Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Schweiz

#ChooseAdventures

Überblick Schweiz

Schokolade und Banken? Weit gefehlt! Die Schweiz ist ein Paradies für Naturliebhaber und Abenteuerjunkies: Du kannst in den Bergen wandern, bekommst kristallklare Flüsse zu sehen und findest Orte, an denen du fast das ganze Jahr Skifahren kannst. Für den absoluten Adrenalinkick kannst du dich auch von einer Staumauer in die Tiefe stürzen oder dir die Schweiz beim Paragliding von oben ansehen.
In der Schweiz kommen Sportbegeisterte voll auf ihre Kosten und auch Kultur- und Städteliebhaber profitieren ebenfalls von der Vielfalt dieses tollen Landes: Mediterranes Klima im Süden, Großstadtgefühle in Zürich oder Genf und die beeindruckenden Gebirge! Von allem ist etwas dabei und dank der geringen Größe und der sehr guten Verkehrsanbindung, ist alles nur einen Steinwurf voneinander entfernt.

Lage & Einwohner

Die Schweiz liegt mittig in Europa und grenzt dabei im Osten an Liechtenstein und Österreich, im Norden an Deutschland, im Westen an Frankreich und im Süden an Italien. Drei landschaftliche Großräume unterteilen die Schweiz: Während das Juragebirge sich von Basel entlang der französischen Grenze bis nach Genf zieht, befindet sich das Mitteland vor allem in den größeren Ballungszentren der Städte Zürich, Aarau, Bern oder St. Gallen. Der Großteil der Schweiz machen die Alpen aus. Diese beginnen in der Zentralschweiz wie Luzern und erstecken sich über ganze Kantone wie Graubünden, Tessin oder das Wallis. Hier befinden sich auch die größten Berge wie die Dufourspitze, der Dom und das weltberühmte Matterhorn.
Auf knapp 41.000 km2 verteilen sich 8,4 Millionen Einwohner, wovon 75% das Schweizer Bürgerrecht haben, während die restlichen 25% Einwanderer vorwiegend aus Europa sind.
Bern ist die Hauptstadt der Schweiz und befindet sich mittig, leicht westlich. Sie ist mit rund 192.000 Einwohnern nur die viertgrößte Stadt der Schweiz. Die größte Stadt ist Zürich und ist einwohnermässig fast doppelt so groß. Weitere große Städte sind Genf, Basel oder Luzern.

Klima & Reisezeit

Aufgrund der wesentlichen Höhenunterschiede im Land, weist die Schweiz ein recht unterschiedliches Klima auf. Du darfst nicht vergessen, dass die hohen Punkte der Alpen in der Schweiz locker über 4.000 Meter reichen: Ganz oben sind die Berge häufig ganzjährig schneebedeckt und auf einigen Gipfeln findest du sogar noch Gletscher.
In den niedrig gelegenen Bereichen der Alpen beziehungsweise dem Mittelland, werden die Sommer in der Regel recht warm. Allerdings fällt im Sommer auch am meisten Regen im Land.
Grundsätzlich liegt die Schweiz im Einfluss atlantischer Strömungen sowie den Strömungen aus Osteuropa. Das macht das Wetter in der Schweiz relativ unberechenbar und sehr wechselhaft. Am beständigsten ist es, wenn das Land nicht unter Einfluss von Tiefdruckausläufern liegt. Dann ist es im Sommer sonnig und warm und im Winter ebenfalls sonnig aber auch sehr kalt sehr kalt.

Sprache

Die Schweiz hat vier Landesprachen: Dabei wird Deutsch mit rund 65 % am häufigsten gesprochen, gefolgt von Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. In der Schule wird jeweils eine zweite Landessprache gelernt. Allerdings sprechen die meisten französischsprechenden Einwohner nur sehr ungern deutsch und versuchen es immer zuerst mit Französisch. Mit viel Charme kommst du aber doch meistens zum Ziel.
Obwohl Deutsch als Landessprache gilt, gibt es kein Schweizer der astreines Hochdeutsch spricht. Gesprochen wird in Schweizerdeutsch mit unzähligen Dialekten, die teilweise sogar Einheimische nur schwer verstehen: In manchen Regionen weichen die Dialekte schon wenige Kilometer von einander entfernt sehr stark ab. Um Peinlichkeiten zu vermeiden, solltest du dich auf keinen Fall über die Aussprache lustig machen oder sogar selbst versuchen Schweizerdeutsch zu sprechen.

Währung

Das Land der Banken bezahlt in Schweizer Franken. Dabei entspricht 1 CHF ungefähr 90 Cent. Größere Städte, Tourismusregionen und nationale Lebensmittelläden akzeptieren in vielen Fällen auch Euro als Bargeld. Dies allerdings nur in Noten und das Rückgeld erfolgt in den meisten Fällen in Schweizer Franken. Ebenfalls zu beachten gilt der, meist eigenständig gewählte Wechselkurs, welcher nicht selten 1:1 entspricht. Kreditkarten werden mit Ausnahme von kleineren Familienbetrieben und abgelegenen Orten überall akzeptiert. Eine Übersicht ob und welche Karten akzeptiert werden, findest du jeweils an der Eingangstüre des Restaurants oder Geschäfts. Bankomaten sind nahezu in jedem Dorf vorhanden.

Einreise & Impfungen

Bei der Einreise wird in zwei Gruppen unterschieden: EU/EFTA-Bürger und solche die nicht aus diesen Ländern stammen. Als EU-Bürger brauchst du für die Einreise bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen lediglich einen gültigen und anerkannten Ausweis. Bei längeren Aufenthalten oder bei einem Stellenantritt, musst du innerhalb 14 Tagen nach deiner Ankunft beim zuständigen kantonalen Migrationsamt eine Aufenthaltsbewilligung beantragen
Solltest du keinen EU-Pass besitzen, wende dich am besten an die Internetseite des Staatssekretariats für Migration, da hier nahezu für jedes Land eigene Einreisebestimmungen gelten.
Wichtig zu beachten ist, dass die Schweiz trotz ihrer zentralen Lage in Euorpa nicht Teil der EU ist! Somit gelten Höchstmengen bei der Einfuhr von Waren und Bargeld. Eine detaillierte Auflistung findest du auf der Internetseite der eidgenössischen Zollverwaltung.
Spezielle Impfungen benötigt man zur Einreise nicht. Wer im Sommer häufig in Wäldern und hohem Gras unterwegs ist, sollte gegen Zecken geimpft sein.

Transport

Der größte Flughafen der Schweiz befindet sich in Zürich. Hier starten und landen die meisten internationalen Flüge. Daneben gibt es noch die Flughäfen Genf und Basel, die hauptsächlich von Low-Coast-Airlines bedient werden. Zusätzlich gibt es noch diverse Regionalflugplätze, die eine untergeordnete Rolle spielen.
Inlandsflüge werden zwar angeboten aber von Einheimischen nur selten benutzt und dienen in den meisten Fällen als Zubringer zu einem internationalen Flug. Inlandsflüge werden zum Beispiel von der Swiss oder Etihad Regional angeboten.
Des Schweizers liebstes Verkehrsmittel ist der Zug. Die Schweiz ist sogar Weltmeister: Kein anderes Land fährt pro Jahr und Kopf mehr Eisenbahnkilometer! Dies liegt daran, dass das Land praktisch komplett mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen ist. Nahezu jede Ortschaft ist mit Bus und Bahn erreichbar. In ländlichen Gebieten verkehren die Züge und Busse im Stundentakt. Am Abend und an Wochenenden solltest du teilweise mit größeren Abständen rechnen.
Wer lieber mit dem Auto unterwegs ist, muss beachten, dass auf Schweizer Autobahnen Vignettenpflicht besteht. Diese Vignette kann direkt bei der Einreise am Zoll gekauft werden und kostet CHF 40.- und ist maximal ein Jahr gültig, allerdings nur bis zum 31.01. des Folgejahres. Kaufst du also die Vignette im November, ist sie nur noch 3 Monate gültig. Bei Mietautos sind die Vignetten bereits inklusive.
Du kannst selbstverständlich auch durch das Land trampen. Allerdings sind Schweizer eher vorsichtig und zurückhaltend bei der Mitnahme von Unbekannten. Daher kann es etwas länger dauern bis dich jemand mitnimmt. Mitfahrzentralen oder Fernbusse sind in der Schweiz nicht etabliert und nur schwierig zu finden.

Kulturelle Besonderheiten

Schweizer sind hilfsbereit, freundlich und pünktlich. Der letzte Punkt wird wirklich groß geschrieben bei der Bevölkerung. Kommt die Bahn mal zwei Minuten zu spät, werden einige Pendler bereits nervös und informieren ihren Chef oder Kollegen, dass es vermutlich etwas später wird.
Der sogenannte Röstigraben ist die kulturelle Grenze zwischen der Deutschschweiz und der französischsprachigen Schweiz. Neben den sprachlichen Unterschieden, wirkt die französische Schweiz offener und lockerer, während in der Deutschschweiz alles etwas förmlicher hergeht.
In der Schweiz ist fast alles freundlich: Selbst eine Reklamation wird noch höflich angebracht. Die Wörter Bitte und Danke werden praktisch in jedem Kontext gebraucht. Zudem spricht der Schweizer in einer Aufforderung nie von sich. So wird zum Beispiel der Satz „Ich hätte gern ein Brot“ in „Könnten Sie mir ein Brot geben, bitte?“ umgewandelt. Klingt doch viel freundlicher, oder?
Während es in den Städten eher unpersönlich zu geht, wird auf dem Land noch traditionsbewusst gelebt. Beim Wandern wird ausnahmslos jeder andere Wanderer gegrüßt und zwar mit den Worten „Grüezi“ (Guten Tag) oder „Grüezi mitenand“ (Guten Tag miteinander).

Essen & Trinken

Die Essenskultur hat ihre Einflüsse aus den Nachbarländer, Frankreich, Deutschland oder Italien. Dabei gibt es Gerichte die in der ganzen Schweiz bekannt sind und solche die nur regional bekannt und auch erhältlich sind.
Das Käsefondue wird vorwiegend in den kalten Wintermonaten gegessen. Dazu werden häufig heiße Getränke getrunken. Ebenfalls beliebt auf der Schweizer Speisekarte ist die Rösti. Sie ist vergleichbar mit Kartoffelpuffer wird aber häufig nicht in eine Form gepresst, sondern lose auf dem Teller mit Fleischbeilage serviert.
Regional gibt es einige Spezialitäten wie die St. Galler OLMA-Bratwurst, die ihren Namen von einer Landwirtschaftsmesse hat und ohne Senf gegessen wird, die Basler Mehlsuppe, die häufig während der Fasnacht konsumiert wird oder das Zürcher Geschnetzelte, welches auch inzwischen international bekannt ist.
Das typische Frühstück gleicht großenteils dem deutschen Frühstück: Brot, Konfitüre und Jogurt gehören zum Standard-Frühstück. Teilweise wird auch Käse oder Fleisch zum Frühstück gereicht. Warme Frühstückspeisen werden eher am Wochenende bei einem Brunch zubereitet. Dazu gehören Eierspeisen wie Rührei oder Spiegelei, die mit Rösti serviert werden können. Das Mittagessen ist häufig die Hauptmahlzeit und wird meisten warm eingenommen, während das Abendessen eher klein ausfällt und an das Frühstück angelehnt ist. Desserts in der Schweiz haben einen französischen Einfluss. Entweder isst man Käse oder Kuchen, Torten oder andere Süßspeisen.
Alkohol ist in der Schweiz frei verkäuflich. Einzig der Lebensmittelhändler Migros verzichtet auf den Verkauf von Alkohol, da deren Gründer sich für die Volksgesundheit einsetzte und dies in seinen Gründungsstatuten festgehalten hat. An Bahnhöfen gilt zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr ein Verkaufsverbot für alkoholische Getränke.
Das Nationalgetränk heisst Rivella und gibt es mittlerweile in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Das Getränk wird aus Milchserum hergestellt und mit Kohlesäure versetzt. Wer es lieber wärmer mag bestellt eine Ovomaltine (heiße Milch mit Kakaopulver).
Wenn du im Restaurant isst, wird kein Trinkgeld erwartet. Schließlich ist es seit 1974 im Preis inbegriffen. Bei gutem Service ist aber üblich rund 5-10% des Rechnungsbetrages als Trinkgeld zu geben oder auf einen geraden Betrag aufzurunden.

Events

Die Schweiz kann mit einigen sehenswerten und sogar international beliebten Events punkten.

- Streetparade:
Liebhaber der elektronischen Musik kommen hier voll auf Ihre Kosten. Jährlich im August ziehen unzählige Lovemobiles um das Zürcher Seebecken und beschallen die Besucher mit elektronischer Musik.

- Montreux Jazz Festival:
Hochkarätige Jazz Stars und solche die von großen Bühnen nur träumen können. Direkt am Genfersee gelegen, schlägt jedes Jazzfan-Herz höher.

- Weltklasse Zürich:
Sportbegeisterte können Topathleten beim Rekorde brechen zusehen und mitfiebern.

Packliste

Besuchst du die Schweiz im Winter, solltest du genügend warme Kleider einpacken. Gerade in Bergen sind Minustemperaturen auch tagsüber keine Seltenheit. Skis, Snowboards oder Schlitten können unkompliziert gemietet werden. Die Sonneneinstrahlung ist in den Bergen sehr hoch. Deshalb solltest du Sonnencreme und Sonnenbrille einpacken. Im Herbst und Frühling ist das Wetter unbeständig. Du bist deshalb gut bedient, auch wenn mildes Klima vorausgesagt wird, eine Wind- oder Regenjacke einzupacken.
Beim Wandern im Sommer gehören Wanderschuhe zur Pflicht. Ungenügendes Schuhwerk führen nicht nur zu Verletzungen, sondern outen dich auch als typischer unerfahrener Tourist. Wer häufiger oder längere Zeit im Wald oder hohen Gras unterwegs ist, sollte sich mit langen hellen Kleider eindecken, da so die Gefahr von Zeckenbissen verringert wird. Eine Badehose sollte im Sommer genauso wenig fehlen wie Sonnencreme, einen Hut und eine Sonnenbrille.

Off The Path Highlights

Wer einmal quer durch die Schweiz reist, jagt dank der unglaublichen Landschaft und der Vielfältigkeit ein Highlight dem nächsten. Hier ein paar Höhepunkte die du dir nicht entgehen lassen solltest:

- Blausee:
Tiefblaues Wasser und eine traumhafte Bergkulisse findest du an diesem kleinen See im Berner Oberland. Wer Fisch mag, kann sich auch gleich eine fangfrische Forelle gönnen.

- Kitesurfen:
Egal ob am Bodensee, Zürichsee oder einem kleineren Gewässer. Es gibt unzählige Orte an denen man diese tolle Sportart ausüben kann.

- Triftbrücke:
Eine Hängebrücke die über den Triftgletscher gespannt ist erreicht man mit einer leichten Wanderung. Wenn du bereits ein geübter Bergwanderer bist geht die Wanderroute weiter bis zur SAC-Hütte, in der übernachtet werden kann.

- Unterirdischer See:
Der größte unterirdische See Europa befindet sich in St. Leonard im Wallis. Auf Booten entdeckt man die faszinierende Höhlenwelt.

Neueste Artikel über Schweiz

So cool sind Roadtrips samt Streckenideen für deine nächste Europareise!

Es gibt etwas, das dich mit allen Reisejunkies der Welt verbindet: der unstillbare Hunger nach Abenteuer und Freiheit! Jedes Mal, wenn du deinen gepackten Rucksack auf dem Rücken hast und deine Wohnungstür hinter dir zuziehst, um dich auf den Weg an einen unbekannten Ort zu machen, spürst du wie dein Herz schneller schlägt. Das aufgeregte… Mehr »

9 krasse Abenteuer auf Europas Flüssen!

Das Abenteuer wartet überall auf dich! Du musst nicht erst nach Neuseeland fliegen, aus einem Flugzeug springen oder alleine mit deinem Backpack durch Costa Rica wandern. Abenteuer bedeutet nicht nur deine eigenen Grenzen zu überwinden, um zu spüren wie das Adrenalin durch deine Adern schießt. Sobald du dein Sofa verlässt und raus in die Welt… Mehr »

Podcast: Mit dem Interrail-Ticket durch Europa mit Ronja

Europa rockt! Der Trend durch Europa zu reisen hält weiter an und ich kann das sehr gut nachvollziehen: Direkt vor unserer Haustür gibt es geniale Länder, in denen wunderschöne Städte und beeindruckende Landschaften auf dich warten. Unser heutiger Podcast-Gast ist Ronja: Sie reiste mit dem Interrail-Ticket einen Monat lang durch Europa und bekam einiges zu… Mehr »
Artikel lesen