Namibia
  • Karte anzeigen

Namibia

In Namibia warten die älteste Wüste und der zweitgrößte Canyon der Welt auf dich, während du im Etosha Nationalpark zahlreichen Wildtieren begegnest!

Überblick Namibia

Namibia ist ein Land von unvorstellbarer Weite und unglaublicher Landschaften. Mit gerade einmal 2,8 Einwohnern pro km² belegt es Platz 2 der dünnbesiedelsten Länder der Welt. Nicht nur das: Hier ist die älteste Wüste der Welt zuhause, die Namib. Sie ist eine von gerade einmal drei Küstenwüsten weltweit und beherbergt die höchsten Sanddünen der Erde. Und mit dem Fish-River Canyon führt Namibia eine weitere Liste an, denn er ist der größte Canyon Afrikas und der zweitgrößte unseres Planeten!

Nicht nur landschaftlich hat Namibia einiges zu bieten, sondern auch in puncto Abenteuer: Bei einer Safari im Etosha Nationalpark beobachtest du Elefanten, Giraffen, Zebras, Nashörner, Impalas, Schakale, Löwen und viele weitere Wildtiere, wie sich sich rund um die Wasserlöcher versammeln, um zu trinken – ein einmaliger Anblick! An der Skelettküste wartet hingegen die größte Seerobben-Kolonie Afrikas auf dich, der du bei einer Kajaktour in Walvis Bay ganz nahe kommst. Oder du begibst dich auf einen Wanderritt durchs Damaraland, bei dem du mit etwas Glück den seltenen Wüstenelefanten begegnest.

Für noch mehr Nervenkitzel mietest du dir ein 4×4 und machst eine der zahlreichen Offroadstrecken unsicher, denn Namibia ist das Land der Schotterpisten und ein Paradies für alle Offroader. Einige der Strecken sind richtig abenteuerlich, wie zum Beispiel Sandwich Harbour: Hier bretterst du über einen unendlichen Sandstrand, auf der einen Seite die roten Dünen der Namib und auf der anderen die blauen Wellen des Atlantiks. Oder du schaust dir die Wüste bei einer atemberaubenden Heißluftballonfahrt von oben an. Abends hört das Abenteuer in Namibia übrigens auch nicht auf: Hier übernachtest du unter freiem Himmel, hörst nichts als Stille und schläfst mit einem gigantischen Blick auf die Milchstraße ein. In Namibia warten unzählige Gänsehautmomente auf dich und eine Namibia Reise ist ein unvergessliches Abenteuer!

Schau dir die Karte an
namibia karte

Fakten zu Namibia

Einwohner
2,3 Millionen

Fläche
825.116 km²

Hauptstadt
Windhoek

Diese unvergesslichen Aktivitäten erwarten dich in Namibia

Namibia entwickelt sich nach und nach zu einem Hotspot für Abenteuersport in Afrika. Es gehört zu den wenigen afrikanischen Ländern, in denen sich der Tourismus bereits sehr früh entwickelt hat und bietet deshalb eine Vielzahl an coolen Aktivitäten an! Insbesondere wenn du auf Abenteuer in der Wildnis stehst, bist du hier genau am richtigen Ort. Dabei stehen nicht nur Safaris auf dem Programm, sondern auch richtig adrenalingeladene Aktivitäten, wie Sandboarding in der Wüste, Surfen an der Küste oder Skydiving hoch in den Wolken. Um dir die Auswahl an Möglichkeiten ein wenig zu erleichtern, haben wir hier die besten Aktivitäten in Namibia für dich zusammengestellt.

Das sind die unvergesslichsten Abenteuer in Namibia:

  1. Fish River Hiking Trail: Diese mehrtägige Wanderung führt dich auf 75 bis 90 Kilometern durch den größten Canyon Afrikas. Startpunkt ist Hobas und nachdem du in den Fish River Canyon abgestiegen bist, tauchst du in eine völlig andere Welt ab und läufst innerhalb von 5 Tagen bis zum Ai-Ais Resort – ein einmaliges Erlebnis!                                                                                                               
  2. Heißluftballonflug über Sossusvlei: Die immense Weite der Namib Wüste von oben zu sehen ist schlichtweg atemberaubend! Besonders beeindruckend ist eine Fahrt mit dem Heißluftballon zum Sonnenaufgang bei der du das Sossusvlei im Morgenlicht erlebst. Anschließend wartet noch ein reichliches Frühstück samt Schaumwein mitten in den Dünen auf dich.                                                                                                                                  
  3. Skydiving in Swakopmund: Als wahrer Adrenalinjunkie gehört ein Skydive bei Swakopmund auf deine Bucket Liste! Dabei geht es mit einer kleinen Propellermaschine in bis zu 4,5 Kilometern Höhe. Bereits auf dem Flug genießt du gigantische Aussichten und sobald die Tür aufgeht fängt dein Herz erst recht an zu rasen! Du genießt einen freien Fall von 35 Sekunden, die sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlen, und segelst anschließend innerhalb von 7 Minuten mit dem Gleitschirm der ältesten Wüste der Welt entgegen – Wetten, dass du danach vor Freude am liebsten gleich wieder ins Flugzeug steigen würdest?                                                                                                                        
  4. Sandboarding über die Dünen der Namib: Etwas außerhalb von Swakopmund wartet der perfekte Ort zum Sandboarding auf dich, eine 100 Meter hohe Sterndüne mit 6 verschiedenen Hängen. Hier rast du entweder auf dem Bauch mit bis zu 60 km/h hinunter oder auf einem Snowboard stehend. Egal für welche Variante du dich entscheidest, Spaß und Nervenkitzel sind hier garantiert!                                                                               
  5. Reitsafari auf dem Damara Elephant Trail: Wenn du ein erfahrener Reiter bist, ist dieses Abenteuer genau das richtige für dich! Innerhalb von 8 Tagen reitest du durch das fast unzugängliche Damaraland von Twyfelfontein bis an die Skelettküste. Mit etwas Glück entdeckst du vom Sattel aus Elefanten, Nashörner oder sogar Geparden!                                                                                                                     
  6. Quad-Tour durch die Namib Wüste: Bei dieser rund 3-stündigen Tour in der Nähe von Swakopmund rast du nicht nur mit dem Quad über die Dünen, sondern erfährst auch jede Menge spannende Fakten über die Wüstenbewohner und die Little Five.                                                                                                                                            
  7. Mehrtägige Raftingtour auf dem Orange River: Für dieses Raftingabenteuer musst du dich nach Pofadder in Südafrika begeben und paddelst anschließend 3 bis 4 Tage oder auf Wunsch auch noch länger auf dem Orange River, dem Grenzfluss zwischen Südafrika und Namibia. Dabei meisterst du Stromschnellen bis zur Kategorie 4 und campst unter freiem Himmel – eine Wahnsinnserfahrung!                                                                                                                
  8. Rafting auf dem Kunene River: Auch den Grenzfluss zu Angola, den Kunene River, kannst du mit dem Raft unsicher machen! Dieses Abenteuer startet von der Kunene River Lodge und führt dich über ein paar unvergessliche Stromschnellen: Fish Pop, La Bamba, Devil's Backbone, Surprise und Snorkel. Neben all der Action legst du auch eine Pause in einem Gebiet namens Wit Sands ein, bei der du dich bei ein paar Snacks stärken kannst, bevor es mit dem Raft wieder aufs Wasser geht.                                                                                                                                           
  9. 4×4 Offroad Tour zum Sandwich Harbour: Sandwich Harbour ist ein ganz besonderer Ort in Namibia, denn hier grenzt die Namib Wüste direkt an den Atlantik und genau hier kannst du mit einem 4×4 über den Sand düsen! Dabei wird dir mit Sicherheit das ein oder andere Mal der Atem stocken, wenn du mit deinem Wagen über die Spitze der mächtigen Dünen kippst. Dabei entdeckst du auch zahlreiche Salzpfannen und das Flussbett des Kuiseb.                                                                                                                      
  10. Surfen an der namibischen Küste: Namibia gilt noch als echter Geheimtipp unter Surfern und hier bist du mit deinem Board oftmals ganz allein im Wasser. Dabei warten entlang der Skelettküste zahlreiche gute Surfspots wie zum Beispiel in Donkey Bay, aber auch geniale Beach Breaks, darunter Guns und Thicklip, sowie Rief Breaks wie Wreck, Lockjoint oder Tiger Reef. Oder du surfst die längste linkslaufende Welle der Welt über sandigem Boden in Skeleton Bay bei Lüderitz!                                                                                                                 
  11. Rundflug über die Namib Wüste: Bei diesem einstündigen Rundflug entdeckst du die Weite Namibias aus der Vogelperspektive: Von Swakopmund fliegst du zunächst Richtung Walvis Bay und nimmst die Ausmaße dieser gigantischen Lagune mit ihren zahlreichen Salzpfannen und Vögeln wie Möwen und Flamingos so richtig wahr. Es geht weiter über den berühmten Sandwich Harbour und über die atemberaubend schönen Dünen der Namib Wüste zurück nach Swakopmund.                                                                                                                               
  12. Mit dem Fat Bike durch die Wüste: Eine Fahrradtour durch die Wüste? Das geht dank der extrem breiten Reifen der Fat Bikes! Bei dieser 2-stündigen Tour folgst du dem ausgetrockneten Flussbett des Swakop und radelst auf einer Strecke von etwa 12-14 Kilometer die eindrucksvollen Dünen hoch und runter. So entdeckst du die Namib Wüste auf eine umweltfreundliche Art und Weise, ganz ohne Lärm und Luftverschmutzung.                                                                                                                           
  13. Nashorn Walking Safari: Die Palmwag Konzession umfasst ein Gebiet von 5.500 Quadratkilometern und ist nicht nur das Zuhause der berühmten Wüstenelafenten, Giraffen und anderer Wildtiere, sondern hier lebt auch einer der größten frei-lebenden Spitzmaul-Nashorn Populationen. Bei dieser Safari begibst du dich im Geländewagen oder zu Fuß auf die Suche nach den seltenen Tieren. Abends lauschst du den Geschichten der Ranger am Lagerfeuer und übernachtest anschließend in einem der 8 komfortablen Meru-Zelte des Desert Rhino Camps.                                                                                                                             
  14. Kajaktour mit Robben in Walvis Bay: In Namibia lebt die größte Seerobben-Population ganz Afrikas, der du bei einer Kajaktour ganz nahe kommst! Zunächst fährst du dafür an den äußersten Zipfel der in Walvis Bay nach Pelican Point. Hier steigst du ins Kajak um und wirst bald von den neugierigen Robben umzingelt – Wenn du Glück hast, gesellen sich auch noch Delfine dazu!                                                                                                                
  15. Kulinarische Tour durch Swakopmund: Bei dieser 4-stündigen kulinarischen Tour durch Swakopmund lernst du die namibische Küche kennen und entdeckst neben einem Olivenhain und einer Jojoba-Plantage auch eine Kaffeerösterei und eine Destillerie, in denen du namibischen Kaffee und Gin probierst!                                                                                                            
  16. Stadt- und Township-Tour durch Windhoek: Bei dieser 3- bis 4-stündigen Stadtführung entdeckst du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Windhoeks, wie die Christuskirche, das Parlamentsgebäude mit seinen Gärten, die Alte Feste oder den historischen Bahnhof, der bis heute in Betrieb ist. Auch ein Besuch des Namibia Craft Centre steht an, genauso wie eine Tour durchs Township Katutura, in dem die meisten Einwohner leben. So bekommst du einen tollen Eindruck von der Hauptstadt Namibias, ihrer Geschichte und Bewohner!
Schau dir die Karte an

Die schönsten Orte & Sehenswürdigkeiten in Namibia

In Namibia kannst du einerseits wunderbare Naturerfahrungen erleben, zum Beispiel bei einer Safari oder in einem der vielen Nationalparks – über 40% des Landes stehen unter Naturschutz! Andererseits sind aber auch die Städte einen Besuch wert, weil sie bedingt durch die Kolonialzeit einen ganz eigenen namibisch-deutschen Flair versprühen. Im Folgenden listen wir die Top-10-Orte und Sehenswürdigkeiten auf, die du für deine Namibia Reise auf jeden Fall einplanen solltest!

1. Etosha Nationalpark

Es gibt nur wenige Nationalparks in Südafrika, die sich für eine selbstgeführte Safari so gut eignen wie der Etosha Nationalpark in Namibia. Er besteht aus einer Salzpfanne in der Mitte, die umgeben ist von einem Netzwerk aus Wasserlöchern, die eine große Anzahl an wilden Tieren anlocken. Der Park ist mit dem eigenen Mietwagen problemlos befahrbar und selbst wenn du nur auf der Hauptstraße unterwegs bist, werden dir direkt schon eine Vielzahl an Giraffen, Zebras, Springböcken, Straußen und Gnus begegnen. Für die Sichtung seltenerer Tiere kannst du in einer der nahegelegenen Safari Lodges Tourguides buchen.

2. Namib-Skelettküste-Nationalpark

Der Namib-Skelettküste-Nationalpark umfasst die ehemaligen Gebiete der Skelettküste, des Namib-Naukluft-Nationalpark, dem Dorob-Nationalpark, dem Sperrgebiet, dem Fish River Canyon und dem Meeresschutzgebiet Meob-Chamais. Er befindet sich im Westen Namibias zwischen der Küste des Atlantischen Ozeans und der Großer Randstufe (englisch: Great Escarpment). Mit einer Gesamtfläche von 107.540 km² ist er bereits jetzt der größte Nationalpark Namibias und der achtgrößte weltweit. In Zukunft soll er gemeinsam mit dem Etosha Nationalpark und dem geplanten Kunene-Volkspark den größten Nationalpark der Welt bilden.

Namib Wüste

Der Nationalpark ist das Zuhause der ältesten und einer der trockensten Wüsten der Welt: der Namib. Die Namib Wüste ist außerdem eine Küstenwüste und reicht bis ans Meer – weltweit gibt es nur drei solcher Wüstenarten. Wenn du hier vor den roten Dünen stehst und dir den Sand, der vor Millionen von Jahren entstanden ist, durch die Finger rinnen lässt, bekommst du einen Eindruck davon, wie leblos und trocken Teile unserer Erde sein können. Trotz der endlos erscheinende Einöde ist die Namib unglaublich spannend, weil sie eine Vielzahl an unterschiedlichen Dünen umfasst, die sich in Farbe und Formationen unterscheiden und mit dem Wind ständig verändern.

Bestimmt hast auch du schon einmal ein Bild von den schwarzen, nahezu versteinerten Bäumen auf rotem Sand gesehen? Auch diese liegen in der Namib Wüste, im Sossusvlei und Deadvlei. Hier befindet sich auch die größte Düne der Welt: Big Daddy. Außerdem lädt die Wüste zu verschiedenen Aktivitäten ein, wie Offroaden, Sandboarding, Heißluftballonfahrten, Quadtouren oder zu einer Nacht unter dem Sternenhimmel.

Skelettküste

Zum Namib-Skelettküste-Nationalpark gehört auch die Skelettküste. Sie hat ihren Namen nicht umsonst, ist sie doch ein Friedhof für viele Schiffe, die hier wegen der starken Strömung auf Grund laufen und stranden. Viele der Schiffswracks liegen hier bis heute und sind gut sichtbar. Aufgrund der direkt an die Küste angrenzenden Wüste bezieht sich der Name jedoch nicht nur auf die Schiffe, sondern auch auf deren Besatzung, die, falls sie sich vor dem Wasser retten konnten, später in der Wüste verdursteten.

Neben Schiffswracks begegnest du hier zudem der größten Seerobben-Kolonie Afrikas. Am Kreuzkap (englisch: Cape Cross) leben bis zu 250.000 Tiere! In Walvis Bay hast du die Möglichkeit den Tieren beim Kajaken ganz nahe zu kommen. Außerdem bietet sich die Skelettküste perfekt zum Surfen an, insbesondere Donkey Bay und Skeleton Bay sind bekannte Spots. Während du rund um Walvis Bay und Swakopmund auch super Kite- oder Windsurfen kannst. Am besten entdeckst du die Skelettküste als Teil deines Roadtrips durch Namibia.

Fish River Canyon

Der Fish River Canyon ist ein absolut einzigartiges Naturspektakel in Afrika. Durch seine extreme Größe von 160 km Länge und 27 km Breite ist er der größte Canyon des Kontinents und gleichzeitig der zweitgrößte der Welt! Wenn du den inneren Canyon erreicht hast und ganze 550 Meter nach unten in den Abgrund blickst, wirst du dir so klein vorkommen wie lange nicht mehr. Dieses Naturwunder besichtigst du am besten ausgiebig bei einer Wanderung auf dem Fish River Hiking Trail, der auf 75-90 km von Hobas nach Ai-Ais verläuft und den du in Form einer Fernwanderung in 5 Tagen gut absolvieren kannst.

3. Bwabwata-Nationalpark

Der Bwabwata-Nationalpark (ehemals Caprivi-Nationalpark) liegt ganz am Nordöstlichen Ende des Landes im sogenannten Caprivizipfel zwischen Angola im Norden und Botswana im Süden. Der Park umfasst etwa 5.000 Quadratkilometer und ist dank der beiden Flüsse Okavango und Kwando im Vergleich zum Rest Namibias sehr grün. Neben großen Flussuferwäldern und Buschschichen triffst du hier auch auf Laub- und Trockenwälder. Zahlreiche Wildtiere sind im Park zuhause, darunter die seltenen Wildhunde, aber auch Krokodile, Löwen, Leoparden, Büffel und Tausende Elefanten.

4. Kalahari

Die Kalahari ist eine riesige Dornstrauch- und teils auch Trockensavanne. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern und geht in das doppelt so große Kalahari-Becken über. Wegen des vielen Sandes wird die Region gerne als Wüste bezeichnet, wobei sie die größte zusammenhängende Sandfläche der Erde bildet. Teile der Kalahari befinden sich auch in Namibia, im Westen des Landes. Jedoch ist diese Region touristisch kaum erschlossen, es gibt lediglich ein paar Lodges und Campingplätze am Rande der Kalahari, in denen du übernachten kannst.

5. Lüderitz

Lüderitz ist ein Mini-Deutschland auf dem afrikanischen Kontinent. Wenn du diese Stadt mit ihren vielen bunten Häusern und der offensichtlich deutsch-geprägten Architektur betrittst, wirst du dir vorkommen, als wärst du in ein Zeitloch gefallen. Eine ordentliche Platte mit Würsten und Sauerkraut sowie ein zünftiges Weißbier dazu darf hier genauso wenig fehlen wie ein Besuch in der Felsenkirche.

6. Swakopmund

Swakopmund sollte auf jeden Fall ein fester Bestandteil deiner Namibia Reise sein, weil die Stadt allein schon durch ihre Lage an der Süd-Atlantik-Küste umgeben von der Namib Wüste, die deutsch-geprägte Architektur und die vielen coolen Restaurants und Coffee Shops wie ein Filmset anmutet. Zudem ist Swakopmund der Ausgangspunkt für einige der coolsten Abenteuer, die du im südlichen Afrika erleben kannst, wie zum Beispiel Skydiving und Sandboarding.

7. Windhoek

Windhoek ist Namibias Hauptstadt, die zum Verweilen und Schlendern einlädt und einem entspannten Vibe versprüht. Afrikanische Kuriositäten treffen auf deutsches Kolonialerbe und ein Besuch der Stadt ist der perfekte Einstieg, um mit Land und Leuten warm zu werden. Es gibt ein paar schöne Unterkünfte und eine Vielzahl an leckerem Essen. Sehenswert sind unter anderem auch die Christuskirche und das 2014 errichtete Independence Memorial Museum of Namibia, das anschaulich über die namibische Geschichte informiert.

8. Waterberg Plateau Park

Der Waterberg ist Namibias Tafelberg! Er besteht aus einem 48 km langen und 15 km breiten Sandsteinplateau, das seine Umgebung um etwa 150 Meter überragt. Nicht nur landschaftlich, auch geschichtlich ist der Waterberg bedeutsam: 1904 unterlagen hier die Herero bei einer Schlacht den deutschen Truppen und wurden nach Osten vertrieben. Heute kannst du im Park zahlreiche und teils seltene Tiere beobachten, wie Zobel, Pferdeantilopen, Nashörner und sogar Büffel! Außerdem bietet sich das Plateau perfekt für Wanderungen an, sei es nur für ein paar Stunden oder gleich für mehrere Tage, denn hier kannst du mit einem Ranger oder alleine von Hütte zu Hütte laufen!

9. Spitzkoppe

Die Spitzkoppe ist eines der wahrzeichen Namibias und wird auch oft als Matterhorn Namibias bezeichnet. Der Berg hat eine Höhe von 1.728 Metern und wird dich mit seinen teils bizarren Felsformationen in seinen Bann ziehen. Für Kletterer gibt es verschiedene Routen und deine Tagesaktivität verbindest du hier am besten mit einer Übernachtung im Freien – der Sternenhimmel hier wird dir mit Sicherheit den Atem rauben!

10. Kolmannskuppe

Auf deinem Weg nach Lüderitz kommst du an Kolmannskuppe vorbei: Hier wurden Anfang des 20. Jahrhunderts Diamanten entdeckt und abgebaut, was die Stadt schnell zur reichsten Afrikas werden ließ. Doch was im Jahre 1908 begann, ging 1935 auch schon wieder zu Ende und so verließen immer mehr Einwohner den Ort, bis 1956 sogar die letzte Familie wegzog. Heute ist Kolmannskuppe eine Geisterstadt und du entdeckst hier Ruinen und Häuser, in denen meterhoch Sand liegt – denn die Wüste verschluckt die Stadt mehr und mehr!

Beobachte Namibias Wildpferde

Ebenfalls auf dem Weg nach Lüderitz kommst du an Garub vorbei. Hier kannst du die berühmten Namibischen Wildpferde (kurz Namib-Pferde) beobachten, wie sie sich rund um eine Tränke versammeln. Die verwilderten Hauspferde haben es geschafft, trotzt der harten Bedingungen in der Namib Wüste zu überleben. Aufgrund der Dürre in den letzten Jahren und der Zunahme an Hyänen in der Region hat sich ihre Population jedoch stark verkleinert, weshalb sie seit 2017 vom Aussterben bedroht sind.

fernglas icon
Schau dir die Karte an

Essen & Trinken in Namibia

Wenn du in Namibia auf die Speisekarten der Restaurants blickst, solltest du nicht verdutzt sein, wenn hier und da klassische deutsche Gerichte, wie Schnitzel und Würstchen mit Sauerkraut, angeboten werden. Nicht nur die deutsche Hausmannskost, sondern auch die Tradition des Bierbrauens ist in Namibia sehr beliebt und gehört genauso zur namibischen Küche, wie die lokalen afrikanischen Gerichte.

Insbesondere auch beim Frühstück darfst du dich deshalb über Brötchen oder andere Brotsorten freuen. Genauso lecker sind in Namibia Kuchen und Torten, die sich mit deutschen Konditoreien ohne weiteres messen lassen können –wunder dich also nicht, wenn dir mitten in der Wüste ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte angeboten wird.

Wenn du jedoch genauso wenig wie wir wegen der deutschen Küche nach Namibia gereist bist, warten hier auch einige afrikanische Leckereien auf dich! In erster Linie geht es in der traditionellen Küche um Fleisch: Die Auswahl ist dabei groß und es gibt neben Rind, Lamm und Strauß auch Springbock, Zebra und Kudu. Am liebsten wird das Fleisch in Namibia gegrillt und dann mit einer leckeren Tomatensalsa und sogenanntem Pap, einem festen Maisbrei, gegessen. Als Snack unterwegs bekommst du getrocknetes Fleisch (Biltong) in allen Variationen.

Zum Trinken gibt es in Namibia eine reiche Auswahl an Biersorten, die sich sehen lassen können. Wein kann aufgrund des Klimas hingegen nicht angebaut werden und wird aus Südafrika importiert.

Empfehlenswerte Cafés und Restaurants in Namibia

burger icon
Schau dir die Karte an

Die schönsten Unterkünfte in Namibia

Namibia ist ähnlich wie Südafrika reich an schicken Safari-Lodges im Outback sowie erstklassigen Hotels in den größeren Städten. Die Qualitätsunterschiede sind allerdings teilweise sehr groß, weswegen wir dir hier die empfehlenswertesten Unterkünfte zusammengestellt haben.

unterkunft
Schau dir die Karte an

Bei diesen Roadtrips entdeckst du die wahre Natur Namibias

Namibias Sehenswürdigkeiten sind über das ganze Land verstreut und liegen bedingt durch die größe des Landes weit auseinander. Lange Distanzen mit dem Auto zurückzulegen, steht für viele Namibier an der Tagesordnung und die Hauptstraßen sind alle gut befahrbar.

Anstatt eine Rundreise bei einem Reiseanbieter zu buchen, empfehlen wir dir unbedingt selbst mit einem Mietwagen auf Entdeckungstour zu gehen, weil du so viel flexibler bist und Safaris auch in Eigenregie starten kannst. Namibia eignet sich für einen Roadtrip viel besser als viele andere afrikanische Länder, da das Land vergleichsweise sicher ist. Für alle Roadtrips empfehlen wir auf Nummer sicher zu gehen und ein 4×4-Fahrzeug zu buchen!

1. Die umfassende Namibia Rundreise

Jeder Namibia Roadtrip startet in der Regel in Windhoek, wo du deinen Mietwagen in Empfang nimmst und erste afrikanische Luft schnupperst. Von Windhoek aus geht es für dich direkt Richtung Norden mit dem Ziel Etosha Nationalpark. Auf halber Strecke kannst du einen Zwischenstopp beim Waterberg einlegen und hier in Kontakt mit der Natur treten.

Weiter geht es zurück zur Hauptstraße und zum östlichen Eingang des Etosha Nationalparks, dem von-Lindequist Gate. Von hier aus kannst du den Park durchqueren und durch das südliche Anderson’s Gate wieder verlassen. Entweder buchst du dir eine Safarilodge am südlichen Gate und fährst direkt hierhin oder du buchst zwei Lodges, eine im Osten und eine im Süden, und durchquerst den Park auf eigene Faust. Alternativ stehen dir auch mehrere Campingplätze im Nationalpark selbst zur Verfügung.

Anschließend geht es für dich weiter Richtung Süden zur Großen Spitzkoppe. Diese Fahrt solltest du in deiner Tagesplanung entsprechend berücksichtigen, weil du dafür vier bis fünf Stunden unterwegs bist. Nach einer aufregenden Nacht unter freiem Sternenhimmel mit Blick auf Namibias Signatureberg geht es weiter nach Swakopmund. Hier kannst du optional einen kleinen Umweg zur Skelettküste machen, der bei Roadtrip-Fans die Herzen höher schlagen lässt. In Swakopmund und der nahe gelegenen Walvis Bay kommst du in punctoAbenteurer voll auf deine Kosten!

Als nächstes steht die Fahrt in die Namib Wüste an, wo du mit den ältesten und höchsten Sanddünen der Welt auf Tuchfühlung gehen kannst. In Sossusvlei angekommen, bestaunst du die von orangen Dünen umgebene Salzpfanne. Eine Übernachtung in der Namib Wüste ist ein absolut unvergessliches Erlebnis und sollte bei diesem Roadtrip nicht fehlen, bevor du die Rückfahrt nach Windhoek antrittst.

Für diesen Roadtrip solltest du mindestens 9 Tage einplanen und daran denken, dass du mit insgesamt 2.400 Kilometern eine ordentliche Strecke zurücklegen musst!

2. 100 % Safari: von Namibia bis nach Botswana

Bei einem Besuch in Namibia bietet sich bei ausreichender Reisezeit auch ein Besuch im angrenzenden Botswana an. Dabei startest du in Windhoek und fährst Richtung Norden zum Etosha Nationalpark. Hier kannst du mit zwei bis drei Übernachtungen den Park ausgiebig erkunden bevor du weiter nach Rundu im Norden an der Grenze zu Angola fährst.

Hier quartierst du dich in eine der gemütlichen Riverside Lodges ein und lässt ein wenig die Seele baumeln. Weiter geht es zum Bwabwata-Nationalpark im Caprivistreifen, der insbesondere für seine Vielzahl an Elefantenherden bekannt ist. Nach ausgiebigen Safaris wagst du dich an den Grenzübertritt nach Botswana.

Dafür fährst du südlich zur Mahango-Mohembo Grenzstelle. Nach Erledigung der bürokratischen Details geht es in Botswana weiter ins berühmte Okavango Delta (Stopp in Sepupa), das mit einer einzigartigen Flora und Fauna zu weiteren Safaris einlädt. In der Stadt Maun beendest du deinen Safari-Roadtrip.

Für diese Route, die circa 1.700 km Strecke umfasst, solltest du circa 11-14 Tage einplanen.

3. Rundreise durch Namibias Süden

Von Windhoek aus startest du Richtung Süden und fährst in knapp 4 Stunden nach Sesriem zum dortigen Canyon, eine bis zu 30 Meter tiefe und nur wenige Meter breite Schlucht. Du fährst dabei über den Remhoogte Pass, der mit einer 10% Steigung gut zu bewältigen ist. In Sesriem bestaunst du bei einer Wanderung die gewaltige Schlucht oder bei einer Heißluftballonfahrt hoch hinaus. Auch ein Tagesausflug nach Sossusvlei in die Namib Wüste ist mit einer Stunde Entfernung ein absolutes Muss auf dieser Namibia Rundreise!

Weiter geht es dann Richtung Süden zu den Tirasbergen, ein privates Naturschutzgebiet, das sdich landschaftlich verzaubern wird und sich perfekt zum Wandern und Campen anbietet. Von hier geht es nach einer Übernachtung weiter in das deutsch-geprägte Kleinod Lüderitz, das zu den vielen Natureindrücken nun eine perfekte kulturelle Abwechslung bietet. Mache auf deinem Weg nach Lüderitz auch unbedingt Halt in Garub, um die Namibischen Wüstenpferde zu beobachten, sowie in der Geisterstadt Kolmannskuppe!

Die nächste Etappe deines Roadtrips führt dich von Lüderitz nach Süden zum Fish River Canyon, wo du dich unbedingt für mindestens eine Nacht in die Fish River Lodge einbuchen solltest. Nach vielen spannenden Aktivitäten rund um den Fish River Canyon geht es für dich zurück Richtung Windhoek. Den nächsten Halt machst du in Keetmanshoop, wo du durch den Köcherbaumwald mit über 250 Bäumen streifst! .

Als letzter Wegpunkt machst du auf halber Strecke nach Windhoek Stopp in einer der Safari Lodges der Kalahari, um dort noch ein paar unvergessliche Tiererlebnisse mitzunehmen.

Mit knapp 2.000 km Strecke hast du auch bei diesem Roadtrip große Distanzen zu überwinden und solltest mindestens 10 Tage einplanen.

Offroad durch Namibia!

Namibia ist eines der Länder, das die Herzen von Offroad-Fans höher schlagen lässt. Ob auf Tiersafari oder einfach nur um die Natur zu entdecken, immer wieder zweigen atemberaubende Wege von den Hauptstraßen ab, die zu wahren Offroad-Abenteuern führen. Eine Auswahl cooler 4x4 Offroad Trails findest du hier.

rundreise icon
Highlight

Wir waren 9 Tage in Namibia unterwegs und verraten dir in diesem Beitrag, was wir auf unserem Roadtrip erlebt haben und wie die perfekte Namibia Rundreise mit einem Camper aussieht!

Blogbeitrag
Abenteuer, Roadtrip
Namibia Rundreise: 9 Tage Safari Abenteuer!

Die beste Reisezeit für deine Namibia Reise

Da Namibia auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten genau umgekehrt wie in Deutschland. Jedoch sind die Sommer in Namibia sehr heiß und feucht, weshalb die Monate Dezember bis April weniger angenehm zum Reisen sind als der Rest des Jahres. Aufgrund der vergleichsweise häufigen Regenfälle eignen sich diese Monate zudem weniger gut für Safaris, da beispielsweise im Etosha Nationalpark wesentlich mehr Wasserlöcher entstehen und sich die Tiere somit besser verteilen können.

Die Monate Mai und November werden als Vor- und Nachsaison bezeichnet und eignen sich gut für eine Reise, wenn du dir bei den Unterkünften ein paar Groschen sparen möchtest.

Die beste Reisezeit ist schließlich der namibische Winter zwischen Juni und Oktober, wobei die Temperaturen ab September schon ordentlich steigen. Dennoch musst du insbesondere in der Wüste nachts mit niedrigen Temperaturen rechnen, sogar Frostgrade wurden hier in den Wintermonaten schon gemessen!

Unser Reisekalender für Namibia

Namibia im Januar

Wenn du im Januar nach Namibia reist, bist du in der Nebensaison unterwegs und musst mit heißen Temperaturen und vermehrt Regenfällen rechnen. Tierbeobachtungen sind erschwert, aufgrund der größeren Anzahl an Wasserlöchern.

Namibia im Februar

Im Februar ist es in Namibia heiß und feucht. Am besten meidest du in dieser Zeit den Norden des Landes und besuchst lieber die sonnige Atlantikküste. Da Nebensaison ist, kannst du bei Unterkünften ein wenig sparen.

Namibia im März

Im März ist das Wetter ähnlich wie im Januar und Februar, allerdings fallen die Temperaturen schon ein wenig und die Nächte werden angenehmer. Trotzdem regnet es noch extrem häufig und die Wasserlöcher werden wenig von Tieren frequentiert.

Namibia im April

Im April findet in Windhoek der Karneval statt, der ganz eindeutig vom deutschen Fasching inspiriert wurde. Außerdem fallen die Temperaturen und der Regen nimmt ab. Die Safarisaison beginnt noch nicht wirklich und es sind immer noch wenige Reisende unterwegs sind.

Namibia im Mai

Mit Maibeginn hat der Sommer in Namibia sein Ende, womit die Temperaturen weiter fallen und der Regen selten wird. Der Mai ist ein guter Monat, um die Kalahari zu erkunden, solange sie noch grün ist. Da die Preise noch niedriger als in der Hauptsaison sind und auch noch wenig Reisende unterwegs sind, ist der Monat gut für Reisen geeignet.

Namibia im Juni

Juni ist der perfekte Safarimonat! Die Temperaturen sind angenehm und die Nächte erfrischend kalt. In den Wüsten kann die Temperatur nachts sogar bis unter 0 Grad fallen. Da viele Reisegruppen erst in den Monaten Juli und August unterwegs sind, ist Juni der perfekte Monat, um eine Safari vor dem großen Ansturm zu erleben.

Namibia im Juli

Die wettertechnisch ideale Reisezeit für eine Safari in Namibia ist der Juli. Die Tiere sammeln sich an den Wasserlöchern und sind dadurch leichter zu sichten. Das satte Grün verschwindet langsam und die Trockenheit breitet sich aus. Die Nächte können sehr frisch sein, weshalb du dir etwas zum Überziehen mitnehmen solltest.

Namibia im August

Alles, was für den Juli gilt, gilt in Namibia ebenso für den August. Der Winter verabschiedet sich gegen Ende des Monats langsam, was steigende Temperaturen mit sich bringt, die jedoch nach wie vor sehr angenehm sind.

Namibia im September

Der September ist immer noch ein sehr trockener Monat, und wie die Monate davor sehr gut für Safaris geeignet. Außerdem sind die Nächte nicht mehr ganz so kalt, was Sternenbeobachtungen und das Schlafen im Freien angenehmer macht.

Namibia im Oktober

Der Oktober markiert das Ende der Hochsaison in Namibia, da die Temperaturen schlagartig in die Höhe schießen und auch die Niederschläge langsam zunehmen. Ende des Monats findet das Oktoberfest in Windhoek statt, das du als Bierliebhaber auf keinen Fall missen solltest.

Namibia im November

Der November ist wettertechnisch ein Übergangsmonat, der absolut unvorhersehbar sein kann. Heiße und trockene Tage wechseln sich ab mit Regengüssen und Gewitterschauern. Der November kann eine wirklich aufregende Reisezeit sein, mit tollen Farben und bedrohlichen Wolken, die deinen Fotos oft eine dramatische Wendung geben!

Namibia im Dezember

An einem typischen Dezembertag ist am Morgen der Himmel klar, bis sich am Nachmittag dunkle Wolken bilden, es regnet und am Abend die Sterne bei klarer Sicht hervorkommen. Wenn dir die nachmittäglichen Regenschauer nichts ausmachen, ist der Dezember ein guter Monat, um Weihnachten in Namibia zu feiern!

So kommst du nach Namibia und bewegst dich vor Ort fort

Nach Namibia kommst du am besten über den internationalen Flughafen in der Nähe von Windhoek. Auch die Einreise über den Landweg von Südafrika oder Botswana bereitet in der Regel keine Probleme, sofern du deine Fahrzeugpapiere inklusive Versicherung und eine Bescheinigung der Verleihfirma, dass du das Fahrzeug ausführen darfst, bereithältst. Ein Visum musst du als Deutscher nicht beantragen.

Günstige Flüge nach Costa Rica finden

tipp icon
In Namibia selbst bist du natürlich mit einem Mietwagen am flexibelsten unterwegs. Dabei buchst du am besten über ein deutsches Vergleichsportal, das den Wagen zusätzlich versichert, da die lokalen Fahrzeugversicherungen meist nur den Schaden an anderen Fahrzeugen (Third-Party-Insurance), jedoch nicht am eigenen versichern.Das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist, wenn überhaupt, nur in den Städten und zwischen größeren Orten zu empfehlen.

Erlebe ein Campingabenteuer in Namibia!

Um die absolute Freiheit und größtmögliche Flexibilität zu spüren, solltest du dir einen 4x4-Camper mieten. Damit kannst du nicht nur die zahlreichen Offroadstrecken in Namibia befahren, sondern auch auf Campingplätzen mitten in den Nationalparks übernachten und spart so einiges an Geld. Besonders gute Fahrzeuge und einen tollen Service bekommst du bei Asco Car Hire!

rundreise icon

Namibische Kultur

Namibia wird nicht umsonst als das “Afrika für Einsteiger” bezeichnet. Die freundliche und offene Art der Namibier sorgt für eine tolle Harmonie innerhalb des Landes, an die du dich als Reisender anpassen solltest. Das oberste Gebot der sozialen Etikette ist ein freundliches “Hello” gefolgt von der Frage “How are you?”.

Als Deutscher und insbesondere hellhäutiger Reisender solltest du dir merken, dass du mit einem freundlichen “Wie geht’s?” vor jeder Unterhaltung signalisiert, dass du dein gegenüber als Person respektierst. Damit distanzierst du dich zugleich von der kolonialen Vergangenheit, die die Dunkelhäutigen als Menschen zweiter Klasse und in erster Linie als Dienstleister betrachtete.

Dennoch ist an gewissen Stellen auch Vorsicht geboten, kann es doch wie in anderen Ländern der Welt auch vorkommen, dass jemand deine Gutmütigkeit ausnutzen oder dich übers Ohr hauen will. Dabei reicht in Namibia oft ein energisches Zurechtweisen des Gegenübers, um ihm zu zeigen, dass man seinen Vorwand entlarvt hat und an dieser Stelle nicht bereit ist 25 Euro für die Innenreinigung des Mietwagens extra zu bezahlen.

Namibia unterteilt sich in verschiedene ethnische Volksgruppen, bei denen sich nach dem Ende der Apartheid eine namibische Identität entwickelt hat. In Namibia werden verschiedene Touren zum Beispiel zu den Ovambo oder in eines der Townships angeboten, bei denen du die lokale Kultur besser kennen lernst.

Mit den Himba lebt in Namibia zudem eines der letzten Nomadenvölker weltweit. Sie streifen durch den Norden Namibias, im Grenzgebiet zu Angola, und gehören zur Sprachfamilie der Bantu.

Das solltest du für deinen Namibia Urlaub einpacken

Für deinen Namibia Urlaub solltest du unbedingt professionelle Safarikleidung und festes Schuhwerk einpacken. Je nach Reisezeit musst du mit sehr heißen Temperaturen oder verregneten Tagen rechnen. Sehr wichtig ist besonders in der Regenzeit ein Mückenspray, und eventuell auch die Einnahme von Malariamedikamenten – lass dich hier am besten von deinem Arzt beraten.

Ansonsten empfehlen wir dir ein Fernglas und eine Kamera mit ordentlich Zoom, damit sich deine Chancen erhöhen, eines der vielen Wildtiere sichtbar vor der Linse festzuhalten!

Regenjacke - Haglöfs

Safari-Hemd

Perfekt für jede Safari sind die Hemden von Craghoppers aus der Nosilife Kollektion, die als Spezialkleidung nicht nur Sonnenschutz bieten, sondern auch einen Insektenschutz eingearbeitet haben. Dabei sind die Hemden super luftig und bequem!

Leichte Outdoorschuhe

Für Wanderungen in der Wildnis Namibias und auch auf Safaris ist ein festes Schuhwerk wichtig. Schlangen und Skorpione kommen in Namibia immer wieder vor und ein Biss in den Fuß kann durch geschlossene Schuhe einfach verhindert werden. Dieser leichte Wanderschuh wiegt dabei nur 400 Gramm.

Fedora - Will & Bear Fawn

Safarihut von Will & Bear

Mit diesem schicken Hut bist du nicht nur perfekt für deine Safari gekleidet, sondern hast zudem auch einen Sonnenschutz, den du insbesondere in der Namib Wüste nicht vernachlässigen solltest!

Mückenschutz Flasche

Mückenschutz

Mückenstiche sollten im Norden Namibias während der Regenzeit aufgrund der Malariagefahr auf jeden Fall vermieden werden! Pack also auf unbedingt ein Mückenspray ein, wenn du zwischen November und April den Norden Namibias besuchst.

MSR Hubba Hubba NX

Leichtes Campingzelt

Fürs Camping in der Namib Wüste sowie im Rest des Landes können wir dir ein leichtes Campingzelt empfehlen, das du gut transportieren kannst, dir jedoch auch ein wenig Schutz in der Nacht bietet.

EF Objektivfassung - Canon 100-400mm Objektiv

Canon Zoom-Objektiv

Für die Safarifotografie ist ein Zoom-Objektiv absolut notwendig. Namibias Weite ist einfach unvorstellbar und auch wenn du meinst das Tier wäre gar nicht soweit weg, auf dem Foto ist es letztendlich winzig! Das verhinderst du mit diesem Zoom-Objektiv von Canon, das für unglaubliche Bilder sorgen wird.

fernglas von Eschenbach Optik

Solides Fernglas

Wenn die Tiere bei deiner Safari wieder mal zu weit weg sind, holst du sie dir mit diesem Profi-Fernglas von Eschenbach direkt vor deine Augen unverzichtbar für jede Safari!

Trinkflasche aus Edelstahl

Bei einer ausgedehnten Wanderung in der Hitze ist es immer wichtig genügend Wasser dabei zu haben, um nicht zu dehydrieren. Auch auf Safaris solltest du dich entsprechend vorbereiten. Mit dieser Trinkflasche ist das kein Problem!

Highlight

Neben der richtigen Kamera und den passenden Objektiven, sind bei der Tierfotografie auch die Kenntnisse entscheidend. Alles Nötige erfährst du von einem Profi in unserem Podcast.

Blogbeitrag
Podcast
Podcast: Reisefotografie in Afrika mit Dennis

Bücher & Reiseführer über Namibia

Um dich bereits vor deiner Reise auf Namibia einzustimmen und noch mehr Tipps für deine Safari zu sammeln, haben wir hier die besten Bücher über Namibia für dich zusammengestellt!

tipp icon

Wissenswertes

Lage & Einwohner

Namibia liegt im südlich-westlichen Afrika und grenzt an Angola, Botswana, Sambia, Südafrika und den Atlantischen Ozean. Das Land hat eine Fläche von 824.116 Quadratkilometer und eine Bevölkerungsdichte von nur 2,82 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Einreise

Für Staatsbürger der EU gibt es keine Einreisebeschränkungen.

Impfung

Es sind keine speziellen Impfungen nötig. Je nach Reisezeit und Region ist allerdings die Einnahme von Malariaprophylaxe notwendig.

Sprache

In Namibia spricht man Englisch. Deutsch ist weit verbreitet.

Währung

In Namibia bezahlst du mit Namibia-Dollar. Das Kursverhältnis Euro zu Namibia-Dollar ist in etwa 1 zu 17. Oftmals wird auch der Südafrikanische Rand als Zahlungsmittel akzeptiert.

Sicherheit

Namibia gilt als eines der sichersten Länder des afrikanischen Kontinents. Jedoch ist auch hier Vorsicht geboten: Lasse deine Wertsachen nicht im Auto liegen und vermeide es in der Dunkelheit unterwegs zu sein oder auf abgelegenen, unbewachten Rastplätzen zu parken.
Highlight

Ein unvermeidbarer und wichtiger Punkt deiner Reiseplanung ist die Auswahl der richtigen Kreditkarte. Das Angebot von Kreditkarten, die speziell für Reisende kreiert und vermarktet werden, ist mittlerweile recht vielseitig. Hier bekommst du die wichtigsten Infos für den Weg durch den Kreditkarten-Dschungel!

Blogbeitrag
Reisetipps, Gadgets und Versicherungen, Geld Sparen für Reisen
Die beste Kreditkarte für deine Reisen!

Häufige Fragen zu Namibia

In Namibia ist es im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern für Safari-Urlauber teurer, weil das Land auf eine lange Tourismusgeschichte zurückblickt und eine beliebte Destination bei wohlhabenden Safari-Touristen ist.

Für Namibia brauchst du die klassischen Reiseimpfungen gegen Hepatitis A und B. In besonderen Gebieten oder je nach Reisezeit wird die Typhus und Tollwut Impfung sowie Malariaprophylaxe empfohlen.

Die beste Reisezeit für Namibia ist von Juni bis Oktober, weil die Temperaturen dann angenehm mild sind, kaum Regen fällt und die Chancen Tiere zu beobachten am besten sind.

In Namibia ist es weniger gefährlich als in anderen afrikanischen Ländern. Dennoch ist Achtsamkeit und ein gesunder Menschenverstand für sicheres Reisen angebracht.

Die Regenzeit ist in Namibia zweigeteilt: Von November bis Dezember regnet es bereits häufiger und von Januar bis April herrscht die Hauptregenzeit.

In Namibia gibt es eine VIelzahl an wilden Tieren, darunter vor allem Löwen, Elefanten, Zebras, Giraffen, Springböcke, Antilopen, Büffel, Flusspferde, Strauße, Hyänen, Nashörner und Gnus.