Mach jeden Tag zu deinem Abenteuer!

Das sind die coolsten kostenlosen Sehenswürdigkeiten in Japan!

Wie stellst du dir einen Tag in Japan vor? Wenn es dir wie vielen anderen Reisenden geht, hast du sofort die typisch bunten und schrillen Bilder im Kopf. Es ist laut, voller Menschen und ganz anders, als alles, was du je zuvor gesehen hast. Außerdem musst du für einen Trip nach Japan tief in die Taschen greifen, denn neben dem nicht ganz billigen Flug, ist auch das Reisen in Japan nicht gerade günstig!

Das Land der aufgehenden Sonne ist sicherlich keine Low-Budget-Destination, allerdings musst du für eine geniale Zeit in Japan nicht zwingend ein Vermögen ausgeben. Selbst wenn für deine Unterkunft und das Essen etwas mehr von deinem Reisebduget drauf geht, gibt es hier einige richtig coole Sehenswürdigkeiten, die dich keinen Cent kosten und trotzdem dafür sorgen, dass du die vielen verschiedenen Facetten des Landes mit allen Sinnen erlebst!

Welche Abenteuer sich in Japan besonders lohnen und für die du nichts bezahlen musst, erfährst du in diesem Beitrag!

Japan für lau!

Die coolsten kostenlosen Sehenswürdigkeiten in Japan!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 1. Senso-Ji Tempel, Tokio

Der Senso-Ji Tempel in Asakusa in Tokio hat mit seiner roten Front und der riesigen Laterne über dem Eingang schon fast Kultstatus!

Der Tempel wurde im Jahr 628 gegründet und ist damit der älteste Tempel in der Präfektur Tokios. Das allein ist schon ein Grund den alten Mauern einen Besuch abzustatten. Richtig cool wird es allerdings erst, sobald du das erste Tor durchschritten hast und dich plötzlich auf der ältesten Einkaufsstraße des Landes stehst. Hier gibt es viele kleine Läden, die vollgestopft sind mit verschiedensten Skurrilitäten – du kannst hier sicherlich mehrere Stunden verbringen!

Erst hinter dem zweiten Tor wartet die Haupthalle, in welcher der Buddha Asakusa Kannon aufbewahrt wird. Gleich um die Ecke lohnt sich noch ein kurzer Bummel durch den kleinen Garten rund um die bekannte fünfstöckige Pagode des Buddhas, der in Sachen Idylle kaum zu übertreffen ist!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 2. Tsukiji-Fischmarkt, Tokio

Selbst wenn du mit Fisch normalerweise nichts am Hut hast, darf ein Besuch auf dem Tsukiji-Fischmarkt auf deinem Trip nach Tokio nicht fehlen!

Mit einem gemütlichen Wochenmarkt hat das allerdings nichts zu tun. Im Gegenteil: Auf dem Fischmarkt in Tokio geht es richtig ab! Absolutes Highlight ist die Thunfisch-Auktion, an der täglich nur 120 Besucher teilnehmen dürfen. Das heißt für dich, dass du früh aufstehen musst, denn teilweise stehen die Leute schon um drei Uhr morgens Schlange, um ab halb sechs in den Besucherbereich zu dürfen!

Die anderen Hallen des Marktes sind allerdings nicht weniger sehenswert. Neben allen erdenklichen Fischarten werden hier zudem Obst und Gemüse angeboten. In den vielen kleinen Sushiläden probierst du dich einmal durch die Spezialitäten, welche die japanische Küche zu bieten hat.

Die Markthallen werden zu jeder Jahreszeit gekühlt, denk also auch im Sommer daran einen Pulli mitzunehmen!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 3. Mt. Misen, Miyajima

Natur pur und viel grün erwartest du von Japan vielleicht eher weniger. Allerdings gibt es rund um die Großstädte immer wieder geniale Landschaften, die dich umhauen! Eines der drei schönsten Naturgebiete des Landes ist die heilige Insel Miyajima, die du am besten von der Insel Honshu oder dem Hiroshima Hafen aus per Fähre erreichst.

Das Zentrum der Insel bildet der 530 Meter hohe Mt. Misen, der von dichten Wäldern umgeben ist. Insgesamt führen dich drei verschiedene Wanderwege auf den Gipfel, für die du mindestens eineinhalb Stunden einplanen solltest. Falls du nicht so viel Zeit hast, nimmst du die Seilbahn, die dich innerhalb von 20 Minuten fast bis aufA den Gipfel bringt.

Auf deiner Wanderung kommst du an Tempelanlagen in allen Größen vorbei, die hier überall im Wald zu finden sind. Zudem stehen die Chancen gut einigen der freilaufenden Japanmakaken über den Weg zu laufen. Besonders cool ist der Weitblick vom Gipfel aus über die gesamte Hiroshima Bay!

Die Insel an sich kostet zwar keinen Eintritt, doch dafür die Überfahrt. Die 360 Yen (2,75 Euro) für das Return-Ticket lohnen sich aber auf jeden Fall!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 4. Fushimi Inari Schrein, Kyoto

Der Fushimi Inari Schrein in Kyoto ist mit seinen mehr als 1.000 roten Toren sicherlich eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Japan.

Der Schrein gleicht schon fast einem Labyrinth aus verschiedenen roten Tunneln, durch die du auf unterschiedlichen Wegen auf den heiligen Berg Inari gelangst. Inari ist auch der Name der Reisgöttin, der der Schrein gewidmet ist. Neben den knalligen Holztoren stehen zudem überall auf dem Gelände coole Fuchsstatuen, die als Wächter des Schreins, beziehungsweise der Göttin, gelten!

Falls du bald einen Trip nach Japan planst, gehört der Fushimi Inari Schrein weit oben auf deine Bucket List. Besonders früh am Morgen hast du einige Ecken der sonst eher überlaufenen Tempelanlage für dich alleine. Pack deine Kamera aus, denn die roten Tore eignen sich perfekt für ein paar coole Fotos!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 5. Nara Park, Nara

Südlich von Kyoto liegt die Stadt Nara, die dich mitten in ihrem Zentrum mit einer kleinen grünen Oase überrascht.

Der sogenannte Deer Park ist täglich geöffnet und kostenlos. Für deinen Besuch solltest du unbedingt etwas mehr Zeit einplanen. Die Anlage ist mit insgesamt neun Quadratkilometern sehr weitläufig, sodass du hier immer ein ruhiges Plätzchen findest. Neben zwei Tempeln und einem Schrein findest du hier vor allem eins: Hirsche!

Insgesamt leben über 1.200 wilde Rehe und Hirsche im Deer Park, die vor Menschen keine Angst haben. Auf deinem Spaziergang plötzlich auf Tuchfühlung mit einer ganzen Hirschfamilie zu gehen ist eine geniale Erfahrung, an die du dich noch lange erinnerst. Aufpassen solltest du allerdings, wenn du ein Picknick im Park planst, denn die süßen Vierbeiner stehlen gerne das Essen der Parkbesucher.

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 6. Arashiyama Bamboo Grove, Kyoto

Wenn es eine Sehenswürdigkeit gibt, an der du in Kyoto nicht vorbeikommst, ist es die Arashiyama Bamboo Grove!

Sicherlich hast du schon einmal ein Bild von dem relativ schmalen Weg, der durch die riesigen Bambusstämme führt, gesehen – die Realität ist um einiges cooler. Die meterhohen Bambusbäume, die sich hier dicht aneinanderreihen, sorgen dafür, dass du den Himmel während deines Spaziergangs kaum noch siehst.

Um dem größten Besucherandrang aus dem Weg zu gehen, machst du dich am besten schon früh am Morgen auf den Weg. Zu dieser Tageszeit ist es zwischen den Bambusbäumen nicht nur ruhiger, sondern es herrschen fantastische Lichtverhältnisse, die garantiert für den ein oder anderen Gänsehautmoment sorgen!

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bist du im Handumdrehen vom Hauptbahnhof in Kyoto an der Saga Arashiyama Station, von wo dich nur noch 10 Minuten Fußmarsch von der Bamboo Grove trennen.

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 7. Hoshizuna Beach, Okinawa

Wenn du länger in Japan unterwegs bist, lohnt es sich einen Abstecher auf die Okinawa Inseln einzuplanen. Da du die kleine Inselgruppe nur mit dem Flugzeug erreichst, bleibst du am besten ein paar Tage.

Besonders genial ist die Iriomote Island, die fast komplett von Regenwald bedeckt ist! Da es hier nur wenige Einheimische gibt, bist du hier mitten in Japan völlig Off The Path unterwegs. Das Highlight der Insel wartet allerdings an der Nordküste auf dich: der Hoshizuna Beach!

Der Strand wird auch Star Sand Beach genannt, und sobald du dich hier in den Sand setzt und dir die vermeintlichen Sandkörner genauer ansiehst, weißt du auch warum: Der Strand besteht hier nicht aus Sand, sondern aus den sternförmigen Schalen von Einzellern, die vor der Küste der Insel leben. Besonders nach einem Sturm findest du die unbeschädigten kleinen Sterne haufenweise am Strand liegen – unglaublich genial und kostenlos!

kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 8. Shibuya Crossing, Tokio

Eine der coolsten kostenlosen Sehenswürdigkeiten in Japan ist auch gleichzeitig eine der verrücktesten: die Shibuya Kreuzung!

Die Straßenkreuzung mit mehreren breiten Fußgängerüberwegen würde wohl überall sonst auf der Welt absolutes Verkehrschaos auslösen, in Tokio ist dieses krasse Spektakel allerdings Alltag – zumindest für die Einheimischen. Als Besucher kannst du dich an den bis zu 1.000 Menschen, die hier während einer einzigen Grünphase gleichzeitig die Straße überqueren, kaum sattsehen.

Besonders beeindruckend ist es, dir den Kreuzungstrubel von oben anzusehen. Dazu gehst du einfach in die zweite Etage der Starbucks-Filiale, die direkt an der Kreuzung steht. Wetten, dass du dir hier mindestens noch einen zweiten Flat White besorgst, weil du von dem Gewimmel unter dir nicht genug bekommen kannst? Dem Puls der Stadt bist du nirgends so nah wie hier!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 9. Friedenspark Hiroshima

Selbst wenn du eher ein Abenteurer bist, ist der Hiroshima Friedenspark ein echtes Muss auf deiner Reise durch Japan!

Ein Spaziergang durch das etwas mehr als 12 Hektar große Areal sorgt garantiert für Gänsehaut. Du kommst dabei an zahlreichen Gedenkstätten und Friedensmonumenten vorbei. Wirklich beeindruckend ist der Anblick des Friedensdenkmals, das auch als Atombomben-Kuppel bekannt ist und aus der Ruine des ehemaligen Handelskammer Gebäudes besteht, das die gewaltige Explosion überstanden hat. Mit dem Gerippe der ehemaligen Glaskuppel wird der Bau als Zeichen des Weltfriedens erhalten.

Ein sehr schönes Sinnbild ist zudem die ewige Flamme, die 1964 entfacht wurde und solange brennen soll, bis es keine Atomwaffen mehr auf der Welt gibt. Die Atmosphäre im Friedenspark ist wirklich der Wahnsinn. Wo du Trauer und ein bedrückendes Gefühl erwartest, spürst du in Hiroshima auch überall die Hoffnung auf eine friedliche Welt – unbeschreiblich!

Der Besuch im Park kostet dich nichts. Falls du allerdings noch mehr über die Hintergründe und Geschehnisse des 6. August 1945 erfahren möchtest, lohnt sich ein Besuch im Hiroshima Peace Memorial Museum, der dich 200 Yen (1,53 Euro) kostet.

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 10. Shikotsu-Toya Nationalpark, Hokkaido

Japan kann auch Natur und zwar ziemlich vielseitig! Der beste Beweis dafür ist der Shikotsu-Toya Nationalpark auf der Insel Hokkaido.

Die Landschaft des insgesamt 970 Quadratkilometer großen Parks wurde größtenteils von Vulkanausbrüchen in der Vergangenheit geformt und erinnert teilweise an Neuseeland oder Kanada. Während du im Sommer hier auf ausgiebigen Wanderungen voll auf deine Kosten kommst, lohnt es sich im Winter deine Skier oder dein Snowboard einzupacken.

Besonders cool ist eine Wanderung auf den Kratergipfel des aktiven Vulkans Tarumaezan, der dich mit einer skurrilen Lavakuppel im Krater erwartet, was einen faszinierenden Anblick abgibt. Etwas weniger spektakulär, dafür allerdings besonders chillig geht es bei einer der vielen Thermalquellen zu, die du fast überall im Park findest.

Richtig praktisch ist die Lage des Nationalparks, der nur etwa 30 Kilometer von Sapporo entfernt und somit superschnell zu erreichen ist!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 11. Observation Deck, Government Building, Tokio

Das Rathaus der Stadt Tokio ist nicht nur das Herzstück des Verwaltungsbezirks Shinjuku, sondern gilt seit einigen Jahren zudem als eines der Wahrzeichen der Hauptstadt Japans!

Schon von außen sieht das Gebäude, das aus drei verschiedenen Teilen besteht und eher wie eine moderne Kathedrale als ein stinknormaler Wolkenkratzer aussieht, ein echtes Highlight. Das Beste wartet allerdings im 45. Stock des Nordturms auf dich: eine krasse Aussichtsplattform!

Allerdings erwartet dich nicht nur irgendeine coole Aussicht, sondern der mit Abstand genialste Weitblick Tokios! Von hier oben bekommst du ziemlich schnell einen faszinierenden Eindruck von der gigantischen Größe der japanischen Stadt und das komplett umsonst! Besonders an deinen ersten Tagen in Tokio lohnt sich ein Abstecher zum Rathaus, um dir erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Neben der Aussichtsplattform findest du außerdem etliche Infos zur Stadt und ihren schönsten Ecken im Rathaus.

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 12. Zushi Beach, Zushi

Strandurlaub hattest du während deines Japan-Trips eher nicht auf den Schirm? Dann wird dich der Zushi Beach in der Nähe von Yokohama vom Gegenteil überzeugen.

Der Strand, der an die kleine Küstenstadt Zushi angeschlossen ist, hat als Badeort in dieser Gegend Japans schon fast Kultstatus erreicht. Immerhin sind Japaner sonst eher keine Freunde von Sonnenbaden und Schwimmen, doch in Zushi machen alle eine Ausnahme. So triffst du hier immer auf andere Leute, die sich mit ihren Kumpels treffen, die Sonne genießen und ihr Leben feiern. Schon wegen der angrenzenden Straßen ist hier immer etwas los – ein echt japanisches Stranderlebnis!

Zushi Beach ist allerdings nicht nur als Badeort bekannt, sondern bietet dir auf dem Wasser richtig viel Abwechslung. Zum Beispiel herrschen hier an vielen Tagen die besten Bedingungen zum Windsurfen. Falls du es ruhiger magst, erkundest du die Küste auf einer genialen Kajaktour!

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 13. Fuji-Hakone Izu Nationalpark, Hakone

Wenn es für dich bald nach Japan und insbesondere in die Nähe von Tokio geht, gehört ein Besuch des Fuji Hakone Nationalparks ganz oben auf deine Liste!

Den zentralen Höhepunkt des Nationalparks bildet der wohl bekannteste und mit 3776 Metern der höchste Berg des Landes mit seinem typischen schneebedeckten Gipfel: der Mt. Fuji! Die Landschaft rund um den erloschenen Vulkan wird größtenteils von Wäldern und Seen geprägt. Du hast die Wahl zwischen gut ausgebauten Wander- und Pilgerwegen, die dich durch die Natur und vorbei an verschiedenen Schreinen führen.

Abseits der beliebtesten Pfade geht es beim Klettern, Kajaken oder Reiten abenteuerlicher zu – absolutes Highlight ist die Besteigung des Fuji! Für ein bisschen Entspannung zwischendurch sorgen die zahlreichen heißen Quellen, die sich übrigens nicht nur zum Baden, sondern auch zum Kochen eigenen.

Kostenlose Sehenswürdigkeiten Japan: 14. Yukino Otani, Tateyamas

In Japan gibt es kaum etwas, das es nicht gibt. Sogar auf gewaltige Mengen Schnee musst du besonders zwischen März und Mai nicht verzichten!

In der Gegend rund um Tateyama kann es dir sogar im Juni noch passieren, dass dich mehr als 15 Meter Schnee erwarten. Besonders in Murodo schneit es fast die gesamte Saison so viel, dass die Straße hier von gewaltigen Schneemauern, die von den Räumfahrzeugen geformt werden, umgeben wird. Das ist ein Anblick, den du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest. Die Straße entlang zu laufen, während sich links und rechts neben dir 20 Meter Schnee türmen, ist der Wahnsinn!

Deinen Besuch solltest du allerdings gut planen, denn das Schneetal ist am Wochenende nur fünf und unter der Woche sechs Stunden täglich geöffnet – dafür allerdings komplett kostenlos!

Japan muss nicht teuer sein!

Vielleicht hast du dich mit dem Reiseland Japan bisher nur wenig beschäftigst, weil du – wie viele andere auch – davon überzeugt warst, dass ein Trip ins Land der aufgehenden Sonne viel zu teuer ist und nach Flug, Unterkunft und Verpflegung kaum noch etwas in deiner Reisekasse übrig ist, um die schönsten Ecken des Landes zu entdecken.

Allerdings gibt es in Japan auch viele coole Sehenswürdigkeiten, für die du nichts bezahlen musst. Egal, ob du dich auf den Weg in den Fuji-Hakone Izu Nationalpark machst, dich an den Sternenstrand von Hoshizuna verabschiedest oder mit offenem Mund auf die Shibuya Kreuzung starrst, die faszinierende Vielseitigkeit des Landes kannst du auf jeden Fall auch völlig kostenlos entdecken!

Warst du schon einmal in Japan unterwegs und hast noch einige Tipps in Sachen kostenlose Sehenswürdigkeiten für uns?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.