Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Die beste Kreditkarte für deine Reisen!

Ein unvermeidbarer und wichtiger Punkt deiner Reiseplanung ist die Auswahl der richtigen Kreditkarte. Sich für eine geeignete Kreditkarte zu entscheiden, ist ein großer Schritt. Schließlich ist sie unterwegs nicht nur dein treuer Begleiter in Sachen Bezahlung und Geldabheben, sondern auch dein Auffangnetz, wenn die Dinge einmal nicht so laufen, wie du sie geplant hast.

Das Angebot von Kreditkarten, die speziell für Reisende kreiert und vermarktet werden, ist mittlerweile recht vielseitig. Wie so oft, ist das ein Fluch und Segen zugleich: auf der einen Seite ist eine große Auswahl natürlich klasse, doch auf der anderen Seite hast du dadurch die Qual der Wahl und musst viele umständlich formulierte Konditionen lesen, verstehen und vergleichen.

In diesem Beitrag fasse ich die wichtigsten Infos zusammen und weise dir den Weg durch den Kreditkarten-Dschungel, damit du am Ende sorgenfrei in dein nächstes Abenteuer starten kannst!

Letztes Update: 01.10.2017

Immer flüssig

Die beste Kreditkarte für deine Reisen!

Kreditkarten Reisen – das Wichtigste zusammengefasst

Ist eine Kreditkarte für deine Reisen wirklich notwendig?

Die Antwort ist: Ja! Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist immer mehr auf dem Vormarsch und das nicht nur für Einkäufe im Internet, sondern auch in Läden wird die Rechnung mittlerweile meistens mit der Karte aus Plastik beglichen. Auch wenn du dafür bisher deine EC-Karte verwendet hast, solltest du dich gerade fürs Ausland mit dem Gedanken, eine Kreditkarte zu beantragen, anfreunden.

Die gängigen Karten werden mittlerweile in mehr als 240 Ländern akzeptieren, was dir auch in den entlegensten Ecken der Welt finanzielle Sicherheit garantiert. Solange du deinen Reisepass und eine, oder besser gleich zwei, Kreditkarten bei dir hast, kann dir im Grunde nichts passieren. Viele Online-Buchungs-Portale für Unterkünfte und Mietwägen akzeptieren sogar von vornherein keine anderen Zahlungsmittel, oder berechnen bei alternativen Zahlungsmethoden eine separate Gebühr oder Kaution. Du siehst also, eine Kreditkarte ist nicht nur einfach und unkompliziert, sondern schont außerdem deine Reisekasse!

Wofür kann ich meine Kreditkarte verwenden?
– Bargeld in über 240 Ländern abheben
– Reservierungen und Reisebuchungen vornehmen (Unterkunft, Touren, Flüge, etc.)
– Rechnungen begleichen und Einkäufe tätigen
– Kautionen hinterlegen (Autovermietung)

Welche Vorteile habe ich mit einer Kreditkarte als Reisender?

Eine Kreditkarte macht das Leben für dich als Reisender um einiges einfacher. Die Zeiten, in denen du hohe Bargeldbeträge oder Travellerschecks mit dir herumschleppen musstest, sind (zum Glück) vorbei. Fremde Währungen, Wechselkurse und teure Geldwechselgebühren gehören mit einer Kreditkarte ebenfalls der Vergangenheit an.

Mit einer Kreditkarte kannst du überall auf der Welt in egal welcher Währung Geld abheben oder bargeldlos bezahlen. Das macht deine Urlaubskasse nicht nur besonders leicht, sondern auch richtig flexibel. Ein weiterer Vorteil, vor allem für uns Reisejunkies, ist die Reiserücktrittsversicherung, die bei vielen Karten als Zusatzleistung angeboten wird.

Tipp: Hier lohnt es sich die Gebührenübersicht der verschiedenen Anbieter weiter unten im Beitrag genau zu checken, um die für deine Ansprüche günstigste Kreditkarte zu finden.

Welche verschiedenen Kreditkarten-Typen gibt es überhaupt?

Prepaid-Kreditkarten

Eine Kreditkarte auf Prepaid-Basis funktioniert im Prinzip genauso, wie eine Prepaid SIM-Karte fürs Handy. Das heißt, vor deiner Reise lädst du dein Kreditkartenkonto durch eine Geldüberweisung in beliebiger Höhe auf und kannst dann ausschließlich über diesen Betrag verfügen. Solltest du das Guthaben während deines Abenteuers komplett aufbrauchen, ist es kein Problem, jederzeit weitere Überweisungen zu tätigen. Dieser Kreditkarten-Typ eignet sich vor allem dann für dich, wenn du die Voraussetzungen für eine reguläre Kreditkarte nicht erfüllst. Zum Beispiel, wenn du noch minderjährig bist, kein regelmäßiges Einkommen oder einen negativen Schufa-Eintrag hast.

Kostenlose Kreditkarten

Wie der Name bereits verrät, sind diese Kreditkarten kostenlos. Das bedeutet, dass du keine Jahresgebühr zahlst und auch Transaktionen, wie das Bezahlen und das Abheben von Bargeld entweder nichts oder nur sehr wenig kosten. Auch wenn diese Karten vollwertige Kreditkarten sind, entfallen Zusatzleistungen, wie zum Beispiel die Reiserücktrittsversicherung.

Gold- und Platin-Kreditkarten

Von den legendären Gold- oder Platin-Karten, die einem so manche Türe öffnen können, hast du sicherlich schon gehört. Diese Kreditkarten haben verschiedene Versicherungen, Prämienprogramme und VIP-Vorteile (z.B. Zugang zur Business Lounge am Flughafen) inklusive. Für diesen Luxus zahlst du allerdings hohe Gebühren. Wenn du viel unterwegs bist, lohnt es sich aber womöglich in eine solche Karte und die damit verbundenen Vorzüge zu investieren.

Tipp: Solltest du zum Beispiel viel mit Lufthansa und den Mitgliedern der Star Alliance um den Globus jetten, ist die Miles & More Kreditkarte ein guter Weg, um mit jeder Reisebuchung Meilen zu sammeln und so Geld zu sparen.

Off the Path Favoriten

Wenn du dich schon einmal über Kreditkarten informiert hast, dann weißt du, dass das Angebot mittlerweile wirklich riesig ist. Die vielen verschiedenen Karten von unzähligen Anbietern tauchen in jeder Menge Vergleichsportalen und Testberichten auf unterschiedlichen Platzierungen auf und du fragst dich, wie du so jemals die richtige Karte für dich finden sollst?

Ich habe mich für dich durch die verwirrenden Testberichte und endlosen Vor- und Nachteile vieler Kreditkarten gekämpft, um dir die Off The Path Favoriten zu präsentieren. Hier siehst du auf einen Blick, was die jeweilige Karte kann und was nicht, und kannst in Ruhe entscheiden, was zu dir und deinem Reise- und Lebensstil passt.

Im Allgemeinen solltest du bei der Wahl einer Reisekreditkarte auf folgende Dinge achten:

1. Kosten und Gebühren: Bei der idealen Kreditkarte, nicht nur für Reisende, fällt dauerhaft keine Jahresgebühr an und alle In- und Auslandstransaktionen sind kostenlos. Achte ganz besonders auf das Kleingedruckte und versteckte Kosten (zum Beispiel besonders hohe Zinssätze).

2. Regelmäßiger Geldeingang: Ein Kreditkartenkonto für das kein regelmäßiger Geldeingang, wie eine monatliche Gehaltszahlung notwendig ist, ist besonders praktisch und flexibel.

3. Weltweite Verfügbarkeit: Natürlich ist jede, der gängigen Kreditkarten auf der ganzen Welt einsetzbar, doch in manchen Angeboten verstecken sich dafür hohe Kosten. Achte deshalb darauf, dass keine Auslandsgebühren für das Abheben von Bargeld oder Bezahlen anfallen.

Achtung: Manchmal sind nur bestimmte Länder oder Gebiete kostenlos, wenn du also zum Beispiel oft und gerne nach Asien reist, dann ist es für dich sicherlich wichtig, dass zumindest alle Transaktionen in asiatischen Ländern kostenlos sind.

4. Guter Service: Bevor du dich für ein Angebot entscheidest, lohnt es sich auf jeden Fall Erfahrungsberichte und Kundenservice-Bewertungen des ausgewählten Instituts zu googeln. Schließlich musst du dich im Ernstfall darauf verlassen können, dass dir schnell und kompetent geholfen wird.

5. Dazugehöriges Konto: Für viele Kreditkarten ist es notwendig, ein neues Konto zu eröffnen. Das ist nicht nur umständlich, sondern kann auch schnell unübersichtlich werden. Wenn es die Möglichkeit gibt, dein bestehendes Girokonto als Referenzkonto anzugeben, ist das um einiges einfacher.

Hier nun die sechs Off the Path Reisekreditkarten-Favoriten inklusive ihrer wichtigsten Eigenschaften, Voraussetzungen und Vor- und Nachteilen.

DKB Visa Card

Typ: Kostenlose Kreditkarte mit Prepay-Option

Unter den Reisekreditkarten ist die DKB Karte ein echter Klassiker und hat sich über die Jahre vor allem durch die weltweit kostenlose Bargeldabhebung und die unkomplizierte Beantragung bewährt. Nachdem die DKB Bank zuerst alle Auslandsgebühren zurückerstattet hat, um sie dann doch wieder zu berechnen – ändern sich die Konditionen zum 1.12.2016 erneut.

Zukünftig teilt DKB ihre Kunden in zwei Gruppen ein, Aktivkunden und Passivkunden – wenn du bereits Bestandskunde bist, dann bist du bis zum 31.11.2017 automatisch Aktivkunde und auch Neukunden werden erst einmal 12 Monate lang in diese Gruppe gesteckt. Nach Ablauf dieser Frist brauchst du einen regelmäßigen monatlichen Geldeingang von 700 Euro, um weiterhin zu dieser Gruppe zu gehören. Als Aktivkunde bei der DKB kannst du ab dem 1. Dezember zwar weltweit kostenlos Bargeld abheben, doch die Fremdgebühren der Geldautomatenbetreiber werden nicht mehr erstattet. Das neue Notfallpaket der DKB und die Kartenkasko sind für dich als aktiver Kunde ebenfalls kostenlos. Die Zinssätze bleiben und Cashback-Aktionen bleiben für dich unverändert.

Als Passivkunde stehst du von den Konditionen her nicht ganz so gut da. Du kannst beispielsweise nur innerhalb der Euro-Zone kostenlos Geld abheben und Fremdgebühren werden dir auch berechnet. Das Notfallpaket und die Kartenkasko bekommst du als passiver Kunde nur gegen Gebühr beziehungsweise Selbstbeteiligung und dein Dispozinssatz erhöht sich auch 7,5 %. Was allerdings für alle gleich bleibt, ist die kostenlose Kontoführung ohne Jahresgebühr.

Du kannst die DKB Karte und das dafür benötigte DKB-Cash Konto schnell und unkompliziert im Internet mit Hilfe von Video-Indent beantragen. Besonders praktisch: Auch wenn du kein regelmäßiges Einkommen hast, Student oder minderjährig bist, wird die DKB Visa Card in der Regel bewilligt. Falls nicht, gibt es noch die DKB u18-Card, als reine Prepaid-Karte.

Vorteile der DKB Visa Card
– Dauerhaft keine Jahresgebühr
– Kostenloses DKB-Cash Girokonto
– 0,4% Zinsen auf Guthaben bis 100.000 Euro, danach 0,15%
– Schneller und unkomplizierter Online-Antrag
– AKTIVKUNDEN: Weltweit kostenlos Geldabheben seitens DKB, kostenloses Notfallpaket & Kartenkasko, 6,9% Sollzinsen, Bis zu 10% Cashback in über 10.000 Restaurants, Cafés und anderen Einkaufsmöglichkeiten
– PASSIVKUNDEN: Kostenlos Geldabheben innerhalb der Euro-Zone seitens der DKB, 7,5% Sollzinsen

Nachteile der DKB Visa Card

– AKTIVKUNDEN: Keine Erstattung der Fremdgebühren
– PASSIVKUNDEN: Keine Erstattung der Fremdgebühren und Entgelt von 1,75% des verfügten Betrags bei Karteneinsatz und Abhebungen außerhalb der Euro-Zone, Notfallpaket und Kartenkasko nur gegen Aufpreis

 

Hier schnell beantragen!

Fidor SmartCard (MasterCard)

Typ: Prepaid-Karte
Die kostenlose Fidor SmartCard ist ein echter Geheimtipp unter den Prepaid Kreditkarten für Reisende. Ohne Schufa-Abfrage ist die Beantragung der Maestro- und MasterCard einfach, unkompliziert und schnell. Allerdings gibt es die SmartCard nur in Verbindung mit dem kostenlosen Fidor Smart Girokonto, auf das du die Geldbeträge, über die du auf deiner Reise verfügen möchtest, einzahlst.

Da die Karte über kein Auflade- oder Kontolimit verfügt, bist du hier dennoch total flexibel. Außerdem hast du die Option für das Kartenkonto auch noch einen Dispokredit zu beantragen, um kurzfristige finanzielle Engpässe zu überbrücken. Jegliche Zahlungen mit der SmartCard im Ausland, inklusive Zahlungen in Fremdwährung, sind kostenlos. Dafür sind dir allerdings nur zwei kostenlose Bargeldabhebungen im Monat gestattet, danach wird eine Gebühr von 2 Euro pro Abhebungsvorgang fällig.

Vorteile der Fidor SmartCard
– Keine Jahresgebühr
– Weltweit kostenlose Bezahlungen tätigen
– Kostenlose Zahlungen in Fremdwährung
– Ohne Schufa-Abfrage
– Kein Auflade- oder Kontolimit
– Kostenlose Kontoaufladung per Banküberweisung
– Kostenloses Girokonto mit Dispo-Option
– Relativ niedriger Sollzins von 6,13%

Nachteile der Fidor SmartCard
– Bargeldabhebung sind nicht am Schalter möglich und auch am Automaten gibt es nur zwei kostenlose Abhebungen pro Monat – danach werden 2 Euro pro Abhebung fällig
– Nur 0,05% Guthabenzinsen

Hier beantragen!

Santander 1plus Visa Card

Typ: Kostenlose Kreditkarte
Die 1plus Visa Card der Santander Bank macht als beliebte Reisekreditkarte seit einigen Jahren der DKB Karte Konkurrenz. Wenn es um Kreditkarten für unterwegs geht, dann tickt die 1plus Visa Card alle Boxen. Hier entfällt nicht nur die Jahresgebühr, du kannst zudem weltweit kostenlos Bargeld abheben, gebührenfrei in anderen Währungen bezahlen und die in manchen Ländern anfallende Fremdgebühren werden dir sogar wieder zurückerstattet.

Allerdings berechnet Santander für bestimmte Zusatzleistungen, wie den Ersatz deiner Karte bei Diebstahl höhere Gebühren, als andere Institute. Auch der Sollzins ist mit 13,6% fast doppelt so hoch wie zum Beispiel bei der DKB Karte. Wenn du diese Gebühren und den höheren Zinssatz allerdings im Auge behältst, dann ist die Santander 1plus Visa Card wohl eine der günstigsten Reisekreditkarten auf dem Markt.

Übrigens: Santander erstattet dir 5% auf alle deine Reisebuchungen, wenn du diese mit der 1plus Visa Card tätigst – richtig cool!

Vorteile der Santander 1plus Visa Card
– Keine Jahresgebühr
– Weltweit kostenlos Bargeld abheben und gebührenfrei in Fremdwährung bezahlen
– Die Eröffnung eines separaten Kontos ist nicht notwendig, stattdessen kannst du dein bestehendes Konto als Referenz angeben
– Du erhältst 1% Tankrabatt und 5% Nachlass auf deine Reisebuchungen
– Jegliche Fremdgebühren werden dir auf Antrag zurückerstattet

Nachteile der Santader 1plus Visa Card
– Festes monatliches Einkommen ist Voraussetzung
– Umständliche postalische Beantragung
– Hoher Sollzins von 13,6%
– Hohe Gebühren für Sonderleistungen
– Tageslimit von 300 Euro für Bargeldabhebungen

Hier beantragen!

Barclaycard New Visa Card

Typ: Kostenlose Kreditkarte / „richtige“ Kreditkarte

Die Barclaycard New Visa Card passt mit ihren hohen Gebühren vielleicht auf den ersten Blick nicht wirklich in diese Liste, allerdings eignet sie sich perfekt als Zweitkarte auf Reisen – quasi für den Notfall. Bei der New Visa Card handelt es sich um eine „richtige“ Kreditkarte, was bedeutet, dass du schnell und einfach auch einmal einen höheren Kredit eingeräumt bekommst und so für den Fall der Fälle auf deinen Reisen abgesichert bist.

Die Rückzahlung erfolgt bei der Barclaycard in Raten und so wird trotz des Sollzinssatzes von 18,11% kein klaffendes Loch in deine Reisekasse gerissen. Innerhalb von Europa kannst du mit dieser Karte kostenlos Geld abheben, allerdings fallen außerhalb der Euro-Zone Gebühren an, die auch nicht zurückerstattet werden (ca. 4-5 Euro pro Abhebung). Auch die Fremdgebühren, die bei Zahlung mit der Karte in einer anderen Währung anfallen, bekommst du von der Bank nicht zurück. Trotz dieser vergleichsweise recht hohen Kosten ist die Barclaycard New Visa Card die ideale Notfallkarte für deine Abenteuer.

Vorteile der Barclaycard New Visa Card
– Keine Jahresgebühr
– Kostenlose Bargeldabhebung und Zahlung innerhalb der Euro-Zone
– Hoher Kreditrahmen
– Bequeme Ratenzahlung

Nachteile der Barclaycard
– Gebühren für Transaktionen außerhalb der Euro-Zone
– Hoher Sollzins von 18,11%
– Nur für Personen mit regelmäßigem Einkommen geeignet

Hier beantragen!

Comdirect Visa Card

Typ: Kostenlose Kreditkarte

Von den Konditionen her ist die Comdirect Visa Card ähnlich wie die DKB Karte. Die Comdirect Karte ist nur in Kombination mit einem separaten Girokonto erhältlich, das an die Karte gekoppelt ist. Die Kontoführung ist dafür kostenlos und die Beantragung unkompliziert.
Allerdings kannst du mit der Kreditkarte selbst nur im europäischen Ausland kostenlos Geld abheben, fürs europäische Inland musst du hingegen deine girocard (EC-Karte) verwenden, um kostenlos an Bargeld zu kommen.

Bei Zahlungen außerhalb des Eurogebiets wird zudem eine Gebühr von 1,75 % fällig und auch Fremdgebühren werden dir von Comdirect nicht zurück erstattet. Dafür warten 100 Euro in Prämienzahlungen auf dich, wenn du das Girkonto regelmäßig nutzt. Du kannst für das Konto einen Dispokredit beantragen, um von einem Sollzins von 8,95% zu profitieren, andernfalls werden bei Kontoüberziehung ganze 13,45% fällig.

Vorteile der Comdirect Visa Card
– Keine Jahresgebühren
– In Verbindung mit der girocard weltweit kostenlos Bargeld abheben
– Kostenloses Girokonto mit Dispo-Option
– 100 Euro Startprämie

Nachteile der Comdirect Visa Card
– Keine Rückerstattung von Fremdgebühren
– Sollzins von 8,95% beziehungsweise 13,45% bei Kontoüberziehung
– 1,75% Fremdgebühren

Hier beantragen!

Lufthansa Miles & More Credit Card Blue (World) – MasterCard

Typ: Gold-, Platinkarte / Prämienkarte

Die Lufthansa Miles & More Credit Card Blue (World) lohnt sich vor allem dann, wenn du viel mit Lufthansa und weiteren Mitgliedern der Star Alliance um den Globus jettest. Bei einer Jahresgebühr von 55 Euro hast du mit dieser MasterCard die Möglichkeit mit jeder Zahlung an rund 35 Millionen MasterCard Akzeptanzstellen Meilen zu sammeln. Diese kannst du dann gegen Sachprämien eintauschen oder deinen nächsten Flug und die Jahresgebühr der Kreditkarte damit bezahlen.

Als Willkommensgeschenk bekommst du von Lufthansa gleich 500 Prämienmeilen, einen 10% Rabattgutschein für den Lufthansa Worldshop sowie einen 50 Euro Lufthansa Flug-Gutschein und ein kostenloses Upgrade für deinen nächsten Mietwagen von AVIS. Mit der Miles & More Kreditkarte erhältst du außerdem ein kostenloses Online-Konto, auf dessen Guthaben du 0,7% Zinsen bekommst. Solltest du das Konto überziehen, dann gilt ein Sollzins von nur 8,9%. Zahlungen in der Euro-Zone sind mit dieser MasterCard kostenlos, in anderen Ländern wird eine Gebühr von 1,75% erhoben. Das Abheben von Bargeld am Automaten kostet dich jedes Mal 2% oder mindestens 5 Euro. Auch wenn diese Gebühren auf den ersten Blick echt krass sind, wirst du durch die vielen Vorzüge schnell dafür entschädigt.

Vorteile der Lufthansa Miles & More Credit Card Blue (World)
– Kostenloses Bezahlen in der Euro-Zone
– 500 Prämienmeilen bei Vertragsabschluss
– 10 % Rabatt im Lufthansa Worldshop und Avis Upgrade
– Gesammelte Prämienmeilen können gegen Sachprämien oder kostenlose Flüge eingetauscht werden.
– 0,7% Guthabenzins
– Relativ niedriger Sollzinssatz von 8,9%
– pro 2 Euro Kartenumsatz bekommst du 1 Prämienmeile

Nachteile der Lufthansa Miles & More Credit Card Blue (World)
– Jahresgebühr von 55 Euro oder 16.500 Meilen
– 1,75% Fremdgebühren
– 2% (mind. 5 Euro) Gebühr pro Bargeldabhebung

Hier beantragen!

 

Der Off the Path Reisekreditkarten Gesamtsieger

Für den perfekten Durchblick findest du in der Tabelle noch einmal die wichtigsten Punkte der verschiedenen Karten auf einen Blick.

DKBFidor SmartcardSantander1plus Visa CardBarclaycard New Visa CardComdirect VisaLufthansa Miles & More Credit Card Blue (world) AirBerlin TopBonus Visa Card commercial
Jahresgebühr0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €55,00 €  49,90 € bzw. 0,00 € ab Goldstatus
Gebühren für das Abheben von Bargeld außerhalb der Eurozone0,00 € (ab 1.12.16 1,75% für Passivkunden)zwei kostenlose Abhebungen im Monat0,00 €nur kostenlos innerhalb der Euro-Zone. Außerhalb werden 4-5 Euro pro Abhebung berechnet.0,00 €2 % (mind. 5 Euro) pro Abhebung3 % (mind. 7,50 €) pro Abhebung
Gebühren für Zahlungen in anderen Währungen0% (ab 1.12.16 1,75% für Passivkunden)0%0%0%1,75%1,75%1,99%
Erstattung von Fremdgebührenneinneinjaneinneinnein nein
Sollzins bei Kontoüberziehung6,9% (ab 1.12.16 7,5% für Passivkunden)6,13%13,6%18,11%8,95% / 13,45%8,9% 15,60%
Beantragen! Beantragen! Beantragen! Beantragen! Beantragen! Beantragen!Hat Insolvenz angemeldet!

 

Generell würde ich dir immer empfehlen mit mindestens zwei Kreditkarten los zu reisen. Zum einen hast du so eine Ersatzkarte, falls du eine verlierst, und zum anderen kommst du so in wirklich jeder Ecke der Welt an Bargeld, sofern du dich für eine Visa Card und eine MasterCard entscheidest.

Meine erste Wahl fällt auf den Off the Path Gesamtsieger: Die Santander 1plus Visa Card. In meinen Augen hat diese Kreditkarte alles, was von einer Reisekreditkarte erwartet wird. Das einzige Manko ist der recht hohe Sollzinssatz, aber wenn du es schaffst, das Konto entweder nur im Guthaben zu führen oder rechtzeitig auszugleichen, kannst du auch diese Kosten ganz einfach umgehen.
Da die Bewilligung einer 1plus Visa Card von Santander ein regelmäßiges Einkommen voraussetzt, ist sie vielleicht nicht für jeden geeignet. Die DKB Karte, die im Grunde fast die gleichen Eigenschaften mit sich bringt, ist hingegen auch für Schüler, Studenten, Selbstständige und sogar Minderjährige ohne geregeltes Einkommen geeignet. Einzige Unterschiede sind die geringen Gebühren bei Zahlungen in Fremdwährung und die nicht erstatteten Fremdgebühren. Ebenfalls ohne regelmäßiges Einkommen gibt es die Fidor SmartCard. Außerdem hast du dank der Prepaid-Funktion hier den Vorteil der vollen Kostenkontrolle.

Für den Notfall hab ich gerne eine Kreditkarte bei mir, die mich, wenn es drauf ankommt, auch mit einer größeren Menge Geld versorgen kann. Als regelmäßiger Lufthansa-Flieger und Kunde der Star Alliance triffst du dabei mit der Miles & More Credit Card Blue (World) voll ins Schwarze. Als Alternative hast du mit der Barclaycard New Visa Card zu diesem Zweck zwar eine kostenlose, aber dennoch „richtige“ Kreditkarte in der Brieftasche – aufgrund des hohen Sollzinssatzes ist sie für den tagtäglichen Gebrauch jedoch eher ungeeignet beziehungsweise eben sehr teuer.

Welche Kreditkarte für welches Reiseland?

USA

Wenn dich dein nächstes Abenteuer in die USA führt, dann bist du mit egal welcher Kreditkarte gut beraten. Denn in den Staaten gehört die Nutzung von MasterCard & Co. zum Alltagsgeschäft. Hier findest du Geldautomaten und Läden an jeder Ecke, die nicht nur Visa und MasterCard, sondern auch American Express und Diner’s Club akzeptieren.

Kanada

Kanada funktioniert in Sachen Kreditkartenzahlung fast genauso wie Amerika. Einzig allein die Bezahlung an Tankstellen ist ausschließlich mit kanadischen Kreditkarten möglich, aber zum Tanken kannst du dir einfach an einem der zahlreichen Automaten Bargeld abheben.

Südamerika

Auch in Südamerika werden fast überall die gängigen Kreditkarten akzeptiert. Hier kann es allerdings vorkommen, dass dir ein Geldautomat verschiedene Fehlermeldungen anzeigt – oft liegt das daran, dass der Automat leer ist. Aus unerfindlichen Gründen funktioniert auch manchmal einfach eine andere Karte.

Asien

Durch Asien reist es sich am besten mit einer Visa oder MasterCard, denn andere Kreditkartenanbieter werden dort nur in seltenen Fällen akzeptiert. An viele Geldautomaten in Asien ist es überhaupt kein Problem Geld in der Landeswährung abzuheben und auch viele Supermärkte, Restaurants etc. akzeptieren Zahlungen mit Kreditkarte. Ähnlich wie in Südamerika kannst du hier allerdings auch des Öfteren an schlecht gelaunte Automaten geraten – verliere dabei nicht die Geduld, denn zu 99% hat das nichts mit deiner Karte zu tun – suche dir einfach einen anderen Automaten oder probiere es erneut mit einer anderen Kreditkarte.

Südafrika

Auch in Südafrika hast du überall die Möglichkeit, deine Rechnungen mit Kreditkarte zu bezahlen. Dennoch solltest du hier immer ein wenig Bargeld in der Tasche haben, zum Beispiel, um den Parkplatzwächter zu zahlen oder um dich auf einem der coolen Neighbourgoods Market in Kapstadt oder Johannesburg durch alles durch probieren zu können.

Australien & Neuseeland

In diesen Ländern wird ähnlich wie in skandinavischen Ländern wie Schweden oder Norwegen fast ausschließlich mit Kreditkarte bezahlt. Selbst deinen morgendlichen Kaffee zahlst du hier mit Karte – das ist ganz normal!

Welche Kreditkarte passt zu mir?

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht, die Wahl der Kreditkarte ist eine wirklich persönliche Entscheidung – schließlich kommt es auf deine individuellen Umstände und Bedürfnisse an und ist in vielen Fällen eine Entscheidung auf recht lange Zeit, die dann natürlich auch überlegt sein sollte. Doch welche Kreditkarte passt eigentlich zu wem?

Du bist Student, selbstständig oder hast kein geregeltes Einkommen? Außerdem gehst du gerne auf Nummer sicher und bist für jede Eventualität gewappnet?

Dann passt die DKB Karte für den täglichen oder häufigen Gebrauch auf deinen Abenteuern perfekt zu dir. Hier brauchst du kein monatliches Einkommen und musst nicht einmal volljährig sein, um alle Vorzüge einer Kreditkarte ausnutzen zu können. Außerdem kannst du das Guthaben mit ausreichen Geld aufladen, um auch für den Notfall abgesichert zu sein. Für den Fall der Fälle wäre vielleicht auch die Barclaycard New Visa Card als Zweitkarte etwas für dich, die du zum Beispiel über deine Eltern (mit monatlichem Einkommen) erhältst. So hast du auf jeden Fall Gewissheit im Notfall genug Geld zur Verfügung zu haben.

Du bist spontan, risikobereit, lässt dich von nichts aus der Ruhe bringen und hast ein regelmäßiges Einkommen?

Gerade, wenn du dem Risiko nicht abgeneigt bist, dann reicht dir unter Umständen nur eine Kreditkarte. Damit kommst du auf deinen Reisen auf jeden Fall zurecht, läufst aber Gefahr, dass du im Notfall vielleicht einige Anrufe tätigen musst, um an die nötigen finanziellen Mittel zu gelangen. Doch das gehört alles irgendwie zu deinem spontanen Lebensstil. Da du dabei natürlich auf so viele Gebühren wie nur möglich verzichten möchtest, ist die 1plus Visa Card von Santander der perfekte Partner für deine abenteuerlichen Reisen.

Du bist spontan und liebst es, dich Herausforderungen zu stellen? Sorgst aber auch gerne vor und kannst dich erst dann entspannen, wenn du weißt, dass du im Fall der Fälle keine finanziellen Probleme hast?

Für deine alltäglichen Einkäufe, Restaurantbesuche, Hotelbuchungen und so weiter, reicht die DKB Karte oder auch die praktische Fidor SmartCard als Prepaid Karte völlig aus. Außerdem hast du bei beiden Karten natürlich den Vorteil der vollen Kostenkontrolle, da du dein Geld schließlich vorstreckst. Für kleine oder auch große Notfälle steht dir die Barclaycard New Visa Card zu jederzeit und in allen Lebenslagen rettend zur Seite. Wenn du allerdings gerne und viel mit der Star Alliance unterwegs bist, würde es sich für dich vielleicht lohnen statt der Barclaycard, die Lufthansa Miles & More Credit Card Blue (World) als Zweitkarte zu beantragen. Damit hast du im Ernstfall nicht nur Zugriff auf einen größeren Geldbetrag, sondern kannst durch das Sammeln von Prämienmeilen auch noch Geld sparen.

Wie beantrage ich eigentlich eine Kreditkarte und was brauche ich dafür?

Wie so vieles wird heutzutage der Kreditkartenantrag online gestellt. So kannst du ganz bequem und von zuhause aus die Karte deiner Wahl beantragen. Am besten stellst du den Antrag schon einige Wochen bevor du dich ins nächste Abenteuer stürzt, denn bis du die Karte inklusive aller Unterlagen letztendlich in deinen Händen hältst und auch benutzen kannst, kann es durchaus ein bis zwei Wochen dauern.

Der Online-Antrag ist in fast allen Fällen ein einfaches Formular, in das du deine persönlichen Daten einträgst und dann dem Kreditkarteninstitut übermittelst. Sobald dir die Bank grünes Licht gegeben hat, musst du noch ein sogenanntes Ident-Verfahren durchlaufen, in dem deine Identität geprüft und bestätigt wird.

Hier gibt es zum einen das schnelle Video-Ident, bei dem du dich mithilfe einer Kamera und deinem Ausweis oder Reisepass ausweisen kannst, oder das umständliche Post-Ident. Hier stattest du deinem Postamt mit deinem Ausweis und dem bewilligten Antrag einen Besuch ab, um deine Identität von einem Postbeamten bestätigen zu lassen. Anschließend werden alle Unterlagen per Post an die Bank geschickt. Dieses Verfahren ist natürlich aufwendiger und dauert länger.

Wenn deine Identität bestätigt ist und von dem Kreditkarteninstitut akzeptiert wurde, erhältst du innerhalb der nächsten Wochen deine Kreditkarte und in einem separaten Brief auch die dazugehörige PIN.

Gewusst wie … Kreditkarten Know-how

So kannst du mit deiner Kreditkarte bares Geld sparen

In manchen Fällen kannst du deine Kreditkarte nicht nur dafür verwenden, um Geld auszugeben, sondern auch dafür, um Geld zu sparen. Natürlich ist das besonders bei den Gold- und Platin-Karten lohnenswert. Hier erhältst du nicht nur Rabatte in Online-Shops, Restaurants und bei Reisebuchungen, sondern wirst auch bei vielen Firmen als VIP behandelt und hast so Zutritt zu Elite-Bereichen, wie zum Beispiel zu den Business-Lounges vieler Fluggesellschaften.

Aber auch mit kostenlosen Kreditkarten kannst du dich auf einige lohnende Rabatte und Prämien freuen. Das reicht von Tankrabatten bis hin zu Rückerstattung von Reisebuchungen. Mit bestimmten Karten kannst du sogar an Prämienprogrammen wie PayPal teilnehmen und auf deine Einkäufe mit der Kreditkarte Extrapunkte sammeln.

Kreditkarten und Versicherungen

Wie schon erwähnt, genießt du als Reisender mit deiner Kreditkarte in manchen Fällen einen vielseitigen Versicherungsschutz. Am weitesten verbreitet ist dabei die Reiserücktrittsversicherung. Weitere Zusatzleistungen verschiedener Kreditkartenanbieter sind zum Beispiel Auslandskrankenversicherungen, Reiseunfallversicherungen, Gepäckversicherungen oder auch eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Mietwägen. Vor allem bei den teuren, gebührenpflichtigen Karten hast du eine ganze Reihe dieser zusätzlichen Leistungen automatisch dabei.

Was tun, wenn dir deine Kreditkarte abhandenkommt?

Egal, ob dir deine Kreditkarte unterwegs gestohlen wird oder du sie verlierst, solltest du so schnell wie möglich die kostenlose Hotline des Kreditkarteninstitutes anrufen, um die Karte sofort sperren zu lassen und Ersatz anzufordern. In der Übergangsphase kommt nun deine Notfallkarte zum Einsatz. Aus diesem Grund ist es natürlich sehr wichtig, dass du beide Karten an unterschiedlichen Orten aufbewahrst. Wenn du die eine in deinem Geldbeutel bei dir trägst, dann verwahre die andere zum Beispiel in deinem Rucksack, im Hotel-Safe oder in einem separaten Umhängebeutel.

Solltest du dich gegen eine zweite Kreditkarte entschieden haben, kannst du dir auch über die Western Union Bargeld an eine Bank vor Ort schicken lassen.

Weitere Tipps und Tricks

– Wenn der Automat beim ersten Versuch kein Geld ausspuckt, muss das nicht unbedingt heißen, dass du deinen Kreditrahmen ausgeschöpft hast, oder es ein anderes Problem mit deiner Karte gibt. Vor allem in Südamerika, Südafrika und einigen Regionen Asiens sind die Automaten oft leer – versuch es einfach bei einem anderen ein weiteres oder verwende deine Zweitkarte.

– Um auf Nummer sicher zu gehen, versuche nur an den Automaten Geld abzuheben, die an einer Bank angeschlossen sind. So kannst du im Notfall die Bankangestellten um Hilfe bitten oder sogar am Schalter abheben.

– Bei den meisten Kreditkarten kannst du auch ganz einfach ein Sicherheitslimit setzen, was für den Notfall sehr praktisch ist. Denn wenn du nicht gleich bemerkst, dass deine Kreditkarte in falsche Hände gekommen ist, verhindert dieses Limit, dass die ganze Karte leer geräumt wird.

– Speichere die Notfallnummer deines Kreditkarteninstituts in deinem Handy ab und notiere sie dir auch noch für alle Fälle auf einem Blatt Papier oder deinem Notizbuch, sodass du sie immer griffbereit hast.

– Wenn du den PIN beim Geldabheben oder Bezahlen eingibst, dann verdecke das Eingabefeld mit deiner Hand.

– Für Notfälle aller Art schadet auch eine kleine Menge Bargeld in deiner Tasche nicht.

Entspanntes Reisen dank der richtigen Kreditkarte

Der Kreditkarten-Dschungel kann auf den ersten Blick ein ziemlich undurchsichtiges Gebiet sein, das dich mit seinen vielen Prozentsätzen, Gebühren, Anforderungen und speziellen Angeboten ziemlich verwirren kann. Aber egal, welche Kreditkarte die richtige für dich ist und in welche Ecke der Welt es dich als nächstes verschlägt – mit diesen praktischen Tipps kannst du dich sorgenfrei deinen Abenteuern widmen und musst dir zumindest über das Geld keine nervigen und unnötigen Gedanken machen.

* Einige der Links zu den Kreditkarten sind sogenannte Affiliate-Links. Wir erhalten für jede abgeschlossene Kreditkarte eine Kommission. Dies hat aber keinen Einfluss auf das Ergebnis des Beitrags!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

24 Kommentare zu „Die beste Kreditkarte für deine Reisen!

  1. Aline on

    Toller Artikel!! Lege mir auch gerade die von Santander zu. Kurze Frage – wenn man mit Kreditkarte zahlt, muss man bei jedem Anbieter transaktionskosten zahlen. Das sehe ich doch richtig oder?
    Wenn man also einige Monate in Australien ist, entsteht so ne ganze Menge an Nebenkosten bei Zahlung mit KK … Irgendwie nicht so toll oder gibt’s da nen Trick zur Vermeidung?

    Antworten
    • Sebastian Canaves on

      Hey Aline,

      am besten ist es, wenn du dein Geld einfach regelmässig kostenlos abhebst und alles in Bar zahlst. Bei der DKB zahlst du 1,75% für das bezahlen mit Kreditkarte im Ausland bzw. in Fremdwährungen, also auch im Internet, wenn du etwas mit Dollar bezahlst. Bei der Santander1plus, für die du dich entschieden hast, ist das aber kostenlos, genauso bei der Fidor und der Barclaycard. Du kannst also auch im Ausland mit den Kreditkarten kostenlos bezahlen.

      Liebe Grüße,

      Sebastian

      Antworten
  2. Denise on

    Hallo Sebastian,

    wieder einmal ein toller Post.
    Ganz herzlichen Dank, für die vielen tollen Tipps. Du hast mir bei meiner Entscheidung, zu einer Kreditkarte für meine USA Reise, wirklich sehr geholfen.

    Viele Grüße

    Denise

    Antworten
  3. Simon on

    Habe mich auch für die Santander entschieden. Man muss aber beachten dass man die Teilzahlungsoption im Vertrag rausnimmt. Diese ist standardmäßig drin und kann bei der Beantragung nicht rausgekommen werden.

    Antworten
  4. Heidi on

    Hi ihr Lieben,
    Toller Artikel! Wir sind als digitale Surfnomaden unterwegs und zwar mit DKB und Number 26 (die sich vor Kurzem in N26 umbenannt haben). Number 26 ist beim Mobile Banking ganz weit vorn und ansonsten von den Konditionen mit dem hier vorgestellten Karten vergleichbar.
    Gibt es einen Grund, warum ihr Number 26 weggelassen habt bzw. seid ihr auf irgendwelche Nachteile gestoßen dir mir evtl. nicht bewusst sind?
    Liebe Grüße
    Heidi

    Antworten
    • Sebastian Canaves on

      Nein, das hat keinen besonderen Grund. Wir hatten N26 nur auf dem Schirm durch die negative Presse in der Vergangenheit und haben keine persönliche Erfahrung.

      Wir haben viele andere Beiträge von anderen Blogger gelesen und die meist empfohlenen Banken und Kreditkarten genommen und für diesen Beitrag gründlich analysiert. Vielleicht nehmen sie in einem nächsten Update mit auf. Wir werden versuchen diesen Beitrag alle paar Monate upzudaten und neue Banken hinzufügen!

      Antworten
  5. Marco Heidrich on

    Hallo Sebastian, guter Bericht. Danke für Deine Mühe!

    Allerdings wundert mich, dass Du nicht auf die MLP Kreditkarten gestoßen bist. In Verbindung mit dem MLP Campusgirokonto, das 4% Guthabenverzinsung bis 1000 EUR Guthaben bringt kannst Du mit der zugehörigen MLP Kreditkarte weltweit kostenfrei Bargeld abheben.

    Es handelt sich um eine Matercard und die Sollzinsen sind moderat. Fremdbankgebühren werden nicht erstattet. 1,5% Gebühren beim Auslandseinsatz in nicht-EUR-Ländern. Jedoch nur beim Bezahlen nicht beim Bargeldabheben.
    Alle Abhebungen und Zahlungen werden zeitnah dem Girokonto belastet was für eine gute Kostenkontrolle sorgt.

    Dies alles gilt für Studenten, wovon es aber ja doch die meisten aufgrund Auslands- oder Praxissemester einige Zeit im Ausland verbringen. Bei Fragen oder Problemen hat jeder Kunde einen persönlichen Ansprechpartner.

    Für Nicht-Studenten gibt es die goldene Kreditkarte mit einer Jahresgebühr von 30,- Euro und einem Verfügungsrahmen von 5000,- Euro.
    Hier dann monatliche Abrechnungen.

    Alle Konditionen sind über http://www.mlp.de, Financepilot ganz unten im Preis- und Leistungsverzeichnis einsehbar.

    Viele Grüße,
    Marco

    Antworten
  6. Thomas on

    Danke für deine Tipps!! Habe mich für die DKB- Karte entschieden. Bei der Prepaid-creditkarte bin ich mir noch unschlüssig. Mit welcher bist du unterwegs?

    Gruß Thomas

    Antworten
  7. Steffi on

    Hi Sebastian,

    sehr, sehr guter Artikel und super hilfreich. Hab mir neulich vor Beginn meiner Weltreise erst alle Infos mühselig zusammensuchen müssen.

    Ein Tipp noch zur Santander-Karte, weil du erwähnst, dass sie eigentlich nicht für Selbständige verfügbar ist.
    Ich bin auch selbständig und habe sie anstandslos bekommen. Wurde im Formular nur gefragt, wieviel ich durchschnittlich im Monat verdiene und wie lange ich schon selbständig bin. Musste dafür keine Belege einreichen. Ich bin halt schon seit 8 Jahren selbständig. Wenn man da 5 Monate angibt, wirds vielleicht nix 😉

    Für wen die Santander-Karte sinnvoll ist, sollte es also einfach mal probieren!

    Lg
    Steffi

    Antworten
  8. Zypresse on

    Hallo Sebastian, Du schreibst „Übrigens: Santander erstattet dir 5% auf alle deine Reisebuchungen, wenn du diese mit der 1plus Visa Card tätigst – richtig cool!“ Stimmt – aber nicht ganz: im ganz Kleingedruckten heißt es nämlich „Ein freibleibendes Angebot unseres Kooperationspartners Urlaubsplus GmbH. Die Buchung der Reise und die 5%ige Rückerstattung erfolgen direkt durch die Urlaubsplus GmbH.“ Mit anderen Worten gibt es die 5 % nur, wenn man über Urlaubsplus GmbH bucht – aber ob die immer die günstigsten sind? Das sollte man unbedingt vorab prüfen.
    Sonst habe ich mir die Santander 1 plus auch gerade zugelegt, die Konditionen sind schon gut. Und: wie Simon sagt Ratenzahlung heraus nehmen, geht unproblematisch nach Kartenerhalt.

    Schöne Übersicht, hätte ich das alles schon vorher gehabt wäre meine Entscheidung schneller gefallen… Dankeschön!

    Antworten
  9. Vanessa on

    Hallo Sebastian,

    toller Artikel! Hast mir sehr weitergeholfen!
    Aber weißt du auch, wie es mit der ING-DiBa Kreditkarte mit Auslandsabhebungen und -überweisungen ausschaut?

    Liebe Grüße
    Vanessa

    Antworten
  10. Uwe on

    Servus,

    schöner Artikel. Habe auch vor kurzem von der DKB zur Santander1Plus gewechselt und kann bis jetzt nur Gutes berichten. Hoffe das bleibt auch so.

    Antworten
  11. Lisa & Felix on

    Super Übersicht und verständlich erklärt! Wir haben uns vor der Weltreise auch die DKB Visa Card geholt, weil weltweit kostenlos Bargeld abheben erstmal verlockend klingt. Leider mussten wir in Argentinien und Chile feststellen, dass bei fast allen Bankautomaten Fremdgebühren von 5-8 Euro anfallen (einzige Ausnahme: Scotiabank in Chile!), die auch nicht wieder erstattet werden. Aber die neue Regelung mit den wegfallenden Auslandseinsatzgebühren beim Bezahlen mit der Karte ist eine positive Entwicklung. Wir hoffen jetzt auf mehr Glück mit den Automaten in Neuseeland. Liebe Grüße aus Puerto Varas!

    Antworten
  12. Oliver Kießler on

    Ich kann nur jedem die Revolut Kredikarte empfehlen. Das Guthaben wird über eine App verwaltet und man kann mehrere Währungen halten und einfach und kostenfrei hin und her konvertieren. Die Karte ist hautpsächlich gut für Länder, in denen Bargeld keine große Rolle mehr spielt.

    Antworten
  13. Marco on

    Bei der Santander kann man die Teilzahlung mittlerweile leider nicht mehr deaktivieren. Um keine hohen Gebühren bezahlen zu müssen, muss die Karte deshalb manuell per Überweisung ausgeglichen werden. Etwas umständlich, aber die Firmen müssen ja auch irgendwie ihr Geld verdienen 🙂

    Antworten