Großbritannien

Diese genialen Sehenswürdigkeiten warten in Schottland auf dich!

Glen Coe - Edinburgh

Entdecke die 27 besten Sehenswürdigkeiten in Schottland!

Ebenso vielfältig wie die Landschaft in Schottland sind auch die Vielzahl der Sehenswürdigkeiten. Ob malerische Nationalparks, historische Denkmäler oder alte Städte: Im nördlichsten Land von Großbritannien kommt dein Entdeckergeist so richtig in Schwung!

Während du im Südosten die größten und schönsten Städte von ganz Schottland entdeckst, überzeugt der Nordwesten mit seiner einsamen und weiten Natur. Auf den kleinen Inseln der Hebriden kommt im Sommer sogar echtes Strandfeeling auf. Für deinen nächsten Roadtrip ist Schottland wegen seiner abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten das perfekte Ziel!

Es gibt viele Gründe, weshalb Schottland auf deiner Bucket Liste ganz nach oben gehört. Die 27 besten Sehenswürdigkeiten, die du hier entdeckst, machen dir die Entscheidung noch etwas leichter. Besteige Ben Nevis, den höchsten Berg des Vereinigten Königreichs, oder besichtige das legendäre Loch Ness, in dem der Legende nach das Ungeheuer Nessie sein Unwesen treibt.

1. Edinburgh

Die schottische Hauptstadt ist eines der beliebtesten Reiseziele für einen Städtetrip in Großbritannien, vor allem, weil jedes Jahr diverse Festivals in Edinburgh stattfinden. Unterteilt in die New Town im Norden und die Old Town im Süden der Innenstadt erkundest du hier die schönsten Sehenswürdigkeit von Edinburgh. Insbesondere die Princes Street, die die New Town und die Old Town voneinander trennt, ist eine der coolsten Einkaufsstraßen und an Silvester Schauplatz der größten Straßenparty in ganz Europa.

Während du über die kopfsteingepflasterten Straßen der Altstadt schlenderst, tauchst du in die Vergangenheit von Edinburgh ein. Auf der Suche nach kulturellen Denkmälern und sehenswerten Gebäuden wirst du in der traditionellen Old Town fündig. Hier entdeckst du eine weitere besondere Straße: die Royal Mile. Diese Straße verbindet das bekannte Edinburgh Castle mit dem Palace of Holyroodhouse, in dem die Queen jedes Jahr ein paar Tage ihres Sommerurlaubs verbringt.

Doch auch an der Stadtgrenze gibt es einiges zu sehen. Unternimm einen Ausflug zum schönsten Aussichtspunkt der Stadt, dem Calton Hill oder besteige den Arthur’s Seat, einen erloschenen Vulkan unweit der Innenstadt.

Auf der Suche nach dem besten Kaffee der Stadt empfehlen wir dir einen Besuch bei Union Brew Lab. Ob Flat White oder normaler Kaffee: Hier schmeckt alles hervorragend!

unterkunft

2. Edinburgh Castle

Das Edinburgh Castle ist die Sehenswürdigkeit schlechthin in der Hauptstadt Schottlands. Als Wahrzeichen der Stadt thront die Burg auf einem Basaltkegel eines erloschenen Vulkans, dem Castle Rock, über Edinburgh. Bei deinem Städtetrip in Edinburgh gehört ein Besuch des Edinburgh Castle ganz oben auf die Bucket Liste. Für 16 Pfund (umgerechnet ca. 18 Euro) erkundest du das beeindruckende Schloss auf eigene Faust. Besuche Edinburgh Castle am besten zur Mittagszeit, denn jeden Tag um 13 Uhr wird ein Kanonenschuss von den Mauern des Schlosses abgefeuert: die sogenannte One O´Clock Gun! Zudem findest du rund um das Edinburgh Castle einen kleinen Bauernmarkt und wunderschöne Fotospots. An Silvester wird traditionell ein großes Feuerwerk vom Castle Rock in die Lüfte geschossen. Das wirkt dann, mit dem Schloss im Vordergrund, wie bei den Einspielern der Walt Disney Filme: märchenhaft schön!

Nimm an einer privaten Tour durch Edinburgh teil

Neben dem Edinburgh Castle entdeckst du in Schottlands Hauptstadt aber noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Damit du auch keine verpasst, empfehlen wir dir die Teilnahme an einer privaten Tour durch Edinburgh. Mit deinem eigenen Guide erkundest du nicht nur die bekannten Highlights der Stadt, sondern bekommst auch viele Hintergrundinformationen zur Geschichte von Edinburgh.

tipp icon

3. Arthur’s Seat

Das Besondere an Edinburgh ist, dass du hier nicht nur klassisches Sightseeing betreibst, sondern unmittelbar an der Stadtgrenze die wunderschöne Natur von Schottland entdeckst. Gleich am östlichen Rand der schottischen Hauptstadt findest du den Arthur’s Seat, einen erloschenen Vulkan. Der Hausberg von Edinburgh ist 251 Meter hoch und ein beliebtes Ausflugsziel, um dem Stadttrubel zu entfliehen. Wenn du in der Altstadt startest, erreichst du den höchsten Punkt bereits innerhalb von einer Stunde zu Fuß. Belohnt wirst du mit einem traumhaften Ausblick auf die gesamte Stadt.

Wenn du den Arthur’s Seat früh am Morgen hinauf wanderst, genießt du einen Sonnenaufgang bei atemberaubender Kulisse. Am besten du entscheidest dich für den Aufstieg an einem schönen Sommertag, denn bei Regen sind die Wanderwege oft matschig und rutschig.

Fahre mit dem E-Bike den Arthur’s Seat hinauf

Wenn dir eine Wanderung zu langweilig ist, dann ist eine Fahrradtour zum Gipfel des Arthur’s Seat genau das Richtige für dich. Bei dieser E-Bike-Tour entdeckst du die gesamte Landschaft am Fuße des Arthur’s Seat und fährst hinauf zum Gipfel. Außerdem bestaunst du die einzigartige Architektur in der Altstadt und fährst entlang vieler bekannter Sehenswürdigkeiten von Edinburgh, wie der Royal Mile oder des Palace of Holyroodhouse.

tipp icon

4. Highlands

Auf der Suche nach einer Auszeit in der Natur sind die schottischen Highlands mit Sicherheit die beste Wahl in Schottland. Hier genießt du die wunderschöne Landschaft im nordwestlichen Schottland und entdeckst neben grünen Wiesen auch bergige Regionen und malerische Seen. Zu den besten Sehenswürdigkeiten in den Highlands gehören das Loch Ness, das Glen Coe und die Isle of Skye. Neben der einzigartigen Natur sind die Highlands auch für den besten Whisky in ganz Europa bekannt.

Am besten erkundest du die schottischen Highlands bei einem Roadtrip. Verreist du mit einem Zelt, kannst du in Schottland überall dein Lager aufschlagen – sofern es nicht ausdrücklich verboten ist. Denn Wildcampen ist in Schottland kein Problem und legal.

5. Isle of Skye

Die Isle of Skye zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in den schottischen Highlands. Der Old Man of Storr ist eine 48 Meter hohe Felsnadel auf dem Gipfel eines Berges an der westlichen Küste der Insel. Du erkundest das Wahrzeichen der Isle of Skye bei einer Wanderung zum Gipfel des Berges The Storr.

Ein weiterer Höhepunkt bei deiner Entdeckungstour auf der Isle of Skye ist Neist Point. Neist Point ist eine Halbinsel der Isle of Skye, die nur zu Fuß erreichbar ist. Nach rund zwanzig Minuten Fußweg gelangst du zu einem Leuchtturm, der direkt am Rande steiler Klippen steht. Mit etwas Glück beobachtest du von hier sogar Wale, Delfine oder Robben!

unterkunft

6. Ben Nevis

In der Nähe von Fort Williams, einer kleinen Stadt in den schottischen Highlands, triffst du auf den höchsten Berg von ganz Großbritannien: den Ben Nevis! Wandere den Mountain Track oder den Pony Track, um den Gipfel auf 1.345 Metern Höhe zu erreichen. Achte bei deiner Tour darauf, dass der Gipfel nicht im Nebel liegt – was leider an vielen Tagen im Jahr der Fall ist.

Gerade zu Beginn deiner Wanderung kannst du dich an dem Ausblick auf die umliegende Landschaft mit ihren saftig grünen Wiesen und Hügeln gar nicht satt sehen. Plane daher am besten einen ganzen Tag ein, um den Hin- und Rückweg vollständig zu genießen.

Genügend Flüssigkeit dank unserer isolierten Trinkflasche

Vor allem der letzte Abschnitt des Aufstieges verlangt dir selbst als geübtem Wanderer einiges ab. Nimm daher ausreichend Flüssigkeit mit. In unserer isolierten Trinkfalsche bleibt dein Getränk bis zu 12 Stunden warm oder 24 Stunden kalt. Mit einem Fassungsvermögen von einem Liter bist du bei deinem Aufstieg zum Gipfel des Ben Nevis mit ausreichend Flüssigkeit versorgt.

tipp icon

7. Eilean Donan Castle

Ein weiterer Höhepunkt in den schottischen Highlands ist das Eilean Donan Castle. Neben dem Edinburgh Castle ist die Burg die bekannteste in ganz Schottland. Du findest das Eilean Donan Castle in der Nähe von Domie, einem kleinen Dorf. Die Burg liegt auf einer eigenen kleinen Insel, die du bei Flut nur über eine extra angelegte Fußgängerbrücke erreichst. Außerdem treffen an genau diesem Punkt drei Lochs aufeinander: der Loch Duich, der Loch Long und der Loch Alsh.

Für einen Eintritt von 7,50 Britischen Pfund (umgerechnet rund 8,50 Euro) erkundest du die Burg von innen, die sich auch heute noch im Besitz des Macrae Clans befindet. Das Castle ist so bekannt, dass es bereits als Kulisse bekannter Filme diente, beispielsweise für “James Bond – die Welt ist nicht genug”!

Gönn dir einen der besten Kaffees in den Highlands

Am Eilean Donan Castle wartet darüber hinaus ein weiteres Highlight auf dich: Gleich gegenüber der Steinbrücke, die bei Flut die Burg mit dem Festland verbindet, genießt du beim Ausblick auf die Isle of Skye einen der besten Kaffees in den schottischen Highlands im All the Goodness Café.

tipp icon

8. Loch Ness

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Schottland ist das Loch Ness, ein See, in dem der Legende nach das Ungeheuer Nessie lebt. Trotz zahlreicher wissenschaftlicher Erkundungstouren wurde die Existenz von Nessie aber bis heute nicht nachgewiesen. Das Loch Ness ist gleich nach dem Loch Lomond der zweitgrößte Süßwassersee in Schottland und beeindruckt dich mit seiner bergigen Kulisse im Umland.

Direkt am Loch Ness entdeckst du die Ruinen des Urquhart Castle: Eine Burg, die früher dazu diente, Feinde, die sich über den Wasserweg näherten, fernzuhalten. Bei einer Wanderung entlang des Ufers des Loch Ness besichtigst du die beeindruckenden Überreste des Urquhart Castle, die auch als mystischer Fotospot gleich am legendären Loch Ness dienen.

Gemütliches Apartment am Loch Ness

Als perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen oder Bootstouren am Loch Ness dient dieses Apartment. Du übernachtest in Fort Augustus, einem kleinen Dorf, bei dem gleich drei kleine Flüsse im Loch Ness münden. Hier findest du eine Bushaltestelle, um die Umgebung des Loch Ness zu erkunden, oder du leihst dir ein Mountainbike aus und startest deine Tour auf eigene Faust.

tipp icon

9. Glen Coe

Die gesamte Vielfalt der schottischen Natur entdeckst du in Glen Coe, dem sogenannten Tal der Tränen. In dem 16 Kilometer langen Tal erkundest du nicht nur grüne Wiesen, sondern auch beeindruckende Bergformationen, wie beispielsweise die Three Sisters. Den Namen Tal der Tränen hat das Valley einem Massaker aus dem Jahre 1692 zu verdanken. Der damalige König befahl den MacDonalds Clan, der in Glen Coe ansässig war, nach einem versäumten Treueeid zu ermorden.

In Schottland gibt es zudem mehrere Stellen, die als Kulisse der Harry Potter Filme dienten. In Glen Coe findest du einige Orte, die im dritten Teil der Filmreihe Harry Potter und der Gefangene von Askaban auftauchen.

Glen Coe ist darüber hinaus ein beliebter Anlaufpunkt für Outdoor-Freunde. Im Winter dienen die schneebedeckten Gipfel, die seitlich des Tales emporragen, als Skipisten, während du im Sommer mit dem Kajak auf dem Loch Leven fährst.

Erkunde das Glencoe Valley mit dem Mietwagen

Das 16 Kilometer lange Glencoe Valley ist zu groß, um es an einem Tag zu Fuß zu erkunden. Wenn du nicht ohnehin einen Roadtrip durch Schottland machst, dann leih dir einen Mietwagen aus und begib dich auf eine Tour durch das schönste Tal in ganz Großbritannien.

tipp icon

10. Glenfinnan Viadukt

Harry Potter ist hier in Schottland allgegenwärtig. Erinnerst du dich an die Szene, in der der Hogwarts Express im zweiten Teil der Filmreihe über eine Brücke fährt, während Harry und Ron mit einem fliegenden Auto der heranrauschenden Dampflok ausweichen? Genau hier, am Glenfinnan Viadukt, einer wunderschönen Eisenbahnbrücke, wurde diese Szene sowie viele weitere der Harry-Potter-Filme gedreht. Von hier genießt du zudem den Ausblick auf den Loch Shiel. Und auch dieser See hat einen Bezug zu Harry Potter: Der Loch Shiel ist der Haussee von Hogwarts.

Überquere mit einem alten Dampfzug das Viadukt

Wenn du dich selbst einmal wie ein Zauberlehrling fühlen möchtest, dann buche eine Fahrt mit dem Jacobit-Express, dem Zug, der in den Harry-Potter-Filmen den Hogwarts Express darstellt. Du fährst hierbei selbst über das Glenfinnan Viadukt und bewunderst während der gesamten Fahrt eine einzigartige Landschaft.

tipp icon

11. Inverness

Inverness ist die größte Stadt in den schottischen Highlands und somit ein beliebter Ausgangspunkt für Touren und Outdoor-Aktivitäten. Die Einheimischen bezeichnen Inverness liebevoll als Highland-Metropole, was angesichts der gerade einmal rund 60.000 Einwohner natürlich nicht ganz ernst gemeint ist. Ein echter Geheimtipp ist der Victorian Market, da von außen kaum zu erkennen ist. Im Inneren des Gebäudes flanierst du entlang liebevoll verzierter Ladenzeilen und erfreust dich an den Leckereien in einem der Cafés.

Im Highland Museum erfährst du zudem alles rund um die schottischen Highlands. Auch wenn sich Inverness eigentlich im südlichen Teil der Highlands befindet, so gilt der Ort als nördlichste Stadt in ganz Großbritannien. Das hängt damit zusammen, dass es, je tiefer du in die nördlichen Highlands fährst, kaum besiedeltes Land gibt.

12. Glasgow

Glasgow ist mit weit über 600.000 Einwohnern die größte Stadt in Schottland. Im Gegensatz zum traditionellen Edinburgh spürst du hier förmlich den trendigen Lifestyle. Wenn du ein Fan von Livemusik bist, dann gehört Glasgow bei deiner Reise durch Schottland ganz weit nach oben auf deine Bucket Liste: Immerhin eilt Glasgow der Ruf voraus eine der besten Livemusik-Szenen weltweit zu besitzen!

Die Top-Sehenswürdigkeit in Glasgow ist die ansässige Universität, oder besser gesagt das Gebäude. Rund 30.000 junge Menschen studieren mittlerweile an der mehr als 560 Jahre alten Universität. Ein echter Hingucker ist das Hauptgebäude der Glasgow Universität im neogotischen Stil, das J. K. Rowling als Inspiration für Hogwarts diente. Im Univiertel im Westen der Stadt findest du außerdem hippe Cafés und bestaunst sehenswerte Graffitis in den Gassen.

13. Cairngorms-Nationalpark

In einem so sehr von der Landschaft geprägten Land wie Schottland findest du natürlich auch traumhafte Nationalparks. Der zweitjüngste und zugleich größte in ganz Großbritannien ist der Cairngorms-Nationalpark. Mitten im Herzen von Schottland erkundest du auf einer Fläche von mehr 3.800 Quadratkilometern wunderschöne Seen, malerische Berglandschaften und traditionelle Dörfer.

Die Cairngorms, ein Gebirgszug, locken jedes Jahr zahlreiche Wintersportler an, die hier Skifahren. Im Sommer kletterst du Felsklippen hinauf oder wanderst entlang malerischer Waldwege und hörst schon aus der Entfernung die kräftigen Wasserfälle. Im Cairngorms-Nationalpark findest du auch fünf der sechs höchsten Berge in ganz Großbritannien: nur der Ben Nevis ist mit seinen 1.345 Metern etwas höher und liegt nicht im Park.

Wandere den Dava Way

Am intensivsten erlebst du den Cairngorms-Nationalpark bei einer Wanderung. Hier empfehlen wir dir den Dava Way: Du startest in Forres und wanderst 38 Kilometer bis zum Zielort Grantown-on-Spey mitten im Nationalpark. Zwar kannst du den Weg in zwei Tagen absolvieren, plane aber lieber einen Tag mehr ein, um auch mal abseits der Wege die Cairngorms zu erkunden.

tipp icon

14. Loch-Lomond-and-the-Trossachs-Nationalpark

Im Loch-Lomond-and-the-Trossachs-Nationalpark triffst du auf den größten See in ganz Schottland: den Loch Lomond! Der Loch Lomond gilt als König der vielen Seen, die du in Schottland entdeckst. Das liegt nicht nur an seiner Größe, sondern auch an der Schönheit der umliegenden Natur. Miete dir ein Kajak oder ein Kanu und erkunde den größten See Schottlands hautnah.

Der Loch-Lomond-and-the-Trossachs-Nationalpark ist außerdem der erste Nationalpark, den Schottland je hatte. Bekannt ist er für seine vielen Seen, Hügel und Wälder. Wandere entlang der Grenze, die die Highlands von den Lowlands trennt, und begib dich auf eine Entdeckungsreise der vielen einzigartigen Felsformationen.

15. Schloss Dunrobin

Ein weiteres märchenhaftes Schloss findest du mitten in den Highlands. An der Ostküste trifft die Nordsee auf Schottland. Hier entdeckst du das Schloss Dunrobin. Es befindet sich, ähnlich wie das Eilean Donan Castle, im Besitz eines alteingesessenen Familienclans, den Sutherlands. Das Schloss Dunrobin hebt sich durch charakteristische Züge von den alten Burgen und Schlössern in Schottland ab.

Der Grund ist die märchenhafte Optik: Das Dunrobin Castle wirkt wie ein französisches Schloss, das schöner nicht sein könnte. Außen erkundest du bei einem ausgiebigen Spaziergang die weitläufige Parkanlage mit grünen Wiesen und bunten Blumenbeeten. Fand das Schloss während des ersten Weltkrieges noch seine Verwendung als Krankenhaus, war es von 1965 bis 1972 ein Jungeninternat. Heute besichtigst du das Schloss und seine 189 Zimmer bei einer ausführlichen Führung.

Erkunde das Schloss bei einer Tagestour

Rund um das Dunrobin Castle warten weitere Sehenswürdigkeiten, die du bei einer Tagestour erkundest. Besuche den malerischen Ort John O’Groats und besichtige das Loch Fleet. Außerdem machst du einen kurzen Zwischenstopp im Ort Wick, einer ehemaligen Wikingersiedlung im Norden der schottischen Highlands.

tipp icon

16. Fairy Pools

Dieser Ort verdankt seinen Namen dem grün und blau schimmernden Wasser. In den Fairy Pools, so heißt es, gehen die Feen baden. Diesen wunderschönen Ort findest du auf der Isle of Skye, in der Nähe des Ortes Glenbrittle. Mehrere Wasserfälle münden hier in einem großen Becken, in dem sich das kristallklare Wasser sammelt. Auf dem steinigen Weg zu den Fairy Pools überquerst du mehrere Bachläufe – wasserdichte Schuhe sind also ein Muss bei deiner Wanderung zu den Fairy Pools. Die Belohnung folgt: ein einzigartiger Ausblick von den Fairy Pools auf die umherliegende Berglandschaft!

Wenn du dich traust, dann springe in eines der Wasserbecken hinein. Doch Achtung: Das Wasser hier ist eiskalt! Du kannst das Wasser auch anders nutzen, wenn du keine Badekleidung dabei hast: Fülle deine Trinkflasche an den Fairy Pools mit dem klaren Wasser auf und nimm ausreichend Flüssigkeit für den Rückweg mit.

Nutze die Langzeitbelichtung deiner Kamera für traumhafte Aufnahmen

Auf den klassischen Aufnahmen der Fairy Pools findest du immer wieder das Motiv verschleierter Wasserfälle. Diesen Effekt bekommst du mit einer Kamera auch ganz einfach selbst hin. Voraussetzung ist ein Stativ, da die Kamera bei dieser Aufnahme ganz ruhig stehen muss. Nutze die Langzeitbelichtung und erziele den verschwommenen Effekt des fließenden Wassers. An Sommertagen kann es sein, dass es zu hell für die Langzeitbelichtung ist. In diesem Fall empfehlen wir dir einen Graufilter, der die Linse etwas mehr abdunkelt, um die Langzeitbelichtung richtig einzusetzen. Solltest du leidenschaftlich fotografieren, können wir dir außerdem die neue Canon R6 empfehlen!

tipp icon

17. The Glenturret Distillery

Besonders stolz sind die Schotten auf ihren Whisky. Der edle goldene Tropfen ist in Schottland das Nationalgetränk. In den schottischen Highlands sind mehrere große und bekannte Whisky-Brennereien ansässig. Das hängt mit dem besonders torfigen Boden zusammen, der dem Whisky seinen unverwechselbaren Geschmack gibt.

Die älteste Whisky-Destillerie in Schottland ist die Die Glenturret Distillery. Hier nimmst du an einer Führung teil und erfährst alles zum Herstellungsverfahren und der Lagerung des Whiskys. Nimm dir nach der Führung eine Flasche mit und genieße ihn zuhause, wenn du mal wieder in Erinnerungen an deine Zeit in Schottland schwelgst.

18. Stirling Castle

Das Stirling Castle blickt auf eine lange Historie zurück. Früher war es der Hauptsitz des damaligen Königs. Die Burg ist auch heute noch in gutem Zustand und ein absolutes Must-See in Schottland. Du erreichst das Stirling Castle sowohl von Edinburgh als auch von Glasgow in weniger als einer Stunde mit dem Auto oder dem Zug. Angekommen in Stirling begibst du dich auf einen Hügel am Fluss Forth und stehst direkt vor dem Stirling Castle.

Übrigens: Im Film Braveheart nimmt die Burg von Stirling eine wichtige Rolle ein. Sofern dich die Historie interessiert, sieh dir den Film vorab an.

Buche eine Unterkunft am Stirling Castle

Der kleine Ort Stirling ist ebenfalls einen Besuch wert. Neben dem Stirling Castle flanierst du hier durch enge Gassen und verbringst einen entspannten Tag. In dieser Unterkunft übernachtest du gleich am Fuße des Hügels, auf dem das Stirling Castle steht. Das großzügige und stylisch eingerichtete Apartment ist der perfekte Ausgangspunkt, um früh morgens das Stirling Castle zu besichtigen. Wenn du gleich nach dem Frühstück aufbrichst, stehen die Chancen gut, dass sich der Besucheransturm zu dieser Zeit noch in Grenzen hält.

unterkunft

19. Callanish

Ein bedeutender Teil der mystischen Landschaft in Schottland ist die Felsformation Callanish. Auf der Isle of Lewis, dem nördlichen Teil der Insel Lewis & Harris, bewunderst du mehr als 5.000 Jahre alte Steinformationen. Viel ist über diesen Ort nicht bekannt, was ihn letztlich auch so mystisch macht. Grund für die Anordnung der Felsformation soll der Mond sein. Du findest gleich mehrere dieser Formationen, die kilometerweit voneinander verteilt aufgestellt wurden.

Eins ist aber sicher: Callanish ist die älteste Steinformation der Megalithkultur auf den Britischen Inseln.

Verewige die Eindrücke auf eindrucksvollen Fotos

Callanish ist ein beliebter Fotospot bei Reisenden. Nimm also eine gute Kamera mit, um unvergessliche Aufnahmen von diesem besonderen Ort zu machen. Nutze die diversen Einstellungsmöglichkeiten der Vollformat Systemkamera EOS R6 von Canon und verleihe deinen Aufnahmen den typisch mystischen Flair, den dieser Ort versprüht.

tipp icon

20. National Wallace Monument

Ganz in der Nähe des Stirling Castle triffst du auf das National Wallace Monument. Es wurde zu Ehren des schottischen Nationalhelden Sir William Wallace aufgestellt und ist insgesamt 67 Meter hoch. Im Turm erfährst du alles rund um Wallace, dessen Geschichte auf drei Etagen ausführlich dargestellt wird. Das Highlight dieser Sehenswürdigkeit ist der Ausblick von der Plattform ganz oben des Monuments. In der Turmspitze angekommen, genießt du einen faszinierenden Rundum-Ausblick auf Stirling und bis in die angrenzenden Highlands.

21. Dunvegan Castle

Zu den besten Sehenswürdigkeiten in Schottland gehören einige Burgen und Schlösser. Hierzu zählt auch das Dunvegan Castle. Das Schloss ist einer von vielen Gründen, warum ein Ausflug auf die Isle of Skye unumgänglich ist. Und wie sollte es auch anders sein, befindet sich auch dieses Schloss im Besitz eines Familienclans: dem MacLeods Clan. Der MacLeods Clan ist einer der ältesten in ganz Schottland und taucht mit Blick auf die Historie der schottischen Highlands immer wieder auf.

Im Schloss siehst du, wie der Familienclan früher lebte. Die Zimmer sind liebevoll hergerichtet und bei einer Tour durch die vielen Räume der Burg bewunderst du alte Relikte der Familie. Begib dich zudem auf eine Bootsfahrt zur Dunvegan-Bucht, in der du auf eine große Robbenkolonie triffst.

Dunvegan Castle und weitere Sehenswürdigkeiten auf der Isle of Skye

Auf dieser Tagestour zur Isle of Skye erkundest du alle nennenswerten Sehenswürdigkeiten der Insel, inklusive des Dunvegan Castle, an einem Tag. Neben dem traumhaften Schloss entdeckst du die Fairy Pools und die dramatische Landschaft der Isle of Skye.

tipp icon

22. Orkney Inseln

Ganz im Norden, fernab des Festlandes von Schottland, liegen die Orkney Inseln. Zum Archipel gehören neben der Hauptinsel Mainland weitere 70 kleine Inseln. Ein Highlight der Inseln ist das Naturreservat im Nordosten von Deerness, die Mull Head Nature Reserve. Das Gebiet ist mehr als 160 Hektar groß und umfasst steile Klippen, gigantische Felsformationen und das angrenzende Meer. Begib dich auf die Suche nach einer eingestürzten Seehöhle und erkunde das Covenanters Memorial, ein Denkmal, das jenen Ort kennzeichnet, an dem im Jahr 1679 exakt 250 Gefangene ertranken.

Die Orkney Inseln blicken auf eine lange Historie zurück: Neben Callanish triffst du auf den Orkney Inseln auf eine weitere beeindruckende Felsformation, die hier ca. 3.000 Jahre vor Christus aufgestellt wurde. Der Ring of Brodgar bildet einen Steinkreis mit einem Durchmesser von 104 Metern. Allerdings sind heute nur noch 27 der 60 Steine, die an diesem Ort aufgestellt wurden, erhalten. An der Westküste der Hauptinsel Mainland wartet ein weiteres mittelalterliches Highlight auf dich: Hier besichtigst du die Überreste von Skara Brae, einer ausgegrabenen Siedlung aus dem Mittelalter.

Packe eine Mütze ein

Für deine Erkundungstour auf den Orkney Inseln gehört eine Mütze unbedingt auf deine Packliste. Hier weht aufgrund der geografischen Lage mitten im Meer ein frischer und zum Teil starker Wind. Unsere Mütze aus Alpakawolle hält deine Ohren warm.

tipp icon

23. Jedburgh Abbey

Die einmalige Architektur in Schottland sorgt dafür, dass du hier unzählige Abteien bewunderst. Eine der schönsten ihrer Art ist Jedburgh Abbey. Diese Abtei ist mit ihren gewölbten Bögen und hohen Mauern ein echter Traumspot für Fotografen. Versuche es selbst und schieße einzigartige Bilder aus den verschiedensten Perspektiven. Die Ruine des ehemaligen Augustinerklosters liegt gerade einmal 10 Kilometer nördlich der Grenze zu England.

Besichtige bei einer Tour ab Edinburgh Jedburgh Abbey

Gerade in der Grenzregion von Schottland zu England findest du viele Überreste historischer Gebäude und Denkmäler. Bei einer Tour durch das römische Britannien erkundest du die Reste eines Schutzwalls und das Jedburgh Abbey.

tipp icon

24. Staffa Island

Staffa Island ist eine unbewohnte Insel in den Inneren Hebriden. Der Name der Insel bedeutet auf Deutsch so viel wie Insel der Säulen. Auf der Insel befinden sich etliche Säulen aus Basalt, die in die Höhe ragen und wirken, als würden sie die Insel stützen – ein beeindruckendes Naturschauspiel! Zudem erkundest du hier die Fingal’s Cave, eine 85 Meter lange Höhle auf Staffa Island. In dieser Höhle kommst du in den Genuss der gesamten Schönheit, die diesen Ort umgibt. Du kannst die beeindruckende Basaltsäulenformation in der Fingal’s Cave lediglich bei einer geführten Tagestour erkunden.

25. Luskentyre Beach

Auf dem südlichen Teil der Isle of Lewis & Harris, also der Insel Namens Isle of Harris, liegt der Luskentyre Beach: in weißer Sandstrand, der eher an die Kulisse auf Mauritius erinnert. Das türkisblaue Wasser gibt der aufkommenden Urlaubsstimmung den restlichen Kick. Überleg dir gut, ob du dich hier wirklich abkühlen möchtest, denn selbst im Sommer erreichen die Temperaturen hier gerade einmal 15 Grad – schade eigentlich! Dennoch lohnt sich ein Besuch des Strandes, denn neben wilden Pferden siehst du hier mit etwas Glück sogar Delfine, die sich in der Bucht tummeln.

Schlafe in einem Pod auf der Insel Harris

Gönn dir auf der Isle of Harris eine kurze Auszeit vom Reisen und entspanne am Luskentyre Beach. Die schönsten Orte der Halbinsel erreichst du in wenigen Minuten mit dem Auto oder zu Fuß. Deine Unterkunft in Form eines überdimensionalen Weinfasses macht deinen Aufenthalt auf Harris zu einem einzigartigen Erlebnis.

unterkunft

26. Shetland Inseln

Über den Orkney Inseln gibt es noch eine weitere Inselgruppe, die zu Schottland gehört: die Shetland Inseln. Sie bilden die nördlichste Inselgruppe des Vereinigten Königreichs. Bekannt ist die Inselgruppe vor allem für ihre gleichnamigen Shetlandponys, die hier ihren Ursprung haben. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf den Shetland Inseln sind das Hermaness National Nature Reserve, in dem du traumhafte Wanderungen unternimmst, und der Banna Minn Beach, ein wunderschöner Sandstrand mit türkisblauem Wasser.

Informiere dich vorab über die schottischen Inseln

Nicht nur die schottischen Highlands sind einen Besuch wert, auch auf den vielen Inseln rund um das schottische Festland erkundest du viele Sehenswürdigkeiten und mitunter mystische Orte. So beispielsweise auf den Inneren Hebriden, den Orkney Inseln oder den Shetland Inseln. In diesem Buch über die schottischen Inseln erfährst du alles Wissenswerte für ein Inselhopping in Schottland – es lohnt sich!

tipp icon

27. Aberdeen

Ganz im Osten von Schottland liegt die Hafenstadt Aberdeen. Mehr als 200.000 Schotten wohnen in der drittgrößten Stadt des Landes. Ein bisschen ähnelt die Innenstadt der Old Town in Edinburgh: Kopfsteingepflasterte Straßen und historische Gebäude zieren das Stadtbild. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Aberdeen gehört das Marischal College, das beeindruckendste Gebäude in Aberdeen. Es ist das zweitgrößte Granitgebäude der Welt und dient heute als Heimat des Aberdeen City Councils.

Bekannt ist Aberdeen auch für seine vielfältige und kreative Streetart Szene. So findest du an jeder Ecke Straßenkunst und Graffitis, die in liebevoller Detailarbeit ausgearbeitet wurden. Ein Spaziergang entlang der Strandpromenade, die gleich an der Nordsee liegt, dient als Abwechslung zum pulsierenden Stadtleben.

unterkunft
Highlight

In Schottland feierst du den Jahreswechsel beim Hogmanay Festival gleich drei Tage lang: vom 30. Dezember bis zum 01. Januar. In unserem Blogbeitrag bekommst du alle Informationen rund um die Traditionen und Bräuche, die zum Hogmanay Festival gehören. Ob in Edinburgh, Aberdeen oder in den abgelegenen Highlands, überall in Schottland feiern die Menschen ihr eigenes Hogmanay – wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise!

Blogbeitrag
Reiseinspiration
Diese genialen Sehenswürdigkeiten warten in Schottland auf dich!

Schottland ist das perfekte Land für deinen ersten Roadtrip

Schottland ist bekannt für seine einzigartige und weite Natur im Teil des schottischen Hochlandes. Auch in den Städten wie Edinburgh, Glasgow, Inverness und Aberdeen warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten nur darauf, von dir entdeckt zu werden. Während du in den Städten in die traditionelle Kultur der Einheimischen eintauchst, genießt du in den Highlands einzigartige Ausblicke und entdeckst eine wunderschöne Landschaft mit Bergen, Tälern, Wasserfällen und grünen Wiesen – perfekt für einen abenteuerlichen Roadtrip!

Sebastian Canaves
Sebastian Canaves - Reise
Dir gefällt unser Beitrag?

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.