zu wissen, dass deine Wertsachen sicher im Drybag verstaut sind und nicht nass werden können.

Bücher & Reiseführer über Japan

tipp icon
Metropole M. - Metropolregion

Wissenswertes

Lage & Einwohner

Japan ist ein Inselstaat im Pazifik. Zum Staatsgebiet gehören insgesamt 6.852 Inseln. Hier leben in etwa 126,8 Millionen Menschen auf einer Fläche von 377.975 km², was im internationalen Vergleich als dicht besiedelt gilt.

Einreise & Impfung

Um nach Japan einzureisen, reicht ein gültiger deutscher Reisepass. Bei Ankunft bekommst du ein Visum für 90 Tage. Es sind keine besonderen Impfungen nötig. Bei einem längeren Aufenthalt empfiehlt sich jedoch die Impfung gegen Japanische Enzephalitis.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist im Frühling oder im Herbst. Dann ist das Wetter gut und weniger Reisende im Land. Allerdings solltest du darauf achten die Goldene Woche Anfang Mai zu meiden und wirklich nur wegen der Kirschblüten im Frühjahr nach Japan zu reisen, da zu dieser Zeit viele Aktivitäten noch nicht möglich sind. Der Sommer hingegen kann in Japan sehr heiß sein und gerade in den Städten wie Tokio oder Kyoto wird es teilweise unerträglich – bis zu 35 Grad!

Sprache

In Japan spricht man Japanisch und Englisch ist wenig weit verbreitet. Stell dich also darauf ein, dass die meisten Einheimischen dir nicht auf Englisch weiterhelfen können und du viel mit deinen Händen und einem großen Lächeln im Gesicht erklären musst.

Währung

In Japan wird mit dem Japanischen Yen bezahlt. Ein Euro entspricht in etwa 125 Yen.

Sicherheit

Japan zählt zu den sichersten Reiseländern der Welt. Wenn du hier dein Portemonnaie im Café liegen lässt, wird es dir höchstwahrscheinlich nachgetragen.
Auto - Metropolregion

Häufige Fragen zu Japan

Am besten kommt man per Direktflug von Düsseldorf, Frankfurt oder München nach Japan. Flüge nach Tokio dauern ungefähr 12 Stunden und sind ab 500 Euro buchbar.

Die Kirschblüte in Japan ist im Frühling meistens im Zeitraum Ende März bis Anfang April.

Am besten für eine Japan Rundreise ist die Route Tokio – Takayama – Kanazawa – Kyoto – Hiroshima – Osaka – Tokio, denn so entdeckst du die wichtigsten Highlights des Landes bequem mit dem Zug.

In Japan gibt es Nudelsuppen (Ramen), Sushi-Variationen, Bento-Boxen, Reisgerichte mit Fleisch, Gemüse oder Fisch in Tempura und gegrilltes Fleisch zu essen.

In Japan kann man die fernöstliche Kultur in alten Tempelanlagen hautnah erleben. Daneben gibt es Naturhighlights wie den Mount Fuji oder den Kawaguchi zu bewundern. Auch Aktivitäten wie Wandern oder Kanufahren kommen nicht zu kurz.

In Japan gibt es eine VIelzahl verschiedener Landschaften: Berg- und Vulkanregionen sowie Insellandschaften sind vorherrschend.
Eine Rundreise durch Japan ist teuer, du solltest je nach Route, Unterkünften und Dauer 2.000 bis 5.000 Euro einplanen. . Für ein Gericht im Restaurant zahlst du im Schnitt mindestens 15 Euro, während ein Hotelzimmer gerne 100 Euro die Nacht kosten kann und trotzdem nicht schön ist.
In Japan spricht man Japanisch. Japanisch hat ein komplexes Schriftsystem, das eine Mischung aus chinesischen Zeichen und den Silbenschriften Hiragana und Katakana ist.
Jährlich kommen mehrere Millionen Touristen nach Japan. Alleine im Jahr 2018 haben 31 Millionen Touristen das Land besucht.
Japan grenzt indirekt an die Staaten Russland, Nord- und Südkorea, China und Taiwan.
In Japan wird mit Japanischen Yen bezahlt. Ein Euro entspricht in etwa 125 Yen. Das Bezahlen mit EC- und Kreditkarten ist üblich.