Italien

Italien

Italien ist eine Welt für sich! Hier erlebst du leckere Genussmomente, beeindruckende Kultur, eine magische Landschaft und vielseitige Abenteuer!

Überblick Italien

Italien unterteilt sich in 20 Regionen, die sich dir alle von ihrer besten Seite zeigen und von denen jede ganz nach italienischer Manier von sich behauptet die besten Sehenswürdigkeiten zu haben. Tatsächlich wird dir die Wahl schwer fallen, denn ob Nord oder Süd, West oder Ost, Italien ist überall am schönsten und überzeugt an jeder Ecke! Mit ganzen 55 Welterbestätten ist Italien außerdem weltweit der Spitzenreiter bei der UNESCO!

Italien war mit dem Römischen Imperium einst der Nabel der Welt und Anziehungspunkt für viele Künstler, die die italienischen Städte zu wahren Freilichtmuseen gemacht haben. Ob Rom, Florenz, Venedig oder Mailand, die Metropolen Italiens sind wahre Besuchermagnete und beeindrucken dich mit weltbekannter Kunst, wie den Fresken der Sixtinischen Kapelle, Michelangelo’s David Statue oder dem letzten Abendmahl von Da Vinci. Zudem ist Italien voller beeindruckender Bauwerke aus der Renaissance oder dem Barock, die jede Stadt absolut einzigartig machen.

Doch auch für Naturliebhaber und Abenteurer ist Italien der absolut richtige Ort. Im Norden des Landes beeindruckt dich die fantastische Gebirgswelt der Alpen, in denen du vielseitige Aktivitäten, wie Wandern, Skifahren, Mountainbiking, Canyoning oder Rafting, betreiben kannst – nicht zu vergessen die vielen traumhaften Seen, die von den umliegenden Bergen eingerahmt werden. Eine völlig andere Landschaft präsentiert sich dir dann in den Küstenregionen Italiens, wie an der italienischen Riviera, der Adriaküste oder der Amalfiküste, die dir wie der Himmel auf Erden vorkommen. Im Süden des Landes fasziniert dich das Land zusätzlich mit seiner Vulkanlandschaft rund um den Vesuv und den Ätna oder auf den Inseln Sizilien und Sardinien, die sich ganz anders als das Festland zeigen.

Auf deiner Reise darf außerdem natürlich eines nicht fehlen: die italienische Küche! Ob Pizza, Pasta, Gelato oder ein wunderbares Tiramisú, in Italien werden der Genuss und das leibliche Wohl groß geschrieben. Probiere die italienischen Spezialitäten und lass jeden Tag bei einem vorzüglichen Glas Wein ausklingen. Italien ist Bella Vita in allen Bereichen und das wirst du auf deiner Reise auch spüren!

Schau dir die Karte an
italien karte

Fakten zu Italien

Einwohner
60,2 Millionen

Fläche
301.338 km²

Hauptstadt
Rom

Montalcino - Wein

Diese Aktivitäten erwarten dich in Italien

Italien steckt voller Abenteuer und bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten, die deine Reise unvergesslich machen! Rase auf Europas längster Zipline, unternimm einen Tandemflug über dem Gardasee oder besteige einen der aktivsten Vulkane des Kontinents und wirf einen Blick in den Krater. All diese Erlebnisse sind typisch italienisch und sorgen für den richtigen Nervenkitzel auf deiner Reise.

Das sind die coolsten Aktivitäten in Italien:

  • Kiteboarding auf dem Reschensee: Der Reschensee ist ein Stausee in Südtirol im Etschtal. Als der See 1950 gestaut wurde versank ein gesamtes Dorf in den Fluten. Heute ragt noch der Kirchturm der Siedlung aus dem Wasser und gibt eine einzigartige Kulisse ab, die du unter anderem auch beim Kiteboarden genießen kannst. Ab Mai kannst du hier Kurse buchen und das Kitesurfen lernen. Insbesondere für Anfänger ist der See aufgrund seiner Größe und des Süßwassers gut geeignet.
  • Römisches Gladiatorentraining (Kampfsport): In Rom kannst du dich auf die Spuren der Gladiatoren begeben und dich in der Gladiatorenschule zum Kämpfer ausbilden lassen. In diesem zweistündigen Kurs lernst du nicht nur wie ein Gladiator das Schwert zu schwingen, sondern du bekommst auch die passende Kleidung dazu sowie einen Einblick in das Leben der römischen Kämpfer.
  • Bootstour um die Insel Capri: Die Insel Capri ist weltbekannt, nicht nur wegen ihrer Schönheit, sondern auch wegen ihrer vielen Höhlen am Meer, von denen die bekannteste die blaue Grotte ist. Die Insel erreichst du von Neapel oder Sorrent mit der Fähre. Die Bootstour startet anschließend vom Hafen Marina Grande auf Capri und bringt dich in einer kleinen Gruppe zu verschiedenen traumhafte Grotten. Unterwegs kannst du außerdem Schwimmen und Schnorcheln oder einfach nur einen Drink an Bord genießen.
  • Chianti Genuss Safari: Für diese Safari musst du nicht erst nach Afrika reisen. Im Chianti-Gebiet in der Toskana steigst du in ein schickes Allradfahrzeug, das dich auf nicht markierten Nebenstraßen durch die bergige von Weinreben verzierte Landschaft fährt. Das Chianti-Gebiet ist bekannt für seine erstklassigen Weine, die schon seit Jahrhunderten dort angebaut werden. Bei der Chianti Genuss Safari bekommst du eine umfassende Einführung in die Region und besichtigst zwei der besten Weingüter inklusive Verkostungen und Mittagessen.
  • Mit einer Oldtimer-Vespa durch die Toskana: Was könnte schöner und vor allem italienischer sein, als auf dem Rücken einer Vespa durch die hügelige Landschaft der Toskana zu cruisen? Bei dieser Tour, die in Florenz startet, hast du die Möglichkeit dich auf einer Oldtimer-Vespa vorbei an Weinbergen und Pinien wie ein waschechter Italiener zu fühlen. Die Vintage-Vespas sind perfekt restauriert und du bestaunst auf deiner Fahrt nicht nur die beeindruckende Skyline von Florenz, sondern kannst bei einer Pause auch den besten italienischen Schinken und Käse probieren.
  • Offroad durch die Westalpen: Bei einem Offroad-Roadtrip durch die Westalpen bist du mit einem 4×4 Fahrzeug auf Straßen aus dem Weltkrieg, die als die letzten öffentlichen Militärstraßen in den Alpen gelten, unterwegs und erlebst jede Menge Gänsehautmomente. Hier entdeckst du Wege und Orte, die dir die Sprache verschlagen – und das mitten in Europa!
  • Reiten auf dem Vesuv: Bist du auch ein Pferdefreund? Dann ist ein Ausritt im Nationalpark Vesuv genau das Richtige für dich! Der Nationalpark Vesuv beeindruckt durch seine Flora und Fauna, die du am besten vom Rücken eines Pferdes aus erkundest. Bevor es losgeht ist genug Zeit sich mit den Tieren vertraut zu machen. Dann geht es schon los durch Pinienwälder im Schatten des mächtigen Vulkans: eine einmalige Erfahrung!
  • Buggy-Tour Ätna: Der Ätna auf der Insel Sizilien ist der höchste aktive Vulkan Europas! Das Gelände rund um den Vulkan ist von Lavastein geprägt und besitzt eine für Europa einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Das Gebiet ist mit befestigten Straßen erschlossen, weshalb eine Tour mit dem Buggy genau die richtige Art ist, um es zu erkunden. Von Catania aus fährst du mit dem Buggy los und entdeckst unterwegs den Silvestri-Krater sowie die Lavahöhle Cassone.
  • Riverboarding auf dem Noce im Val di Sole: Das italienische Trentino ist eine Region voller schöner Täler. Eines davon ist das Val di Sole, durch das der Fluss Noce fließt, der zu adrenalin-geladenen Wasseraktivitäten einlädt, wie zum Beispiel Riverboarding. Dabei treibst du nur mit einem Schaumstoffbrett bewaffnet den Fluss hinunter und bekommst ordentlich Geschwindigkeit. Während du durch die Stromschnellen hinuntersaust, bieten sich dir atemberaubende Ausblicke auf die Tallandschaft und die majestätischen Spitzen der Dolomiten.
  • Rafting auf dem Dora Baltea Fluss: Der Dora Baltea Fluss liegt im Aostatal in den italienischen Westalpen und zählt durch das Schmelzwasser zu einem der aufregendsten Flüsse Italiens fürs Rafting. Im Raft geht es dabei vorbei an Weinhängen und Schlössern in der wunderschönen Alpenlandschaft.
  • Canyoning in der Toskana: Die fantastische Schlucht des Rio Selvano ist eines der Naturjuwelen der Toskana und perfekt für ein unvergessliches Canyoning-Erlebnis! Umgeben von Kalksteinwänden kommst du auf deinem Weg zwischen Felsen und durch das Wasser der Natur ganz nah. Der coolste Moment ist dann, wenn du dich in einem Wasserfall über die Steine 11 Meter nach unten abseilst!
  • Klettern im Garda Trentino – Ledro Outdoor Park: Der Outdoorpark Garda Trentino & Ledro ist ein wahres Paradies für Kletterfreunde und bietet dir drei Seen und 3.000 Meter Höhenunterschied. Sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene gibt es viele verschiedene Kletterrouten, die regelmäßig überprüft werden, damit Sicherheitsstandards gewährleistet sind. Das Trentino ist landschaftlich zudem so traumhaft schön, dass du immer wieder innehalten wirst, um einfach nur den Blick in die Ferne schweifen zu lassen.
  • Skifahren in Via Lattea, dem größten Skigebiet Italiens: Dieses Skigebiet ist mit 400 km an Pisten nicht nur das größte Skigebiet ganz Italiens, sondern bietet mit Orten wie Sestrières, Cesana oder San Sicario auch moderne Urlaubsorte mit verschiedenen Restaurants und coolen Bars für Apres-Ski.

Orte & Sehenswürdigkeiten in Italien

Italien strotzt nur so von wunderschönen Orten und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten, die jede Italienreise zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Wenn du nur an italienische Städte wie Florenz, Venedig oder Pisa denkst, hast du bestimmt auch direkt einige Bauwerke im Kopf, die in der Realität noch einmal um einiges imposanter wirken. Alleine der Besuch Roms mit seinen unzähligen Kirchen und dem Vatikanstadt lohnt sich alleine schon für eine Reise.

Italien glänzt jedoch nicht nur mit seinen wunderbaren Städten: Es beeindruckt gerade auch mit seiner mediterranen Landschaft, die für Erholung und Bella Vita stehen. Der Norden bietet dir traumhaften Berge und Seen, und der Süden begeistert dich mit seiner wunderbaren Küste, spektakulären Vulkanen und den Inseln Sardinien und Sizilien. Um dir einen Überblick über places-to-be in Italien zu erleichtern, haben wir hier unsere 10 liebsten Städte sowie 10 tolle Landschaften für dich herausgesucht.

Die 10 sehenswertesten Städte Italiens

Bergamo:

Dieses Kleinod ganz in der Nähe von Mailand ist auf jeden Fall eine der sehenswertesten und interessantesten Städte Italiens! Bergamo unterteilt sich in eine Ober- und eine Unterstadt: Beide sind mit einer Standseilbahn verbunden, die für dich den Höhenunterschied überwindet. Nachdem du in der Unterstadt die Accademia Carrara, eine renommierte Gemäldesammlung sowie das moderne Zentrum der Stadt besucht hast, kommst du mit der Seilbahn in die Oberstadt, die auf 356 Metern liegt. Sie befindet sich auf einem Hügel, der zu den letzten Ausläufern der Alpen gehört, und von dem du einen wunderschönen Blick auf die Unterstadt und die umliegende Region genießt.

Das historische Zentrum der Oberstadt begeistert dich mit seiner prachtvollen Barockarchitektur vollauf. Die Gebäude sind bis aufs kleinste Detail ausgeschmückt und insbesondere der Torre del Campanone und der Palazzo del Podestà spiegeln die Pracht der Handelsmacht Venedig wieder, zu der Bergamo gehörte. Auch der Duomo mit seiner weißen Fassade erstrahlt im Glanz des Barock. Nach der ganzen architektonischen Pracht kannst du deinem Besuch noch die Krone aufsetzen, indem du dir die Oberstadt von oben anschaust und mit einer zweiten Standseilbahn auf den Hügel San Vigilio fährst. Zu deinen Füßen liegt von hier die gesamte Pracht Bergamos, während du kannst den Tag bei einem Aperol Sprizz im Grünen ausklingen lässt.

Meran:

Die Stadt Meran ist die zweitgrößte Stadt in Südtirol und war über Jahrhunderte die Landeshauptstadt von Tirol. Wunderbar gelegen in einem Talkessel verbinden sich hier die österreichischen Einflüsse der Habsburger mit der neueren italienischen Geschichte. Hier wird weitestgehend deutsch gesprochen, doch nicht nur die wunderschönen Palmen und Zypressen an den Boulevards erinnern dich daran, dass du im Süden Europas bist. Auch das angenehme mediterrane Klima lädt dich sogar bis Ende Oktober noch zu wunderbaren Wanderungen in den umliegenden Gebirgsketten der Alpen ein. Ein wenig außerhalb lockt außerdem das Castel Trauttmansdorff, ein Schloss, in dem die Kaiserin Sissi ihren Sommerurlaub verbrachte, und mit einem traumhaften botanischen Garten. Meran erreichst du über den Brennerpass von Deutschland aus zudem in nur wenigen Stunden.

Verona:

Shakespeare hat für sein tragisch verliebtes Paar Romeo und Julia bestimmt nicht umsonst die Stadt Verona als Schauplatz ausgesucht: Verona war über Jahrhunderte eine bedeutende römische Handelsstadt, in der sich mit Sicherheit viele Dramen abgespielt haben. Allein in der über zweitausend Jahre alten Arena di Verona kannst du noch heute verschiedene gewaltige Opernaufführungen mit internationalen Starsängern besuchen, die jedoch auch meistens tragisch enden.

Neben der beeindruckenden Arena, ist die Altstadt, die Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, voller hübscher Piazzas, Kirchen, Tore und Brücken über den Fluss Etsch. Insbesondere die Ponte Pietra, die Piazza delle Erbe und das Castelvecchio lassen dich die Zeit zurückdrehen, als die Römer noch durch die Stadt flanierten. Das Hinterland von Verona ist außerdem bekannt für seine ausgezeichneten Weine, die du zum Beispiel in Form einer Weintour durch das Valpolicella-Tal verkosten kannst.

Venedig:

Dass Venedig in dieser Liste der sehenswertesten Städte auftaucht, hast du dir wahrscheinlich schon gedacht. Die Stadt, die nahezu komplett auf dem Wasser gebaut wurde, ist absolut einzigartig auf dieser Welt und hat in ihrerer Geschichte zahlreiche Künstler angelockt, die die Stadt zu dem gemacht haben, was sie heute ist: ein wahres Juwel! Daher ist es auch nicht überraschend, dass Venedig seit Jahrhunderten ein absoluter Touristenmagnet ist. Diesen großen Ansturm solltest du bei deiner Reiseplanung unbedingt berücksichtigen und dir überlegen, ob es nicht auch reicht die Stadt innerhalb eines Tages, zum Beispiel von Padua aus mit dem Zug, zu besuchen.

Venedig ist nicht besonders groß und es gibt nichts schöneres als zu Fuß durch die vielen kleinen Gassen zu schlendern, von jeder Brücke aus einen neuen Blick auf die Stadt und den Grand Canal zu werfen, und mit offenem Mund am Markusplatz zu stehen und die gewaltige Basilika in sich aufzunehmen. Wenn du länger vor Ort bist, kannst du außerdem mit dem Kajak durch die Lagune paddeln oder die umliegenden Inseln besuchen, die alle ihren ganz eigenen Charme haben und sich stark voneinander unterscheiden. Ein wahrhaft einzigartiges Erlebnis ist natürlich der bekannte Karneval in Venedig, der zwei Wochen im Februar stattfindet, und bei dem kunstvoll verzierte Masken und Kostüme durch die Stadt stolzieren.

Padua:

Paduas Geschichte ist eine von Gelehrten und Geistlichen. Die Universität von Padua war eine der ersten Universitäten der Welt und hat unter anderem Galileo Galilei als Schüler hervorgebracht. Gelegen in der Altstadt kannst du der Universität auf deiner Stadttour einen Besuch abstatten und entdeckst dabei beeindruckende Säulengänge sowie den ersten hölzernen Anatomiehörsaal der Welt!

Die Altstadt von Padua versprüht einen mittelalterlichen Flair und beherbergt berühmte Fresken von Giotto in der Cappella degli Scrovegni und Titian in der Scoletta del Santo neben der berühmten Basilika des heiligen Antonius von Padua. Diese monströse Kirche gehört zu den weltweit acht internationalen Heiligtümern, die vom Papst benannt werden, und beherbergt einige der bedeutendsten Reliquien der katholischen Kirche, wie zum Beispiel die Zunge des heiligen Antonius, die bei der Graböffnung unversehrt aufgefunden wurde und in der Kirche ausgestellt ist. Doch neben den kulturellen Highlights gibt es in Padua auch einiges an Kulinarik zu entdecken: Besonders schön ist es am Vormittag durch die Märkte auf der Piazza delle Erbe und der Piazza della Frutta zu streifen und sich am Nachmittag einen Aperol Sprizz zu gönnen, der angeblich in Padua erfunden wurde.

Genua:

Genua liegt am ligurischen Meer und ist das ehemalige Zentrum der bedeutenden Republik Genua, die im Mittelalter als “Tor zur Welt” bekannt war, da sie eine wichtige Handelsseemacht war. Warum dies so war erklärt sich dir spätestens, wenn du den umfassenden Hafen der Stadt siehst, der als Umschlagplatz für Waren aus aller Welt dient und die gesamte umliegende Region bis in die Schweiz bedient.

Wenn du dich abseits des Hafens auch für die Unterwasserwelt interessierst, bietet Genua das größte Aquarium Europas und eines der besten maritimen Museen. In der Altstadt siehst du noch heute die frühere Bedeutung der Hafenstadt, wenn du an den prächtigen Bauwerken auf der Piazza de Ferrari vorbeischlenderst, die zu einem großen Teil Ende des vergangenen Jahrhunderts umfassend renoviert wurden und einst von Dogen und Senatoren bewohnt wurden. Das Wahrzeichen der Stadt ist ein 117 Meter hoher Leuchtturm, von dem du einen umfassenden Blick sowohl auf das Meer als auch über die Stadt hast. Vergiss außerdem nicht ein klassisches Focaccia alla genovese zu probieren, ein leckeres ofengebackenes Brot mit Olivenöl, Salz und Rosmarin, das Einheimische auch gerne mal in den Kaffee tunken.

Florenz:

Florenz ist die Stadt in der sich weltklasse Architektur und Kunst mit der toskanischen Gourmetküche vereinen. Die Stadt an sich ist unglaublich kompakt und alle Sehenswürdigkeiten sind hervorragend zu Fuß erreichbar. Die verwinkelten Straßen und Bauwerke, die sich seit der Renaissance kaum verändert haben, beeindrucken durch ihre Authentizität. Kein Wunder also, dass die gesamte Altstadt zum UNSESCO Weltkulturerbe zählt!

Der Dom von Florenz ist durch seine einzigartige Farbgebung aus grünem, weißem und pinkem Marmor mit kaum einer anderen Kirche vergleichbar und die Kuppel ist innen wie außen eines der feinsten Meisterwerke der Renaissance. Statt den horrenden Eintritt für die Kuppelbesteigung zu bezahlen, lohnt es sich vielmehr nebenan den Glockenturm (Campanile) hochzulaufen, weil du von seiner Spitze die Kuppel des Doms in ihrer ganzen Pracht fotografieren kannst.

Neben der berühmten Ponte Vecchio kannst du in Florenz außerdem die bekannte David-Statue von Michelangelo besichtigen. Von den umliegenden Hügeln und insbesondere dem Piazzale Michelangelo, der leicht von der Stadt aus zu Fuß erreichbar ist, hast du bei Sonnenuntergang einen einzigartigen Blick auf die Stadt und den Fluss Arno, der durch Florenz fließt.

Lucca:

Die Stadt Lucca liegt in der Toskana und war insbesondere im Mittelalter eine einflussreiche Handelsstadt mit einer erfolgreichen Textilindustrie. Die große Stadtmauer, die im 16. und 17. Jahrhundert errichtet wurde und nahezu komplett erhalten ist, und die vielen Befestigungstürme zeugen noch heute von der früheren Bedeutung von Lucca und geben der Stadt einen mittelalterlichen Flair. Dieser wird untermalt von vielen kunstvoll gestalteten Kirchen, von denen insbesondere die Cattedrale di San Martino ein Augenschmaus aus dem 11. Jahrhundert ist.

Wunderschön ist auch die Kirche San Michele in Foro, vor der du dir am besten auf der Piazza in einem der Cafès ganz nach italienischer Manier einen Aperol Spritz genehmigst und einfach nur die Atmosphäre genießt. Nicht verpassen solltest du außerdem den Palazzo Pfanner, einen mittelalterlichen Palast einer reichen Handelsfamilie mit hübsch angelegtem Garten. Die Stadt kann gut von Florenz aus in Form eines Tagesausflugs besucht werden. Im Juli findet außerdem das Lucca Summer Festival statt, bei dem Rock- und Popstars in Lucca auftreten.

Siena:

Siena ist neben Florenz eine weitere städtische Schönheit in der Toskana! Bis heute gibt es eine starke Rivalität zwischen den beiden Orten, weil jede den Platz der schönsten Stadt der Toskana für sich beansprucht. Ohne Zweifel sind beide Städte wunderschön, wobei in Florenz die Renaissance ihre Spuren hinterlassen hat und Sienas Sehenswürdigkeiten hauptsächlich gotisch sind.

Besonders beeindruckend ist die Altstadt, die als lebendes Beispiel einer mittelalterlichen Stadt bezeichnet werden kann und deshalb auch zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die Kathedrale Sienas, auch bekannt als der Dom von Siena, ist ein absolutes Must-see und wird häufig als eine der schönsten Kirchen Italiens bezeichnet. Die Stadt, die nach der Legende von Remus Sohn, einem der Gründerväter Roms, errichtet wurde, ist auch international für ihre Pferderennen, die hier seit dem Mittelalter ausgetragen werden, bekannt. Sie finden zweimal im Jahr auf der zentralen Piazza del Campo statt, die das Herz der Stadt ist und auf der du am Abend unbedingt einen Aperitivo zu dir nehmen solltest.

Syrakus:

Syrakus liegt nicht etwa, wie der Name vermuten lässt, in Griechenland, sondern ganz im Süden Italiens auf der Insel Sizilien. Dennoch kommt der Name nicht von ungefähr, wurde die Stadt doch ursprünglich von Siedlern aus dem griechischen Corinth 734 v. Chr. gegründet, was bis heute sichtbar ist. Syrakus war in der Antike als die schönste Stadt der Welt bekannt und zog Größen wie Plato und Archimedes an!

Die traumhaft schöne Altstadt liegt auf der Insel Ortygia, die du von der Neustadt aus über eine Brücke erreichst. Dort offenbart sich dir die ganze architektonische Pracht, mit reich verzierten Bauwerken, die alle in hell weißem Marmor erstrahlen und dich regelrecht blenden. Die Piazza Archimedes ist umgeben von alten Palästen aus dem 14. bis 16. Jahrhundert und die Piazza Duomo beeindruckt mit barocken Prachtbauten. Zwischen den “modernen” Bauwerken findest du die Ruinen griechischer Tempel aus dem 6. Jhd. v. Chr., wie zum Beispiel den Apollontempel. Ein besonderes Erlebnis ist auch das jährliche Theaterfestival, bei dem klassische griechische Dramen im römischen Amphitheater aufgeführt werden.

Rom:

Nicht umsonst führen alle Wege immer nach Rom! Die Hauptstadt Italiens war als Zentrum des Römischen Reiches und Sitz der römischen Kaiser lange Zeit der Nabel der Welt. Die Römer haben diese Stadt geprägt wie keine andere und famose Bauwerke wie das Pantheon, das Forum Romanum oder das Kolosseum hinterlassen, die überall auf der Welt bekannt sind. Rom besticht durch einen atemberaubenden Mix aus geschichtsträchtigen Ruinen, beeindruckender Architektur, weltberühmter Kunst und quirligem Straßenleben.

Die Spanische Treppe, der Trevi-Brunnen und die Engelsburg sind nur ein paar der mächtigen Bauwerke, die die Stadt regelrecht in ein Freilichtmuseum verwandeln. Nicht zu vergessen ist außerdem der Vatikan, eine Stadt in der Stadt, Sitz des Papstes und Standort des Petersdoms, Italiens größte, reichste und spektakulärste Basilika. Allein für den Besuch der Vatikanstadt inklusive der Vatikanischen Museen und der Sixtinischen Kapelle mit den weltberühmten Werken von Michelangelo und Raffael kannst du fast einen ganzen Tag einplanen.

Neben dem ganzen Kulturkonsum muss jedoch auch an das leibliche Wohl gedacht werden, weswegen du am besten auch mal im Mercato Centrale vorbeischaust, wo ein Leckerbissen den nächsten jagt.

Highlight

In diesem Beitrag verraten wir dir unsere absoluten Geheimtipps zu Rom, der ewigen Stadt.

Blogbeitrag
Microadventures, Städtereisen
Geheimtipps Rom: Ein Wochenende abseits der Touristenpfade!

Die 10 schönsten Landschaften Italiens

Nationalpark Belluneser Dolomiten:

Dieser Nationalpark erstreckt sich auf 317 km² in der Provinz Belluno in den Dolomiten und bietet eine wunderbare Flora und Fauna, die du zu Fuß, zu Rad oder auf dem Rücken eines Pferdes für dich entdeckst. Die Dolomiten sind zwar nicht Italiens größte Berge, dafür aber die spektakulärsten!

Zumindest locken die Felsformationen in Zuckerhutform jährlich viele Wanderer und Kletterer an und gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO. Beliebte Routen führen um die Drei Zinnen, den Rosengarten oder den Langkofel. Insgesamt gibt es 10 verschiedene Höhenwege, auf denen du die Dolomiten erkunden kannst. Besonders schön ist auch die Gegend um die Seiser Alm, in der wir dir eine Hüttenwanderung sehr empfehlen können!

Lago Maggiore:

Der Lago Maggiore ist ein atemberaubender See, in dem sich bei klarem Himmel die umliegenden Berge in der Wasseroberfläche spiegeln. Der See, dessen nördliches Ende in der Schweiz liegt, erstreckt sich auf einer Länge von über 64 Kilometern und beherbergt verschiedene Inseln, die du mit Schiffen besuchen kannst. Insbesondere die lsola Bella ist ihrem Namen entsprechend eine wahre Schönheit, mit einem barocken Palast und seinen Gärten. Die den See umgebenden Städte laden ebenfalls zum Verweilen ein, wobei insbesondere die Städte Stresa und Arona im Süden schnell von Mailand oder dem Flughafen Malpensa für einen Wochenendausflug zu erreichen sind.

Gardasee:

Der Lago di Garda ist ein Sehnsuchtsort, den viele Deutsche gerade im Sommer immer und immer wieder aufsuchen. Tatsächlich ist der See landschaftlich gesehen traumhaft, wie er zwischen den umliegenden Bergen eingerahmt daliegt. Auch die vielen Ortschaften rund um den See sind einen Besuch wert. Ob das malerische Sirmione del Garda ganz im Süden mit der vorgelagerten Halbinsel und der Scaligerburg darauf oder der kleine Ort Malcesine mit seinen vielen bunten Häusern weiter nördlich schräg gegenüber, der See zeigt sich überall von einer anderen Seite.

Amalfiküste:

Die Amalfiküste war schon damals im Römischen Reich ein beliebter Urlaubsort für wohlhabende Römer. Sie erstreckt sich über circa 50 Kilometer Länge und raubt dir mit ihren steilen Klippen und der rauen See darunter den Atem. Dazu schmiegen sich die kleinen Ortschaften malerisch entlang der Steilküste in den Hang, von denen Positano als die Perle der Amalfiküste gilt. Hier kannst du im Übrigen auch tolle Wanderungen entlang der Küste unternehmen. Besonders die Lattari Berge bieten wunderbare Ausblicke auf die Landschaft.

Nationalpark Cinque Terre:

Wenn dir die Amalfiküste zu weit im Süden gelegen ist, dann findest du weiter nördlich eine ähnlich traumhafte Gegend: Cinque Terre ist ein etwa 12 Kilometer langer Küstenstreifen an der italienischen Riviera, an dem sich genau fünf malerische Dörfer entlang der steilen Küste befinden. Die Dörfer Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore entdeckst du am besten auf traumhaften Wanderwegen, die von einem Dorf zum nächsten führen, oder mit den Fähren, die häufig zwischen den Dörfern pendeln. Sehr zu empfehlen ist außerdem die Anreise mit dem Zug, da die Bahnstrecke durch eindrucksvolle Tunnel am Meer verläuft. Der Nationalpark Cinque Terre grenzt außerdem an ein Walschutzgebiet im Mittelmeer, das eine hohe Artenvielfalt aufweist und vielen Streifendelfinen und Finnwalen ein Zuhause bietet. Dementsprechend lohnt es sich auch mal mit dem Kajak aufs Wasser zu paddeln und die Augen aufzuhalten!

Nationalpark Vesuv:

Wer hat nicht schon einmal von diesem mächtigen Vulkan gehört, der im Jahr 79 n. Chr. bei einer gewaltigen Eruption die umliegenden Städte samt Bevölkerung in Staub und Lava hüllte? Heute liegt er mehr oder weniger friedlich in einem seit 1995 gegründeten Nationalpark und lässt sich bequem mit dem Vesuvio Express erreichen. Dabei hast du die Möglichkeit einen Blick in den Krater zu werfen und deiner Vorstellungskraft freien Lauf zu lassen. Wie mag es wohl gewesen sein als der Vesuv ausbrach und Pompeii vernichtete? Wenn du dir einen Überblick vom Ausmaß der Zerstörung machen möchtest, empfehlen wir dir allerdings nicht Pompeii, sondern den Besuch der Nachbarstadt Herculaneum: Die Stadt ist zwar kleiner als Pompeii, wurde jedoch durch die Nähe zum Vesuv komplett von der Lava umschlossen und ist deshalb besser erhalten!

Sizilien:

Im heißen Süden von Italien entdeckst du die wunderschöne Insel Sizilien für dich. Sie ist sehr vielfältig und bietet eine ganze Reihe von tollen Orten, deren Besuch sich lohnt. Wenn du auf Adrenalin stehst, kannst du hier Europas aktivsten Vulkan, den Ätna, besteigen. Kultur und Kunst bekommst du in den Städten Taormina, Segesta und Syrakus geboten, die mit griechischen Tempeln und Theatern aufwarten. Als Naturfreund bist du hingegen im Riserva Naturale dello Zingaro gut aufgehoben, der an einer wilden Küstenlinie über 40 Vogelspezien beherbergt. Am eindrucksvollsten erreichst du die Insel nicht per Flugzeug, sondern mit dem Zug! Der Zug fährt direkt vom Stiefel in eine Fähre, die anschließend auf Sizilien übersetzt, von wo aus es anschließend weitergeht.

Nationalparks in der Toskana:

Nicht nur die Städte der Toskana sind wahre Schönheiten, auch die Landschaften sind ein Traum! So befinden sich gleich zwei Nationalparks in der Toskana. Der Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin grenzt an die Region Emilia-Romagna und hier findest du unberührte Wälder, Seen und Berge. Der zweite Nationalpark ist das Toskanische Archipel, das größte Meeresschutzgebiet Italiens! Der Marine Park umfasst unterschiedliche Küstenformen und umschließt unter anderem die Küsten der vorgelagerten Inseln Elba, Capraia, Giglio und Montecristo. Doch auch die Toskana abseits der Nationalparks ist traumhaft mit ihren vielen Hügeln, auf denen schlanke Pinien und südländische Fincas stehen. Bei einer Radtour oder auf dem Rücken einer Vespa düst du nur so durch die Landschaft und fühlst dich selbst als Teil eines Gemäldes. Dazu gibt es leckeren Chianti-Wein und italienischen Käse – Salute!

Nationalpark Gran Paradiso:

Dieser Nationalpark ist einer der bekanntesten in Italien und erstreckt sich über eine Fläche von 70.318 Hektar im Bergland der Westalpen. Hier leben viele verschiedene Tierarten, darunter Gämse, das Murmeltier, der Braunbär, der Wolf, der Luchs, der Bartgeier, der Adler und das Alpenschneehuhn. Die Westalpen sind jedoch nicht nur bei Wanderern beliebt, sondern auch in der Offroad-Szene bekannt. Hier kannst du dein 4×4-Fahrzeug und auch deine Fahrkünste wirklich bis an die Grenzen bringen. Dazu breitet sich eine beeindruckende Landschaft vor dir aus, die dich immer wieder ins Staunen versetzt.

Nationalpark Gennargentu auf Sardinien:

Sardinen ist anders. So beschreibt es der englische Schriftsteller D. H. Lawrence und meint damit wahrscheinlich die unglaubliche Vielseitigkeit, die diese kleine Insel in sich vereint: Hier warten Berge, Pinienwälder, ruhige Buchten, blaue Grotten und charaktervolle Ortschaften, die du durch die kurzen Distanzen in kürzester Zeit erreichst. Mit “anders” könnte Lawrence allerdings auch die kulturelle Färbung der Inselbevölkerung meinen, die sich sowohl durch die Küche als auch die Sprache von den “Stiefelbewohnern” unterscheidet. Besonders schön ist Sardinien im Nationalpark Gennargentu im Osten der Insel. Sardinien zeigt sich hier sowohl alpin als auch mediterran und bietet eine sehenswerte Flora und Fauna. Mehr erfährst du in unserem Beitrag zu Sardinen.
Highlight

In diesem Beitrag haben wir die besten Tipps, Aktivitäten und Abenteuer für deine Reise nach Sardinien zusammengestellt.

Blogbeitrag
Reiseinspiration
Die besten Tipps für dein Sardinien Abenteuer!
Schau dir die Karte an
cinque terre am mittelmeer in italien

Essen & Trinken

Italien ist bekannt für sein hervorragendes Essen und das ganze Land gleicht im Grunde einer großen Küche, in der die regionalen Spezialitäten bevorzugt auf den Teller kommen. So hat jede Region ihre eigene traditionelle Speise, auf die die Einheimischen besonders stolz sind und die du vor Ort unbedingt probieren solltest. Dazu gibt es leckere Weine und zum Nachtisch eine der unfassbar leckeren Süßspeisen, wie Panna Cotta, Tiramisú oder ein Stück Torta della Nonna!

Das sind die bekanntesten italienischen Spezialitäten nach Region:
  • Piemont: Gianduja, Bicerin, Lumache
  • Lombardei: Risotto alla milanese, Panettone, Tortellini di zucca
  • Veneto: Prosecco, Risotto alla seppie, Polenta, Sarde in saor
  • Emilia-Romagna: Mortadella, Tagliatelle al ragù, Parmigiano reggiano, Prosciutto di Parma, Pesto di cavallo
  • Toskana: Bistecca alla fiorentina, Ravaggiolo, Pecorino, Chianti
  • Umbrien: Tagliatelle, Regina alla porchetta, Tegemacchio
  • Rom & Latium: Spaghetti alla carbonara, Trippa alla romana, Carciofi
  • Neapel & Campania: Limoncello, Pizza fritta, Sfogliatella, babà, Mozzarella di bufala
  • Puglien: Cinati con la mollica, Tiella di verdure, Taralli
  • Sizilien: Cannoli, Sfincione, Pasta con le sarde, Pasta alla norma
  • Sardinien: Ricci di mare, Bottarga, Fregola, Malloreddus

Empfehlenswerte Cafés und Restaurants in Italien

burger icon
Schau dir die Karte an
Highlight

Was dich in der riesigen Markthalle erwartet, warum du dir einen Besuch hier auf keinen Fall entgehen lassen solltest und an welchen Ständen es besonders gut schmeckt, verraten wir dir in diesem Beitrag!

Blogbeitrag
Städtereisen
Mercato Centrale Roma – der neue Place to Be in Rom!

Unterkünfte

Italien ist bekannt für seine wunderschönen Städte, aber auch für die atemberaubende Natur. Zusätzlich gibt es einzigartige Unterkünfte, die an sich schon eine Sehenswürdigkeit sind und deine Reise noch außergewöhnlicher machen. Wir haben hier die besondersten Unterkünfte Italiens für dich herausgesucht.

unterkunft
Schau dir die Karte an

Auf diesen Rundreisen entdeckst du Italien

Italien ist ein wunderbares Land für Roadtrips und Rundreisen, da die nächste Sehenswürdigkeit oder der nächste Naturspot nie lange auf sich warten lässt. Wir haben hier die schönsten Italien Rundreisen für dich rausgesucht!

1. Norditalien Rundreise

Auf diesem Roadtrip entdeckst du Norditalien in nur 10 Tagen. Du startest in Bozen in Südtirol, von wo aus du weiter nach Riva del Garda am Gardasee fährst. Hier kannst du den wunderschönen See in vollen Zügen genießen und zum Beispiel einen Tandemflug wagen. Entlang der Ostküste des Sees passierst du Limone del Garda und fährst weiter Richtung Süden ins wunderbare Sirmione, wo du die malerische Halbinsel besichtigst.

Nach der wunderbaren Zeit am See geht es nach Bergamo, einer besondere Stadt Norditaliens mit beeindruckenden barocken Prachtbauten. NIcht weit von hier liegt die Modemetropole Mailand, in der es nicht nur tolle Museen, sondern auch den einzigartigen Dom zu bestaunen gibt. Weiter fährst du anschließend Richtung Süden an die Italienische Riviera, wo du von der Hafenstadt Genua bis weiter in den Nationalpark Cinque Terre fährst. Hier genießt du die einzigartige Natur, die malerischen Dörfer und den Blick auf das Meer bei Wanderungen, im Kajak oder einfach bei einem Aperol Spritz.

Von hier fährst du in die kleine Stadt Lucca mit ihrer beeindruckenden Stadtmauer, bevor du Florenz erreichst und die ganze Pracht dieser Stadt in dich aufnimmst. Durch die Landschaft der Toskana führt dich die Reise nach San Marino, wo du den Zwergstaat entdeckst und nicht mehr weit von der Adriaküste und Rimini bist. Zurück geht es dann immer entlang der Küste vorbei am Parco regionale Veneto, ein Biosphärenreservat der UNESCO mit beeindruckender Flora und Fauna. Nun ist es nicht mehr weit bis nach Padua und anschließend Venedig, wo deine Rundreise endet.

2. Von Rom bis nach Palermo mit dem Zug

Für diese Rundreise benötigst du kein Auto, sondern kannst problemlos von Rom bis auf die Insel Sizilien mit der italienischen Bahn fahren. Die italienische Hauptstadt erreichst du bequem mit einem kurzen Flug von Deutschland aus. In Rom erkundest du zunächst die vielfältige Stadt inklusive Vatikan und stimmst dich auf dein Italienabenteuer ein. Zwei volle Tage solltest du für diese museale Stadt mindestens einplanen.

Die nächste Station erreichst du mit dem Zug: Neapel! Hier herrscht ein gänzlich anderer Flair und du merkst direkt, dass du in Süditalien angekommen bist. Besichtige die Stadt und ihre spannenden Katakomben, bevor du am zweiten Tag ein Tagesticket für den Zug Circumvesuviana von Neapel nach Sorrent kaufst und zuerst bei Herculaneum aussteigst. Hier besichtigst du die von der Lava des Vesuv zerstörte, aber sehr gut erhaltene römische Stadt und fährst anschließend weiter an die Amalfiküste nach Sorrent, wo du das wunderbare Panorama, die malerische Stadt und den Ausblick aufs Meer genießt. Entweder bleibst du in Sorrent und planst noch einen Abstecher auf die Insel Capri oder fährst zurück nach Neapel.

Wenn dich Herculaneum beeindruckt hat, kannst du am nächsten Tag noch Pompeji besichtigen und den Vesuv besteigen. Danach geht es weiter mit dem Zug nach Sizilien. Dabei fährt der komplette Zug in eine Fähre und setzt auf die Insel über. Du fährst weiter bis nach Catania, von wo aus du den nächsten Vulkan, den Ätna, besuchst. Von Catania kannst du Tagesausflüge ins wunderschöne Taormina und die schönste Stadt der antiken Welt Syrakus unternehmen. Mit dem Bus geht es von Catania über die von dem Vulkan landschaftlich geprägte Insel bis nach Palermo auf die andere Seite. Von Palermo aus kannst du die andere Küstenseite der Insel besuchen und einen Abstecher nach Cefalú unternehmen, eine kleine Küstenstadt mit mittelalterlichem Flair. Zurück geht es dann per Inlandsflug nach Rom.

3. Einmal durchs schöne Südtirol

Bei diesem Roadtrip bist du mindestens 10 Tage lang mit dem Auto unterwegs und entdeckst das wunderschöne Südtirol. Die Anreise von Deutschland aus gestaltet sich unkompliziert von Bayern über den Brennerpass. Die Rundreise beginnt in Pfitsch, wo du dich direkt mit der leckeren südtiroler Küche vertraut machen kannst. In der nächsten Stadt, Innichen, hast du die Möglichkeit in den Dolomiten zu wandern und den Paternkofeln zu besteigen. Die Wanderung samt Klettersteig ist der absolute Hammer und der Blick auf die Drei Zinnen einmalig!

Die nächste Station der Rundreise ist St.Vigil! Hier gibt es eine Sommerrodelbahn und den Pragser Wildsee, die darauf warten von dir entdeckt zu werden. Weiter geht es nach Gröden: Hier schlägt dein Abenteurerherz höher, wenn du Europas längste Zipline mit Hammer Aussichten runter rast oder einen Gleitschirmflug vom Berg Seceda wagst. Als Ausgleich zu den vielen Naturerlebnissen fährst du weiter nach Bozen und besichtigst die kleinen Gassen der Altstadt. Anschließend kannst du noch an den Reschensee, der für Wasserabenteuer, wie Kiteboarden, prima geeignet ist bis nach Meran, wo du das mediterrane Flair der Stadt genießt. Die letzte Station ist dann das Passeiertal, wo es noch einmal richtig abenteuerlich beim Rafting auf dem Passer wird.

Highlight

Für einen Kurztrip nach Italien ist Südtirol genau die richtige Region. Über den Brennerpass bist du schnell mit dem Auto angereist und kannst eine abenteuerliche Rundreise mit vielen spannenden Aktivitäten starten!

Blogbeitrag
Roadtrip
Tipps für deinen perfekten Abenteuer-Roadtrip durch Südtirol!

Die beste Reisezeit für deine Italienreise

Eine Reise nach Italien ist im Grunde das ganze Jahr über möglich und die Reisezeit hängt ganz davon ab, was du in diesem vielseitigen Land geplant hast. Der Frühling und der Herbst sind die beste Zeit, um die italienischen Städte zu besuchen. Es ist dann nicht so schrecklich heiß wie im Sommer und du kannst entspannt durch die Städte flanieren und die ihre Kultur genießen.

Im Sommer wird es gerade im Süden von Italien auch schnell sehr heiß und im Juni und Juli empfiehlt sich eher der Aufenthalt im Norden oder in Küstennähe. Den August solltest du generell eher meiden, denn in diesem Monat ist Italien trotz der großen Hitze auch noch sehr überfüllt. Die Wintermonate eignen sich hingegen perfekt für Abenteuer im Schnee im Norden Italiens oder auch für eine Reise in den Süden, abseits der Menschenmassen.

Straße mit Zypressen in der Toskana zwischen Sienna und Rom

Unser Reisekalender für Italien

Italien im Januar

Im Januar ist es in Norditalien knackig kalt und sowohl die Alpen als auch die Dolomiten laden zu einem Abenteuer im Schnee ein. Der perfekte Monat, um dich in ein Skiresort einzubuchen und die Pisten unsicher zu machen!

Italien im Februar

Der Februar ist auch in Italien die fünfte Jahreszeit und der Carnevale findet statt. Zwar ist der Carnevale di Venezia der schönste und bekannteste, aber auch in anderen Städten verkleidet man sich. Ein Geheimtipp ist die große Parade in Viareggio.

Italien im März

Im März kehrt langsam der Frühling in Italien ein und mit dem Osterfest begehen die Italiener das wichtigste Kirchenfest des Jahres. An den Feiertagen gibt es in vielen Städten Prozessionen und Feierlichkeiten.

Italien im April

Im April erblüht ganz Italien und die Berge in Sizilien und Kalabrien füllen sich mit Wildblumen. In der Villa Taranto am Lago Maggiore wird die Woche der Tulpen in einem der schönsten botanischen Gärten Europas begangen.

Italien im Mai

Der Mai ist wettertechnisch der perfekte Reisemonat in Italien. Zudem finden viele Kulturfestivals in diesem Monat statt, unter anderem das Festival des griechischen Theaters in Syrakus auf Sizilien.

Italien im Juni

Im Juni steigen die Temperaturen merklich in die Höhe und die Badesaison ist vielerorts eröffnet. Außerdem findet die Biennale in Venedig statt und das Ravello Festival an der Amalfiküste hat von Musik bis Tanz und Film viel zu bieten.

Italien im Juli

Im Juli beginnen die italienischen Schulferien und alle Italiener zieht es in die Berge oder an den Strand. Viele Städte halten Sommerfestivals ab und in Siena findet das renommierte Pferderennen statt.

Italien im August

Im August schießt das Thermometer in die Höhe und in den Städten wird es drückend heiß. Am besten hältst du dich in diesem Monat in Küstennähe auf und planst Aktivitäten auf dem Wasser.

Italien im September

Der September ist ein wunderbarer Monat für eine Reise durch Italien, und wegen des Starts der Erntesaison gibt es überall lokale Food Festivals auf denen du allerlei Leckereien probieren kannst. Außerdem finden viele Weinfeste, wie das Chianti Classico statt.

Italien im Oktober

Der Oktober ist der perfekte Monat, um den Süden von Italien zu erkunden. Hier ist es noch angenehm warm und die Strände sind nicht mehr so überlaufen.

Italien im November

Im November wird es zwar wesentlich kühler und regnerischer in Italien, aber kulinarisch auch spannender, denn die Trüffelsaison startet und im Norden werden die Kastanien geerntet. Insbesondere in Südtirol kannst du beim Törggelen richtig lecker schlemmen!

Italien im Dezember

Im Dezember wird es in Italien weihnachtlich und die Skisaison startet langsam, aber sicher.

Fischerdorf Bogliasco an der italiensichen Küste

So kommst du nach Italien und bewegst dich vor Ort fort

Italien ist perfekt an andere europäische Länder angebunden. Es gibt verschiedene internationale Flughäfen in den größeren Städten, die größten davon in Mailand, Venedig und Rom. Doch auch die Anreise über Land stellt kein Problem dar: Mit Auto, Bus oder Zug kommst du von allen angrenzenden Ländern gut nach Italien.

Lerne Italien individuell mit einem Mietwagen kennen!

Um absolute Freiheit und größtmögliche Flexibilität zu genießen, solltest du dir einen Wagen mieten und Italien auf eigene Faust erkunden. Damit kannst du nicht nur ganz Italien nach Lust und Laune befahren, sondern auch mit Zelt bepackt auf Campingplätzen mitten in der Natur übernachten. Einen tollen Mietwagen kannst du direkt bei diesen Anbietern buchen!
rundreise icon

Zudem gibt es gerade im südlichen Italien die Möglichkeit mit einer der vielen Fährverbindungen, zum Beispiel von Kroatien oder Griechenland aus, anzureisen. Innerhalb des Landes bist du genauso problemlos unterwegs, denn die Straßen und Zugverbindungen sind hervorragend. Generell kannst du deine Italienreise auch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestreiten.

Vergleiche Preise, um die günstigsten Flugtickets nach Italien, Sardinien oder Sizilien zu finden!

Flugpreise schwanken teilweise sehr stark. Deshalb ist es wichtig einen guten Suchmechanismus für günstige Flugtickets parat zu haben. Um den günstigsten und besten Flug für dich zu finden, nutzt du am besten folgende Metasuchmaschinen.

tipp icon

Italienische Kultur

Einmal im Leben ein Italiener sein? Wäre das nicht wunderbar? Nicht vom Wecker geweckt zu werden, sondern vom Geräusch der Kaffeemaschine aus der Pasticceria ein Stockwerk tiefer. Nicht einem fest getakteten Tagesablauf zu folgen, sondern ganz flexibel und voller Spontanität durch den Tag zu gehen und für jedes Gespräch unterwegs Zeit zu haben. Nach dem Mittagessen noch bei einem leckeren Espresso in der Sonne sitzen und sich schon auf das Abendessen zuhause bei la Mama freuen.
So oder so ähnlich stellen sich viele das typisch italienische Leben vor und tatsächlich können wir von den Italienern vielleicht lernen, das Leben mehr zu genießen. Die Ausdrücke „Bella Vita“ und „Carpe Diem“ kommen nicht umsonst aus Italien und beschreiben das süße Leben, dessen Tage man nutzen und genießen sollte so gut man kann. Diese italienische Lebenseinstellung zum Genuss solltest du auf jeden Fall auf deiner Reise nach Italien im Hinterkopf behalten und dich vom italienischen Flair treiben lassen – ein Italienurlaub bedeutet Genuss pur!

camper in den bergen der dolomiten bei nacht

Das solltest du für deine Italienreise einpacken

Das Wichtigste bei deiner Italienreise ist, dass du die richtige Ausrüstung in deinem Rucksack hast. Was du dafür benötigst, hängt allerdings ganz von deiner Reiseplanung ab. Für eine Reise nach Südtirol inklusive Wanderungen sind leichte Wanderschuhe sinnvoll. Für Abenteuer auf dem Wasser dagegen eher eine Drybag. Was du auf jeden Fall nicht vergessen solltest, ist deine Kamera, denn die würdest du bei den traumhaften Landschaften und beeindruckenden Bauwerken sehnlichst vermissen.

Birkenstock Arizona - Sandale

Birkenstock Pantoletten

Mit diesen Sandalen hast du nicht nur bei deiner Hüttenwanderung ein angenehmes Schuhwerk, um abends die Bergschuhe schnell zu vergessen, auch vom Hotel zum Strand läufst du damit luftig und bequem.

Patagonia Tagesrucksack

Egal ob auf deiner Tageswanderung in den Dolomiten oder deinem Städtetrip durch die italienischen Metropolen, dieser Tagesrucksack ist dein perfekter Begleiter. Er fasst 25 Liter und wiegt nur 560 Gramm.

Leichte Wanderschuhe

In Norditalien wartet eine wunderbare Gebirgslandschaft auf dich und auch im Süden gibt es mit dem Vesuv und dem Ätna spektakuläre Berge zu besteigen, für die diese leichten Wanderschuhe perfekt geeignet sind.

Sonnenbrille - Ray-Ban

Ray-Ban Sonnenbrille

Italien ist vor allem eins: sonnig und heiß! Die Italiener wissen zudem wie man sich im Sommer gut kleidet und die richtige Coolness an den Tag legt. Mit dieser Sonnenbrille kannst du auf deiner Reise lässig mit den Einheimischen mithalten.

Canon Digitalkamera

In Italien gibt es so einige atemberaubende Fotomotive, die du mit einer guten Digitalkamera für die Ewigkeit festhalten kannst. Alleine in Rom wirst du an fast jeder Ecke auf den Auslöser drücken wollen!

Sealline Drybag

Zum Meer ist es in Italien meistens nicht weit und Wasseraktivitäten stehen bei deiner Reise wahrscheinlich auf der Tagesordnung. Insbesondere im Kajak oder auf dem Boot ist eine Drybag von großem Vorteil, wenn doch einmal eine höhere Welle kommt.

Hängematte Siebenschläfer

Mit dieser Hängematte bist du immer perfekt ausgerüstet, um einfach einmal zu entspannen und auf deiner Reise zwischendurch abzuhängen. Ob zwischen zwei Bäumen in der Stadt oder beim Biwakieren auf einer Wanderung, die Hängematte ist schnell aufgespannt und wiegt nur 900 Gramm.

Reisetagebuch Taschenbuch von - Geschenk

Reisetagebuch

Die vielen Eindrücke, die du in Italien sammeln wirst, hältst du am besten in unserem Reisetagebuch fest. Du wirst dich noch Jahre später darüber freuen, wenn du in alten Erinnerungen schwelgen kannst und die Reise noch einmal im Detail Revue passieren kannst.

Pragser Wildsee - Dolomiten

Bücher & Reiseführer zu Italien

Um dich bereits vor deiner Reise auf Italien vorzubereiten und noch mehr Informationen zum Land zu bekommen, haben wir hier die besten Bücher zu Italien für dich zusammengestellt!

tipp icon
Mount Scenery

Wissenswertes

Lage & Einwohner

Italien liegt in Südeuropa auf einer Halbinsel. Norditalien wird von den Alpen und dem toskanisch-emilianischen Apennin geprägt. Das Klima ist teils sehr unterschiedlich, wobei der Süden subtropisch ist. Italien hat eine Bevölkerungsdichte von 200 Einwohnern pro Quadratkilometer und zählt damit zu den bevölkerungsdichteren Ländern Europas.

Religion

Italiens Bewohner sind überwiegend römisch-katholisch. Das Land weist eine extrem hohe Dichte an katholischen Institutionen auf und beherbergt mit dem Vatikanstadt in Rom einen Kirchenstaat, dessen Oberhaupt der Papst ist.

Impfung

Um durch Italien zu reisen, sind keine Impfungen vorgeschrieben. Neben den empfohlenen Grundimpfungen, solltest du für den Süden allerdings auch eine Hepatitis A Impfung haben.

Sprache

In Italien spricht man hauptsächlich Italienisch. In den Regionen im Norden sind allerdings auch teils Deutsch, Französisch und Slowenisch Amtssprachen.

Währung

Italien gehört zur Euro-Zone, demnach wird hier mit Euro bezahlt. Auf der Rückseite der italienischen Euromünzen findest du berühmte Werke der italienischen Künstler Raffael und Leonardo da Vinci.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für dein Italienbesuch ist im Frühling oder Herbst, dann ist es vielerorts nicht zu heiß und du kannst neben Städten auch die wunderschöne Natur des Landes erkunden.

Venedig - Basilika Unserer Lieben Frau in Trastevere

Häufige Fragen zu Italien

In Italien muss man unbedingt die Städte Rom, Venedig und Florenz gesehen haben sowie die Dolomiten, die Amalfiküste und den Ätna auf Sizilien.

Im August ist es am wärmsten in Italien. Gerade in den Städten ist es drückend heiß und es empfiehlt sich ein Aufenthalt in den Küstenregionen oder in den Bergen im Norden des Landes.

Die Hauptsaison in Italien beginnt Anfang Juni und endet Mitte September

Die schöneren Küstenabschnitte finden sich an der Westküste Italiens, insbesondere in Cinque Terre und der Amalfiküste.

In Italien muss man unbedingt die Stadt Rom gesehen haben. Außerdem sind Florenz, Venedig, Bergamo und Syrakus besonders sehenswert.

Strandurlaub in Italien ist besonders schön auf den Inseln Sardinien, Sizilien, an der italienischen Riviera und in Kampanien.

Wenn du nach Italien fährst, musst du beachten, dass du als Autofahrer eine Warnweste mitführen musst, die du, falls du auf der Autobahn oder Landstraße dein Auto verlässt, unbedingt tragen musst. In den Städten gilt ein reguläres Tempolimit von 50 km/h, außerorts 90 km/h und auf Autobahnen 130 km/h.

An Italien ist besonders, dass das Land ganze 7.600 Kilometer Küste hat und über 450 Inseln umfasst.

In Italien ist es verboten Eintrittstickets auf dem Schwarzmarkt zu kaufen, zwischen 22 und 7 Uhr an öffentlichen Plätzen Alkohol zu trinken, Liebesschlösser an Brücken anzubringen, auf der spanischen Treppe zu sitzen oder im Trevibrunnen zu baden.

In Italien gibt es viel Besonderes, darunter beeindruckende Bauwerke, wie zum Beispiel den schiefen Turm von Pisa, das Kolosseum, den Mailänder Dom oder die Kathedrale von Florenz.
In Italien ist es für Touristen nicht gefährlich. Allerdings kommen vor allem in Touristenzentren und an Stränden Taschendiebstähle vor. Auch vor Trickbetrügern und Autoeinbrüchen solltest du dich in Acht nehmen.
Die Italiener machen zu einem großen Teil im eigenen Land Urlaub. Ganze 74% bleiben in den eigenen Landesgrenzen.

Mehrere Millionen Touristen sind jährlich in Italien. Alleine im Jahr 2018 haben 61,57 Millionen Touristen das Land besucht.