Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Clever sparen: Wie du auf Reisen deinen Geldbeutel schonst

Du willst die Welt sehen und neue Abenteuer erleben, hast aber kein großes Budget zur Verfügung? Das geht! Denn wenn du ein paar Tipps befolgst, kannst du auf Reisen clever sparen. Es fängt meistens schon zuhause mit den richtigen Vorkehrungen an, aber ausschlaggebend sind meistens die Unterkünfte, die du buchst, und die Art, wie du auf Reisen tatsächlich lebst. Gerade was das essen und die Fortbewegung vor Ort angeht, kannst du viel sparen!

Wie du deine Ausgaben im Budget-Rahmen hältst, ohne dich total einschränken zu müssen und auf Abenteuer verzichten zu müssen, zeigen wir dir im Folgenden!

Auf Reisen clever sparen

30 Tipps, um dein Reisebudget nicht zu sprengen!

Vor deiner Abreise

1. Zuhause alle Stecker ziehen

Geld während deiner Reise sparen, ohne etwas dafür tun zu müssen, ist tatsächlich ganz einfach: Du musst zuhause nur rigoros alle Stecker deiner elektronischen Geräte ziehen! Dazu gehören zum Beispiel der Wlan-Router, der Fernseher, alle Lampen (auch wenn sie nicht eingeschaltet sind, ziehen sie Strom), dein Kühlschrank und alle Netzgeräte wie Handy- oder Laptopkabel. Während eines dreiwöchigen Trips kannst du schon um die 50 Euro sparen! Und wenn du länger weg bist, sogar noch mehr!

2. Bei längeren Reisen: Monatsabos kündigen, Wohnung untervermieten

Wenn du deiner Heimat für längere Zeit den Rücken kehrst – ab 3 Monaten -, solltest du am besten alle Monatsabos wie Telefon und Internet, das Fitnessstudio und andere laufende Abos kündigen. Oder versuche die Verträge zumindest still zu legen. Das sind nur unnötige Kosten, die du dir getrost sparen kannst!

Vermiete außerdem deine Wohnung unter und du kannst eventuell sogar noch ein kleines Plus machen. Inseriere sie bei Plattformen wie AirBnB oder WG-gesucht und poste den Link bei Facebook. Deine Freunde werden ihn gerne teilen und jemand anderes freut sich bald über dein Dach über seinem Kopf.

Hinweis: In manchen Städten musst du deine Wohnung als Ferienwohnung anmelden, um sie als Ferienwohnung zu vermieten!

3. Die richtige Kreditkarte beantragen

Gebühren für Auslandseinsätze können ganz schön reinhauen und zu einer bösen Überraschung auf deiner Kreditkarten-Abrechnung werden. Das muss nicht sein, denn mit der Visa Card der DBK sind Bargeldabhebungen im In- und Ausland meistens komplett kostenlos und es wird keine Jahresgebühr fällig! Wenn du dir die Miles&More MasterCard Gold oder AirBerlin Topbonus Visa Card holst, kannst du außerdem bei jeder Transaktion Meilen sammeln und diese irgendwann gegen Upgrades oder Freiflüge eintauschen. Vor allem wenn du viel fliegst ist diese Kreditkarte perfekt für dich!

Kreditkarte / clever sparen

Photo von bertys30

4. Snacks für den Flug mitnehmen

Das Essen im Flugzeug ist meistens eher mittelmäßig. Wenn du richtig Hunger hast, wirst du davon nur kurzzeitig satt. Dann ist der Gang zum Restaurant oder Café am nächsten Flughafen sehr verlockend. Die Preise dagegen gar nicht! Über 10 Euro für ein Sandwich? Ziemlich krass!

Damit du dir diese unnötigen Kosten sparen kannst, nimm dir am besten genügend Snacks und vielleicht auch noch ein belegtes Brot von zuhause mit. Diese Snacks können so auch viel gesünder sein als Chips oder Burger, die du dir am Flughafen schnell reinhaust, um deinen Hunger zu stillen. Perfekt für Reisen sind außerdem Nüsse, Kekse und Obst – so kannst du zwischendurch ein wenig gesund snacken!

5. Von teuren Produkten genügend mitnehmen

Informiere dich vor deiner Reise, welche Produkte in deinem Zielland besonders teuer sind. Sonnencrème geht zum Beispiel oft richtig ins Geld, vor allem in Australien und Neuseeland. Auch Deos oder Gesichtscrème ist beispielsweise in Asien verhältnismäßig teuer. Pack deswegen genügend von diesen Produkten zuhause ein, damit du diese so lange wie möglich, im Idealfall während der ganzen Reise, benutzen kannst und nicht auf teure Produkte vor Ort zurückgreifen musst.

6. Minimalistisch nur mit Handgepäck reisen

Gepäck kostet Zeit und Geld und meistens auch Nerven. Minimalistisch, nur mit Handgepäck zu reisen, ist definitiv eine Befreiung, denn du musst dich auf das Nötigste beschränken. Richtig sparen kannst du vor allem dann, wenn du mit Airlines fliegst, die für Gepäck eine zusätzliche Gebühr verlangen, was manche mittlerweile sogar schon auf ihren Langstrecken-Flügen eingeführt haben. Der einzige Nachteil ist, dass du dann zum Beispiel nicht großartig viel Sonnencrème im Rucksack mitnehmen kannst. Hier musst du also abwägen und deine Kosten und Ersparnisse gegenüberstellen.

Während deiner Reise

Das Essen

7. Zuhause essen

Neben Unterkünften ist meist das Essen auf Reisen der größte Kostenpunkt. Das muss nicht sein, denn du kannst wirklich eine Menge sparen, wenn du auf lokalen Märkten einkaufen gehst und zuhause etwas kochst. In Apartments, Hostels oder beim Couchsurfing kannst du die meistens gut ausgestatteten Küchen ausnutzen. Schließlich musst du nicht immer etwas Großes kochen.

Wenn du tagsüber wieder losziehst, dann bereite dir vorher noch ein Sandwich zu oder kauf dir eine Tupperdose und koch etwas mehr, damit du für den nächsten Tag eine Mahlzeit hast. Übrigens kommst du mit einem Schweizer Taschenmesser auch unterwegs richtig weit. Mit Brot, Aufstrich, Käse und ein bisschen Gemüse kannst du schon ein super Picknick zaubern.

Beachte: So ein Messer kannst du natürlich nicht mit ins Handgepäck nehmen!

8. Frühstück exklusive

Wenn du Frühstück inklusive buchst, kriegst du meistens ein nettes Buffet mit den klassischen Lebensmitteln. Das ist oftmals nichts besonderes, außer du hast dich in ein teures Hotel eingebucht. Oft hast du aber die Wahl, ob du Frühstück inklusive haben möchtest oder nicht. Wähle die zweite Variante, denn ein Kaffee und Sandwich oder Croissant vom Bäcker tun es oft auch und sind deutlich billiger!

In manchen Ländern kannst du für das Geld, das du für ein Frühstück im Hotel zahlen würdest, oft zwei Mal oder öfter in einem netten Café frühstücken. All inklusive Angebote sind außerdem selten günstiger, als wenn du dich selbst verpflegen würdest. Außerdem leidet bei diesen meistens die Qualität der Speisen.

9. Mit Einheimischen essen

Richtig gutes und vor allem günstiges Essen gibt es in landestypischen Restaurants. Geh dahin, wo die Einheimischen sich treffen und die Tische voll sind. Damit schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: du weißt, dass die Qualität hier gut ist und du deinen Geldbeutel schonst und du kommst leicht mit Einheimischen in Kontakt. Scheu dich nicht vor Straßenständen und eher billig aussehenden Restaurants in Asien. Die Qualität der Speisen ist hier meistens super gut und die Hygiene oft besser als in normalen Restaurants!

Mit Einheimischen essen / clever sparen

Unterkünfte

10. Couchsurfing

Couchsurfing ist einfach perfekt, wenn du richtig günstig reisen willst und so viel unternimmst, dass du eh nur ein Plätzchen zum Schlafen brauchst. Einheimische stellen auf couchsurfing.org ihr Sofa für dich zur Verfügung und du musst tatsächlich keinen Cent bezahlen. So lernst du noch dazu nette Leute kennen, die dir vielleicht auch mal die eine oder andere unentdeckte Ecke zeigen und dich mit zu einer Party nehmen. Eine echt clevere Möglichkeit, für Unterkünfte richtig Geld zu sparen!

11. Homestays

In Homestays zu schlafen ist eine weitere Möglichkeit, Kosten bei Übernachtungen zu sparen. Im Vergleich zu Couchsurfing hast du mehr Intimität, da du mindestens ein eigenes Zimmer hast, das dir Einheimische in ihrem Haus zur Verfügung stellen. Dieses ist meistens sehr günstig und du kriegst das alltägliche Leben hautnah mit.

Auf Bali werden zum Beispiel mehrmals täglich Opfergaben verteilt, die du auch vor deiner Tür oder deinem Roller finden wirst. Ein unglaublich schönes Gefühl, hier dabei zu sein und dich wie ein Teil der Familie zu fühlen! Einheimische sind zudem oftmals sehr gut vernetzt und können dich an Freunde oder Bekannte vermitteln, die wieder einen neuen Schlafplatz für dich haben.

Homestays kannst du unter anderem auf Booking.com buchen oder du googelst einfach Homestay für deinen Zielort.

12. Haussitting

Haussitting ist genial, wenn du Tiere magst und relativ flexibel bist. Hier suchen Hausbesitzer einen Sitter für ihr zuhause und oftmals ihre Haustiere, während sie selbst verreisen. Im Gegenzug darfst du mietfrei wohnen und vielleicht sogar das Auto der Besitzer nutzen. Einziger Nachteil ist eben, dass du nicht so flexibel bist und nur Tagesausflüge machen kannst. Dafür ist es eine super Möglichkeit, um wie ein Einheimischer zu leben und noch dazu umsonst!

Um Haussitter zu werden, musst du dich auf einer oder mehreren Haussitting Seiten anmelden, dein Profil anlegen und dich auf deinen gewünschten Haussitting Job bewerben. Danach findest meistens noch ein Skype-Call statt, in dem du die Hausbesitzer von dir überzeugen musst, und schon hast du den Job!

Tipp: Noch mehr Infos und hilfreiche Tipps, um erfolgreich als Haussitter durchzustarten, findest du hier in unserem eBook!

13. AirBnB

Wenn du keine Lust auf ein teures, unpersönliches Hotel hast, dann buch dir ein AirBnB Apartment! Es gibt unterschiedliche Varianten, von einer kompletten Unterkunft für dich allein über ein eigenes Zimmer in einer WG oder einem gemeinsamen Zimmer. Letztes ist natürlich am günstigsten. Ein weiterer Vorteil dieser Alternative ist, dass du auch hier ganz einfach mit Einheimischen in Kontakt kommst und sie dir super Tipps geben können, mit denen du weiter sparen kannst.

Tipp: Über diesen Link erhältst du einen 20 Euro Gutschein bei deiner Anmeldung!

14. Hostels

Für ein Hostel solltest du dich entscheiden, wenn du offen bist und Lust hast, gleichgesinnte Abenteurer aus der ganzen Welt zu treffen. Je nach Budget und Hostel gibt es vom 10-Bett-Zimmer bis zum Doppel- oder Einzelzimmer alles. Das Badezimmer wird meistens geteilt und je weiter du aus dem Stadtzentrum rausgehst, desto günstiger werden die Hostelpreise.

Vor allem abends ist in den meisten Hostels immer etwas los und du lernst mit Sicherheit ein paar coole Leute kennen, mit denen du am nächsten Tag eine Tour machen kannst oder die dich sogar in ihrem Wagen mit zum nächsten Stop deiner Reise nehmen.

15. Verschiedene Buchungsplattformen vergleichen

Du glaubst nicht, wie viel du sparen kannst, wenn du dir die Zeit nimmst, verschiedene Buchungsplattformen zu vergleichen! Das fängt bei schon bei den Flügen an, hier musst du aber auf jeden Fall auf versteckte Kosten achten. Gleiches gilt für Unterkünfte oder Tourenanbieter. Auf Skyscanner und Momondo kannst du dir erstmal einen groben Überblick über die Flugpreise verschaffen, und dann bei den Airlines selbst schauen und buchen.

Schau für Unterkünfte am besten auf booking.com oder Agoda, insbesondere für Asien, sowie auf HRS, Hostelworld und AirBnB. Mit ein bisschen Recherche und Vergleichen findest du deine perfekte und gleichzeitig trotzdem günstige Unterkunft!

16. Special Deals bei booking.com

Manchmal macht es Sinn, sich auf eine Buchungsplattform zu beschränken, wie zum Beispiel auf booking.com. Wenn du dich auf der Plattform registrierst, werden dir zum Beispiel sogenannte Secret Deals angezeigt, die bis zu 50% Rabatt beinhalten. Allerdings gelten diese meistens nur kurz – du musst also schnell sein!

Wenn du 10 Mal über die Plattform gebucht hast, erhältst du den Genius Status, mit dem du sogar noch mehr Rabatte oder Gratisleistungen wie Flughafentransfer oder später Check-Out abgreifen kannst. Diese sind dann mit Genius Deal gekennzeichnet.

17. In Unterkünften nach Spardeals fragen

Hotel- und Hostelmitarbeiter sind die richtige Adresse für Deals, mit denen du clever sparen kannst! Sie sind meistens mit anderen Besitzern von Hotels oder Hostels vernetzt und kennen sich mit Aktivitäten und Touren ebenfalls super aus. Einige haben sie vielleicht sogar selbst ausprobiert und können dir sagen, welche sich rentieren und welche nicht. Manchmal haben die Unterkünfte auch Kooperationen mit Aktivitäten und können dir einen guten Rabatt geben. Vor allem mit Hostels gibt es oft spezielle Deals.

Fortbewegung

18. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Die definitiv günstigste Variante, sich in einem Land fortzubewegen, ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Netze sind zwar mal besser, mal schlechter ausgebaut, und manchmal kann es echt unbequem werden, in einem stickigen Bus zwischen schwitzenden Nachbarn und stinkenden Hühnern, aber der Kostenfaktor ist im Vergleich zu Flugtickets meistens unschlagbar. Egal ob Bus, U-Bahn oder Zug, wenn du etwas mehr Zeit einplanst, bringen dich öffentliche Verkehrsmittel meist sicher von A nach B, sowohl in einer Stadt, als auch im ganzen Land. Und sie geben dir das coole Gefühl, wie ein Einheimischer zu reisen.

19. Trampen

Trampen ist natürlich die günstigste Art sich fortzubewegen, hier zahlst du nämlich gar nichts! Gerade wenn du mit einem Freund unterwegs bist, ist Trampen eine coole Sache. Allerdings brauchst du dafür auch viel Zeit und Geduld, denn einen Fahrplan gibt es natürlich nicht und oftmals ist Trampen mit viel Glück verbunden. Mal wirst du sofort mitgenommen und das sogar bis zu deinem Wunschzielort, mal musst du mehrere Stunden warten, bis überhaupt mal jemand für dich anhält und gewillt ist, dich mitzunehmen.

Trampen ist in jedem Fall ein Abenteuer und meistens triffst du dabei auf echt nette Leute, die dir noch dazu tolle Geheimtipps geben können. In den meisten europäischen Ländern, aber auch in Australien, Neuseeland, Kanada oder Südamerika funktioniert Trampen sehr gut. Dennoch ist immer ein bisschen Vorsicht geboten und du solltest nicht unbedingt immer bei jedem ins Auto steigen – hör dabei am besten immer auf dein Bauchgefühl und fahre nur in Ländern, wo Trampen üblich ist und als sicher gilt!

20. Campervan

So ein Campervan ist eine feine Sache, weil du damit flexibel und frei wie mit einem Auto bist und sogar noch darin schlafen kannst! Mit deinem Zuhause auf Rädern sparst du die Kosten für Unterkünfte und schläfst teilweise an wunderschönen Orten, mitten in der Natur – einfach unbezahlbar! Außerdem kannst du dir in deinem Camper einfache Mahlzeiten zubereiten und musst nicht teuer essen gehen. Natürlich musst du Abstriche beim Komfort machen, mit einem kuscheligen Bett in einem großen Hotelzimmer mit modernem Bad ist es natürlich nicht zu vergleichen, aber die Freiheit und Flexibilität machen es in jedem Fall wett!

campervan

Photo von kyrien

21. Mitfahrzentralen

Nicht in jedem Land sind Mitfahrzentralen populär, aber zumindest in Europa gibt es ein paar gute Seiten dafür, wie zum Beispiel Blablacar, karzoo oder mitfahren.de. Der Vorteil ist, dass die Fahrt über eine dieser Plattformen läuft und du den Fahrer bewerten kannst. Zudem sind die Fahrten im Vergleich zum Zug zum Beispiel viel günstiger. Genau wie beim Trampen weißt du natürlich nie, wie der Fahrer letztendlich drauf ist, ob er mit 100 km/h auf der Autobahn rumschleicht oder drängelt und mit 200 km/h über den Asphalt schießt, aber dafür gibt es schließlich das Bewertungssystem. Und das Beste: Hier werden oftmals strecken angeboten, die von regulären Bussen oder Zügen nicht gefahren werden, sodass du wohlmöglich viel schneller und bequemer an dein Ziel kommst!

22. Travelbuddies zum Reisen suchen

Sich einen sogenannten Travelbuddy zu suchen ist besonders in Australien und Neuseeland super angesagt. Am einfachsten findest du Reisepartner hier in Facebook Gruppen, die teilweise über 15.000 Mitglieder haben! Und das Prinzip ist ganz leicht: Der eine hat schon ein Auto und sucht einen Mitfahrer, während die andere allein unterwegs ist und darauf keine Lust mehr hat. Denn mit Gleichgesinnten zu reisen bedeutet oftmals nicht nur mehr Spaß, sondern auch, dass ihr euch die Kosten teilen könnt! Sei es für das Auto, Benzin, ein Apartment oder Hostel oder fürs Essen!

23. Uber statt Taxi

In einigen Ländern wie zum Beispiel in Südafrika, den USA oder Asien ist Uber eine unkomplizierte, günstige Alternative zu Taxis. Insgesamt ist Uber in 67 Ländern verfügbar und um den Service nutzen zu könne, lädst du dir einfach die Uber App runter, fotografierst deine Kreditkarte als Zahlungsmittel ab, stellst deinen Abholort ein und bestellst einen Uber-Wagen. Kurze Zeit später wirst du dann oftmals schon von deinem privaten Fahrer abgeholt, der dich dann an deinen vorher angegebenen Zielort bringt. Die Bezahlung erfolgt dann super unkompliziert und fast automatisch über die App. Auch von den meisten Flughäfen kannst du dich mittlerweile von einem Uber abholen lassen! Wir haben wirklich sehr gute Erfahrung mit dieser App gemacht!

24. Inlandsflüge spontan buchen

Wenn es aus Zeitgründen doch mal ein Inlandsflug sein soll, buche ihn am besten vor Ort. Gerade in Asien kriegst du auch noch kurzfristig gute Flüge für unter 50 Euro, teilweise sogar für 15 Euro! So kannst du flexibel bleiben und trotzdem den Komfort und die Zeitersparnis eines Fluges mitnehmen.

Vor Ort

25. Gratis Stadtführungen

Um ein erstes Gefühl für eine Stadt zu bekommen, sind Stadtführungen perfekt: Du läufst die wichtigsten Viertel ab, erfährst interessante Geschichten und entdeckst den einen oder anderen versteckten Ort, an den du sonst nie gekommen wärst. In vielen Städten werden Stadtführungen kostenlos von Einheimischen angeboten, die du unbedingt mitmachen solltest. Oft läuft es nach dem Prinzip, dass du danach so viel Trinkgeld gibst, wie du geben kannst. Oftmals lernst du so auch gleich coole Leute kennen, mit denen du später nochmals weggehen kannst!

26. Mit kleinen Lastern aufhören

Wir alle haben kleine Laster. Du sicher auch, oder? Sei es das Rauchen, täglich mehrere Kaffees trinken oder die kleine Flasche Bier, die einfach jeden Abend gut schmeckt. Auf Reisen ist der perfekte Zeitpunkt, um mit diesen Versuchungen aufzuhören, denn dadurch kannst du richtig sparen! In Australien kostet eine Schachtel Zigaretten zum Beispiel fast 14 Euro! Alkohol ist hier ebenso richtig teuer. In Asien ist beides dagegen meist super günstig. Aber hier summiert es sich genauso und dieses Geld kannst du wirklich besser investieren, zum Beispiel in neue Abenteuer! Gegen ein Bier am Abend ist grundsätzlich nichts einzuwenden, aber lass es nicht zur Gewohnheit werden, das macht sich in deinem Reisebudget schnell bemerkbar!

27. Verhandeln

Verhandeln geht nicht nur in Asien oder Afrika, probier es einfach aus! Mehr als schief gehen kann es nicht. Sei es die Unterkunft, der Fahrer oder die Tour in den Nationalpark, ein bisschen Spielraum ist oftmals da und das kannst du ruhig nutzen. In manchen Ländern gehört Verhandeln sogar zum guten Ton und ist ein Teil der Kultur! Informier dich am besten vorher, wie es im jeweiligen Land gemacht wird oder beobachte Einheimische beim Einkaufen. In jedem Fall solltest du dabei nicht zu aggressiv rangehen, denk dran, es ist ein Geben und Nehmen und soll beiden Parteien Spaß machen und am Ende zu einem guten Ergebnis für beide führen.

28. Budget im Auge behalten (TrailWallet nutzen)

Ein Aspekt, der leider echt am schwersten umzusetzen ist, ist diszipliniert zu bleiben und dein Budget zu überwachen. Du kommst an einer Eisdiele vorbei und wirst schwach, siehst ein Paar coole Schuhe oder du bist mit Freunden unterwegs und nun wird die fünfte Runde Cocktails bestellt. Überleg dir, ob das wirklich sein muss! Natürlich musst du nicht auf alles verzichten, aber frage dich vorher immer, ob du das Geld nicht lieber sparen und dafür in neue, richtig coole Abenteuer investieren willst. Damit du nicht völlig den Überblick verlierst und keine blöden Tabellen führen musst, hol dir am besten die TrailWallet App und schreib jede Ausgabe schnell und einfach auf.

29. Abenteuer in der Natur nutzen

Warum eine Tour buchen, wenn du selbst auf Abenteuerjagd gehen kannst? Die Natur ist es, die die schönsten Momente und Nervenkitzel für dich bereit hält und das fast immer komplett umsonst! Folge deiner Neugier und lauf einfach los, schau, was sich hinter der nächsten Ecke verbirgt und nimm den steinigen Weg durch das Dickicht, vielleicht wirst du mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt! Du selbst bestimmst, wie aufregend deine Reise wird und zwar auch mit kleinem Budget – mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Abenteuer in der Natur / clever sparen

Photo von gustavofrazao

30. In Auslagen nach Prospekten mit Rabatten stöbern

Das hört sich auf den ersten Blick ein bisschen an wie in Supermarkt-Zeitungen nach den heißesten Rabatten zu stöbern, wird dir aber den einen oder anderen Schein im Geldbeutel sparen. Vor allem in Hostels, Touristeninformationen oder Cafés findest du teilweise kleine Hefte mit Rabatten, die wirklich super sind. Sei es ein vergünstigtes Essen oder eine Aktivität mit 10% Rabatt, solche Deals können dir helfen, dein Budget auf Dauer zu schonen.

Clever sparen bedeutet mehr Abenteuer erleben!

Auf Reisen zu sparen ist so einfach, denn oft sind es die kleinen Dinge und Ausgaben, die sich schnell zu ein paar Hundert Euro aufaddieren. Informiere dich über günstige oder kostenlose Angebote für Aktivitäten und Unterkünfte, sprich mit den Einheimischen, um tolle Spartipps einzuholen und treffe die nötigen Vorkehrungen, bevor du dein Zuhause verlässt – so kannst du schnell und clever sparen und gleichzeitig mehr Abenteuer erleben!

Hast du noch Tipps, wie du auf Reisen richtig sparst? Dann teile sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren!

Kommentar verfassen

2 Kommentare zu „Clever sparen: Wie du auf Reisen deinen Geldbeutel schonst

    • Nina Zasche on

      Hi Lena,

      danke dir! Gebe dir total recht. Man sollte sich auf Reisen ja auch nicht permanent wegen des Geldes stressen und hauptsächlich genießen, aber mit ein paar Tricks kann man einfach bares Geld sparen. So kann vielleicht schon ein weiterer Kurztripp rauspringen. 🙂

      Liebe Grüße,

      Nina

      Antworten