Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Deshalb solltest du immer mit Wanderstöcken loslaufen (+Tipps zur Wahl der passenden Stöcke)!

Advertorial

Du hast dir die perfekte Wanderstrecke ausgesucht, dein Wanderrucksack ist gepackt und deine Wanderschuhe stehen auch schon bereit – jetzt fehlen nur noch die passenden Wanderstöcke, um dich in dein Abenteuer zu Fuß zu stürzen!

Warum die kleinen schlanken Helfer bei deinen Wanderabenteuern nicht fehlen dürfen und dir insbesondere den Auf- und Abstieg enorm erleichtern, erklären wir dir in unserem Beitrag. Außerdem verraten wir, welche Technik sich hinter den verschiedenen Modellen versteckt und warum wir insbesondere die Wanderstöcke der Marke Black Diamond empfehlen können!

Zum Schluss bekommst du auch noch ein paar praktische Tipps von uns an die Hand, damit du weißt, wie du deine Wanderstöcke auf dich einstellst und sie richtig nutzt!

Kleine Helfer ganz groß!

So findest du die passenden Wanderstöcke für dich und nutzt sie richtig!

Vorweg: 4 gute Gründe, warum du mit Wanderstöcken wandern solltest!

Wanderstöcke Grund Nr. 1: Mehr Sicherheit und Stabilität im Gelände

Gerade bei der Überquerung von Eisfeldern oder beim Durchschreiten eines Flusslaufs geben dir Wanderstöcke die nötige Stabilität. Sozusagen als drittes und viertes Bein sorgen die Stöcke neben mehr Gleichgewicht, auch für mehr Sicherheit in unwegsamen Gelände. Solltest du einen Moment unkonzentriert oder müde sein, können Wanderstöcke ein Ausrutschen verhindern.

Wanderstöcke Grund Nr. 2: Aufrechte Körperhaltung und bessere Atmung

Richtig eingestellte Wanderstöcke fördern während deiner Wanderung die aufrechte Haltung und wirken einem Einknicken im Rücken entgegen. Gerade bei einer Wanderung mit schwerem Rucksack, ist aufgrund des Gewichtes ein Krümmen nach vorne schnell passiert. Durch die aufrechte Körperhaltung wird übrigens auch die Atmung verbessert!

Wanderstöcke Grund Nr. 3: Entlastung der Gelenke und Muskeln

Beim Bergabgehen wirkt bei jedem Schritt ein Vielfaches des eigenen Körpergewichts auf deine Gelenke. Besonders bei einem langen Abstieg kannst du mit dem Einsatz von Wanderstöcken den Druck auf die Gelenke reduzieren. Damit sparst du vor allem im steilen Gelände enorm viel Kraft!

Zusätzlich zur Entlastung der Gelenke bewegen sich Arme und Schultern beim Wandern mit Stock automatisch mit: Ganz nebenbei ist Wandern also ein ganzheitliches Training für deinen Körper.

Wanderstöcke Grund Nr. 4: Lüften deiner Kleidung

Nach einem schweißtreibenden Aufstieg kommt es schon einmal vor, dass deine Kleidung durchgeschwitzt ist. Mithilfe deiner Wanderstöcke bekommst du dein Shirt schnell wieder trocken: Stecke die Stöcke in den Boden und hänge die verschwitzten Klamotten zwischen den beiden Wanderstöcken auf – so kannst du ganz entspannt die Aussicht genießen, während deine Kleidung in der Sonne trocknet!

 

Darauf musst du bei der Wahl deiner Wanderstöcke achten

Nicht nur die unterschiedlichen Griffe und Verschlusssysteme, auch die vielfältigen Details, wie beispielsweise spezielle Federungssysteme, stellen dich schnell vor einem Rätsel bei der Wahl der passenden Wanderstöcke: Welche Funktionen und Extras sollten meine Wanderstöcke mitbringen?

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, geben wir dir einen Überblick der verschiedenen Materialien und Systeme sowie der Verwendungsarten bei Wanderstöcken.

Der Griff bei Wanderstöcken: Auf die Handhabung kommt es an

Die Griffe und die Handschlaufen von Wanderstöcken werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Achte beim Kauf unbedingt auf eine angenehmen Handhabung des Griffs und der Handschlaufen. Schließlich behältst du deine Wanderstöcke den Großteil deiner Wanderung in der Hand.

Hier eine Übersicht der unterschiedlichen Griffe und Materialien:

  • Griffe aus Kork: reduzieren Blasen- und Schweißbildung, sind griffig und wärmen zudem die Hände
  • Griffe aus EVA-Schaum: griffig und angenehm in der Handhabung, atmungsaktiv, jedoch relativ schnelle Abnutzung
  • Griffe aus Plastik: leiten Schweiß nicht ab, schnelle Blasenbildung
  • Gepolsterte Handschlaufen: verringern Einschneiden der Hände, fördern die Kraftübertragung

 

Das Material der Wanderstöcke: Umso leichter, umso besser!

Auch beim Material der Wanderstöcke an sich gibt es Unterschiede: Von Griff bis Spitze unterscheiden sich die Materialien in Gewicht, Preis und Handhabung. Dabei werden die meisten Wanderstöcke entweder aus Aluminium oder aus Carbon gefertigt: Während Wanderstöcke aus Aluminum stabil und relativ günstig sind, sind solche aus Carbon vergleichsweise leichter und deshalb teurer, bieten bei Belastung in falscher Richtung allerdings weniger Stabilität. Welches Material für dich die bessere Wahl ist, findest du am besten in einem Fachgeschäft heraus.

Die Unterschiede im Material bei Wanderstöcken:

  • Wanderstöcke aus Aluminum: stabil und relativ günstig
  • Wanderstöcke aus Carbon: sehr leicht und stabil, vergleichsweise teurer, keine Dämpfung

Verschlusssysteme und Dämpfung: Diese Extras sind bei Wanderstöcken hilfreich!

Drehverschluss oder Faltsystem, mit Dämpfung oder doch ohne? Für welche Extras du dich bei der Wahl deiner Wanderstöcke entscheiden solltest, liegt letztendlich bei dir: Neben deinem persönlichen Empfinden, spielt insbesondere auch der Einsatzbereich eine große Rolle!

Wanderstöcke mit Drehverschluss und Klemmsystem innen:

Wanderstöcke mit Drehverschluss sind besonders leicht: Die Rohre werden mittels innenliegendem Klemmsystem zusammengeschoben und durch den Verschluss fixiert. Wenn du die Wanderstöcke viel in Gebrauch hast, kann es vorkommen, dass die Rohre zusammenrutschen. Falls du die Stöcke auch im Winter, wie beispielsweise auf Skitouren benutzen willst, solltest du beachten, dass die Verstellung mit Handschuhen nicht ganz einfach ist.

Wanderstöcke mit Drehverschluss und Klemmsystem außen:

Hingegen lassen sich Wanderstöcke mit äußerem Klemmsystem schnell und einfach verstellen: Durch den Verschluss an der Außenseite der Stöcke wirken diese, im Vergleich zum Klemmverschluss innen, etwas sperrig, sind dafür aber sehr langlebig und leicht in der Handhabung.

 

Wanderstöcke mit Faltsystem:

Beim Faltsystem bestehen die Wanderstöcke meist aus drei Teilen und werden wie bei einer Ziehharmonika zusammengefaltet: Dadurch sind die Wanderstöcke besonders klein und leicht. Außerdem können die einzelnen Segmente nicht zusammenrutschen.

Wanderstöcke mit Dämpfung:

Einige Wanderstockmodelle verfügen über eine eingebaute Dämpfung: Besonders beim Bergabgehen auf hartem Untergrund werden durch die Dämpfung harte Schläge abgefedert. So kannst du deine Hand- und Schultergelenke beim Wandern enorm entlasten!

Der Teller bei Wanderstöcken: Aufs Gelände kommt es an

Teller bei Wanderstöcken können entweder ganz klein und schmal, oder etwas größer und breiter sein: Während dir breitere Teller einen besseren Halt bieten und dir das Vorwärtskommen im Schnee erleichtern, sind sie für Wanderungen in unwegsamen und felsigen Gelände nicht geeignet. Denn durch die Größe bleibst du damit schnell in Spalten hängen!

Das Gute: Bei den meisten Wanderstöcken kannst du die Teller aber schnell und einfach austauschen, und deine Wanderstöcke so im Handumdrehen an unterschiedliches Terrain anpassen.

Diese Marke können wir für Wanderstöcke empfehlen: Black Diamond!

Wir haben uns nun schon unzählige Male mit den Wanderstöcken der Marke Black Diamond in unsere Abenteuer zu Fuß gestürzt und können den Hersteller nur empfehlen! Bei Black Diamond findest du eine Vielzahl an unterschiedlichen Wanderstockmodellen, alle von sehr hoher Qualität.

Von einfachen Modellen für leichtere Wanderungen, bis hin zu technisch ausgeklügelten Wanderstöcken für anspruchsvollere Touren – für jedes Wanderabenteuer gibt es bei Black Diamond die passenden Wanderstöcke! Und für alle Abenteurerinnen bietet Black Diamond sogar Wanderstöcke speziell für Frauen!

Praktisch ist außerdem, dass du bei Black Diamond Einzelteile bequem nachbestellen kannst. Falls also doch einmal die Spitze oder der Teller deines Wanderstocks verloren geht, kannst du diesen bequem auf der Website von Black Diamond nachbestellen.

Diese unterschiedlichen Wanderstockmodelle gibt es

Um dir die Wahl der passenden Wanderstöcke zu vereinfachen, kannst du dich nach den unterschiedlichen Kategorien richten. Black Diamond unterscheidet hier wie folgt:

Übersicht der verschiedenen Wanderstockmodelle bei Black Diamond

  • Alpine Wanderstöcke: Alpine Wanderstöcke sind sehr strapazierfähig und bieten einen optimalen Halt: Sie eignen sich insbesondere auf anspruchsvollen Strecken mit schwerem Gepäck und sind ganzjährig nutzbar. Sie lassen sich leicht verstauen, während du die Teller je nach Jahreszeit schnell und einfach austauschen kannst.
  • Distance Wanderstöcke: Diese Wanderstöcke sind ebenfalls klein und leicht verstaubar. Aufgrund des geringen Eigengewichts und dem kleinen Maß eigenen sich die Distance Wanderstöcke hervorragend für längere Wanderungen sowie für deine Wanderabenteuer in der Ferne, für die du ins Flugzeug steigen musst.
  • Trail Wanderstöcke: Die Trail Wanderstöcke sind leicht verstellbar und perfekt in der Handhabung. Sie eignen sich ganzjährig für deine Wanderungen und sind insbesondere für deine Trekkingabenteuer eine hervorragende Wahl.

Im Detail: Women’s Trail Ergo Cork Trekking Poles von Black Diamond

Der speziell für Frauen designte Wanderstock passt sich hervorragend deiner Hand an: Der ergonomisch geformte Griff aus Kork reguliert die Feuchtigkeit und wirkt damit einer Schweißbildung entgegen. Außerdem ist er mit einer weichen Griffverlängerung ausgestattet, sodass ein schnelles Umgreifen im steilen Gelände kein Problem ist.

Das Verschlusssystem beim Trail Ergo besteht aus zwei sogenannten FlickLocks: Damit kannst du die gewünschte Stocklänge schnell und unkompliziert einstellen. Falls du Wanderungen in unterschiedlichem Gelände planst, lassen sich die Stockspitzen (Tech Tips) problemlos austauschen – somit kannst du die Stöcke auch für Wanderungen im Winter nutzen! Hierfür tauschst du ganz einfach die Teller durch entsprechend größere aus.

Diese Funktionen und Extras machen den Women’s Trail Ergo von Black Diamond zu einem stylischen Wanderstock für all deine Wanderabenteuer!

Women’s Trail Ergo Cork Trekking Poles Eckdaten

  • Gewicht pro Paar: 500 g
  • Nutzbare Länge: 65-125 cm
  • Länge zusammengeschoben: 65 cm
  • Farbe: Grau/Hellblau
  • Preis: 95,- Euro (UVP)

 

Im Detail: Trail Pro Shock Trekking Poles von Black Diamond

Ebenfalls für den ganzjährigen Einsatz im Gelände geeignet sind die Trail Pro Shock Trekking Poles von Black Diamond. Genial ist die stoßdämpfenden Control Shock-Technologie im Inneren des Griffs: Diese macht sich insbesondere bei deinen Wanderungen im steilen Gelände bemerkbar. Durch die vier Stufen Dämpfung wird die Belastung deiner Handgelenke, Schultern und Ellbogen reduziert. Sehr angenehm ist zudem der Griff aus Weichgummi. Hier sorgen besonders breite Handschleifen dafür, dass du auch im steilen Gelände nicht den Halt verlierst.

Super praktisch ist außerdem die komfortable Verschlusstechnik der Wanderstöcke: Mithilfe der sogenannten SmashLock-Technologie schiebst du den Teleskopstock beim Verstellen der Länge so lange auseinander, bis du ein deutliches Klacken hörst und der Stock einrastet. Zum Zusammenschieben löst du den oberen Verschluss und tippst mit der Spitze des Stocks auf den Boden auf. Schon fährt das System automatisch zusammen und die Wanderstöcke passen wieder perfekt an deinen Rucksack!

Trail Pro Shock Trekking Poles von Black Diamond Eckdaten

  • Gewicht pro Paar: 590 g
  • Nutzbare Länge: 105-140 cm
  • Länge zusammengeschoben: 68 cm
  • Farbe: Grau/Schwarz
  • Preis: 130,- Euro (UVP)

Tipps zur richtigen Nutzung deiner Wanderstöcke

Wie lang müssen die Wanderstöcke eigentlich sein und wie verwende ich die Stöcke im steilen Gelände? Gerade beim Bergabgehen und in unwegsamen Gelände solltest du auf die richtige Handhabung deiner Wanderstöcke achten!

Wanderstöcke Tipps Nr. 1: Die richtige Einstellung der Länge

Bevor du dich in Richtung Gipfel aufmachst, gilt es deine Wanderstöcke erst einmal an deine Körpergröße anzupassen.

So stellst du deine Wanderstöcke ein:

  • zieh deine Wanderschuhe an
  • stell dich aufrecht hin
  • nimm die Wanderstöcke in die Hand
  • stell die Wanderstöcke senkrecht zum Boden vor dir auf
  • deine Ellbogen sollten 90 Grad gebeugt sein

Anschließend verschließt du die Verschlüsse der Wanderstöcke sorgfältig. Im Gelände kannst du die Länge je nach Bedarf an die Bedingungen anpassen: Bei starkem Gefälle empfehlen wir dir, die Stöcke etwas länger, und beim Aufstieg etwas kürzer einzustellen. Im Falle einer Hangquerung kannst du einfach umgreifen: Hierfür fasst du mit der zur Hang zugewandten Hand unter den Griff – so kannst du die Hangneigung ganz einfach ausgleichen.

Wanderstöcke Tipps Nr. 2: Dann solltest du deine Wanderstöcke wegpacken

Beachte, dass nicht bei allen Passagen auf deiner Wanderung Wanderstöcke zwingend erforderlich sind. Besonders in schwierigem Gelände oder bei leichten Klettersteigen hindern dich deine Wanderstöcke mehr, als dass sie hilfreich sind. In diesem Fall solltest du beide Stöcke am Rucksack befestigen. So sind deine Hände frei, um dich beispielsweise an einem Seil oder Fels festzuhalten.

 

Wanderstöcke Tipps Nr. 3: So läufst du richtig mit Wanderstöcken

Grundsätzlich kannst du dir merken, dass das Gehen mit Wanderstöcken der natürlichen Gehbewegung des Menschen entspricht. Ähnlich wie beim Nordic-Walking, musst du die Wanderstöcke wechselseitig zu deinen Beinen einsetzen: rechtes Bein und linker Stock, linkes Bein und rechter Stock. Halte die Wanderstöcke dabei stets nah am Körper, aber trotzdem soweit entfernt, dass ein Einfädeln vermieden wird.

Beim Abstieg gelten hingegen andere Regeln als bei Aufstieg: Hier setzt du beide Wanderstöcke gleichzeitig vor deinem Körper auf. In der Regel empfehlen wir dir, die Stöcke bei jedem zweiten Schritt auf den Boden aufzusetzen und dich mit beiden Armen nach oben weg zu drücken. Mit dem Doppelstockeinsatz sparst du dir enorm Kraft beim Bergabgehen!

Wanderstöcke Tipps Nr. 4: Die richtige Grifftechnik

Griff und Schlaufe befinden sich keineswegs nur zur Zierde an deinen Wanderstöcken. Fasse von unten durch die Schlaufe hindurch und umfasse den Griff. Du kannst die Schlaufe zuziehen, bis diese angenehm anliegt. So übst du auch bei einem lockeren Halten des Griffs einen gewissen Druck auf den Stock aus. Zudem kannst du durch das leichte Öffnen der Hände einem Verkrampfen entgegenwirken.

Auf die Stöcke, fertig, los!

Welche Wanderstöcke letztendlich die richtigen für dich sind, solltest du in erster Linie von der Handhabung abhängig machen. Jeder Wanderstock bietet seine Vor- und Nachteile, die aber selbstverständlich nicht jeder im selben Maß empfindet. Am besten probierst du verschiedene Wanderstöcke im Fachgeschäft aus – empfehlenswert sind insbesondere die Modelle Black Diamond!

Generell solltest du darauf achten, dass deine Wanderstöcke möglichst leicht sind und sich klein zusammenfalten lassen. Extras wie spezielle Verschlusssysteme oder eine Dämpfung sorgen hingegen für noch mehr Komfort beim Wandern. Wichtig ist zudem, dass der Griff angenehm in deiner Hand liegt. Egal in welches Wanderabenteuer du dich stürzt, mit Wanderstöcken bist du besser unterwegs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.